Übertriebene Hygiene?/ Duschbeschränkung

      Alduradas schrieb:

      Mir stellen sich ganz ander Fragen bei deinem Text.
      Habt ihr die gleiche Vorstellung von Beziehung?
      Wenn ja, warum vertraust du nicht auf einen Herrn?
      Warum ist dir die Meinung der User im Forum wichtiger?
      Denn wie oft duschen wirklich notwendig ist, da lassen sich schnell bei Google Ergbnisse finden.
      Sorry, aber unabhängig von einer BDSM-Beziehung sind wir ja alle auch noch eigenständige denkende und handelnde Menschen.

      Was ist der Sinn eines Forums?
      Sich auszutauschen, Fragen zu stellen, andere Meinungen einzuholen, um besser reflektieren zu können usw.

      Natürlich kann man es auch nutzen, um Gegenwind zu machen und grundsätzlich nur Kritik rein zu bringen.
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.

      Topaz schrieb:

      Sorry, aber unabhängig von einer BDSM-Beziehung sind wir ja alle auch noch eigenständige denkende und handelnde Menschen.
      Das ist richtig. Nur eine Ds-Beziehung hat schon bestimmte Rahmenbedingungen . Es gibt einen der führt und einen der folgt.

      Sicher ist es auch der Sinn eines Forums sich auszutauschen und bestenfalls zu reflektieren.

      Nur wenn ich von mir und meinen Beziehungen ausgehe. Für mich Bestände ein Untrschied darin, ob sich die Meinigen Informationen holen ganz neutral oder ob eine von mir gegeben Regel zur Diskussion gestellt wird.
      Für mich wäre letzteres ein Zeichen dafür, dass an der Beziehung gearbeitet werden muss.

      Topaz schrieb:

      Natürlich kann man es auch nutzen, um Gegenwind zu machen und grundsätzlich nur Kritik rein zu bringen.
      Da ist mir nicht klar ob du das auf mich beziehst. Es geht mir nicht um Gegenwind...warum auch?
      Ich wollte nur einen anderen Denkansatz in die Diskussion bringen, den ich für wichtig halte.
      Um es nicht unter jeden Beitrag schreiben zu müssen. Zwischen mir und den Meinen herrscht Einvernehmen und ich werde niemanden gegen seinen Willen, misshandeln, der Freiheit berauben oder sonst irgendwie Schaden zufügen.
      Die Threaderstellerin hat aber überhaupt nichts dazu geschrieben, ob und wenn ja, in welchem Umfang sie eine D/s-Beziehung führt. Das einfach vorauszusetzen finde ich etwas seltsam.

      Und nein, Google kann mir nicht sagen, wie oft Duschen *für mich* notwendig ist. Wie viel man schwitzt, wie schnell man Körpergeruch entwickelt und ob Waschlappenwäsche dagegen hilft, ist nämlich höchst individuell.
      “To live is the rarest thing in the world. Most people exist, that is all.”
      ― Oscar Wilde

      Chirry schrieb:

      Wenns funktioniert, wird dies zur neuen Regel.

      Alduradas schrieb:

      Das ist richtig. Nur eine Ds-Beziehung hat schon bestimmte Rahmenbedingungen . Es gibt einen der führt und einen der folgt.
      Hm... scheint also noch keine Regel zu sein. Heisst, Sub ist noch unsicher, das Regelwerk zählt nicht und sie braucht Hilfe.


      Alduradas schrieb:

      Für mich wäre letzteres ein Zeichen dafür, dass an der Beziehung gearbeitet werden muss.
      Das ist doch letztendlich ein immerwährender Prozess, oder!?
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.

      B schrieb:

      Die Threaderstellerin hat aber überhaupt nichts dazu geschrieben, ob und wenn ja, in welchem Umfang sie eine D/s-Beziehung führt. Das einfach vorauszusetzen finde ich etwas seltsam.
      Die TE schreibt von ihrem Dom.
      Was doch nur Sinn macht wenn ein irgendwie geartetes Machtgefälle besteht.

