Partnersuche im Internet

      Partnersuche im Internet

      Heutzutage ist das ja etwas Normales geworden. Was ja auch ok ist.
      In einer Welt, die bestimmt wird von Zeitstress, Arbeit und Internetaktivitäten wäre alles andere auch eher ungewöhnlich.

      Ich persönlich habe bisher nur auf BDSM-Foren nach potentiellen Partnern gesucht, um meine Neigung auszuleben.
      Und habe meinen Sadisten auf der Hauptseite von Gentledom gefunden.

      Gerade seit ich in Griechenland wohne, hat das Internet noch einen größeren Stellenwert bekommen.

      Was mich aber häufig irritiert, ist das Gefühl das ich dabei habe bzw. das, was ich vermittelt bekomme.

      Manchmal lerne ich scheinbar interessante Männer kennen. Man schreibt sich zunächst intensiv, gibt Privates preis usw. und dann....
      ...nichts mehr!
      Warum?

      Ist es für viele nur ein Spiel? Geht es gar nicht darum, jemanden real zu treffen, sondern nur zu wissen, dass es jemanden real da draußen gibt, für den man interessant ist?
      Ist es nur ein Kick? Oder sogar Abhängigkeit?
      Was macht die Faszination aus?

      Wie geht es euch dabei?
      Schreibt ihr auch schon mal mit Menschen, denen ihr im realen Kontakt vielleicht früher eine Absage erteilen würdet? Seid ihr immer offen und ehrlich?
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.

      topaz schrieb:

      Seid ihr immer offen und ehrlich?
      das bin ich schon...aber..- sehr viel zurückhaltender geworden.

      Leider gehören schlechte Erfahrungen auch dazu...Leute für die es nur ein Spiel ist...Zeitvertreib......Tastenw****ser.

      Auf der anderen Seite gab es aber auch sehr viele intensive Gespräche, die ich nicht missen möchte.


      Das Real läßt einen dann aber manchmal doch hart aufschlagen.....Kopfkino kann man nicht immer verhindern .
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.
      Offen und ehrlich definitiv, aber ja, auch durch die Erfahrungen, zurückhaltender, misstrauischer und vorsichtiger.

      Das ein Austausch einfach so grundlos abbricht gibt es leider immer mehr und ich begreife das auch nicht. Wenn ich feststelle dass der Kontakt nichts für mich ist, egal aus welchen Gründen, dann sage ich das und jeder weiß woran er ist... Alles andere empfinde ich als extrem Respektlos.

      Ich bin vor kurzem jemandem begegnet der mir erzählte das sein Vater gerne auf Dating Seite unterwegs ist und dort den Frauen erzählt seine Frau würde ihn betrügen. Das Mitleid der anderen Frauen würde ihn total kicken und irgendwann bricht er den Kontakt einfach grundlos ab. Was soll das den? Der selbe jemand hat den Kontakt zu mir dann übrigens auch Wortlos beendet (obwohl es ein Treffen gab). Manchmal liegt fruchtbares Benehmen scheinbar in der Familie....
      Hier könnte Ihre Werbung stehn.
      Ich schreibe tatsächlich, von mir aus, gar niemanden mehr an. Die Erfahrung ständig einfach "weggeworfen" zu werden und nicht einmal den Grund zu erfahren, war für mich dauerhaft einfach nicht hinnehmbar. Tatsächlich mache ich die Erfahrung, wenn mich jemand anschreibt, zwar immer noch ab und zu. Allerdings ist es wesentlich unwahrscheinlicher geworden seit dem. Natürlich ist es auch wesentlich unwahrscheinlicher geworden das ich überhaupt jemanden treffe oder überhaupt mit jemandem schreiben kann, aber mein Seelenheil ist mir da deutlich wichtiger. Selbstschutz vor Rettung ;-).
      "Things are only impossible until they're not" Jean-Luc Picard
      Ich habe auf einem anderen Portal mal jemanden auf freundschaftlicher Basis kennengelernt (später auch tatsächlich am Telefon gehabt), der sich für 6 verschiedene Persönlichkeiten ausgegeben hat, männlich und weiblich. Anfangs so gut, dass ich auch erstmal darauf hereingefallen bin.
      Später häuften sich dann Indizien, dass es ein und dieselbe Person ist, durch weiblich klingendes Schreiben bei den männlichen Parts, durch die einfach zu haarsträubenden Geschichten, die immer wieder auftraten, durch dieselben Wortschöpfungen bei den verschiedenen Charakteren.
      Darauf angesprochen, kam erstmal ein Nein, später hat sie zugeben, dass sie Langeweile hat und sich tatsächlich eine Art Tagebuch angelegt hatte, damit sie später noch wusste, wem sie was mit welcher Persönlichkeit erzählt hat.
      Der Kontakt bestand noch eine Weile weiter, nachdem ich die Wahrheit erfahren hatte, es gab allerdings kaum etwas zu erzählen, da ja fast alles vorher ausgedacht war.

