Totale Anfängerfragen: Wie suchen? Was suchen? Was hab ich alles falsch gemacht?

      Totale Anfängerfragen: Wie suchen? Was suchen? Was hab ich alles falsch gemacht?

      Ok, die Antwort auf das letzte kenn ich, die ist "alles" denke ich. :|

      Entschuldigung wenn hier irgendwas schon 100 Mal beantwortet ist, aber ich habe hier vorher ausführlich gesucht.

      Also, ich habe vorhin schon in der Vorstellung geschrieben: Ich habe diese Fantasien schon seit vergleichsweise wohl echt früh und wirklich stark. Ich habe immer viel über das Thema gelesen, aber wie ich jetzt gemerkt hab nicht so viel darüber wie Leute das in echt ausleben, einfach weil wirklich ausleben bei mir eigtl nie richtig auf dem Schirm war. Ein Versuch den ersten Freund mal um etwas aus der Richtung zu bitten war unbefriedigend bzw. nervig und peinlich für beide.

      Letztes Jahr hatte ich aber wirklich nur durch reines Glück dann doch mal einige Zeit die Möglichkeit dazu. Er war älter, charismatisch aber hat sich eben auf einer Schleimspur durchs Leben bewegt. Interesse hatte ich nur als er hat durchblicken lassen, dass sowas auf seiner Schiene liegt. Es war eine tolle Erfahrung, auf recht zahmen Level aber für mich da eigentlich perfekt. Musste aber aus äußeren Gründen zu Ende gehen. War auch in Ordnung, aber ich hatte danach total den Wunsch es nochmal, weiter und auch weitergehend auszuleben.

      Vor ein paar Wochen habe ich dann entdeckt, dass es spezielle Dating-Webseiten nur für Bdsm gibt (OK, ich hätte das wissen müssen, aber irgendwie war das nicht präsent). Ich habe mich an einem langweiligen Abend erstmal nur aus Neugierde auf einer registriert. Und dann, oh Gott...

      Naja, ich habe ein "paar" Anschreiben bekommen. Vieles recht abschreckend. Vieles auf andere Weise unangenehm, besonders, da ich damit nicht so gerechnet hatte (man musste sich registrieren um überhaupt rein zu schauen und ich dachte nicht, dass man gleich so zugeladen wird wenn man nichts außer Geburtjahr angibt) und wahrscheinlich auch nicht richtig sourverän mit allem umgegangen bin.

      Ein paar waren interessant und von einem Mann war ich schnell total fasziniert. Wir haben uns sehr ausführlich da und über eMail ausgetauscht und uns glaube ich arg gegenseitig hochgesteigert (so im Sinn von "Was hältst du von..." "Oh, das wollte ich schon immer machen. Was hältst du von..."). Aber eben auch, wie lange und über was ich in der Richtung ich schon nachdenke. Ich hab halt auch irgendwann zugegeben, wie arg er mich anspricht, er wollte ein Date, ich eigtl auch, aber ich hab mir eben über ein paar Tage immer wieder eine Woche Bedenkzeit erbeten. Das hat er aber nicht durchgehalten, ich hab aber auch immer wieder mitgemacht. Ich war mir aber total unsicher, was und wie ich eigentlich wollte, er hat eine große Fantasie aufgebaut, was wir alles machen könnten, von mir angefeuert, ich fand auch jedes einzelne Element interessant, aber in der Summe war es auch abschreckend, bei dem Wenigen, das ich selber schon gemacht hatte. Mit dem, dass er sich halt auch echt nicht entschleunigen ließ und etlichen Sachen, über die mich alles zum Nachdenken gebracht hat, war mir das dann doch zuviel und ich hab die Notbremse zu allem gezogen und bin ausgestiegen.

      Ich war danach emotional ziemlich fertig (die anderen Interessenten kamen teilweise noch dazu in der Hinsicht), ihm vermute ich ging es auch nicht ganz großartig. Ich habe mich dann wahnsinnig über alles, was ich gemacht habe, geärgert. Eigentlich war es alles ein Totalreinfall, im Sinn von es hat gar nichts gebracht und es ging eigentlich allen am Ende nur schlechter.

