Ab wann flirtet man(n)?

      Orchid schrieb:


      Für mich beginnt Flirten wenn ganz klare Signale gesendet werden. Dann sind die Gespräche, die zwischenmenschlich stattfinden, nicht mehr oberflächlich und gehen in tieferes Interesse, welches sich dann auch zeigt.

      [...]

      Flirten beginnt, für mich, mit Herzchen und Küssen Smileys in Nachrichten. Mit Aufmerksamkeiten im Alltag und mit Komplimenten zu meiner Person.
      Mit flotten Sprüchen und viel Witz in der Kommunikation inklusive genauen Anspielungen auf intime Vorlieben.

      Ich fürchte, genau hier liegt der Hund begraben: Aufmerksamkeiten im Alltag, Komplimente zu Person, flotte Sprüche und Witz in der Kommunikation sind alles Dinge, die ich gerade nicht als ganz klare Signale bezeichnen würde. Sogar genaue Anspielungen auf intime Vorlieben verwende ich in einer Kommunikation auch dann, wenn ich kein sexuelles oder partnerschaftliches Interesse an meinem Gegenüber habe. Natürlich nicht im beruflichen Kontext oder sonst Fremden gegenüber. Aber im Umgang mit Freunden oder auch Zufallskontakten in Com und Forum durchaus. Es ist dann eben witzig gemeint, aber nicht als Anbahnung.
      Wenn ich mir im Chat merke, dass jemand den Kaffee schwarz und ohne Zucker trinkt, ist das eine Aufmerksamkeit im Alltag, oder? Aber für mich eben kein Annäherungsversuch (übrigens ein reales Beispiel, bei dem ich genau das dann auch klarstellen musste).
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
      @topaz

      Stellt sich mir doch die Frage warum ich soziale Kontakte abbrechen muss um irgendwelchen falschen Annahmen zu begegnen.
      Im Umkehrschluss unterbinde ich meiner Sub auch keinerlei soziale Kontakte.
      Egal welcher Art!!

      Ein absolutes NoGo.

      Mein " einlassen" ist lediglich ein Gebot der Höflichkeit wenn ich angeschrieben werde oder eine Person als solche interessant finde.
      Einlassen verbirgt den Unterton sämtlicher Optionen.
      Vielleicht gehen alte Werte wie gutes Benehmen und Respekt einigen ab aber dem muss und werde ich mich nicht anschließen.

      Also werde ich mich auf nette und interessante Gespräche immer "einlassen".
      Auch wenn "Kontakt pflegen" scheinbar ebenfalls bei dir in einem negativen Bezug steht.
      Für mich wichtige bzw interessante Kontakte Pflege ich selbstverständlich weiter.

      Ob es nun alle verstanden haben mit wem ich liiert bin ist mir ziemlich egal.

      Das war keine Eigentumsanzeige.

      Meine Partnerin braucht vielleicht einiges aber sicher nicht mich um sich zu verteidigen oder als Sprachrohr.
      Und anderen Dingen werde ich als Dom und Partner angemessen begegnen.

      Du wertest es also als Platzhirschgehabe oder was auch immer.
      Dein Unterton spricht für sich.
      Dann ist das halt so. Es obliegt jedem das für sich zu Werten.


      Nicht falsch verstehen aber ich lasse mich nicht in eine andere Schublade stecken in die ich besser passen würde.

      Nenn mich Konservativ.

      Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht. :old: Scheinbar bedenkt keiner wie schnell Scherben zu Waffen werden.


      Kirie Omega schrieb:

      Du wertest es also als Platzhirschgehabe oder was auch immer.
      Dein Unterton spricht für sich.
      Dann ist das halt so. Es obliegt jedem das für sich zu Werten.


      Nicht falsch verstehen aber ich lasse mich nicht in eine andere Schublade stecken in die ich besser passen würde.

      Nenn mich Konservativ.
      Ups, jetzt bin ich doch leicht irritiert!

      Nichts von dem, was du mir unterstellst, habe ich hier geschrieben.
      Im Gegenteil!

