traurig - denn ich kann ihn nicht haben

      traurig - denn ich kann ihn nicht haben

      guten Abend, gute nacht ihr lieben :)

      ich muss mich grade mal ein wenig ausheulen. eigentlich bin ich ja selbst schuld, denn ich habe mich bewusst auf diesen Dom eingelassen. er ist gebunden, ich kenne die Frau nicht und weiß auch nicht viel über diese Beziehung. und meistens kann ich es auch gut ausblenden. wir hatten eigentlich mit einer reinen Spielbeziehung begonnen, aber es wurde für beide schnell mehr. wir lieben uns, sind uns dessen auch sicher. bloß, tja, anscheinend liebt er mich nicht genug? oder woran auch immer es liegt.
      ich habe von Anfang an nie erwartet oder gefordert das er sich trennt oder dergleichen. tu ich auch jetzt nicht.
      aber ab und zu pikst mich der Stachel der Eifersucht doch ganz schön. wegen der dinge die sie hat, die ich mit ihm nie haben werde. Alltag, zusammen aufwachen, einfach mal einen Abend auf der Couch liegen und fernsehen. er ist so oft bei mir wie er kann und ich will ihn nicht damit belasten wie sehr ich ihn vermisse.
      habt ihr irgendwelche Tips für mich wie ich besser damit umgehen kann?

      lg die tomate
      Diese Abende, alleine frustriert vor der Glotze zu sitzen und sich nach dem Partner zu sehnen, der zu dem Zeitpunkt unerreichbar scheint, ist bitter.
      Die Änderung in Richtung Liebesbeziehung verschärft die Situation noch
      Deine Bemerkung : "anscheinend liebt er mich nicht genug?"
      ist eigentlich genau das, was ihr nicht wolltet. Von wegen:
      "Ich habe nie erwartet"....

      @tomate, sei sicher, das die Situation in Zukunft nicht besser wird.Prüfe genau, ob es das ist, was du brauchst oder versuche damit klar zu kommen .
      Viele andere Möglichkeiten wirst du nicht haben.
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !
      Tomate, ich lebe in der gleichen Situation wie Du.
      Es gibt im Hintergrund die Frau, die sogar von mir weiss. Sie ist krank und er würde sie nie verlassen.

      Aber er kümmert sich so ausreichend um mich, dass das überhaupt keine Rolle mehr spielt. Ich bin mit dem überglücklich, was ich habe. Es gibt im Leben nix hundertprozentiges.

      Ich hatte mal eine sehr weise Chefin die sagte: Tritt einen Schritt zur Seite und wechsle die Perspektive. Du wirst Dinge sehen, die dir vorher entgangen sind.

      In diesem Sinne schönen Sonntag für Dich.
      Dein freier Wille ist alles, was für mich zählt 7.7.2019
      Moin @tomate, ich kann mich leider nur meinen Vorrednern anschließen.
      Deine Möglichkeiten sind begrenzt und du musst auch seine Seite verstehen. Verheiratet sein ist halt doch ein wenig anders wie Lebensgemeinschaft oder Liebespaar. Wenn seine Partnerin es nicht zulässt des es eine offene Beziehung wird oder er es nicht will wirst du den schmerzhaften Weg des verzichten und aufgeben gehen müssen.
      Natürlich ist das kein schöner Gang aber am Ende Wirst du nach Verarbeitung aller für und wieder dieser Spielbeziehung mit Extras als gestärkte Frau und Sub hervor gehen. :empathy:
      :sofa:

      „Unsicherheit im Befehlen erzeugt Unsicherheit im Gehorchen.“ Helmuth von Moltke (1800–1891), preußischer Generalfeldmarschall :kopfnuss:
      Liebe @tomate,
      ich war in derselben Situation wie du. Konnte es nicht und habe es beendet.Es war dennoch eine wunderschöne Zeit, die ich nicht missen möchte.Tut es dir gut? Kommst du damit klar, dass er vermutlich permanent seine Frau belügt, um dich zu treffen? Das kannst nur du alleine entscheiden.
      Und gerade dadurch, dass man sich irrt, findet man manchmal den Weg.

