Spanking, Nachsorge, Absturz?

      Spanking, Nachsorge, Absturz?

      Hallo erstmal
      Ich bin neu hier und auch noch nicht sehr erfahren im SM-Bereich.

      Meine erste Spielbeziehung mit meinem (verheirateten) Dom dauert etwas über 4 Monate, wir sehen uns mehrmals in der Woche und leben unsere Vorlieben gemeinsam aus. Nur zu wenig Zeit ist immer ein Thema.

      Grundsätzlich läuft es gut, mittlerweile können wir über so gut wie alles sprechen, schreiben.

      Letzten Donnerstag hab ich während einer Session viele harte Schläge auf meinen Allerwertesten abbekommen, seine Hände haben sich ausgetobt.
      Ohne Vorwärmen, ohne Pause.

      In der Situation und auch unmittelbar danach war es in Ordnung für mich.
      Normalerweise bereden wir danach eher kurz, kuscheln was die Zeit erlaubt und bereden am nächsten Tag dann ausführlich was passiert ist.
      Bei mir dauert es meist über Nacht, bis zum nächsten Tag bis ich darüber reden kann und möchte.

      Der nächste Tag war dicht, 2 kurze Telefonate, kaum schreiben möglich.
      So wars auch nicht möglich, über den vorigen Tag zu kommunizieren.

      Was danach passierte, kann ich mir nicht erklären. Ich hab unbeschreiblich viel Wut auf ihn, weil er - in letzter Zeit leider häufiger - sich für meine Gefühlswelt nur wenig Zeit nimmt.

      Das erlebte fühlt sich jetzt an wie verprügelt, verdroschen werden. Als wollte er sich an mir abreagieren...
      Seit gestern heule ich immer wieder, kann damit nicht umgehen.

      Ich will ihm nicht mal schreiben, denn richtig lesen und antworten geht am Wochenende sowieso nicht.

      Seit gestern herrscht mehr oder weniger Funkstille.
      Die oft fehlende oder zu wenige Nachsorge (mein Kopf, mein Körper) hab ich schon mehrfach thematisiert, er meint dann oft er weiß es eh... Und ändert es nicht wirklich...

      Ratschläge, was ich nun am besten mache?
      Ich stehe an der Kippe...
      Beenden oder doch noch mal das Gespräch suchen?

      Zu seiner Verteidigung - er hat eine Firma die ihn im Moment sehr einnimmt. Dafür hab ich auch Verständnis, allerdings nicht uneingeschränkt...

      Was ist, was war das - ein emotionaler Absturz? Es beschäftigt mich sehr, mit niemandem darüber reden zu können.

      Danke - und sorry für den doch langen Text...
      Also die Sache, dass ein Partner durch die Firma zu wenig Zeit hat, kenne ich nur zu gut.

      Ich lese aus deinen Zeilen einen unheimlichen Redebedarf mit deinem Partner. Das hat absolute Priorität und nicht eine weitere Session. Wenn er sich regelmäßig Zeit für Sessions, aber nicht für die Nachsorge nimmt, dann solltest du das ansprechen. So beschreibst du ihn als sehr egoistisch. Warum finden bei euch die Gespräche erst am nächsten Tag statt? Ich rede sofort danach, wenn mir etwas auf der Zunge liegt. Erst danach kann ich komplett entspannen und das gemeinsame Kuscheln wirklich genießen.

      Du kannst dich hier gerne verbal "auskotzen", aber um ein Gespräch mit ihm kommst du nicht herum.

      newone_at schrieb:



      Ich hab unbeschreiblich viel Wut auf ihn, weil er - in letzter Zeit leider häufiger - sich für meine Gefühlswelt nur wenig Zeit nimmt.

      Das erlebte fühlt sich jetzt an wie verprügelt, verdroschen werden. Als wollte er sich an mir abreagieren...
      Seit gestern heule ich immer wieder, kann damit nicht umgehen.
      Darf ich fragen, ob du ihm das auch so direkt mitgeteilt hast? Weiß er wie es in dir aussieht?

      nolittlemisssunshine schrieb:

      Also die Sache, dass ein Partner durch die Firma zu wenig Zeit hat, kenne ich nur zu gut.

      Ich lese aus deinen Zeilen einen unheimlichen Redebedarf mit deinem Partner. Das hat absolute Priorität und nicht eine weitere Session. Wenn er sich regelmäßig Zeit für Sessions, aber nicht für die Nachsorge nimmt, dann solltest du das ansprechen. So beschreibst du ihn als sehr egoistisch. Warum finden bei euch die Gespräche erst am nächsten Tag statt? Ich rede sofort danach, wenn mir etwas auf der Zunge liegt. Erst danach kann ich komplett entspannen und das gemeinsame Kuscheln wirklich genießen.

