Hat diese Beziehung eine Zukunft?

      Hallo liebe @SubEmily,

      als ich deine Geschichte gelesen habe, hat mein Herz wirklich geblutet, denn kein Mensch auf dieser Welt sollte solch eine Erfahrung machen müssen. Es tut mir wahnsinnig leid. :(
      Da ich selber noch nie in solch einer Situation war, kann ich auch leider nur erahnen, wie du dich fühlen musst und habe keinen "ultimativen Tipp". Daher kann ich meinen Vorrednern an dieser Stelle lediglich zustimmen und bin dankbar, dass viele von ihnen so tolle Worte gefunden haben.
      Auch wenn ich nicht allzu viel produktives beitragen kann, möchte ich dir an dieser Stelle trotzdem sagen, dass du nicht alleine bist. Es wird immer Menschen geben, denen du dich öffnen kannst. Wärst du meine Freundin, könntest du samt Hund sofort bei mir einziehen und ich würde dich mit all meiner Kraft unterstützen. Was ich damit sagen will: auch wenn es unheimlich schwer ist, brauchst du keine Angst haben, dich zu öffnen. Menschen, die dich lieben, werden den Weg gemeinsam mit dir gehen!
      Du scheinst ein toller, sensibler Mensch zu sein und ich wünsche Dir allen Mut und alles Glück der Welt. Gebe dich bitte niemals auf, denn du bist wunderbar, so wie du bist. Und ein Mensch, der das nicht erkennt, hat es nicht verdient einen Platz in deinem Herzen einzunehmen. <3

      Bitte fühle dich ganz arg gedrückt :huggy:
      :coffee:
      Ich bin nicht in der Lage dir einen guten Rat zu geben, da meine Situation ähnlich ist, nur dass mein Mann niemals handgreiflich wird, er liebt mich, deshalb geht es mir umso beschissener.

      Wie du dachte ich all die Jahre, mit mir stimmt etwas nicht. Ich habe mich immer mit BDSM beschäftigt, aber bis vor ein paar Monaten nicht ausgeübt. Mein Mann ist nicht dominant, ich bin die Starke, Moralapostel mögen sich hinten anstellen. Von einer offenen Beziehung kann ich nur träumen, denn dazu hat er viel zu wenig Selbstvertrauen. Das Leben ist nicht nur schwarz und weiß, ich wollte ihn nie betrügen und habe es doch getan. Ich versuche Ihmzuliebe mein Bedürfnis wieder zu unterdrücken, denn das hat er nicht verdient.

      Ich war leichtsinnig, er hat es erfahren. Im Nachhinein weiß ich, dass ich es darauf ankommen ließ, meine feige Art es zu gestehen. Er hat in 4 Wochen 7 kg abgenommen, zeigt mir, dass er ohne mich nicht kann und ich fühle mich nur mehr schlecht. Er kontrolliert seitdem jeden Schritt von mir. Eine Dauerlösung ist es nicht aber ich habe Familie, 22 Ehejahre schmeißt man nicht einfach weg.

      Falls du keine Kinder hast, ist es leichter, denn mein Mann hat ihnen alles brühwarm erzählt. Schau auf dich, ein gewalttätiger Mann ist auf keinen Fall der richtige Weg.

      Alles Gute dir!
      Liebe @SubEmily,

      ich kann Dich sehr gut verstehen und kann auch Deine Argumente nachvollziehen. Vor 14 Jahren war ich in einer ganz ähnlichen Situation. Sobald Alkohol im Spiel war, wurde er agressiv und verbal extrem verletzend. Geschlagen hat er mich zum Glück nicht, aber auch das gesprochene Wort ist sehr verletzend. Auch ich schaffte damals den Absprung nicht, obwohl mein Umfeld mir immer wieder dazu geraten hat, denn es gab ja auch die schönen Momente einer Beziehung und die Hoffnung, jetzt wieder alles gut.

      Aber ich kann Dir sagen, nichts wieder gut, es wird schlimmer und schlimmer. In einer Nacht und Nebelaktion habe ich mit einer lieben Freundin meine Sachen gepackt und bin gegangen. Leider zu spät, auch 14 Jahre danach, bin ich beziehungsunfähig. Was ich Dir damit sagen will, geh, bevor es zu spät ist.

