Etikette für Subs

      Wenn es tatsächlich ums Kennenlernen geht, dann gibt es bei mir keine besondere Etikette als Sub, weil ich - egal wem - von Mensch zu Mensch begegne. Und dann begegne ich meinem Gegenüber mit Respekt und Höflichkeit. Und das Gleiche erwarte ich auch von meinem Gegenüber.

      Dom, Sub etc. das kommt alles erst viel später, wenn es auf der menschlichen Ebene funktioniert.
      Es gibt zwei Tragödien im Leben eines Menschen: Wünsche, die sich nicht erfüllen ... und Wünsche, die sich erfüllen!
      (frei nach Oscar Wilde)
      Ich meinte meine Frage tatsächlich eher weiterreichend @Mirage . Ich habe hier jetzt so oft die Bezeichnung Dummdom (mit der ich herzlich wenig anfangen kann) gelesen und was Dom bei Kontaktaufnahme besser nicht fragen soll und was im Kontakt mit vergebenen Subs besser unterlassen werden sollte. Auch im Thread über lustige Anmachen wird überwiegend über Doms gepostet.. Mich erstaunt dieses „Übergewicht“ einfach



      To cry is not to fear; to grieve is not to admit defeat.
      Ich weiß, was du meinst, @Causa11 :) , aber diese Probleme habe ich ehrlich gesagt auch nicht. Denn jeder außerhalb (m)einer Beziehung zu (m)einem Dom ist für mich "Mensch" und ich bin auch für keine andere Person Sub. Und wenn mir jemand zu nahe tritt, egal wie und wo, dann teile ich das der Person auch mit.

      Ich möchte mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster hängen, aber das "Übergewicht" beim Übertreten von Grenzen durch "Doms" (oder wohl eher von den Menschen, die sich dafür halten), liegt wohl in der Definition selbst begründet. Dom ist ja von Haus aus dominant /aktiv und Sub eben unterwürfig / defensiv / passiv. Also denken wohl einige selbsternannte Doms, sie können ihre Dom-Karte immer und überall spielen und jede Sub muss dann kuschen ... Und von der Definition her wäre Sub ja eher dazu "verdonnert" auf die Kontakaufnahme seitens eines Doms zu warten und nicht selbst tätig zu werden. Ist irgendwie sehr schwer in Worte zu fassen - weil das eben nicht mein Weltbild ist - und ich hoffe, ich bin jetzt niemandem auf den Schlips getreten :pardon:
      Es gibt zwei Tragödien im Leben eines Menschen: Wünsche, die sich nicht erfüllen ... und Wünsche, die sich erfüllen!
      (frei nach Oscar Wilde)
      Etikette ist ja letztendlich nur ein Ausdruck für bestimmte Umgangsformen innerhalb einer bestimmten gesellschaftlichen Gruppe.
      Die Frage für mich ist, ob ich mich dieser Gruppe zuordnen kann.

      Mirage schrieb:

      Denn jeder außerhalb (m)einer Beziehung zu (m)einem Dom ist für mich "Mensch" und ich bin auch für keine andere Person Sub. Und wenn mir jemand zu nahe tritt, egal wie und wo, dann teile ich das der Person auch mit.
      Und das sehe ich genauso.

      Causa11 schrieb:

      Auch im Thread über lustige Anmachen wird überwiegend über Doms gepostet.. Mich erstaunt dieses „Übergewicht“ einfach
      Das mag daran liegen, dass wir als Frauen hier stärker vertreten sind, was das Schreiben angeht. Siehe auch "Platzierung der Mitglieder" hier im Forum.
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.
      Meines Erachtens liegt es einfach daran das wir über Männer und Frauen reden.

      EIn Mann ist einfach gestrickt und gibt klar zu erkennen wo sein Weg entlang geht.
      Möchtegern Dom haben dann kuriose "Anmachen bzw. Fragenkatalog" die ihresgleichen suchen.
      Gleicht oft einer Abschlussprüfung.

      Mal ganz nebenbei... Hat eine Sub, die das größere "Risiko" eingeht mal einen Dom einen Fragenkatalog geschickt?

      Zurück zum Thema.

      Eine Frau ist da subtiler in der Kontaktaufnahme.
      Sicher können viele Herren mir beipflichten, dass Anschreiben diverser Damen schon sehr schwer zu lesen sind bzw das eigentliche Ziel nicht sofort erkennbar ist.

      Wer aber als Dom nicht in der Lage ist zwischen den Zeilen zu lesen oder über ein gewisses Maß an Empathie verfügt sollte nicht in einen Dialog einsteigen.

      Ergo sollte es ein Buch Dom / Sub - Sub / Dom geben.

      Bei Männern / Doms ist es leicht jemanden als dumm und flach zu bezeichnen.

      Bei Frauen / Subs ist es lediglich anders verpackt aber oft genauso flach und unpassend.

      Daher geht es meiner Meinung nach nicht um den prozentualen Anteil der Geschlechter oder wer wen anschreibt.

      Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht. :old: Scheinbar bedenkt keiner wie schnell Scherben zu Waffen werden.


      Ich schreibe jetzt einfach mal was ich mir als Dom, Mann, Mensch wünschen würde. Natürlich unter Annahme das ich kein DummDom bin. ;)
      Das fängt im Profiltext an. Mir gefällt es nicht zu lesen, das die Profilbesitzerin andere DummDoms anprangert. Ich finde es auch störend das darauf hingewiesen wird, was Sub nicht sucht oder das bitte das Profil vorher gelesen werden soll.
      Sind wir mal ehrlich, wer das Profil vorher nicht liest, der liest auch nicht den Hinweis vorher das Profil zu lesen. Egal wie groß oder auffällig man diesen Hinweis gestaltet. :lesen:

      Dann finde ich es als höflich, jemand wie mir der sich Mühe gibt. Der das Profil liest und einen passende, höfliche, erste Nachricht verfasst. So jemanden dann einfach ein "Nein, Danke" zu schicken.
      Denen, die ein Penisfoto als Einstieg schicken, muss aber auch nicht geantwortet werden, meiner Meinung nach. Da darf ein fehlende Antwort gerne das "Nein, Danke" ersetzen. Außer natürlich das Penisfoto funktioniert doch, dann muss ich mal das probieren. :gruebel:

      Persönlich bin ich eher schlecht im erkennen das mit mir geflirtet wird. Und ich lass den Dom bewusst immer erstmal komplett raus.
      Also lieber die Holzhammer-Methode und nicht erwarten, das von mir der Vorschlag kommt das mal Online BDSM angetastet wird.
      Mir fehlt im Schriftverkehr auch viel an Mimik, Gestik, Tonfall. Was die Holzhammer-Methode noch mehr nötig macht. :lol:

      Ansonsten fällt mir gerade nix ein, das Sub beachten müsste. Meistens wird eh erwartet, das ich als Dom/Mann mich melde und zuerst schreibe. :pardon:
      Und ich hab auch noch keine Frau erlebt die mir als erste Nachricht ein Vagina-Foto geschickt hat. Obwohl das definitiv dafür sorgen würde das Sie meine Aufmerksamkeit hat. :golly:

