Wie geht ihr damit um, wenn eurer Sub an´s Halsband gefasst/gegriffen wird?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      @Azrael
      Und dennoch werden täglich Hände geschüttelt oder man fasst den Ring an, um ihn sich genauer anzuschauen... wieso ist es dann beim Halsband plötzlich schlimm?
      Ich meine, mich stört es lediglich, wenn mir jemand mit den Händen so nah ans Gesicht kommt, weswegen Hals auch ein No Go ist, aber sonst...
      Take off your clothes
      Blow out the fire
      Don't be so shy
      Es sind ja schon einige Antworten geworden.

      Im Kontext BDSM würde ich definitiv reagieren, und auch zurecht weisen.
      Handgreiflich würde ich selbst nicht werden wollen.
      Man sollte es schon verbal klären wenn möglich.

      Extremer wäre die Reaktion, wenn es einen wirklich groben Griff zum Halsband gibt.
      Da wäre MEIN Mädchen aber auch viel zu verschrocken, um angemessen zu reagieren das der Gegenüber ganz konkret weiss, jetzt war's zu viel.
      Und eine Entschuldigung wäre fällig.


      Im normalen Leben sieht es da schon schwieriger aus.
      Ist aber auch noch nicht in meinem Beisein passiert, sodass ich eingegriffen hätte müssen.

      Situation 1 haben wir auch in einem kurzen Gespräch geklärt, was auch verstanden und wirklich akzeptiert wurde.
      Da ich ja aus der Edelstein / Schmuckbranche komme habe ich immer wieder Halsbehänge gesehen die mich interessiert haben.
      Wollte ich es mir näher betrachten war der Einstieg immer ein Kompliment.
      Das ist aber ein schönes Halsband / Kette die sie tragen.
      Darf ich das näher betrachten ?
      Und vor allem, darf ich es auch anfassen?
      Nie hat jemand nein gesagt und nie hat es eine ungute Situation gegeben.
      Anschließend habe ich mich bedankt das ich es ansehen durfte.
      Ist halt auch eine Frage der Erziehung und des gegenseitigen Respekts.

      Biervampir schrieb:

      Wollte ich es mir näher betrachten war der Einstieg immer ein Kompliment.

      Das ist aber ein schönes Halsband / Kette die sie tragen.
      Darf ich das näher betrachten ?
      Und vor allem, darf ich es auch anfassen?
      ....

      Anschließend habe ich mich bedankt das ich es ansehen durfte.
      So würde ich es generell voraussetzen.

      Da lass ich dann auch mit mir reden, ob das Halsband, oder der Ring daran angefasst werden darf.

      Und wenn ich nicht zugegen bin, kann MEIN Mädchen ganz gut selbst entscheiden was in der Sit sie zulassen möchte, oder ich dulden würde.
      Wäre ich in einem solchen Falle anwesend und bekäme es mit (bekäme ich es nicht mit, wäre mein Anspruch, dass meine Partnerin es mir sagt) würde ich das handhaben wie D7 (und keinesfalls mit Handgreiflichkeiten meinerseits):

      Dominantseptakkord schrieb:

      ein Gespräch unter vier Augen
      Im Falle meiner Abwesenheit ist mein Anspruch, dass meine Partnerin ein übergriffiges Verhalten unterbindet (übergriffig ist hier sicher ein dehnbarer Begriff, da sind wohl Bauchgefühl, Umstand/Situation und diverse weitere Faktoren von Bedeutung; auf Nachfrage und mit Zustimmung ist es letztlich etwas anderes als direkt „hinlangen“ und ggf. noch einen unangebrachten Spruch loslassen; vgl. Sit.2 bei @PinkyBrain; ähnlich ist es hier natürlich auch in meiner Anwesenheit). Unterbinden heißt hier aber in jedem Falle mit Worten (und gerne ein ruhiges „Wegschieben“ der Hand) – irgendwelche Eskapaden finde ich weder angemessen noch erstrebenswert (und blieben sicher auch nicht unkommentiert/unbeachtet).
      Und auch hier ist meine Erwartung, es (im Falle eines unangebrachten Hinfassens) erzählt zu bekommen - sowohl die Situation als auch die letztendliche Reaktion.
      Quod erat demonstrandum - Andernfalls möge der geneigte Leser den Nachweis selbst erbringen.
      Mal auf die schnelle kurz und knapp.
      Ungefragt anfassen ist für mich schon ein Übergriff.
      Egal ob im Bdsm oder Alltag.