      Ich habe das Vertrauen verloren und Kleinigkeiten werfen mich aus der Bahn oder sehe sie schlimmer als sie sind. Das macht den Umgang mit mir nicht gerade leicht.

      Danach folgte monatelanges Stalking und Polizeieinsätze. Was er natürlich mit Drohungen auf dem AB quittiert hat. Dank lieber Freunde bin ich dieser Hölle entkommen und bin mir sicher, Du schaffst das auch. Du hast eine tolle Unterstützung durch Deinen neuen Herrn, nutze sie.

      Meine Nachfolgerin, welche er geheiratet hat und 2 Kinder bekommen hat, hat er krankenhausreif geschlagen. Sprich seine Hemmschwelle wurde niedriger. Und genau da sehe ich auch bei Dir die Gefahr.

      Denk noch einmal drüber nach und triff, die für Dich richtige Entscheidung.

      Fühl Dich gedrückt :empathy: .

      Alles liebe Eisrose
      Demut, Stolz und Stärke, sind kein Widerspruch zueinander, ganz im Gegenteil.
      Hallo liebe @SubEmily,

      ich bin noch ganz neu hier im Forum, aber ich las eben deinen Eingangspost, wie auch die folgenden und auch mir blutet dabei das Herz.
      Ich kann dich gut verstehen, weshalb es dir so schwer fällt loszulassen und den einzig richtigen Schritt zu gehen, nämlich den, dich zu trennen von deinem jetzigen "Partner", doch sehe ich es ganz genau so wie meine vielen Vorredner: Das ist keine Beziehung. Und schon gar keine, die auf irgendeine Weise gut für dich ist. Das Problem ist wahrlich nicht deine Neigung, doch das wurde hier zur Genüge gesagt.
      Es ist toll, dass du deinen Herrn hast, der dir eine gewisse Form von Selbstsicherheit zurückgeben kann, damit du hoffentlich in der nahen Zukunft die Kraft hast um den notwendigen Weg zu gehen.
      Es ist oft schwer, sich gänzlich von einer Person zu lösen, mit der man viele Jahre verbracht hat, auch wenn sie denkbar schlecht für einen selbst ist, das kenne ich aus eigener Erfahrung. Es braucht Zeit, bis an wirklich bereit ist.
      Ich wünsche dir von Herzen alle Kraft der Welt!
      Liebe @SubEmily

      ich kann dich sehr sehr sehr gut verstehen und dachte bisher, dass ich alleine bin da es mir 100 % genau so geht wie mir...
      Auch ich Frage mich oft ob meine Beziehung weiterhin einen Sinn ergibt oder ob es nicht leichter wäre für alle diese zu beenden.
      Mein Partner und ich sind auch seit 6 Jahren zusammen und leben zusammen wir haben ebenfalls einen Hund und einen Sohn. Mein Partner hat sich ebenfalls öfters mal nicht im Griff und wird zwar nur selten körperlich übergriffig sondern fängt eher an psychospielchen zu spielen.
      Vor einem Jahr habe ich meinen Dom/Sub ( da wir beide rollen beide gern haben ) im Internet kennengelernt und lieben gelernt er hat mich sofort in seinen Bann gezogen ich kann mir ebenfalls kein Leben mehr ohne ihn vorstellen. Er ist das komplette gegenteil von meinem festen Partner und gibt mir soviel was mir fehlt...
      Auch bei uns war es klar, dass es eine reine Spielbeziehung ist da er wie ich in festen Händen ist und dies auch nicht aufgeben wird...
      An deiner Stelle würde ich es nicht erzählen und rate dir davon ab.. ich habe auch lange überlegt ob ich meinem Partner davon erzählen soll.. ich hatte öfters mal das Thema BDSM angesprochen da ich den,, normalen " Sex nicht genießen kann oder Spass daran finde.. Er konnte damit nichts anfangen und wollte dies nutzen um seine Spielchen auszuweiten und dies habe ich direkt geblockt..
      Ich genieße lieber die paar Stunden die ich mit meinem Spielpartner habe und tanke dort alle Kraft um die Zeit zu überbrücken bis man sich wieder sieht..
      Auch kann ich nachvollziehen wieso es dir schwer fällt darunter einen Schlussstrich zu ziehen da ich es selber auch nicht schaffe und nicht den Mut aufzubringen. Vielleicht ist es die Angst am Ende alleine da zu stehen oder die Angst wieder bei 0 zu starten nach all den Jahren dies kann dir keiner beantworten ich kann dir nur von mir Berrichten und dir versichern es gibt viele anderen den es auch so geht...
      Am Ende des Tages müssen wir für uns Entscheiden wohin unser Weg gehen soll und ob wir es Wert sind so behandelt zu werden von einem Menschen der uns Sicherheit und Geborgenheit geben soll...
      Ich wünsche dir viel viel Kraft und biete dir gern ein offenes Ohr zum austausch oder eine Schulter zum anlehnen an.
      Fühl dich gedrückt du wirst die richtige Entscheidung für dich treffen.
      Liebe Emily

      Meine Sicht dazu:

      > Damit ihr mich später versteht, müsst ihr über ihn wissen, dass er in schwierigen Situationen nicht
      > immer die Kontrolle behalten kann und gerne übergriffig wird.

      DAS geht GAR nicht !

      Wir reden hier von Gewalt im Sinne von Gewalt!

      Ich kann mich denen nur anschließen, die sich ebenfalls so geäußert haben.
      Glaube mit, Du wirst so nicht glücklich!
      Gute und schlechte Tage sind normal, aber ohne Gewalt.

      Um es auf den Punkt zu bringen: Überlege bitte, was Dir eine solche Beziehung bringt.

      Etwas zum Nachdenken:

      Warum solltest Du Dich Deinem Partner gegenüber outen?

      Weil es fair ist!
      Weil ich so etwas für richtig halte. Offenheit.
      Ist er aber fair zu Dir, wenn er Gewalt gegen Dich einsetzt?
      Wohl kaum

      In derBDSM-Welt gibt es offene Beziehungen, bei denen beide Partner ihre eigenen
      sexuellen Wege gehen.

      Kannst Du Dich Deinem Partner so öffnen?

      Idee:

      Du sagst es Deinem Partner in einem Gespräch im öffentlichen Raum unter Beisein einer dritten Person.
      Das garantiert natürlich nicht, dass Dein Partner nicht später gewalttätig wird. Aber im ersten Moment bist Du nicht allein.
      Vielleicht gibt es ja auch die Möglichkeit für ein paar Tage anders unterzukommen.

      Das Outen, dieses : ich tickenun mal so, oder wie mir jemand schrieb, das Annehmen der eigenen Neigung war für mich ein Meilenstein, der mein Leben verändert hat

      Liebe Grüße

      verbero
      Puh...

      Beim Lesen des Textes meines Vorredners zieht sich alles bei mir zusammen....

      Deinen Weg musst letztendlich Du selbst bestimmen, aber bedenke..

      Sich Outen aus Fairness gegenüber eines Partners, der unkontrolliert, affektlabil, übergriffig, ja gewalttätig ist...da wird Dich auch ein Gespräch im öffentlichen Raum und " ein paar Tage woanders unterkommen" nicht retten...

      Es fühlt sich an, als würdest Du damit die Büchse der Pandorra komplett öffnen....

      Schütze Dich, Deinen Körper, Deine Seele und finde die Kraft, Dich zu lösen.

      Nutze alle Hilfen, die Dich bestärken, Deinen Weg zu gehen.

      Und dann dreh Dich um, renne...Du kannst es mit erhobenem Haupt tun.

      Ich wünsche Dir so viel Kraft und Stärke...Pass auf Dich auf. :empathy:
      Liebe Sternenglanz,

      Du hast natürlich Recht, dass jeder seinen eigenen Weg finden muss.

      Ich hatte ja betont, dass Gewalt auf keinen Fall geht. Ich denke, dass wir uns darin alle einig sind.

      Es belastet Emilys Beziehung zu ihrem Partner, wie sie schreibt, dass sie ihm nichts gesagt hat.