      Rückblickend denke, ich das Problem war hauptsächlich, dass ich mich nicht mal ansatzweise richtig vorbereitet habe. Ich wusste nicht, über welche Sachen ich mich jetzt aufregen sollte und welche in dem Zusammenhang eben üblich sind. Ich habe mir vorher nicht vollständig klar gemacht, was ich eigentlich wollte. Mir war klar, ich wollte solche Elemente nicht in einer ernsthaften Beziehung haben, aber habe dann gemerkt, die Idee einen vollkommen fremden Mann aus einiger Entfernung für etwas rein sexuelle herankommen zu lassen war dann doch noch recht sonderbar für mich, als dann anstand, es echt in die Praxis umzusetzen (nein, wir hätten natürlich beim ersten Date nichts machen müssen, aber erstens hätte ich vermutlich doch gewollt und zweitens hätte ich mich auch irgendwie verpflichtet gefühlt, wenn ich jemand so weit ankommen lasse).

      Ich nehme an, das hört sich alles ziemlich dämlich an. Aber ich will mir jetzt echt einige Gedanken darüber machen, wie ich es beim nächsten Mal besser angehe. Auch was als sozusagen "Zwischenschritt" realsitisch wäre. Ich fand es ja interessant, wie viele 20 Jahre ältere Männer scheinbar ein Mini Sex-Guantanamo im Keller haben, aber ich denke ich bräuchte noch irgendwas eher kleineres davor.

      Eine Frau auf der anderen Seite hat mir dann geraten, dass ich hier vmtl erstmal besser aufgehoben wäre.
      Im Wesentlichen würde ich gerne ein paar Tipps, Erfahrungen oder Anregungen suchen, wie am besten beim nächsten Mal anders machen, bzw. auch was am besten weiter. :)
      Ok, ich versuche mal deinen Text zu verstehen.
      1. Du hast also sehr große Bedürfnisse im BDSM-Bereich und kannst Fantasien von dir beschreiben und im Kopf und mit Buchstaben ausleben.
      2. Du hast etwas BDSM-Erfahrungen gesammelt mit einem Mann, den du nicht anziehend findest, aber immerhin BDSM-bereit war.
      3. Du bist in die Onlineszene eingestiegen und hast tiefe, anonyme Unterhaltungen geführt, die so anregend waren, dass du es danach nicht geschafft hast, es im echten Leben auszuprobieren, weil die Diskrepanz zwischen Fantasien und Wirklichkeit zu groß war.
      4. Du möchtest deine BDSM-Gelüste nicht in deinem "normalen Leben" haben und suchst deshalb einen Kerl, der nicht mit deinem normalen Leben in Berührung kommt.

      Dazu eine Einschätzung von mir:
      Die Wahl eines Spielpartners ist nicht leicht. Online bist du als junge Person wohl immer Frischfleisch. Im echten Leben auch, aber nicht so extrem. Ein Spielpartner muss Geduld haben, denn wer weiß welche Praktiken dir im echten Leben gefallen. Das muss man ausprobieren und manchmal kann es nach einer Praktik schon genug für den Tag/Woche sein, um das ganze für dich zu verarbeiten. Ich denke, da musst du ehrlicher deine Unerfahrenheit kommunizieren. Weil stell dir mal vor, dass du super intensiv mit einem Dom schreibst und telefonierst und ihr die wildesten Dinge durchsprecht und dann trefft ihr euch. Er ist nett, aber nicht anziehend. Dann wird es nicht gut. Oder er ist super anziehend und bist gleich hin und weg. Und dann seid ihr alleine und er will das spielen, worüber ihr geredet hat und du bist nach wenigen Minuten schon so überfordert, dass du abbrechen musst oder dich durchleidest (nicht zu empfehlen; nicht die gute Art von Leid).
      Ich bin ein totaler Fan von Treffen mit den Menschen komplett ohne BDSM-Bezug im Vorfeld. Weil auf der reinen sexuellen/BDSM Ebene zu starten ist wohl für Fortgeschrittene. Du wirst merken, dass einige (Möchtegern-)Doms das Interesse verlieren, wenn du wirklich langsam machen willst. Aber trotzdem wirst du noch genug Auswahl haben, um dir in Ruhe Menschen anzuschauen.
      Erwarte nicht von dir sofort zum perfekten Sub (o.ä.) zu werden, sondern lerne DICH und eine andere Person erst mal langsam kennen.
      Hi, danke dir.
      Ich wusste, dass es sich dämlich anhört, aber nicht wie dämlich echt... :/

