Neuling, viele Fragen nach Session

      Ich habe jetzt eine ganze Weile überlegt, ob und was ich zu diesem Thema schreiben will. Teilweise nimmt der Thread jedoch eine Richtung, die ich besorgniserregend finde, daher möchte ich gern Stellung beziehen.

      Auch wenn ich es auf jeden Fall wichtig finde, im Nachhinein zu überlegen, welchen Anteil man an dem Geschehen hatte, was man vielleicht hätte tun können, um es zu vermeiden, und vor allem, wie man zukünftig vorbeugen kann, bleibt ein Punkt meiner Ansicht nach zentral: Es gab hier ein Opfer und einen Täter. Die Tendenz, das Verhalten, die Handlungen, die Kleidung, die Entscheidungen, den Lebenswandel etc. des Opfers zu hinterfragen, ist gesellschaftlich leider sehr weit verbreitet. Es sind aber nicht die Entscheidungen des Opfers, die zu der Tat geführt haben, sondern die des Täters.

      Ja, natürlich kann man sich klüger oder ungeschickter verhalten, natürlich kann man sich vor manchem schützen, indem man immer auf Nummer sicher geht, aber im Grunde ist es nicht die Verantwortung des Opfers, sich vor Übergriffen zu schützen, sondern die des Täters, nicht übergriffig zu handeln.

      Und dass @Kitten80 hier einem erfahrenen Manipulator (ich bin sehr versucht, "Predator" zu schreiben) zum Opfer gefallen ist, finde ich relativ eindeutig. Er hat sie systematisch in eine Situation gebracht, in der es ihr schwerfiel, sich zu behaupten, zum Beispiel, indem er vorab schon angekündigt hat, dass er während einer Session keinerlei Diskussionon oder "ich will aber jetzt nicht" hören wolle, und ihr dann in der Situation selbst, als er etwas forderte, von dem Kitten zuvor explizit gesagt hatte, es käme für sie nicht infrage, ins Wort fiel und sie ermahnte, "jetzt bloß nicht diskutieren zu wollen". Das ist geplantes Überschreiten von Grenzen.
      In Kombination mit dieser Aussage: "Er sagt er habe das bewusst gemacht, weil er wissen wollte, wie ich reagiere wenn es um psychische Grenzen geht. Nun sagt er ich muss mir bewusst werden, dass diese Art der Auslieferung dazu gehört" finde ich das höchst missbräuchlich. Ja, er hat das offensichtlich sehr bewusst gemacht, weil solche Männer einen Blick dafür haben, wen sie manipulieren, wessen Grenzen sie missachten können, und das dem Opfer dann auch noch als "das muss so" zu verkaufen, ist einfach nur perfide. Ich habe den starken Verdacht, dass dem vermutlich einige Testballons vorausgingen, mit denen er ausgetestet hat, wie gut die TE darin ist, ihre Grenzen zu wahren (dass er sie "unbedingt kurzfristig kennenlernen" wollte, klingt für mich schon stark danach, dass er sie bewusst überrumpelt hat), dann die Uhrzeit, das seltsame Setting in seinem Auto(!), dass er ohne vorherige Absprache unvermittelt eine Session eingeläutet hat, etc., das alles spricht eine deutliche Sprache.

      @Kitten80 ich möchte etwas zitieren, was du geschrieben hast: "Nein, ich würde so nie über andere Missbrauchsopfer urteilen oder behaupten hättest Du mal." Das ist gut - und noch besser ist jetzt in dieser Situation, wenn du auch über dich nicht so urteilst. :empathy:

      Edit: Ich habe im Nachhinein gemerkt, dass mein Beitrag nicht konkret auf die eingangs zitierten Passagen eingeht, daher habe ich sie gelöscht.
      “To live is the rarest thing in the world. Most people exist, that is all.”
      ― Oscar Wilde

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von B'Elanna ()

      Hallo Kitten,

      da hast du ja echt was spannendes erlebt. Es ist jetzt schon spät und du hast ja auch schon viele Antworten bekommen, nur zu ein paar Punkten will ich was sagen:

      "Er sagt er habe das bewusst gemacht, weil er wissen wollte, wie ich reagiere wenn es um psychische Grenzen geht".

      Wow, also wenn das nochmal jemand zu dir sagt, dann trittst du ihn gegen ein empfindliches Körperteil* Und sagst dann freundlich lächelnd: "War nicht böse gemeint, Ich wollte nur mal sehen wie du mit so einer Reaktion umgehst" :engel:

      Nagut Spaß beiseite. Ihr hattet eine Abmachung wie ihr das erste Mal gestalten wolltet, und da hat er sich nicht dran gehalten.
      Er hätte ja vorher sagen könne: "Pass auf, ich halte mich im großen und ganzen an unsere Abmachung, aber für mich macht auch eine Grenzüberschreitung und das Austesten der Sub einen besonderne Reiz aus. Aber ich werde schon auf dich aufpassen". Dann hättest du dir überlegen könne, ob du dich auf sowas einlässt. (Kleiner Tipp: Fürs erste Treffen - tu es lieber nicht).

      Ich hab mich auch schon mit Subs getroffen und wir sind vom Chatkontakt direkt zum Spielen übergegangen (ich mag keinen Smalltalk) und ich erzähl dir mal wie ich das gemacht habe:

      Wenn wir uns sympatisch waren, haben wir genau besprochen:
      Was will sie auf jeden Fall gerne ausprobieren?
      Auf was ist sie neugierig, aber unsicher, ob sie das gleich beim ersten Mal machen möchte?
      Was sind Tabus?
      Wenn es etwas gab was ich gerne machen würde, aber von ihr gar nicht berdacht wurde, habe ich das vorgeschlagen. Aber vorher - nicht wenn wir schon mitten drin sind.

      Und aus all den Infos habe ich dann etwas gestrickt, was mir gefällt - udn auch für sie eine gute Erfahung ist.

      Ausserdem wollte ich wissen und das ist mir ganz wichtig: Was braucht sie für Rahmenbedingungen, um sich sicher zu fühlen?

      Bei einer jungen Frau war das mal, dass ich erst mit ihrem Vater sprechen musste. Eine andere hat alle paar Stunden ne Freundin angerufen, die sonst die Polizei geschickt hätte. Andere haben mir einfach so vertraut. Aber das entscheidet sie, was sie braucht, um sich sicher zu fühlen. Und entweder ist mir das zu blöd, dann wird das halt nix mit uns, oder ich mach mit. Aber auf jeden Fall halte ich mich an die Absprachen! Wie soll man denn sonst je Vertrauen finden? Also jeder soll ja sein BDSM ausleben wie er will. Aber man darf auch nicht vergessen, das manche "Doms" BDSM nur nutzen, um ihre Persönlichkeitsstörung zu verschleiern.

      Er brach die Session ab? Und dann? Ist er bei dir geblieben? Ist er gegangen?

      Du hast dich leer gefühlt. Das kann ich gut verstehen. Kann aber auch sein, dass das einfach eine Folge der intensiven Hormon- und Neurotransmitterausschüttung vom Vortag war. In anderen Situationen muss man das auch nicht überwerten. Aber in diesem Fall hast du natürlich eine massive Grenzverletzung erlebt.

      Nein diese Art der Auslieferung muss überhapt nicht dazu gehören. Selbst wenn du eine 24/7-TPE-Käfigsklavin bist im Inneren musst du einen Vertrauensbruch nicht hinnehmen.
      Und das alles was du erlebt hast, sagt überhaupt nix aus, ob du eine Sub bist oder nicht. Und lass dir das auch von niemanden einreden.

      Und nein ich finde du stellst dich nicht nur an, und ich bin froh, dass du damit nicht allein geblieben bist, sondern dir hier Feedback einholst.

      Liebe Grüße und pass auf dich auf
      Simon


      *Schienbein ;)
      Alle guten Dinge haben etwas Lässiges und liegen wie Kühe auf der Wiese.
      Friedrich Wilhelm Nietzsche

      B schrieb:

      Es gab hier ein Opfer und einen Täter. Die Tendenz, das Verhalten, die Handlungen, die Kleidung, die Entscheidungen, den Lebenswandel etc. des Opfers zu hinterfragen, ist gesellschaftlich leider sehr weit verbreitet

      Kitten80 schrieb:

      Licht aus und gute Nacht schönes Leben und zwar für immer.
      Daher sollte es auch gestattet sein, dem Opfer mal einen dezenten Wink mit der Dachlatte zu geben, wie leichtsinnig das Verhalten war.
      Das gehört für mich genauso dazu wie ein Dasein, Zuhören, gemeinsames Schweigen, eine Umarmung etc.

      B schrieb:

      Es sind aber nicht die Entscheidungen des Opfers, die zu der Tat geführt haben, sondern die des Täters.
      Wir können die Täter nicht ändern, jedoch können Projekte wie z.B. die Hauptseite und das Forum einen kleinen Teil dazu beitragen auf Risiken hinzuweisen um erst gar nicht in solche Situationen zu kommen.

      Simon Herbstsonne schrieb:

      Aber man darf auch nicht vergessen, das manche "Doms" BDSM nur nutzen, um ihre Persönlichkeitsstörung zu verschleiern.
      Du hast ja soooo Recht!!!
      Verschleierte Persönlichkeitsstörung!

      Das muss man aber erstmal als Devote erkennen können.

      Sind wir doch mal ehrlich! Ich als Devote war da zu oft zu unbedaft, gerade auch als Neuling, die brannte. Aber ich habe dies vor lange Zeit erkannt. Und irgendwo hat mich immer mein kleiner Schutzengel begleitet, auch bei meinen nicht so guten Erfahrungen ... die aber für mich wichtig waren, um zu lernen ... eben weil es mir Niemand sagen konnte .. oder weil ich eben nicht auf den gehört hätte. Man muss halt seine eigenen Erfahungen machen. Ist ein bisschen so wie bei einem Kind, dass die Welt entdeckt ... und nicht immer können die Eltern es vor allem Unheil schützen. Aber sie können immer für es da sein.

      lach ... oder so wie bei Aschenputtel: Die Schlechten ins Kröpfchen und die Guten ins Töpfchen.
      Hingabe (sowohl devot als auch dominant) ist ein Geschenk!

      Wer nicht dienen kann, der kann auch nicht führen … und … wer nicht führen kann, der kann auch nicht dienen!



      Und bevor ich jetzt meinen kleinen Beitrag an Kitten veröffentliche, den ich vor dem Lesen dieses Beitrags schrieb ...

      B'Elanna schrieb:

      Ich habe jetzt eine ganze Weile überlegt, ob und was ich zu diesem Thema schreiben will. Teilweise nimmt der Thread jedoch eine Richtung, die ich besorgniserregend finde, daher möchte ich gern Stellung beziehen.
      Stark!!! Dein ganzer Beitrag!

      ja ... sehe ich auch so ... einiges empfinde ich auch als besorgniserregend ... und gelinde gesagt auch unangemessen. Ich sehe es so, wenn sich schon jemand so outet und den Mut findet, hier von seinem Erlebnis zu berichten. Da muss ich doch nicht noch mit dem Knüppel drauf hauen, sondern Zuspruch und Verständnsi signalisieren. Was falsch gelaufen ist, hat Kitten doch schon selbst erkannt.

      Ist nur meine Meinung ... und auch mir hier egal, ob das von allen so verstanden wird oder nicht.
      Hingabe (sowohl devot als auch dominant) ist ein Geschenk!

      Wer nicht dienen kann, der kann auch nicht führen … und … wer nicht führen kann, der kann auch nicht dienen!



      Liebe Kitten ….

      Ich sitze gerade hier und lese Dein Erlebnis … und bin ehrlich gesagt wieder einmal schockiert … schockiert über „Dom`s“ die eben nicht behutsam mit einer Devoten umgehen … insbesondere nicht mit einer Anfängerin.

      Gleichzeitig fühle ich mich auch an mein letztes Mal erinnert (was wirklich nicht so lange her ist) … als selbst mir als Halberfahrene ein kleiner Fehler unterlief … und ich einfach etwas ganz Wichtiges vergessen habe. Nämlich:

      Ein Mann ist dann doch nur ein Mann, insbesondere dann, wenn er eine Devote vor sich hat … die Eintrittskarte für ALLES, was er gern ausleben möchte.

      lächel … und es war sogar einer von Gentledom, der behauptet hätte ein Gentleman zu sein und mir versprochen hatte, dass nichts passiert, was ich nicht auch möchte und wünsche.

      Was ich DIR unbedingt sagen möchte:

      Du wirst noch vielen begegnen, die sich als Dom bezeichnen … bevor DU für Dich entdeckt hast, was DU willst und was DU auf gar keinen Fall mehr willst.

      Vergesse aber bitte nie, dass ein Mann auch nur ein Mann ist … selbst wenn er DIR hundertmal sagt, ausgerechnet ER wäre anders als all die Anderen. Denn dem ist nicht so … und es gibt nur wirklich ganz wenige „Gute“ und/oder „Erfahrene“, die sich auch zu Recht als „Dom“ oder „Herr“ oder „Sir“ oder „Eigentümer“ oder als was auch immer sonst bezeichnen können ... zumindest das, was ich mir unter einem wahrhaften und echten Herrn vorstelle.

      Höre bitte IMMER auf DEIN Bauchgefühl! IMMER! Versuche es nicht mit Deinem Kopf zu überreden, weil man jetzt etwas von Dir erwartet … und weil DU es gern erleben möchtest.

      DU hast gar NICHTS … aber auch rein gar nichts falsch gemacht! Und DU bist definitiv nicht „bescheuert“! Du bist nur ein wenig an den „Falschen“ geraten (selbst wenn er Dich seiner Meinung nach aufgefangen hat, was mir oft nicht passierte) … und auch ich geriet zu oft an den „Falschen“ … obwohl ich immer allen irgendwie gewachsen war …

      Und trotz jeder nicht so guten Erfahrung habe ich auch aus diesen sehr viel lernen können … etwas Gutes ziehen können für mich und auf meinem Weg.

      Versuche einfach Dich mit Deiner Devotheit nicht „überrumpeln“ zu lassen … Ja, das ist schwer … aber es geht. Ein „Nein“ ist ein „Nein“ (auch wenn man es als Devote ganz „leise“ ausspricht) … gerade die Männer mögen doch auch die klare und direkte Sprache. Sage also nicht „ja vielleicht“ … sondern klar und deutlich „Nein!“, sei es auch noch so leise … aber sage es! Du bestimmst den Weg … kein Anderer und auch kein Dom, der zu schnell zu viel von DIR erwartet.

      Und für den Fall, dass Du nicht klar und deutlich „Nein“ sagen kannst (einfach weil DU am Brennen bist nach „mehr“) … wünsche ich DIR von Herzen, dass DU an einen guten und wirklich Erfahrenen gelangst. Man kann ihn erkennen … zumindest bilde ich mir das ein. Und zwar daran, dass dieser ein wenig auf die Bremse tritt … und unbedingt ganz von unten beginnen will … selbst wenn DU bereits Erfahrungen hast. Die Basics sind so ungemein wichtig … und jeder Herr ist anders.

      Lächel ... und nimm bitte aus dieser Erfahrung „das Gute“ mit.

      zB das mit dem „Subnamen“ … das finde ich zB sehr gut und zeigt beiden Seiten, in welchem Modus man sich gerade befindet und man kann entsprechend agieren.

      Versuche bitte das 1. Treffen wirklich an einem neutralen Ort abzuhalten. Ich weiß, auch das ist nicht immer einfach … aber ein Auto ist nicht neutral genug!

      Lach … und auch ich wurde vor kurzem wieder gemaßregelt, dass ich mich ein wenig dumm verhielt … obwohl ich es besser wusste, aber aufgrund meiner besonderen Umstände (Krankheit) es für mich einfach leichter zu händeln war. Was ich dir damit sagen will, selbst ein wenig Erfahrenen passiert es, dass diese sich nicht immer an die klugen Ratschläge halten.

      Daher höre einfach nur auf Dein Bauchgefühl.

      Und ich sage dir noch etwas: Dieser Master mit seiner Aussage

      Er sagt er habe das bewusst gemacht, weil er wissen wollte, wie ich reagiere wenn es um psychische Grenzen geht. Nun sagt er ich muss mir bewusst werden, dass diese Art der Auslieferung dazu gehört.
      Hat Unrecht!!!!

      Völliger Blödsinn bereits zu diesem Zeitpunkt psychische Grenzen austesten zu wollen!!! Ein „Guter“ würde dies NIE in diesem Stadium machen … NIE!!!

      Ja, es kann mit zu der Auslieferung gehören. ABER doch NUR wenn DU es auch so willst!

      Und ja ... ich sehe es auch wie DU. ER hat DICH und DEIN Vertrauen in übelster Weise missbraucht und manipuliert! Da kann er noch so oft und viel behaupten, er hätte 10 Jahre Erfahrung! Die meisten die als Dom´s unterwegs sind, verdienen es einfach nicht, sich so nennen zu dürfen. Sie haben zwar mal was gelesen und ein bissel Erfahrung gesammelt … aber verstanden, worum es bei BDSM wirklich geht (oder gehen sollte) ... haben sie nicht. Die meisten (nicht alle!) von ihnen sind dann doch nur einfach alte geile Böcke … lächel … verzeih bitte meine drastische Ausdrucksweise … aber so sehe ich das. Männer ... die IMMER ALLES haben wollen … sobald sich ihnen dazu die Gelegenheit bietet.

      Und wenn jemand Dich schon nicht in seiner Wohnung haben will ... aus was für Gründen auch immer … warum solltest DU dann ihn in Deinen Schutzbereich lassen??? (Außer Du wünschst dies auch wirklich.)

      Und ich sage Dir noch etwas … (und mir völlig egal, ob ich jetzt wieder von allen möglichen und unmöglichen angefeindet werde) … bitte merke Dir:

      DU bestimmst … nur DU allein … Niemand Anderes! Weil … DU verleihst die Macht über Dich … und viele vergessen einfach, dass diese Macht nur geborgt ist! Denn DU kannst sie auch jederzeit wieder entziehen!

      Ansonsten schließe ich mich in großen Teilen meinen Vorrednern an.

      Abschließend möchte ich dennoch gern etwas sagen. Und auch hier ist es mir wieder egal, was andere über mich und meine Aussagen denken mögen.

      LASS DIR von Niemanden sagen … von wirklich NIEMANDEN sagen, was DU zu denken und wie DU zu fühlen hast! NUR DU selber kennst DICH am Besten. Schau Dich hier im Forum um … vieles ist gut … und was nicht für DICH gut ist, das überlese einfach. Nimm das mit, was DU für DICH auf Deinem Weg brauchst und dann gehe Deinen Weg … egal wohin er Dich auch führen wird. Vertraue auf DICH!

      Und was Vertrauen anbelangt … lächel … den Meisten macht es doch Angst, dass Devote Vertrauen abgeben können und ich behaupte ... nur ganz besonders starke Persönlichkeiten bringen den Mut auf, dies auch zu tun. Diese müssen jedoch auch in sich gefestigt sein … über ein großes Selbstvertrauen in sich verfügen.
      (Ebenso gibt es auch nur sehr wenige, die sich wirklich der Verantwortung gegenüber der Devoten auch bewusst und bereit sind, diese auch übernehmen zu wollen. Denn auch das erfordert eine immense Kraft und Stärke, vor denen die Meisten einfach nur Angst haben, denn es bedeutet auch ungeheure große Arbeit! Ein "Guter" arbeitet mit seiner Devoten und dies kann manchmal sehr kräftezerrend sein ... für beide.)

      Lächel … und eigentlich macht es doch mehr Spass bzw ist für einen guten Dominanten doch wirklich das Ziel, eine starke und selbstbewusste Devote, die ihren Wert kennt (auch ohne dass sie damit haussieren geht) … zu unterwerfen, weil sie es von sich aus und freiwillig tut.

      Und höre bitte auf, Dich schlecht zu fühlen! Steh wieder auf und richte Dein Krönchen! Lerne einfach aus diesem schrecklichen Erlebnis für Dich. Denn DU bist echt gut! Du hast etwas Wesentliches für Dich erkannt. Das konntest Du doch aber nur, weil DU mutig genug warst, den Schritt zu wagen. Das ist mehr, als viele jemals tun werden!

      Und dass DU Mut hast, hast Du bereits damit bewiesen, von Deinem Erlebnis hier zu berichten. Für mich einfach nur stark! Und danke, dass ich Deine Geschichte lesen durfte.

      Ich wünsche Dir viel Glück und nur das Allerbeste. Lächel … und DEIN Besonderer wird DICH als DAS erkennen was DU bist … ein Schatz, den er gern zu seinem Juwel machen möchte!

      ♥lichst
      kleine shiava
      (oder aber auch)
      Sklavin der Sehnsucht


      PS
      Ein Gleichgesinnter sagte mir vor einiger Zeit zwei Dinge, vlt hilft es auch DIR:

      • Ein Gentleman erkennt den Wert seiner Devoten, auch ohne große Worte (und Taten) ... ein Prolet erkennt den Wert selbst dann nicht, wenn man es ihm aufschreibt.
      und
      • Hüte DEINE Reichtümer für DEINEN Besonderen!
      Hingabe (sowohl devot als auch dominant) ist ein Geschenk!

      Wer nicht dienen kann, der kann auch nicht führen … und … wer nicht führen kann, der kann auch nicht dienen!



      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von kleine shiava ()

      Und dazu

      B'Elanna schrieb:


      Ja, natürlich kann man sich klüger oder ungeschickter verhalten, natürlich kann man sich vor manchem schützen, indem man immer auf Nummer sicher geht, aber im Grunde ist es nicht die Verantwortung des Opfers, sich vor Übergriffen zu schützen, sondern die des Täters, nicht übergriffig zu handeln.
      fällt mir gerade ein Vergleich ein:

      Ist genau wie mit einem Vergewaltigungsopfer, dem man dann unterstellt ... aber ja doch, DU bist doch selber dran Schuld ... DU hast Dich doch so angezogen! Was natürlich völliger Blödsinn ist ... aber halt einfacher, eine Entschuldigung für seine eignen Schwächen zu finden und jemand anderem die Schuld für sein eigenes Fehlverhalten zu geben.


      Und das:

      Fanti schrieb:



      Daher sollte es auch gestattet sein, dem Opfer mal einen dezenten Wink mit der Dachlatte zu geben, wie leichtsinnig das Verhalten war.
      Das gehört für mich genauso dazu wie ein Dasein, Zuhören, gemeinsames Schweigen, eine Umarmung etc.

      Geht meiner Meinung nach gar nicht! Zumindest nicht von einem "Nichvertrauten" ... Dieses Recht haben nur "Vertraute" oder "Mentoren", denen man vertraut!

      Sorry ... aber darüber rege ich mich gerade echt auf ...

      Und wenn man schon seine Meinung unbedingt so kundtun will, dann sollte man vlt auch mal eine andere Wortwahl finden.
      Kitten hatte doch schom erkannt, dass etwas völlig schief gelaufen ist und sie einen Fehler gemacht hat. Ja und? ... Fehler passieren uns doch allen! Es ist doch nur die Frage, wie man mit den Fehlern umgeht, was und ob man aus ihnen lernt!

      Na ja ... es ist halt wie es ist ... es gibt Dinge, die ich mag und Dinge die ich nicht mag.
      Wir sind alles nur Menschen ... und ich bin die Letzte, die jemandem seine persönliche Meinung verbietet. Selbst wenn mir diese nicht gefällt und ich niemals so aggieren würde. Aber DAS musste ich jetzt mal sagen!
      Hingabe (sowohl devot als auch dominant) ist ein Geschenk!

      Wer nicht dienen kann, der kann auch nicht führen … und … wer nicht führen kann, der kann auch nicht dienen!



      Kitten80 schrieb:

      @phoibe

      ich finde du gehst ein wenig hart generell mit einer unerfahrenen Person ins Gericht. Nein ich habe nicht nein gesagt.
      Aber und da ist für mich als Anfängerin und BDSM Neuling einfach ein großes Problem ....
      Als er Befahl dass wir jetzt bei mir weitermachen wollte war ich nah dran, etwas einzuwenden, hier viel er mir ins Wort und ermahnte mich auch noch, jetzt bloß nicht diskutieren zu wollen. Wir erwähnten vorab auch im Gespräch, dass es in der Session keine Diskussionen gibt. Safeword ja ... aber kein bla bla warum ... und ich will aber jetzt nicht.
      Es setzte mich einfach immens unter Druck, ich ließ es auch gleich bleiben hier noch irgendwas einzuwenden. Da ja schließlich eventuell mit einer Bestraftung zu rechnen ist oder war.

      Ist egal, und nur zur Info, es gibt auch im normalen Datingbereich Leute die sich auch Situationen einlassen, die ihnen später vielleicht doch nicht mehr recht sind. Und manchmal ist man einfach auch mental nicht in der Lage sich zu wehren. Schön wenn es Dir da anders geht.
      Sehe ich absolut so!!!

      Einige gehen hier wirklich ein wenig zu hart und generell mit einer unerfahrenen Person ins Gericht.


      Liebe Kitten ... wir haben alle mal begonnen ... und wir alle haben unsere Fehler gemacht. Lass Dich bitte nicht beirren! Vor allem nicht von Leuten, die meinen Dir noch eine "Dachlatte" auf dem Kopf knallen zu müssen.

      Du hast alles Richtig gemacht ... Du hast Dir sogar von hier Hilfe geholt, um Dein Erlebnis besser verarbeiten zu können ... weil eben dann doch niemand wirklich für Dich da war, der Dich auffangen konnte. Denn auch ein Absturz kann über meherer Tage dauern und dann braucht man jemanden, der einen zuhören und auch verstehen kann.

      Und DU hast NEIN gesagt! Zwar sehr leise ... und ein Guter hätte das erkannt, aber DU hast NEIN gesagt!

      Du musst nur noch lernen, es lauter zu sagen ... aber auch das wirst DU mit der Zeit und mit Deinen Erfahrungen schaffen!

      Du hast sehr viel Mut bewiesen ... lächel ... ich war damals nicht so mutig und von meinen schlechten Erfahrungen hier in aller Öffentlichkeit zu berichten ... und ich hatte keinen, der mich auffangen konnte ... weil ich mich eben schämte und es dann doch lieber mit mir ausmachen wollte.

      lächel ... und wenn DU nicht mehr so brennst, wird es ein wenig einfacher werden zu erkennen, wer gut sein mag und wer nicht. Auf jeden Fall wirst DU genau wissen, was DU willst und was DU auf gar keinen Fall mehr willst. Und auch das ist mehr, als wie die Meisten jemals über sich erfahren werden.
      Hingabe (sowohl devot als auch dominant) ist ein Geschenk!

      Wer nicht dienen kann, der kann auch nicht führen … und … wer nicht führen kann, der kann auch nicht dienen!



      Es geht hier doch nicht um die Schuldfrage, zumindest hat @Kitten80 nicht nach dieser gefragt.

      Ich muss jetzt aber auch etwas loswerden:

      es bringt überhaupt nichts, jetzt zu sagen: "Du hättest nichts ändern können, alle Verantwortung liegt bei dem Kerl." Was wäre denn die Quintessenz aus dieser Aussage? Entweder @Kitten80 stolpert beim nächsten Mal in die gleiche Falle oder sie lässt das "gefährliche" BDSM ganz. Beides halte ich nicht für die besten Optionen.

      Jeder, und zwar wirklich jeder, ist für sich selbst verantwortlich! Soweit er dazu in der Lage ist. Wo er nicht in der Lage dazu ist, ist es an der Gesellschaft, ihn entweder in die Lage zu versetzen oder Rahmenbedingungen für Sicherheit zu schaffen. Diese Rahmenbedingungen gibt es.

      Wäre die Welt jetzt ein optimaler Ort, gäbe es keine Unfälle und keine bösen Taten. Es gibt sie aber. Daher ist jeder Mensch (s. o. soweit er dazu in der Lage ist) dafür verantwortlich, auf sich aufzupassen. Und: aus Fehlern zu lernen. Fehler passieren, ja, sie müssen sogar passieren, damit wir aus ihnen lernen können. Mancher Fehler kostet einen den Finger (weil ich zu lasch an der Kreissäge war), ein anderer Fehler kostet einen mehr.

      Wenn ich immer nur anderen die Schuld und Verantwortung dafür gebe, was in meinem Leben schief läuft, hilft mir das: absolut gar nichts. Weil ich selbst dann nichts daran ändern kann. Die anderen werden aber auch nichts ändern, damit es mir besser geht. Also kann nur ich selbst was tun.

      @Kitten80, es tut mir sehr leid, was Dir da passiert ist, ich habe allerdings den Eindruck, dass Du die richtigen Erkenntnisse daraus gezogen hast und das nächste Mal ganz anders reagieren wirst bzw. gar nicht mehr in eine solche Situation geraten wirst. Es ist fürchterlich, was da passiert ist und es ist sehr viel Vertrauen in Dir zerbrochen (vor allem Vertrauen in Dich selbst, vermute ich, was das schlimmste daran ist) und das gilt es jetzt wieder aufzubauen.
      "Until I next see you, Safe Home will you go." (an der Wand eines irischen Pubs gelesen)

      "Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst." Evelyn Beatrice Hall
      @kleine shiava

      [Teil entfernt. Félin]


      Es ist gut, dass du das Richtige so deutlich sagst und die, die hier den Tätern den Rücken freihalten durch ihr victim blaming, hier direkt ansprichst. Du wirst sie aber nicht zum Schweigen bringen. Sie sind überall, diese Opferbasher ("hätt sie mal keinen sex außerhalb einer festen Beziehung gewollt", auch in diesem forum) und ändern kann man es leider nicht :(

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Félin () aus folgendem Grund: Teil entfernt, der mit dem Thread hier nichts zu tun hat

      @Lissie
      Lächel … danke für Deinen Kommentar … denn auch Du sprichst mir aus der Seele!

      Lächel … und mir ist auch bewusst, dass ich sie nicht zum Schweigen bringen werde.

      Aber aus einem bestimmten vor kurzem eingetreten Ereignis habe ich etwas verstanden. Nämlich:

      Wenn Du bereit bist, das Verhalten anderer Dir gegenüber nicht als eine Aussage über Deinen Wert als Mensch, sondern als eine Reflexion ihrer Beziehung mit sich selbst anzusehen, löst Du Dich von dem Verlangen darauf reagieren zu müssen.
      (Urheber unbekannt)

      Manchmal fällt es mir nicht leicht, „nicht zu reagieren“ … wobei es bei mir einfach einfacher ist. Sobald ich aber Ungerechtigkeiten gegenüber Dritten feststelle, kann ich einfach meinen Mund nicht halten.



      @Disliker und „Klugredner“

      Leute!!! Das ist ein Beitrag von Kitten80 … die Hilfe erwartet auf ihre Fragen … vlt auch aufgefangen werden möchte.

      Und es sollte auf gar keinen Fall dazu ausarten, ihr eins mit der „Dachlatte auf den Kopf“ zu geben oder gar zu Streitereien untereinander führen. DAS hat sie überhaupt nicht gewollt. Nehmt Euch doch mal bitte etwas zurück oder eröffnet Euren eigenen Beitrag zu der Thematik „Anfänger“ und deren „Dummheiten“! Und vergesst dabei bitte nicht, dass auch ihr mal angefangen habt! (wie ich das hasse, alle auf einen und insbesondere dann, wenn er in einer gerade geschwächten Position ist!)

      Soooo … das ist mein letztes Wort zu Euch.

      Ich ziehe mich wieder in meine Deckung zurück und wünsche Allen einen schönen Tag.

      PS
      Und mich stören die Disliker in keinster Weise! Denn ich habe etwas verstanden …

      PPS
      Und vlt ändere ich auch noch meinen Satz bezüglich Männer … da ich auch von anderer Seite einen sehr guten Hinweis bekommen habe, den ich im Übereifer meiner Hilfe nicht bedacht habe.
      Hingabe (sowohl devot als auch dominant) ist ein Geschenk!

      Wer nicht dienen kann, der kann auch nicht führen … und … wer nicht führen kann, der kann auch nicht dienen!



      Ich denke auch, dass Victim Blaming Kitten überhaupt nicht hilft.

      Der „Dom“ („Predator“ trifft es meiner Meinung nach sehr gut) hat sie aus meiner Sicht sehr schlau und geschickt zunächst ausgetestet und dann ihre „Schwachpunkte“ ausgenutzt. Ob das „instinktiv“ oder mit kalter Berechnung und dem von vornehmerein feststehenden Ziel, sie entgegen ihrer zuvor ausdrücklich geäußerten Grenze ins Bett zu kriegen, kann man als Außenstehender nicht sagen. Speziell das Würgen war aber komplett daneben. Wer als unerfahrene Sub danach noch einen klaren Kopf behalten hätte - Gratulation. Aber nicht jede Frau kann das. Zumindest bei mir hätte sehr wahrscheinlich da ein „Totstellreflex“ als Überlebensmodus eingesetzt.

      Für mich ist es, auch wenn Kitten kein Safeword ausgesprochen hat, ein schwerer sexueller Übergriff.

      Trotzdem ist es wichtig, zu schauen, wie sich ein/e Sub in so einer Situation schützen kann. Dazu gehört es, eigene Reaktionsmuster zu erkennen, eigene Verhaltensweisem zu hinterfragen und zu schauen, was man beim nächsten Mal besser machen und wie man das nächste Kennenlernen eines Doms sicherer gestalten kann. Genauso wichtig finde ich es aber, zu wissen, wie man manipulativen und malignes Verhalten des Anderen (sei es Dom oder Domme oder auch „normosexueller“ Sexpartner) erkennt und wie man sich vielleicht zumindest ein bisschen vor so etwas schützen kann.
      „Jetzt ist einfach nicht die Zeit für Partys“
      D. Kalayci, Gesundheitssenatorin Berlin

      "Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht".
      ~ Jean-Paul Sartre -
      Ich finde, das ganze hier artet etwas aus. Niemand hier hat der TE grundlos Schuld zugewiesen. “Victim Blaming” habe ich hier auch von keinem gelesen und - nur mal am Rande - von wenigstens einer der Kommentatorinnen weiß ich, dass sie sich sehr sehr gut (vielleicht sogar zu gut) in die Situation herein versetzen kann. Mir geht das nicht anders. Ich habe auch diverse Dinge erlebt und sehe hier auch in den kritischen Antworten eher den Wunsch die TE und alle anderen zu schützen.

      Für den Schutz ist wichtig da zu sein, zuzuhören und all das. ABER AUCH!! Der freundliche “Reminder” dass die Welt eben kein fairer Ort ist und wir für unseren eigenen Schutz absolut selbst was tun müssen.

      Und dieses “auf sich selbst aufpassen” ist mitnichten dasselbe wie die Thematik “hätt se halt mal kein kurzen Rock angehabt. Da isse selber schuld, ne?”

      Ganz deutlich zwei paar Schuhe - und ja, das sagt jemand, dem ebenfalls schon vorgeworfen wurde, dass Dinge evtl. nicht passiert wären, wenn ich xy nicht gemacht hätte.

      Es geht hier nicht darum, der TE schuld zuzuschieben, es geht lediglich um den tiefen Wunsch von allen hier, dass sowas am besten NIEMANDEM mehr passiert.
      Es ist immer schwer eine solche Situation zu bewerten, dafür sind auch die Informationen zu dürftig.

      @Kitten80 unter maydaysm.de gibt es eine Telefonnummer und eine Mailadresse.
      Diese ist für Notfälle eingerichtet und erfahrene Bdsm-ler setzen sich mit dir auseinander, geben Hilfestellung beim aufarbeiten.

      Simon Herbstsonne schrieb:

      Hallo Kitten,



      Bei einer jungen Frau war das mal, dass ich erst mit ihrem Vater sprechen musste. Eine andere hat alle paar Stunden ne Freundin angerufen, die sonst die Polizei geschickt hätte. Andere haben mir einfach so vertraut. Aber das entscheidet sie, was sie braucht, um sich sicher zu fühlen. Und entweder ist mir das zu blöd, dann wird das halt nix mit uns, oder ich mach mit. Aber auf jeden Fall halte ich mich an die Absprachen! Wie soll man denn sonst je Vertrauen finden? Also jeder soll ja sein BDSM ausleben wie er will. Aber man darf auch nicht vergessen, das manche "Doms" BDSM nur nutzen, um ihre Persönlichkeitsstörung zu verschleiern.

      Er brach die Session ab? Und dann? Ist er bei dir geblieben? Ist er gegangen?

      Du hast dich leer gefühlt. Das kann ich gut verstehen. Kann aber auch sein, dass das einfach eine Folge der intensiven Hormon- und Neurotransmitterausschüttung vom Vortag war. In anderen Situationen muss man das auch nicht überwerten. Aber in diesem Fall hast du natürlich eine massive Grenzverletzung erlebt.

      Nein diese Art der Auslieferung muss überhapt nicht dazu gehören. Selbst wenn du eine 24/7-TPE-Käfigsklavin bist im Inneren musst du einen Vertrauensbruch nicht hinnehmen.
      Und das alles was du erlebt hast, sagt überhaupt nix aus, ob du eine Sub bist oder nicht. Und lass dir das auch von niemanden einreden.

      Und nein ich finde du stellst dich nicht nur an, und ich bin froh, dass du damit nicht allein geblieben bist, sondern dir hier Feedback einholst.

      Liebe Grüße und pass auf dich auf
      Simon


      *Schienbein ;)


      @Simon Herbstsonne


      Er brach die Session kurzfristig ab, als ich nach einer Reihe von Schlägen und dem darauf folgenden Befehl ich soll mich nun aufs Bett legen in Tränen aus, was heißt ich brach in Tränen aus, sie liefen und liefen einfach... Da machte er einen kurzen bracke und nahm mich in den Arm und küsste mich. Nach kurzem war ich dann wieder Kitten und weiter ging es.....irgendwann gegen halb 1 war ich so platt.... Nun ja. Er meinte dann Kitten, hier wird nicht geschlafen bis er nicht gekommen ist.
      Ja, dann hab ich halt meine Schuldigkeit getan... Als er dann fertig war sollten wir duschen, ich mich explizit auch ausspülen (nein es wurde nicht ohne Gummi, das konnte ich verhindern).... Dann ging er weil er nen weiteren Heimweg hatte. Und das kleine Kätzchen stand da...