Der starke Mann als Sub? Alles neu... Unerfahren und brauche Tipps und Anregungen

      Der starke Mann als Sub? Alles neu... Unerfahren und brauche Tipps und Anregungen

      Hi zusammen,

      ich bin ein neues Mitglied, mit einem neuen Mann und mit vielen neuen Fragen in meinem Leben.
      Ich wünsche hier, mir viele neue Anregungen holen zu können.

      Kurz zu mir: Ich bin fast 30, sexuell sehr offen und neugierig, aber habe leider noch nicht allzu vielso ausgelebt, wie das in meiner Fantasie so stattfindet.
      Ich bin also nicht die Erfahrenste.

      Nun habe ich eine neue Bekanntschaft, er ist Mitte 30, erfolgreich in einer Führungsposition, wirkt sehr selbstbewusst, stark und souverän. Er kommt manchmal im Alltag etwas dominant rüber, genauso wie ich. Ich kann zwar süß und weich sein, werde aber meist als dominant und sehr stark wahrgenommen, viele sagen mir ich könne als Femme Fatale in einem Actionstreifen mitspielen.
      Ich bin also dazu prädistiniert,entweder ,schwache' Männer anzuziehen oder Männer, die irgedwie dominiert oder geführt werden wollen.

      Nun, irgendwas ist anders an diesem Mann. Z.B. will ER von einer Frau erobert werden, dazu soll sie noch ein warmer Mensch sein. (Passt das überhaupt wenn Mann evtl eine dominante Frau im Bett will??)
      Und sexuell ist das Ganze auch irgendwie anders. Ich habe ihn ein wenig mit dem Sex warten lassen, einfach weil ich das so wollte.
      Als ich dann Lust hatte habe ich ihn langsam und behutsam verführt, man sollte sich ja erst mal vortasten.
      Er hatte beim Vorspiel zwar eine Erektion, aber die ging beim Eindringen sofort weg.

      Seit da, das war vor 3 Tagen, haben wir quasi nur Petting gehabt und es fand kein Versuch des Eindringens statt.
      Gestern Nacht schraubte ich an ihm rum und wollte, dass er mir sagt, was er will und was ihn geil macht.

      Er wollte dann a) dass ich seinen Anus anfasse (find ich geil, weiß aber, dass manche Männer da allergisch drauf sind) und b) ihm einen Dominakuss gebe. Also ihm in den geöffneten Mund spucke. Fand ich geil, auch wenn ich bisher nur mal ein paar Dominusküsse von meinem Ex bekam. Ich habe nämlich das Gefühl, dass ich gern mal switche.
      Außerdem bin ich auf seinen Wunsch auf sein Gesicht gesessen. Hammer!

      Naja, ich weiß, ich muss früher oder später mit ihm reden, aber ich öchte auch irgendwie auf eine subtilere Art und Weise mehr über ihn rausfinden.

      Kennt ihr Möglichkeiten, wie ich sehen kann, ob er wirklich komplett devot ist im Bett? Glaubt ihr ein im Leben so ,starker' Mann, kann echt im Bett so krass dominiert werden wollen? Habe mal gelesen, dass GERADE Männer mit viel Verantwortung sich da im Bett mal gehen lassen wollen.

      Meint ihr, die Penetrationsprobleme bestehen, weil er Angst hat zu versagen, oder weil er sexuell auf sowas verrücktes steht, dass er sich nicht traut mir das zu sagen?
      Jemand meinte nur zu mir, dass er so gut aussieht, dass er bestimmt schwul ist. Bei mir herrscht Verunsicherung pur.
      Kann ein Mann sich in ihn hineinversetzen oder mir die Erfahrung schreiben, was in Euch in einer ähnlichen Situation vorging?
      Ich will ihn auch mal in mir spüren.... Habt ihr devoten BDSM Lovers auch mal ganz normalen Sex?
      Ich habe nämlich die Angst, dass wenn er nur durch das Fehlen etwas ganz Perversem keinen hochkriegt, dass wir in Zukunft auch niemals Standardsex haben könnten. Und ab und an brauch ich das auch mal...

      ICh hoffe ihr versteht mich und den Fakt, dass ich mir hier Anregung hole und solche Fragen stelle.
      Ich weiß, ich muss mit ihm reden, aber wir sind noch so frisch und da will und kann ich nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen.

