Zweitsub

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hallo zusammen
      ich lese schon lange ein wenig mit, habe nun aber auch mal eine Frage zu der ich gerne eure Meinungen wüsste.
      Mein Herr wünscht sich eine Zweit-Sub, eine Spielsub. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das wirklich will. Ich weiss auch nicht, was da genau meine Rolle sein soll. Was mache ich, wenn es mal soweit ist und ich das richtig schrecklich finde? Wir reden schon vorab drüber, aber man weiss ja nie wie man in der Situation dann reagiert...
      Auch sagt er, er würde mich gerne mal jemandem "vorführen"... hat das jemand schon gemacht? Wie war das für euch?
      Fragen über Fragen... Bin gespannt auf eure Meinungen...

      Herzlich <3
      Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.
      - Oscar Wilde -
      Liebes @efeu123 wir können Dir hier zwar unsere Meinung sagen, aber letztlich ist doch nur relevant, was Du und der Deine davon haltet.

      was genau er möchte, warum er es möchte, wie Deine Rolle dabei sein soll....das solltet Ihr vorab genau klären.

      dann kannst Du erst entscheiden, wie dein Gefühl dazu ist - und Du musst das dann auch sagen, denn niemand kann hellsehen.....

      Vorführung kann von „vorzeigen“ bis „Benutzung“ der Sub gehen - auch da heißt es: genau nachfragen und reden!
      Stark genug, um schwach zu sein.

      efeu123 schrieb:

      Mein Herr wünscht sich eine Zweit-Sub, eine Spielsub.
      das kann ja vieles sein.....

      Eine Sub mit der nur er allein spielt, ein reines Spielobjekt nur für Ihn oder Dich, eine Sub gleichwertig neben Dir........


      efeu123 schrieb:

      was da genau meine Rolle sein soll.
      das solltest Ihr vorher genau absprechen - auch und gerade wegen sowas wie Eifersucht usw.

      Wenn Du Dich total unwohl damit fühlst sollte es die Möglichkeit des Ausstiegs geben.

      Vorführen wäre für mich nur "zeigen" - nicht anfassen oder gar Fremdbenutzen lassen.

      auch das solltest Ihr besprechen wie genau da die Vorstellungen sind und wie weit ihr da gehen wollt.
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.

      efeu123 schrieb:

      Mein Herr wünscht sich eine Zweit-Sub, eine Spielsub.
      Sicherlich werden sich Leute finden, die da widersprechen, aber es ist meine feste Überzeugung: Drei sind Einer zuviel. :yes: Es sei denn, Ihr legt von vornherein die Rollen der Beteiligten beinhart fest und erlaubt hinterher keine Grenzverscheibung mehr. Ist theoretisch möglich, aber in der Praxis wirds eher nicht so praktikabel sein.

      Versteh mich nicht falsch: Als Spiel kann da ja supi sein, als langfristige Beziehung glaube ich aber eher, da kann man sich mit einem Dreier nur in die Nesseln setzen.


      newbarbie schrieb:

      Vorführen wäre für mich nur "zeigen" - nicht anfassen oder gar Fremdbenutzen lassen.
      :yes: keine Fremdbenutzung oder Verleih, übers anfassen muss man sich verständigen, dass während der Vorführung Subbie aber mal einer oberflächlichen Materialprüfung unterzogen wird, kann scho sein :D
      Seitdem ich perfekt bin, hält sich meine Arroganz in Grenzen!

      newbarbie schrieb:

      das kann ja vieles sein.....

      Eine Sub mit der nur er allein spielt, ein reines Spielobjekt nur für Ihn oder Dich, eine Sub gleichwertig neben Dir........
      er möchte sie in meinem Beisein dabei haben und nicht wenn ich nicht dabei bin. Er will sie zu seinem Vergnügen, allenfalls auch zu meinem wenn es nach ihm ginge. Er meint aber, es muss keine Interaktion zwischen ihr und mir geben. Das möchte ich auch nicht, denn ich stehe klar nur auf Männer...
      Ich denke aber, dass ich da sicherlich eifersüchtig reagieren werde und denke, dass es auch unter anderem das ist, was er will. Ich denke, er würde es geniessen, wenn ich mich gedemütigt fühle dadurch wenn er mit der anderen Spass hat...
      Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.
      - Oscar Wilde -
      Ich denke, da kann es wirklich keine allgemein gültige Antwort geben, weil jeder nunmal anders gestrickt ist.