      Meine Sub gehört zu mir wenn wir rein über den D/S Status reden.
      Also selbst ohne "Zeichen" wie Halsband, wo aber bekannt ist das sie zu mir gehört, dulde ich es nicht.

      Die oft als "nebensächliche" Berührungen genannten Kontakte mag ich persönlich garnicht.
      Ich bin sehr für Deeskalation aber wer es nicht versteht wird von meiner Sub zurecht gewiesen.

      Erst danach schreite ich ein.
      Ja ich hege einen Besitzanspruch und ein derartig naher Kontakt mit Griff an den Hals ist ein NoGo.

      Auch der Griff an den Rücken oder auf die Schulter geht für mich persönlich in den Bereich "zu nah".
      Aber das ist lediglich meine persönliche Meinung in Bezug auf Respekt und Anstand als Partner und Dom.

      Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht. :old: Scheinbar bedenkt keiner wie schnell Scherben zu Waffen werden.


      domsnroses schrieb:

      Das Berühren
      der Figüren
      mit den Pfoten
      ist verboten.
      Es soll ja Menschen geben, die das schon mal gesagt haben ;) .

      Um aber auf das Thema zu kommen, ich mag es grundsätzlich nicht vertraulich angefasst zu werden von fremden Menschen und ja, da kann ich auch deutlich werden. Allerdings mag ich dafür nun kein Fass aufmachen, darauf hinweisen und gut, darf gerne auch mein Partner übernehmen. Ungefragt an den Hals fassen, da kann es schnell passieren, dass ich überreagiere, hat Hintergrund, deshalb für mich ein absolutes NoGo. Generell nicht nur im BDSM Kontext finde ich Hals und damit auch Halsband einfach zu nah für Fremde.



      To cry is not to fear; to grieve is not to admit defeat.
      Die von dir beschriebenen Situationen sind aus meiner sicht nur aus einem Grund schlimm. Die betreffenden Personen kennen scheinbar keinen in unseren Breitengraden üblichen Abstand. Watzlawick beschreibt es sehr schön in einem seiner Bücher, da geht es zwar um verschiedene Kulturen, aber in einer Zeit wo sich kulturelle Werte vermischen (Entweder durch Zuwanderung oder Übernahme von Werten......und Nein, ich habe nichts dagegen, solange es positiv ist.......für längere Diskussionen zum Thema neuen Thread oder PN an mich), bzw es etwas lockerer zugeht passieren solche Sachen nunmal. Da kann es schon mal passieren. Am einfachsten ist es mMn den Leuten zu sagen, sie sollen es lassen, oder ihnen einfach auf die Finger klopfen. Ich zb verweigere regelmäßig jemand die Hand zu geben oder mir näher zu kommen. Das Recht nehme ich mir einfach.

      Um es einfach auszudrücken. Setzt Grenzen und beharrt darauf. Nur weil unsere Gesellschaft offener wird bedeutet es nicht, dass ich es jedem gegenüber sein muss.
      Watzlawick, Anleitung zum unglücklich sein löst alle Problem.
      Wer in die Nähe meines Halses kommt mit seinen Händen und nicht sehr gut mit mir steht, muss damit rechnen, dass ich seine Hand mit dem Arm abwehre. Ferner würde ich definitiv (sofern möglich) den Kopf wegziehen und im Anschluss erstmal auf deutlichen Abstand gehen.

      Wenn man mich fragt erkläre ich gern was zum Reif, kein Ding, aber anfassen dürfen den, bzw. generell mich nur Leute dann, wenn ich sie 1. schon im Vorfeld gut kenne und 2. sie mich und/oder meinen Herr gefragt haben und das OK bekamen.
      Sollte mir ungefragt jemand an mein Halsband grabschen, gibt's nur eine logisch Konsequenz : Finger abhacken.
      Auch so, ohne Halsband, werden ungefragte Körperkontakte schnell und konsequent und vor allem sehr deutlich zurück gewiesen.
      Wenn jemand den ich kenne und der sich mein Halsband näher betrachten möchte, kann höflich fragen, da gibt's dann sicher eine Möglichkeit.
      Mir ist das vor 2 Monaten auf einer Playparty passiert.
      Pötzlich stand ein Mann vor mir, zog mich am Halsband zu sich und raunzte: "Du willst das doch."

      Mir wurde ganz anders in dem Moment. Auch wenn wir, mein damaliger Spielpartner und ich zum spielen dort waren, rechtfertigt es nicht, dass mich ein Fremder ungefragt anfasst.

      Ich wurde sehr ungehalten und sauer. Im Endeffekt wanderte das Halsband in meine Tasche und mein dommiger Switcherteil wurde freigelassen. Mein Spielpartner bekam davon übrigens nichts mit. Er (1,96 m)hat aber auf meine Anweisung dem Angreifer mal kurz auf die Füsse getreten. So ein Benehmen geht überhaupt nicht. Weder in unserer Szene, wo man um die Bedeutung des Halsbandes weiss, noch sonst überhaupt.
      Dein freier Wille ist alles, was für mich zählt 7.7.2019
      Meinen Hals darf niemand anfassen, der Einzige der das darf ist mein Herr. Und das ist ein ziemlicher Vertrauensbeweis von meiner Seite aus, da es in meiner Jugend mal einen Vorfall gab, seitdem mein Hals für andere Tabu ist.
      Würde also jemand ungefragt an meinen Hals greifen, um mein Halsband anzusehen - ich würde es als Angriff wahrnehmen und sofort zurückziehen. Es gehört sich einfach nicht.
      In Bezug auf Menschen die wissen, warum ich es trage, übrigens umso mehr. Es ist das persönlichste Geschenk meines Herrn an mich - so hab ich ihn bei mir, auch wenn wir nicht zusammen sind. Es zeigt, dass ich 'Sein' bin, da haben keine fremden Finger etwas zu suchen.
      Wenn ich allerdings nett gefragt werde und mit mir normal gesprochen wird, sehe ich da kein Problem.

      Talara schrieb:

      Mir ist das vor 2 Monaten auf einer Playparty passiert.
      Pötzlich stand ein Mann vor mir, zog mich am Halsband zu sich und raunzte: "Du willst das doch."
      Egal wem sowas passiert, dem hätte ich das Zähneputzen erleichtert.
      Jaja, rechtlich bedenklich, aber so jemand lernt es nicht anders.
      Watzlawick, Anleitung zum unglücklich sein löst alle Problem.
      Hmmmm, ich hatte gestern abend noch @Pat gefragt, wie er reagieren würde und warum. Seine Antwort ist wie die meisten hier ausgefallen:
      Wenn möglich, schon abwehren, bevor die fremde Hand am Hals ist und wenns zu spät ist, am Kragen packen und deutliche Worte.

      Ich glaub, ich seh das Ganze lockerer.
      Nehmen wir mal an, ich wär allein und mein Herr würde die Situation nicht mitbekommen oder wäre zu weit weg von mir, um eingreifen zu können.
      Sollte jemand das Halsband bewundernd anfassen, würde ich platzen vor Stolz.
      Käme ein blöder Spruch, wie im ET, würde ich vermutlich grinsend mit den Schultern zucken und evtl. mit blitzenden Augen ein "Neidisch?" hinterherschieben.

      Talara schrieb:

      Pötzlich stand ein Mann vor mir, zog mich am Halsband zu sich und raunzte: "Du willst das doch."
      In dem Falle würde mir ein lautes "Gehts noch?" rausrutschen und ich würde denjenigen schon ruppig wegschubsen.
      Auch bei einem Zug von hinten am Halsband würde ich letztere Reaktion zeigen, ich mag keine Atemreduktion.

      Sollte mein Herr dabei sein und reagieren, würde ich auch platzen vor Stolz, weil er sein Eigentum so verteidigt,
      mich jedoch über die ersten beiden Situationen nicht aufregen.

