Meine erste Bestrafung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Meine erste Bestrafung

      Hi liebe Leute.
      Alles noch neu für mich.
      Dies ist jetzt erst mein zweiter Beitrag in diesem Forum. ^^
      Aber ich denke auch diesmal werdet ihr mir gut "helfen" können.
      Ich erzähl mal eben ein wenig von mir.
      Ich bin jung,grade frisch nach 12 Jahren Ehe getrennt und ich mein größter Wunsch war es schon immer eine Sub zu sein.
      So sein zu dürfen wie ich wirklich bin. Sexuell aber auch als Person. Mein Ex-Mann konnte mit dem Bereich BDSM/Dom-Sub gar nichts anfangen.
      Das war aber nicht der Grund für die letzt endliche Trennung.
      Dennoch war der Wunsch so stark in mir das wir im Rahmen einer offenen Beziehung uns gegen Ende ausgetobt haben.
      Ich habe bewusst nach einer D-S Beziehung gesucht und bin zwei mal ordentlich auf die Nase gefallen.
      Nun ja,bald darauf habe ich meinen Dom und Partner kennen gelernt, ohne ihn wirklich bewusst gesucht zu haben.
      Er hat sich schnell in mich verliebt und ich mich auch in ihn.
      Ohne jetzt schnulzig klingen zu wollen,für mich ist er der perfekte Mann,mein Ein und Alles und mein Dom. Alles was ich je wollte. <3
      Gestern kam es dann zu der ersten richtigen Bestrafung.
      Ich habe mich gehörig daneben benommen und ich habe diese Strafe sicher verdiehnt.
      Es ging seit 3 Tagen darum das er gerne eine zweite devote Frau mit dazu holen wollte.
      Ich selbst bin Bi und das wäre nicht mein erster FFM.
      Die Sub in mir wollte diesem Wunsch zu 100% entsprechen aber die liebende Frau in mir,mein Herz, konnte es nicht.
      Ich war mit mir selbst so im unreinen.
      Ich habe ihm versucht das zu sagen,was ich nicht wirklich Vorurteilsfrei geschafft habe.
      Das war ein großer Fehler das weiß ich.
      Aber meine Eifersucht hat mich nicht mehr klar denken lassen.
      Er war verständnissvoll und hat gesagt er würde nie etwas machen was ich nicht will.
      Er hätte eh nur gesucht um mir eine Freunde zu bereiten.
      Er würde nur den Wunsch offen äußern wollen aber weil er mich liebt wird er mich auch als mein Dom nicht zwingen.
      Es fällt ihm sicher auch oft genauso schwer wie mir zwischen Dom sein und Liebe zu entscheiden.
      Es war in dem Moment wo er mir sagte er habe bewusst gesucht keine Freude für mich zu hören das er es nur gut meinte. Es war ein Stich ins Herz das ich allein nicht reiche. Als Frau und als Sub.
      Der Gedankengang ist doof. Das weiß ich aber gegen meine Gefühle konnte ich nicht ankämpfen.
      So haben wir die letzten Tage immer wieder hin und her disskutiert.
      Gestern Abend ist dann alles eskaliert.
      Er ist zwar von dem Wunsch aus Liebe zu mir zurück getreten aber ich habe immer diese Andere devote Frau im Kopf.
      So kamen die Gespräche wieder auf das selbe Thema und er ließ mir wirklich viel Spielraum.
      Er bat mir an das ich die Frau aussuche,mir noch Zeit nehme....
      Er war sogar so großzügig und sagte es wäre allg. kein "Muss".
      Er betont allg. auch bei all den Disskusionen das er nur mich lieben würde.
      Die zweite Frau wäre nur "Spielzeug",ein nettes Plus,mal ein Wunsch.
      Das einzige was ich denken konnte war.
      Ich möchte ihm ja den Wunsch erfüllen aber nicht mit ihr!
      Sie ist mir so ähnlich.
      Sie wird ihn mir weg nehmen weil ich genau das grad nicht sein kann was er will....offen,locker.
      Meine Gedanken setzten sich wieder fest.
      Ich habe ihm dann gesagt das ich SIE nicht will.
      Leider nicht sehr nett.
      Ich war wütend und traurig,so kamen meine Worte sehr herrisch rüber.
      Das war nicht inordnung. Das weiß ich selbst.
      Es folgte meine erste richtige Bestrafung.
      Ich durfte zwar mit im Bett schlafen aber kein Sex,kein Reden,keine Zärtlichkeiten.
      All das hat mich innerlich zerissen.
      Ich weiß das es angemessen war.
      Es ist die einzige Strafe die mich genau dort trifft wo sie soll,also auch sicher richtig gewählt.
      Aber was ich nicht vergessen kann sind seine Worte.
      "Bist du überhaupt eine richtige Sub so wie du mit mir sprichst?"
      "Du hast mich ausgenutzt,du hast meine Liebe ausgenutzt."
      "Ich kann dir nicht vertrauen weil ich mit dir nicht offen reden kann."
      Aus Liebe verletzten diese Worte mich zutiefst.
      Als Sub....noch mehr.
      Ich fühlte mich innerlich tot.
      Ich bekam unglaubliche Angst.
      Angst das ich alles kaputt gemacht habe.
      Ich habe versucht die Strafe einfach zu ertragen aber es viel mir so schwer.
      Ich habe 2 Mal das Gespräch gesucht,was dumm war.
      Ich weiß das er das nicht einfach leichtsinnig gemacht hat.
      Es für ihn sicher auch kein Vergnügen war.
      Aber wie ertragt ihr so etwas?
      Ich möchte ihn niemals schlecht reden!
      Ich zweifele nicht an seiner Liebe zu mir.
      Ich habe oft, auch hier, etwas über unterschiedliche Bestrafungsformen gelesen und einige waren ähnlich oder sogar gleich.
      Aber wie ertragt ihr so etwas?
      Diese Frage lässt mich nicht los.
      Ich werde ihn Heute Abend wieder sehn.
      Ich weiß überhaupt nicht wie ich mich verhalten soll.
      Bin nur noch am weinen.
      Ich weiß das mich die Schuld trifft und ich nicht richtig gehandelt habe.
      Gut machen kann ich das nicht mehr aber in Zukunft besser.
      Ich werde mein Verhalten ändern,habe es Stunden Heute Nacht überdacht.
      Es ist so ein sche.... schmaler Grad zwischen sich selbst nicht verlieren,dem Herzen folgen und Sub sein.
      Sicher gibt es kein Patentrezept. Aber wie läuft es bei euch mit der Liebe und D-S Beziehung?
      Wie ertragt ihr eine solche Strafe als Sub?
      Was soll ich bloß tun um ihn wieder zu erfreuen?
      Ich möchte ihm mit meinem Verhalten..bzw. mit meiner Traurigkeit nicht auf die Nerven gehen..
      Wie schafft ihr es aus so einem Tief wieder raus?
      Das einzige was ich möchte ist das er glücklich ist. Sein Wohl steht bei mir an erster Stella....und genau das was ich nie wollte ist passiert.
      Ich habe meine Wünsche über seine gestellt.
      Ich möchte eine bessere Sub für ihn sein.
      Vieleicht erzählt ihr mir einfach ein bisschen.
      Vieleicht haben Einige von euch schon mal das selbe wie ich erlebt.
      Das wird mir sicher helfen.
      Ich danke euch schon mal.
      LG Yuko