      Du musst für dich selbst überlegen und entscheiden, ob du das möchtest, und dann mit deinem Herrn darüber reden. Auch als Sub muss man nicht alles machen, man darf auch nein sagen. So habe ich es auch gemacht, als das Thema im ersten Jahr unserer Beziehung zur Sprache kam; wir haben darübe rgesprochen, ich habe ihm meine Bedenken und meine Ablehnung begründet und damit war das Thema erledigt.
      Alles Reden ist sinnlos, wenn das Vertrauen fehlt. Franz Kafka
      Wie alle sagen: Redet miteinander!

      Ansonsten kann ich dir nur ans Herz legen, es dir wirklich gut zu überlegen. Ich lese aus deinen Beiträgen Unbehagen heraus (oder täusche ich mich?)... Wenn die negativen Gefühle auch nach intensiven Gesprächen noch überwiegen: Lass es lieber sein. Es ihm zuliebe mitzumachen, obwohl du eigentlich von vornherein weißt, dass du dich dabei und/oder hinterher nicht gut damit fühlen wirst, schadest du dir nur selbst - und das ist sicher nicht das, was dein Herr will.

      Aber klärt erst mal alle offenen Fragen. Erst dann wirst du die für dich richtige Entscheidung treffen können.
      hättet ihr denn eine potentielle zweitsub im Auge? Auf alle fälle solltet ihr die Motivation für eine zweitsub nicht nur miteinander, sondern auch mit ihr besprechen. Wenn deine Vermutung stimmt,

      Efeu123 schrieb:

      Ich denke aber, dass ich da sicherlich eifersüchtig reagieren werde und denke, dass es auch unter anderem das ist, was er will. Ich denke, er würde es geniessen, wenn ich mich gedemütigt fühle dadurch wenn er mit der anderen Spass hat...
      dann ist zweitsub primär ein Instrument im Spiel zwischen euch beiden. So etwas würde ich definitiv vorher wissen wollen, bevor ich mich darauf einlasse.

      Sansas schrieb:

      hättet ihr denn eine potentielle zweitsub im Auge? Auf alle fälle solltet ihr die Motivation für eine zweitsub nicht nur miteinander, sondern auch mit ihr besprechen.
      das würde sicherlich geschehen. Ich denke schon, dass er im Vorab sehr klar kommunizieren würde, was er will und was ihre Rolle sein würde.
      Aktuell ist aber keine grad "verfügbar", ich weiss ja noch nicht mal, wo man "sowas" findet.
      Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.
      - Oscar Wilde -
      Ich würde keine 2. Sub neben mir haben wollen.
      Eine Spielgefährtin ab und an ja, aber niemanden, der Zeit und Raum neben mir beansprucht
      und vor allem nicht, wenn ich nicht dabei wäre.

      Alles, was er ihr an Zeit regelmäßig widmen würde (und müsste, den Anspruch hätte er genau wie bei mir),
      würde er ja von der Zeit abknapsen müssen, die uns gehört.

      Ich wär eifersüchtig auf die Zeit, die die beiden verbringen, :pardon:
      nicht auf die Person und die Handlungen an sich, das haben wir schon im Swingerclub angetestet.
      Bei der Person selbst möchte ich aber auch nein sagen können, wenn es nicht passt,
      auch den Fall hatten wir schon, wurde sofort akzeptiert.
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -
      In einer geregelten Spielsituation kann das gut funktionieren.
      Vorrausgesetzt alle Beteiligten sind mit Lust und Elan dabei. Um ein gutes Spiel zu dritt zu haben muss man sich wohl fühlen....

      Um eine Lebensgemeinschaft, in einer solchen Konstellation, zu führen müsste man meines Erachtens absolut selbstlos sein.
      Ich wäre das nicht.


      Du schreibst du stehst nicht auf Frauen und das ist für dich ganz klar.
      Wofür ist diese Frau dann dauerhaft da? Zu seinem Wohl und deiner Demütigung?


      Ich denke du solltest ganz klar deine Bedenken zusammen fassen. Vielleicht hilft es dir wenn du deine Gedanken aufschreibst.
      Du trägst Verantwortung für dich und wenn etwas nicht geht, dann sollte man es auch nicht "Ihm zu Liebe" tun.
      Suche die Kommunikation und schau genau hin.

      Ich wünsche Dir alles Gute und das sich ein gemeinsamer Weg finden lässt, einer mit dem beide Parteien leben können.

      Liebe Grüße,
      Orchid
      ~Die kostbaren Dinge, die ein Mensch sammeln kann, sind nicht Gold und Edelsteine. Es sind die Erinnerungen, die Erfahrungen und die kleinen Muscheln vom Strand~
      Ich glaube, dein Dom stellt sich ein Spiel mit deiner Eifersucht zu einfach vor. Das gezielte Herbeiführen von echter, schmerzhafter Eifersucht ist eine Operation am offenen Herzen. Es ist kein einfaches Spiel zu dritt. Es ist auch kein Grundstein für eine auf Harmonie abzielende, langfristige Dom/Sub/Sub-Beziehung (die es durchaus gibt :secret: ).

      Einvernehmlich provozierte Eifersucht kann Prozesse und Gespräche anregen, die Erkenntnisse fördern und eine DS-Beziehung vertiefen. Sie kann aber auch wirken wie ein glühendes Eisen im Stroh. Einen unbedachten Umgang damit halte ich für fahrlässig. Wer sich davon einen unkomplizierten Kick erhofft, wird wahrscheinlich überrascht sein, was sie auslösen kann. Beide sollten gewillt und fähig sein, mit einer schmerzhaften Erfahrung zu arbeiten - in der Situation und hinterher. Sonst kann, glaube ich, nichts Schönes daraus wachsen. Im Gegenteil. Da kann viel kaputt gehen. Sub zum Beispiel oder die Beziehung.

      Wie würde dein Dom reagieren, wenn du weinend zusammenbrichst, während er sich mit der anderen Sub beschäftigt? Traust du ihm zu, dich aufzufangen und sich gleichzeitig angemessen um die zweite Sub zu kümmern? Für sie wird so eine Situation auch nicht einfach. Traust du dir zu, dich unter solchen Umständen wieder zu fangen? Wie wird er reagieren, wenn du aus Schmerz nicht mehr mit ihm reden willst? Vertraust du ihm, dass er dir helfen kann, dich wieder zu öffnen, wenn du dich verschließt, weil es so weh tut? Was könnte noch passieren? Traut er sich zu, dich in jedem Fall auffangen? Könnt ihr mit schwierigen Situationen gewinnbringend umgehen? Ist es das, was ihr wollt? Wenn nicht: Wie könnt ihr vorbeugen? Wie könntet ihr euch vorsichtig vortasten?

      Ich finde, das sind nur ein paar der Fragen, mit denen man sich auseinandersetzen sollte, bevor man so eine Richtung einschlägt.

      Menschen, die sich und ihren Partner nicht sehr gut einschätzen können, würde ich davon abraten, Eifersucht im DS zu nutzen. Paaren, die sich nicht weitgehend sicher sind, dass sie eine Beziehungskrise umschiffen oder meistern können ebenso.
      Man springt da als Paar in eine Löwengrube. Im besten Fall, der nicht selbstverständlich ist, bleibt man unversehrt, lernt was über Löwen und Zusammenhalt und findet einen Edelstein.
      Es gibt Hunderte von Arten, niederzuknien und den Boden zu küssen. (Rumi)
      Die meisten Männer träumen wahrscheinlich davon, mit mehr als einer Frau gleichzeitig sexuell aktiv zu sein. Das dürfte kein allzu großes Geheimnis sein. Da ist die Verlockung, innerhalb einer BDSM Beziehung diesen Traum verwirklichen zu wollen relativ groß. Zugegebenermaßen haben wir (also beide) auch schon mal mit diesem Gedanken gespielt, aber nachdem ich mich informativ mit Anderen dazu ausgetauscht habe, wurde klar, daß es ja nicht nur um das bestehende Paar - also Dom und Sub - im Innenverhältnis geht. Was ist mit der dritten Person - der zweiten Frau? Was ist mit ihren Gefühlen? Das sollte man niemals außer acht lassen. Wenn sich das bestehende Paar nicht wirklich absolut sicher ist, daß dieses Abenteuer definitiv funktioniert, wird die "Zweitsub" zu einem Experimentierobjekt in diesem Versuch eines Dreiers unter dem Deckmantel von BDSM. Man stelle sich doch nur einmal vor, daß sich diese Frau komplett fallen läßt und auf einmal geht ein Eifersuchtsdrama los? Wir wird sie sich dabei fühlen?

      Aus diesem Grund und weil ich, wie viele meiner Vorrednerinnen, Zweifel aus deinem EP herauslesen, kann ich dir nur empfehlen die Finger davon zu lassen. Für dich und für die unbekannte Dritte.
      Seine Lust ist meine Belohnung, meine Erregung ist mein Ansporn, die Liebe zu meinem Dom ist die Beflügelung (aus dem Tagebuch meiner Sub)
      Ich denke es kann im Grunde schon eine schöne Sache sein, wenn man ein paar Faktoren klar hat.
      Zuallererst muss man wissen ob man grundsätzlich bereit ist die Beziehung zu öffnen.
      Bekommt man schon die Krise wenn der Partner mit irgendwem vertraut umgeht oder auch mal flirtet sollte man das sehr gründlich überdenken.

      Ist man sich der Bindung seines Partners sicher würde ich das als Pluspunkt sehen.

      Man sollte klare Regeln definieren mit denen jeder zufrieden ist.

      Man muss der dritten Person offen gegenüber treten und genau kommunizieren was man will, wie es gedacht ist, wie die Sache laufen soll, welche Regeln gelten. Jeder muss sich miteinander wohl fühlen.

      Man muss immer die Möglichkeit haben einen Schritt zurück zu machen und Vereinbarungen zu verändern oder aufzulösen ohne das jemand verletzt wird oder ärgerlich wird.


      Ich lesen heraus das du dir unsicher bist. Das ist in Ordnung.
      Welche Rolle kannst du dir den vorstellen ?

      Es gibt ja diverse Möglichkeiten wie es sich gestalten kann.

      Was ist der Plan deines Dom ?

      Soll es dauerhaft sein oder einmalig ?


      Vielleicht könnt ihr es ja mal in einem kleinen Rahmen probieren. Event, Club, etc. , du schaust zu wie er mit einer anderen agiert.
      Dann siehst du wie du dich fühlst und ob es überhaupt gar nicht geht oder nur ein bisschen oder super ist.

      Langsam anfangen , steigern wenn es geht halte ich in vielen Belangen für einen guten Weg ;)
      Nie gezählte Tage liegen hinter dir,
      in denen der Moment, so oft,
      so wichtig für dich war.
      Es ist doch dein Traum,
      mit dem du diesen Weg gegangen bist,
      deine Gefühle, die dich haben glauben lassen
      und deine Sehnsucht, die dich noch immer
      nicht zu Ruhe kommen lässt.
      Es ist noch immer dein Weg,
      der zu dir gehört.
      Fang dir deine Träume - Staubkind.

      M.J. Craw-Corteaz schrieb:




      Ich lesen heraus das du dir unsicher bist. Das ist in Ordnung.
      Welche Rolle kannst du dir den vorstellen ?

      Es gibt ja diverse Möglichkeiten wie es sich gestalten kann.

      Was ist der Plan deines Dom ?

      Soll es dauerhaft sein oder einmalig ?
      Ich muss sagen, ich kann mir gegenwärtig gar keine Rolle in diesem Setting vorstellen.
      Einerseits möchte ich ihn nicht teilen. Andererseits denke ich auch an die Dritte. Das kann ja wirklich auch in alle RIchtungen gehen, auch total nach hinten los, für alle von uns. Resp. hauptsächlich die beiden Frauen denke ich. Ich weiss nicht, ob er allem gerecht werden kann - ich denke es irgendwie nicht. Er meinte auch, ich könne ihn ja dann unterstützen und die "dominante" der beiden Subs sein. Nur das will ich nicht, das bin ich nicht. Ich bin gutmütig und sanft, mache mir sehr viele Gedanken, möchte niemanden verletzen, weder emotional noch physisch. Ich könnte da nichts dergleichen tun. Zudem möchte ich auch nicht zusehen, wie er mit der anderen interagiert.... Ja also eigentlich spicht aktuell alles dagegen....
      Er müsste mir das schon noch sehr gut verkaufen und der Ablauf müsste allen klar sein, sonst geht das nicht.

      Ich weiss einfach, dass es ein sehr grosser Wunsch ist von ihm. Er sagt es immer wieder. Ich habe ihn gefragt, auf einer Skala von 1-10 wie gross der Wunsch ist resp. das Bedürfnis und er meinte 9.... :S
      Ach ja... mal gucken wohin das geht.


      Danke euch allen für eure Beiträge und Meinungen.
      Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.
      - Oscar Wilde -
      Die Frage ist auch, wie sehr Deine Angst davor ist. Meinetwegen auch auf einer Skala.

      Ich denke, es ist unerlässlich, ihm deutlich zu machen, dass Du ihm gern Wünsche erfüllst, aber eben Angst hast. Verdeutliche ihm, wie das Ganze ausgehen könnte.

      Ist es ihm wert, Eure Verbindung für seinen großen Wunsch aufs Spiel zu setzen?
      Stark genug, um schwach zu sein.