Was erregt am Schmerz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Das ist eine gute Frage...
      Einerseits ist es dieses Gefühl des Ausgeliefertseins, was bei mir damit eng verbunden ist. Andererseits ist es das Spüren meines eigenen Körpers, der eigenen Reaktionen, der Wunsch immer etwas weiter zu gehen, die Grenze des Aushaltbaren auszuloten (das ist jedesmal anders). Und natürlich sind es auch die Reaktionen des Partners auf meinen Schmerz, die mich erregen.
      Lässt sich alles schwer in Worte verpacken, merke ich gerade.
      "Erfahrung ist das, was man hat, kurz nachdem man es gebraucht hätte."
      Doch, ich spüre durchaus eine sexuelle Erregung. Aber ich denke diese kommt durch das "Gesamtpaket" zustande. Ob ein isoliertes Schmerzerlebnis in einer Session, also ohne Zuwendung, ohne Reaktion des Partners, ohne dem Gefühl der Wehrlosigkeit bei mir zu einer sexuellen Erregung führen würde, bezweifle ich.
      "Erfahrung ist das, was man hat, kurz nachdem man es gebraucht hätte."
      Puuh, gute Frage. Als Dom füge ich meiner Sub so keine richtigen Schmerzen zu, da sie darauf nicht so steht.

      Wenn sie allerdings bei mir die Oberhand hat, steh ich total darauf, wenn sie mir auf den Hintern klatscht, gern auch mal fester. Aber an sich nur, wenn wir bereits mittendrin sind.

      Aber was reizt mich am Schmerz? Ist schwer zu erklären. Klatscht sie mir mal so mit gleicher Intensität einfach so auf den Hintern, ist das bei weitem nicht so heiß, wie in der expliziteren Situation. Also macht es wohl die Mischung aus purer Lust und Schmerz.
      LG

      JL
      Liebe @Noctua,

      darf ich fragen was Du mit "sehr früh" meinst?

      Früh in deinem Leben oder in der jetzigen Beziehung?

      Ich suche auch immer nach Worten wie sich Schmerz anfühlt der im Machtgefälle erlebt, so ganz anders wirkt, als sonst.
      Mich erregt Schmerz dann, aber immer im Zusammenhang mit meinen Herrn.

      Mich erregt es, dass es ihm so sehr gefällt und auch das für ihn aushalten ist erregend.
      Meiner SUB gebe ich Schmerz, weil ich ihn brauche. Verschiedene Arten von Schmerz lernt Sie kennen (und nicht jede davon ist unangenehm, anal genommen zu werden tut jeder Frau immer erst weh bevor der süße Schmerz nachlässt und etwas anderem weicht). Ich bringe Ihr bei zu lernen. Lustschmerz bei manchen Schmerzarten zu empfinden (je nach Intensität und Dosis von zB Schlägen mit der Peitsche, der Hand oder sonstigem haben erotische Wirkung, ohne zur Folter auszuarten) und meine SUB empfängt dafür u.a. sehr intensive sexuelle Höhenflüge, einen durch ihren Schmerz wilden, vor Geilheit entfesselten Mann, der sie in einer Heftigkeit nimmt, die ihresgleichen sucht und sehr intensive weitere Erlebnisse und Erkenntnisse über sich selbst in den Sessions.

      Der Schmerz der Bestrafung soll jedoch als Strafe hingenommen und empfunden werden.

      Was ich vollkommen ausschließliche ist psychischer Schmerz.
      Ich finde dies ist eine durchaus interessante Frage @Henny.
      Danke dafür :blumen:

      ...hat sie mich bisweilen auch das ein oder andere Mal beschäftigt... :yes:

      Vorweg... meine masochistische Seite ist noch nicht sonderlich ausgetestet, daher nur auf meine beschränkte Erfahrung rückblickend....

      Dem Gedanken an eine reine SM-Session kann ich nichts abgewinnen. Auch der Gedanke (salopp gesagt, denn natürlich ist auch eine SM-Session Facettenreich) eine Stunde nur den Hintern versohlt zu bekommen, reizt mich absolut nicht.

      Nun kommt das ABER...
      Im DS-Kontext reizt und erregt mich das durchaus. Ich geh da total mit @Promise, dass das Gesamtpaket das Maß der Dinge ist...
      - in welchem Kontext / Durchführung
      - das Mittel der Wahl
      - ist es eine Strafe
      - ist es weil ER da gerade einfach Lust zu hat
      - es für ihn auszuhalten oder eben auch weil verdient (Strafe)
      - welche Art von Schmerz

      ...was zu den Gedanken führte, vielleicht doch masochistischer zu sein als ich denke...

      Ein einzelner Punkt als Ursprung der Erregung ist für mich (bisher) nicht zu ergründen :pardon:
      Optimismus heißt rückwärts sumsi mit po :yes: :saint:

      Henny schrieb:

      Generell. Ich spüre dabei keine sexuelle Erregung, daher frage ich.
      Um direkten Schmerz (ohne den DS-Kontext dazu!) als erregend zu empfinden, gehört eine gewisse Portion Masochismus dazu. Bist du nicht maso, kannst du aus dem reinen Schmerz auch keine Erregung ziehen. :pardon:

      Hier schrieben schon einige, dass sie die DS-Komponenten kicken, die oft damit Hand-in-Hand gehen, das Ausgeliefertsein, oft hervorgerufen durch Fesselungen, oder auch der Wunsch ihrem Dom damit zu dienen, ihm das Ausleben seiner sadistischen Facetten zu ermöglichen, und deshalb dem Schmerz zu ertragen. Erregend sind für nicht-Masos eher die DS Anteile solcher Situationen.

      Wir haben zwei Leben. Das zweite beginnt, wenn du erkennst, dass du nur eins hast.
      ~ Mario de Andrade :coffee:
      @steinhart....das Anales Begehen bei jeder Frau zuerst Schmerz auslöst ....das kannst DU für DEINE Erfahrungen mit DEINEN Frauen sagen...ich erlebe das anderes...von Anfang an...*zwinkert

      Woran das liegt(Zeit,Vorbereitung oder vielleicht auch gewollt!!!!)...darüber könnte man nun philosophieren und Thesen aufstellen...aber das führt dann doch zu weit weg vom Thema...
      Das ist eine gute Frage, die mir Gelegenheit gibt, einigen neueren Eindrücken nachzuspüren.

      Ich habe lange gehadert, hab mich für überhaupt nicht masochistisch gehalten, dann wieder doch, nicht ein bisschen devot, dann wieder doch.
      Mein Partner hat gelächelt, ist diverse Schritte zurückgegangen, hat gewartet und immer wieder sein Ding mit mir gemacht.
      Ich habe den Schmerz immer wieder gesucht, obwohl er aus meiner Sicht keine Lust ausgelöst hat. Das Aushalten schon eher. Es war mir aber auch schnell alles zuviel.

      Ich bin misstrauisch und sehr langsam, was Beziehungen angeht. Und so hat es Jahre gedauert, bis ich angefangen habe, über die Freude am Risiko hinaus, mich ihm anzuvertrauen. Jetzt erst kann ich mich fallen lassen und werde ein Pudding unter seinen Händen. Und jetzt erst kann ich Schmerz genießen und ihn herbeisehnen. Und es glimmen erste Funken von Lust auf.

      Ich glaube, man sollte sich nicht in Schubladen packen oder packen lassen. Meine Erfahrung ist aber auch, dass man auch nichts ausschließen sollte.
      Ich weiß ja nicht, wie lange dein Partner und du sich kennen.
      Aber ich würde mal abwarten...
      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Was mich am Schmerz erregt?
      Erregt er mich überhaupt?

      Das waren und sind, zum Teil bis heute, Fragen die ich mir stelle.

      Mein Kopf spricht eine sehr deutliche Sprache, in Punkto Schmerz. Ich mag und ich brauche ich nicht.

      Führt der Schmerz zu sexueller Erregung oder ist es was anderes? Das beherrscht werden, ausgeliefert sein...

      Für mich, @Henny, ist es so, dass der Schmerz selbst mich nicht kickt.
      Ich nehme ihn an und genieße es, ihn ertragen zu dürfen, für ihn. Das sanfte heranführen an Schmerz, austesten was geht, Grenzen verschieben, erweitern, gehört für mich dazu.

      Mein Körper reagiert ganz anders auf Schmerz als mein Kopf. Körperlich erregt es mich extrem.
      Masochistisch bin ich nicht, aber im D/s Kontext, richtig dosiert und geführt, halte ich Schmerz nicht nur aus, er erregt mich auch.
      ~Die kostbaren Dinge, die ein Mensch sammeln kann, sind nicht Gold und Edelsteine. Es sind die Erinnerungen, die Erfahrungen und die kleinen Muscheln vom Strand~