      Erstmal alles nur Theorie und Gedankenspiele, ich habe außer Blicken noch keine Reaktion erfahren über mein Halsband. :pardon:
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -
      Für mich geht ungefragtes Anfassen von Fremden allgemein nicht.
      Das hat für mich was mit Respekt und Anstand zu tun, den leider nicht alle haben...

      Ich grabbel ja auch nicht Jeden an.

      Bei Bekannten oder Freunden kommt es allerdings immer drauf an wie das Anfassen aussieht und wer es ist.

      Vor kurzem hat mir meine Lieblingskollegin auf meinen Po gehauen, weil das wie sie sagte gerade so einladend war...
      Ich war zwar überrascht, aber es war jetzt für mich nicht so schlimm.
      Allerdings spielte es da auch schon eine Rolle wer es war...

      Wenn mich was interessiert z. B. eine Kette, Halsband oder ähnliches dann frage ich vorher, ob ich es mir näher anschauen oder anfassen darf.


      An den Hals fassen lasse ich mir wirklich nur von mir sehr nahestehenden und vertrauten Personen.
      Die wissen, dass sie es dürfen.

      Ungefragtes Anfassen am Hals, würde ich mit deutlichen Worten kommentieren.
      Wenn ich in Begleitung bin, würde meine Begleitung reagieren und das passende sagen, die Person aufklären oder zurecht weisen. Je nachdem ob aus dem BDSM kommend oder nicht und mit welcher Intention das geschehen ist.
      Einfach weil es für mich (ob mit oder ohne Halsband ist dabei egal), was sehr intimes ist.

      (M)ein Halsband ist für mich übrigens was besonderes und auch ein Zeichen, dass ich zu Jemandem gehöre. :love:
      Wenn es Jemand bewundern möchte, hat die Person vorher zu fragen.
      Dann zeige ich es auch mit Stolz.

      Talara schrieb:

      Mir ist das vor 2 Monaten auf einer Playparty passiert.
      Pötzlich stand ein Mann vor mir, zog mich am Halsband zu sich und raunzte: "Du willst das doch."

      Das Thema hatte mich mal in einen anderen Zusammenhang interessiert und ich habe in einigen BDSM Clubs nachgefragt (Berlin, Dortmund, Hannover, Hamburg, Hildesheim, Marl/Recklinghausen).

      Wer handgreiflich wird, egal aus welchen Anlass heraus, für den ist der Abend auf der Stelle beendet. In einigen Clubs gibt es zusätzlich ein lebenslanges Hausverbot. Nach Auskunft eines Berliner Clubbetreibers ist das in den letzten 14 Jahren noch nie vorgekommen. Auch ist das bloße (ungefragte) Anfassen einer Person nicht erlaubt und somit auch kein Griff an ein Halsband. Im Berliner 2ndFace Club bekommt jeder neue Gast, dass bereits beim Einlass mitgeteilt.

      Ausnahme sind Events, wo das Anfassen der Sub grundsätzlich im Rahmen des Abends erlaubt ist. Wer das für sich ausschließt, bleibt der Veranstaltung an diesen Abend fern. Im Catonium gibt es für die Männer/Frauen eine getrennte Einweisung, was im Rahmen dieser speziellen Events erlaubt und was ein absolutes No-Go ist.

      Die BDSM Clubs tolerieren grundsätzlich keine Gewalt bei Auseinandersetzungen unter den Gästen. Das gilt auch für alle Personen die aus einen „Reflex“ heraus handgreiflich werden bzw. Ohrfeigen verteilen.
      Meine Sub hat grundsätzlich die Anweisung, sich bei „Fehlverhalten“ eines anderen Gastes, sich lautstark bemerkbar zu machen. Es sind genügen umstehende BDSMler anwesend, die hier (gewaltfrei) eingreifen könnten.

      Es bleibt nicht aus, dass es mal zu verbalen Rangeleien, oder in einen vollen Club zum ungewollten Hautkontakt kommt bzw. jemand durch einen Spielkreis läuft. Nach meinen Erleben, in den letzten Jahren, alles noch im tolerierbaren Bereich, selbst wenn wir in einen Swinger-Club, mit gemischten Publikum, gespielt haben.
      Das Geheimnis ist nicht, die Schmetterlinge zu jagen, sondern den Garten zu pflegen, so dass sie von alleine kommen - Mario Quintana