      Vlt etwas klarer:
      2. anziehend schon, aber nicht ganz ernst genommen und konnte nichts Ernstes sein
      3. Nein, nicht die Diskrepanz, weil ich mir viel zu unsicher war und nicht wusste, wie man das praktisch alles am besten macht und ich ziemlich mitgerissen war auch weil ich noch sehr wenig so offen darüber geredet habe, obwohl es so einen Riesen-Ding bei mir ist. Und ein paar Leute haben auch echt Angst gemacht, dann war ich allgemein nochmal unsicherer. Außerdem konnte ich in dem Zusammenhang echt noch nicht einschätzen, welches Verhalten in Ordnung ist und welches nicht.
      4. das ist zu stark rüber gekommen. Ich bin nur ziemlich skeptisch jemand im normale Leben zu treffen, der in Frage käm (und sooo dicht gestreut sind die richtigen Leute ja wohl doch nicht). Die Sachen die man problemlos bei einer normalen Beziehung mal fragen kann, hab ich ja gemacht noch was drauf, ich wollte beim nächsten Mal schon etwas mehr. Und unsicher, ob das alles in einer richtigen Beziehung passt (kein Plan, ich hätte beim nächsten Mal schon gerne etwas Angst, das hatte ich beim letzten Mal gar nicht, aber will ich das bei meinem Freund haben?).

      Anziehend... kein Plan, ich hab irgendwie auch gerade das Gefühl, im Moment zieht mich wer automatisch an,wenn er da halbwegs auf meiner Schiene liegt (von den Fotos hab ich gedacht, ok er sollte sich anders anziehen aber eigtl wars mir egal). Das mit langsam kennenlernen, klar, aber du brauchst da auch eine Menge Selbstdisziplin, das hat mich beunruhigt.

      Mein Frage war eher, wie am besten weiter? Online funktioniert auf jeden Fall, aber hat ja scheints schon einige Nachteile. Klarer machen wie wenig Erfahrung auf jeden Fall, dachte auch ich hätte aber da war ich dann vlt doch zu begeistert.

      @madman
      Danke :) Das Ungeduld hat mich dann zu unter Druck gesetzt, aber zu seiner Verteidigung, ich war ja selber ganz hin und weg auch von ähnlicher Persönlichkeit her :/
      nolittlemisssunshine hat wohl recht.
      Einige Herren . natürlich nicht hier! - stürzen sich auf gänzlich unerfahrene und versuchen dir zu erzählen, was eine Sub machen muss.
      Wenn du noch nicht dazu bereit bist, bist du keine Sub - sagen sie...
      Alles Blödsinn!
      Lies dich erstmal hier ein. Mach dir eine Liste, was du magst, was du dir vorstellen kannst und notiere dir, was dir unangenehm ist und was du auf keinen Fall willst. Das ist dann dein Gerüst, was aber nicht in Stein geschrieben ist.
      Wenn du dich dann treffen willst, lass dich covern! Hier gibt es Mitglieder auf der Coverliste, die das gerne machen!

      Covern
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !
      Ich kann mich im Grunde nur anschließen. Geduld und sich Zeit nehmen. Wichtig ist vor allem ehrlich zu kommunizieren, es ist für den Dom wichtig zu wissen wo Du stehst sonst prallt hinterher Vorstellung und Realität unsanft aufeinander.

      Ich bin auch ein Verfechter des ersten Treffens rein zum Kennenlernen für spielen ist danach noch genug Gelegenheit aber erstmal ein Gefühl füreinander zu bekommen ist wichtig.

      Was spricht dagegen BDSM mit dem Partner auszuleben? Du schriebst von Angst, gerade im BDSM Kontext braucht es viel Vertrauen zum Gegenüber.