      ICh freue mich auf neue Antworten.

      LG Lateefah

      Lateefah schrieb:

      Meint ihr, die Penetrationsprobleme bestehen, weil er Angst hat zu versagen, oder weil er sexuell auf sowas verrücktes steht
      vielleicht braucht er auch mehr Dominanz...Du sagst was jetzt Sache ist.....!

      Lateefah schrieb:

      Habt ihr devoten BDSM Lovers auch mal ganz normalen Sex?
      es gibt ja kein richtig oder falsch...wenn Du sagst so will ich das...dann ist das so.

      Probiert doch einfach aus.....wonach Dir ist....wie es sich für Dich-und ihn richtig anfühlt und hab Spass....weiter drüber reden.....Wünsche und Gefühel mitteilen.
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.
      Hallo Lateefah,

      dann will ich mal versuchen, Dir meine Gedanken zu Deinem Beitrag zu schildern:

      Lateefah schrieb:

      Nun, irgendwas ist anders an diesem Mann. Z.B. will ER von einer Frau erobert werden, dazu soll sie noch ein warmer Mensch sein. (Passt das überhaupt wenn Mann evtl eine dominante Frau im Bett will??)
      Reizt Dich das denn auch, ihn zu erobern? Das kann sehr spannend sein … was genau meint er denn mit erobern? Verstärktes Werben um seine Gunst oder eher Zug um Zug die Eroberung im Sinne von Du übernimmst die Führung und bestimmst über ihn?
      Und klar passt das zusammen, es gibt warme dominante Menschen. Dom/Femdom ist nicht dem Klischee entsprechend immer kalt und abweisend. Lies Dich hier mal im Forum ein bisschen ein und Du wirst feststellen, dass es sehr herzliche dominante Menschen gibt ^^


      Lateefah schrieb:

      Er hatte beim Vorspiel zwar eine Erektion, aber die ging beim Eindringen sofort weg.
      Sowas kommt vor, aber ihr solltet trotzdem darüber reden, was der Grund war. Darüber können wir hier nämlich nur raten :D


      Lateefah schrieb:

      Er wollte dann a) dass ich seinen Anus anfasse (find ich geil, weiß aber, dass manche Männer da allergisch drauf sind) und b) ihm einen Dominakuss gebe. Also ihm in den geöffneten Mund spucke. Fand ich geil, auch wenn ich bisher nur mal ein paar Dominusküsse von meinem Ex bekam. Ich habe nämlich das Gefühl, dass ich gern mal switche.
      Außerdem bin ich auf seinen Wunsch auf sein Gesicht gesessen. Hammer!

      Naja, ich weiß, ich muss früher oder später mit ihm reden, aber ich öchte auch irgendwie auf eine subtilere Art und Weise mehr über ihn rausfinden.
      Reden ist die beste Idee überhaupt :thumbsup: . Das habt Ihr ja jetzt schon mal gemacht und seitdem weißt Du, dass er gerne am Anus stimuliert wird, FemDomküsse mag und es mag, wenn Du auf sein Gesicht sitzt. ^^

      Subtilere Arten, Subs Vorlieben herauszubekommen sind z.B. das gegenseitige Vorlesen von selbst ausgesuchten erotischen Geschichten. Je nachdem welche Geschichte er aussucht und was darin vorkommt, verrät Dir, was ihn anmacht. Oder Du erzählst ihm von Dingen, die andere BDSMler so miteinander anstellen und achtest auf seine Reaktion beim Erzählen?

      Du kannst ihm auch auftragen, ein Spielzeug für Euch zu kaufen. Damit kann er Dir auch ohne Worte mitteilen, was er gerne mal ausprobieren möchte.

      Und als FemDom hast Du natürlich den Vorteil, dass Du verschiedenste Dinge einfach ausprobieren kannst. Natürlich nicht die ganz harten Sachen. Schau Dich doch mal hier im Forum um, was es so alles gibt und was Dir gut gefällt, probierst Du in der Light-Version aus oder schlägst es ihm erstmal vor.