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Yuko ()

      Oha....
      die Situation finde ich ziemlich problematisch. Denn scheinbar habt Ihr ein Problem bzgl.Exklusivität in der Beziehung.
      Dich dafür zu bestrafen, daß Du keine andere Sub neben Dir haben möchtest, finde ich... grenzwertig.
      Oder wurdest Du bestraft für die Art und Weise, wie Du dies geäußert hast?
      Mener Meinung nach muss Sub sich nicht alles gefallen lassen und ich finde Deine Gefühle nur allzu verständlich.
      Seine Reaktion allerdings ist nicht gerade souverän.

      Yuko schrieb:

      Aber was ich nicht vergessen kann sind seine Worte.
      "Bist du überhaupt eine richtige Sub?"
      "Du hast mich ausgenutzt,du hast meine Liebe ausgenutzt."
      "Ich kann dir nicht vertrauen weil ich mit dir nicht offen reden kann."
      Das sind alles Sätze, die auch mich zutiefst verletzen würden.
      Erstens: Es gibt keine "richtige" Sub. Sub muss nicht alles mitmachen.
      Zweitens: Inwiefern hast Du ihn bitte ausgenutzt? Nur, weil Du seinen Wunsch nach einer zweiten Sub nicht mitmachen möchtest, nutzt Du ihn doch nicht aus!
      Drittens: Offen reden bedeutet mMn nicht, daß der andere zu alle ja und amen sagt.

      Kurz gesagt:
      Es sind mMn alles Erpressungsversuche, um Dich dazu zu bringen, der zweiten Sub zuzustimmen und hat nichts (!) mit Dir zu tun.
      So leid es mir tut: Aber so etwas würde im Gegenteil mein Vertrauen in ihn zerstören.

      Ich würde so eine "Bestrafung" wohl auch ertragen... aber innerlich wäre die Verbundenheit, die ich vorher gespürt habe, zerrissen, das Band des Vertrauens zu ihm zerborsten.

      Du bist an nichts schuld und es war völlig ok, was Du gesagt hast.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Ich bin da ganz bei feuerpferd.
      Wir reden seit 2 Jahren darüber zweit Frau für ihn oder uns .
      Und er sagt solange ich nicht hundertprozentig dahinter stehe riskiert er nicht das unsere Beziehung daran kaputt geht .

      Wir streiten auch mal bisher habe ich nie für Emotion und Ausbrüche eine Strafe bekommen.
      Wir reden hinterher darüber und er sagt mir das er meinen benehmen nicht in Ordnung findet .Aber Strafe wäre unangemessen es spricht einfach dann die Frau aus mir nicht die Sklavin.
      Natürlich kommt schon mal ein Blick oder ein jetzt reicht es .
      Wenn wir streiten ist aber immer unsere Ziel eine Lösung zu finden das wir beide glücklich sind .
      Träume nicht dein Leben
      Lebe deinen Traum
      Hallo @Yuko ,

      hach menno, wenn ich Erfahrungsberichte wie deinen lese, krampft es sich in mir zusammen. Fühl dich virtuell einfach mal gedrückt.

      Es ist natürlich schwierig, die Situation zu beurteilen, weil ich nur deine Darstellung der Situation kenne. Was aber auf keinen Fall bedeuten soll, dass ich dir nicht glaube, dass es so abgelaufen ist. Grundsätzlich möchte ich dir sagen, dass "Liebesentzug" für mich absolut keine Form der Bestrafung ist, die ich akzeptieren würde. Für mich ist ein solches Verhalten nur destruktiv und hat für mich auch erpresserischen Charakter in Richtung: "Entweder, du machst das, was ich will oder ich habe dich nicht mehr lieb" ...
      Und nicht mehr über die Sache reden zu dürfen, ist für mich ein weiteres Nogo. Gerade, wenn man am Anfang einer Beziehung steht, ist das Wichtigste reden, reden, reden! Wie soll man denn sonst eine funktionierende Beziehung gestalten? Außer natürlich, Dom möchte in dem Moment einfach den Druck aus der Situation nehmen. Aber dann hätte er dich anderweitig auffangen sollen, z. B. durch den Hinweis, dass ihr Morgen weiterredet oder indem er dich einfach in den Arm nimmt.