      Du kannst dich hier gerne verbal "auskotzen", aber um ein Gespräch mit ihm kommst du nicht herum.
      @nolittlemisssunshine

      Ich bin ein Kopfmensch und brauch das viele reden.

      Das reden erst am Tag danach geht von mir aus. Ich bin oft so gefangen und erschöpft nach Sessions dass ich das ausführliche Gespräch immer erst am Tag danach möchte.
      Dauert oft, bis bei mir ankommt was passiert ist.
      Ob es mir gut geht bzw wenn etwas nicht gut war bereden wir natürlich gleich.

      Egoist würde ich ihn auch nicht nennen, grundsätzlich ist er um mich bemüht.
      Die Firma, Termine machen oft einen Strich durch die Rechnung...

      Aus der Bahn geworfen hat mich die Tatsache, dass er mir am nächsten Tag keine Gelegenheit gegeben hat darüber zu reden.
      Denn er weiß dass ich es brauche. Das ist immer so.

      Eine Session wird es nicht geben bevor nicht geredet wurde, das geht sowieso nicht.
      Ich frag mich nur, ob es überhaupt noch etwas bringt. Zumindest hab ich es dann ausgesprochen...

      unknown schrieb:

      newone_at schrieb:

      Ich hab unbeschreiblich viel Wut auf ihn, weil er - in letzter Zeit leider häufiger - sich für meine Gefühlswelt nur wenig Zeit nimmt.

      Das erlebte fühlt sich jetzt an wie verprügelt, verdroschen werden. Als wollte er sich an mir abreagieren...
      Seit gestern heule ich immer wieder, kann damit nicht umgehen.
      Darf ich fragen, ob du ihm das auch so direkt mitgeteilt hast? Weiß er wie es in dir aussieht?
      Er weiß nicht, wie es mir im Moment geht.
      Er weiß aber, dass reden am Tag danach sein muss. Immer. Ohne Ausnahme. Dass es mich sonst aus der Bahn wirft. Er kennt mein Bedürfnis nach dieser Gewohnheit.
      Liebe @newone_at Mir geht es nach intensiven Sessions so, dass ich am selben Tag / Abend gar nicht in der Lage bin, zu kommunizieren wie die Sesdion für mich war. Ich bin meist noch so im Erlebten drin, dass ich das gar nicht kommunizieren kann.

      Denn kommunizieren kann ich nur etwas, worüber ich mir selbst im Klaren bin.

      Bei mir passiert es häufig, dass ich morgens nach einer Session aufwache und mir die Tränen kommen. Endorphinabbau? Adtenalinabbau? Emotionales Verarbeiten? Körperliches Verarbeiten (Schmerzen / Spuren) Vermutlich eine Kombination aus allem.

      Ist bei mir aber auch kein Problem, da mein Ehesadist ja im Bett neben mir liegt. Und interessanterweise kann sonst neben ihm eine Bombe explodieren wenn er schläft. Aber wenn ich ganz leise vor mich hin schluchze wird er sofort wach und fängt mich auf. :love:

      Ohne diese Nähe würde ich vermutlich reihenweise Abstürze erleben, so wie du gerade.

      Von daher ist es essentiell wichtig, dass er versteht, was du am Morgen / Tag nach der Session brauchst. Ich glaube, viele Doms unterschätzen häufig, wie wichtig es für uns ist, anschließend aufgefangen zu werden.

      Mach ihm das klar, am besten in einem Gespräch auf Augenhöhe. Und dann legt eure Sessions vielleicht terminlich so, dass er sich am nächsten Tag etwas Zeit für dich nimmt.
      Sei Optimist - wenigsten solange man keine Tiere paarweise nach Cape Kennedy treibt.