      Das hier mehr über Doms geschrieben wird, liegt mMn. an den Punkten das mehr FemSubs hier schreiben. Das vermehrt Male(Dumm)Doms nicht wissen, wie man sich benimmt. Außerdem ist es doch so, das ich bei jeder unbeantworteten PN keine Kommunikation habe die ich anonym anprangern könnte. Und als Mann bekomme ich genug Körbe, zumeist freundlich. Wenn ich die hier im Forum jedes Mal einstellen würde, hätte ich fürs Flirten keine Zeit mehr. :gruebel: Was natürlich dafür sorgt das ich keine Körbe mehr bekomme und auch mein Ego hat weniger Kratzer?… :gruebel:
      In unserer hektischen Welt muss man gelegentlich innehalten,
      um sich in aller Ruhe etwas Unanständiges auszudenken.
      :coffee:
      B. Traven
      Ein wenig Etikette darf es schon sein, auf beiden Seiten.
      Kommt mir jemand mit Anschreiben 'na du? Was hast du an? Bist du rasiert? Welche Vorlieben hast du' usw. erinnere ich gerne daran, dass man sich, egal auf welcher gesellschaftlichen Ebene doch bitte erst mal vorstellt. ^^ Und dann erst auf Einzelheiten eingeht.
      Meint der Interessent dann noch 'wozu' dann ist diese Konversation für mich höflich abgeschlossen.
      Im Alltagsleben frag ich ja schliesslich auch nicht beim Kennenlernen gleich nach Intimitäten. :pardon:
      Das gilt natürlich auch für subs.
      Teufelchen im Blut, Engelchen im Herzen
      und ein bisschen Wahnsinn im Kopf 8)

      Causa11 schrieb:

      Ich habe hier jetzt überwiegend Threads gelesen in denen es vornehmlich um das Verhalten, die Kontaktaufnahme oder auch die NoGos von Doms ging. Ich bin jetzt mal neugierig ob es auch sowas wie Etikette für Subs gibt.

      Warum sollte es das nicht geben? Das Schöne daran, das es jeder für sich selbst festlegen kann. Was für die einen der Dumm-Dom, ist für die anderen die Wunschzettel-Sub!

      Die virtuelle BDSM Community ist eben auch ein großer Abenteuerspielplatz und geht es um die Partnersuche oft ein Jahrmarkt der Eitelkeiten. Die BDSM Foren bieten eben auch die Möglichkeit, entsprechende Kandidaten nach den Sozialverhalten zu selektieren. Nichts anderes verbirgt sich hinter den Begriff „Etikette“, das Verhalten innerhalb gewisser sozialer Kreise, in diesen Fall dann dem (virtuellen) BDSM Umfeld.

      Gerade in der BDSM Community im Internet geht es auch um Coolness, Likes, Dislikes, die Anerkennung in der vermeidlichen „Szene“, um sich als potenzieller Partner, für was immer, zu präsentieren. Jedes BDSM Portal hat dann seine eigene Etikette, wie z.B. auch Gentledom.

      Ja, ich bin der Meinung es gibt auch eine Etikette für Subs, denn das fehlen würde mein D/s auch ad absurdem führen.
      Das Geheimnis ist nicht, die Schmetterlinge zu jagen, sondern den Garten zu pflegen, so dass sie von alleine kommen - Mario Quintana

      Emilia schrieb:

      Ein wenig Etikette darf es schon sein, auf beiden Seiten.
      Kommt mir jemand mit Anschreiben 'na du? Was hast du an? Bist du rasiert? Welche Vorlieben hast du' usw. erinnere ich gerne daran, dass man sich, egal auf welcher gesellschaftlichen Ebene doch bitte erst mal vorstellt. ^^ Und dann erst auf Einzelheiten eingeht.
      Meint der Interessent dann noch 'wozu' dann ist diese Konversation für mich höflich abgeschlossen.
      Im Alltagsleben frag ich ja schliesslich auch nicht beim Kennenlernen gleich nach Intimitäten. :pardon:
      Das gilt natürlich auch für subs.
      Liebe Emilia ich hoffe Du verzeihst mir im Grunde ist genau Dein Post das was ich meine. Du schreibst über das gewünschte Veralten des Doms, gibst exemplarisch Beispiele und am Ende ... gilt natürlich auch für subs. So lange treibe ich mich jetzt ja hier auch noch nicht rum, deshalb und aufgrund meines Gefühls, dass es allgemein eine Etikette-Wunsch-Erwartung (was ein Wort 8o ) für Doms gibt war ich neugierig ob es sowas auch für subs gibt. Ob es da genauso Anschreiben oder Verhaltensweisen gibt die Dom sich wünscht oder als „geht gar nicht“ empfindet. Oder frech gefragt sind subs allgemein eher Etikette lastig?