      Aber ist ein schönes Beispiel dafür, wie Sender und Empfänger unterschiedliche Meldungen empfangen.
      Mut ist nur die Abwesenheit von Angst.
      @topaz

      Siehst du und schon sind wir beim Ursprungsthema.
      Keinerlei Zeichen von dir in dieser Hinsicht und meine Reaktion erstaunt Dich

      So schnell entstehen Missverständnisse.

      Alles Gut sehe es einem alten Mann nach der etwas zu viel griechischen Stolz vor sich herschiebt.

      Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht. :old: Scheinbar bedenkt keiner wie schnell Scherben zu Waffen werden.


      ich verstehe immer noch nicht den Zusammenhang zwischen guten Benehmen ( haben und erwarten) und dem falsch deuten von Signalen? Anscheinend werden durch was auch immer (!) Knöpfe beim Gegenüber gedrückt. vielleicht interpretieren hier auch alle Seiten ein bisschen viel in alles. Ist doch auch mal schön, dass sich Frauen trauen und einen Schritt weiter gehen ( den man stoppen kann). Und ganz ehrlich, wenn der Partner dann dermassen eifersüchtig reagiert dann gibt es erstmal ein Problem in der Beziehung und zwar nur dort.
      Catch me if you can...

      Kirie Omega schrieb:

      Alles Gut sehe es einem alten Mann nach der etwas zu viel griechischen Stolz vor sich herschiebt.
      Hey, "alter Mann", ich finde deinen ET nach wie vor spannend und habe ja auch in meinem ersten Beitrag aus meiner Sicht klar zum Ausdruck gebracht, wie ich denke.

      όλα είναι καλά!

      Ich denke, gutes Benehmen drückt sich eben auch dadurch aus, das man Interesse an der anderen Person zeigt und an dem, was sie zu sagen hat.
      Das hat für mich nichts mit flirten zu tun, scheint aber manchmal falsch interpretiert zu werden.
      Mut ist nur die Abwesenheit von Angst.

      Dominantseptakkord schrieb:

      Orchid schrieb:

      Für mich beginnt Flirten wenn ganz klare Signale gesendet werden. Dann sind die Gespräche, die zwischenmenschlich stattfinden, nicht mehr oberflächlich und gehen in tieferes Interesse, welches sich dann auch zeigt.

      [...]

      Flirten beginnt, für mich, mit Herzchen und Küssen Smileys in Nachrichten. Mit Aufmerksamkeiten im Alltag und mit Komplimenten zu meiner Person.
      Mit flotten Sprüchen und viel Witz in der Kommunikation inklusive genauen Anspielungen auf intime Vorlieben.
      Ich fürchte, genau hier liegt der Hund begraben: Aufmerksamkeiten im Alltag, Komplimente zu Person, flotte Sprüche und Witz in der Kommunikation sind alles Dinge, die ich gerade nicht als ganz klare Signale bezeichnen würde. Sogar genaue Anspielungen auf intime Vorlieben verwende ich in einer Kommunikation auch dann, wenn ich kein sexuelles oder partnerschaftliches Interesse an meinem Gegenüber habe. Natürlich nicht im beruflichen Kontext oder sonst Fremden gegenüber. Aber im Umgang mit Freunden oder auch Zufallskontakten in Com und Forum durchaus. Es ist dann eben witzig gemeint, aber nicht als Anbahnung.
      Wenn ich mir im Chat merke, dass jemand den Kaffee schwarz und ohne Zucker trinkt, ist das eine Aufmerksamkeit im Alltag, oder? Aber für mich eben kein Annäherungsversuch (übrigens ein reales Beispiel, bei dem ich genau das dann auch klarstellen musste).
      Ich greife das hier mal auf...

      Ich rede nicht davon, dass man sich merkt ob jemand seinen Kaffee schwarz oder mit Milch und Zucker trinkt.
      Ich denke man kann durchaus einen Unterschied erkennen, ob jemand seine Anspielung witzig meint oder aber Rat suchend unterwegs ist.
      Beim besten Willen bin ich nicht auf den Mund gefallen und ich kommuniziere auch offen und ehrlich und habe eher wenig Scheu auch über sexuelles zu sprechen.
      Vielleicht habe ich mich aber auch komisch ausgedrückt.

