Gehorsam

      Ich habe etwas im Netz gefunden, was in gewisser Weise zu deiner Fragestellung passt @Starlight88:

      chateauofpain.wordpress.com/?s=Stufen+der+Gehorsamkeit

      Da in unserm Forum die Regel gilt, dass keine direkten Links gepostet werden dürfen, gibste das einfach bei einer Suchmaschine deiner Wahl ein und schon hast du den kompletten Text :yes:

      Sicherlich eine gute Diskussionsgrundlage, fraglich ist nur, ob es sowas tatsächlich auch in Reinkultur gibt oder ob das nicht etwas utopisch ist...
      "Die üste hat die freie Wahl,
      wählt sie ein W, dann bleibt sie kahl,
      wählt sie ein K, dann wird sie nass,
      die freie Wahl macht keinen Spaß!" (Robert Gernhardt)
      ...wählt sie ein Br, macht sie MIR Spaß!!! (Carmantus) ;)
      Dazu äußere ich mal ganz klar: Non-Sense!

      Zum einen ist das ein Second-Life Rollenspiel Account (s. Header)

      Zum anderen, seit wann ist in der "Stufenentwicklung", wenn man sich denn argumentativ darauf einlassen möchte, eine Sklavin ("Stufe 3") mit wesentlich weniger Anforderungen versehen, als eine Zofe oder Dienerin ("Stufe 6"). Für mich ist der Realitäts-Check da schon gescheitert.
      Dann bin ich ja sogar schon auf Stufe 4 (und habe gleich dort begonnen)! :D

      Fragt sich nur, warum inhaltlich das Allerwenigste auf mich und meine Beziehung zutrifft... ;)


      Edit: Was ich damit sagen möchte: An sowas kann man sich doch kaum ernsthaft versuchen zu orientieren, oder? Dafür ist BDSM - dafür sind Gefühle - doch viel zu individuell und abhängig von der Beziehung selbst...

      Carmantus schrieb:

      Sicherlich eine gute Diskussionsgrundlage, fraglich ist nur, ob es sowas tatsächlich auch in Reinkultur gibt oder ob das nicht etwas utopisch ist...
      Ganz ehrlich? Ich finde das überhaupt keine gute Diskussionsgrundlage (außer im Sinne von: "Wenn man alles anders macht als da, kann man es nicht ganz falsch machen"). Es ist meiner Meinung nach auch alles andere als utopisch, eher dystopisch.

      Zunächst einmal ist es in sich widersprüchlich:

      Lächerliches D/s-Pamphlet schrieb:

      Die Sklavin behält die volle Kontrolle über ihre finanziellen Mittel. Der Herr und ihre Erzieherin können jedoch, mit Rücksicht auf die finanzielle Lage der Sklavin, das Anschaffen von Gegenständen für die Sklavin oder deren Erziehung verlangen. Ihr materieller Besitz muss mit ihrem Herrn und ihrer Erzieherin abgesprochen werden.
      Inwiefern hat denn die fortgeschrittene Stufe-3-Sklavin volle Kontrolle über ihre finanziellen Mittel, wenn Anschaffungen sowohl angeordnet als auch verboten werden können? :gruebel:

      Auch in praktischer Hinsicht ist das wirklich schwierig: Die Zofe (Stufe 4) "behält die Kontrolle über ihre finanziellen Mittel, die sie bis zur Aufstufung zur Zofe besaß. Alles andere geht in den Besitz ihres Herrn." Wenn sie dann aber zur Dienerin (Stufe 5) "aufgestuft wird" (dazu sogleich), hat sie nur noch "die Kontrolle über die Hälfte ihrer finanziellen Mittel, die sie bis zur Aufstufung zur Zofe besaß. Alles andere ist in Besitz ihres Herrn." Wenn jetzt also die Sklavin bei der Aufstufung zur Zofe 10.000 Euro hat, darf sie die ja freimütig dem Tierschutzbund spenden, auch wenn sie danach keinen einzigen Cent mehr besitzt ("volle Kontrolle"). Wird sie dann zur Dienerin aufgestuft, sollen trotzdem 5.000 Euro an den Herrn übergehen, nämlich die Hälfte dessen, was sie bei der Aufstufung zur Zofe hatte... :pillepalle:

      Die Aufstufung erfolgt nach festen Fristen. Mindestens zwei Wochen, höchstens zwei Monate als Novizin, dann wirst Du Sub. Egal, ob Du bereit bist, Dich weiter unterzuordnen. Naja, man kann bis zur letzten Stufe die Beziehung kündigen, innerhalb gewisser Fristen. Womit immerhin meine Frage aus dem Thread Anwärterinnen-Status - wer hat Erfahrung?
      beantwortet wäre... :D

      Besonders unterhaltsam finde ich übrigens auch folgende Formulierung:

      Lächerliches D/s-Pamphlet schrieb:

      Die Dienerin bekommt Unterweisung zu Körperbedürfnisse, wie Urinieren, Stuhlgang und Schlaf, und darf diesen Bedürfnissen nicht ohne Erlaubniss nachgehen.
      Dass sämtliche Körperbedürfnisse erlaubnispflichtig sind, gibt es ja durchaus in Beziehungen. Aber wenn die arme Frau eine Unterweisung benötigt, wie man richtig pinkelt, finde ich es unverantwortlich vom Herrn, damit bis zu 20 Monate zu warten :lol:
      20 Monate? So lange dauert es maximal, bis die Dame Dienerin ist: Maximal 2 Monate als Novizin, 4 Monate als Sub, 6 Monate als Sklavin und 8 Monate als Zofe. Dann ist sie automatisch Dienerin, wenn sie nicht rechtzeitig abbricht. Wenn sie besonders gut ist, kann sie den Status natürlich schon früher erreichen, nämlich schon nach 14 Monaten. Wenn sie nicht weiß, wie man pinkelt, sind 6 Monate weniger Wartezeit bis zur Unterweisung sicher eine wirksame Motivation...

      Ich könnte diesen Text noch weiter zerreißen, aber ich denke, was ich sagen will, ist klar: Das ist ein unmenschliches System, das sämtliche Befindlichkeiten und persönlichen Wünsche beider (Top und Bottom) außer Acht lässt, was ja schon die automatische Hochstufung zeigt. Ich finde es unfassbar, dass sowas ernsthaft in einem BDSM-Forum überhaupt nur erwähnt wird.

      Dass der Text von einem Second Life Account kommt, beruhigt mich ein kleines Bisschen. Meine Partnerin und ich leben unser BDSM im First Life aus, daher gelten diese Regeln für uns zum Glück nicht. :D
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
      Ernst nehmen im Sinn von "oh das klingt ja lustig, so lebe ich jetzt bis ich alt und grau bin" kann man das natürlich alles nicht, bin ich ganz bei dir Dominantseptakkord.

      Niemand lebt so, und wahrscheinlich wäre (fast, 7-8 Milliarden, gibt alles) niemand so glücklich.

      Aber eine völlige "Verteufelung" von Texten dieser Art finde ich jetzt auch nicht wirklich zielführend. Ich zum Beispiel hab mir das gerade durchgelesen und dachte mir erst "am Anfang einer Beziehung/Erziehung zwei Phasen, eine mit viel, so oft wie möglich, Stimulation/Masturbation und eine Phase mit so wenig wie möglich von beidem, in Richtung keusch, wäre vielleicht ein interessantes Experiment".

      Und danach hab ich drüber nach gedacht als es immer wieder um die Rolle der "Erzieherin" in Form einer zweiten Sub ging, in wie weit ich es interessant fände, hätte ich eine zweite (oder dritte, etc.) Sub meine jetzige Sub in den "Erziehungsprozess" ein zu binden, oder in wie weit nicht. (z.B. aktiv mitmachend oder "nur Rollenvorbild" oder wie auch immer)

      Dafür finde ich solche Texte eigentlich ganz nett, man geht sie durch, denkt mal drüber nach, bleibt an den für einen selbst relevanten Stellen hängen und entwickelt durch Inspiration eigene Gedanken zu dem Thema.

      Nach einem so vollständigen und allumfassenden Regelwerk zu leben und sein BDSM aus zu richten halte ich persönlich für keine gute Idee, nicht mal wenn man sich das Regelwerk selbst ausgedacht hat (was mich nicht davon abhält viel Zeit mit dem Ausdenken zu verbringen :D ).

      Zum Thema Gehorsam, Ich sehe da nicht groß "Typen" beim Gehorsam, entweder gehorcht man einer Regel/einem Befehl oder eben nicht. Aber wie von anderen schon erwähnt, beim Thema Brat wird es kompliziert.

      Lg
      Vergiss was du vergessen kannst, das was übrig bleibt ist wirklich von Bedeutung.

      Starlight88 schrieb:

      Perfekt ja genau das klingt genau nach dem was ich gesucht habe vielen lieben Dank
      Ich Weise mal dezent darauf hin das mir die Ehre nicht alleine gebührt.
      @Dominantseptakkord Hat dies auch Beschrieben nur in komprimierterer Form.
      Ich war lediglich etwas ausführlicher. ;)
      Einge andere haben dazu auch diverse Bestandteile Erläutert. Aber schön das es Dir weitergeholfen hat. Da Wünscht man
      gerne Erfolgreiche Umsetzung.
      Ich hörte Sie sagen, die Macht ist mit dir !