Welche Bezeichnung für Sub ist Euer No-Go?

      Gar nicht gehen würden für mich glaube ich Bezeichnungen, die ich schlecht von einer anderen, eher fürsorglichen Beziehungsebene lösen kann.
      Er ist ja im Alltag sehr beschützend und „mein kleines Mädchen“ aus dem Alltag kommend könnte ich jetzt so rein gar nicht sexualisieren (haben wir allerdings auch noch nie ausprobiert)...und plumpe Beschimpfungen, die auf mein Äußeres abzielen wollten, würden mich auch wenig erregen, weil es dann einfach nicht authentisch wäre.

      Da schaffen wir es aber glücklicherweise beide, einen deutlichen Perspektivwechsel vorzunehmen. Die sich dadurch aufbauende Distanz empfinde ich als sehr fruchtbar für den weiteren Verlauf :D .
      Wenn es dann um die Reduzierung und Bestrafung meiner Person auf meine Sexualität geht, habe ich damit auch keinerlei Probleme und bin da verbal noch auf keine Grenze gestoßen. Dafür brauche ich auch kein „mein“ vor den jeweiligen Bezeichnungen.

      Erstens, weil ich genau weiß und spüre, dass ich Seine bin.
      Und Zweitens, weil sich die aufgebaute Distanz durch Sex eh wieder auflöst.

      Insgesamt spüre ich bei ihm ein sehr starkes emotionales Sicherheitsnetz ^^ . Ohne diese Basis wäre ich sicherlich empfindlicher.
      „Die Grenzen der Seele wirst du nicht finden, auch wenn du alle Wege durchwanderst.
      So tiefen Grund hat sie.“

      Heraklit
      Ich mag auch alles nicht was körperliche Makel angreift.

      Eine sehr seltsame Beziehung habe ich zu den Worten Nutte, schlampe und hure.
      Nutte geht gar nicht, da würde ich mir billig vorkommen.
      Schlampe ist ok, kann finde ich im richtigen Kontext sehr erregend sein.
      Hure finde ich fast schon schön, selbstermächtigt, respektvoll. Das verbinde ich kurioserweise mit einer sexuell gefestigten, selbstsicheren Frau, die weiß was sie im Bett tut. Aus freien Stücken.

      Obwohl alle Wörter das gleiche meinen ist ihr Effekt doch sehr unterschiedlich.

      LaermMachtSpass schrieb:

      Ich befürchte das ich in dieser Hinsicht extrem Einfallslos bin :D

      Sie ist ein Schatz für mich und so nenne ich sie auch. Auch ihr Kosename kommt vor.
      In besonderen Situation bezeichne ist sie auch mal herzhafter (F...stück z.B.) aber nur wenn es imho passt und auch wirklich selten.
      Als Namen oder Dauerbezeichnung ist das für mich nicht vorstellbar.

      Im Großen und Ganzen ist sie halt mein Schatz :love:
      da bin ich ganz ähnlich. Die Situation muss passen. Grundsätzliche No-Go Namen sind auch für mich alles was irgendwie den Körperlichen oder geistigen Zustand angreift.

      Vielleicht noch ein Positivbeispiel für ein NoGo aus der Rubrik Pleiten Pech und Pannen:
      In einer Session habe ich sie mal Süßvieh bezeichnet. Daraufhin hat sie einen derartigen Lachflash gekriegt, dass an dem Abend nix mehr ging außer Kuscheln. :rofl:
      Nein ich bin nicht die Signatur, ich putz hier nur :staubsaugen:
      Ich finde Kosenamen sagen einiges darüber aus, wie man vom anderen wahrgenommen wird. Es hat also auch etwas damit zu tun, wie man selber sich gibt, wenn es jetzt nicht darum geht es absichtlich erniedrigend zu verwenden.

      Was für mich gar nicht geht, sind Verniedlichungen wie Subbie, Subbielein kritisch finde ich auch Kleine.

      Das sind Bezeichnungen mit denen ich mich überhaupt nicht identifizieren kann und es würde mich irritieren, wenn das in mir gesehen würde, ganz unabhängig davon ob ein "mein" davor ist oder nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dornenspiel ()

      Lando Breath schrieb:

      Vielleicht noch ein Positivbeispiel für ein NoGo aus der Rubrik Pleiten Pech und Pannen:
      In einer Session habe ich sie mal Süßvieh bezeichnet. Daraufhin hat sie einen derartigen Lachflash gekriegt, dass an dem Abend nix mehr ging außer Kuscheln. :rofl:


      Süßvieh :rofl: das krieg ich jetzt nicht mehr aus dem Kopf. Ich glaub, ich nenn meinen Kater jetzt so :D
      Da würde bei mir auch sofort der Kuschelmodus einsetzten und der ist schwer zu aktivieren . . .

      Ansonsten seh ich es so wie Izrah: Solange Respekt und wahre Zuneigung da sind, geht viel.

      Zofe mag ich nicht. Das erinnert mich immer an eine älterliche, barockgekleidete Frau mit Staubwedel. Ungeil.

      Sämtliche Pornonamen sind willkommen. Wenn das Wort "meine" davorsteht, fühlen sich Herz und Seele gestreichelt.

      Absolutes Nogo: Hase oder Hasilein
      Subbi oder Subbilein mögen wir beide nicht. Mein Freund nennt mich auch nie so. Ich glaube, dass er gerade mein „Sub-sein“ viel zu sehr wertschätzt (es ist der Grund, warum er Dinge mit mir ausleben kann, die mit den Frauen vor mir nicht möglich waren), als dass er es verniedlichen würde.

      Und auch für mich ist es wichtig, dass dieser Teil von mir nicht kleingemacht oder verniedlicht wird. Ich bin genausowenig Subby, wie ich „Frau-y“ oder „Mensch-y“ bin. Ich mag klein und niedlich aussehen (ein Stück weit...), aber ich bin es nicht, und auch meine Sexualität ist es nicht.

      Das Gleiche gilt auch für ihn. Er hat einen „Kosenamen“, aber keinen niedlichen wie Hase o.ä. (Und nein, es ist auch nicht „Chef“).

      Kosenamen sollen ja auch viel über die gegenseitige Wertschätzung in einer Beziehung aussagen...eigentlich ist das aber schon ein eigenes Thema.

      EDIT: mir fiel gerade noch ein... wenn ich damals einen Dom kennengelernt hätte, für den Subbi der ultimative Kosename gewesen wäre bzw. der mich häufig so bezeichnet hätte, hätte ich mich wahrscheinlich schnell daran gewöhnt, wenn sonst alles gepasst hätte, und mir nicht viel dabei gedacht.
      „Jetzt ist einfach nicht die Zeit für Partys“
      D. Kalayci, Gesundheitssenatorin Berlin

      "Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht".
      ~ Jean-Paul Sartre -
      für mich würden Bezeichnungen wie Nutte/Hure oder Dreckstück gar nicht gehen. Sollte der Partner das nach einem darauf aufmerksam machen immer noch verwenden und nicht einfach akzeptieren das ich diese "Namen" nicht hören möchte darf er sich gerne jemand anderen suchen den das nicht stört dann fühle ich mich als Person nämlich nicht ernstgenommen
      Die Welt und das Leben zu lieben, auch unter Qualen zu lieben, jedem Sonnenstrahl dankbar offenzustehen und auch im Leid das Lächeln nicht ganz zu verlernen.

      Hermann Hesse (1877-1962), dt. Dichter

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Annja.B ()

      Ich bin auch sehr empfindlich was negative kommentare meine figur betreffend angeht.

      Ich bekomme derzeit online kosenamen wie
      Kleine
      Kleines
      Meine kleine schlampe
      oä und ich mag das sehr
      Ich bin eigentlich echt nicht die Person, die im alltag in irgendweiner weise klein ist.
      Vielleicht finde ich gerade deswegen diese kosenamen so toll :pardon: da fühle ich mich irgendwie beschützt :love: :empathy:
      kann man machen, muss man aber nicht :P :D
      Ich habe auch Probleme mit Tiernamen (außer Katzen). Aber ist das Verhältnis liebe- und respektvoll, dann geht auch im Spiel eine heftigere Sprache. Wunde Punkte will ich trotzdem nicht angesprochen haben. Und „F**stück“ geht bei mir überhaupt nicht, schlechte Erinnerung.


      „Sklavin“ mag ich sehr gern, lieber als „Sub“. Das ist wenigstens ein ganzes Wort. :D
      -Es gibt nix, wo mehr Erotik ausstrahlt, wie wenn man mit Worten und Sprache gut umgehen tut. -