      Ich fände es interessant, wenn hier etwas mehr auf die Frage "Wann flirtet Man(n)" (Oder auch Frau) eingegangen werden würde, denn anscheinend sind die Unterschiede in der Wahrnehmung eines Flirts total unterschiedlich.

      Wikipedia definiert einen Flirt wie folgt:

      Der Flirt kann mit einem Blickkontakt, sprachlich (Smalltalk) oder durch eine Handlung (z. B. eine Tür öffnen, etwas tragen helfen) begonnen werden. Der Flirt lebt vom Aufbau und dem Spiel mit erotischer bzw. sexueller Spannung.

      Ich frage mich auch, ob denn ein Flirt immer zu einem Ziel führen muss/soll?
      Persönlich flirte ich total gerne und das bedeutet nicht, dass ich mir davon zwangsläufig was erwarte.
      ~Die kostbaren Dinge, die ein Mensch sammeln kann, sind nicht Gold und Edelsteine. Es sind die Erinnerungen, die Erfahrungen und die kleinen Muscheln vom Strand~

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MatKon () aus folgendem Grund: Diverse Links entfernt. Bitte keine Links verwenden, die nicht auf der Whitelist stehen

      Talara schrieb:

      Aber es gibt wenige Frauen mit denen man sich auf einem gewissen Niveau unterhaten kann.

      Da hab ich hier bei Gentledom (auch auf den Stammtischen) ganz andere Erfahrungen gemacht. Ich hab hier schon viele Frauen kennen gelernt, mit denen ich mich auf sehr respektvollen Niveau austauschen konnte.

      ich will dir nicht zu nahe treten, aber kann es sein, dass du andere weibliche Subs (unbewusst?) als Konkurrentinnen betrachtest und deshalb so über sie herziehst?
      Ich hab jetzt mal etwas grob hier mit gelesen .
      Erstmal deine Art zu schreiben hat mir meinen Morgen sehr versüßt du kleines dickes Pony .

      Mir passiert so was nicht .
      Ich habe aber auch bis auf der Arbeit kaum Kontakt zu neuen Männern .
      Ansonsten sind es seine Bekannten oder alte Freunde von mir .

      Für mich ergibt sich bisher nicht die Situation sich mit Männern einfach auf einen Kaffee zu treffen .
      Möglich meine solo Freizeit ist begrenzt und da habe ich schon Problem meine Freunde zu treffen .

      Ich bin aber auch blind geworden ich sehe einfach keine Flirt Signale

      Hilft jetzt nicht wirklich weiter aber das ist mir durch den Kopf geschossen halt
      Träume nicht dein Leben
      Lebe deinen Traum
      Ich finde die Frage sehr schwer, zu beantworten.
      Das liegt vor allem daran, daß ich Flirtsignale (es sei denn, es ist wirklich sehr direkt und super eindeutig) nicht sehe und schon gar nicht deuten kann.
      Die grds. Erfahrung bei mir ist: Jeder unbekannte Mann, der mich als Person (nicht mich in einer Funktion) anspricht, will mehr.

      Mir ist es daher zuerst stets leicht suspekt, wenn fremde Männer mich einfach so anschreiben (selbst wenn das Anschreiben einfach "nur" nett ist), wenn ich nicht auf der Suche bin.
      Ein Vorschlag zum Kaffeetrinken macht mich dann erst recht mißtrauisch.
      Das kommt daher, daß mir das Modell "Mann hat Frau zum Kumpel ohne weitergehende Absichten" einfach unbekannt ist. Es sei denn, der Mann ist schwul.
      Ein heterosexueller Mann, der Frau von sich aus hilft (und nicht zum Freundeskreis gehört) und keine Hintergedanken hat, den kannte ich vor dem Forum nicht (Inzwischen lerne ich jedoch, daß es solche Männer durchaus gibt).
      Selbst im Freundeskreis würde ich bis heute iü nur höchst selten direkt einen Mann um Hilfe bitten, um kein Geschmäckle reinzubringen bzw. bei ihm falsche Gedanken aufkommen zu lassen (das habe ich in den 30 Jahren mit dem heutigen Freundeskreis, glaube ich, höchstens 2x gemacht und das auch nur, weil ich mir nicht mehr anders zu helfen wusste).
      Ich bin da extrem vorsichtig.
      Gleichzeitig bin ich aber auch ziemlich naiv und verunsichert, weil ich noch nie flirten konnte und teilweise zu offen bin. Gerade diese Naivität bringt mich jedoch zusätzlich dazu, noch mißtrauischer zu sein. Weil ich einerseits nicht unhöflich sein mag und andererseits niemandem etwas unterstellen möchte.