      > Es fühlt sich an, als würdest Du damit die Büchse der Pandorra komplett öffnen....
      Absolut richtig. Reinen Tisch machen. Zu der Neigung ihrem Partner gegenüber stehen.
      Mit der möglichen Konsequenz einer Trennung.

      Solche Situationen belasten.

      So etwas sollte bereinigt werden.

      Aber auch hier bin ich bei Dir: Emilys Entscheidung ist ihre Entscheidung.

      Ich schließe mich Dir ansonsten an, Sternenglanz:

      Pass auf Dich auf, Emily

      Liebe Grüße

      verbero

      verbero schrieb:

      > Es fühlt sich an, als würdest Du damit die Büchse der Pandorra komplett öffnen....
      Absolut richtig. Reinen Tisch machen. Zu der Neigung ihrem Partner gegenüber stehen.
      Mit der möglichen Konsequenz einer Trennung.
      ...oder eben einer schweren Körperverletzung. Immerhin wurde ihr Freund auch schonmal körperlich, als sie nicht schnell genug ans Telefon ging - übrigens ein Beweis dafür, dass es nicht nur plötzlich aufbrausender Jähzorn ist. Eine "Beichte" in der Öffentlichkeit wäre daher meiner Einschätzung nach ähnlich riskant wie im privaten Raum. Dieser Mann kann warten.
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!

      verbero schrieb:

      Idee:

      Du sagst es Deinem Partner in einem Gespräch im öffentlichen Raum unter Beisein einer dritten Person.
      Das garantiert natürlich nicht, dass Dein Partner nicht später gewalttätig wird. Aber im ersten Moment bist Du nicht allein.
      Vielleicht gibt es ja auch die Möglichkeit für ein paar Tage anders unterzukommen.
      Ich denke, dass das im Moment ein "No go" wäre.
      Aufgrund der Geschichte geht es hier nicht mehr um Offenheit und Ehrlichkeit. Auch wenn ich sonst dafür plädiere.
      Denn die Gefahr, dass er im Nachgang ausrastet, ist einfach viel zu groß.
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.
      @Dominantseptakkord, Du warst zu schnell...

      Während ich noch dabei war, genau diese Passage zu kopieren, hast Du bereits eine Antwort verfasst, mit der ich absolut konform gehe.

      @verbero, ich möchte diese Aussage absolut nicht fehlinterpretiert wissen...Deine Interpretation widerspricht allem, was ich damit ausdrücken wollte.

      Dieser Mann ist nicht kalkulierbar und gefährlich...und sich bewusst dieser Gefahr aussetzen wäre ein ebenso nicht kalkulierbares Risiko...Wer weiss, wozu er noch fähig ist...

      Dominantseptakkord schrieb:

      verbero schrieb:

      > Es fühlt sich an, als würdest Du damit die Büchse der Pandorra komplett öffnen....
      Absolut richtig. Reinen Tisch machen. Zu der Neigung ihrem Partner gegenüber stehen.
      Mit der möglichen Konsequenz einer Trennung.
      ...oder eben einer schweren Körperverletzung. Immerhin wurde ihr Freund auch schonmal körperlich, als sie nicht schnell genug ans Telefon ging - übrigens ein Beweis dafür, dass es nicht nur plötzlich aufbrausender Jähzorn ist. Eine "Beichte" in der Öffentlichkeit wäre daher meiner Einschätzung nach ähnlich riskant wie im privaten Raum. Dieser Mann kann warten.
      Hallo Dominantseptakkord,

      Ich denke, dass ich dazu unbedingt etwas sagen sollte:

      Ich habe aus Zeitmangel viele Beiträge zu diesem Thema mehr überflogen
      Mea culpa.
      Da wird es mir entgangen sein, dass er schon übergriffig wurde, als SubmEmily nicht schnell genug ans Telefon ging.

      Das zur Erklärung.

      Wenn ihr Partner schon wegen NICHTS so reagiert, dann bin ich bei Dir. Dann macht es wenig Sinn so etwas zu versuchen (Öffentlichkeit).

      Gewalt geht nie.

      Im Grunde gibt es da(so meine Meinung) nur eine Konsequenz.

      Liebe Grüße

      verbero