Vom Abschied nehmen und loslassen

      Vom Abschied nehmen und loslassen

      Guten Morgen.

      Ich möchte mir gern etwas von der Seele schreiben, da es mir meistens danach besser geht.

      Gestern haben mein Herr und ich uns getrennt. Wir haben ein gutes Jahr eine sehr innige und schöne Spielbeziehung geführt.

      Ich habe schon seit einer Weile gespürt, dass er mich loslassen möchte, damit ich mir einen neuen Herrn suchen kann. Der Grund hierfür ist, dass er zeitlich sehr eingebunden ist. Wir haben gestern sehr lange und sehr reflektiert geschrieben (es fällt uns leichter, als am Telefon). Zudem wohnen wir weiter auseinander. Vielleicht hätte man einige Dinge besser kommunizieren können, denn er wollte mich mit einigen Wünschen nicht überfordern. Wir waren in vielen Dingen kompatibel, allerdings kickt ihn Vorführung und Fremdbenutzung. Ein Thema mit dem ich noch nicht vertraut bin. Ich hätte es gern behutsam ausprobiert. Wir hätten darüber mehr sprechen sollen. Wenn es aber nicht mehr zusammen passt, dann ist es besser, man lässt los und geht mit schönen Erinnerungen.

      Trotzdem tut es weh, denn die Trennung ging von ihm aus, auch wenn ich es vorher schon gefühlt habe. Das es vorbei ist. Aber das Dumme Herz klammert sich doch gern daran, dass alles wieder gut wird.

      ich gehe ohne Groll. Ich habe ein wunderschönes Jahr mit ihm gehabt und mich entdecken dürfen unter seiner Anleitung und seiner Führung. Dafür bin ich ihm sehr dankbar. Er war mir ein wunderbarer Herr, so wie ich für ihn eine wunderbare Sub war, wie er mir schrieb.

      Wir werden freundschaftlich verbunden bleiben, zumindest wollen wir es versuchen. Er hat mir angeboten, weiterhin für mich dazu sein, falls ich seinen Rat brauchen sollte. Ob es funktioniert, wird sich mit der Zeit zeigen.

      Ich werde meinen Weg weiter gehen und hier weiterhin im Forum bleiben, denn ich finde es schön, mich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Ich werde mein trauriges Herz wieder gesund pflegen.

      Ich möchte nicht eine Sekunde missen, denn ich habe selten so eine tiefe Verbundenheit gefühlt, wie ich es im Kontext mit BDSM erleben durfte. Und eines Tages wird es vielleicht einen Herrn geben, mit dem unsere Vorlieben und Seelen im Gleichklang sind.

      Es tut gut, es nicht allein zu tragen und hier niederzuschreiben.

      P.S. Falls es in diesem Bereich nicht passend ist, bitte verschieben.
      Liebe @scorpio67,

      danke, dass du uns an deinen Gedanken und dem Erlebten teilhaben lässt!

      scorpio67 schrieb:

      Ich werde mein trauriges Herz wieder gesund pflegen.
      Dieser Satz berührt mich sehr... Es steckt so viel Klarheit und Stärke darin!

      Ich finde es wunderschön, dass du trotz der Trennung, die sicher sehr weh tut, das Positive aus der Beziehung im Blick behältst und für die besonderen Erfahrungen und Erlebnisse dankbar bist und bleibst. <3

      Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit!
      @scorpio67 ich finde es sehr gut, dass Du es so empfindest es nicht allein tragen zu müssen und uns teilhaben läßt. Eine schwierige Situation, die auch sicher noch einige Zeit wehtut. Ich kann mich nur den Worten von @Zofe anschließen und Dir vielleicht den Gedanken mit auf den Weg zu geben, dass vielleicht gerade jetzt in nächster Zukunft etwas ganz anderes für Dich vorgesehen ist. Abwarten und erwartungsfroh nach vorn schauen. Du machst das ganz richtig. :yes: :huggy: Alles Liebe für Dich und Deinen Herrn.
      Demut und Dankbarkeit sind die Voraussetzungen um den wahren Wert des Lebens zu verstehen....so ist es nun mal <3
      Dein Text hat mich sehr beeindruckt.
      Was ich zwischen den Zeilen lese, ist neben deiner Traurigkeit auch ein Aufbruch zu neuen Ufern.
      Nimm dir die Zeit die du brauchst und gucke dich mit deinen Erfahrungen und Sehnsüchten um.
      Jetzt weißt du was du in deiner nächsten Beziehung brauchst und was du nicht brauchst.
      Alles Gute für dich! :blumen:
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !
      Liebe scorpio67,

      einen Menschen, eine Person, die man liebt (der man sehr zugeneigt ist) auf diese Art und Weise zu verlieren finde ich immer furchtbar. Der Mann, in den ich mich in diesem Jahr verliebte, ging vor etwa 3 Wochen von mir weg und möchte mich nicht mehr wiedersehen.

      Für mich ist jeder Tag anders. Die gerissene Lücke schmerzt. Er fehlt. Seine Berührung. Seine Stimme. Sein Geruch, sein Dasein,...ich bin traurig. Manchmal hoffe ich- völlig wider jeder Vernunft (denn ich finde seine Trennung in unserem Fall zu diesem Zeitpunkt richtig und unterstütze sie und bestärkte ihn darin).

      Mit ihm gehen auch Zukunftsvisionen von Zusammenleben und Familie leben, die Chance auf ein weiteres Kind.

      Dieser, von Menschen gemachte/verursachte, Schmerz erscheint mir so sinnlos und überflüssig.

      Ich übe mich im Loslassen: Erst ganz praktisch (kein Kontakt mehr zu ihm suchen-absolute Funkstille praktizieren), mich ablenken und meine Gedanken mir und meinem Leben widmen (nicht an ihn denken, wie es ihm geht und was er gerade macht), mich mit allen Menschen umgeben, die mich lieben und meine Nähe mögen, meinen Fokus wieder mehr auf andere Dinge in meinem Leben lenken...

      Und dann das Loslassen im Geist und im Herzen: Erinnerungen wohlwollend zulassen, Gefühle fühlen und gehen lassen, keine Vorwürfe mehr, keine Wut, keine Enttäuschung, Traurigkeit...ihm zufällig begegnen und ihn anlächeln können - das wäre mein Ziel.
      Ich schreibe ganz viel- es ist meine Möglichkeit mein Erlebtes geistig und emotional zu verarbeiten.

      Wenn ihr in Freundschaft verbunden bleiben könnt, Hut ab. Als ich die erste Trennung erlebte, wurde mir auch gesagt, dass ich mich bei Fragen noch an ihn wenden könne oder mich mal melden solle, wie es mir geht. Daraus entstand aber dann, dass der Mann eine Woche später wieder bei mir auf dem Sofa lag...

      Alles Gute für Dich!
      Liebe @Elisabeth`s devotion.

      Das tut mir sehr leid für Dich. Ich kann es nachvollziehen.

      Du hast völlig recht, dass es wichtig ist, Dinge zu tun, die einem gut tun. Genau das ist auch mein Ziel. Mit Menschen zusammen sein, die mich mögen, Sport zu machen etc.

      Natürlich ist alles noch sehr frisch und ich vermisse unsere kleinen Rituale. Kein guten Morgen Gruß und kein Gute Nacht Gruß mehr und kein Strafbuch mehr führen. Das alles werde ich vermissen. Aber ich werde lernen, damit umzugehen.

      Auch ich wünsche Dir von Herzen alles Liebe
      Danke für diesen emotionalen Bericht und Hut ab vor deiner Einstellung, dir dankbar das Positive aus der Vergangenheit zu ziehen :blumen:
      Gib dir die Zeit zum Trauern, die du benötigst, dann öffnen sich von allein neue Wege :empathy:
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -
      Liebe scorpio67,

      vielen Dank, dass Du uns an Deinen Gedanken teilhaben lässt.

      Ich finde Deinen Umgang mit der Situation sehr reflektiert und ich finde es schön, dass ihr auf der menschlichen Ebene einen guten Weg gefunden habt Eure Trennung so "sauber" zu vollziehen. Ich wünsche Dir alles Gute und die Möglichkeit, dass sich eine stabile Freundschaft aus dieser Beziehung entwickelt.



      To cry is not to fear; to grieve is not to admit defeat.
      @scorpio67, Dein Text berührt mich sehr und er zeigt, was für ein empathisches, sensibles und starkes Wesen Du hast.
      So reflektiert gehen nur wenige Menschen aus einer zwischenmenschlichen Beziehung, gleich welcher Art.
      Alles andere wurde ja bereits gesagt, ich mag Dir einfach nochmal für diesen tiefen Einblick danken und wünsche Euch von Herzen, dass die freundschaftliche Basis bestehen kann.

      Liebe Grüße
      Ly. :love:
      Liebe @scorpio67,

      ich fühle so mit dir und kann dich soooo gut verstehen.

      Ich habe gerade zwei Männer verloren, auch wenn ich es selbst entschieden habe. Manchmal muss man den Kopf walten lassen und das Herz braucht einfach eine Zeit um hinterher zu kommen.

      Das hier niederzuschreiben tut gut, auch um seine Einstellung durch die positiven Worte von lieben Menschen noch etwas zu festigen.

      Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, wenn sich zwei Menschen so im positiven trennen, dann kann daraus wirklich eine wunderbare Freundschaft entstehen. Auch, wenn es manchmal erst eine Zeit des Abstandes braucht, damit Herz und Kopf erst mal in Einklang kommen.

      Bleib stark, bleib positiv, denk erst mal nur an dich und tu was dir gut tut!

      Wir schaffen das :yes:
      Liebe @Ziva.

      Ich habe Deinen eigenen Beitrag gelesen und ich fühle ebenfalls mit Dir. Ich danke Dir für Deine lieben Worte.

      Ich denke, dass wir es hinbekommen können, auf freundschaftlicher Basis weiterhin Kontakt zu halten. Es braucht aber Zeit. Er hat sich auch gestern und vorgestern bei mir gemeldet, weil ich einen wichtigen Arzttermin hatte. Er wollte wissen, ob alles gut verlaufen ist und ob es mir gut geht (Termin ist gut verlaufen), aber jetzt brauche ich erstmal die Zeit, um mich zusammenzuflicken.

      Du hast recht. Wir schaffen das.