      Lateefah schrieb:

      Kennt ihr Möglichkeiten, wie ich sehen kann, ob er wirklich komplett devot ist im Bett? Glaubt ihr ein im Leben so ,starker' Mann, kann echt im Bett so krass dominiert werden wollen?
      Es gibt meines Wissens keinen "Test", mit dem man sehen kann ob jemand komplett devot ist im Bett. Wobei, im Internet gibt es Neigungstests für BDSMler, die geben sogar eine Prozentzahl aus, zu wieviel Prozent man devot ist :gruebel: Vielleicht macht Ihr beide mal so einen Test? Das kann durchaus spaßig sein, aber auch sehr informativ … denn da siehst Du auch, was ihn anmacht und was eher nicht.

      Die Neigung hat nicht unbedingt etwas mit der Position zu tun, die man im täglichen Leben innehat. Da gibt es viele Mögliche Kombinationen und da ist gut so ;)


      Lateefah schrieb:

      Jemand meinte nur zu mir, dass er so gut aussieht, dass er bestimmt schwul ist. Bei mir herrscht Verunsicherung pur.
      Also vom Aussehen würde ich jetzt nicht darauf schließen wollen, ob jemand homosexuell ist oder nicht :fie:


      Lateefah schrieb:

      Ich weiß, ich muss mit ihm reden, aber wir sind noch so frisch und da will und kann ich nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen.
      Ums Reden wirst Du nicht herumkommen, aber Du kannst Deine Fragen ja dosieren und auch einiges gleich ausprobieren und sehen, wie er reagiert.

      Ich wünsche Euch viel Vergnügen beim Entdecken und Ausprobieren :blumen:

      Liebe Grüße
      von Spätzle
      Lernen durch Schmerz ist nicht angenehm. Aber unglaublich effektiv.
      Das klingt mir fast wie mein Subie.
      Meiner ist beruflich ein Alphatier. Privat ein bratiger Sub. Er will erobert und dominiert werden. Auch wenn er anfangs manchmal bewußt brav war, weil ich als absoluter Neuling erst einmal damit klarzukommen lernen mußte. Er diskutiert und mault ganz gerne herum. Jammert beim Spiel und beschwerte sich früher ganz gerne, daß ich härter sein hätte können. (jetzt nicht mehr :evil: )
      Sexuell liebt er es, wenn ich mir nehme, was ich will. Egal, ob ich frühmorgens auf seinen Ständer klettere, oder ihm befehle, wie ich es haben will. Wenn ich klare Ansagen mache, haut es hin. Was nicht so selbstverständlich ist bei einem Mann um die 60. Aber darauf fährt er eben ab.
      Bei den vielen Ähnlichkeiten würde ich dir empfehlen, das auch zu versuchen. Beim Sex, egal ob BDSMig oder vanilla, einfach klare Vorgaben. Dir nehmen, was du willst.
      Wir habe auch ab und zu, vor allem morgens, normalen Sex. Aber es ist nicht das selbe. Meistens machen wir das, wenn wir beim Spielen so aufgegangen sind, daß Sex vergessen wurde und sich am Morgen halt die Hormone melden.
      Probiere einfach, schau was dich und ihn anmacht. Und, für den unwahrscheinlichen Fall, daß dich noch keiner drauf hingewiesen hat ;) : reden, reden, reden.
      Hallo @Lateefah,

      Lateefah schrieb:

      Nun, irgendwas ist anders an diesem Mann. Z.B. will ER von einer Frau erobert werden, dazu soll sie noch ein warmer Mensch sein. (Passt das überhaupt wenn Mann evtl eine dominante Frau im Bett will??)
      na klar passt das zusammen! Dominanz bedeutet schließlich nicht, dass man ein 'kalter' Mensch ist. ^^ Dominanz ist eine von vielen Charaktereigenschaften, die einen Menschen ausmachen kann und sich im Auftreten und Verhalten zeigen kann. Und sie kann eben auch zur sexuellen Neigung gehören.

      Wäre mein Liebster kein warmer/warmherziger, liebevoller, emotionaler Mensch, wäre er nicht der Mann, den ich an meiner Seite haben möchte - und auch nicht mein Herr. Einem kühlen, distanzierten Mann könnte ich weder meine Seele zeigen, noch meinen Körper anvertrauen. Es wäre mir nicht möglich, mich bei ihm geborgen und sicher zu fühlen, mich ihm zu öffnen und meine Lust mit ihm auszuleben (zumal diese wahrscheinlich gar nicht erst entstehen würde). Ich lasse mich gerne dominieren, schlagen, erniedrigen usw. - das kann und möchte ich aber nur zulassen, wenn ich einem Menschen wirklich nah bin, ihn gut kenne, Vertrauen zu ihm habe und mir sicher bin, dass er zugleich auch auf mich (und meinen Körper) aufpasst und meine Leidenschaft nicht ausnutzt.

