Frauen die im Privatleben dominant sind eher selten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Frauen die im Privatleben dominant sind eher selten?

      Hallo zusammen,

      ich bin komplett neu was "SM" angeht. Wer mehr wissen will möge bitte meinen Vorstellungsthread lesen.

      Als Neuling frage ich mich natürlich wie das so ist....

      Dominante Männer gibts sicher viele, ebenso wie devote Frauen (was wohl eher in der Natur der Frau liegt).

      Aber ich muss wohl davon ausgehen, dass dominante Frauen die das nicht als Beruf ausüben, sondern privat offen oder in Partnerschaft ausleben eher nicht so häufig anzutreffen sind oder?

      Fühl mich mit meiner Rolle ziemlich auf dem Abstellgleis muss ich zugeben.

      Ich bin bestimmt nicht der erste der sich darüber Gedanken macht oder?!


      Gruß

      Lion

      Lion schrieb:

      Dominante Männer gibts sicher viele, ebenso wie devote Frauen (was wohl eher in der Natur der Frau liegt)
      :pardon: ... das würde ich so mal nicht unterschreiben ... ob es da eine offizielle Statistik gibt weis ich nicht, aber gefühlt gibt es genau so viele FemDoms wie MaleSub. :popcorn: Ich glaube es liegt eher an unserer Kultur das Frauen als eher devot wahrgenommen werden.

      Lion schrieb:

      Aber ich muss wohl davon ausgehen, dass dominante Frauen die das nicht als Beruf ausüben, sondern privat offen oder in Partnerschaft ausleben eher nicht so häufig anzutreffen sind oder?
      :popcorn: ... Ich glaube FemDoms haben es auch nicht immer leicht. So ein subbi um sich zu haben kann einem auch viel Energie abziehen. Wenn du auf der suche nach einer Ernsthaften und Dauerhaften Beziehung bist musst du auch ernsthaft unterwegs sein. :pardon:

      Lion schrieb:

      Fühl mich mit meiner Rolle ziemlich auf dem Abstellgleis muss ich zugeben.
      :yes: das Gefühl kenne ich, auch sich einsam und isoliert zu fühlen. :whistling: ich glaube jeder Mensch muss da mal durch. Vielleicht auch mehr als einmal :empathy:


      Lion schrieb:

      Ich bin bestimmt nicht der erste der sich darüber Gedanken macht
      :D ich glaub ich hab hier schonmal was ähnliches gelesen ... also Kopfhoch, alleine bist du mit deinen Fragen nicht ... :blumen:

      PS.:
      Willkommen im Forum :beer:
      Sic semper tyrannis
      Das würde ich auch nicht unterschreiben.

      Ich kenne sehr viele Frauen, die im Privatleben dominant sind bzw. auch sein müssen, da sie neben ihrem Beruf auch den Haushalt schmeißen, die Kinder und das Familienleben organisieren. Besonders Alleinerziehende haben da ein volles Programm, meiner Meinung nach.

      Beim Sexleben stimme ich dir jedoch in soweit zu, dass „gefühlt“ mehr Frauen devot als dominant sind. Ich glaube jedoch, dass dies wirklich nur „gefühlt“ ist und dass es durchaus mehr dominante Frauen gibt, als man meint.

      Die Rollenverteilung von Femdom/Malesub entspricht, der Entwicklung geschuldet, nicht den traditionellen Vorstellungen und ist deswegen (ich mutmaße nur) seltener als anders herum.
      Fragen sind niemals indiskret, nur Antworten sind es zuweilen.
      - Oscar Wilde -
      Was ich auch oft gelesen habe, dass dominante Frauen viel als Switcher unterwegs sind und dann meist in festen Beziehungen.
      Ich hab auch Spaß, mal oben zu sein, auf Dauer als reine FemDom wäre es mir aber zu anstrengend.
      Das liegt evtl. aber daran,
      dass ich in meinen beiden letzten langjährigen Vanilla-Beziehungen die starke Frau sein musste
      und diese Rolle einfach nie wieder haben möchte. :pardon:
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -
      Ich denke viele Frauen, die dominant veranlagt sind, sind sich dessen vielleicht nicht bewusst oder haben diesen Teil ihrer Persönlichkeit noch nicht wahrgenommen. Manche trauen sich auch nicht diese offen zu machen. Bei Malesubs ist es ähnlich.

      Diese Konstellation bricht mit dem traditionellen Rollenverständnis und wird deshalb auch oft tabuisiert. So ähnlich wie es früher auch bei Homosexualität war bzw. heute zum Teil noch ist.
      "Glaube denen, die nach der Wahrheit suchen und zweifle an denen, die sie gefunden haben."

