Was bedeutet CIS ?

      Sperling schrieb:

      Romantiker, die es weder für Fiktion noch für ein Verbrechen halten, sehen vermutlich noch eine dritte Möglichkeit: Sub ändert seine Meinung niemals (Wunschideal) bzw. wenn, dann spricht er es niemals aus, um das Versprechen unwiderruflicher Beziehung nicht zu brechen, schluckt den Wunsch, zu gehen, lebenslang runter und spielt Dom weiterhin Zuneigung und Ergebenheit vor. So ist das Glück zwar dahin, aber es würde tatsächlich dazu führen, dass es nie zu Zwang oder Trennung kommt.

      Da fallen mir zwei Gedanken dazu ein, und zwar

      1. der an dieser Stelle wirklich treffende Kommentar von @Shayleigh aus diesem Thread:


      Shayleigh schrieb:

      Klingt in der Theorie toll. Ist in der Praxis aber leider nicht so.
      Googel mal nach Zwangsheirat in Deutschland....

      2. das ist keine Romantik sondern das Leben in einer Lüge um einer Theorie Willen.

      Aber immerhin, es wäre erlaubt.

      Und weil es falsch interpretiert wird:

      Tocken1978 schrieb:

      Dennoch gibt es diverse Ausnahmen die es mitunter durchaus ermöglichen können.

      Hier hat Shaylight einen tollen Ansatzpunkt gebracht. Nämlich unter dem Deckmantel freier Religionsausübung zum Beispiel
      Hier hülfe für die BRD schon @Shayleighs Tipp, Der führt nämlich auch zu einem Blick ins Gesetz, Strafgesetzbuch, § 237 StGB.

      HvR

      Shayleigh schrieb:

      Herr von Rhea schrieb:

      .Gut, das diese Zeiten ihr (hoffentlich endgültiges) Ende gefunden haben und jede Unterwerfung, außer jene unter geltendes Recht, nur freiwillig sein kann.
      Klingt in der Theorie toll. Ist in der Praxis aber leider nicht so.
      Googel mal nach Zwangsheirat in Deutschland....
      also ich lese @Shayleigh kommentar da anders:

      denn das thema zwangsheirat ist bis heute leider noch ein thema ;)
      nicht alles, was strafbar ist, wird nicht praktiziert. das sollten wir doch als allerbestes wissen


      Sperling schrieb:

      Romantiker, die es weder für Fiktion noch für ein Verbrechen halten, sehen vermutlich noch eine dritte Möglichkeit: Sub ändert seine Meinung niemals (Wunschideal) bzw. wenn, dann spricht er es niemals aus, um das Versprechen unwiderruflicher Beziehung nicht zu brechen, schluckt den Wunsch, zu gehen, lebenslang runter und spielt Dom weiterhin Zuneigung und Ergebenheit vor. So ist das Glück zwar dahin, aber es würde tatsächlich dazu führen, dass es nie zu Zwang oder Trennung kommt.



      im uebrigen lese ich auch sperlings kommentar wohl auch
      anders als andere. denn ich lese bei dem wort romantiker deutliche
      gaensefuessen und ist fuer mich mit meinem grossen prise ironie zu
      verstenen ;)
      CIS bedeutet schlicht ein Bruch mit der Gesetzeslage :old:

      Wenn Sub sich also trennen will, Dom es aber wegen CIS nicht akzeptiert sollte sie schlicht und ergreifend Dom anzeigen und das die Justiz klären lassen, echte Sklaverei gibt es einfach nicht mehr...
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff
      In dem Blog der mich zu der Frage geführt hat, habe ich den Eindruck dass dieses Paar das zwar so bezeichnet aber es im Grunde genommen um TPE geht.
      Ich frage mich immer ob diese Begriffe benutzt werden also CIS, in dem Beispiel um für die Psyche und das Gefühl der Beteiligten zu erzeugen, dass es keinen Rückweg gibt.
      Den es natürlich bei gesunden Menschenverstand und nach Rechtslage gibt.
      Man verspricht ja auch bei einer Trauung " Bis das der Tod uns scheidet" , auch wenn das heute eher die Scheidung ist.
      Ich denke um die absolute Ernsthaft der Absicht zu untermauern, ist das hilfreich.
      Aber was wäre wenn zwei Menschen Cis wählen und leben und sich dabei glücklich und wohl fühlen?
      Wieso geht man davon aus das Sub es sich anders überlegt?
      warum kann Sub mit dem Erwählten Leben nicht zufrieden sein? Oder warum darf Dom nicht zufrieden sein? Mit seiner Wahl?
      Wieso geht man immer vom wurde Case aus? Die andere Richtung zu denken ist doch viel interessanter....
      Mhm... auch wenn ich den Begriff zum ersten Mal lese, für mich klingt die Idee hinter CIS eher danach, dass es für die Beziehung zwischen den beiden Partnern kein zurück geben soll. Unser Rechtssystem ermöglicht es jedem Partner zu jeder Zeit einfach zu gehen. Eine "einfache" TPE-Beziehung endet ja mit dem Entzug des Meta-Konsens und kann auf anderer Ebene weitergeführt werden. CIS möchte diese Möglichkeit ausschließen und lässt als einzige Option den Beziehungsabbruch. Klingt für mich stark nach Debris-Lingo...
      Freedom without limits is just a word. -- S.T.P.

      tini69 schrieb:

      In dem Blog der mich zu der Frage geführt hat, habe ich den Eindruck dass dieses Paar das zwar so bezeichnet aber es im Grunde genommen um TPE geht.
      Ich frage mich immer ob diese Begriffe benutzt werden also CIS, in dem Beispiel um für die Psyche und das Gefühl der Beteiligten zu erzeugen, dass es keinen Rückweg gibt.
      Den es natürlich bei gesunden Menschenverstand und nach Rechtslage gibt.
      Bei genauerem Nachfragen, stellt sich meist raus, dass es eher TPE ist.
      Viele nutzen den Begriff CIS weil ihnen der Begriff TPE zu sehr aufgeweicht wurde.


      rezreal schrieb:

      Klingt für mich stark nach Debris-Lingo...
      @rezreal mit Debris hat es überhaupt nichts zu tun. Auch wenn sich hartnäckig andere Gerüchte halten, eine Debris-Beziehung kann man beenden.
      CIS ist eine Beziehungsform die man eingehen kann wenn eine gefestigte Beziehung vorliegt. Es ist ein Modell bei dem der Ausstieg aus der Beziehung nicht mehr vorgesegen ist und dieses mittels Abhängigkeit auch gefestigt wird.


      Persönlicher Zusatz: Selbstverständlich ist mir klar, das es nach geltendem Recht nicht möglich ist, jemanden gegen seinen Willen in einer Beziehung zu halten!
      Ebenso, bin ich mir über die moralischen Bedenken einer solchen Beziehung bewusst!
      Um es nicht unter jeden Beitrag schreiben zu müssen. Zwischen mir und den Meinen herrscht Einvernehmen und ich werde niemanden gegen seinen Willen, misshandeln, der Freiheit berauben oder sonst irgendwie Schaden zufügen.

      tini69 schrieb:

      ... um die absolute Ernsthaft der Absicht zu untermauern ...
      ,,, ist es doch egal, ob man das TPE, CIS, 24/7, Sklavenvertrag oder sonstwie nennt, und die Grenzen sind fließend. Es gibt tausende von Paaren, die absolut ernsthaft Jahrzehnte lang zusammen leben, ob sie nun BDSM machen oder nicht, ob sie einen Trauschein haben oder nicht.

      Was zählt, ist der Wille, das Vertrauen, der Respekt, die Aufmerksamkeit, die Liebe, die man sich gegenseitig gibt. Wenn alles passt, dann hält es auch ohne Abkürzung und ohne, dass man es irgendwie definiert.
      Und wenn es nicht oder nicht mehr passt, dann hält es auch mit Abkürzung und Definition nicht.

      Alduradas schrieb:

      CIS ist eine Beziehungsform die man eingehen kann wenn eine gefestigte Beziehung vorliegt. Es ist ein Modell bei dem der Ausstieg aus der Beziehung nicht mehr vorgesehen ist und dieses mittels Abhängigkeit auch gefestigt wird.


      Persönlicher Zusatz: Selbstverständlich ist mir klar, das es nach geltendem Recht nicht möglich ist, jemanden gegen seinen Willen in einer Beziehung zu halten!
      Ebenso, bin ich mir über die moralischen Bedenken einer solchen Beziehung bewusst!

      dornenspiel schrieb:


      Auch wenn sich hartnäckig andere Gerüchte halten, eine Debris-Beziehung kann man beenden.

      Da ist genau das Problem, in dieser Abhängigkeit, dieser Manipulation. Denn was nutzt die Gesetzeslage, wenn der freie Wille durch Manipulation so beeinflusst wurde, dass er im Grunde genommen nicht mehr vorhanden ist?

      Und genau da sehe ich den Unterschied zu einer gesunden gewachsenen TPE-Beziehung ohne manipuliertes Abhängigkeitsverhältnis.
      Sei Optimist - wenigsten solange man keine Tiere paarweise nach Cape Kennedy treibt.

      - Tennessee Williams -

      Shayligh schrieb:

      Und genau da sehe ich den Unterschied zu einer gesunden gewachsenen TPE-Beziehung ohne manipuliertes Abhängigkeitsverhältnis
      @Shayleigh ohne das ich anfange etwas hineinzutinterpretieren verstehe ich nicht was du meinst. Was hat das mit meiner Aussage zu tun?
      Magst du es etwas genau ausführen :blumen:
      Wenn in einer Beziehung, egal wie man sie nennen mag, durch Manipulation ein Abhängigkeitsverhältnis geschafffen wird, dann bleibt der freie Wille auf der Strecke. Je nachdem, wie intensiv diese Abhängigkeit ist, gibt es eben subjektiv keine Möglichkeit mehr, die Beziehung zu beenden, obwohl sie objektiv vorhanden ist.


      Deshalb habe ich dich zitiert @dornenspiel . Denn du Recht, in Debris-Beziehungen gibt es die theoretische Möglichkeit des Ausstiegs. Wenn aber der Wille der Sub so maniupiert wird, dass sie nicht mehr aussteigen kann und das aufgrund der Manipulation auch tatsächlich gar nicht mehr möchte dann existiert diese Möglichkeit in der Realität eben nicht.
      Sei Optimist - wenigsten solange man keine Tiere paarweise nach Cape Kennedy treibt.

      - Tennessee Williams -
      @Shayleigh
      Das Keben steckt voller Manipulationen, wenn man zum Beispiel Nachrichten schaut, bekommt man auch die Meinung, die gewollt ist, dass man sie bekommt.
      Wann ist es eine nicht manipulierte Beziehung das man das entscheiden darf? Wer will das beurteilen?
      Und im Grunde ist es auch egal, wenn beide glücklich sind, ist das wunderbar.
      Sich darüber ein Urteil zu bilden, finde ich unmöglich. Vielleicht hat sich der Wunsch entwickelt, weil der devote Part einfach glücklich ist. Wieso muss das negativ gesehen werden?

      Shayligh schrieb:

      Denn du Recht, in Debris-Beziehungen gibt es die theoretische Möglichkeit des Ausstiegs. Wenn aber der Wille der Sub so maniupiert wird, dass sie nicht mehr aussteigen kann und das aufgrund der Manipulation auch tatsächlich gar nicht mehr möchte dann existiert diese Möglichkeit in der Realität eben nicht.
      Je intensiver eine Beziehung ist, auch eine Nicht-Bdsm-Beziehung, desto schwierige wird es, eibe solche Beziehung zu beenden, dass gilt aber für beide Seiten.
      Das erst mal so als Grundsätzliches.

      Wie kommst du zu der Annahme, dass bei einer Debris-Beziehung es eine Manipulation gibt, dass Sub die Beziehung nicht beenden könnte?
      Woher hast du die Information? Wie viele Leute kennst du, in einer solchen Konstellation, die da nicht raus kommen.

      Es kommt doch egal wie die Beziehung heißt, vor allem auf die Akteure an.
      @Books wir sprechen hier von zwei völlig unterschiedlichen Dingen. Und Äpfel mit Birnen zu vergleichen hat noch niemandem etwas genutzt. Manipulationen in Nachrichten und Printmedien haben jetzt nun mal überhaupt nichts mit Manipulationen in BDSM-Beziehungen zu tun, da sie völlig unterschiedliche Ziele verfolgen.


      Du sprichst von einer normalen, glücklichen und gewachsenen Beziehung. Selbstverständlich kann es da auch zu Manipulationen kommen, wenn Sub mit den Augen klimpert weil sie ganzg genau weiß, dass er darauf anspringt oder wenn Dom ganz genau weiß, welche Knöpfe er bei Sub drücken muss, damit sie "funktioniert".


      Davon spreche ich aber nicht.


      Ich spreche von einer Beziehung, in der mittels psychischer und physischer Manipulation bewusst versucht wird, Sub an Dom zu binden und von Dom abhängig zu machen. Ich spreche davon, dass Sub den freien Willen aufgibt und das noch nicht einmal selbst bemerkt. Ich spreche von Beziehungen, die teilweise so weit gehen, dass man von Gehirnwäsche sprechen kann. Ich sprech davon, dass Sub gar nicht mehr in der Lage wäre, sich von Dom zu trennen, weil sie durch die bewusste Manipulation so weit gebracht wurde, dass sie selbst daran glaubt, dass sie in der Beziehung glücklich ist.


      Jetzt könnte man sagen "dann ist ja alles ok, sie ist ja glücklich".... Aber kann sie denn überhaupt noch selbst beurteilen, ob sie glücklich ist?

      Und wenn nicht, wer soll das für sie übernehmen?
      Sei Optimist - wenigsten solange man keine Tiere paarweise nach Cape Kennedy treibt.

      - Tennessee Williams -
      @ Manipulation ist Manipulation, böse und gut ist Ansichtssache.
      mich finde es grenzüberschreitend andere beurteilen zu wollen, ob und in wieweit jemand sein Leben beurteilen kann. Das erinnert mich an ein Rettersyndrom und Retter wollen retten um sich selbst zu retten und gut zu fühlen, weil sie andere retten, das sind für mich die gefährlichsten Menschen überhaupt.
      Abhängigkeit gab es immer und gibt es immer, es ist eine Wunschvorstellung zu glauben wir sind unabhängig, die Unabhängigkeit endet schon am Kühlschrank, da sind wir abhängig von Lebensmittelgeschäften.... Menschen in Beziehungen sind auch oft abhängig in verschiedenen Formen.... gut ist für wen gut? Und böse für wen böse?
      Wer aus tpe Cis macht für sich, warum nicht? Ich finde das kann ein kostbares großes Geschenk sein.