      Und was ich ehrlich gesagt auch nicht verstehe, ist das Hin und Her deines Dom. Er möchte eine weitere Frau einbeziehen, du möchtest nicht. Und dann schiebt er dir den schwarzen Peter zu, indem er sagt, dass er dir doch nur eine Freude machen wollte. Du lehnst wieder ab, hast aber wegen seiner Formulierung ein schlechtes Gewissen. Aber es ist völlig egal, aus welchem Grund du es ablehnst. Wenn das für dich ein Tabu ist, dann ist es so! Du musst nur das machen und machen lassen, was du auch wirklich willst und niemand hat das Recht, deine Entscheidung infrage zu stellen! Und schon gar nicht mit lieblosen Formulierungen.

      Aber all diese Fragen und Punkte kann man nur klären, wenn man darüber spricht. Habe den Mut und sprich die Dinge an, die für wichtig sind. Denn nur so hat dein Partner auch die Chance, Dinge abzustellen und dich nicht zu überfordern.

      Und ich finde auch nicht, dass man sich für Eifersucht oder andere Gefühle schämen muss! Auch die gehören zu einer Beziehung dazu. Und auch eine Sub ist keine Maschine und darf aus der Haut fahren, wenn sie überfordert ist. Und ein Dom sollte - mit Abstand - dann auch die Größe haben, solche Gefühlsausbrüche zu repektieren und Sub wieder einzufangen :)

      Ich wüncshe euch alles Gute!
      Es gibt zwei Tragödien im Leben eines Menschen: Wünsche, die sich nicht erfüllen ... und Wünsche, die sich erfüllen!
      (frei nach Oscar Wilde)
      In einer meiner vorangegangenen Beziehungen kam auch irgendwann das Thema Drittfrau, Drittsub auf.

      Er hatte jemanden ausgemacht, den er dafür geeignet hielt.
      In mir sperrte sich alles gegen diese Frau, ich kann es selbst heute nach x Jahren nicht genau in Worte fassen, warum ich diese Frau nicht als geeignet ansah, in dieser Polybeziehung ihren Platz zu finden.

      Es knallte daraufhin ziemlich (es ging auch eine Glassscheibe kaputt X/ ).
      Welche Worte im Einzelnen damals fielen, weiß ich nicht mehr.

      Das Gefühl, für ihn nicht ausreichend zu sein (obwohl ja noch eine zweite sub mit im Haushalt war), lähmte. Wenn dazu noch Worte fallen, die sich wie Säure ins Innerste ätzen, ist das nicht schön.

      Kontaktentzug für jemanden, der sehr körperlich agiert ist für mich in der Zwischenzeit ein No Go. Das hat in mir sehr viel zu Bruch gehen lassen, und den Glauben in diese Person nachhaltig Erschüttert.

      Damals dachte ich, es "muss so sein".

      Mein Rat...
      Vergiss in dem Moment dieses ganze sub-Dom Gedöns und begib dich auf Augenhöhe zu dem Lebensgefährten.

      Das ist tiefgreifender, und beeinflusst nachhaltig nicht nur euer BDSM, sondern auch euer Leben (welches hoffentlich nicht nur auf BDSM fußt)

      Sprich mit ihm von Mensch zu Mensch. Was du empfindest, wenn er dich so bestraft. Was du empfindest, wenn er deine Art sub zu sein infrage stellt.
      Es gibt kein "richtig" oder "falsch". Es gibt maximal deine Art, wie du dich als sub identifizierst.

      Und das steht in keinem Handbuch für die gehorsame sub, das steht in keinem Lexikon für Superdoms.

      Das steht in deinem Herzen, in dir drin.

      Lass dich drücken. Scheisssituation!
      Viele Grüße
      safine
      Ich finde es erstaunlich, wie sofort auf den Dom "virtuell eingeschlagen" wird wegen etwas, das für mich nicht klar aus dem Beitrag heraus zu lesen ist. Ich sehe nicht, dass Yuko zu irgendwas gezwungen werden soll - eher das Gegenteil.

      Yuko schrieb:

      Ich selbst bin Bi und das wäre nicht mein erster FFM.
      Die Dreiersituation ist also bekannt, sie selbst ist bi. Die Idee, mit einer zweite Frau zu spielen, ist also nicht völlig abwegig.

      Yuko schrieb:

      Ich habe ihm versucht das zu sagen,was ich nicht wirklich Vorurteilsfrei geschafft habe.
      Das war ein großer Fehler das weiß ich.
      Aber meine Eifersucht hat mich nicht mehr klar denken lassen.
      Sie konnte mit der Situation in dem Moment nicht klar umgehen und war nicht in der Lage, ein ruhiges Gespräch zu führen. Verständlich, aber erstmal nicht der Fehler des Doms.

      Yuko schrieb:

      Er war verständnissvoll und hat gesagt er würde nie etwas machen was ich nicht will.
      Er hätte eh nur gesucht um mir eine Freunde zu bereiten.
      Er würde nur den Wunsch offen äußern wollen aber weil er mich liebt wird er mich auch als mein Dom nicht zwingen.
      Wo ist hier ein Zwang? Er möchte etwas ausleben, was ihr offensichtlich auch Spaß macht bzw. gemacht hat. Woher soll er wissen, dass die emotionale Situation für sie als Sub eine andere ist und sie nicht damit umgehen kann, dass sich blöde (wenn auch verständliche) Gedanken festsetzen? Es war ja offensichtlich das erste Mal, dass dieses Thema in dieser Form aufkam. Sowas muss Mann auch erst gesagt werden - was hier dann leider in einen Streit eskalierte.

      Yuko schrieb:

      Er ist zwar von dem Wunsch aus Liebe zu mir zurück getreten aber ich habe immer diese Andere devote Frau im Kopf.
      So kamen die Gespräche wieder auf das selbe Thema und er ließ mir wirklich viel Spielraum.
      Er bat mir an das ich die Frau aussuche,mir noch Zeit nehme....
      Er war sogar so großzügig und sagte es wäre allg. kein "Muss".
      Er betont allg. auch bei all den Disskusionen das er nur mich lieben würde.
      Die zweite Frau wäre nur "Spielzeug",ein nettes Plus,mal ein Wunsch.
      Er titt von der Idee zurück (aus Liebe zu ihr)
      Er bietet ihr an, die Frau selbst auszusuchen.
      Er sagt, es ist kein Muss.
      Er geht auf ihre Sorge ein.