      André Gide

      Lion schrieb:

      Ich bin bestimmt nicht der erste der sich darüber Gedanken macht oder?!
      Nein, bist du nicht. Und es gab hier auch schon Threads, die sich mit der Thematik befassen, finde sie nur auf Anhieb gerade nicht.

      Lion schrieb:

      Fühl mich mit meiner Rolle ziemlich auf dem Abstellgleis muss ich zugeben.
      Das glaube ich dir gerne. Dieses Gefühl kennen sicher viele.
      Das hat aber vielleicht auch damit zu tun, dass es schwer sein kann, seine Neigung in Worte zu fassen und auch dazu zu stehen.

      Lion schrieb:

      Aber ich muss wohl davon ausgehen, dass dominante Frauen die das nicht als Beruf ausüben, sondern privat offen oder in Partnerschaft ausleben eher nicht so häufig anzutreffen sind oder?
      Kann ich in Zahlen nicht beantworten. Ich weiß aber, das es her viele Femdoms gibt.

      Lion schrieb:

      Dominante Männer gibts sicher viele, ebenso wie devote Frauen (was wohl eher in der Natur der Frau liegt).
      Ich glaube nicht, dass es in der Natur der Frau liegt. Das ist ein, über Jahrhunderte entstandenes Gesellschaftsbild.
      Gerade in der heutigen Zeit tun sich viele "alltagsdominante" Frauen sehr schwer damit, ihre devote Seite zuzulassen.
      Frauen reden vielleicht einfach mehr über ihre Gefühle, Wünsche, Träume und Ängste. Gerade in einem geschlossenen Forum, wie diesem.
      Darum wirst du hier auch prozentual mehr Beiträge von Frauen finden.

      Du hast den ersten Schritt gemacht und dich hier angemeldet.
      Ich bin davon überzeugt, dass du viele Fragen klären wirst, wenn du hier liest und dir das helfen wird, um deine negativen Gedanken in positive umzuwandeln.
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.

      silk_n_desire schrieb:

      Das würde ich auch nicht unterschreiben.

      Ich kenne sehr viele Frauen, die im Privatleben dominant sind bzw. auch sein müssen, da sie neben ihrem Beruf auch den Haushalt schmeißen, die Kinder und das Familienleben organisieren.
      Es ist aber in der Tat sehr häufig so das Frauen die im Alltag das Familienzepter schwingen in der einen anderen Neigungsgruppe dieses eben nicht tun. Weil Sie mal loslassen wollen, weg vom Alltag und ins sich für eine Phase der Ruhe.


      Spawn schrieb:

      Diese Konstellation bricht mit dem traditionellen Rollenverständnis und wird deshalb auch oft tabuisiert. So ähnlich wie es früher auch bei Homosexualität war bzw. heute zum Teil noch ist.
      Das sehe ich auch so. Gerade ein homosexueller MaleSub hat es sehr sehr schwer eine passenden Spielpartner zu finden. Wenn er zu hundert Prozent zu seiner Sexualität steht wird er niemals zu einer FemDom gehen und ein hetero Dom wird sich seltenst dafür bereit erklären den Gefallen zu tun.
      Man könnte ja seinen Ruf verlieren.
      Hier sind die Schranken und Barrieren in vielen Köpfen noch genauso hoch wie vor Jahren obwohl immer nach außen propagiert wird wie offen und zugänglich man doch sei.

      Der Weg dich hier anzumelden, dich damit zu offenbaren und darüber reden bzw. tippern zu wollen ist ein sehr guter Anfang und du wirst mit Sicherheit die gewünschten Informationen und Kontakte erhalten.

      Herzlich Willkommen im Forum. :sekt:
      :sofa:

      „Unsicherheit im Befehlen erzeugt Unsicherheit im Gehorchen.“ Helmuth von Moltke (1800–1891), preußischer Generalfeldmarschall :kopfnuss:

      Voodoobear schrieb:

      Gerade ein homosexueller MaleSub hat es sehr sehr schwer eine passenden Spielpartner zu finden. Wenn er zu hundert Prozent zu seiner Sexualität steht wird er niemals zu einer FemDom gehen und ein hetero Dom wird sich seltenst dafür bereit erklären den Gefallen zu tun
      verstehe ich nicht, warum sollte ein homosexueller Malesub überhaupt einen heterosexuellen Partner suchen? Es gibt auch homosexuelle Maledoms und die nicht zu wenig.
      Catch me if you can...

      Viva schrieb:

      Voodoobear schrieb:

      Gerade ein homosexueller MaleSub hat es sehr sehr schwer eine passenden Spielpartner zu finden. Wenn er zu hundert Prozent zu seiner Sexualität steht wird er niemals zu einer FemDom gehen und ein hetero Dom wird sich seltenst dafür bereit erklären den Gefallen zu tun
      verstehe ich nicht, warum sollte ein homosexueller Malesub überhaupt einen heterosexuellen Partner suchen? Es gibt auch homosexuelle Maledoms und die nicht zu wenig.
      In Ermangelung passender Spielpartner habe ich schon mitbekommen das nach der Stecknadel gesucht wird die nicht sichtbar ist.
      Das es homosexuelle Maledoms gibt bestreitet keiner aber auch hier wird viel hinter der Hand und sehr im verborgenen „getrieben“. Ein Neueinsteiger der gerade das entdeckt tut sich da auch in der homosexuellen Szene (Foren/Communities) schwer den richtigen zu finden. Die Gefahr dort wie hier an einen „Frischfleisch“ Jäger zu geraten ist genauso hoch. Auch wenn es hier flirtfrei laufen soll.
      :sofa:

      „Unsicherheit im Befehlen erzeugt Unsicherheit im Gehorchen.“ Helmuth von Moltke (1800–1891), preußischer Generalfeldmarschall :kopfnuss:

      Lion schrieb:

      Aber ich muss wohl davon ausgehen, dass dominante Frauen die das nicht als Beruf ausüben, sondern privat offen oder in Partnerschaft ausleben eher nicht so häufig anzutreffen sind oder?
      ich denke oft: man sieht es manchmal nicht so offensichtlich. Wenn man genauer hinschaut sehe ich das aber schon häufiger.
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.

      Voodoobear schrieb:

      Ein Neueinsteiger der gerade das entdeckt tut sich da auch in der homosexuellen Szene (Foren/Communities) schwer den richtigen zu finden. Die Gefahr dort wie hier an einen „Frischfleisch“ Jäger zu geraten ist genauso hoch.
      Hm, ich denke, ein Mensch, der zu seiner Homosexualität steht, sollte da weniger "Berührungsängste" haben.
      Und die Gefahr, an "Frischfleischjäger" zu geraten, ist doch wohl eher ein allgemeines Problem.
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.
      Danke für die Meinungen! Das klingt gar nicht so ernüchternd wie ich es mir dachte...


      topaz schrieb:

      Ich bin davon überzeugt, dass du viele Fragen klären wirst, wenn du hier liest und dir das helfen wird, um deine negativen Gedanken in positive umzuwandeln.

      Jedesmal wenn ich hier versuche in den Unterforen zu stöbern ... bekomm ich zuviele Trigger :D -.... muss mir erst das überlesen angewöhnen ;)

      topaz schrieb:

      Lion schrieb:

      Jedesmal wenn ich hier versuche in den Unterforen zu stöbern ... bekomm ich zuviele Trigger
      Woran liegt das?Spannend finde ich übrigens auch deinen Avatar. Warum hast du dir den ausgesucht?

      Das liegt daran dass mir hier vieles zuviel ist was ich lese... mir nicht vorstellen kann/will... aber da es so reinhaut... hats auf irgendeine Weise eine Spiegelfunktion... hah.. nur wo und wie weiß ich nicht... will mir grad nicht komplett mein Weltbild auf den Kopf stellen.

      Mein Avatar... danke! Nun ich habe einen Löwen in mir... mein Leben ist jetzt bunter seitdem ich mehr zu mir selbst fand... es ist eine Sanftheit... aber mit gewaltiger Kraft... Erhabenheit und nicht zu unterschätzen... Schönheit... Spiritualität... ich bin ein Mensch der zwischen den Welten lebt... ausserdem ist das auch mein Sternzeichen...

      Keiner behandelt einen Löwen unvorsichtig... denn immer er ist es.. der jederzeit zupacken kann...
      Hast du schön beschrieben, was deinen Avatar angeht.
      Aber er spiegelt für mich eben nicht dein Inneres wieder. Denn ein Löwe ist letztendlich ein dominantes Tier, oder!?

      Lion schrieb:

      Das liegt daran dass mir hier vieles zuviel ist was ich lese... mir nicht vorstellen kann/will... aber da es so reinhaut...
      So erging es mir am Anfang auch. Vieles hat mich schockiert, entsetzt und auch verunsichert.
      Du sollst ja auch nicht alles an einem Tag aufsaugen! :coffee:
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.

      topaz schrieb:

      Hast du schön beschrieben, was deinen Avatar angeht.
      Aber er spiegelt für mich eben nicht dein Inneres wieder. Denn ein Löwe ist letztendlich ein dominantes Tier, oder!?

      Ja das versteh mal einer...

      Evtl brauch ich nur ne dominante Frau die den Löwen freilegt... wer weiß das schon...

      Vielleicht ist SM auch nur ein Hilfsschritt bei der Selbstfindung... keine Ahnung...

      Evtl sollte ich mir einen zweiten Schummelaccount machen um als astreiner devoter Mann rüber zu kommen *lach.... dann nehm ich Bambi :)

      Edit: ich weiß nicht wieso der Löwe in dem Bild für mich so ausschaut als ob er es liebt geohrfeigt zu werden... naja ich kenn ja den Löwen ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lion ()

      Spawn schrieb:

      Ich denke viele Frauen, die dominant veranlagt sind, sind sich dessen vielleicht nicht bewusst oder haben diesen Teil ihrer Persönlichkeit noch nicht wahrgenommen. Manche trauen sich auch nicht diese offen zu machen. Bei Malesubs ist es ähnlich.

      Diese Konstellation bricht mit dem traditionellen Rollenverständnis und wird deshalb auch oft tabuisiert. So ähnlich wie es früher auch bei Homosexualität war bzw. heute zum Teil noch ist.
      Genau so ist es. Ich habe auch einen Weg hinter mir, meine Dominanz erstmal zu entdecken, sie mir dann einzugestehen und dann auch noch damit nach außen zu gehen. Die Komplexität dahinter streift Themen wie Erziehung, gendering, Rollenverteilung... und geht zurück bis in die Steinzeit, in der die Männer auf die Jagd gingen und die Frauen am Feuer die Kinder hüteten. Die Grenzen sind in unseren Köpfen (ein Thema das dir vielleicht noch öfter begegnen wird). Sie zu brechen ist nicht einfach - egal um welche Neigung es geht. Erst ist es ein Prozess, dann ein Weg ... und irgendwann wird es zu einer Reise. Einer wundervollen Reise. :)

      Mir hat dieses Forum sehr dabei geholfen, auch mein erster Stammtisch vor ein paar Wochen erst. Du wirst hier (und am Stammtisch real) einfach so angenommen wie du bist. Du wirst nicht hinterfragt (und wenn dann ggf. nur um einen Gedankengang zu unterstützen), sondern einfach neutral angenommen. Das ist ein gutes Gefühl. Denn auch für die dominante Seite gibt es durchaus mal Unsicherheiten.
      Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst, sondern vielmehr die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als Angst. Die Tapferen leben vielleicht nicht ewig, aber die Vorsichtigen leben überhaupt nicht. (Eleanor Roosevelt)

      newbarbie schrieb:

      Lion schrieb:

      Aber ich muss wohl davon ausgehen, dass dominante Frauen die das nicht als Beruf ausüben, sondern privat offen oder in Partnerschaft ausleben eher nicht so häufig anzutreffen sind oder?
      ich denke oft: man sieht es manchmal nicht so offensichtlich. Wenn man genauer hinschaut sehe ich das aber schon häufiger.
      Dazu wollte ich noch sagen....

      Ich wette, weder im Büro, noch im Elternbeirat im Kindergarten, noch am Elternabend an der Schule oder beim Einkauf im Supermarkt würde mir jemand meine Neigung ansehen. :icon_lol:
      Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst, sondern vielmehr die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als Angst. Die Tapferen leben vielleicht nicht ewig, aber die Vorsichtigen leben überhaupt nicht. (Eleanor Roosevelt)
      @topaz

      weiß auch nicht... ich habe wie im Vorstellungsthread steht - immer ein falsches Männerbild... meine Prägung ist so ein bisschen "Sei Straße - oder du bist kein Mann".

      SM verbindete ich früher mit "gelebter Gewalt"... - und hätte das eh nur solchen Männern wie z.B. in dieser Art vorgestellt (oder stahlharten Männern die vor nichts Skrupel haben):

      Bevor ich jetzt hier nen unerlaubten Link reinsetz ... man schaue mal bei youtube nach "Manuellsen Löwe"...

      Aber ich bin definitiv sehr... ein sehr empathischer Mensch... ob das Dominanz ausschließt... keine Ahnung... dachte ich könnt das Thema abschließen... zumal es mir bis dato keine Freude bereitete einer Frau zu sagen was sie zu tun hat... ganz selten mal dass sowas im Ansatz hochkam...

      So dieses "Queen und King" denken...

      Lion schrieb:

      Aber ich bin definitiv sehr... ein sehr empathischer Mensch... ob das Dominanz ausschließt...
      Nein, das tut es definitiv nicht.

      Ich habe das Gefühl, dass du tatsächlich noch sehr mit dir, deinen Gefühlen und deiner Neigung haderst.

      Aber weisst du was? Jetzt bist du hier! Und ich bin mir sicher, du wirst deinen Weg erkennen.

      Und bitte behalte deinen Avatar. Ich finde ihn wunderschön.
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.