Übersicht über mögliche Tabus

      Übersicht über mögliche Tabus

      Wunderschönen Guten Abend :)

      Ich hoffe sehr, dass ich nur einfach zu blöd zum Suchen bin, es das, was ich suche, aber gibt.

      Kurze Vorgeschichte: Ich bin aktuell im regen Austausch mit einem attraktiven, intelligenten jungen Mann, mit dem es nun auch schon kleine Online-Spielchen gab (er hat mich dazu gebracht, obwohl ich das vorher immer sinnlos und überhaupt nicht erregend fand - aber es war mehr als das!) und demnächst steht das erste Treffen an, zu dem wir gern schauen würden, wie es mit der realen Sympathie ist und ggf. auch schon die Grenzen für zukünftiges gemeinsames Spielen abstecken.

      Nun hat er mich schon einmal nach meine Tabus gefragt bzw. auch nach "Soft Limits", allerdings sind mir da bis auf wenige Dinge nicht wirklich Sachen eingefallen, da ich mich gerade im Bereich der extremeren Spiele nicht wirklich auskenne (während er aber schon mehr Erfahrung hat).

      Deshalb meine Frage: Gibt es hier im Forum bzw. auf der Hauptseite eine Art Liste/Übersicht mit Dingen, die ein Tabu sein könnten bzw. mit gängigen Praktiken, die ich "abarbeiten" könnte? Mir geht es nicht nur um sexuelle Praktiken, sondern auch um verschiedene Arten körperlicher und verbaler oder psychischer Bestrafung, die einem Dom so einfallen könnten.

      Und die zweite Frage: Was sind eure Tabus bzw. Dinge, die ihr nicht mögt, die der dominante Part unter gewissen Umständen trotzdem darf? Falls es euch nicht zu privat ist, würden mich auch die Begründungen dafür interessieren, falls es denn welche gibt.
      Den Neigungsfragebogen gibt es z.B. gentledom.de/fileadmin/99_Down…SM_Neigungsfragebogen.pdf

      Dinge, die ich generell nicht mag, die aber nicht tabu sind, gibt es wenige.
      Facials z.B. und Nippelklemmen.
      Meinst Du mit Begründung, warum man es nicht mag oder warum man es trotzdem nicht als Tabu erklärt?

      Alles andere ist temporär, heißt, in dem Moment mag ich es vielleicht nicht, zu anderen Zeitpunkten aber schon.
      For evigt, måske for evigt
      Skal vi sammen, samme vej
      Og når I morgen får øjne, og natten hviler sig
      Skal vi for evigt måske samme vej
      Hm, Moin erstmal.
      An stelle von Tabus könntet ihr anfangs vielleicht auch über Dinge sprechen, mit denen du keine Probleme hast. Das überfordert erstmal nicht und gibt die Chance zum rantasten.

      Über alles andere werden die erfahreneren hier sicher noch besser etwas ausführen können.

      Ich habe nur Dinge als absolute Tabus erklärt, die recht allgemein gehalten sind. Dazu gehört auch, mich mit nichts zu überraschen. So sprechen wir über alles in Ruhe und auch, wenn ich manchmal nicht genau weiß, WANN er dann etwas abgesprochenes dazu nimmt, weiß ich doch, dass es kommen wird und er ist sich sicher, keinen Absturz zu provozieren.

      Sonst halten sich die Tabus wie gesagt allgemein: kein gewolltes bluten und Verletzungen (Unfälle können passieren. Keine Atemkontrolle, kein würgen, Harnröhre Finger weg, KEINE Überraschungen....

      Ich weiß nicht, ob dir das hilft, aber ich wünsche dir alles Gute.
      Ich denke, also spinne ich.
      @Lavea

      Zum Thema Tabus ein paar Gedanken.

      Ich sehe 2 "Typen" von Tabus.

      1. allgemeine Tabus

      Darunter verstehe ich allgemeine Ablehnungen gegen sehr weit gefasste Dinge. Beispiele für solche Tabus währen:

      -keine Kinder
      -keine Tiere
      -nicht ohne Konsens
      -nichts das nach x Tagen/Wochen/Monaten nicht verheilt ist
      -keine Überraschungen mit neuen Dingen innerhalb einer Session ohne Vorgespräch
      -kein SM

      2. persönliche Tabus

      Der menschliche Verstand ist so komplex, man wird nie über alles das möglich ist nachgedacht haben können. Beispielsweise gibt es unzählige Fetische im Bezug auf Kleidung, zu jedem einzelnen davon kann man unterschiedlich stehen.

      Ich vermute aber das die meisten Tabus, die sich nicht mit einer allgemeinen Regel wie die oben erwähnten abdecken lässt meistens sehr auf eigenen Ängsten und Erfahrungen beruhen.

      Sagen wir mal jemand hätte das Tabu "der Partner darf während der Session keine Jeans tragen". Darauf ist dieser jemand ja nicht gekommen weil er alle möglichen Kleidungsarten durchdacht und beim alphabetisch bei J gemerkt hat das Jeans wirklich ziemlich unsexy sind.

      Solche spezifischen Dinge kommen von einem selbst, Traumata, schlechte Erfahrungen, oder einfach nur das eine Person von irgend was z.B. an ein Familienmitglied erinnert wird oder ähnliches.

      Der Fragebogen auf der Hauptseite ist sehr gut um sich einen Überblick zu verschaffen, und Tabus unter 1. fest zu legen. Was aber spezifische Probleme angeht die man so haben kann, kommt man damit nicht weiter. Da muss man in sich selbst rein horchen.

      Lg
      Vergiss was du vergessen kannst, das was übrig bleibt ist wirklich von Bedeutung.
      Hallo Lavea,

      zur ersten Frage hast Du ja schon ein paar Tipps bekommen, such auch noch im Netz mal nach Neigungslisten oder Neigungsfragebogen. Die Vereinbarung, dass Du nicht mit neuen Spielarten ohne Absprache konfrontiert wirst, finde ich auch gut, ebenso wie die Klarstellung, dass so eine Liste über Tabus und Grenzen nicht abschließend ist und jederzeit ergänzt und geändert werden kann.

      Ich sehe die Einteilung so:

      Tabu = mach ich niemals
      Weiche Grenze (Soft Limit) = mach ich noch nicht , kann mir aber vorstellen, es irgendwann zu probieren
      Harte Grenze (hard Limit) = mach ich, aber nur bis zu einem gewissen Grad

      Beispielsweise Blowjobs:

      Tabu: Werd ich nie machen, vergiss es.
      Weiche Grenze: Kann ich machen, aber gib mir Zeit damit oder führ mich da dran und drüber wenn ich soweit bin
      Harte Grenze: Mach ich mit, aber übertreib dabei nicht. Ich will dabei nicht würgen oder brechen müssen

      Liebe Grüße
      Von Spätzle
      Lernen durch Schmerz ist nicht angenehm. Aber unglaublich effektiv.
      Das mit den Tabulisten ist so eine Sache....
      Alles erdenklich Mögliche kann man nicht drauf packen, irgendetwas geht immer unter...
      Mir ist es da deutlich lieber, im Vorfeld zu reden und das beide ein Gefühl füreinander bekommen.
      Tabus finde ich an dem Punkt sinnvoll, wo es in der Vergangenheit Probleme gab, die der Aktive nicht erahnen kann. Alles andere, sollte meiner Meinung nach mit vorherigen Gesprächen, Fingerspitzengefühl und einem, an die Beziehung angepassten Tempo, Keine Probleme nach sich ziehen.

      Wenn ich mir die klassischen Tabus anschaue wie Kinder, Tiere, Tote ...was weiss ich nicht alles, da staune ich immer.

      Auf der passiven Seite, bin ich mir sicher das jemand der Kinder ect. mit einbeziehen will bei mir im Vorfeld, auf Grund des Charakters ausgeschieden wäre.

      Bekäme ich auf aktiver Seite sowas als Tabu genannt, würde ich ganz schnell nachfragen, was mein Gegenüber von mir denkt ;)
      Wenn du jemanden verstehen möchtest,
      höre nicht auf seine Worte
      sondern beobachte sein Verhalten.
      Liebe @Lavea

      ich persönlich habe immer so meine Probleme damit, wenn man als Sub, und noch dazu als Anfängerin, Tabus benennen soll.

      Du kannst ja gar nicht an alles denken, was einem Herrn so alles einfallen kann. Du schreibst ja selbst, du hast insbesondere mit extremeren Sachen kaum Erfahrung. Wie sollst du also an alles denken? Klar hast du dein Safeword, das du dann in der Situation benutzen kannst, wenn es dir zuviel wird (sofern es dir dann noch in den Sinn kommt, du daran denkst und es auch wirklich aussprichst. Damit gibt es ja auch so diverse Schwierigkeiten). Aber dann ist erst einmal der Flow aus dem Spiel raus.


      Von daher rate ich persönlich dazu, mache eine Liste mit Dingen, die du akzeptierst, die du dir vorstellen könntest, die du evtl. einmal ausprobieren möchtest. Also quasi eine Positiv-Liste. Das erleichtert dir und auch ihm die Planung der ersten Session.

      Er kann ja auch zusätzlich selbst eine Liste mit Dingen erstellen, die er gerne mit dir machen würde und du entscheidest dann, ob das für dich in Ordnung ist.

      Und alles weitere ergibt sich dann...


      Eine kleine Bitte habe ich als Sicherheitsfanatiker aber noch: Lass dich bei deinem ersten realen Treffen bitte covern. Auch wenn du diesen Herrn bereits online kennengelernt hast, das Internet hält still und nicht alles, was man dort erfährt, ist auch die Wahrheit. Eine Coverliste unseres Forums findest du hier (klick). Informationen rund ums Covern findest du hier (klick).


      Wenn es ein verantwortungsvoller Herr ist, den du da triffst, hat er nichts gegen ein Cover einzuwenden. Wenn er etwas dagegen hat, sollten bei dir alle Alarmglocken angehen.




      So, jetzt aber genug zum Thema Sicherheit. Ich wünsche dir viel Spaß bei deinem ersten Treffen :thumbsup:
      Sei Optimist - wenigsten solange man keine Tiere paarweise nach Cape Kennedy treibt.

      - Tennessee Williams -
      @Lavea

      Der Neigungsbogen wurde Dir schon mitgeteilt.
      Spätzle hat Dir ja die Einteilung schon schön Erklärt.
      Wo keine Erfahrungen da sind und man es zumindest Probieren mochte liegt bei Ihr ja
      als weiche Grenze vor.

      Für das Gespräch empfehle ich noch:
      BDSM Lexikon

      Damit Ihr Begriffstechnisch nicht an einender vorbeiredet.

      Viel Erfolg wünsche ich :)
      Ich hörte Sie sagen, die Macht ist mit dir !
      Ein Nachtrag von mir...

      Bei mir ist es ja gerade mal ein Jahr her, seit ich ins BDSM gestolpert bin.

      Mein ehemaliger Herr hat mir den Auftrag gegeben, den Neigungsbogen der Hauptseite herunterzuladen und auszufüllen. Ich habe verdammt vieles nachschlagen müssen, weil ich nichts mit den Begriffen anfangen konnte.

      Die Liste selbst habe ich sehr restriktiv ausgefüllt. Vieles konnte ich mir nicht vorstellen oder nicht richtig einschätzen (bei den Schlaggeräten z.B.).

      Zwischendurch habe ich schon mit rotem Kopf gesessen und ausgefüllt.

      Die Herausforderung war dann, dass wir zusammen diesen Bogen besprochen haben. Zwischendurch wäre ich am liebsten im Erdboden verschwunden. Es fiel verdammt schwer, aber es hat sehr geholfen, vor allem das Gespräch.

      Nach einem Jahr jedoch kann ich, für mich sagen, dass sich Grenzen verschoben haben, ich Dinge zugelassen habe, die letztes Jahr noch als Tabu gelten (z.B. Nadelrad).

      Ebenso habe ich festgestellt, dass es auf den Spielpartner drauf ankommt, wie sich dann letztlich das Spiel gestaltet. Schließlich hat jeder seine eigenen Vorlieben und Tabus.

      Für mich war es gut, diesen Fragebogen erst allein durchzugehen, um mich selbst mit den Facetten des BDSM auseinanserzusetzen, Fragen zu entwickeln und diese auch zu stellen.

      Ich wünsche Dir gutes Gelingen @Lavea!

      P.S. Ja, manchmal fühlte ich mich wie Ana aus 50 SoG :rot:


      __________________________________________________________________
      Sieht hinterher auch keiner mehr, durch wieviel Scheiße du für dein Selbstbewusstsein stiefeln musstes.
      Als Anfänger kann man gar nicht wirklich wissen, was die eigenen Tabus sind. Die Erfahrung hat mir gezeigt, dass Dinge, die ich für unumstößliche Tabus gehalten hatte, in Wirklichkeit nur Grenzen waren. Und andere Dinge, zwar keine Tabus sind, aber so gar nicht an mich rangehen.
      Und dass viel vom jeweiligen Partner abhängt.

      Was ich aber auch festgestellt habe: Bei Doms, die vernünftig waren und wo es passte, war ein geplantes Gespräch über Tabus und Vorlieben gar nicht notwendig. Vieles hat sich so ganz normal im Gespräch ergeben oder man hat es bei Bedarf schnell geklärt.
      Ich glaube viel hilfreicher ist es, wenn Dom weiß, wie erfahren Sub ist und damit abschätzen kann wie gut sie sich mit ihren Grenzen und Tabus überhaupt auskennen kann.