Gehorsam

      Hallo sagt Jasmin die ganz frisch hier ist und gleich eine Frage hat: ich habe nun des Öfteren vom „Wesen der Gehorsamkeit“ in Bezug auf BDSM gehört und das es dort drei Gehorsamsarten gibt ... nach Stunden im Internet werde ich aber nicht wirklich fündig... was bedeutet das ?
      Danke für eure Antworten.
      Hallo und willkommen, Jasmin!

      Wesen der Gehorsamkeit? Drei Gehorsamsarten?
      Nie davon gehört...
      Ist nicht das Wichtigste, was du und dein Dom, sofern du einen hast, unter Gehorsam versteht und wie es euch gefällt?
      Der eine mag absolute Folgsamkeit ohne Widerworte, der andere mag es, wenn Sub auch mal provoziert und Widerstand leistet - und es gibt noch tausend Möglichkeiten dazwischen...

      Starlight88 schrieb:

      ich habe nun des Öfteren vom „Wesen der Gehorsamkeit“ in Bezug auf BDSM gehört und das es dort drei Gehorsamsarten gibt ...
      Wo hast Du das gehört? :gruebel:
      Mir ist das auch völlig unbekannt und hört sich für mich wie ein Kapitel aus dem großen, schwarzen Buch des BDSM an, daß manche BDSMler scheinbar Zuhause haben, weil sie nur ihr BDSM als das wahre ansehen.
      Natürlich gibt es verschiedene Arten von Gehorsam, da gibt es mMn jedoch nicht nur drei Abstufungen, sondern jeder Mensch hat in Interaktion mit dem Gegenpart seine eigene Art... und die kann sich im Laufe der Zeit auch noch ändern.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Willkommen Starlight =)

      Ich denke das mit dem "großen, schwarzen Buch" das @Feuerpferd angesprochen hat hast du falsch verstanden.
      Das war wohl eher eine art Metapher für Personen die das BDSM anscheinend erfunden haben.

      Korrigier mich bitte wenn ich da falsch liege Feuer :blumen:

      PS: Die Begriffe sind mir auch noch nie untergekommen.
      Vielleicht tatsächlich aus einer Geschichte oder sowas?
      Ich hab auch nur vier Hufe...

      Hand aufs Herz kannst mir vertrauen, werd mir sonst einen Muffin ins Auge hauen.

      Big girls cry when their hearts are breaking...
      Immer wieder erstaunlich, wie dogmatisch BDSM mancherorts offenbar dargestellt wird. Drei Arten des Gehorsams...das Wesen des Gehorsams...das klingt fast schon religiös.
      Klar, manche gehorchen ohne Widerworte, andere führen zwar den Wortlaut des Befehls aus, aber nicht das eigentlich von Dom gewollte, wieder andere widersetzen sich und müssen überwältigt werden...mir fällt gerade auf, dass das drei verschiedene Ausprägungen von Sub-Sein sind. Ist das vielleicht gemeint? Ich weiß es nicht.
      Diese drei Ausprägungen haben alle ihre Berechtigung, weil es eben ausschließlich darauf ankommt, dass es sich für alle Beteiligten richtig anfühlt.

      Das fiktive Buch der großartigen Geheimnisse des BDSM brauche ich nicht, weil da im Zweifel eh nicht meine spezifische Situation drin steht - immerhin ist dieses Buch ja älter als die Menschheit, das kann ja nur allgemein gehalten sein ;)
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
      Also auf Anhieb und ich muss raten, würden mir zwei Formen des Gehorsam einfallen.

      Die Form, die durch äußere Einflüsse bedingt zum Gehorsam führt... Bspw. durch Strafen oder Anreize und die Form, bei der es nur durch die innere Motivation zum Gehorsam kommt, weil Sub aus einem inneren Antrieb heraus tun will was Dom wünscht.

      Aber eine dritte Möglichkeit?

      Vielleicht ein Mischmasch daraus, daß Sub sich durch den freien Willen ohne Anreiz oder Strafe unterwirft, das gehorsame Verhalten dann aber antrainiert wird?
      Leben heißt nicht zu warten bis der Sturm vorüber ist, sondern lernen im Regen zu tanzen.
      Gehorsam bedeutet einfach, zu gehorchen, Befehlen des Doms zu folgen. Da gibt es eigentlich nur Gehorsam und Ungehorsam. Brat ist so eine Sonderfall. Aber Brat ist ist ja auch gehorsam, eben nur -oft- so wie Dom es sagt, nicht wie Dom es meint.
      Unterschiede beim Gehorsam kann ich mir nur so vorstellen, das vorher vereinbart wurde (WICHTIG!) was und in welchem Rahmen Dom befehlen kann. Befehle, die diesem vereinbarten Rahmen verlassen oder an Tabus rühren sollten nicht befolgt werden ausser du bist dir sicher, es versuchen zu wollen. Für dich oder auch für deinen Dom. Das berühmte "Grenzen erweitern und verschieben"
      Dein Körper liegt vor mir im Staub. Aber mein Herz kniet vor deinem Herz. Und wir beide wissen es.

      Dominantseptakkord schrieb:

      Immer wieder erstaunlich, wie dogmatisch BDSM mancherorts offenbar dargestellt wird. Drei Arten des Gehorsams...das Wesen des Gehorsams...das klingt fast schon religiös.
      Klar, manche gehorchen ohne Widerworte, andere führen zwar den Wortlaut des Befehls aus, aber nicht das eigentlich von Dom gewollte, wieder andere widersetzen sich und müssen überwältigt werden...mir fällt gerade auf, dass das drei verschiedene Ausprägungen von Sub-Sein sind. Ist das vielleicht gemeint? Ich weiß es nicht.
      Diese drei Ausprägungen haben alle ihre Berechtigung, weil es eben ausschließlich darauf ankommt, dass es sich für alle Beteiligten richtig anfühlt.
      Welche drei Arten meinst du ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MatKon () aus folgendem Grund: Zitat korrigiert

      Starlight88 schrieb:

      Welche drei Arten meinst du ?
      Ich meine die drei Ausprägungen von Sub-Sein, die ich kurz vorher dargestellt hatte:
      1. Gehorcht aufs Wort
      2. Gehorcht dem Wortlaut des Befehls, aber nicht dem, was Dom eigentlich wollte (@SkinoDom hat das schöner formuliert: "gehorcht so, wie Dom es sagt, nicht wie Dom es meint").
      3. Gehorcht nicht und muss überwältigt werden.


      Gerade wegen Punkt 3 fällt es mir aber schwer, das als drei Arten von Gehorsam zu bezeichnen. Außerdem darf man nicht vergessen, dass das drei Extreme sind. Kein Mensch der Welt kann eine dieser Ausprägungen permanent zu 100% leben. Es wäre aber auch für Dom kaum erträglich, Sub rund um die Uhr ständig überwältigen zu müssen beispielsweise. Meist hat man eine Mischung aus zwei oder drei Ausprägungen sowie - man höre und staune - BDSM-freiem Verhalten. Subs sind ja angeblich auch Menschen, keine Vollzeit-BDSMler, hat man mir erzählt... :secret:
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
      Hmm ... :gruebel:

      Starlight88 schrieb:

      ich habe nun des Öfteren vom „Wesen der Gehorsamkeit“ in Bezug auf BDSM gehört und das es dort drei Gehorsamsarten gibt

      Wo genau hast Du es denn "des Öfteren" gehört? Wenn Du es trotz langer Recherche nicht findest und ganz offensichtlich hier auch nicht gerade viele "Hier!" schreien, wenn es um das Wissen um die Gehorsamsarten geht, würde ich an Deiner Stelle direkt an die Quelle gehen: Frag' einfach dort nach, wo Du es gehört hast. Die müssen es ja wissen :pardon:

      Auf das Ergebnis wäre ich gespannt :)

      Starlight88 schrieb:

      Hallo sagt Jasmin die ganz frisch hier ist und gleich eine Frage hat: ich habe nun des Öfteren vom „Wesen der Gehorsamkeit“ in Bezug auf BDSM gehört und das es dort drei Gehorsamsarten gibt ... nach Stunden im Internet werde ich aber nicht wirklich fündig... was bedeutet das ?
      Danke für eure Antworten.
      Zu allererst einmal vorweg, im Bezug rein auf BDSM wirst Du recht wenig zum Thema gehorsam finden.
      Wie Zofe schon treffend Antwortete spielt hier die Art Eures BDSM eine große Rolle.
      Jedoch will ich nicht verschweigen das Gehorsam in der Tat verschiedenste Formen kennt. Diese haben aber immer einen Sachbezug.
      Beispiele:
      -militärischer Gehorsam ist ein striktes befolgen von Befehlen und Anordnungen, da sonst Sanktionen wegen Befehlsverweigerung folgen können.
      Eine Ausnahme ist hierbei auch im Militär aber heutzutage gängig. Nämlich die zulässige Befehlsverweigerung aufgrund von rechtlichen oder ethischen Gründen.

      -Ein freiwilliger Gehorsam gegenüber von Regeln. Ein Beispiel hierfür wären Gläubige die nach den 10 Geboten Ihr leben Ordnen.

      - Ein soziologischer Gehorsam der sich in Merkmalen von Herrschaft und Macht abzeichnet

      -Ein solidarischer Gehorsam das sich Fügen in Gruppen beispielsweise u.s.w.

      Da gibt es noch deutlich mehr, aber wie Du sehen kannst hat dies immer einen Bezug zu einer Sache.
      Wichtig ist sicherlich noch zu verstehen was Gehorsam eigentlich bedeutet:
      Gehorsam bedeutet die Unterordnung unter dem Willen einer Autorität, Das befolgen von Befehlen, die Erfüllung von Forderungen oder das unterlassen von Verbotenem.

      Das Gegenstück dazu ist Ungehorsam, Widerstand oder Renitenz. Wobei letzteres einen negativ Aspekt hat von Erziehenden oder Herrschenden und dann abwertend gemeint ist.

      Hinzu kommt noch das ein Befehl sich je nach Satzbau und verwendeten Worten gestalten lässt.
      ein paar Beispiele:
      Räume sofort dein Zimmer auf ! <-- sofort Zeitliche Angabe und der Bezug Zimmer aufräumen
      Räume dein Zimmer bis 12 Uhr auf ! <-- Was Sub in der Zeitspanne macht ist egal. Nur um 12 Uhr hat das Zimmer aufgeräumt zu sein.
      Es wäre schön wenn Du mal wieder dein Zimmer aufräumst ! <-- Wunschäußerung die auf Freiwilligkeit beruht.

      Du siehst also je nach dem wie eine Aussage gestaltet ist, kann deren Bedeutung für Sub stark variieren.
      Ob das allerdings für Euer BDSM so eine Rolle spielt könnt nur Ihr Wissen.
      In den meisten Fällen die mir bisher dazu untergekommen sind wird es sich allerdings um Befehle handeln.
      Diese werden nur je nach Präzession genauer. Also je ungenauer die Aussage desto mehr Gestaltungsspielraum
      und Handlungsfreiheit für Sub.
      Ich hörte Sie sagen, die Macht ist mit dir !