      To cry is not to fear; to grieve is not to admit defeat.
      @Causa11 einfach nochmal zu meinem Verständnis: Deine Frage zielt in die Richtung, was man/Dom sich von Sub als Verhalten in der "Szene" (Coms, Foren, Plattformen etc ) allgemein erwünscht?

      Ich kann als Sub ja nur beschreiben, was ich an Verhalten/Etikette "anbiete", von dem ich denke, dass das höflich und angemessen ist.
      Erhalte ich ein Anschreiben, beantworte ich es persönlich. Das kann je nach Anschreiben mal ausführlicher oder kürzer sein.
      Ich denke, dass ich bisher immer freundlich/höflich geantwortet habe. Da ich ja nicht alleine in der "Szene" unterwegs bin, verweise ich immer darauf, dass ich mir bei bestimmten Fragen (Foto, WhatsApp ...) erst das Einverständnis meines Herren @Vom Eschenbach holen muss. Ebenso weise ich darauf hin, dass er die Konversation jederzeit lesen kann.
      Das ist meine "Etikette". Ob das nun für andere auch so oder in ähnlicher Weise gilt oder gesehen wird, weiß ich natürlich nicht.

      Wobei Freundlichkeit, Höflichkeit für mich Eigenschaften sind, die ich als allgemeingültig ansehe und nicht auf bestimmte Personengruppen oder Situationen beschränkt.
      Und glücklicherweise habe ich bisher nur ganz wenige Anschreiben bekommen, die in diesem Bereich grenzwertig waren.
      "Erfahrung ist das, was man hat, kurz nachdem man es gebraucht hätte."
      Zunächst mal muß man sich natürlich klar machen, dass es zwei unterschiedliche Dinge gibt, die sich manchmal beißen: Normales, sagen wir mal "höflich-respektvolles" Sozialverhalten und persönliche Vorlieben.

      Die meisten "Regeln" denen sich ein Dom "unterwerfen soll" bei der Kontaktaufnahme (z.B. "keine Schwanzbilder") fallen einfach unter ersteres, normales, höfliches, respektvolles Sozialverhalten. Wäre das allen Leuten gegeben, wäre das nichts, was man überhaupt erwähnen müßte - aber leider scheitern auch Leute an dieser minimalen Hürde. Die Ansprüche hier sind aber jetzt in aller Regel nicht gewaltig hoch, wer die Grundlagen beachtet, schafft das.

      ABER natürlich gibt es auch noch "persönliche Vorlieben". Und hier wird es dann lustig, denn die sind bei jedem anders. Manch eine submissiv veranlagte Person wünscht sich, dass schon das erste Anschreiben vor Dominanz tropft, die nächste will das hingegen hingegen gar nicht. Das macht natürlich die Kontaktaufnahme schwieriger, mit einer "normalen" Nachricht fühlt man sich leicht gefährdet, als Langweiler dazustehen und so gar nicht "dom-ig", mit einer "deutlicheren" Nachricht begibt man sich in Gefahr, als "Dummdom" empfunden zu werden. (Persönlich empfehle ich Authenzität)

      Tja, einen Königsweg gibt es hier nicht. Dazu, eine angemessene Nachricht zu schreiben, die gleichzeitig ein gewisses Kitzeln verursacht, gehört nicht nur eine gewisse Begabung (und nicht zu vergessen das Lesen des Profils, etc.) - aber auch eine gewisse Portion Glück, denn meist weiß man nicht, worauf das Gegenüber steht (und selbst das kann sich je nach Tagesstimmung ändern - eine Nachricht, die morgen toll angekommen wäre, mag heute im Mülleimer landen).