      Wenn es dann noch zu Eingriffen in einen ziemlich intimen Bereich kommt und das alles in einem Bdsm Forum geschildert wird, ist mir nicht klar warum es "seltsam" ist, von einer Ds Beziehung auszugehen.

      Ich habe aber verstanden, dass Gedanken die sich in der Tiefe mit dem Problem beschäftigen, hier scheinbar nicht gerne gelesen werden.

      Um nicht ganz am Thema vorbei zu schreiben.
      Bei mir ist warmes duschen ohnehin ein Privileg. Kaltes duschen ist bei den Meinen nicht so beliebt, dass ich da etwas Regeln müsste. Wann und wie oft und wie lange entscheide ich, ganz nach meinem Willen (Geruchssinn...<'---was mit einem Augenzwinkern zu verstehen ist).
      Um es nicht unter jeden Beitrag schreiben zu müssen. Zwischen mir und den Meinen herrscht Einvernehmen und ich werde niemanden gegen seinen Willen, misshandeln, der Freiheit berauben oder sonst irgendwie Schaden zufügen.
      Hallo zusammen

      Von meiner Seite aus sieht das ganze etwa so aus:

      Gibt es da eine DS Beziehung?

      Wegen dem Wort Dom, weil über das einführen von Regeln gesprochen wird, weil wir hier in einem BDSM Forum sind und das weder mit SM, noch Bondage oder Disziplin zutun hat, würde ich sagen in irgend einer Form liegt DS vor.

      Wie oft duschen ist zu viel?

      Objektiv kann man das wohl kaum sagen. Ich hab medizinisch keine große Ahnung davon aber irgend wie scheint es mir keine gute Idee zu sein sich mehrfach täglich mit irgend welchem chemischen Zeug ein zu reiben auch noch in Schleimhaut Nähe, lasse mich gern vom Gegenteil überzeugen, ist nur mein Bauchgefühl beim lesen von diesem Thread.

      Wie oft duschen ist zu wenig?

      Kann man objektiv auch schlecht sagen. Ich würde vermuten das hängt davon ab wie unhygienisch die Umgebung ist, wie schnell und leicht man schwitzt und wie stark das riecht, wie empfindlich man selbst und die Leute um einen darauf reagieren, wie man sich sozial präsentieren will, etc.

      Ob du Haut Probleme hast?

      Kann dir hier keiner sagen, aber ich würde vermuten dein Dom weis das auch nicht, ich bin da ganz bei einem Vorredner und empfehle einen Dermatologen.

      Kann/soll/darf/etc. man sowas im Machtgefälle bestimmen?

      Kommt drauf an was es für Limits gibt, welcher Natur das Machtgefälle ist, etc.

      Meine Meinung:

      Ich halte von viel duschen wenig. Liegt vor allem daran das ich den weiblichen Körpergeruch sehr mag, den Geruch von Seife, Shampoo, etc. etc. hingegen überhaupt nicht. In meinem persönlichen Geschmack hab ich bisher noch nie erlebt das mir das nach einer Zeit zu viel Geruch wurde, aber Sub hat natürlich noch ein Leben außerhalb der vier Wände bei dem das eher unangebracht ist weshalb diese Vorliebe bisher und wohl auch in Zukunft eher was für lange Wochenende daheim bleibt.

      Meine Sub mag das ganze auch, was daran liegt das sie nach einer Session oder auch "nur normalem" Sex gerne so lang wie möglich in dem Zustand bleibt. Ob einem das gefällt muss natürlich jeder selbst wissen.

      Schönen Abend euch
      Vergiss was du vergessen kannst, das was übrig bleibt ist wirklich von Bedeutung.

      silk_n_desire schrieb:

      Ich stimme @Zofe und auch @Dalina zu, ich finde, dass es in deinem Ermessen liegen sollte.
      Jeder sollte DS so leben, wie es für ihn/sie passt. In Beziehungen mit ausgeprägtem Machtgefälle kommt es wahrscheinlich öfter vor, dass Dom über Subs Körperhygiene bestimmt. Bei uns ist es so. Viele Subs würden sich damit nicht wohlfühlen. Das kann ich verstehen. Die Schlüsse, die teilweise daraus gezogen werden, verstehe ich nicht. Warum sollte @Chirry etwas zum Tabu erklären, nur weil viele hier sich nicht damit wohlfühlen würden? Wichtig ist, wie sie selbst dazu steht und mit welcher Form von DS es ihr gut geht.