      Also ja, definitiv passt das zusammen.



      Lateefah schrieb:

      Naja, ich weiß, ich muss früher oder später mit ihm reden, aber ich öchte auch irgendwie auf eine subtilere Art und Weise mehr über ihn rausfinden.

      Kennt ihr Möglichkeiten, wie ich sehen kann, ob er wirklich komplett devot ist im Bett?
      Die Antwort gibst du dir weiter oben im Text doch eigentlich schon selbst (oder war es bloß eine Floskel?):


      Lateefah schrieb:

      Als ich dann Lust hatte habe ich ihn langsam und behutsam verführt, man sollte sich ja erst mal vortasten.
      Genau: Vortasten. Kennenlernen. Schritt für Schritt gehen. Nach und nach die Lust des anderen erkunden. Gemeinsame Leidenschaften entdecken. Und natürlich auch reden. ;) Es ist doch gerade mal 4(!) Tage her, dass ihr überhaupt zum ersten Mal Sex hattet!

      Sicher ist diese Vorgehensweise nicht jedermanns Sache und sicher teilt auch nicht jeder meine Meinung, aber wenn ich jemanden kennenlerne und von vornherein über alle seine sexuellen Vorlieben und Fantasien Bescheid wüsste, würde für mich komplett der Reiz an Sex mit diesem Mann verloren gehen. Es würde mich langweilen, alles im Vorfeld bzw. in der Theorie zu wissen. Wo bleibt da das Gefühl, das (gemeinsame) Erleben? Das wäre in etwa so, als würde ich eine Woche vor dem ersten Date seinen Namen googeln und mir 1200 Suchergebnisse in aller Ausführlichkeit ansehen/durchlesen, um bereits so viel wie möglich über ihn zu erfahren. Nein, danke. Ich möchte einen Menschen lieber kennenlernen - und das macht man selber, nämlich indem man sich trifft, etwas zusammen unternimmt, sich über Gott und die Welt unterhält, sich nach und nach näherkommt und Vertrauen zueinander aufbaut. Das ist doch spannend! :) Und wenn ich unbedingt etwas Bestimmtes über jemanden wissen möchte, frage ich ihn entweder danach oder lenke ein Gespräch vorsichtig in die Richtung, die mir eine Antwort geben könnte. Oder ich warte einfach noch eine Weile ab, bis es an der Zeit dafür ist und sich mehr oder weniger von allein ergibt.

      Beim Sex ist es im Grunde genommen ganz ähnlich. Wobei es da aber natürlich schon Sinn macht, vorher zumindest grob über die Neigung des Partners Bescheid zu wissen, denn wenn diese so gar nicht zu der eigenen passt, wird es höchstwahrscheinlich recht bald problematisch. ^^ Genaue Details und 'wie' devot oder dominant der Partner ist, kann man aber am besten selber herausfinden. :)

      Das ist nur meine Meinung...



      Lateefah schrieb:

      Habe mal gelesen, dass GERADE Männer mit viel Verantwortung sich da im Bett mal gehen lassen wollen.
      Hach ja, die typischen Klischees... ^^ Sicher gibt es das, aber ich glaube trotzdem nicht, dass die berufliche Ausrichtung/Position sowie das ganz 'normale' Verhalten im Alltag in direktem Zusammenhang mit der sexuellen Neigung stehen.

      Es gibt Menschen...
      ...die im Alltag zurückhaltend und ruhig sind, im Bett aber auf 'harte Spielarten' stehen und sehr fordernd sind.
      ...die im Alltag sehr bestimmend sind, sich ihrem Partner aber gerne unterordnen und es lieben, klare Anweisungen zu bekommen oder sich benutzen zu lassen.
      ...die im Alltag dominant auftreten und beim Sex ebenfalls die Richtung vorgeben wollen.
      ...die sich im Alltag eher den Bedürfnissen ihrer Mitmenschen unterordnen und sich beim Sex ebenfalls am wohlsten fühlen, wenn sie sich ihrem Partner unterwerfen dürfen.
      ...die im Alltag weder in die eine noch in die andere Richtung tendieren, beim Sex aber schon.