      Sorry, aber ich sehe da keinen Zwang. Ich sehe da einen Mann, der auf die die Sorgen der Frau Rücksicht nimmt, Lösungsvorschläge macht und die ganze Sache abbläst, als er merkt, sie kann es nicht.
      Und das während eines Gesprächs, in dem sie nach eigener Aussage nicht mehr "nett" diskutierte.
      Was ich nicht sehe, ist ein großer fieser Bösewicht-DummDom. Dafür aber ein Paar, dem die Situation entglitten ist.

      Feuerpferd schrieb:

      Es sind mMn alles Erpressungsversuche, um Dich dazu zu bringen, der zweiten Sub zuzustimmen und hat nichts (!) mit Dir zu tun.
      Das ist eine ziemlich fiese Unterstellung, die in dem Beitrag keinerlei reelle Grundlage findet. Weder die Äußerungen von ihm noch die Strafe hat etwas mit der zweiten Sub zu tun, sondern mit ihrem Verhalten in der Diskussion. Ich gehe mal davon aus, dass sie ihm auch nichts geschenkt hat. Der Beitrag ist halt naturgemäß einseitig, es kann niemand die komplette Streitsituation beurteilen oder wissen, welche Worte wirklich gefallen sind bzw. überhaupt noch aufgenommen wurden. Insofern würde ich mir da nie ein so hartes Urteil anmaßen :pardon:
      Da ist ein Streit eskaliert. Das ist Mist, aber auch menschlich. Man muss jetzt damit umgehen und einen guten (gemeinsamen) Weg finden. Umso mehr, als da von beiden Seiten aus Liebe im Spiel ist.


      Das eigentliche Problem ist die Strafe, deren Ursache das Verhalten von Yuko im "Gespräch" war. Sie hat sich nach eigener Angabe ziemlich im Ton vergriffen und obwohl er schon gesagt hat, dass er nichts forcieren wird, immer weiter "sehr herrisch" agiert. Das hätte mein Chef auch nicht ohne Konsequenzen gelassen und es ist in meinen Augen völlig legitim - wenn es in der Beziehung so grundlegend abgesprochen ist - ein solches Verhalten entsprechend zu sanktionieren. Das Gespräch war nicht explizit außerhalb des DS-Kontext, insofern gelten halt Regeln. Und Verstöße können bestraft werden.

      Jetzt gab es eine Strafe, die "trifft" (nach eigener Aussage die einzig effektive). Das kann man machen, wenn es nicht ausgeschlossen ist. Meins wäre es nicht, aber ich kann aus dem Beitrag heraus nicht beurteilen, ob es ein Bestandteil der Beziehung ist und damit okay oder eben nicht, insofern möchte ich da nicht urteilen.

      @Yuko: Wenn es Dir emotional mit der Strafe nicht gut geht, dann rede mit ihm darüber. Sag ihm (aber diesmal bitte ruhig ;) ), was in Dir ausgelöst wurde, wo die Schwierigkeiten sind etc. Auch in Bezug auf seine Äußerungen im Streit - und auf Deine, den ihm ging es ja offensichtlich auch nicht gut damit. Es ist in dem Moment wahrscheinlich sinnvoll, das Gespräch möglichst auf Augenhöhe zu suchen, nicht im Kontext. Von Mensch zu Mensch, von Liebespartner zu Liebespartner. In Ruhe, ohne das Zweitsub-Thema wieder aufzukochen. Nur um Euch und Eure Beziehung sollte es gehen.

      Es ist überhaupt nicht sinnvoll, jetzt darüber hinweg zu gehen, wie es Dir geht und was seine Sätze und die Strafe auslösten. Er ist darauf angewiesen, von Dir alle Informationen über die Wirkungen von Handlungen, Worten, Strafen zu bekommen - denn sonst kann er Dich und die Situation nicht einschätzen lernen. Weder Doms noch Subs sind allwissend.

      Du sagst, Du willst seine Wünsche immer über Deine stellen. Jetzt hast Du gemerkt, dass sich das im Kopf zwar gut anfühlt, in der Realität aber nicht immer funktioniert. Redet auch darüber. Vielleicht möchte er das überhaupt nicht, vielleicht will er zwar Gehorsam, aber nicht, dass Du dabei unglücklich wirst oder aufgrund Deiner Vorstellung von einer "perfekten Sub" Dinge tust, mit denen Du (emotional, seelisch) nicht leben kannst.

      Beziehungsarbeit ist gut invesierte Zeit, gerade im DS-Bereich. Da lauern wirklich viele Fallstricke und ehrliche Gespräche sind wichtig. Ich wünsche Dir (Euch) viel Erfolg dabei!
      Ich danke euch allen jetzt schon für die zahlreichen Beiträge und die große Anteilnahme.
      Wirklich danke!
      Was ich klar stellen möchte unter all den Antworten...
      Ich stehe loyal zu ihm!!!
      Seine Strafe war hart,fast nicht zu ertragen aber auch sicher gerechtfertig.
      Das stand gar nicht zu Debatte.
      Ich sehe meine Schuld ein und meine Verhaltensweise im Gespräch war nicht richtig.
      Ich wollte ihn nie schlecht reden sondern nur meine Sicht der Dinge schildern...meine Gefühle und fragen ob Jemand sowas schon erlebt hat,auch so bestraft wurde und wie die Jenige damit umgegangen ist.
      Das was wir auf jeden Fall machen werden ist uns auf Augenhöhe aussprechen.
      Ich habe Angst davor aber das muss sein.
      Das war ein guter Ratschlag der von vielen genannt wurde.
      Ich sehe das im Wesentlichen wie MatKon. Aus der Ferne über eine komplexe Situation in einer Beziehung urteilen zu wollen - insbesondere, wenn man nur die eine Seite kennt - ist kaum möglich, geschweige denn seriös.
      Im Kern sehe ich hier am ehesten Kommunikationsprobleme. Es geht ja - laut der TE - nicht um die Bestrafung als solche, sondern eher um das "wie" und vor allem darum, dass sie nicht versteht, wie die Situation so eskalieren konnte.
      Ich habe so etwas ähnliches von der anderen Seite erleben müssen. Das Problem ist, dass man - auch wenn man sich gut zu kennen glaubt - nur sehr eingeschränkt in sein Gegenüber hieinsehen kann. Das Verständnis, das in einer solchen Sintuation notwendig ist, kann letztlich nur über Kommunikation erfolgen. Und leider gibt es da einiges an Klippen zu umschiffen. Das fängt dabei an, sich erstmal über sich selbst klar zu werden, zu verstehen, wo das Problem eigentlich liegt und das dann auch noch dem Gegenüber so zu vermitteln, dass es auch ankommt. Vorerfahrungen - vielleicht auch aus anderen Beziehungen - spielen dann genauso noch rein, wie aktuelle Lebensumstände, Stress, andere Prioritäten und und und...
      Im Endeffekt ist es leider oft genug so, dass man zwar merkt, dass der Wurm drinsteckt, aber ums Verrecken nicht herausfindet, wo. Dieses gegenseitige nicht-Verstehen endet dann leider oft genug im Exitus der Beziehung.

      Insofern macht es wenig Sinn, hier auf dem Dom herumzuprügeln. Vielmehr geht es darum, dass Yuko und ihr Dom eine gemeinsame Basis finden, herausfinden, wo eigentlich das Problem liegt, gegenseitig Verständnis dafür aufbringen und es lösen. Kein leichtes Vorhaben, wenn man bedenkt, dass es einerseits um Gefühle geht, andererseits die Möglichkeiten der Kommunikation, Emotionen zu transportieren, doch sehr eingeschränkt sind. Zumal Emotionen letztlich wieder dazu führen, dass die ganze Geschichte eskaliert. Anders gesagt: Kommuniziere und diskutiere über Emotionen, bleibe dabei aber halbwegs rational. Das fasst das Dilemma in solchen Fällen zumindest meiner Erfahrung nach recht gut zusammen. Dass der daraus resultierende, gegenseitige Frust sich dann irgendwann seinen Weg in From eines handfesten Krachs bahnt, ist wohl nur verständlich.

      Wobei ich mir noch nicht mal sicher bin, ob das Zurückweisen von Zärtlichkeiten wirklich als Strafe im eigentlichen Sinne gedacht war, oder ob es nicht eher daraus resultiert, dass man irgendwann keinen Nerv hat, mit jemandem, der einen verletzt hat, Intimitäten auszutauschen. Zumindest ich persönlich ziehe mich in solchen emotionalen Stresssituationen durchaus auch in mich zurück und kapsele mich ab, um a) die Situation nicht noch mehr zu eskalieren und b) um auch selber erstmal wieder runter zu kommen. So zu tun, als ob alles in Ordnung ist, obwohl man seinem Gegenüber am liebsten an die Gurgel gehen würde, halte ich für heuchlerisch und falsch. Und auch hier ist - insbesondere in einer emotional aufgeladenen Situation - das Tor zur Missinterpretation schon wieder weit offen. Letztlich kann man es nur falsch machen - egal, auf welcher Seite man steht.

      Ich würde in einer solchen Situation nicht über schuld oder nicht schuld, Dom oder Sub, oder richtig oder falsch diskutieren. Im Endeffekt geht es darum, dass beide Seiten verstehen, worum es dem Gegenüber geht und was das eigentliche Problem ist. Das setzt voraus, dass jeder sich erstmal darüber im Klaren ist, wo eben dieses Problem auf der eigenen Seite eigentlich liegt und warum das so ist. Wenn Yuko eifersüchtig ist, mag das zwar Fakt sein, hilft aber nicht wirklich weiter, wenn das Gegenüber nicht versteht, warum das eigentlich so ist. Dass Dom irgendwann gereizt reagiert, wenn das Thema immer wieder auf den Tisch kommt, ist nachvollziehbar. Dass das Thema immer wieder auf den Tisch kommt, ist es aber eben auch, denn die Eifersucht ist ja da, nur eben nicht in einer Form, die es greifbar machen würde und es ermöglicht, es nächstes mal besser zu machen oder im Sinne des Gegenübers zu handeln.

      Ich kenne derartige "Mexican Stand-offs" aus meinen vergangenen Beziehungen zu genüge. Es ist auch ohne irgendwelche Schuldzuweisungen schwer genug, damit umzugehen und fertig zu werden.

      Im Endeffekt kann man nur versuchen, irgendwie gegenseitiges Verständnis zu erreichen. Ansonsten wird es ohnehin irgendwann dazu führen, dass die Beziehung auseinandergeht. So traurig das auch sein mag.
      From day to day I understand the phrase "I'm getting too old for this shit" on an even deeper level.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Avargon ()

      MatKon schrieb:

      Das ist eine ziemlich fiese Unterstellung, die in dem Beitrag keinerlei reelle Grundlage findet.
      Wenn jemand zu mir sagt, nur weil ich mich (vielleicht!) im Ton vergreife, ich sei keine "richtige" Sub und ich hätte seine Liebe "ausgenutzt" , dann ist das mMn schon ein Erpressungsversuch, :pardon: . Und hat dann auch eine reelle Grundlage. Du magst das anders sehen, das ist ok.
      Ich finde jedoch nicht, daß das eine fiese Unterstellung ist. Sondern eine Mögllichkeit der Interpretation. Denn nichts anderes machen wir hier: Interpretationen eines Geschehens, bei dem wir nicht dabei waren.
      Daß sie andersherum ihn vielleicht genauso verletzt haben könnte, kann auch sein. Ich weiß nicht, was genau sie gesagt hat und kann mich daher nur an das halten, was er gesagt haben soll.
      Und ja, man kann das alles natürlich anders sehen, wenn man von TPE oder CNC ausgeht. DANN wäre es tatsächlich auch mMn anders zu deuten.
      Nur davon steht im EP nichts.