      Ab wann flirtet daher ein Mann? Ich weiß es nicht.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Ich sag es mal so, wenn mein Partner einem anderen weiblichen Wesen, ob nun Sub oder nicht, mehr Interesse entgegenbringen, als nötig, um sich freundschaftlich, platonisch zu unterhalten, würde ich das als flirten bezeichnen.
      Wenn das Gespräch dann auch noch bei der Frau zu Hause fortgesetzt würde, wäre ich not amused.
      Zum Flirten gehören bekanntlich 2. Einer oder eine, die anfängt und der Andere/die Andere, der darauf eingeht.
      Wenn mein Partner meint heftig mit einer anderen Frau flirten zu müssen, kann er das gerne tun, aber dann bin ich weg. Ich bin treu und erwarte das auch von meinem Partner.
      Und gerade dadurch, dass man sich irrt, findet man manchmal den Weg.

      Vincent van Gogh

      Adrian_2015 schrieb:

      Talara schrieb:

      Aber es gibt wenige Frauen mit denen man sich auf einem gewissen Niveau unterhaten kann.
      Da hab ich hier bei Gentledom (auch auf den Stammtischen) ganz andere Erfahrungen gemacht. Ich hab hier schon viele Frauen kennen gelernt, mit denen ich mich auf sehr respektvollen Niveau austauschen konnte.

      ich will dir nicht zu nahe treten, aber kann es sein, dass du andere weibliche Subs (unbewusst?) als Konkurrentinnen betrachtest und deshalb so über sie herziehst?






      In keinster Weise. Ich kenne weder Neid noch Eifersucht. Und ich ziehe über niemanden her. Das sind Erfahrungen, die ich machen durfte, in Coms wie auf Stammtischen. Es gibt auch löblichhe Ausnahmen, dass will ich nicht untergraben.

      Für mich darf jeder machen, was er will, solange er glücklich dabei ist und niemanden schadet.
      Ich sage nur unverblümt meine Meinung und damit kommen viele Leute nicht zurecht. Sowohl in Foren, als auch in der realen Welt. Aber auch da stehe ich drüber. Mich muss nicht jeder lieben.
      Dein freier Wille ist alles, was für mich zählt 7.7.2019

      Orchid schrieb:

      Ich fände es interessant, wenn hier etwas mehr auf die Frage "Wann flirtet Man(n)" (Oder auch Frau) eingegangen werden würde, denn anscheinend sind die Unterschiede in der Wahrnehmung eines Flirts total unterschiedlich.
      Da kann ich nur zustimmen... irgendwie war das ja auch die Eingangsfrage, oder?

      Vielleicht sollte man auch einen Umfragethread eröffnen, der da heißt "Flirten oder Freundlichkeit", einer schreibt z.B. "Tür aufhalten" und ein nächster, ob es sich um einen Flirt oder um pure Höflichkeit handelt... ;)

      Ich finde auch @Orchids Frage gut:

      Orchid schrieb:

      ob denn ein Flirt immer zu einem Ziel führen muss/soll?

      Denn, auch wenn ich den Spruch total hasse, ehrlich, aber es sagen doch auch immer viele: "Appetit kann man sich woanders schon holen, solange man zuhause isst" oder so...

      Letztendlich glaube ich, es gibt Signale, die man bewusst oder unbewusst sendet und die dann ebenfalls bewusst oder unbewusst als Flirt(versuch?) gedeutet werden. Wirklich spannend ist es doch erst, wenn BEIDE es als Flirt einschätzen, oder? ;)

      Also, ich denke deshalb schon, dass jemand wie @Kirie Omega weiterhin seine Hilfsbereitschaft und Höflichkeit an den Tag legen kann ohne damit eine "Flirtabsicht" zu hegen. Aber ebenso muss ihm klar sein, dass es von manchen halt als eindeutige Signale interpretiert wird.