      So, das war jetzt viel Vorrede um auf einen sehr einfachen Punkt zu kommen:

      Das gleiche gilt auch umgekehrt für Subs (ja, ich weiß, wurde schon gesagt). Doms haben auch persönliche Vorlieben und auch wenn gewisse Vorurteile sagen, dass Männer für drastischere Anmachen empfänglicher sind als Frauen, kenne ich genug (inkl. mir), die z.B. von weiblichen Genitalbildern im Anschreiben so rein gar nichts halten. Dementsprechend kann man, abgesehen davon, dass ein höfliches Sozialverhalten sicher nicht schadet, wenig sagen, weil es natürlich stark auf "persönliche Präferenz" und "Tagesstimmung" rausläuft.

      Ich sehe als keinen großen Unterschied zwischen den Regeln für Doms und Subs - denn solange man keine Beziehung hat, befindet man sich ja auf Augenhöhe, man kann also versuchen auf der emotionalen Ebene zu "landen", aber natürlich hat man den Nachteil, dass man das Gegenüber nicht kennt und die Grenzen deutlich enger gesteckt sind. Sicher, es gibt Doms, die es bevorzugen, gleich was von der unterschiedlichen Augenhöhe zu spüren - aber andere finden es total unangemessen, von jemanden, mit dem man keine Beziehung hat, schon auf diese Ebene "gezogen" zu werden. Einheitlicher Rat existiert hier nicht...

      Natürlich, als Fan einer imaginären Old-School, fände ich es nett, wenn es eine feste Etikette für Doms und Subs gäbe, aber leider(?) gibt es die nunmal nicht. Sowas findet man evtl. in privaten Gruppen - aber dort ist es ja sowieso so, dass die Leute sich (oft) kennen und daher auch eine völlig andere Ausgangslage herrscht - und natürlich bildet sich dort dann auch ein gemeinamer Konsens bei den Vorlieben heraus, logischerweise. Für die breite Öffentlichkeit taugt sowas natürlich wenig.
      @Kleanthes Gerade dieses höflich-respektvolle Sozialverhalten erwarte ich mir als weibliche Dom sehr stark.
      Und an dieser Hürde sind in meiner suchenden Zeit viele Kandidaten von vornherein gescheitert. Gar zu plumpe Anmachen fliegen gleich durch den Raster.
      Die nächste Hürde war das Anerkennen der Tatsache, dass ich mich primär als Mensch, als Frau betrachte und dann erst als Dom. Manche waren echt damit überfordert, sich einmal als Mensch vorzustellen, bevor sie sich metaphorisch vor mir in den Staub werfen.
      Und dann natürlich die Wunschzettelsubs. In ihrer schlimmsten Ausprägung haben sie im Kopf eine Schablone, wie genau ihre Dom sein sollte, hauptsächlich bezogen auf die BDSM-Vorlieben.
      Etikette für mich, falls ich mich nochmal auf die Suche begeben müßte:
      Ein halbwegs gefälliges Anschreiben, also etwas ausführlicher als: Guten Abend, Herrin.
      Er sollte mein Profil gelesen und sinngemäß verstanden haben.
      Er sollte die menschliche Seite eine Dom/Sub-Beziehung nicht beseite schieben.
      Eine elendslange Aufzählung, was man schon an Erfahrungen gemacht hat, wirkt ermüdend. Bitte kurz und prägnant schildern, welche Dinge einen in den Bann ziehen und welche Tabus man hat.
      Achja: und wochenlanges Warten auf eine Antwort gilt für mich nicht grade als Zeichen für Interesse und Einsatzbereitschaft.