      Ich bin nicht vom Fach, habe aber gelesen, was verschiedene Hautärzte zum Thema schreiben. Deswegen glaube ich, dass dein Dom Recht hat, @Chirry. Wer hier aus eigener Erfahrung das Gegenteil ableitet, möge sich in zwanzig Jahren mit seiner Zwillings-Schwester vergleichen, die die gleichen Gewohnheiten pflegt - außer dass sie so duscht, wie @Chirrys Dom es empfiehlt.
      Es gibt Hunderte von Arten, niederzuknien und den Boden zu küssen. (Rumi)

      Alduradas schrieb:


      Ich habe aber verstanden, dass Gedanken die sich in der Tiefe mit dem Problem beschäftigen, hier scheinbar nicht gerne gelesen werden.
      Deshalb muss aber in einer Frage nicht gleich ein tiefer gehendes Problem im Machtgefälle gesucht werden.

      Ich vertraue auch aber dennoch würde ich in diesem Bereich die Verantwortung nicht abgeben wollen. Das hat nichts mit mangelnder Devotion oder Problemen im Machtgefälle zu tun sondern schlicht mit dem abgesteckten Rahmen.

      Bei der Threaderstellerin steht doch dieses als eventuelle Regel zu etablieren erst gerade zur Diskussion, da finde ich es sogar gut sich bei Unsicherheiten hier zu öffnen, wo denn sonst?
      Hallo,

      ich hab mir jetzt nicht alle Antworten durchgelesen. ich schreibe hier so einfach mal runter, was mir dazu einfällt.

      @Chirry: Wenn dein Herr meint, weniger Duschen würde ausreichen... abgesehen von der gesundheitlichen Seite... welche Argumente führt er noch an?

      Hast du für dich selber mal reflektiert, ob es immer notwendig ist oder ob es nur eine Angewohnheit ist? So manches macht man,
      weil es halt so gemacht wird, weil es einem von allen Seiten so vorgepredigt wird (Werbung!!)
      Und manchmal sieht man selber Dinge anders als die Umwelt es wahrnimmt. Und da hilft dann der Hinweis, um sich selbst zu reflektieren.
      Letzten Endes kannst jedoch nur du entscheiden, was für dich wichtig ist und warum. Das musst du dann auch deinem Herrn und Partner mitteilen.


      Ich persönlich dusche oft nur jeden 2. Tag. Und wenn ich frei hab, dann auch mal den 3. oder 4. Tag. Und trotzdem stinke ich nicht.
      Ich arbeite normal nicht körperlich und da reicht es dann, wenn ich die gute alte Waschlappen-Methode nutze.
      Ganz einfach, weil ich finde Sich-Frisch-machen geht auch ohne z.B. großen Wasserverbrauch, wie er beim Duschen bzw. Baden anfällt.
      Generationen vor uns haben es auch so gehandhabt und es überlebt.

      Ich bin zu einer Zeit groß geworden da war es üblich 1 x in der Woche zu baden. Das war Sonntags Pflicht.
      Und sonst gab es das nur wenn es wirklich nötig war.
      Wir mussten halt immer den Badeofen anheizen, und das war mühsam und zeitaufwändig. Und wenn wir mit 5 Kindern in die Wanne sollten...
      ihr könnte es euch vorstellen. X/ ;) :D

      Wir haben heute allen Komfort den wir uns vorstellen können und wünschen, immer warme Bude, jederzeit heißes Wasser, usw.
      Das tägliche Bad oder Dusche, es ist ein Privileg welches wir genießen können und dürfen.
      Aber ein ganz anderes Argument: es sollte sich jeder bewusst sein, das wir auch hier im Grunde ein Wasserproblem haben, zuviel kostbares Trinkwasser vergeudet wird.

      Man könnte jetzt stundenlang drüber streiten, am Ende muss jeder für sich entscheiden, was er für sich selber als notwendig und wichtig erachtet und dann auch verantworten kann.

      LG treasure


      PS: je älter ich werde um so mehr überlege ich, wie sehr das was ich tue gut oder schädlich für meinen Körper / die Umwelt ist.
      Klappt nicht immer, aber immer öfter.
      Ich weiß, das ist etwas OT, aber das geht mir dann automatisch durch den Kopf.

      Was mir da noch einfällt...
      Meine Eltern sind beide im Pflegeheim. Sie werden dort täglich gewaschen, weil Duschen und Baden nicht mehr geht.
      Und ich habe nie das Gefühl, dass sie unangenehm riechen...
      Nur mal als Denkanstoss

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von treasure ()

      Ich stelle es jedem frei seine Körperhygiene auszuleben,
      ich persönlich wasche zb meine Haare nur alle 2-3 Tage, die "Stinkestellen" kann man ja auch täglich mit nem Waschlappen angehen, die Füsse kommen ins Waschbecken oder in eine Wanne zum waschen. Dazu trage ich gerne Merinounterwäsche... :)

      Duschen geht auch mal ohne Chemie, einfach mal unters Wasser stellen, sich mal selbst liebkosend den Körper mit dem Wasser abreiben...

      Gut, ich bin ja auch nicht alltäglich, lebe gerne auch mal ne Zeit in der Natur wo man sich zu helfen wissen muss, und, wie @treasure meint, warmes Wasser ist ein Geschenk! Da steckt ne Menge Artbeit hinter, wir wissen es nur nicht mehr wert zu schätzen

      Jedem Tierchen sein plaisierchen

      Louis_XIV schrieb:

      ...

      Gut, ich bin ja auch nicht alltäglich, lebe gerne auch mal ne Zeit in der Natur wo man sich zu helfen wissen muss, und, wie @treasure meint, warmes Wasser ist ein Geschenk! Da steckt ne Menge Arbeit hinter, wir wissen es nur nicht mehr wert zu schätzen

      Jedem Tierchen sein plaisierchen
      Dazu dann noch von meiner Seite - wenn auch etwas OT:

      Mein Mann und ich sind Mittelalter-Fans. Und auf dem Märkten/Heerlagern hat man nicht immer ausreichend Möglichkeiten zu duschen usw.
      Da muss dann halt die Schüssel mit, im Idealfall über der Feuerstelle im Wasserkessel angewärmtem, sonst eben kaltem Wasser für die Morgentoilette herhalten.
      Auf dem Märkten habe ich erfahren resp. gelernt, dass man auch mit weniger auskommt.

      Causa11 schrieb:

      Deshalb muss aber in einer Frage nicht gleich ein tiefer gehendes Problem im Machtgefälle gesucht werden.

      Ich vertraue auch aber dennoch würde ich in diesem Bereich die Verantwortung nicht abgeben wollen. Das hat nichts mit mangelnder Devotion oder Problemen im Machtgefälle zu tun sondern schlicht mit dem abgesteckten Rahmen.
      Ich habe mit keinem Wort das Maxhtgefälle in Frage gestellt!

      In meinem erste Post fragte ich explizit nach, ob es die gleichen Vorstellungen bezüglich der Beziehung gibt.

      Wenn der Rahmen abgesteckt war und akzeptiert wurde, dann muss der Herr wohl mit dem ggf mehrfachen täglichen duschen leben.

      Für mich, wäre das Einschränkung die ich nicht hinnehmen wollen würde und würde es für mich in einer Beziehung ausschließen.
      Denn mir würde eine gewisse Maß an Devotion fehlen, wenn bei solchen Themen schon Diskussionsbedarf besteht.

      Ich kenne auch keinen Dermatologen, der tägliches duschen befürworten würde, von daher sind die Gründe nachvollziehbar.
      Um es nicht unter jeden Beitrag schreiben zu müssen. Zwischen mir und den Meinen herrscht Einvernehmen und ich werde niemanden gegen seinen Willen, misshandeln, der Freiheit berauben oder sonst irgendwie Schaden zufügen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mirarce ()

      Naja, nur weil dir ein gewisses Maß an Devotion fehlen würde, wenn jemand sagt, er möchte täglich duschen, um sich in seiner Haut wohl zu fühlen, dann ist das deine Art des BDSM (Gor, wenn ich mich recht erinnere, nicht wahr?).

      Mein Partner kann über sehr viel bestimmen, aber die Körperhygiene gehört mir - denn ich stehe tagtäglich auf und muss mich in meiner Haut wohl fühlen, vor allem während meiner Arbeitstätigkeit. Und ob ich mich in meiner Haut wohl fühle oder nicht, das ist mein persönliches Empfinden und nicht das meines Partners. :yes:

      Ich für mich möchte jeden Tag duschen und nach sportlicher Aktivität auch zweimal am Tag.

      Es kann ja jeder für sich handhaben wie er möchte, jede Ds-Beziehung kann es für sich entscheiden, aber mein Hygieneempfinden kenne halt nur ich und wenn ich mich in meiner Haut unwohl fühle, dann wirkt sich das auf meinen gesamten Alltag aus.

      Hat das nun etwas mit fehlender Devotion zu tun?
      Ich denke nicht. :pardon:

      Alduradas schrieb:



      Für mich, wäre das Einschränkung die ich nicht hinnehmen wollen würde und würde es für mich in einer Beziehung ausschließen.

      Denn mir würde eine gewisse Maß an Devotion fehlen, wenn bei solchen Themen schon Diskussionsbedarf besteht.

      Ich kenne auch keinen Dermatologen, der tägliches duschen befürworten würde, von daher sind die Gründe nachvollziehbar.
      Ok, ich kenne keinen Dermatologen der es bei gesunder Haut als problematisch ansieht aber das war auch nicht die Frage.

      Bei solchen Themen? Welche Priorität welches Thema hat ist doch sehr individuell, also einzig der persönlichen Wertigkeit geschuldet.

      Auch wenn Du „mir“ schreibst involviert Dein Inhalt eine Wertung der Devotion ... zu wenig. Finde ich einfach schade. Gerade im Hinblick auf die Ausgangsfrage. Es klingt so ein bisschen nach richtig oder falsch.

      Aber der persönliche Rahmen ist immer richtig und wichtig.

      Um also nochmal zur Ausgangsfrage zurück zu kommen, liebe Threaderstellerin, wie sieht es denn jetzt aus, habt ihr nochmal gesprochen über Deine Bedenken?
      Im DS-Kontext ist die Sache für ich ganz einfach: Wenn ich finde, dass Subbie nicht gut riecht, dann ist duschen anbefohlen. Und wenn ich Subbie gut riechen kann, dann ist nicht duschen anbefohlen. Das kommt durchaus auch gerade dann vor, wenn wir intensiv zusammen waren, da finde ich ein bisschen "müffeln" sogar schön.
      Ich mag sowohl den "Frisch-geduscht-Duft" als auch den "Nicht-frisch-geduscht-Duft". Und was ich gerade mag, entscheide ich.

      Ich würde aber nie verlangen, dass Subbie müffelt, wenn z.B. ein Termin mit Kunden ansteht oder ein gesellschaftliches Ereignis. Deshalb kann meines Erachtens Dom das auch nicht auf bestimmte Wochentage festlegen.

      Zum gesundheitlichen Kontext kann ich nichts sagen, das müssen die beiden selber prüfen.
      Ich kann auch verstehen, dass tägliches und sogar zweimal-tägliches duschen als zu viel empfunden wird. Aber das ist wohl wirklich eine sehr persönliche Angelegenheit, die jeder etwas anders sieht. Mir reicht es, 2x mal die Woche zu duschen und die Haare zu waschen. Müffeln tue ich deswegen nicht und wenn doch, dann nehm ich nen Waschlappen und wasche mich damit und etwas Seife dazu. Ich mag selbst den Geruch von frischem Schweiss sehr gerne - gerade an meinem Partner z.Bsp. und der mag es auch an mir. Körpergerüche sind was wundervolles, solange noch nicht allzu alt und ranzig ;-). Persönlich finde ich, die Menschen heute übertreiben es mit der Körperhygiene total und schiessen damit auch ein Stück weit gegen die eigene Natur. Dreck ist sogar notwendig für das Immunsystem - mindestens in ganz jungen Jahren und das übertriebene Reinhalten des eigenen Körpers, sowie der Wohnumgebung, sorgen nur für mehr Krankheiten, als dass sie diese verhindern würde. Aber das ist meine persönliche Meinung und es kann es ja jeder halten wie er will.
      Umgekehrt hätte ich auch keine Freude dran, wenn mein Partner mir nun vorschreiben würde, ich müsste jeden Tag duschen. Aber dann würd vermutlich auch der Partner gar nicht zu mir passen ;) Tja.
      Normale Menschen haben keine Vorstellung davon, wie wunderschön die Dunkelheit ist.
      Wir wissen nicht welche Vereinbarungen die TE und ihr Dom getroffen haben.

      Deshalb fragte ich als aller erstes, ob denn beide die selbe Vorstellung von der Beziehung haben.

      Auch wenn ich davon ausgehe, dass erwachsene Menschen sowas klären, bevor sie eine Beziehung eingehen, kann es zu Missverständnissen führen.

      Dann sollte geschaut werden, dass diese Ausgeräumt werden.

      Wenn es geklärt ist, stellt sich die Frage, warum kann sie nicht folgen oder fällt es ihr so schwer und sie zweifelt.

      Für mich käme noch die Frage auf, warum will sie es in einem Forum klären.
      Ich hätte das Gefühl, sie kann/ will sich mir nicht anvertrauen, mit dem Problem.

      Für mich gäbe es an dem Punkt, erheblichen Gesprächsbedarf. In erster Linie um Vertrauen, Problembewältigung und dann erst um Duschgewohnheiten.

      Sind allerdings die Grenzen nicht vernünftig abgesteckt oder überschreitet der Dom das abgesteckte Feld, auch dann sind Gespräche notwendig die von der TE eingefordert werden müssten.

      Ich löse Probleme gerne an der Wurzel und nicht an der Oberfläche ;)

      Zur Devotion:
      Erst einmal ist das meine persönliche Einstellung, meine Vorliebe.

      Genau wie einige andere Charaktereigenschaften für mich in gewissen Maß notwendig sind.

      Alle Charakterwigenschaften und Neigungen kann man fördern, kann sie herausformen, unter der Voraussetzung das die Person es möchte und mitzieht.

      Vor einigen Wochen war ich mit einem Bekannten auf einer Veranstaltung.
      Er fesselte sein Bunny. Die ganze Aktion war technisch klasse und schön anzusehen.

      Sein Bunny ist allerdings masochistisch veranlagt, mag es gefesselt zu werden, ist aber kein bisschen devot. Was die beiden passend ist, was auch gar nicht anders angestrebt wird.

      Wir unterhielten uns im Anschluss, wir fachsimpelten.
      Im Gespräch erwähnte ich, dass mir die Devotion fehlen würde.
      Beide konnten es verstehen, sahen es allerdings nicht als Angriff, sondern lediglich als Äusserung meines Empfindens.

      Aus einem ganz einfachen Grund.
      Beiden ist Devotion nicht wichtig, beide streben es nicht an.

      Wenn sich jemand dadurch angegriffen fühlt, dass ich ein bestimmtes Empfinden habe, das ich gewisse Vorlieben habe, dann möge er bitte reflektieren warum das so ist.
      Um es nicht unter jeden Beitrag schreiben zu müssen. Zwischen mir und den Meinen herrscht Einvernehmen und ich werde niemanden gegen seinen Willen, misshandeln, der Freiheit berauben oder sonst irgendwie Schaden zufügen.
      Das könnte daran liegen, dass es so etwas wie "fehlende Devotion" im BDSM eigentlich nicht geben sollte, sondern nur passende und nicht zusammenpassende Partner.

      Im Ansatz ist das schon richtig, dass so jemand für dich zu wenig Devotion besitzt, aber der Ausdruck klingt wie jener, den so viele hier immer kritisch betrachten: keine richtige Sub, weil dieses und jenes nicht gemacht wird.

      Warum fragt jemand in einem Forum danach?
      Ja, gute Frage, warum gibt es hier im Forum so viele Themen? :gruebel:
      Warum teilte deine Sub sich damals hier im Forum mit?
      Weil man mit der besten Freundin nicht darüber reden kann?
      Man zuerst für sich entscheiden will, ob man sich vielleicht "zu sehr anstellt", weil man dieses oder jenes nicht möchte?

      Ich würde partnerschaftliche Probleme auch nicht im Forum besprechen, allerdings sehe ich das jetzt nicht als wirklich partnerschaftliches Problem.
      Außer Dom stellt Sub vor die Wahl: entweder du duscht jetzt nur noch alle zwei Tage, oder die Beziehung ist beendet.

      Man könnte ja auch überlegen, warum andere gewisse Aussagen anders auffassen, als sie gemeint sind. :yes:
      Die Moderation hat hiezu sogar irgendwo einmal einen Beitrag verfasst.

      Gefunden: Fragen an die Moderatoren
      Hallo,

      erstmal danke für die zahlreichen Antworten.

      Jeden Tag mache ich nicht Sport, aber in der Regel zweimal die Woche. Das kann ich eigentlich so legen, dass die Sporttermine auf die Duschtage fallen.

      Direkt körperlich arbeite ich nicht, wenngleich ich während der Arbeit auch öfter in Bewegung bin und in mehr oder weniger stressigen Situationen.

      Die Sache kam deswegen zur Sprache, weil ich in der geheizten Wohnung leicht schwitze und deswegen gerne in ärmellosen Tops rumlaufe. Dabei ist meinem Dom aufgefallen, dass meine Haut an den Oberarmen und Ellbogen etwas aufgeraut und trocken ist.

      Er meinte, das käme nur davon, dass ich viel zu oft duschen würde und deswegen meine Haut austrocknen würde. Ob er auch Hintergedanken dabei hegt, und meinen unverfälschten Körpergeruch einfach gerne mag, kann ich zumindest nicht ausschließen. Zwar vertraue ich ansonsten meinem Herrn, ein ausgewiesener Hautexperte ist er aber nicht.

      D/S spielt in unserer Beziehung eine Rolle, der im Laufe der Zeit auch immer mehr Bedeutung eingeräumt wurde, wenngleich das nicht heißen soll, dass ich total willenlos bin.

      Dass mein Dom für mich Entscheidungen treffen darf, stimmt schon und ist auch Teil unserer Beziehung. Das bedeutet aber nicht, dass ich mich bei tiefgehenden, z.T. auch folgenschweren Entscheidungen nicht äußern darf. Gegebenenfalls kann ich auch ein gut begründetes Veto einlegen. Mit Duschvorgaben hatte ich bisher noch keine Erfahrung, deshalb wollte ich hier im Forum gerne Meinungen lesen. Allerdings bin ich Kleidungsvorschriften schon gewohnt und erfülle die auch gerne. Wenn dabei etwas für mich grundsätzlich nicht in Ordnung geht, erwähne ich das ihm gegenüber.

      Der Tipp mit nicht ganz so warmen Wasser zu duschen ist auch gut, dankesehr!

      Es ist tatsächlich eine gewisse Umstellung für mich, habe aber diese Woche Dienstag und Donnerstag komplett duschfrei verbracht. Bisher komme ich damit auch gewissermaßen zurecht,auch wenn ich natürlich am liebsten jeden Tag unter die Dusche hüpfen würde – am liebsten vor der Arbeit und am Abend. Die Umsetzung der Einschränkungen werden jetzt aber erstmal von mir erwartet. Wir werden sehen in welchem Umfang dies dann Bestand hat.