      Nochmal hier... geiler Thread @Kirie Omega ;)
      Eigentlich bin ich wie ein offenes Buch.
      Es hat nur noch nie jemand {richtig} gelesen.
      Zitat von @Talara:

      "In keinster Weise. Ich kenne weder Neid noch Eifersucht. Und ich ziehe über niemanden her. Das sind Erfahrungen, die ich machen durfte, in Coms wie auf Stammtischen. Es gibt auch löblichhe Ausnahmen, dass will ich nicht untergraben."

      Komm mal runter von deinem Sockel. Ich finde es anmassend und unverschämt, wie du hier über andere Frauen schreibst.

      Flirten ist etwas, was beide Seiten gerne mögen. Und wenn man dann auch noch entsprechend gut aussieht, fällt es um so leichter.

      Es kann Spass machen. Zumindest in einem bestimmten Rahmen.
      Mut ist nur die Abwesenheit von Angst.

      Kirie Omega schrieb:

      Es erscheint mir immer kurios, dass Frauen allgemein Höflichkeit und Respekt vermissen aber erstaunt sind wenn ihnen gerade das entgegen gebracht werden.
      Im Grunde beantwortest du die Frage damit ja zu einem Gutteil selbst - gerade wenn es so ist, dass Frauen Höflichkeit und Respekt oft vermissen, fällt es ihnen auf, wenn sich jemand so verhält. Und es ist ja auch oft so, dass hinter auffallend entgegenkommendem Verhalten bestimmte Absichten stehen. Insofern finde ich weder das Erstauntsein kurios, noch, dass Frauen daraus - in deinem Fall falsche - Schlüsse ziehen. (Mir persönlich geht es gar nicht unbedingt so, dass ich das Gefühl hätte, dass es Männern generell an Höflichkeit etc. mangelt, aber das sagt ja nichts darüber aus, wie es andere erleben.)

      Das heißt ja nicht, dass eine der beiden Seiten sich falsch verhalten hätte, und schon gar nicht, dass du dein Verhalten ändern solltest. Es ist doch toll, wenn jemand einfach ohne Hintergedanken hilfreich und unterstützend ist. ;)

      Was mich an deiner Verwunderung wundert ( :D ) ist eher Folgendes: Das gesamte unsägliche "Friendzone"-Konzept basiert doch einzig und allein darauf, dass nicht wenige Männer die (vielleicht unbewusste) Erwartungshaltung haben, "Wenn ich nett und höflich zu einer Frau bin, dann soll sie als Dank doch bitteschön mit mir in die Kiste steigen" - überspitzt formuliert. Sich ihre Probleme anhören, ihr zur Seite stehen, für sie da sein? Ja gerne, aber nur, wenn dann auch was für ihn rausspringt. Und wenn das nicht funktioniert und sie ihn einfach als Freund ansieht (weil er sich verhält wie ein Freund!), ist sie plötzlich die Böse, die ihn nur ausnutzt und in die angebliche Friendzone abschiebt. Und bekommt noch zu hören, dass es doch offensichtlich gewesen sei, dass er etwas von ihr wollte, so wie er sich um sie bemüht hat ... Von daher - natürlich denken Frauen oft, dass so ein Verhalten auf weitergehendes Interesse hindeutet. Weil es das in den meisten Fällen eben auch tut.
      “To live is the rarest thing in the world. Most people exist, that is all.”
      ― Oscar Wilde
      Ich habe Ähnliches auch schon mehrfach erlebt. Lange her, aber ich erinnere mich noch gut daran.