      Einen allgemeinen Fahrplan wie man weiter macht gibt es nicht aber um beim Bildnis zu bleiben gerade zu Beginn eignet sich ein Regionalzug vielleicht besser als gleich der ICE.



      „What we have once enjoyed we can never lose. All that we love deeply becomes a part of us.“
      (Helen Keller)

      TuKa schrieb:

      Hi, danke dir.
      Ich wusste, dass es sich dämlich anhört, aber nicht wie dämlich echt... :/

      [...]

      Mein Frage war eher, wie am besten weiter? Online funktioniert auf jeden Fall, aber hat ja scheints schon einige Nachteile. Klarer machen wie wenig Erfahrung auf jeden Fall, dachte auch ich hätte aber da war ich dann vlt doch zu begeistert.







      Das ist doch nicht dämlich. Gefühle machen uns zu Menschen und damit reagieren wir nicht wie perfekte Roboter, auch wenn das zu oft angestrebt wird. (Ich neige selbst von Perfektionismus)


      Wie geht es weiter? Wenn es online funktioniert, dann mach das weiterhin, aber kommuniziere deine Unerfahrenheit sinnvoller und ehrlicher. "Unerfahrenes Teen sucht starken Dom zum einreiten." wird die falschen Leute anziehen ;) Und versuche dich mit potentiellen Doms auf einen Kaffee (o.ä.) zu treffen. Wenn du der Typ dafür bist, kannst du auch zu einem Stammtisch gehen.


      Überlege dir auch grundsätzlich, ob du BDSM in einem echten Leben willst, oder ob es nur in deinem Kopf ist. Wenn du es im echten Leben haben willst, dann sollte dir klar sein, dass es aufregend, spannend, anstrengend und erfüllend sein kann. Vielleicht bist du auch noch nicht für die Achterbahn der Gefühle bereit. Das hat nichts mit dem Lebensalter zu tun, sondern mit der jeweiligen Situation. Öffne dich der Welt und mache deine EIGENEN Erfahrungen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Traum-Dom in die Wohnung gegenüber einzieht, dich erführt und einweiht ist gering. Trau dich oder lass es. Sonst quälst du dich nur selbst.
      Natürlich passiert es regelmässig, dass "Frischfleich" in einem Forum attraktiver ist .
      Letztendlich hast du dich aber auf das "Spiel" eingelassen. Sicherlich zum Teil aus Unerfahrenheit.
      Ich finde an der Beschreibung deiner Erfahrungen erst einmal nichts Ungewöhnliches.

      TuKa schrieb:

      Ich fand es ja interessant, wie viele 20 Jahre ältere Männer scheinbar ein Mini Sex-Guantanamo im Keller haben, aber ich denke ich bräuchte noch irgendwas eher kleineres davor.
      Das finde ich schon eine krasse Aussage! Sorry!
      Neigung hat nichts mit Alter zu tun. Und den Spass daran, einen Spielraum und/bzw. Spiel-und Schlaggeräte zu Hause zu haben, ebenfalls nicht.
      Auch das ist eben BDSM und wenn man mehr auf S/M steht, gehört das für mich dazu.
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.
      Danke euch allen

      Causa11 schrieb:

      Was spricht dagegen BDSM mit dem Partner auszuleben? Du schriebst von Angst, gerade im BDSM Kontext braucht es viel Vertrauen zum Gegenüber.
      Ein bisschen praktisches? Ich müsste jemand finden, der das auch mag und mit dem ich auch sonst klar komme (und glaub ich hatte schon unvernünftig Glück mit meiner Vorerfahrung).

      nolittlemisssunshine schrieb:

      Überlege dir auch grundsätzlich, ob du BDSM in einem echten Leben willst, oder ob es nur in deinem Kopf ist.