      - Tennessee Williams -
      Schwierig, denn so wie du geschrieben hast, hattet ihr zwei kurze Telefonate und ein wenig geschrieben, da der Tag dicht war. Vielleicht hat er daraus nicht erkannt, dass es dir so schlecht geht.
      Irgendwie habe ich das Gefühl, dass du mit der Beziehung eigentlich schon abgeschlossen hast. Du hast die nicht ausreichende Nachsorge schon häufiger thematisiert, er kenne deine Bedürfnisse und das Reden am nächsten Tag ein Muss ohne Ausnahme ist.
      Du fragst dich, ob das Ganze überhaupt noch etwas bringt und ob du es mit oder ohne Gespräch beenden sollst.
      Das kann ich dir nicht beantworten, was ich jedoch noch zu bedenken geben möchte ist, dass kein Dom Gedanken lesen kann und auf ein offenes und ehrliches Feedback angewiesen ist. Vielleicht hätte er sich die Zeit genommen, wenn du ihm klar geschrieben hättest wie es dir geht und dass du dich verprügelt und verdroschen fühlst. Daher würde ich auf jeden Fall das Gespräch suchen und klären was bei ihm am Tag danach angekommen ist.
      Ich kann dich verstehen. Deine Bedürfnisse in dieser Spielbeziehung haben Vorrang.
      Problematisch ist aus meiner Sicht das eure Beziehung neben seiner Ehe läuft und er am Wochenende dir nicht antworten kann.
      Das ist nicht gut für dich.
      Seine Seite kann ich auch verstehen.
      Er hat Stress in der Firma und ihm machen manchmal Termine einen Strich durch die Rechnung.
      Du kannst nach einer Session nicht reden, und nächsten Tag hat er vielleicht einfach die Zeit nicht.
      Ihr müsst genau darüber reden, sonst gibt es ein Problem mit eurer Kompatibilität.
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !
      genau wie @unknown iund @Majasdom st auch mein Gedanke @newone_at.
      Es zieht dich runter, du fühlst dich schlecht, wenn er nicht mit dir reden kann; aus welchem Grund auch immer.
      Du solltest auf dein Bauchgefühl hören, das dir schon sagt, bzw fragt, ob es noch Sinn macht.
      Denn, wohl fühlst du dich nicht dabei. Das liest man aus deinen Zeilen.
      Jeder Mensch reagiert anders auf eine Session.
      Redebedarf ist in eurem Fall sicher unumgänglich. Alles Gute für dich
      Teufelchen im Blut, Engelchen im Herzen
      und ein bisschen Wahnsinn im Kopf 8)
      Ich weiß leider nicht genau wie du absturz definierst, aber für mich gibt es einen Unterschied zwischen Absturz und einem sogenannten Sub Drop. Sub Drop ist für mich etwas das relativ "natürlich" passiert, weil die ganze tolle Biochemie im Körper ja auch wieder abgebaut werden muss.

      Ein Absturz ist für mich etwas, wo ich getriggert wurde. Einen Absturz merke ich eigentlich auch "sofort", in der Session oder eben direkt danach. Ein Sub Drop kann jedoch gut Mal zwei Tage auf sich warten lassen.

      Gerade wenn ich was neues ausprobiert habe oder aber die Session "härter" war, kann so ein Sub Drop passieren, meine längste Latenzzeit waren da drei Tage. (Ich nehme Mal an, dass ich bis dahin auf Wolke sieben geblieben bin.)

      Bei beiden sollte allerdings der Dom in der Lage sein, aufzufangen.
      Bei Sub Drop brauch ich dann das Reden/ Schreiben. Da geht mir viel durch den Kopf, kommen Selbstzweifel.

      Bei einem Absturz brauch ich Abstand. Nicht anfassen, aber da sein! Wie gesagt meist merke ich das schon nach oder in der Session und da rede ich für gewöhnlich noch am gleichen Termin.

      Was kann man da in der Spielbeziehung tun?
      Nur mit ausreichend Zeit spielen. Wenn der Terminkalender nach dem Termin voll ist, dann wird eben nicht gespielt. Auch wenn die Gefahr auf eine längere Pause besteht.
      Auch wenn es sein kann, dass spontane Termine auftauchen, ja auch die kann man nen Tag vorher absehen!
      Ich verstehe, dass das Argument für dich ist ihn in Schutz zu nehmen, aber er muss da eben auch liefern. Und sooo spontan sind Geschäftspartner dann auch nicht, dass man sowas nicht absehen kann.

      Aber viel interessanter ist jetzt ja eigentlich was du tun kannst daß es dir besser geht.

      Tu etwas ganz für dich. Ja das klingt banal, aber ich meine das genauso wie ich es sage. Tu etwas ganz bewusst für dich. Mir hilft es mir ganz bewusst ein Bad einzulassen, das Schaumbad auszusuchen und die Temperatur fürs Wasser einzustellen. Dazu etwas hübsches aufs Handy ziehen zum angucken oder gute Musik. Lesen kann ich da meistens nicht, weil mein Kopf so rennt, dass lesen einfach aus ist.

      Aber das kann auch ein sehr bewusster Spaziergang sein, oder ein Treffen mit Freunden. Wichtig ist, dass du dich spürst, bei dir bist und atmest. Atmen ist sehr wichtig, Luft holen.

      Wenn dir etwas nicht aus dem Kopf geht, schreib es auf, genauso wie es im Kopf ist! Du musst es ja niemandem zeigen. ^__^ Wichtig ist aus der Gedankenspirale raus zu kommen.

      Wenn du dann wieder ganz bei dir bist, kannst du auch besser sagen was du willst, brauchst und auf gar keinen Fall mehr willst. Das kannst du dann auch mit ihm besprechen, wenn er wieder erreichbar ist.

      Klar ist er auch dafür verantwortlich, dass es dir nach dem spielen wieder gut geht, aber wenn er nicht da ist, dann tust du es eben allein und "soll er doch sehen wo er bleibt!". Ein kleines Stück Eigenverantwortung hängt da auch drin.

      Ich hoffe dir geht es bald wieder besser und er ist wieder erreichbarer. ^^
      Ich lese deutlich heraus, dass es Dir so nicht gut geht und genau da würde ich ansetzen.
      Ich würde
      a) mir selbst erst einmal darüber klar werden, was genau ich brauche und will und
      b) das genau so kommunizieren.

      Selbständigkeit kann natürlich ein berufliches Erschwernis sein, aber gerade als Selbständiger findet sich doch auch immer eine Lücke für ein liebes Wort oder ein kurzes Telefonat.
      Würden die Prioritäten wie von Dir beschrieben so stehen bleiben, würde ich überlegen, ob ich mit diesem Status dauerhaft zurechtkomme.

      Geht es mir nicht gut, was bisher glücklicherweise sehr selten der Fall war, nimmt mein Mann sich frei und Zeit für mich (dank Selbständigkeit). Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

      Tränen kenne ich auch und das bedeutet bei uns insgesamt nichts Schlimmes (wobei Tränen primär natürlich immer schlimm sind und etwas ausdrücken), sondern gehören nicht selten während härterer Behandlungen zu unserer Sexualität.
      Nähe und Liebe trocknen dann im Gegenzug jede Träne und verbinden uns neu. Mir persönlich ist kein anderer Gefühlscocktail bekannt, bei dem es so rasant von ganz unten nach ganz oben geht :love: .
      Aber so tickt eben auch jedes Paar anders .

      Alles Gute für das kommende Gespräch :blumen: .
      „Die Grenzen der Seele wirst du nicht finden, auch wenn du alle Wege durchwanderst.
      So tiefen Grund hat sie.“

      Heraklit

      newone_at schrieb:

      Die oft fehlende oder zu wenige Nachsorge (mein Kopf, mein Körper) hab ich schon mehrfach thematisiert, er meint dann oft er weiß es eh... Und ändert es nicht wirklich...
      sieht er keine anderen Möglichkeiten Dir das zu geben was Du brauchst....
      oder

      ...ist es ihm egal?......

      Im letzteren Fall wäre für mich eine Trennung unumgänglich.

      Welche Möglichkeiten würden Dir denn noch helfen können?.....

      ...immer eine Mail nach einer Session zu schreiben......
      ..er gibt Dir Anweisungen mit was Du Dir Gutes tun sollst.....( Baden...was bestimmtes Essen....)
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.
      Danke für eure lieben Worte...

      Ich hab mir gestern dann bewusst Zeit genommen für mich und überlegt, was ich brauche damit es mir in dieser Konstellation gut geht. Eine heiße Dusche hat geholfen
      Mein Kopf ist wieder klar.

      Heute früh gab es ein langes Telefonat, mein Herr war völlig vor den Kopf gestoßen weil er nicht damit gerechnet hat dass es mir deswegen so schlecht ging, er war schlichtweg voll mit Terminen.

      Er hat sich entschuldigt, erklärt, und mich um ein Treffen gebeten.
      Heute.
      Auch da hab ich gehört wie leid es ihm tut, ich Geduld haben soll mit ihm, dass auch er noch dazu lernen muss - er will unbedingt "lernen" mich zu verstehen.
      Er hatte bisher keine Sub die so ist wie ich ☺️
      Ein bisschen anders eben...

      Lange gehalten werden, gestreichelt werden, das hat alles wieder gerade gerückt.
      Nachgeholt, was gefehlt hat :huggy:

      In Zukunft werden wir sofort reden, wenn uns etwas beschäftigt. Er wird alles tun um mir die Zeit einzuräumen die ich brauche.
      Denn ganz bewusst war ihm nicht, wie wichtig das für mich ist. Dass es sein muss. Dass es nicht geht, das mal einfach ausfallen zu lassen und nicht darüber zu reden.
      Und grundsätzlich hält er sein Wort.