      Ich finde es unschön, wenn immer gleich von Dom-Bashing ausgegangen wird, nur weil man etwas Negatives bzgl. des geschilderten Verhaltens eines Doms sagt.
      Ich habe lediglich geschildert, wie ich (!) es empfinden würde, wenn mir so etwas passieren würde. Und ja, ich wäre verletzt, wenn dadurch mein Subsein infrage gestellt wird, nur weil ich (ohne das vorher auch nur zu ahnen) eifersüchtig werde und gewisse Dinge nicht mehr möchte.
      Ich bin iü davon ausgegangen, er habe sie bestraft, weil sie das nicht wollte.
      Und nicht, wie die TE später klargestellt hat, weil sie sich im Ton vergriffen hat.
      Auch das ist eine ganz andere Variante und anders zu werten.
      (Wobei dann immer noch fraglich ist, ob der Entzug von Liebe/Zärtlichkeit/Sex wirklich eine effektive Strafe ist. Aber die TE findet es berechtigt, insofern ist auch das ok).
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Ich sehe das wie Feuerpferd. Bloß wegen eines "falschen Tonfalls" ist man "keine richtige sub" und "nutzt die Liebe des Doms aus"? Kann man so halten, wenn man möchte, ICH sehe es als völlig übertriebene Reaktion und würde es anders halten :pardon: .
      Ist kein "Dom-Bashing" IMHO, sondern meine Meinung :pardon:
      Wenn es stimmt, dass die Evolution zu immer höherer Perfektion strebt, welchen Sinn haben dann die Generationen nach mir? :gruebel:
      Ich finde es immer schwierig, Ratschläge und Tipps zu geben, denn letztendlich kennen wir ja nur deine Seite der Geschichte.
      Welche Vereinbarungen habt ihr im Vorfeld getroffen? Welche Regeln gibt es? Hast du eine Tabuliste?

      Yuko schrieb:

      Was soll ich bloß tun um ihn wieder zu erfreuen?
      Das einzige was ich möchte ist das er glücklich ist. Sein Wohl steht bei mir an erster Stella....und genau das was ich nie wollte ist passiert.
      Ich habe meine Wünsche über seine gestellt.
      Ich möchte eine bessere Sub für ihn sein.
      Vielleicht solltest du deine Gedanken und Wünsche noch einmal überdenken.
      Es geht nicht immer nur darum, seine eigenen Wünsche zurück zu stellen.
      Nur wenn man sich selbst wohl fühlt in seiner Rolle als Sub, kann man vielleicht über seinen Schatten springen.
      Wenn Überforderung eintritt, egal aus welchen Gründen, nützen alle Wünsche und Träume nichts.
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.

      Azrael schrieb:

      Ich sehe das wie Feuerpferd. Bloß wegen eines "falschen Tonfalls" ist man "keine richtige sub" und "nutzt die Liebe des Doms aus"? Kann man so halten, wenn man möchte, ICH sehe es als völlig übertriebene Reaktion und würde es anders halten :pardon: .
      Ist kein "Dom-Bashing" IMHO, sondern meine Meinung :pardon:
      Naja, nachdem das mit aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten immer so eine Sache ist und der tatsächliche Bezug im Dunkel liegt, wäre ich da eher vorsichtig. Aber es ist eine müßige Diskussion. Letztlich wird Yuko herausfinden müssen, was dahinter steht, wie es zu interpretieren ist und was sie draus macht...
      From day to day I understand the phrase "I'm getting too old for this shit" on an even deeper level.

      Yuko schrieb:

      "Bist du überhaupt eine richtige Sub so wie du mit mir sprichst?"
      "Du hast mich ausgenutzt,du hast meine Liebe ausgenutzt."
      "Ich kann dir nicht vertrauen weil ich mit dir nicht offen reden kann."
      Aus Liebe verletzten diese Worte mich zutiefst.
      Als Sub....noch mehr.
      Harte Worte, ich wäre wie Du auch sehr verletzt und sehe hier deutlichen Redebedarf.
      Ich kann nicht beurteilen was zwischen Euch abgesprochen ist aber in solch einer Situation, Strafe hin oder her finde ich ein Ignorieren eher kontraproduktiv für die Beziehung.

      Ich würde also nochmal das Gespräch suchen, vielleicht einfach an einem neutralen Ort da hat man sich meist mehr im Griff und das Gespräch lässt sich sachlicher, trotz großer Emotionen gestalten.

      MatKon schrieb:

      Wo ist hier ein Zwang? Er möchte etwas ausleben, was ihr offensichtlich auch Spaß macht bzw. gemacht hat. Woher soll er wissen, dass die emotionale Situation für sie als Sub eine andere ist und sie nicht damit umgehen kann, dass sich blöde (wenn auch verständliche) Gedanken festsetzen? Es war ja offensichtlich das erste Mal, dass dieses Thema in dieser Form aufkam. Sowas muss Mann auch erst gesagt werden - was hier dann leider in einen Streit eskalierte.

      Liebe MatKon, vielleicht habe ich den Text anders als Du gelesen, ich habe von 3 Tagen gelesen und drei Tage über ein und dasselbe Thema zu reden bis es eskaliert ist meiner Meinung nach nicht unbedingt vom großer Empathie geprägt. Für mich ist aus dem Post deutlich ersichtlich, dass die Threaderstellerin emotional bereits sehr angegriffen war.

      MatKon schrieb:

      Das eigentliche Problem ist die Strafe, deren Ursache das Verhalten von Yuko im "Gespräch" war. Sie hat sich nach eigener Angabe ziemlich im Ton vergriffen und obwohl er schon gesagt hat, dass er nichts forcieren wird, immer weiter "sehr herrisch" agiert. Das hätte mein Chef auch nicht ohne Konsequenzen gelassen und es ist in meinen Augen völlig legitim - wenn es in der Beziehung so grundlegend abgesprochen ist - ein solches Verhalten entsprechend zu sanktionieren. Das Gespräch war nicht explizit außerhalb des DS-Kontext, insofern gelten halt Regeln. Und Verstöße können bestraft werden.
      Können ja, keine Frage, da bin ich bei Dir, die Frage ist für mich in diesem speziellen Fall, sollten sie hier auch? Oder wäre hier nicht ein Punkt wo man sich auf Augenhöhe begibt und etwas grundlegendes klärt?