      Im Grunde kannst du diese Attribute durcheinanderwürfeln und nach Belieben in die Sätze einbauen - diese Möglichkeiten gibt es definitiv alle! Und dann gibt es ja auch noch die Switcher, die beide 'Rollen' gerne einnehmen. Wie du siehst: Es gibt tausend mögliche Varianten. ;) Vom Beruf und dem Verhalten im Alltag auf die sexuelle Neigung zu schließen (oder umgekehrt), macht also wenig Sinn.


      Mein Rat: Schau dich im Forum um, setzte dich intensiver mit BDSM auseinander und lass dir Zeit - gib euch Zeit! Nicht hetzen, sondern genießen! :) Ich glaube aber auch nicht, dass du dich zurückzuhalten brauchst, was das Reden und Fragen stellen angeht. Das hat beim letzten Mal doch gleich wunderbar funktioniert! Du hast ihn gefragt, was er gerade geil fände und hast sehr klare Antworten bekommen. :) Ich wünsche dir/euch in jedem Falle viel Spaß beim Entdecken eurer gemeinsamen Lust!
      Hallo meine Lieben,

      ich danke euch herzlich für all die Antworten auf meine teils naiven Fragen :)

      Es hat mir wirklich Spaß gemacht eure Eindrücke und vor allem diese tollen Tipps zu lesen und ich drufte so einige Anregungen mitnehmen.

      @LadySarah, Du warst also am Anfang auch komplett neu in diesem Bereich? Falls ja, wie war es für dich, die Dominante zu sein, die aber null Erfahrung hat? Auf was ich hinaus will: ich sehe mich definitiv auch als Dominant (wobei mir devot auch gut gefällt), aber der Fakt, dass er da wahrscheinlich mehr Erfahrung hat wie ich versetzt mich ja erst mal in die schwächere Position. Irgendwie ist das ein innerer Konflikt, dass ich dominant sein soll aber im Moment noch in der ,schwächeren' Position bin.
      Und ja, manchmal auch in der unsicheren Position (was er aber nicht merkt).

      @Zofe ich danke Dir für den ganzen Input. Ich bin voll bei Dir, dass man das gemeinsam erkunden sollte. Ich wünsche mir einfach, dass er sich mir voll öffnen wird und versteht, dass ich ihn für egal was, nicht verurteilen würde.
      Ich habe immer dieses Horrorszenario vor Augen, von Männern, die für ihre Vorlieben ausgelacht ider beschumpfen wurden und sich jetzt vor Partnerinnen nicht mehr öffnen, sondern evtl lieber zu einer Prostituierten gehen. Das will ich niemals :D :D Ich weiß, etwas paranoid!
      @Lateefah
      Da war natürlich ein Knoten in meinem Hirn. Nach ein paar ersten zaghaften Versuchen habe ich Subie kennen gelernt, der mir um Lichtjahre an Erfahrung voraus war. Er hat mir immer wieder Tips und Anregungen gegeben, was sehr lehrreich war. aber dommig konnte ich mich dadurch nur selten fühlen. Das kam dann erst mir der Zeit. Ich hatte eigene Ideen, bremste ihn ein, wen er mir mit zu viel Vorschlägen kam. Nach einer Beziehungspause (ich hatte ihn zum Teufel geschickt), war sowieso alles anders. Ich wurde härter, bestimmender. Vermutlich wäre das aber ohne Pause auch in der selben Zeit passiert.
      Devot bin ich nicht wirklich. Aber hin und wieder tausche ich beim Bondage ganz gerne die Rollen. Ich mußte ihm erst mal verklickern, wie ordentliche Fesselungen gehen, aber er lernt es. Was er nicht lernen mußte, war das Spiel mit meiner Lust, das beherrscht er. Schmerzen will ich nur in homöopahischen Dosen, aber Lustfolter finde ich toll.
      Um zurückzukommen: am Anfang spielte ich mehr dominant, als ich mich fühlte. Und er fügte sich mir unter, damit überhaupt eine Entwicklung stattfinden konnte. Mit der Zeit kam die Dominanz dann immer mehr von innen heraus. Das wird auch bei dir kommen, habe Geduld mit dir.