      Ich lernte abends in der Stadt einen Mann kennen, wir kamen super ins Gespräch und merkten schnell, dass wir uns gedanklich auf einer sehr interessanten Ebene treffen. Wir haben uns mehrmals nachmittags auf einen Kaffee in einem Café getroffen, haben viel zusammen gelacht und ich habe ihm sehr aufmerksam zugehört, da er zu der Zeit einige Probleme hatte, über die er mit anderen nicht reden mochte. Ich war ihm sozusagen ein freundschaftlicher Ratgeber und konnte ihm auch weiterhelfen. Irgendwann flirtete er mich sehr direkt an und ich wies ihn ab, da ich zum einen vergeben war und zum anderen überhaupt kein Interesse an ihm als Mann hatte - nur Interesse an ihm als Mensch. Er ist aus allen Wolken gefallen, als ich ihm dies sagte. Und ich bin aus allen Wolken gefallen, als er wortwörtlich sagte, dann hätte ich 'aber wochenlang falsche Signale gesendet'. Was er damit meinte, konnte er mir leider auch nicht wirklich erklären. Aber er fragte mich noch, warum ich mir denn sonst ständig seinen ganzen 'Seelenmüll' (seine Wortwahl) anhören und ihm helfen würde, wo ich nur kann. Als wäre es völlig absurd, dass man als Frau einen Mann 'einfach so' mag, also auf freundschaftlicher Basis!

      Ein anderer Mann, den ich schon deutlich länger kannte, war ebenfalls enttäuscht, dass aus uns nicht mehr geworden ist, denn er sei fest davon ausgegangen. Wir hatten einen netten, freundschaftlichen Umgang miteinander, waren öfter mal nachmittags oder abends zusammen unterwegs, haben viel herumgeschäkert und recht tiefgehende Gespräche geführt (auch per Mail). Wie man das mit Freunden halt so macht! Wir haben uns einfach nur gut verstanden! Er hat da allerdings mehr hineininterpretiert - und das, obwohl ich ihm ganz sicher keine Avancen gemacht habe und er meinen damaligen Freund sogar persönlich kannte. Seine Begründung lautete: Ich sei charmant und zuvorkommend, hätte immer ein Lächeln für ihn parat und würde ihm so viel zuhören, wenn er es braucht. Es war und ist mir ein Rätsel, warum Höflichkeit, Offenheit und ein gewisser Charme (der ganz einfach zu mir gehört und den ich auch nicht abstellen kann) gleich als Flirtverhalten gedeutet wird. Jemand anders sagte mal, es seien meine Augen, die dies vermitteln würden. Hm.

      Bei den beiden besagten Männern hatte ich im Nachhinein den Eindruck, dass sie ohnehin von vornherein weitergehendes Interesse an mir hatten und sich durch mein Verhalten - wie ich mich allen(!) anderen Menschen gegenüber, die ich näher kenne und mag, nun mal verhalte - darin bestätigt gefühlt haben, dass ich ebenfalls auf mehr aus sei. Letzerer hat mir dies bestätigt.

      Für mich ist Flirten, wenn man sich bereits näher kennt, mehr. Die Themenwahl ist eine andere, ebenso der Humor bzw. die Scherze, die man macht (die betreffen dann viel direkter das Miteinander, also die anderen Person und einen selbst - nicht mehr so allgemein, sondern mit direktem Bezug zum anderen). Auch bin ich mir recht sicher, dass ich, wenn ich früher geflirtet habe (heute kommt das eigentlich gar nicht mehr vor, weil mir andere Männer als mein Liebster überhaupt nicht mehr wirklich auffallen), ganz andere Blicke 'aufgesetzt' habe und meine Körpersprache eine andere war: Offener, zugewandter, weniger distanziert, hin und wieder evtl. auch vorsichtiger Körperkontakt usw.



      Kirie Omega schrieb:

      Wie oft erntet man einen erstaunten Blick beim Türe aufhalten, In die Jacke helfen oder auf der Treppe nach unten vorgeht etc.
      So verhält sich ein Gentleman! Ich persönlich finde das wunderschön, höflich, zuvorkommend - und nein, darin sehe ich keine Flirtversuche oder glaube auch nicht, dass jemand, der sich so verhält, irgendwelche Hintergedanken dabei hat. Ich selbst mache so etwas übrigens auch. Wenn ich bspw. ein Geschäft betrete und jemand hinter mir geht, halte ich der Person selbstverständlich die Tür auf und lasse sie zuerst eintreten - egal ob Mann oder Frau. Für mich gehört das einfach zum guten Umgang. Höflichkeit, Respekt, einfach nett miteinander umgehen! Ich würde mir das von viel mehr Menschen wünschen!

