Klarnamenpflicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Klarnamenpflicht

      Wenn jeder meinen realen Namen sehen würde: 158
      1.  
        Ich würde in Zukunft einfach nur länger darüber nachdenken, was ich schreibe! (1) 1%
      2.  
        Ist mir egal, ich steh dazu was ich zu sagen habe und das kann jeder und jede sehen und lesen. (14) 9%
      3.  
        Das käme ja einem Zwangsouting gleich. Nicht jeder muss ergoogeln können, dass ich hier im Forum bin. Ich würde mich zurückziehen. (124) 78%
      4.  
        Ich würde eine Möglichkeit suchen, trotz des Gesetzes unter einem Nickname zu posten. (19) 12%
      Es wird ja schon wieder einmal über eine Klarnamenpflicht im Inet diskutiert.

      Nur mal angenommen, diese käme und wäre so gefasst, dass Ihr auch hier im Forum und auf ähnlichen Seiten bei jedem Post Euren richtigen Namen anzeigen lassen müsstet, für jeden immer und für alle Zeit sichtbar. Was würdet Ihr tun??
      Seitdem ich perfekt bin, hält sich meine Arroganz in Grenzen!
      Meinen realen Vornamen würde ich veröffentlichen, meinen kompletten Namen nicht. Wie der Vorredner schon schrieb: es gibt einfach Personenkreise in meinem Umfeld die müssten nun wirklich nichts über meine sexuellen Neigungen und Bedürfnisse wissen. Seien es nur mal angenommen Jugendliche/deren Eltern bei denen ich Übungsleiter bin oder auch beruflich Klienten oder Kollegen... Ne, das würde für mich nicht funktionieren
      Wieder so ein (unüberlegtes) Ding, das den viel beschrieenen Datenschutz unterhöhlt.

      Wobei ich es im Grunde in Ordnung finde, denn was da an Hass und Hetze im Netz abgeht - kein Wunder, dass da versucht wird bisschen zu regulieren.
      Nur möchte auch ich nicht, dass jeder der es will mich auf Anhieb im Netz findet und um meine merkwürdigen Ansichten und Kinks weiß.

      Aber ich bin auch der Meinung - der Betreibär kann da sicher was zu sagen - wer sich ordnungsgemäß registriert hat, ist im Ernstfall auch mit schrägem Nick zu erkennen.



      Edit, nach ein bisschen mehr drüber nachdenken: Allerdings ist mein Klarname mittlerweile mit meiner virtuellen Identität so verknüpft, da ist es relativ einfach eine Verbindung herzustellen. Zum Glück hab ich bisher aber kaum Nachteile davon gehabt.
      Und jemandem mit fundierten Kenntnissen der Materie IT wird es keinerlei Probleme machen, tiefer zu suchen und Fakten zu finden, die man meint, sie wären nicht für jedermann erkennbar.
      Ich war während meiner Schulzeit von Mobbing (was es damals unter diesem Begriff noch gar nicht gab) betroffen, dies hätte fast so weit geführt, dass ich heute kein Abitur hätte ... ich weiß, wie Menschen sein können und deshalb: ich würde mich zurückziehen denke ich ... nicht jeder muss so Privates von mir wissen bzw. ich möchte selbst entscheiden, wer was weiß. Ich muss anderen nicht auf einem Silbertablett präsentieren, was evtl. (und wenn auch nur hinter vorgehaltener Hand) gegen mich verwendet werden kann.
      "Until I next see you, Safe Home will you go." (an der Wand eines irischen Pubs gelesen)
      Wahrscheinlich mache ich mir weniger Gedanken, weil es sich - Zitat meine Frau - nicht um einen Namen, sondern um einen "Sammelbegriff" handelt.
      Das führt manchmal so weit, dass ich Mahnungen und Rechnungen eines Namensvetters aus der selben Stadt erhielt.
      Viel störender, als dass mein Name in irgendeinem Forum auftauchen würde, empfinde ich es, dass z. B. ein höherer NPD-Funktionär den selben trägt.
      I'm not the hero, you wanted - I'm the monster, you needed.
      Also mir wäre es egal, ob jemand im Internet auf meine Neigungen stößt. Das mag daran liegen, dass ich noch nie schlechte Erfahrungen gemacht habe, wenn ich mich jemandem mitgeteilt habe. Oder daran dass ich eh nicht der Norm entspreche und sich bei mir einfach keiner mehr wundert ;)

      Und jetzt kommt das große Aber:

      ABER!

      ich reagiere bei sowas allergisch. Da kommt direkt der Beißreflex, dass ich mir das nicht von irgendeinem Schreibtischtäter oktroyieren lasse. Es gibt immer Mittel und Wege sowas zu umgehen, falls nötig.
      "Weißt du, was passiert, wenn man sich immer alle Türen offen hält? Dann zieht's, mein Freund!"
      - Das Känguru | Die Känguru Offenbarung -
      Da ich in der Öffentlichkeit arbeite und mein Name in der Kombination Vor- und Nachname einmalig in Deutschland ist, müsste ich mich zurückziehen...solange ich noch arbeite.
      Nachbarn und sonstwer...viel Spaß beim googeln. Da hätte ich kein Problem mit.
      Aber die Leute im Kiga unserer Kleinen müssen nicht alles wissen.
      Hoffen wir also das diese Überlegungen überflüssig bleiben.
      Mit Leidenschaft - Leiden schafft :popo_versohlen:
      Ich würde, wie sicher die meisten, mich zurück ziehen.

      In einer Grossstadt wo keiner gross den anderen kennt, mags vllt noch ok sein, aber aufm Dorf, wo jeder jeden kennt, das würde dann schnell zum Spiesruten lauf.

      Wir leben zwar in Zeiten wo sich vielen geändert hat im Gegensatz zu früher, aber bestimmte Sachen gehen halt keinem was an.
      Wenn ich jemanden sagen möchte wie ich heisse und wo genau ich wohne etc dann entschide ich das, ansonsten ist das sofort ein no go
      Grade hier kann ich mich im geschützten Rahmen austauschen. Es gibt Menschen im meinem Umfeld, die wissen nichts von meiner Neigung. Und das möchte ich so beibehalten. Ich möchte selbst entscheiden, wem ich meinen Namen verrate.

      In anderen Foren, die nichts mit BDSM zu tun haben, habe ich kein Problem, mit meinem Klarnamen aufzutreten. Aber für mich ist das hier ein sensibler Bereich und da möchte ich einen gewissen Schutz genießen.
      Ich würde mich definitiv zurückziehen.
      Wäre es für jeden möglich , mich und meine Neigung zu ergooglen , würden damit auch meine mir liebsten Menschen ggf. angreifbar werden .
      Vor allem auch Menschen , die sich den etwaigen Konsequenzen nicht erwehren könnten .
      Ginge es nur um mich , wäre es mir relativ egal.
      Insgesamt , im Bezug auf Meinungsäußerungen , wäre das für mich völlig in Ordnung .
      Schaut man sich so manche Diskussionen auf FB oä an , wäre was gut , wenn der Ein oder Andere nicht in der Anonymität verschwinden könnte .

      Books schrieb:

      Eine Möglichkeit fehlt, das Forum kann geschlossen werden, und nur für registrierte Besucher zu lesen sein.
      dann müsste der neue oder die neue sich halt verifizieren lassen um aus einem öffentlichen Teil indem nix verfängliches stehen muss in den geschlossenen Teil zu gelangen.
      Naja, zum einen macht es ja schon mal eine gewisse Aussage, überhaupt bei einem Forum zu einem bestimmten Thema angemeldet zu sein und lässt ziemliche Rückschlüsse auf die Persönlichkeit zu.

      Zum anderen, dass ist nun auf Facebook oder Twitter zu beobachten: Gerade Menschen, die nicht gerade freundlich gesinnt sind, haben keine Probleme, mit ihrer moralisch ja ach so übergeordneten Meinung identifizierbar zu sein. :pardon:
      Seitdem ich perfekt bin, hält sich meine Arroganz in Grenzen!
      Ich wäre hier SOFORT weg.

      Btw, wer kann auf die Idee und welchen Nutzen sollte Klarnamenpflicht bringen? Mir fiele lediglich Arbeitsersparnis für die Mods ein.

      nochmal edith: Ich verfahre wie scorpio, in anderen, zb. fachbezogenen Foren trete ich meist unter meinem Klarnamen auf.

      Aber dieser Bereich hier berüht zutiefst einen Wesenskern von mir, den ich auf keinen Fall irgendwelchen Googlern offenbaren will....
      Ich würde mich vermutlich zurückziehen. Die Idee, das irgendwie zum umgehen, klingt zwar gut, aber ich werde hoffentlich noch ein paar Jahrzehnte leben - wer weiß, was dann alles technisch möglich ist, um meine Umgehung zu umgehen. Mir ist klar, dass Geheimdienste, Werbe-Algorithmen und IT-Fachleute mich wahrscheinlich auch heute schon identifizieren können, dagegen kann ich auch nicht viel tun. Aber wenn ich 2035 mal ein Vorstellungsgespräch habe, soll meine Neigung nicht oben auf der Mappe des Personalers stehen.
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
      Das mit der Klarnamenpflicht geht nicht vom Forum aus, sondern wird seit einiger Zeit in der Politik immer wieder diskutiert, gerade wegen Hassbotschaften, Beleidigung von Politikern im Internet usw.

      Da, solange ich nach geltendem Recht niemandem damit schade, mein Freizeitverhalten und insbesondere mein Liebesleben niemanden etwas angehen, würde ich überhaupt keine Foren usw. mehr nutzen.

      Ich möchte nicht, dass Menschen (Chef, Kollegen, Nachbarn... ) nur meinen Namen bei Google eingeben müssen, um sofort sehr private Informationen über mein Leben bekommen zu können. Ich bin z.B. aus diesem Grund auch nicht bei Facebook.

      "Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht".
      ~ Jean-Paul Sartre ~
      Meiner Meinung nach reduziert Klarnamenpflicht den Hass im Netz nicht. Bei Facebook sind viele mit Klarnamen, was sie nicht davon abhält, rassistische, menschenverachtende und strafwürdige Dinge zu posten.

      Von daher bin ich deutlich dagegen. Schon in meinem eigenen Interesse (Ich achte schon darauf, möglichst nicht googlebar zu sein), aber auch im Interesse anderer. Menschen, die sich im Netz gegen rechts engagieren, gegen Rassismus und gegen viele andere Dinge - das würde sie nicht schützen.
      Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. (Rut 1,16)