      Vincent van Gogh

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von magenta () aus folgendem Grund: Schriftgröße

      @tomate

      Ich kann sehr gut nachempfinden wie sich das anfühlt und ich weiß auch wie es sich auf der anderen Seite anfühlt.

      Ich kann nur von mir ausgehen, ich befinde mich in festen Händen. Es ist schon ein besonderer Umstand, wenn man seine Neigung im "Außen" auslebt und nicht in den heimischen 4 Wänden. Es bedeutet das man immer wieder nach Hause fährt, denn dort ist der Mensch den man liebt.
      Das bedeutet nicht das man seinem Gegenüber im Außen keine Gefühle entgegen bringt. Das macht natürlich das ganze etwas schwierig und kompliziert.

      Ich denke das wir Menschen uns immer ein Stück weit geschenkt sind, wir teilen ein Stück des Weges, wachsen und reifen aneinander. Wie lang uns Zeit beschert wird kann keiner wissen.

      Das diese Konstellation schwierig ist, ist klar.
      Über kurz oder lang erheben sich Ansprüche.
      Was wichtig sein dürfte, für dich, wäre wohl abzuwägen ob du diese Beziehung weiterführen kannst, ganz ohne Anspruch.
      Du hast bereits erkannt, das du ihn nicht haben kannst (nicht so wie du es gerne hättest). Die Frage die du dir stellen solltest, ist die, was du eigentlich erwartest und was genau du dir wünschst.
      Dazu zählt dann aber auch die Ehrlichkeit mit dir selbst.
      Danach wirst du wissen ob du diese Beziehung für dich so behalten kannst.

      Alles Liebe
      Orchid
      ~Die kostbaren Dinge, die ein Mensch sammeln kann, sind nicht Gold und Edelsteine. Es sind die Erinnerungen, die Erfahrungen und die kleinen Muscheln vom Strand~
      Ich kann da jetzt nicht so viel Mitgefühl aufbringen, weil ich Dein Jammern nicht verstehe.
      Du wolltest eine Spielbeziehung.
      Du wolltest ein Nebenfrau sein.
      Hast Du beides bekommen und jetzt lebe mit den Konsequenzen.
      Das bei so einer Konstellation auch Gefühle entstehen, manchmal einseitig, manchmal beidseitig, liegt doch klar auf der Hand und darüber sollte man sich vorher Gedanken machen.

      Und Du schreibst ....er liebt dich wohl nicht genug ....ja bitte für was denn? Soll er seine Ehe beenden, alles stehen und liegen lassen? Wird er niemals tun.
      Du musst für dich selber sorgen. Willst du keine Nebenfrau sein, dann such dir einen für den du die Hauptrolle spielst.
      Ich für mich werde niemals Nebenfrau sein, weil ich es mir wert bin.
      Wow, was ist hier denn los? ?( Erst mal habe ich den Eindruck, dass ganz viel in das Eingangsposting interpretiert wird, was dort nicht steht. Ich lese weder, dass er verheiratet ist, noch dass er seine Partnerin betrügt. Es kann doch auch sein, dass er eine offene Beziehung führt?
      Und natürlich kann man sagen, selber schuld, du hast dich sehenden Auges darauf eingelassen, die Affäre/Zweitfrau zu sein. Aber wer weiß zu Beginn einer Beziehung schon so genau, wie sich Gefühle im Laufe der Zeit entwickeln? Hat sich hier sonst noch nie jemand verliebt, obwohl es eigentlich nur um Spaß gehen sollte? Ich finde die Reaktionen gerade teilweise ziemlich unfreundlich.
      “To live is the rarest thing in the world. Most people exist, that is all.”
      ― Oscar Wilde

      tomate schrieb:

      habt ihr irgendwelche Tips für mich wie ich besser damit umgehen kann?
      Ich kann dir da nur ans Herz legen Dates zu haben. Eure Beziehung hat keine Zukunft aber scheint dir derzeit noch mehr Freude als Leid zu schenken (wenn nicht beende es). Es ist aber kein Zustand der ideal ist. Es ist nur fair und sinnvoll, wenn du dich nach einem neuen Partner umschaust um eben etwas zu haben das dich ganz erfüllen kann. Also genieß die gemeinsame Zeit und halte die Augen nach dem offen mit dem du mehr haben kannst.
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff

      B schrieb:

      Erst mal habe ich den Eindruck, dass ganz viel in das Eingangsposting interpretiert wird, was dort nicht steht. Ich lese weder, dass er verheiratet ist, noch dass er seine Partnerin betrügt. Es kann doch auch sein, dass er eine offene Beziehung führt?
      Ich denke, dass wir nur auf die Informationen reagiert haben, die uns @tomate zur Verfügung gestellt hat. Und das scheinen die für sie relevanten Infos zu sein.
      Ihr Partner ist gebunden, da ist es doch völlig irrelevant, ob er verheiratet ist oder in einer anderen Form einer Beziehung lebt.
      Und ich denke, wenn es eine offene Beziehung wäre, hätte @tomate das erwähnt.

      Sie wollte Tipps und die hat sie bekommen.
      Mut ist nur die Abwesenheit von Angst.
      Danke für deinen Beitrag @tomate!

      Zunächst einmal tut mir das wirklich sehr leid für dich, ich hoffe, du bekommst das bald für dich geregelt. In welcher Hinsicht auch immer. Ich würde wahrscheinlich, wie meine Vorredner, mal vermuten, dass es eher keine Zukunft für Euch als Paar hat. Aber wer weiß? Liebe ist mMn jedenfalls nicht in "mehr oder weniger stark" zu messen. Entweder man liebt, oder eben nicht. Dass es durch das Vorhandensein von Liebe einfacher wird, hat niemand gesagt ;) Meine Empfehlung wäre, sich erst einmal zurück zu ziehen. Wenn du ihm wichtig bist, wird er von sich aus kommen.

      Außerdem finde ich deinen Beitrag gut, weil er mir persönlich nochmal verdeutlicht, warum ich mich nicht auf vergebene Herren einlasse. Da wird immer viel duskutiert zu dem Thema, aber genau dein Beispiel ist mein Grund dagegen. Was, wenn ich mich verliebe und mehr will? Und unabhängig davon, ob er es auch tut, es ist einfach kompliziert. In "Dreierbeziehungen" (ob bewusst/"offiziell" oder nicht) wird irgendeiner immer verletzt. Ich bin gespannt, ob in DU es in deinem Fall bist, oder vielleicht doch die Partnerin deines Doms... ODER am Ende vielleicht sogar er selbst...

      Alles Gute und viel Kraft dir! :pump:
      Eigentlich bin ich wie ein offenes Buch.
      Es hat nur noch nie jemand {richtig} gelesen.
      guten morgen und vielen lieben dank für die ganzen Worte - die lieben und auch die harschen.
      im Tageslicht sieht ja meist alles schon wieder weit weniger dramatisch aus als in der nacht und heut geht es auch wieder besser. es sind die einsamen stunden, in denen sich die Gedanken festsetzen.

      ich habe viel nachgedacht, gerade über das was er mir gibt und ob es das wert ist. und - zumindest zum jetzigem Zeitpunkt - ja, ich will und ich brauche diese Beziehung. ich liebe ihn so sehr, dass es mir den schmerz wert ist, den es verursacht, wenn er abends wieder geht. ich weiß das es ihm auch nicht gut geht und er gerne mehr bei mir sein würde. er ist schon viel öfter bei mir als unauffällig wäre. vermutlich leiden wir beide. er ist verheiratet, und natürlich weiß ich das man eine solche Verbindung nicht einfach löst. aus seinen Erzählungen heraus frage ich mich schon was die beiden noch zusammen hält, aber das ist deren Sache.
      moralisch mag man uns verurteilen. ich war in keiner Beziehung als wir uns kennen gelernt haben. ich habe von Anfang an gesagt das er alles was seine Beziehung betrifft mit sich und evtl seiner Frau klären muss. ich kann und will ihm da nichts vorschreiben.
      die zweite Sache ist, dass wir arbeitsmäßig aneinander gebunden sind. er ist zwar nicht mein direkter Chef aber mir dennoch vorgesetzt. da ist schon manchmal der Gedanke "wenn das rauskommt". denn - ohne Illusionen, in diesem fall wird wohl kaum die affaire gewinnen.
      Dieses Hin und Her der Gefühle wird auch nach der einen Nacht nicht zuende sein, @tomate.

      Mein Tipp: Guck wirklich genau hin, ob dir die derzeitige Situation mehr Freude bereitet oder ob du mehr leidest. Wenn das Leiden überwiegt, ist es Zeit, sie zu beenden. Wenn sie dir mehr Freude bereitet, versuche, deinen Fokus auf die Freude und den Gewinn, den du aus der gemeinsamen Zeit ziehst, zu richten, sei im Hier und Jetzt in diesen Momenten.

      Wenn du auf eine Entscheidung zu deinen Gunsten hoffst: die hätte er innerhalb des 1. Jahres getroffen.

      Mir hat mal jemand gesagt: Wenn du in einer Situation nicht glücklich bist, guck dir die Wege an, die du gehen kannst. Dann entscheide dich für einen und geh ihn, zu 100%. Das trifft auf alles Mögliche zu: Beruf, Partnerschaft, Gesundheit. Ein Tipp, den ich seitdem versuche, so oft wie möglich in meinem Leben umzusetzen.
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -
      Weshalb glauben die Leute mit viel Lebenserfahrung eigentlich immer, dass Sie alles besser wüssten. Die sollten sich erst mal in meine Situation versetzen und nicht immer mit klugen Sprüchen kommen. Die wissen doch gar nicht wie es mir geht! Dachte ich mal. Nach dem ersten Liebeskummer war es besonders schlimm. „Die Zeit heilt alles.“ ,“Das war nur Verliebtheit.“ Alles dummes Geschwätz, geholfen hat es mir zu dieser Zeit überhaupt nichts.
      Und heute? Da warte ich selbst mit derlei klugen Sprüchen auf.
      Du wirst, liebe Tomate, Deine eigenen Erfahrungen sammeln müssen. Man lernt offenbar nur aus Dingen, die weh tun, und da müssen wir wohl alle durch.
      Bleib aufmerksam und achte auf Dich. Es mag egoistisch klingen, aber eine Beziehung ist nur so gut, wie es Dir dabei geht. Wenn es einem in einer Situation nicht gut geht, muss man sich derer entziehen.
      Man behauptet, Schmerz in jeder Form sei eine emotionale Reaktion. Inwieweit Schmerzen durchdringen, entscheidet das Gehirn. Jeder Schmerz hinterlässt Spuren und der Kopf kann lernen, welcher Schmerz wichtig ist.
      Eifersucht ist in Deiner Konstellation kein guter Ratgeber.
      "Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles eines. Ich glaube an Letzteres. " A. Einstein
      @tomate

      "ich habe viel nachgedacht, gerade über das was er mir gibt und ob es das wert ist. und - zumindest zum jetzigem Zeitpunkt - ja, ich will und ich brauche diese Beziehung. ich liebe ihn so sehr, dass es mir den schmerz wert ist, den es verursacht, wenn er abends wieder geht"

      Das heißt für mich, als Betrachter, das du deine Entscheidung bereits getroffen hast.
      Du spürst das es dir damit nicht gut geht und du empfängst es trotzdem mit offenen Armen.
      Ich wünsche Dir sehr, das du mit dieser Entscheidung glücklich wirst und es nicht in einem harten Aufprall endet.
      Achte bitte gut auf dich, während du deine Erfahrung machst, nicht das du dich Selbst total verlierst.
      ~Die kostbaren Dinge, die ein Mensch sammeln kann, sind nicht Gold und Edelsteine. Es sind die Erinnerungen, die Erfahrungen und die kleinen Muscheln vom Strand~
      @tomate...ich seh' das alles ein wenig anders,denn oftmals braucht es ZEIT ,um DAS ,was passiger,stimmiger ist ,mehr Leidenschaft und Liebe in sich trägt ,durchsetzt...

      Auch ich habe nie erwartet...^dass ER ,das Ruder rumreisst ^ und sein Leben nach mir ausrichtet...

      Trotzdem war ich in Bewegung...ich hab mich klar aufgestellt-
      niemals DRUCK aufgebaut ,sondern die Zeit mit ihm genossen und ALLES gegeben ,was man in begrenztem Zeitrahmen geben kann...

      Für IHN war irgendwann das ^Abschiednehmen^ nicht mehr ertragbar...und er hat sich auf den WEG gemacht!

      Ich hab damit nicht gerechnet...um so schöner ist es ,dass <3 ihren WEG findet..

      "Ruhe in DIR selbst und bleib Dir treu^....
      mein Rat an Dich-nicht mehr und weniger
      Ich hab auch diese Erfahrungen gemacht. Unerfüllte Sehnsucht, Schmerz und grösstes Leid. Trauer, Einsamkeit, Eifersucht. Es war mein erstes Eintauchen in Bdsm, und mit solch einer Intensität, wie es niemand ahnen konnte. Pures Glück und schlimmste Qual.

      Du hast nach Tips gefragt...
      Ablenken, Sport, Musik, positiv denken, Dankbarkeit und Achtsamkeit praktizieren, meditieren, Emotionen annehmen lernen und loslassen... das hab ich gemacht.
      Brachte nur kurzzeitig Erleichterung. :(
      Einen Schlussstrich ziehen, nach einem anderen Dom suchen... dazu war ich nicht fähig, nicht frei im Herzen. Ich war unfähig eine Entscheidung zu treffen. Ich kann deine Situation nachempfinden, glaub ich.

      Ende der Geschichte: Angst/Panik/Depri.
      Heute bin ich in Behandlung, es geht mir gut.
      Ich bin dankbar, auch wenn es furchbares Leid war. Denn dadurch bin ich aufgewacht, und lerne erstmals Selbstliebe, Selbstfürsorge, werde mir selbst bewusster und sicherer.

      Das wäre mein Tip. Dankbarkeit und Fokus auf das Schöne, mit den unangenehmen Emotionen richtig umgehen lernen. Und für dein Glück selbst sorgen, unabhängig von seiner Anwesenheit. Und Vertrauen in das Leben...

      Alles Liebe :empathy:

      tomate schrieb:

      ich habe viel nachgedacht, gerade über das was er mir gibt und ob es das wert ist. und - zumindest zum jetzigem Zeitpunkt -
      dann genieße das einfach so gut und solange es geht...danach wird sich halt was änedern....so ist das Leben.

      Manchmal sollte man es auch einfach laufen lassen.......
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.
      Freunde, Familie, Dates, Unternehmungen, etc. Das hilft in vielen Fällen gegen Einsamkeit. Wichtig ist hier sich nicht nur mit Menschen zu umgeben. Den auch in der Gruppe kann man einsam sein. Sondern vor allem mit Menschen, die man, die einen Selbst mögen und mit denen man gerne Zeit verbringt, ohne sich verstellen zu müssen.

      Was die komplizierte Beziehung angeht. Das musst du Selbst entscheiden was für dich tragbar ist.
      Ich empfehle dir nur das Ganze auch aus einer mehr objektiven und rationalen Sicht mal dir anzuschauen. Folge deinem Herzen, aber nimm deinen Kopf mit.
      In unserer hektischen Welt muss man gelegentlich innehalten,
      um sich in aller Ruhe etwas Unanständiges auszudenken.
      :coffee:
      B. Traven