      So ein wenig "spring oder sei ruhig."? Hab ich mir auch gesagt. Aber meine Frage war mehr: "Ein-Meter-Brett habe ich. Vor dem 10 Meter, kann mir wer ein gutes 3 Meter empfehlen (und vlt einen Schwimmkurs)?" ;)

      topaz schrieb:

      Letztendlich hast du dich aber auf das "Spiel" eingelassen. Sicherlich zum Teil aus Unerfahrenheit.
      Weiß ich doch. Hatte ja auch ein echt schlechtes Gewissen, mit dem einen. ;(

      topaz schrieb:

      Das finde ich schon eine krasse Aussage! Sorry!
      Du, das war flapsig, nicht abwertend ;) Ich wollte schon lange mal in Mini Sex-Guantanamo Urlaub machen ^^
      (Ok, wenn jemand offensiv eine 25+ Jahre jünger anschreibt, die sich noch gar nichts außer Geburtsjahr drin hat und offensichtlich erst gucken will, find ich steht mir einmal sticheln zu ;) )

      Aber genau an dem Punkt hat mich auch ein wenig meine Hemmung fertig gemacht. Der, wo mich so interessiert hatte war dann halt mal: "Ich habe einen Käfig zu Hause" Und ich so: "Ohhh, wow du hast einen Käfig... :rot: ...Warte mal, ist das normal das man einen Käfig zu Hause hat? :huh: Das sollte mich nicht beunruhigt machen. Wieso macht mich das beunruhigt? :/ "
      Meine Vorerfahrung hatte einen Tischtennisschläger, eine Menge weiche Seile und ein wenig kleinen Kram, den wir zusammen gekauft haben. Und ich kapier schon, dass das mein Problem und nicht deren ihrs ist. :/
      Also ich finde Du hast sehr vernünftig gehandelt, als Du die Notbremse gezogen hast. Wahrscheinlich vernünftiger als viele in ihren ersten Erfahrungen, definitiv vernünftiger als ich! Schämen musst Du Dich bestimmt nicht! Ich kann aber nachvollziehen, dass wenn man schon lange so Fantasien hat, die irgendwie auch schon selbstverständlich zu einem gehören und man sich vielleicht auch schon mit dem Begriff Bdsm oder sm ( so hieß es, als ich in meiner Jugend drauf gestoßen bin) vielleicht denkt, man sei schon etwas vorbereiter und dann eher in ich sag mal etwas Verharmlosend ‚ ‚kuriose Situationen ‚ kommt. Von dem her ist es gut, sich hier zu informieren, abzugleichen, was andere für Erfahrungen mit bestimmten Vorgehensweisen, Anforderungen des Gegenübers etc gemacht haben. Dabei sollte man natürlich individuell bleiben dürfen und auch auf das eigene Bauchgefühl hören, aber zb bestimmte Forderungen von Dom Seite, wie alles von vorneherein unter einem Machtgefälle zu besprechen, sehe ich kritisch. Oder nichts hinterfragen zu dürfen. Oder wenn Deine Tabus aufgeweicht werden oder ausgenutzt wird, dass du noch nicht so viel kennst und daher nicht als nogo ausschließen kannst. Ich hoffe Du erhältst viel Unterstützung hier und deine Fragen beantwortet

      TuKa schrieb:

      @madman
      Danke :) Das Ungeduld hat mich dann zu unter Druck gesetzt, aber zu seiner Verteidigung, ich war ja selber ganz hin und weg auch von ähnlicher Persönlichkeit her :/
      Ich meinte ja auch nicht nur seine Ungeduld.....
      Du warst einfach noch nicht soweit und bist es auch heute noch nicht. Ich vermute du willst Sicherheit haben...weil du nicht weißt was kommt. Die kann dir niemand geben....ausser Dir selbst.
      Und du musst Dich selber an deine Grenzen bringen .... es sind die kleinen Schritte die einen weiter bringen. Und wenn du Hemmungen dabei hast...dann sag sie ihm.....
      Nimm Dir folgenden Spruch mit auf den Weg:

      Du tust es nicht weil du musst, sondern weil Du es willst!
      @BrokenAngel
      Du, ganz arg vielen Dank :huh: ^^

      BrokenAngel schrieb:

      dass wenn man schon lange so Fantasien hat, die irgendwie auch schon selbstverständlich zu einem gehören ... vielleicht denkt, man sei schon etwas vorbereiter
      Weil danke, das, ganz genau das ist es. :|
      Herrgott, ich habe ehrlich vor Jahren schon mal einen Pappkäfig für mich gebaut und... aber jetzt, das ich treffe mich bald mit einem Mann der einen echten zu Hause hat... Und ich hab auch nicht mehr geglaubt, dass das langsam angehen realistisch ist, besonders auch von meiner Seite.

      BrokenAngel schrieb:

      Dabei sollte man natürlich individuell bleiben dürfen und auch auf das eigene Bauchgefühl hören, aber zb bestimmte Forderungen von Dom Seite, wie alles von vorneherein unter einem Machtgefälle zu besprechen, sehe ich kritisch. Oder nichts hinterfragen zu dürfen. Oder wenn Deine Tabus aufgeweicht werden oder ausgenutzt wird, dass du noch nicht so viel kennst und daher nicht als nogo ausschließen kannst.
      Ich hab mir eben halt auch gedacht, ich hab ganz genau 0 Ahnung was eine vernünftige Aussage ist, was keine vernünftige Aussage ist aber verständlich wenn man sich gegenseitg anheizt und was mir Sorgen machen sollte :/
      Genau mit so wie was ich ausschließe überlegen tue ich mich grade super schwer. Sagen wir XYZ reizt mich schon, aber will ich das länger als soundsolang machen? Oder mehrmals bei einem Treffen? :/
      Dich hetzt ja niemand ^^ . Lass doch Männer zig Käfige zu Hause haben - wenn das momentan noch nichts für Dich ist, können die sich auf den Kopf stellen: Du lässt Dich (noch?) nicht einsperren ^^ . Du fängst an wie beim Autofahren: langsam. Lass Dir nie einreden, "eine richtige sub macht das aber". Je mehr Du kennenlernst, desto besser weißt Du, was Dich anmacht und was nicht - und Du machst momenten eben nur das, von dem Du weißt, dass Dich das reizt ^^ .
      Wenn es stimmt, dass die Evolution zu immer höherer Perfektion strebt, welchen Sinn haben dann die Generationen nach mir? :gruebel:

      TuKa schrieb:

      Ich hab mir eben halt auch gedacht, ich hab ganz genau 0 Ahnung was eine vernünftige Aussage ist, was keine vernünftige Aussage ist aber verständlich wenn man sich gegenseitg anheizt und was mir Sorgen machen sollte
      Meine Meinung:

      Ein verantwortungsvoller Dom wird dich ausbremsen, sowohl virtuell als auch real.
      Dass du alles auf einmal kennenlernen möchtest und (neu)gierig bist, ist verständlich.

      Jemand, der schon länger führt und spielt, weiß jedoch, dass "die Augen in der Regel größer sind als der Magen"
      und wird dich darauf vorbereiten, dass nicht alles sofort und auf einmal machbar ist, weil es dich überfordern würde.

      Nicht zu unterschätzen sind auch deine jeweilige Tagesform und die Nachwirkungen.
      Manche Spielpraktiken zeigen erst Stunden oder Tage später, was sie ausgelöst (positiv)
      und evtl. angerichtet (negativ) haben, körperlich oder auch psychisch.

      Deswegen: Piano, du hast alle Zeit der Welt. :)
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -
      Wo ich dann ausgestiegen war, war als ich halt ein paar Tage Bedenkzeit gebeten hatte und dann eben immer nur kam, das wäre doch Schade, jetzt ein paar Tage keinen Kontakt mehr zu haben, das ist ja noch keine Entscheidung, gibts keinen Mittelweg, er ist grade zu begeistert, ein paar Tage keinen Kontakt zu haben usw. Das + eh schon unsicher und total überrascht, wie es mich mitgerissen hat, habe ich mich dann zu gedrängt gefühlt ;(

      Azrael schrieb:

      Lass Dir nie einreden, "eine richtige sub macht das aber".
      Ich muss gestehen, ich hatte auch echt total den Kulturschock vom mit dem richtig ausgelebten in Berührung kommen. Um ganz ehrlich zu sein, ich bin noch nichtmal ganz über das Wort "Sub" als normales Wort weg ?( . Und allgemein immer das Gefühl, ich kapiere die Hälfte nicht (bei nem anderen: "Du hängst dich an einem Rechtschreibfehler auf? Du hast selber meinen Namen ein paarmal klein geschrieben. Was echt? Oh, Gott ist das bescheuert. :huh: Und vlt auch nicht so super passend zum Mal kennenlernen, oder?")

      TuKa schrieb:

      "Sub" als normales Wort
      wie meinst du das?
      Dass man dich so genannt hat oder dass du dich selbst so bezeichnen "sollst"?

      Du MUSST dich nicht so nennen. Nenn dich BDSMler oder devot oder masochistisch oder neugierig. ;)

      TuKa schrieb:

      Und vlt auch nicht so super passend zum Mal kennenlernen, oder?
      Würdest du ihn kennenlernen wollen, wenn es ohne BDSM-Bezug wäre?
      DAS sollte dein Ausschlusskriterium sein.

      Sieh immer zuerst den Menschen mit seinen Eigenarten, seinem Verhalten, seinem Charakter und dann erst den Dom.
      Sagt dein Bauch "Vorsicht", hör auf ihn!
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -
      "sub" ist eine Abkürzung für das Wort "submissiv" ^^
      Und ICH würde einer blutigen Anfängerin sicher nicht vorhalten, wenn sie meinen Namen falsch schreibt. Einer langjährigen Partnerin dagegen u.U. schon :saint: .
      Aber: es gibt halt in der Welt da draussen viele Typen, die im Prinzip nicht wirklich ein Dom (von "dominant") sind, sondern eben versuchen, Anfängerinnen wie Dich in die Finger zu bekommen und in ihrem Sinne zu manipulieren :/ .
      BDSM ist bunt, es gibt wenig, was es nicht gibt - und ich denke, für Dich kommt es vornehmlich darauf an, jemanden kennenzulernen, den Du schätzst und dem Du vertraust. DANN kannst Du BDSM kennen- und liebenlernen :love: .
      Wenn es stimmt, dass die Evolution zu immer höherer Perfektion strebt, welchen Sinn haben dann die Generationen nach mir? :gruebel:

      Isegrim_w_devot schrieb:

      wie meinst du das?Dass man dich so genannt hat oder dass du dich selbst so bezeichnen "sollst"?

      Azrael schrieb:

      "sub" ist eine Abkürzung für das Wort "submissiv" ^^

      Kein Plan, fällt einem sicher nicht mehr so auf wenn man schon lange drin ist aber ich fand das Wort eher sperrig und weniger anmachend :huh:
      @Azrael Ich weiß schon ^^ Aber es kommt noch nicht so natürlich.


      Azrael schrieb:

      Und ICH würde einer blutigen Anfängerin sicher nicht vorhalten, wenn sie meinen Namen falsch schreibt. Einer langjährigen Partnerin dagegen u.U. schon :saint: .
      Nein, ich meine der (war ein anderer, aber auch ein interessanterer) hat immer absichtlich meinen Namen mit Kleinbuchstaben geschrieben, wegen "Sub" und weil man das angeblich so macht. :huh:

      Isegrim_w_devot schrieb:

      Würdest du ihn kennenlernen wollen, wenn es ohne BDSM-Bezug wäre?
      Naja, klar, aber wenn jemand beim Kennenlern-Gespräch schon gleich so, ist ein wenig komisch oder? Es ist ja noch nichts ausgemacht. Ich hab wie gesagt nicht so die Ahnung wie da die relevanten Umgangsformen sind :bahnhof:

      TuKa schrieb:

      Naja, klar, aber wenn jemand beim Kennenlern-Gespräch schon gleich so, ist ein wenig komisch oder? Es ist ja noch nichts ausgemacht. Ich hab wie gesagt nicht so die Ahnung wie da die relevanten Umgangsformen sind
      Du hast dir doch schon selbst die Antwort gegeben....
      Wenn du es komisch findest, passt es nicht.

      Es gibt keine relevanten Umgangsformen.
      Wenn es dich nicht anspricht, dein Herz nicht hüpft vor Freude, ihn endlich kennenlernen zu dürfen, passt es für DICH nicht.
      Du musst nicht den Erstbesten nehmen, lass dir bitte Zeit.
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -