Welche Bezeichnung für Sub ist Euer No-Go?

      Welche Bezeichnung für Sub ist Euer No-Go?

      Angeregt durch den Thread Sub: Ich hasse meinen "Namen"... stelle ich folgende Frage in den Raum (um im anderen Thread nicht OT zu werden):

      Welche Bezeichnungen für Sub gehen für Euch überhaupt nicht und warum?

      Bei mir wäre das zB alles, was mich zu einem Tier macht wie "Fickstute", "Dreilochstute", "läufige Hündin" oä.
      Mir (!) ist das zu primitiv, billig und pornomäßig.
      Darauf stehe ich überhaupt nicht, weiß aber durchaus, daß gerade das viele anmacht.

      Obwohl auch das unter gewissen Umständen wohl ginge, wenn es in einem bestimmten, stolzen Tonfall gesagt wird mit einem "meine" davor und nicht nur verwendet wird, :gruebel: .
      Das Wort "meine" ist für mich eh ein Wort, das vieles abschwächt.

      Was wirklich nicht ginge, wären Bezeichnungen, die etwas Verachtendes und extrem Demütigendes haben. Wie "Fette Sau". Da nützt auch ein "mein" davor nichts.

      Ansonsten würde mich eher nichts stören, :pardon: .
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Der Meinige wollte mir am Anfang einen anderen Namen geben. Das habe ich abgelehnt, weil ich befürchtet habe, dass ich dann eine Identitätskrise bekomme bzw mich selbst irgendwie verliere.

      Was ich absolut gehasst habe, war einmal die Bezeichnung „Schweinchen“. Ich weiß nicht warum, aber das geht irgendwie gar nicht. Vielleicht, weil es wunde Punkte berührt...

      dabei sind Schweine eigentlich intelligente, sensible Tiere, die eben Schmutz mögen. Passt eigentlich ganz gut. Ich denke, es war die Assoziation mit Gier und Hemmungslosigkeit (Schweine fressen u.a. wirklich alles, wie eine gewisse Criminal Minds-Folge zeigte)...
      „and because you want it, too.“
      „I do“, I whisper. „Never… then … never while“. „I know.“ he says

      Elisabeth McNeill
      Schwer zu sagen, hängt es doch sehr stark von der Situation ab, in der es gesagt wird. Auch die Art, wie er es sagt, spielt dabei eine große Rolle für mich. Der Ton macht die Musik...

      Mein Herr hat mich in einer Session mal als 'verdorbene Fo...' bezeichnet. In der Situation hat es gepasst und war geil. Aber auch wirklich nur in dieser einen speziellen Situation. Das ist nichts, was er 'einfach so' sagen würde, schon gar nicht außerhalb einer Session. Es gab einen Kontext und daher war es ok.


      Feuerpferd schrieb:

      Bei mir wäre das zB alles, was mich zu einem Tier macht wie "Fickstute", "Dreilochstute", "läufige Hündin" oä.
      Mir (!) ist das zu primitiv, billig und pornomäßig.
      Darauf stehe ich überhaupt nicht, weiß aber durchaus, daß gerade das viele anmacht.

      Deinen Beispielen kann ich mich nur anschließen, ebenso der Begründung.

      -----

      Warum mir 'Zofe' gefällt, habe ich in dem anderen Thread ja schon erläutert. Unwohl fühlen würde ich mich mit allen Bezeichnungen, die einfach nicht zu mir passen - zu mir als Mensch, als Sub und zu der 'Rolle', die ich in unserer Beziehung eben wirklich habe. Es würde sich falsch anfühlen. So würde ich mich von meinem Herrn z. B. nicht als 'Sklavin' bezeichnen lassen, denn für das, was ich darunter verstehe, habe ich viel zu viele Rechte, darf (oder muss ^^ ) viele Entscheidungen selber treffen und unterwerfe mich ihm auch nicht in jeder Hinsicht.
      Liebe ist nicht alles, aber ohne Liebe ist alles nichts.
      Für mich sind alle Bezeichnungen/Namen außer unserer Kosenamen ein No Go.

      Ich würde meinen Mann auch nicht als meinen Herren oder ähnliches bezeichnen. Selbst mit den Begriffen Dom/Sub tue ich mich nach wie vor schwer. Ich möchte als Ich wahrgenommen und bezeichnet werden. Ich mag allerdings auch keine Erniedrigung oder Objektifizierung. Weder verbal noch durch Handlung.
      Je größer der Dachschaden, umso besser sieht man die Sterne
      Ich bin da bei @Feuerpferd...
      Wenn das Wort "meine" dabei ist, dann gibt es eigentlich nichts, was ein No-Go wäre. Für ihn darf ich alles sein. Und egal wie das Wort danach lautet - durch das "mein" schwingt dann immer Zärtlichkeit und Stolz für mich mi.
      Fehlt das "mein", dann treffen die Worte mich viel schneller und auch tief.
      es wäre bei mir etwas von der Situation abhängig:

      Ein Sklavenname wie Dreilochstute ginge gar nicht.....so ein "Dauername " müsste für mich schon eine tiefere Bedeutung haben.....

      im Spiel bzw. bei einer Session mit "mein/meine" könnte ich das schon mal hinnehmen......hätte aber auch da eher ein mulmiges Gefühl...

      Bei einer Strafe würde es mir wohl den Boden unter den Füßen wegreißen.......
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.

      Feuerpferd schrieb:



      Bei mir wäre das zB alles, was mich zu einem Tier macht wie "Fickstute", "Dreilochstute", "läufige Hündin" oä.
      Mir (!) ist das zu primitiv, billig und pornomäßig.
      :gruebel: ... also "FickSchlitz" wäre in Ordnung ... ? nur mal so neugierigkeitshalber ... :D ...

      Ich finde Namen sollten immer was individuelles haben, die eine gemeinsame Erfahrung oder Geschichte widerspiegelt. Also unter umständen auch nur von den beiden verstanden wird. Namen die Typischerweise in Pornos vorkommen fallen eher aus ... Tier hin oder her. :coffee:
      Sic semper tyrannis
      Ich habe jetzt länger über die Frage nachgedacht und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass es da tatsächlich keine Bezeichnung gibt, die ich als schlimm oder unpassend empfinde.
      Mir ist es ziemlich egal wie er mich nennt.
      Über "niedliche" Namen freue ich mich natürlich mehr, aber Bezeichnungen wie Fickstute, Schlampe etc sind auch ok.

      Einmal habe ich ihn sogar extra gebeten mich "fette Biene" zu nennen (Biene nennt mich eigentlich jeder).
      Ich hatte gehofft, dass es mir was ausmacht und mich motiviert ein paar Kilo abzunehmen, die mich stören.
      Allerdings hat mir der Name nichts ausgemacht :pardon:
      Ich befürchte das ich in dieser Hinsicht extrem Einfallslos bin :D

      Sie ist ein Schatz für mich und so nenne ich sie auch. Auch ihr Kosename kommt vor.
      In besonderen Situation bezeichne ist sie auch mal herzhafter (F...stück z.B.) aber nur wenn es imho passt und auch wirklich selten.
      Als Namen oder Dauerbezeichnung ist das für mich nicht vorstellbar.

      Im Großen und Ganzen ist sie halt mein Schatz :love:
      Tolles Thema, danke @Feuerpferd! :)

      Wie ja aus dem anderen Thread bekannt, ist Zofe ein Name der nicht geht und es scheint wirklich in meiner Vergangenheit zu liegen.

      Tiernamen gehen auch nicht, das erinnert mich leicht an Sodomie. ;)

      Ansonsten darf er seiner Fantasie freien Lauf lassen. Er setzt ab und zu "fette" ein aber eher scherzhaft, da ich mich mit ein paar zugenommenen Kilos schwer tue...
      Es ist ein übliches Wort, nichts ausfälliges und doch mag ich es nicht, als "Slavin" bezeichnet zu werden. Worte haben Macht über mich, dass passt im Kontext überhaupt nicht, schließlich mache ich es freiwillig! Zusätzlich versetzt es mich gedanklich auf Baumwollplantagen.
      Das ist nur meine persönliche Meinung, ich finde es schön, wenn sich andere damit identifizieren und wohl fühlen.
      Ich bin Typ Sklavin bin das was immer du möchtest .
      Mir ist egal was er sagt . Manche Namen finde ich niedlich manche machen mich glücklich Andere mache mich an und dann gibt auch welche die piksen .
      Aber ich bin sehr gefestigt .
      Und bin mir seiner Zuneigung sicher .

      Es gibt Tage da bin Schatz dann Sklavinsau manchmal Affe oft liebevoll Schweinskatze .
      Aber ich bin gerne sein Objekte Haustier .
      Ich bin gerne seine läufige Hündin
      Träume nicht dein Leben
      Lebe deinen Traum