      Bewahre dir diese 'kleinen Höflichkeiten' und netten Gesten im Alltag unbedingt, @Kirie Omega! :)
      Kaum ist man mal arbeiten ... :D

      Orchid schrieb:

      @Kirie Omega
      Für mich beginnt Flirten wenn ganz klare Signale gesendet werden. Dann sind die Gespräche, die zwischenmenschlich stattfinden, nicht mehr oberflächlich und gehen in tieferes Interesse, welches sich dann auch zeigt.

      Nur weil jemand tröstend oder Ratgebend zur Seite steht, heißt das ja noch lange nicht, dass derjenige auch interessiert ist an mehr.

      Flirten beginnt, für mich, mit Herzchen und Küssen Smileys in Nachrichten. Mit Aufmerksamkeiten im Alltag und mit Komplimenten zu meiner Person.
      Mit flotten Sprüchen und viel Witz in der Kommunikation inklusive genauen Anspielungen auf intime Vorlieben.

      Um Missverständnisse auszuräumen, hilft es, klar und von Anfang an Flagge zu zeigen.

      Liebe Grüße
      Orchid
      Liebe Orchid, ich hoffe Du verzeihst mir aber natürlich ist jemand der Dich tröstet, Dir aufmerksam zuhört doch hoffentlich mit einem tieferen Interesse für Dich ausgestattet, insofern finde ich das was Du schreibst etwas paradox. Die für mich entscheidende Frage ist, ist dieses Interesse nur freundschaftlicher Natur. Realistisch betrachtet ist schon mehr als eine Beziehung genau aus so einer Situation entstanden.

      Klare Kante zeigen hmmm, wenn dem so wäre, wie würde das aussehen?
      Für mich ist und bleibt es immer eine Gradwanderung zwischen Sender und Empfänger. Ich glaube wie bei allen zwischenmenschlichen Beziehungen, dass hier immer mal wieder Missverständnisse entstehen können, wichtig ist dann wie man diese ausräumt.

      Ich denke sehr viele von uns, mich eingeschlossen haben sich schon mal in der Situation befunden, dass das Gegenüber an dem man rein menschliches Interesse hatte vielleicht mehr dort hinein gelesen hat (und vielleicht auch lesen wollte) als man selbst im Sinn hatte.

      Btw. bei der zum Teil inflationären Nutzung auch von Herzchensmilies würde ich auch da nicht immer gleich annehmen wollen es würde geflirtet. Auch da finde ich wieder den Kontext in dem die Nutzung stattfindet eher maßgeblich

      Orchid schrieb:

      Ich fände es interessant, wenn hier etwas mehr auf die Frage "Wann flirtet Man(n)" (Oder auch Frau) eingegangen werden würde, denn anscheinend sind die Unterschiede in der Wahrnehmung eines Flirts total unterschiedlich.

      Wikipedia definiert einen Flirt wie folgt:

      Der Flirt kann mit einem Blickkontakt, sprachlich (Smalltalk) oder durch eine Handlung (z. B. eine Tür öffnen, etwas tragen helfen) begonnen werden. Der Flirt lebt vom Aufbau und dem Spiel mit erotischer bzw. sexueller Spannung.

      Ich frage mich auch, ob denn ein Flirt immer zu einem Ziel führen muss/soll?
      Persönlich flirte ich total gerne und das bedeutet nicht, dass ich mir davon zwangsläufig was erwarte.
      Wann? Diese Frage kann Dir jeder nur ganz persönlich beantworten, so unterschiedlich wir alle sind so unterschiedlich ist sicher auch das Flirtverhalten. Wiki schreibt es ja, kann - nicht muss!

      Und das Ziel? Also ich und ich schreibe hier ganz persönlich für mich bin ehrlich genug zu sagen, dass das Ziel sicher einfach ein Gutfühlen, eine postive Rückmeldung, was fürs Ego ist. Ein Ziel muss ja nicht immer unbedingt sein, dass aus dem Flirt mehr als eben dieser wird. Womit wir wieder bei der Ausgangsfage sind, wo endet Nettsein und wo fängt flirten an.



      „What we have once enjoyed we can never lose. All that we love deeply becomes a part of us.“
      (Helen Keller)

      Zofe schrieb:

      Ich lernte abends in der Stadt einen Mann kennen, wir kamen super ins Gespräch und merkten schnell, dass wir uns gedanklich auf einer sehr interessanten Ebene treffen. Wir haben uns mehrmals nachmittags auf einen Kaffee in einem Café getroffen, haben viel zusammen gelacht und ich habe ihm sehr aufmerksam zugehört, da er zu der Zeit einige Probleme hatte, über die er mit anderen nicht reden mochte. Ich war ihm sozusagen ein freundschaftlicher Ratgeber und konnte ihm auch weiterhelfen. Irgendwann flirtete er mich sehr direkt an und ich wies ihn ab, da ich zum einen vergeben war und zum anderen überhaupt kein Interesse an ihm als Mann hatte - nur Interesse an ihm als Mensch. Er ist aus allen Wolken gefallen, als ich ihm dies sagte. Und ich bin aus allen Wolken gefallen, als er wortwörtlich sagte, dann hätte ich 'aber wochenlang falsche Signale gesendet'. Was er damit meinte, konnte er mir leider auch nicht wirklich erklären. Aber er fragte mich noch, warum ich mir denn sonst ständig seinen ganzen 'Seelenmüll' (seine Wortwahl) anhören und ihm helfen würde, wo ich nur kann. Als wäre es völlig absurd, dass man als Frau einen Mann 'einfach so' mag, also auf freundschaftlicher Basis!

      Ein anderer Mann, den ich schon deutlich länger kannte, war ebenfalls enttäuscht, dass aus uns nicht mehr geworden ist, denn er sei fest davon ausgegangen. Wir hatten einen netten, freundschaftlichen Umgang miteinander, waren öfter mal nachmittags oder abends zusammen unterwegs, haben viel herumgeschäkert und recht tiefgehende Gespräche geführt (auch per Mail). Wie man das mit Freunden halt so macht! Wir haben uns einfach nur gut verstanden! Er hat da allerdings mehr hineininterpretiert - und das, obwohl ich ihm ganz sicher keine Avancen gemacht habe und er meinen damaligen Freund sogar persönlich kannte. Seine Begründung lautete: Ich sei charmant und zuvorkommend, hätte immer ein Lächeln für ihn parat und würde ihm so viel zuhören, wenn er es braucht. Es war und ist mir ein Rätsel, warum Höflichkeit, Offenheit und ein gewisser Charme (der ganz einfach zu mir gehört und den ich auch nicht abstellen kann) gleich als Flirtverhalten gedeutet wird. Jemand anders sagte mal, es seien meine Augen, die dies vermitteln würden. Hm.
      Ich denke das krabbelt aus derselben stereotypischen Ursuppe wie die verschiedenen Coping-Strategien bei einer Trennung.

      Bei Frauen ist es völlig normal, daß sie sich vor, während und nach einer Beziehung ausgiebig mit ihren Freundinnen über den Betreffenden und die Gefühle im Spiel unterhalten, mit nach hinten ansteigendem Cookie-Eis- und Prosecco-Pegel. (Man vergebe mir diese sexistische Kackscheiße an dieser Stelle xD) "Ein Mann ist ein harter Kerl". "Ein Mann zeigt keine Gefühle". Die einzigen Personen, bei der ein stereotypischer Mann vielleicht mal über seine Gefühle redet ist.. Die aktuelle Partnerin. (Und vielleicht Mamma). Bei einem Beziehungsende steht die Partnerin hierfür dann plötzlich nicht mehr zur Verfügung, und Mann muß wieder alleine mit seinen Gefühlen klarkommen.

      Von daher könnte ich mir sehr gut vorstellen, daß bei Männchen dieser Prägung das Sprechen über Gefühle oder andere tiefgreifende Themen unterbewußt das Gefühl auslöst sie sprächen mit ihrer (zukünftigen) Partnerin, denn wer sonst würde über solche Themen reden? Je älter die Generation und je konservativer das Elternhaus desto weniger kenn Mann es, daß da jemand "einfach so" über solche Themen redet.