      Causa11 schrieb:

      Ich habe hier jetzt überwiegend Threads gelesen in denen es vornehmlich um das Verhalten, die Kontaktaufnahme oder auch die NoGos von Doms ging. Ich bin jetzt mal neugierig ob es auch sowas wie Etikette für Subs gibt.
      Je nach dem welcher sozialer Kreise man sich zuordnet ist die Etikette eine andere.
      Die gängigen Benimmregeln haben aber auch zeitliche und erzieherische Unterschiede.
      Speziell das BDSM betreffend findet man solche eigentlich vorrangig bei Gruppen und Zirkeln vor.
      Die da dann auch klar ausgegeben werden.
      Diese Unterscheiden sich allerdings mitunter Stark, je nachdem wo man hingeht.
      Hier im Forum findet man auch welche ;) .
      Verhaltenskodex für alle Mitglieder


      Causa11 schrieb:

      Ich meinte meine Frage tatsächlich eher weiterreichend @Mirage . Ich habe hier jetzt so oft die Bezeichnung Dummdom (mit der ich herzlich wenig anfangen kann) gelesen und was Dom bei Kontaktaufnahme besser nicht fragen soll und was im Kontakt mit vergebenen Subs besser unterlassen werden sollte. Auch im Thread über lustige Anmachen wird überwiegend über Doms gepostet.. Mich erstaunt dieses „Übergewicht“ einfach
      Wer weiß schon die Gründe dafür.
      - Vielleicht gibt es mehr gut erzogene Doms die gelernt haben,
      nicht mit dem nackten Finger auf andere Leute zu zeigen bei Sachen an denen immer
      beide Seiten Ihren Teil dazu beigetragen haben.
      - Vielleicht liegt es aber auch daran das ein Dom dadurch automatisch unten durch wäre und mit vielen Dislikes leben müsste.
      - Vielleicht ist es aber auch so das einfach etwas mehr Weitsicht und Verantwortungsgefühl bei Doms vorausgesetzt wird und es deshalb sonst stärker negativ behaftet wäre
      - Vielleicht liegt es aber auch daran, das Frauen häufig nicht genug Courage haben den ersten Schritt zu machen. Immerhin ist es ja so einfacher von Dummen Anmachen zu sprechen.
      Das Bild wäre sicherlich ein anderes wenn Subs das tun müssten ? Zweifel ich ein wenig daran.
      u.s.w.
      Es wäre allerdings gelogen zu Behaupten das es nur Dummdoms gibt, Naive Dumm-Subs gibts auch genug.

      Kirie Omega schrieb:

      Mal ganz nebenbei... Hat eine Sub, die das größere "Risiko" eingeht mal einen Dom einen Fragenkatalog geschickt?
      Ich empfehle Dir dazu auf der Hauptseite mal ab und zu bei den Subs Kontaktanzeigen zu Lesen. Auch hier wirst Du von
      Bewerbungen bis hin zu Gegensätzen, Wunschzetteln die länger als manche Monatseinkaufsliste sind, etc. alles vorfinden bzw. Lesen.
      Das eine Sub das größere Risiko trägt, dem widerspreche ich. Dies ist doch stark davon abhängig wie sich das Beziehungsmodell letztlich gestaltet.


      Kirie Omega schrieb:

      Eine Frau ist da subtiler in der Kontaktaufnahme.
      Sicher können viele Herren mir beipflichten, dass Anschreiben diverser Damen schon sehr schwer zu lesen sind bzw das eigentliche Ziel nicht sofort erkennbar ist.
      Subtiler ? Okay ich weiß jetzt nicht was Du für Frauen so kennenlernst aber da gibt es durchaus auch sehr direkte Damen. Kommen nur seltener vor.
      Das Ihr eigentliches Ziel oft nicht erkennbar ist für manche mag an der Ausdrucksweise liegen, die manche Menschen an den Tag legen.
      Wenn man Sprichwörtlich um den heißen Brei redet darf man sich diesbezüglich aber auch nicht wundern.
      Bis hin was ich auch schon mitbekommen habe, das manche Begrifflichkeiten falsch verwenden.
      Wenn man von Butter spricht aber Marmelade meint darf man sich auch hier nicht wundern wenn man die Butter bekommt.
      Ein weiteres Beispiel kann ich Dir bezüglich auch noch geben. Kommt so ein Satz ich Verstehe das nicht, muss man schauen ob es am Intellekt liegt
      oder nur von der Darreichungsform der Information. Erstes wäre ein Problem da Sub verstehen muss, wenn Sie einer Anweisung folge
      leisten soll. ;)

      Kirie Omega schrieb:

      Wer aber als Dom nicht in der Lage ist zwischen den Zeilen zu lesen oder über ein gewisses Maß an Empathie verfügt sollte nicht in einen Dialog einsteigen.
      Mag durchaus sein, aber hier den Anspruch zu setzen das man beim Interpretieren immer korrekt liegen würde, wäre da durchaus anmaßend und unglaubwürdig finde ich.
      Ein gewisses Maß davon ist aber wahrlich hilfreich.

      Was meine eigenen Wünsche diesbezüglich anbelangt wäre ich bei den ersten zwei Absätzen ganz bei Springfire.
      Ab dem dritten Absatz würde ich aber dies auf mich bezogen anders darstellen. Auch wenn die Gründe die gleichen sind.
      Da der menschliche Geist (also auch meiner) dazu neigt fehlende Informationen durch Wunschdenken zu ersetzen, ist mir persönlich nach gewisser Zeitspannende
      ein reales Treffen lieber. Sonst besteht die Gefahr das sich ein Bild von Sub manifestiert dem diese Frau nicht gerecht werden kann.
      Zudem hat ein reales Gespräch noch weitere Informationen für den jeweiligen Gegenüber bereit wie:
      Mimik, Gestik, Tonfall. Auch lässt sich so mehr Information im allgemeinem Austauschen und in deutlich schnellerer Zeit als über den Schriftverkehr.
      Außerdem sind so auch gleich Visuelle Vorstellungen gleich mal vom Tisch die Sub eventuell hat. Ein Foto sagt eben nur bedingt etwas über die
      Größe von einer Person aus. Es sei denn das bekannte Standartobjekte mit auf dem Foto sind die dann einen Rückschluss darauf zulassen. U.s.w.

      Ich hoffe ich konnte der Threaderstellerin ein wenig Licht ins dunkel bringen. :blumen:
      Ich hörte Sie sagen, die Macht ist mit dir !

      Causa11 schrieb:

      Auch im Thread über lustige Anmachen wird überwiegend über Doms gepostet.. Mich erstaunt dieses „Übergewicht“ einfach
      Das halte ich, um ehrlich zu sein, für relativ trivial beantwortbar: Aus gewissen sozialen Gründen heraus ist es halt noch immer der erwartete Ablauf, dass der Mann die Frau anschreibt, lustigerweise völlig ungeachtet der Rollenverteilung. Also, männlicher Dom schreibt weibliche Subs an, männerlicher Sub schreibt weibliche Doms an. Ausnahmen kann man an einer Hand abzählen. Das mag man sich schönreden, wie man möchte, aber es ist halt der übliche Sexismus, der immer in beide Richtungen funktioniert.

      Aus diesem Grund sind aber natürlich auch die meisten Anschreiben in so einem Thread natürlich von Männern, weil die weiblichen Anschreiben nichtmal die erste Seite des Threads füllen würden. Anders gesagt, weibliche Subs schreiben von sich aus viel zu selten an, um bei einem Thread über lustige Anmachen statistisch irgendwie ins Gewicht zu fallen.

      Kleanthes schrieb:

      Aus gewissen sozialen Gründen heraus ist es halt noch immer der erwartete Ablauf, dass der Mann die Frau anschreibt, lustigerweise völlig ungeachtet der Rollenverteilung.

      Rollenverteilung:

      Es werden jede Menge Männer in die BDSM Communitys gespült, die sich schnellen und unverbindlichen Sex mit einer devoten Sklavin versprechen. Dementsprechend fallen die Anschreiben, oft sehr „unterirdisch“ aus, denn diese sind von Vorstellungen getragen, wie eine „Sub“ zu sein hat.

      Ihre jahrelange BDSM Erfahrung beruht auf der umfangreichen SM Porno-Sammlung, die sie auf dem PC oder DVD haben. Dem Thema geschuldet, haben diese weiblichen Darsteller selten eine Sprechrolle oder eine Handlung. Woher soll die Erfahrung kommen, dass man mit einer Frau anbandelt, die mitten im Leben steht?

      Auf der anderen Seite haben wir dann die Frauen, die BDSM nur aus dem im Fahrwasser von 50SoG erschienen Romanen kennen. Auf der Suche nach ihrem schwarzen Ritter, der weiß schimmelt. Sie haben eine klare Vorstellung wie ein „Dom“ zu sein hat, denn die Romane liefern auch hier eine traumhafte Vorstellung. Befeuert wird das Ganze, von der ständigen Betonung von Respekt und Wertschätzung für eine Sub, Attribute die Sie in den letzten 10 Jahren Ihrer Beziehung/Ehe schmerzlich vermisst haben. Auch wenn Gar nichts mehr beim Dating geht, im BDSM ist jede Frau eine Prinzessin. Auf den Sockel gestellt, von schmachtenden Männern, die seit gefühlten Ewigkeiten eine passende Sub für sich suchen.

      14 Millionen Bundesbürger sind im Internet auf Partnersuche, nur im BDSM ticken die Uhren scheinbar anders. Dar wird der Mantel der Vernunft an der Garderobe abgegeben sobald man eine BDSM-Community betritt?

      :ironie:
      Das Geheimnis ist nicht, die Schmetterlinge zu jagen, sondern den Garten zu pflegen, so dass sie von alleine kommen - Mario Quintana
      Ich denke, das ist Geschmackssache. Und hängt auch von der Stimmung ab, in der Dom die Nachricht öffnet (was man beim Verfassen nicht weiß).

      Wenn man z.B. tagsüber unter der Woche eine lange, phantasienreiche Nachricht mit Rollenspielelementen zum Anknüpfen schickt und der Herr sie erst nach Feierabend daheim, wenn ihm ohnehin nach Erotik und direkten Frauen zumute ist, liest, wird er vielleicht sagen: "Traumfrau! So ehrlich, direkt, unkompliziert, entspannt..." und gerne drauf eingehen.

      Wenn er dieselbe Nachricht schon auf Arbeit überflogen hat, denkt er evtl. "so viel Text, und überall so komische "... ", was für eine durchgeknallte, stressige Frau." oder: "wieso schreibt sie sowas überhaupt? Die wirft sich einem fremden Mann so billig an den Hals?" oder: "die ist bestimmt ein Fake und ein Kerl. Next!"

      Flirten ist immer das Spiel mit dem Funken im Moment. Allgemeine Etikette sind also schon bei ein-und-derselben Person schwer zu finden.

      Ein Freund hat mir aber mal ein Ausschlusskriterium für weibliche Subs genannt: Wenn sie den Feminismus abwerten oder von einer "natürlichen Unterlegenenheit" ihres Geschlechts sprechen, dann sind sie bei ihm sofort unten durch. Aber er ist nunmal in meinem gendersensibilisierten Freundeskreis unterwegs, so dass es bestimmt nicht für jeden Dom gilt und andere sowas sicher gern lesen.

      Sperling schrieb:

      Ich denke, das ist Geschmackssache. Und hängt auch von der Stimmung ab, in der Dom die Nachricht öffnet (was man beim Verfassen nicht weiß)
      Ich denke, es kommt immer auf die Verfassung und die Performance an.
      Wenn ich bedenke, mit was Frauen schon bei mir gelandet sind bzw. umgekehrt 8|
      Und da sind ONS und Beziehungen gemeint. Hat eben grad gepasst. :D

      Und jetzt mal ehrlich, wem ist sowas noch nie passiert?
      Watzlawick, Anleitung zum unglücklich sein löst alle Problem.