      MatKon schrieb:

      Jetzt gab es eine Strafe, die "trifft" (nach eigener Aussage die einzig effektive). Das kann man machen, wenn es nicht ausgeschlossen ist. Meins wäre es nicht, aber ich kann aus dem Beitrag heraus nicht beurteilen, ob es ein Bestandteil der Beziehung ist und damit okay oder eben nicht, insofern möchte ich da nicht urteilen.
      Es geht mir weniger um urteilen, wenn wir so anfangen kann hier jede Meinungsäußerung zu einem Problem als Urteil gewertet werden.

      Für mich steht hier auch mehr die seelische Not im Vordergrund als das festhalten an Regeln.



      „What we have once enjoyed we can never lose. All that we love deeply becomes a part of us.“
      (Helen Keller)
      Ich schreibe jetzt mal ausschließlich als Dom und Partner in einer sogenannten 24/7 Beziehung.

      Den Eingangsthread habe ich gelesen und nur darauf schreibe ich aus dem Bauch raus.
      Die nachfolgende Analysen der Antworten und heftigen Unterstellung lasse ich unkommentiert.
      Fernanalysen sind schwierig deshalb beziehe ich mich lediglich auf das was berichtet wurde.

      Kurzer Abriss...

      Dom äußert einen Wunsch seiner Sub gegenüber die er respektiert bzw liebt.
      Sie äußert "Bedenken".
      Jetzt mal keine Analyse der Art und Weise wie sie antwortet. Sie wird ihn sicher nicht auf das übelste beschimpfen.

      Somit ist für mich als Dom das Thema erledigt.
      Hat sie jedoch in ihrer Gedankenwelt ein Problem muss das kommuniziert werden.

      Völlig respektlos finde ich jedoch derart verletztende Aussagen

      "Bist du überhaupt eine richtige Sub?"
      "Du hast mich ausgenutzt,du hast meine Liebe ausgenutzt."
      "Ich kann dir nicht vertrauen weil ich mit dir nicht offen reden kann."

      Es tut mir Leid aber selbst in Wut und Rage sollte ich mich als Dom bzw gerade als Dom anders verhalten.
      Das zählt für mich dann mit zum Respekt meiner Sub / Partnerin gegenüber.

      Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht. :old: Scheinbar bedenkt keiner wie schnell Scherben zu Waffen werden.


      Ich bin da auch bei Feuerpferd. Ich persönlich halte den Entzug von Zuneigung als Strafe für eine ziemlich gefährliche Sache, weil man damit ganz prima ungesunde emotionale Abhängigkeiten produzieren kann. Wenn beide (!) Seiten auf der Metaebene damit zurechtkommen gut und schön, aber ich habe das in meiner Vergangenheit als extrem zerstörerisch erlebt.


      Kirie Omega schrieb:

      Völlig respektlos finde ich jedoch derart verletztende Aussagen
      "Bist du überhaupt eine richtige Sub?"
      "Du hast mich ausgenutzt,du hast meine Liebe ausgenutzt."
      "Ich kann dir nicht vertrauen weil ich mit dir nicht offen reden kann."

      Es tut mir Leid aber selbst in Wut und Rage sollte ich mich als Dom bzw gerade als Dom anders verhalten.
      Das zählt für mich dann mit zum Respekt meiner Sub / Partnerin gegenüber.
      Dem pflichte ich absolut bei, diese Aussagen gehen garnicht und wenn sowas in einer eskalierenden Situation mal rausrutscht würde ich hinterher hierfür ein offenes Gespräch und eine Entschuldigung erwarten.

      @Yuko: ich bin sehr bestürzt darüber dass Du Dir an dieser Situtation die alleinige Schuld gibst. Eifersucht ist eine ganz normale Reaktion wenn jemand neues in einer Konstellation beteiligt werden soll, die Dir auch als Sub selbstverständlich zusteht. Und ein Gespräch auf Augenhöhe über diese Auseinandersetzung ist Dein absolutes Recht, auch und gerade in einer D/s Beziehung müssen die Gefühle beider Beteiligten ihren Platz finden können.
      Fall seven times, stand up eight

      Causa11 schrieb:

      Können ja, keine Frage, da bin ich bei Dir, die Frage ist für mich in diesem speziellen Fall, sollten sie hier auch? Oder wäre hier nicht ein Punkt wo man sich auf Augenhöhe begibt und etwas grundlegendes klärt?
      Liebe Causa11, nichts anderes habe ich gesagt (nur wird der letzte Abschnitt meines Beitrags irgendwie leicht überlesen :pardon:). Sie müssen auf Augenhöhe reden, über ihre Gefühle, über die Folgen der Strafe, über ihre Beziehung.


      Abgesehen davon ...
      Ich finde es trotzdem als unfair, jetzt auf den Dom virtuell einzuprügeln, ihm unbekannterweise und nur aufgrund eines (naturgemäß einseitigen) Beitrags jegliche Empathie und Respekt vor seiner Sub abzusprechen etc. - das ist schlicht unfair, Aufregung und Mitgefühl hin oder her. Dass da von beiden Seiten aus eine Menge daneben ging, steht außer Frage. Dass er fiese Dinge gesagt hat, auch. Aber es bringt sie keinen Schritt weiter, wenn ihr jetzt jeder erzählt, was sie für einen Ar... als Dom hat - zumal das definitiv keiner hier beurteilen kann, keiner die Situation miterlebt hat, keiner die Beiden kennt, keiner mitbekommen hat, was von ihrer Seite aus vielleicht ausging etc.
      Ja, ich kann verstehen, wenn man aufgrund eigener oder miterlebter negativen Erfahrungen erst einmal vom Schlimmsten ausgeht. Aber kann man das aufgrund eines Beitrages auch wirklich beurteilen? Ich denke nicht.

      Wenn sich ein Dom melden würde und beschreibt, dass seine Sub ihn immer wieder angeht, "herrisch" wird (vielleicht auch ein paar Zitate einwirft), obwohl er doch schon längst Vorschläge gemacht hat, wie sie es in ihrem Sinne gestalten kann und letztendlich (aus Liebe) die Idee verworfen hat ... man könnte die Geschichte auch von der anderen Seite aus (ebenfalls einseitig!) erzählen und die Reaktionen würden ganz anders ausfallen. Genau das ist es eben - Menschen sind nicht aufgrund eines Beitrags beurteilbar.
      (Auch nicht aufgrund vieler Beiträge, obwohl das mittlerweile in der Internetgesellschaft ja Usus ist ;) )

      Wichtig ist in erster Linie, wie die beiden jetzt da wieder rauskommen. Wir reden hier schließlich von einer Liebesbeziehung - da wird ja wohl hoffentlich eine entsprechende Grundlage für einen gemeinsamen Weg vorhanden sein. Und auf dieser Basis müssen die beiden im offenen und ehrlichen Gespräch ohne Machtgefälle aufbauen, ihre Gefühle offen legen, ihre Erwartungen an die Beziehung und das Verhalten darin, Grenzen und Tabus, die "Wasgeht"s und "Wasgehtnicht"s klären und auch, wie sie in Zukunft mit Situationen umgehen wollen, in denen einer der Beiden an Grenzen stößt. Denn es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, im Verlauf einer Beziehung wird es immer wieder zu (emotionalen) Überforderungssituationen kommen, dazu muss man noch nicht mal von 24/7 oder TPE reden. Das liegt in der Natur der Sache, immer eitel Sonnenschein wäre ja auch einfach. Funktioniert nur leider bei Menschen nicht :pardon:
      Wenn man sich im Vorfeld auf eine Strategie einigt, wie man solche Situationen ansprechen kann (ob mit einem bestimmten Wording, dem bewussten Aussetzen des Machtverhältnisses etc., da gibt es ja einige Möglichkeiten), kann man Eskalationen vielleicht verhindern, bevor die Kontrolle entgleitet.
      Naja, es kann aber jetzt halt auch nicht sein, dass sie aus dem Streit herausnimmt, dass sie an allem Schuld ist, und das Gegenüber der Heilige.

      Deshalb reden, reden, reden.
      Zu einem Streit / einer sehr ausufernden Diskussion gehören immer zwei.

      Und Verletzungen finden meistens auf beiden Seiten statt.
      Wichtig ist jetzt, diese Verletzungen zu heilen und nicht mit einem "du hattest Recht, und ich bin alleine Schuld" abzuwiegeln.
      Damit ist meiner Meinung nach nämlich der Grundstein gelegt, die Beziehung peu a peu zu demontieren.
      Viele Grüße
      safine
      So, dann kommt jetzt auch mal eine andere Sicht.

      Ich hatte mit Pat eine ähnliche Situation mit verbaler Entgleisung meinerseits, kannst du hier nachlesen.
      Meine Strafe dafür hab ich demütig entgegengenommen und danach ist mir das nie wieder passiert.

      Was ich auch noch zu bedenken geben möchte:
      Ich arbeite mit vielen Menschen zusammen und mir passiert es sehr oft, dass ich etwas sage und diese Menschen dann hinterher den Wortlaut der Sätze, die ich gesagt habe, anders wiedergeben und zwar so, wie sie sie mit ihrem Gefühl interpretieren. Das heißt jetzt nicht, dass du hier schwindelst, nur, dass die Sätze evtl. ein klein wenig anders gelautet haben und du genau diese Worte, die du hier schreibst, gefühlt hast.

      Was die Strafen angeht: Auch die Art der Strafen ist verhandelbar. Ich z.B. habe @Pat darum gebeten, mich nie zu demütigen, das würde mich brechen. Ebenso möchte ich nie so verdroschen werden, wie ich das in manchen Videos gesehen habe und auch nicht mit Liebesentzug gestraft werden.
      Bei mir reicht es aus, wenn ich weiß, es sind Strafschläge und ich muss mitzählen. Er schlägt nicht fester (das seh ich an den Spuren), aber mein Kopf sagt "es ist eine Strafe" und mir tut es mehr weh, auch, weil ich ihn enttäuscht hatte vorher. Es gibt auch andere Strafen, mir z.B. etwas nicht zu erlauben, was ich gern tu.

      Wenn ich mal eine Meinungsverschiedenheit mit Pat habe, kommt es auch vor, dass ich nicht eng an ihn gekuschelt einschlafe, sondern 1 Meter Luft zwischen uns ist, weil ich grad virtuelle Stacheln hab oder dass er sich mal einen Tag lang nicht meldet, damit wir uns beruhigen können. Wenn ich ihm dann schreiben würde, käme aber eine Antwort.
      Wenn es von seiner Seite aus ist, dass nicht ich den Abstand suche, tut es mir auch weh, ich kann dich da komplett verstehen.

      Du wirst solche Situationen in Zukunft nicht vermeiden, aber mit jedem Mal schneller wahrnehmen, analysieren und schneller auflösen können.
      Wie lief denn euer Treffen gestern abend? Konntet ihr darüber sprechen?
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -
      Nachtrag: dass du diese eine Frau nicht im Spiel dabei haben möchtest, kann ich übrigens auch sehr gut nachvollziehen.
      Wir sind auch einem Spiel zu dritt oder viert nicht abgeneigt, bei einer Sub hatte ich jedoch schon mein Veto eingelegt und ich wurde erhört.

      Es muss einfach stimmig sein für beide, da kann soviel kaputtgehen für beide, wenn einer von euch nur dem anderen zuliebe den Dritten "aushält".
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -