Durch TPE auf Spur bringen

      Du hast ja nun bereits einige Antworten bekommen. Als ich die Überschrift des Threads las, bekam ich direkt Bauchweh, zumal ich deine Beiträge im anderen Thread bereits gelesen hatte.

      Und auch mein dringender Tipp: Lass es!!!

      Ja, ein wenig kann ich deine Intention nachvollziehen. Aber wie @MatKon es sehr gut beschrieben hat, ist TPE (wie BDSM generell finde ich) kein Mittel zum Zweck.
      Was deine Frau dir nun mit ihrer Nichtschonung für ein Signal senden möchte, kann ich dir nicht sagen. Möglich wäre da so einiges. Da ich aber weder dich noch sie kenne, möchte ich hier keine Spekulationen verbreiten. Frag sie! Schildere deine Ängste um sie, um euer ungeborenes Kind!

      Und generell zum TPE ... Das ist nichts, was man mal so eben einführt, dem Partner ungewollt überstülpt. Das versuchte mein erster Partner im BDSM-Bereich mit mir. Der "Erfolg" war, dass ich eines Tages meine Sachen packte und weg war, als er vom Job kam.
      Möchtest du so ein Risiko eingehen?

      Meine ganz persönliche Meinung ist auch, dass Schwangerschaft, Wochenbett und Kleinkindzeit vielleicht nicht unbedingt der richtige Zeitpunkt für einen Start ins TPE sind. Ich denke nämlich, dass TPE eine gut gefestigte Beziehungsbasis benötigt. Und gerade in den o.g. Zeiten strukturiert sich in einer Beziehung so viel neu, dass mir das zu heikel wäre.
      Aber dazu gibt es vielleicht auch andere Erfahrungen oder Meinungen.

      Ich wünsche euch beiden viel Glück!
      "Erfahrung ist das, was man hat, kurz nachdem man es gebraucht hätte."
      also ich kann mir schwer vorstellen, daß man den Nestbauinstinkt durch TPE eindämmen kann......


      schwanger mit Blutungen......und Kleinkind....da ist es schon sehr schwer sich überhaupt ausreichend zu schonen. Psychisch wird man da wohl auch etwas labil....Angst ums Ungeborene...werde ich dem Kleinkind gerecht.....etc. pp

      und dann in der Beziehung auch noch etwas "Neues" - TPE anzufangen......ich denke das ist dann wohl völlig zuviel!
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.
      Noch ein Nachtrag: Ich bin ja ebenfalls in der 13.Woche schwanger. Und ja, der Stress ist hoch - die Müdigkeit und Übelkeit setzen einem zu, und der verstärkte Geruchssinn treibt auch mich dazu, mehrmals am Tag zu putzen und Müllsäcke rauszubringen, weil ich Lebensmittelreste nicht riechen mag. Vielleicht wirkt das spleenig und verrückt.

      Aber SO entmenschlicht wahnbefallen fühl ich mich gar nicht, wie ich es hier immer wieder lese... Diese mysteriösen, unsichtbaren Hormone als Ausrede für alle (vielleicht sachlich gegebenen) Widersprüche zu verwenden und so eine Erwachsene zu entmündigen ("zu ihrem Besten"), finde ich unfair.

      DOMjorvanni schrieb:

      Wieso ich es nicht vorher mache?
      Weil ich da die 3-jährige fertig machen muss für Kita und frische Semmeln Frühstück einkaufen gehe
      Entschuldige bitte, aber das klingt für mich nach einer Ausrede. Staubsaugen und Geschirrspüler anstellen kann man auch am Vorabend machen. Über Nacht kommt da nicht so viel Staub und Geschirr dazu. Die Wäsche habt Ihr ja in Deinem Beispiel offenbar auch über Nacht gewaschen. Vielleicht würde sie die auch nicht aufhängen, wenn sie nicht mit den anderen Dingen anfangen würde - aber wenn man schon mal im Flow ist...

      Ich weiß, das war nur ein Beispiel von Dir. Aber da es die einzige konkrete Antwort ist, die Du gegeben hast, gehe ich eben darauf ein.
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!

      DOMjorvanni schrieb:

      Puh, also der Reihe nach:
      Sorry wegen dem bla bla, war nur gemeint, dass ich mir dessen wohl bewusst bin! ( ups schon wieder ein Rufzeichen) :D
      @Sperling mit Gewalt will ich jedenfalls nicht, Züchtigung schon eher aber auch nur minimal...... mit psychologischer Überzeugungskraft wäre da eher mein Ding :thumbsup:
      Grundlegend hast Du ja schon genug zum Thema TPE und Freiwilligkeit gehört, bitte entschuldige aber hast Du auch wirklich verstanden was geschrieben wurde?
      Weder Züchtigung (sei sie noch so minimal und schon gar nicht bei einer Schwangeren) noch psychologische Überzeugungskraft hat für mich etwas mit Freiwilligkeit zu tun.
      Wie wäre es einfach die Situation mal auf der Ebene werdende Mutter und besorgter werdender Vater zu besprechen, so fern ab von irgendwelchen anderen Erwartungshaltungen und Wünschen?



      The fool doth think he is wise, but the wise man knows himself to be a fool.
      William Shakespeare
      @DOMjorvanni...

      Ich versteh das gut!!!
      Du siehst, wie sie trotz Ermahnungen und besseren Wissens sich und EUER Kind in Gefahr bringt. Und kein noch so mahnender Zeigefinger in Richtung Freiwilligkeit wird/kann/sollte deinen Beschützerinstinkt runterregeln. Natürlich möchtest du sie am liebsten festbinden, damit sie Ruhe gibt. Natürlich würdest du es ihr am Liebsten befehlen. Über beiderseitiges Einverständnis wurde hier genug gesagt.
      Wenn sie TPE nicht will, BDSM nicht will...gut, dazu kannst du sie nicht zwingen. Aber Hormone und Belastung hin oder her, es ist nicht mehr NUR IHR Körper, den sie aufs Spiel setzt und ich glaub dir jetzt einfach mal, dass du sie unterstützt und deinen Teil zuhause erledigst.

      Nein...sie zu züchtigen, wenn sie ohnehin schon Schwierigkeiten hat, ist sicherlich die falsche Herangehensweise...aber das ist dir sicher klar.

      Wenn das gut geht, das Kind gesund auf der Welt ist und sich ihr Verhalten einigermaßen wieder normalisiert hat, was immer das in eurem Fall bedeutet, schließlich hast du sie generell als impulsiv bezeichnet, solltest du dich aber hinsetzen und ihr ganz klar sagen, was in dir vorgeht. Es ist völlig unerheblich, ob ihr DOM und SUB oder sonstwas seid und euch als solches sehen und respektieren könnt, ausflippen wegen jeder Kleinigkeit geht nicht, schon wegen der Vorbildwirkung für die Kids.
      Ich hatte es schon geschrieben...Eine Schwangerschaft ist eine gute Begründung, um manchmal etwas neben der Spur zu laufen, und wenn da was schief geht auch noch, dann kann man schonmal ziemlich dünnhäutig reagieren, aber es ist keine Rechtfertigung.

      Dein Händeringen, um sie und das Kind vor ihrer Unbelehrbarkeit zu schützen, wird zwar mit ziemlicher Sicherheit nicht in Richtung TPE lösbar sein, aber der Gedanke, das vereinbarte Gefälle zur Verhaltensmodifikation einzusetzen, wird hier im Forum immer wieder gern bestätigt. Daher find ich das mittlerweile auch ganz in Ordnung.
      Ich wünsche euch, dass ihr das lösen könnt...von Herzen!!!!
      Nur mal so als Frage meinerseits.

      Was erwartest Du wenn Du direkt eventuelle Antworten als Bla Bla abwertest ?
      Aber da hattest Du ja schon erklärt und zurückgerudert.

      Du machst dir also Sorgen wenn Sie zuviel im Haushalt macht?

      Jetzt gehe ich doch davon aus das Du derjenige bist der den Haushalt erledigt als besorgter werdender Vater und Partner.
      Denn in deiner augenblicklichen Situation solltest du nichts anderes sein.

      Aufgrund deiner bzw. eurer Situation und dem Ratschlag des Arztes wäre das ja nahe liegend.

      Für mich wäre die Situation einfach aufzulösen indem Du die anfallenden Arbeiten erledigst und sie entsprechend ausruhen kann.

      Oder habe ich was überlesen bzw falsch verstanden.
      Es ging doch lediglich um Arbeiten im Haushalt.

      Nochmal für die Komentarkommentierer und Gönner ...es handelt sich lediglich um meine Meinung.

      Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht. :old: Scheinbar bedenkt keiner wie schnell Scherben zu Waffen werden.


      @topaz was ich mir erwartet hab? ..... Tja, DAS frag ich mich inzwischen auch, den abgesehen von 1-2 wenigen wird mir scheinbar jedes Wort im Mund verdreht und jede Aussage für mehrere Situationen verwendet!
      Aber da lese ich den Kommentar von @Izrah und hab den Eindruck sie ist die erste die es wirklich verstanden hat!

      Meine Aussage bezüglich minimaler Züchtigung war nie auf die Zeit der Schwangerschaft bezogen, ebenso wenig wie sie zu prügeln weil es ja mit guten Absichten sei!
      Dies nur als Beispiel wie meine Worte aus dem Kontext gerissen werden :monster:

      DOMjorvanni schrieb:

      ebenso wenig wie sie zu prügeln weil es ja mit guten Absichten sei!
      Dies nur als Beispiel wie meine Worte aus dem Kontext gerissen werden :monster:
      Nope, hier reißt Du meine Worte aus dem Kontext. Das Prügeln habe ich - genau wie das Anketten und die KO-Tropfen - als drastisches Beispiel gebracht, um aufzuzeigen, dass die guten Absichten eben nicht alles zu rechtfertigen vermögen. Im zweiten Absatz meines Posts habe ich dann explizit gesagt, dass ich TPE gegen Subs Willen für falsch halte, selbst wenn es aus guten Absichten durchgesetzt wird.
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
      Nachtrag:

      DOMjorvanni schrieb:

      Meine Aussage bezüglich minimaler Züchtigung war nie auf die Zeit der Schwangerschaft bezogen (…) !
      Dies nur als Beispiel wie meine Worte aus dem Kontext gerissen werden :monster:
      Dass die Züchtigung nicht auf die Zeit der Schwangerschaft bezogen war, glaube ich Dir natürlich.
      Aus dem Kontext ergab sich das aber nicht. Das Gegenteil ist der Fall: der Kontext ist Deine Frage, wie Du TPE implementieren kannst, damit Deine Frau sich in der Schwangerschaft nicht so überfordert. In diesem Kontext sagtest Du dann, dass minimale Züchtigung in Frage käme, ohne anzufügen, dass Du da von der Zeit nach der Schwangerschaft sprichst.

      Ein einfaches Missverständnis. Der Vorwurf, wir würden Deine Worte aus dem Kontext reißen, geht aber gänzlich fehl.
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
      Ich habe auch noch eine Idee - wieder ein Versuch, mich als "selbst betroffene hysterische Schwangere ;) " hineinzuversetzen in eine Frau, die trotz Blutungen, Rat des Arztes zur Schonung und putzendem Partner aufsteht und Hausarbeit erledigt, statt sich auf ihn zu verlassen.

      Genannt wurde ja als Erklärung bereits:

      - unterschiedliche Hygienebefürfnisse

      - > wenn sich die Wohnung für sie persönlich nicht sauber genug anfühlt, hilft aller gute Wille von Partnerseite nicht. Sie hält sich viel in der Wohnung auf und will sich (auch bei Übelkeit) wohlfühlen und dem Kleinkind eine heimische Umgebung schaffen. Sie putzt.
      Als Lösungsvorschlag wurde sehr sinnvoll eine Putzhilfe vorgeschlagen.

      - anlässlich eines Threads in meinem Schwangerschaftsforums (alle zwischen elfter und 15. Woche, also wie die Frau, um die es hier geht) fiel mir noch etwas ein:

      Dort haben einige Userinnen Blutungen (meist Hämatome, die abbluten - es ist gruselig, aber meist harmlos) und sich natürlich trotzdem bewegen müssen und ihre Kinder versorgen. Sie sind ja dennoch sozial eingebundene UND selbstverantwortlich handelnde Erwachsene, die die richtige Balance zwischen ärztlichem Idealrat und realen Möglichkeiten finden müssen.
      Wenn nun deine Frau, @DOMjorvanni, bei ihrer Balance unverhältnismäßig weit vom Arztrat abweicht...

      -> Kann es sein, dass sie sich bei ihrem Arzt nicht gut aufgehoben fühlt, vielleicht ihm nicht glaubt und vertraut, vielleicht meint, in der dritten Schwangerschaft inzwischen selbst besser als der Arzt einschätzen zu können, was sie kann und nicht kann? Hatte sie bei den anderen Schwangerschaften denselben Arzt und hat es da Probleme gegeben zwischen den beiden? Dann wäre ein Wechsel zu einem Arzt, dessen Rat sie ernster nimmt, noch eine Option.

      Und damit meine ich wieder NICHT: Bring die verrückte Frau zu einem noch dominanteren Mann im Kittel, bei dem sie spurt ;) , sondern: frag sie, ob sie sich bei einem anderen Arzt wohler fühlen würde und besser aufgehoben, wenn er/sie noch einmal auf die Blutungen schaut.
      Wenn ich es richtig verstanden habe, geht es um euer ungebohrenes Kind?
      Ich verstehe die Mama, die keine Ruhe hat. Aber mach ihr bewusst, wie gefährlich es für das Baby sein kann. Es gibt leider sehr viele Sternenkinder. Das wird einem leider erst bewusst, wenn es zu spät ist. Diese Erfahrung wünsche ich meinem schlimmsten Feind nicht.
      Ich möchte Euch keine Angst machen und wünsche Euch alles Liebe.

      Sperling schrieb:

      Dann wäre ein Wechsel zu einem Arzt, dessen Rat sie ernster nimmt, noch eine Option.

      DOMjorvanni schrieb:

      . naja, vielleicht ist es auch eine zusätzliche Erschwernis dass sie Krankenschwester ist und von daher ohnehin alles besser weiß als der beste Arzt
      also in Deutschland kann die Vorsorgeuntersuchung Arzt O D E R Hebamme machen...ggf auch im Wechsel.....

      vielleicht ist so ein Hausbesuch einer Hebamme auch etwas entspannter und so von Frau zu Frau......mit mehr Zeit als in der Praxis.....wäre vielleicht eine Überlegung wert.
      Gerade in Bezug auf die psychische Stabilität......


      Hier könntest Du bei dem Termin dabei sein und ihr könnt zusammen besprechen war vielleicht gut wäre und was nicht......zudem sieht die Hebamme vor Ort was noch so los ist und kann vielleicht ein paar Tips geben.....
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.
      Beim Lesen des Threads gingen mir folgende Gedanken durch den Kopf: (bitte korrigier mich, falls ich da was falsch verstanden habe)

      Ihr habt BDSM bisher nur im Schlafzimmer betrieben, also rein sexuell motiviert. Jetzt ist Deine Frau schwanger und Du empfindest ihr Verhalten als riskant und würdest gerne die Kontrolle in Form von TPE übernehmen, um besser für sie sorgen zu können und auch nach der Geburt des Kindes auf den Familienfrieden besser Einfluss nehmen zu können.

      Hast du mal überlegt, bei aller guten Intention, was du da von Deiner Frau verlangst?

      Sie ist als Schwangere eh schon z.T. durch das Ungeborene fremdbestimmt. Und ganz offenbar (zumindest Deinen Schilderungen nach) möchte sie nicht auch noch von Dir fremdbestimmt werden. Wäre ich in ihrer Situation würde ich dir ganz gepflegt mal nen Vogel zeigen bei solch einem Ansinnen.

      Aber als Außenstehende kann ich auch Deine Sorgen und die daraus entstandene Motivation zu TPE zumindest im Ansatz verstehen. Für einen werdenden Vater ist eine Schwangerschaft sicherlich auch nicht immer leicht. Auch bzw. gerade wenn die direkten Veränderungen die Frau betreffen macht sich sicherlich auch der werdende Vater Gedanken, Sorgen. Aber er ist nun einmal auch immer ein Stück weit außen vor und muss darauf vertrauen, dass es Mama und Baby gut geht. Dass stelle ich mir nochmals um Längen schwieriger vor für jemanden, der in der dominanten Rolle sicherlich auch gerne die Kontrolle übernimmt. In diesem Fall kann er aber eigentlich nichts wirklich kontrollieren.

      Im Kontext von BDSM mag einem TPE da vielleicht als die ultimative Lösung erscheinen. Als theoretischen Gedanken finde ich das erstmal nicht verwerflich. ABER es geht nicht um Theorie, es geht um zwei ganz konkrete Menschen, von denen einer das nicht möchte. Und damit hat sich aus meiner Sicht jede weitere Überlegung dahingehend erledigt.

      Insofern habe ich den Eindruck, dass Du Dich da massiv verrannt hast.

      Rede mit deiner Frau, versuche ihr deine Gefühle, Ängste und Sorgen zu vermitteln, ABER höre genauso ihr zu und nimm sie ernst. Tu bitte ihr Verhalten nicht als hormongesteuert oder spleenig ab.
      Je größer der Dachschaden, umso besser sieht man die Sterne
      Es wurde ja schon genug bzgl. TPE geschrieben, ich denke auch, dass dies der falsche Ansatz ist. Ich verstehe, dass du dir Sorgen machst, aber du wirst dir wohl die Mühe machen müssen, den Gedankengang deiner Frau zu verstehen.
      Vielleicht ist es eine Option, dass sie dir eine Todo-Liste schreiben soll mit Priorisierung, dann weißt du, was sie am meisten stört und kannst entsprechend agieren. Außerdem hat sie etwas zu tun und mit dem Aufschreiben ist es mit ein bisschen Glück auch erledigt für sie und spukt ihr nicht konstant im Kopf herum.