      Ein anderer Mann war so faszinierend für mich (nicht als potentieller Partner, da hat mein Bauchgefühl gleich nein gesagt, aber zum Diskutieren und Austauschen), dass wir alle 2-3 Tage stundenlang (so 5-6 Stunden) am Telefon gehangen haben. Als es offener wurde im Erfahrungsaustausch, brach der Kontakt von seiner Seite aus ganz plötzlich ab. Nach ein paar Monaten verirrte er sich nochmal auf mein Profil, antwortete mir auch, als ich ihn daraufhin anschrieb. Ich hatte ihn mit irgendeiner scherzhaft gemeinten Aussage von mir verletzt und er meinte, mich dann als Erziehungsmaßnahme ignorieren zu müssen. Auch dieser Mensch war mit wechselnden Nicks unterwegs und hinterließ in dem Portal eine gewaltige Schneise von triefendem Sarkasmus bei allen Andersdenkenden.
      Dankbar war ich ihm dennoch, er hatte mir in unseren Gesprächen viele wertvolle Denkanstöße gegeben.

      2 Beispiele von Menschen, denen ich im wahren Leben aus dem Weg gehen würde, da meine reellen Freunde ähnlich ticken wie ich.
      Unehrliche und sarkastische Menschen kommen in meinem Freundeskreis nicht vor. Im Netz allerdings schreibe ich auch mit solchen Persönlichkeiten, lerne von ihnen und wenn es nur die Tatsache ist, dass ich so nicht sein möchte.

      Allerdings mache ich niemandem Hoffnung auf eine mögliche Partnerschaft. Ich glaub, ich wäre da inzwischen sogar so skeptisch, dass ich mir selbst im Weg stehen würde, wenn mich jemand anschreiben würde, der zu mir passt :pardon:
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Isegrim_w_devot () aus folgendem Grund: Buchstaben vergessen

      @Isegrim_w_devot, das ist echt krass! Da kommen meine Erfahrungen nicht mit. Und ich kann deine Gedanken bzgl. Kennenlernen absolut nachvollziehen.

      TheCrasher schrieb:

      schreibe tatsächlich, von mir aus, gar niemanden mehr an. Die Erfahrung ständig einfach "weggeworfen" zu werden und nicht einmal den Grund zu erfahren, war für mich dauerhaft einfach nicht hinnehmbar
      Du weisst schon, dass ein Beitrag von dir mich zu diesem Thread inspiriert hat?

      Ich verstehe dich und deine Gedanken. Ich habe zwischendurch auch diese Phasen. Aber dann denke ich immer daran, dass diese Menschen mich gar nicht verletzen können, da sie mich nicht und ich sie nicht persönlich kenne.
      Aufgeben ist keine Option für mich.

      TheCrasher schrieb:

      aber mein Seelenheil ist mir da deutlich wichtiger. Selbstschutz vor Rettung ;-).
      Auch das verstehe ich.
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.
      Ich habe nicht viele schlechte Erfahrungen gemacht.
      Einer hat sich als Fake rausgestellt .
      Viel haben einfach nicht gepasst .
      Ich habe ausgesiebt wer nicht schnell bereit war Handynummer zu tauschen und wer kein Interesse dran hatte zu telefonieren.

      Aber meine Freundin sucht schon etwas länger.
      Aber auf normalen Portalen . Puh echt viele schwierige oder verzweifelt wirkende Männer .
      Träume nicht dein Leben
      Lebe deinen Traum
      Ich finde die wirken schnell verzweifelt weil sie unbedingt feste Partnerschaft wollen .
      Ich finde wichtig ist das beide das Ziel haben eine Partnerschaft gerne möchten .
      Der der Weg dahin führt für mich über Freundschaft Affäre Liebelei nennt es wie ihr wollt .
      Aber es ist nie ein Boom sofort ist alles perfekt
      Träume nicht dein Leben
      Lebe deinen Traum
      Ich suche nun schon länger online und habe sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Viele habe ich aussortiert weil da keine gemeinsame Basis war. Ein paar sind geghostet oder waren beleidigend oder richtig unverschämt. Aber ich habe auch einige sehr nette und tolle Männer kennen gelernt mit denen es sich freundschaftlich entwickelt hat. Wie es sich dann bei Sympathie entwickelt kann man halt vorher nie sagen. Insgesamt bin ich aber optimistisch :)
      Die Probleme liegen aber bei beiden Geschlechtern und Neigungsangehörigen.

      Auf beiden Seiten gibt es überzogenes Anspruchsdenken, keine Motivation sich die Profile des Gegenüber genau bzw. zwischen den Zeilen durch zu lesen und vor allem Ignoranz. Was interessiert mich das Geschreibsel des anderen ist da häufig anzutreffen.

      Leider sind tatsächlich viele nicht ehrlich, nicht konsequent und leben lieber in ihrem selbstgefälligen Leid was zuhause schon anfängt. Singles die keine Singles sind oder in extrem komplizierten Konstellationen sind da eher die Regel als die Ausnahme. Das man dann auch noch über eine Vanilla im Tarnmantel stolpert macht die Miesere perfekt.

      Ich kann mich da nur @TheCrasher anschließen und stimme im voll zu. Mein Seelenheil ist mir wichtiger wie ein überflüssiges Ärgernis. Selber anschreiben eher weniger bzw. nur wenn ich die Person schon länger beobachtet habe.
      :sofa:

      „Unsicherheit im Befehlen erzeugt Unsicherheit im Gehorchen.“ Helmuth von Moltke (1800–1891), preußischer Generalfeldmarschall :kopfnuss:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Voodoobear ()

      Ich schreibe aktiv an und warte nicht darauf, dass mich jemand findet. Und ich muss sagen, dass ich die besten Erfahrungen immer mit jenen gemacht habe, die ich von mir aus angeschrieben habe.
      Daraus haben sich auch sehr gute Freundschaften entwickelt.

      Männer, die mich anschreiben, konnten mich leider noch nie überzeugen...
      Einzeiler, jammern über die Frauen, jammern über die Entfernung, keine flüssigen Gespräche, reines Abarbeiten der Standardfragen während sie von sich selbst nichts Preis geben oder auch, ein User mit vielen Nicks, der es immer wieder auf die selbe Art versucht bzw. die typischen Single-Männer, die gar nicht Single sind. :pardon:

      Also ja, ich bin trotz vieler seltsamer User gern auf der ein oder anderen BDSM Plattform, vor allem, um nette Kontakte zu knüpfen und die bekomme ich am ehesten, wenn ich aktiv anschreibe.

      Ghosting? Kenne ich natürlich auch, stört mich aber nicht, außer derjenige taucht dann nach Monaten wieder in meinem Postfach auf. Da erkläre ich dann schon direkt, warum ich keinen weiteren Kontakt möchte.

      SklavinPrinzessin schrieb:

      Ich finde die wirken schnell verzweifelt weil sie unbedingt feste Partnerschaft wollen .
      Ich finde wichtig ist das beide das Ziel haben eine Partnerschaft gerne möchten .
      Der der Weg dahin führt für mich über Freundschaft Affäre Liebelei nennt es wie ihr wollt .
      Aber es ist nie ein Boom sofort ist alles perfekt
      Ich bin ja gerne mit einer Frau befreundet wenn sie das möchte, aber dann ist das eben eine Freundschaft. Andererseits flirte ich auch gerne mit einer Frau, dann geht das aber für mich in Richtung Beziehungsbildung (mal dahin gestellt wie lange dieser Zustand jetzt andauern mag). Affären oder Liebeleien schließe ich für mich aber prinzipiell aus. Entweder besteht Interesse auf beiden Seiten das zu etwas zu bestehendem zu bringen (dann darf die Kennenlernphase auch gerne länger dauern) oder eben nicht. Sex gibts bei mir sowieso erst wenn es zu einer Beziehung kommt und ich mir sicher bin das es auch Zukunft hat. Alles andere würde schon rein gefühlstechnisch für mich nicht akzeptabel sein.
      "Things are only impossible until they're not" Jean-Luc Picard
      Mein Ziel war es bisher auch immer feste Partnerschaft.
      Aber beim ersten kennenlernen weiß ich nie wo der Weg hin geht.
      Für mich ist es zu erst immer Affäre Liebelei .
      Wenn dann große Gefühle /Liebe dabei ist wird es eine feste Partnerschaft.
      Liebe ist für mich immer etwas was wachsen muss .
      Sex geht auch ohne Liebe . Sex ist wichtiger Bestandteil der geprüft werden muss :whistling:
      Träume nicht dein Leben
      Lebe deinen Traum
      Schönes Thema @topaz

      Für mich ist Ehrlichkeit sehr wichtig und doch stumpft man ab, je häufiger man auf die Nase fällt. Das man eine gewisse Vorsicht walten lässt, bringen die Erfahrungen mit sich.

      Ich kann den Verdruss der Suchenden sehr gut nachvollziehen.
      Das Internet ist voll von Menschen unterschiedlichster Couleur und somit trifft man auf alles Mögliche.

      Angefangen mit denen die dir erst jede Menge "Honig" ums Maul schmieren um dann sang und klanglos zu verschwinden.
      Oftmals hat man das Gefühl " Eine von vielen" zu sein. Beliebig und austauschbar. Copy & Paste in Nachrichten... zu blöd wenn man den Namen der voran gegangen Person vergisst auszutauschen...
      Männer, die erzählen wie schlecht oder eben nicht vorhanden der Sex Zuhause ist, obwohl man nicht danach gefragt hat. Männer die dich sofort via Nachricht unterwerfen wollen. Ich fragte mich oft "Wo bleibt denn hier die Menschlichkeit?" wenn gleich in der ersten Nachricht sämtliche Neigungen abgefragt werden.

      Wie @Voodoobear so schön schreibt:

      "Auf beiden Seiten gibt es überzogenes Anspruchsdenken, keine Motivation sich die Profile des Gegenüber genau bzw. zwischen den Zeilen durch zu lesen und vor allem Ignoranz. Was interessiert mich das Geschreibsel des anderen ist da häufig anzutreffen."

      Diese Erfahrung teile ich auch. Ich persönlich empfand es immer als sehr schade. Schließlich hat man sich etwas beim Aufsetzen des Profils gedacht. Wichtig ist auch sich selbst mal zu hinterfragen:
      Sind meine Wünsche und Erwartungen noch realistisch und umsetzbar.

      Es ist auch Wurscht ob man in reinen BDSM Plattformen sucht oder auf regulären Partnerbörsen.
      Das virtuelle Blatt Papier hält still, es wird so viel und häufig doch nix gesagt.

      Ich habe mich, auf der Suche nach einem Partner, mit sämtlichen Plattformen schwer getan. Irgendwie so ein bisschen wie auf dem Internetbasar der großen Hoffnungen und Wünsche.

      Und trotzdem ist, gerade im BDSM Bereich, das Internet für mich unverzichtbar geworden.
      Man braucht halt einen langen Atem und mit Sicherheit auch eine ordentliche Portion Glück.
      ~Die kostbaren Dinge, die ein Mensch sammeln kann, sind nicht Gold und Edelsteine. Es sind die Erinnerungen, die Erfahrungen und die kleinen Muscheln vom Strand~
      Ich glaube, für manche ist die Online-"Suche" ein netter Zeitvertreib und vielleicht auch eine Einschätzung/Bestätigung des eigenen Marktwerts.

      Ich selbst bin strikter geworden in meiner Auswahl, mit wem ich Kontakt haben möchte. Wer nicht in meine im Profil kommunizierten hard facts passt und mich kontaktiert, bekommt je nach Anschreiben eine mehr oder weniger ausführliche Absage. Manchmal ergeben sich daraus trotzdem nette Unterhaltungen. Genauso kann ich vom Profil total angetan sein und nach ein paar Nachrichten merkt man, dass man nicht auf einer Wellenlänge ist. Entweder schläft der Kontakt von alleine ein oder ich kommuniziere freundlich, dass es für mich für einen weiteren Kontakt nicht reicht.

      Aber ich bin natürlich auch schon auf die Nase gefallen. Plötzlicher Kontaktabbruch, manchmal sogar nach realen Treffen, das kann mich schon treffen, je nachdem, wieviel ich "investiert" habe. Aber letztenendes überwiegt da der Gedanke, dass es dann wahrscheinlich so besser ist.

      Trotzdem versuche ich immer offen und ehrlich zu sein. Manche Informationen halte ich vielleicht zunächst bewusst vage, weil ich sonst unter Umständen zu schnell zu ergooglen wäre, aber ich bin dabei nie unehrlich. Vielleicht ist es heutzutage etwas naiv, aber ich versuche so zu sein und zu handeln wie ich es mir auch von meinem (virtuellem) Gegenüber wünsche.
      Also ich versuche so ehrlich wie möglich zu sein, denn alles andere führt dann zu einer noch größeren Überraschung, wenn man sich im RL trifft.
      Ob das am Ende gut oder schlecht ist, kann ich dabei aber nicht so recht einordnen.
      Wenn man einen Menschen im RL trifft und sich in die Person verguckt, dann weiß man ja noch nicht viel über sie und oftmals wenn man verliebt ist, schaut auch mal über die eine oder andere Marotte hinweg.
      Im Internet gibt es diese Ebene ja nicht, dort hat man sich noch gar nicht verliebt, liest Profile oder nüchtern den Text/Infos des Gegenübers und entscheidet sich wie im Supermarkt ob man das jetzt mitnehmen möchte, oder nicht.
      Aus diesen Fakten wird sich dann ein Bild ausgemalt, ob man es sich mit diesem Partner vorstellen kann, oder nicht. Ob dieses Bild der Realität entspricht, kann aber bezweifelt werden. (da nehme ich mich auch nicht aus)
      Und da wird dann gerne mal schnell aussortiert und die nächste Ware beguckt.
      Außerdem ist es irgendwie normal, dass wenn die andere Seite hunderte Kilometer entfernt lebt (und man nicht mal eben zum Besuch fürs RL Treffen vorbei schneien kann) es irgendwann so viele Mails werden, dass man gefühlt alles "zerredet" hat und man keine Gesprächsthemen mehr hat.
      Da setzt dann von der Gegenseite dann gerne das Ghosting ein, scheinbar immer dann wenn man irgendwas geschrieben hat, was der Gegenseite nicht gefallen hat. :pardon:

      Persönlich habe ich schon lange Niemanden mehr aktiv angeschrieben.
      Das liegt zum einen am Mangel an für mich interessanten/passenden Kontaktanzeigen.
      Dann geht man ja gewöhnlich dazu über, sich einfach mal Profile anzuschauen und muss merken, dass der Großteil (jedenfalls bei Frauen) der Profile leer sind, nur Alter/Maße/Gewicht eingetragen wurden, oder ein Copy/Paste Zitat, ein Spruch wie "Wenn du Interesse hast, melde dich!" usw..
      Wie soll man da denn Interesse aufbauen, wenn nix im Profil steht?
      Gut, Anschriften bekommen diese Profile trotzdem (kriegt man immer wieder im Chat mit), dann darf man sich aber nicht wundern, dass sich da nur die Leute melden, für die man anhand von zwei bis drei Zahlen interessant erscheint.
      Ich für meinen Teil fange jedenfalls nicht an, hunderte leere Profile auf blassen Dunst anzuschreiben, um evtl. Glück zu haben, da einen Menschen zu finden, bei dem sich ein Interesse aufbaut.
      Da spielt dann aber Zeit auch eine gewisse Rolle, darauf gehe ich im nächsten Absatz noch mal drauf ein.

      Was topaz über die Schriftwechsel erzählt, dass man vieles von sich preis gibt und dann plötzlich das Ghosting anfängt, kann ich auch nur bestätigen.
      Falls es überhaupt einen ordentliche Unterhaltung gab, denn während ich Mails schreibe, für die ich 30-60 Minuten brauche, kriegt man dann oft Einzeiler zurück. (die Twitter Generation)
      Oder Subs die eigentlich nur über BDSM schreiben wollen und sich in mir einen "erfahrenen" Dom erhoffen, wo ich mich immer noch frage, was die sich genau davon bersprechen.
      Die wissen doch gar nicht ob ich vielleicht meine ganze Lebenszeit nur Blödsinn gemacht habe.
      Und Blödsinn wird mit der Zeit auch keine Erfahrung sondern bleibt Blödsinn.
      Aber ich schweife ab.
      Zeit ... also wie oben erwähnt, mach ich mir schon ein paar mehr Gedanken, wenn ich eine Nachricht schreibe und versuche so genau wie möglich zu sein, um nicht irgendwie Missverständnisse aufkommen zu lassen.
      Das frisst aber ungemein Zeit und wenn man mit einer Person dann 1-2 Mails pro Tag verschickt, dann sind das schon 2h oder sogar mehr.
      Hatte sogar eine Zeit lang 4-5h pro Tag Mails geschrieben.
      Wenn sowas dann im Ghosting endet, ist es unglaublich frustrierend und eine riesige Zeitverschwendung.
      Über sowas machen sich die Leute die einen anschreiben aber gar keinen Keks.
      Am besten ist es aber dann, wenn man denkt, man wird geghostet und zwei bis drei Monate später bekommt man auf seine Mail eine Antwort als wäre nix gewesen. (mittlerweile mehr als 5x passiert, muss ein Trend sein)
      Das ist der Moment, wo ich immer so schaue. 8|

      So geht man nach einer Weile auch eher nüchtern an neue Anschreiben, legt da keine große Hoffnung rein und bleibt distanziert, was natürlich doof ist, weil es der Person die einen anschreibt natürlich unfair gegenüber ist.
      Also kann man nur versuchen dem ganzen möglichst optimistisch entgegen zu wirken. :dance2:


      PS: Beim Ghosting muss man übrigens aufpassen. In der Community logt einen die Webseite gerne mal im Hintergrund aus und informiert nicht darüber.
      Wenn man während der Zeit grad eine Nachricht schreibt und diese absendet, kommt ebenfalls keine Fehlermeldung sondern nur die Meldung das es abgeschickt wurde.
      Man bemerkt es eigentlich nur, wenn man danach den Postausgang kontrolliert, ob die Mail wirklich raus gegangen ist.
      Könnte evtl. den einen oder anderen ungewollten Ghostingfall erklären.
      Ich schreibe das mittlerweile bei Unterhaltungen immer schon dazu, dass man darauf aufpassen sollte.
      Hallo @Andoragh, danke für deinen ausführlichen Beitrag, der sehr viel aussagt.

      Auch du schreibst, dass du nicht mehr aktiv suchst bzw. Frauen anschreibst.

      Das ist die Konsequenz aus vielen Erlebnissen und Enttäuschungen.
      Ich bin manchmal an dem gleichen Punkt, denke dann aber immer wieder, dass das auch nicht der richtige Weg ist.

      Ich fand es interessant, zu lesen, wie viel Zeit du für Mails investiert hast.
      Ich selbst bin da ja eher spontan. Schreibe einfach darauf los und schicke es dann ab.
      Viele machen sich wahrscheinlich keine Gedanken darüber.

      Andoragh schrieb:

      So geht man nach einer Weile auch eher nüchtern an neue Anschreiben, legt da keine große Hoffnung rein und bleibt distanziert, was natürlich doof ist, weil es der Person die einen anschreibt natürlich unfair gegenüber ist.
      Und das finde ich schade. Weil gerade die, die wirklich suchen, untergehen und die Tastenw.....weiterhin Oberhand behalten.

      Das, was du bzgl. der Community schreibst, habe ich auch schon erlebt. Aber auch auf anderen Seiten.
      Jemand, der wirklich interessiert war, hat aber nicht geschwiegen und gewartet, sondern mich wieder angeschrieben. Erst so bin ich darauf gekommen.
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.

      topaz schrieb:

      Manchmal lerne ich scheinbar interessante Männer kennen. Man schreibt sich zunächst intensiv, gibt Privates preis usw. und dann....
      ...nichts mehr!
      Warum?
      Eine gute Frage die nur die Person beantworten kann die den Kontakt abgebrochen hat. Eine Fülle von Möglichkeiten könnten die Gründe sein.


      topaz schrieb:

      Ist es für viele nur ein Spiel?
      Für manche ja. Bzw. das bemühen und Umwerben der anderen Person zu genießen ohne auf mehr aus zu sein.


      topaz schrieb:

      Geht es gar nicht darum, jemanden real zu treffen, sondern nur zu wissen, dass es jemanden real da draußen gibt, für den man interessant ist?
      Siehe Satz oben. Für manch geht ein reales treffen auch zu schnell. Ich wiederum bevorzuge es um Klarheit zu haben.

      topaz schrieb:

      Wie geht es euch dabei?
      Ich persönlich mag lieber die offene und Ehrliche variante die zwar nicht immer schon Enden muss aber man weiß wenigsten danach woran man ist.

      topaz schrieb:

      Schreibt ihr auch schon mal mit Menschen, denen ihr im realen Kontakt vielleicht früher eine Absage erteilen würdet?
      Kommt durchaus vor, aber liegt daran das im virtuellem eben auch einige Aspekte fehlen wie Mimik, Gesten etc. !


      topaz schrieb:

      Seid ihr immer offen und ehrlich?
      Ganz klares Ja ! Was nicht immer ein Vorteil ist, da manche Menschen auch Notlügen über sich selbst bevorzugen.
      Eine Stärke und schwäche zugleich wenn man so will.
      Ich hörte Sie sagen, die Macht ist mit dir !
      Mir ist da gerade noch etwas eingefallen, passt nicht als Antwort zu deinen Fragen, aber zum Thema.

      Du lernst jemanden kennen, egal, ob real oder im Netz. Du lernst ihn in diesem Moment so kennen, wie er in diesem Moment gerade denkt und lebt,
      sozusagen eine Momentaufnahme. Der Mensch ist jedoch wandelbar.

      D. h. jemand, der heute, jetzt keine Kinder haben möchte, sieht das evtl. in ein paar Jahren komplett anders und es wird zu einem drängenden Herzenswunsch.
      Jemand, der ein Workaholic ist, denkt evtl. nach ein paar gesundheitlichen Querschlägen mehr an sich und lässt auch mal Arbeit Arbeit sein.
      Jemand, der nie Nein sagen kann und immer für alle da ist, denkt evtl. in ein paar Jahren mehr an sich selbst und wirkt dann scheinbar egoistischer.
      Jemand, der sich heute über Veganer lustig macht, stellt evtl. ein paar Jahre später seine Nahrungsaufnahme so um, dass kaum noch tierische Produkte darin vorkommen.
      Jemand, der nichts mit Gott anfangen kann, findet evtl. später seine Kraft und seinen Frieden in einem Glauben.
      Jemand, der Spaß an Partys und Alkohol hat, genießt es ein paar Jahre später evtl. total, auf der Couch abzuhängen und Videos zu gucken.
      Jemand, der ein absoluter Sportmuffel ist, merkt ein paar Jahre später evtl., dass es ihm tatsächlich guttut, regelmäßig Sport zu treiben und behält es bei.
      Jemand, der seine langen Haare hegt und pflegt, schneidet sie evtl. ein paar Jahre später ab, weil es praktischer ist.
      Jemand, der rank und schlank ist, kann ein paar Jahre später (egal, aus welchen Gründen) aus dem Leim gehen. Das sieht man in anderen Ländern auch, junge Männer und Frauen sind schlank, ab einem gewissen Alter haben sie flauschige Rundungen.
      Jemanden, dem sein Garten immer gereicht hat im Sommer, zieht es nun plötzlich ein paar Jahre später ständig ins Ausland, um Urlaub zu machen.

      Das waren jetzt nur ein paar Beispiele, die Liste lässt sich beliebig erweitern.

      Menschen entwickeln sich im Idealfall weiter und bleiben nicht stehen.
      Das sollte man bedenken, wenn man auf der Suche nach bestimmten Eigenschaften und Verhaltensweisen ist.
      Meine beiden langjährigen Expartner würden, wenn ich mich nicht getrennt hätte, heute nicht mehr mit mir klar kommen, weil ich mich verändert habe.
      Wenn nicht beide sich in dieselbe Richtung entwickeln oder zumindest eine so große Toleranz da ist,
      den Partner sich entwickeln zu lassen, sind es möglicherweise "nur" Lebensabschnittsbegleiter, weil sich die Wege wieder trennen, bevor es zu schmerzhaft wird.

      Vielleicht ist es unter diesem Gesichtspunkt leichter, jemanden zu finden.
      Nicht den Partner suchen, der einen bis zum Tod begleitet, sondern einen, der in diesen Abschnitt meines Lebens passt.
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Isegrim_w_devot ()