Chaos im Kopf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Chaos im Kopf

      Hallo zusammen,
      dies ist mein erster Beitrag hier und ich erhoffe mir ein paar Anstöße um das Chaos in meinem Kopf zu ordnen.

      Ich lebe aktuell in einer Beziehung und bin eigentlich glücklich. Dieses „eigentlich“ ist dabei der Punkt der mir seit mehreren Monaten echte Bauchschmerzen verursacht.

      Seit einer Erfahrung die im Nachhinein eindeutig dem Bereich BDSM, Schwerpunkt DS zuzuordnen ist frage ich mich immer wieder ob eine normale Beziehung das ist was mich glücklich macht. Ich habe jeden Grund glücklich zu sein und doch sehne ich mich danach die Sub die in mir schlummert rauszulassen. Aktuell ist es auch weniger ein schlummern, eher ein lautes Schreien.
      Die Hingebung und das Bedürfnis mich meinem Partner so hinzugeben und zu unterwerfen ist momentan übermächtig und es fällt mir verdammt schwer eine Entscheidung zu treffen, eben weil ich gerade nicht ganz klar sehen kann und meine Gedanken ziemlich festgefahren sind.
      In 3 Wochen steht die Entscheidung an ob ich meine Wohnung aufgebe und je näher der Termin rückt desto mehr sehe ich mich gezwungen eine Entscheidung zu treffen, zu welchen Gunsten auch immer. Noch wäre eine Trennung ohne große Schwierigkeiten möglich.

      Das ganze ist natürlich eine Entscheidung die mir hier niemand abnehmen kann, das muss ich allein für mich entscheiden. Daher erhoffe ich mir einfach ein paar Denkanstöße oder vielleicht Erfahrungen von Mitgliedern die ähnliche Kämpfe mit sich selbst ausgetragen haben.
      Jetzt schonmal herzlichen Dank an jeden der sich die Zeit genommen hat den, doch etwas lang geratenen, Text zu lesen und mir eine Antwort dazulassen.
      Liebe Grüße
      Eigentlich, hast du dir deine Frage mit dem eigentlich schon selbst beantwortet.
      Wenn was fehlt gehts auf Dauer nicht gut`und da du klar weißt, dass du diese Seite in Dir befriedigt haben möchtest, dann ist der Entschluss doch eigentlich klar.
      Sicherheit und Geld sind nicht alles und wer weiß vielleicht ist dieser Schritt, genau der richtige.
      - ~ * The only straight thing about me * ~ -
      - ~ * is my jacket * ~ -
      :thumbsup:
      Herzlich willkommen! :blumen:
      Zwei Sachen fielen mir gleich ins Auge:
      Das Wort eigentlich..
      Eigentlich ist so ähnlich wie " Nett, was ja bekanntlich die kleine Schwester von....Du weisst was ich meine...

      Das zweite ist, das du nicht von deiner Beziehung geschrieben hast.
      Redet ihr darüber?
      Wenn du eigentlich glücklich bist, dann wäre das doch das erste!
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !
      Liebe @dark desires

      du schreibst „Seit einer Erfahrung die im Nachhinein eindeutig dem Bereich BDSM, Schwerpunkt DS zuzuordnen ist frage ich mich immer wieder ob eine normale Beziehung das ist was mich glücklich macht“

      Auf die Gefahr hin mich hier unbeliebt zu machen, aber ich persönlich bin kein Fan davon, sofort die Flinte ins Korn zu werfen und immer gleich von Trennung zu sprechen. Da bin ich ganz bei @Majasdom. Falls du es noch nicht getan hast, sprich mit deinem Partner oder schreibe ihm einen Brief, in dem du schreibst, was dich beschäftigt.

      Zum anderen: Du sprichst, du hast EINE Erfahrung gemacht. Wie viel hast du denn schon ausprobiert? Weißt du wirklich, was du willst? Wunsch und Realität sind oft zwei verschiedene Dinge. So wie ich das lese, stehst du ganz am Anfang einer Entdeckungsreise. Gib dir die Zeit, zu entdecken, was du willst, bevor du alles auf eine Karte setzt.

      Viele Grüße
      die Nachtwanderin
      Guten Morgen und danke für die bisher schon so zahlreichen Antworten und die Liebe Aufnahme hier :) Ich weiß es gibt hier kein richtig oder falsch, egal welche Entscheidung ich treffe es wird sowohl positive als auch negative Seiten geben. Ein Patentrezept hierzu gibt es sowieso nicht.

      @Majasdom Das eigentlich habe ich tatsächlich bewusst gesetzt, da es ganz gut auf den Punkt bringt was gerade in mir vorgeht ?( . Mit meinem Partner habe ich über das Thema BDSM gesprochen. Er ist auch soweit möglich auf mich eingegangen, hat mir jedoch zu verstehen gegeben, dass dieser Punkt von seiner Seite aus quasi das Limit ist und er weiter nicht gehen möchte.

      @Nachtwanderin das hat nichts mit unbeliebt machen zu tun. Ich habe ja bewusst gefragt um verschiedene Meinungen, in welche Richtung auch immer gehen und bin für jeden Input dankbar der mir hilft meine Gedanken etwas zu ordnen. Das Wunsch und Realität nicht unbedingt harmonisieren ist mir auch sehr deutlich bewusst. Gerade dass macht es so schwierig hier eine klare Entscheidung zu treffen.

      Ich bin ein sehr kopflastiger Mensch und mir fällt es tierisch schwer meinen Kopf auszuschalten und meine Gedankenspiralen abzuschalten. Habe ich ein Thema dass mich beschäftigt geht es mir so lange nicht aus dem Kopf bis ich eine zufriedenstellende Lösung gefunden habe. Da es diese hier aber gerade nicht gibt ist es ziemlich schwer eine Entscheidung zu treffen. Habe ich eine Entscheidung getroffen ist das bei mir wohlüberlegt und es gibt auch kein Weg zurück.
      Für weiteren Input bin ich jederzeit sehr dankbar, bis dahin bin ich mal weiter im Monolog mit mir selbst :blah:

      dark desires schrieb:

      Mit meinem Partner habe ich über das Thema BDSM gesprochen. Er ist auch soweit möglich auf mich eingegangen, hat mir jedoch zu verstehen gegeben, dass dieser Punkt von seiner Seite aus quasi das Limit ist..
      Dann ist der Punkt ja schon besprochen.
      Das Problem aus meiner Sicht:
      Du möchtest in Richtung BDSM gehen. Dieses Verlangen scheint offensichtlich so groß zu sein, das du das hier thematisierst, deinen Wohnortwechsel in Frage stellst und eine Trennung zumindest in Erwägung ziehst.
      Er kommt dir etwas entgegen, zieht aber schon jetzt ein Limit. Wie mir erscheint, macht er das bis zu einer Grenze für dich.
      Von Lust oder Spaß daran kann ich nichts lesen.
      Wenn meine Partnerin ohne Lust meine Bedürfnisse erfüllen würde, wäre bei mir schnell die Luft raus.
      Willst du das das für für dich langfristig?
      Überlege es dir genau! Wenn du diese Sehnsucht in dir trägst, wird sie irgendwann durchbrechen.
      Dann wirst du eventuell später ziemlich viel Porzellan zerbrechen, was jetzt wohl einfacher und schmerzloser zu machen wäre.
      Wenn du den Stöpsel der Flasche rausgezogen hast, bekommst du den entwichenen Geist nicht wieder eingesperrt.
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !
      du hast außerhalb deiner bestehenden Partnerschaft die Erfahrung gemacht?
      Welche war das? Mit einem anderen Menschen?
      Erfahrungen sammeln ist gut, auch wenn sie überraschend kommen oder mal negativ sind. Was du daraus machen kannst, ist deine Entscheidung.

      Was ich aus eigener Erfahrung sagen kann, hat dich ein BDSM-Ereignis ersteinmal überrumpelt und geflashed, wird es schwer bis unmöglich diese Geister wieder zum Verstummen zu bringen.

      Mir war es nicht möglich.....

      Nichts desto trotz wünsche ich dir alles gute, egal wie dein Weg aussehen wird. Aber! Lies dich hier ein, schau dir andere Schiksale an und lerne aus ihnen, bevor dir unnötige Erfahrungen passieren.

      MfG Talon
      :dance:
      @Majasdom deine Beschreibung betrifft es sehr gut, der Stöpsel ist raus und aktuell gibt es noch wenig Porzellan zu zerbrechen. Das macht es einfacher wenn auch nicht weniger schmerzfrei

      @Talon das ganze liegt schon etwas länger zurück, weit vor der aktuellen Beziehung. Ich hatte eine Affäre mit vielen DS-Elementen. Zu dem Zeitpunkt konnte ich das ganze tatsächlich nicht zuordnen, ich habe die Zeit einfach genossen. Im Nachhinein hab ich mir dann irgendwann mal Gedanken gemacht, ein bisschen recherchiert um dann festzustellen welchem Bereich ich das ganze zuordnen kann. Es hat bei mir genau das getan was du beschreibst, mich geflashed.

      dark desires schrieb:

      ich habe die Zeit einfach genossen.
      weil es sich wohl richtig angefühlt hat. Wenn Du das mit Deinem jetztigen Partner nicht bekommen kannst........ist er dann der Richtige für die Zukunft...die nächsten Jahre?!

      Wenn die Büchse der Pandore geöffnet ist kann man nicht zurück - so meine Erfahrungen......

      Wenn Du tief in Dich hineinhörst....und fühlst.......fühlt sich die Beziehung richtig für Dich an?...bekommst Du Deine Bedürfnisse befriedigt.......auf Dauer?

      ...oder wäre es nur der "sichere" Weg...momentan?
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.
      @newbarbie danke für die Denkanstöße, das hilft mir wirklich weiter mein Chaos zu ordnen.
      Das mit dem sicheren Weg ist mir zum Glück kein Hindernis. Ich habe vor einigen Jahren eine langjährige Beziehung aufgelöst, wo unter anderem eine gemeinsame Immobilie, Haustiere und noch einiges mehr dranhing. Ich bin aktuell wohl ziemlich verunsichert weil meine Neigungen von bisherigen Partnern immer als unnormal abgestempelt wurden und ich gerade erst realisiere dass dies nicht der Fall ist und ich mich dafür nicht schämen muss.
      Rede mit ihm und sag das was du empfindest. Das du dir unsicher bist, das Dir etwas fehlt. Auch wenn du dich nicht traust, auch wenn du Angst vor seiner Reaktion hast. Wenn du nicht mit ihm reden kannst, schreib ihm was dich bewegt. Es wäre auch ihm gegenüber nur fair wenn er weiß woran er ist.
      Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen. Astrid Lindgren
      @Abigail Ich habe bereits mit Ihm gesprochen. Bei Ihm ist jedoch das Limit erreicht wie weit er gehen will und das ganze ist für Ihn definitiv kein Thema. Er ist schon etwas auf mich eingegangen, aber seine Grenzen liegen doch deutlich unter dem was ich mir wünsche.

      Ich will Ihn da auch garnicht ändern, bzw. ihn zu irgendwas zwingen. Würde bei mir selbst auch nicht funktionieren. Selbst Wenn ich es selber wollen würde ich könnte nicht den dominanten Part einnehmen, damit würde ich mich zu sehr verstellen und eine Rolle spielen und das wahrscheinlich noch schlecht dazu.

      Ich muss akzeptieren, dass er das nicht möchte und das es kein Thema ist. Was mir noch fehlt ist die Entscheidung wie Ich für mich damit umgehe, ob ich meinen Weg weitergehe mit Ihm und lerne zu akzeptieren dass es kein Thema sein wird oder Ihn jetzt gehen zu lassen.
      Die Entscheidung kann mir hier niemand abnehmen, eure Antworten sind für mich eher eine Hilfestellung, für mich zu reflektieren welchen Weg Ich gehen möchte.
      Ich denke was keine Option ist, ist genau so wie es jetzt ist in dieser Beziehung zu bleiben oder gar noch zusammen zu ziehen. Die Sehnsucht nach BDSM wird nicht mehr weg gehen.

      Wenn das aber abgesehen von BDSM genau der Partner ist, den Du haben willst, dann würde ich nicht sofort aufgeben und reden, reden, reden. Ich bin recht strikt dabei, Dinge zu beenden, welche mir nicht gut tun, aber ich mache das nie ohne vorher Lösungen gesucht und probiert zu haben. Es gäbe dann aber vermutlich nur zwei Lösungen innerhalb dieser Partnerschaft: Entweder er kann sich doch noch in das Thema einfinden oder ihr öffnet die Beziehung. Ob Du das so willst und ob er das will muss dann jeder für sich entscheiden.
      Besondere Menschen erkennst Du darin, dass sie Dich berühren ohne die Hände zu benutzen
      Hallo Darki,

      also ich bin ja dafür, dass man auch zu Kompromissen bereit ist, wenn es dir große Liebe ist. Wäre doch schade, wenn eine Beziehung scheitert, wegen ein paar Kleinigkeiten in denen man nicht übereinstimmt. Aus sehr schmerzhafter Selbsterfahrung bin ich aber zu der Meinung gekommen, dass BDSM ausleben oder nicht ausleben können - keine Kleinigkeit ist.
      Ich glaube ich würde erstmal die Wohnung nicht aufgeben und nochmal ausloten, was geht und was nicht. Manche zum Beispiel sind in offenen Vanillabeziehungen und haben einen Dom als Zweitbeziehung. Wäre das ein Modell, welches für euch denkbar ist?

      Liebe Grüße
      Simon
      Alle guten Dinge haben etwas Lässiges und liegen wie Kühe auf der Wiese.
      Friedrich Wilhelm Nietzsche
      Guten Morgen,
      die Beziehung zu öffnen ist für mich keine Variante. Ich mache mir über alles immer viel zu viele Gedanken und hätte dann dem gerade nicht anwesenden Partner immer ein schlechtes Gewissen, selbst wenn er zu 100% dahinter stehen würde.
      Ihr spiegelt mir größtenteils wieder was ich innerlich vermutlich schon länger weiß aber einfach noch nicht wahrhaben wollte/will. Ich füge anderen einfach nicht gerne Schmerz zu, aber da muss ich dann wohl durch :S Zu bleiben und mit so weiter machen führt langfristig gesehen sicher zu mehr Schmerz
      nichts ist schlimmer als die Untätigkeit, es wird schmerzhaft für euch beide, ja, aber du wirst dich dauerhaft wohler mit deiner Entscheidung fühlen.
      Ihr habt euch gefunden, eine schöne Zeit miteinander verbracht und dabei festgestellt das ihr gut zusammen passt, es dennoch nicht ausreicht um zusammen zu ziehen oder noch mehr.
      Ich wünsche euch, das ihr beide schnell über eure Trennung hinwegfinden werdet.
      Und ich wünsche Dir, das du mit deinen Neu gefundenen Prioritäten einen zu Dir passenden Partner findest.

      MfG Talon
      :dance: