Rituale für den Alltag

      Wir haben nach Anregung aus dem Forum jetzt eingeführt, dass ich nicht nur nach meinem Freund anfange, zu essen, sondern so ruhig zu essen habe, dass ich nach ihm fertig bin. Gerade bei Stress erledige ich Essen ja wie eine weitere Aufgabe und schaufle es so schnell wie möglich und oft nebenbei einfach in mich hinein, statt es zu genießen.
      „Jetzt ist einfach nicht die Zeit für Partys“
      D. Kalayci, Gesundheitssenatorin Berlin

      "Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht".
      ~ Jean-Paul Sartre -

      Poetin schrieb:

      Wir haben nach Anregung aus dem Forum jetzt eingeführt, dass ich nicht nur nach meinem Freund anfange, zu essen, sondern so ruhig zu essen habe, dass ich nach ihm fertig bin. Gerade bei Stress erledige ich Essen ja wie eine weitere Aufgabe und schaufle es so schnell wie möglich und oft nebenbei einfach in mich hinein, statt es zu genießen.
      Mir geht es da in einer Hinsicht ähnlich. Bei uns ist es normal, dass sie nicht vor mir zu essen anfängt. Also kein Ritual im eigentlichen Sinne. Aber ich überlege jetzt, dass sie vor mir mit dem Essen fertig zu sein hat. :gruebel:
      Nicht damit sie schneller isst, sondern damit ich langsamer esse was definitiv für mich gesünder wäre.
      Durch diese Regel würde ich mich selbst bremsen, da ich halt dann auch darauf achte, dass sie satt wird. :)
      Sozusagen "Self-topping" ;)
      "I disapprove of what you say, but I will defend to the death your right to say it."

      (Voltaire Biografin Evelyn Beatrice Hall, 1906)

      Ich glaube, Gefahren lauern auf diejenigen, die nicht auf das Leben reagieren"
      Michail Gorbatschow

      Poetin schrieb:

      ...sondern so ruhig zu essen habe, dass ich nach ihm fertig bin. Gerade bei Stress erledige ich Essen ja wie eine weitere Aufgabe und schaufle es so schnell wie möglich und oft nebenbei einfach in mich hinein, statt es zu genießen.
      Klasse Idee! Das ist wie bei uns: sie fasst ihr Besteck erst an, wenn ich mit dem essen begonnen habe. Sie ist aber meistens vor mir fertig. Wir werden das beim nächsten mal genau so festlegen, das ich in Zukunft vor ihr fertig bin. Ich will einfach, das sie sich beim essen mehr Zeit nimmt!
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !
      Das ist eine schöne Idee, @Poetin! Das wäre wohl auch etwas für uns, denn mir geht es ähnlich wie dir, dass ich manchmal viel zu schnell esse und das Essen gar nicht richtig genieße. Wobei ich mir in Gegenwart meines Herrn aber schon Mühe gebe, nicht zu schnell zu essen - und wenn er gekocht hat, gelingt das meistens auch, weil ich es dann als etwas Besonderes ansehe und dankbar dafür bin, dass er sich die Mühe für mich/uns gemacht hat. (Da wir nicht zusammen wohnen, kommt es nicht so oft vor.)

      Andererseits hat es aber auch einen Vorteil, wenn ich schneller bin als er: Wenn er dann nämlich mit dem Essen fertig ist, bin ich gleich bereit, den Tisch abzuräumen, ihm noch etwas zu trinken nachzuschenken usw... Das mag ich sehr - da kommt ganz klar die 'Zofe' zum Vorschein, die ihm dienen und dafür sorgen möchte, dass alles perfekt für ihn ist und es ihm an nichts mangelt... :rot:
      Die Idee ist nicht von uns, wir haben das hier im Forum gelesen und fanden es, gerade wegen meiner Hektik beim Essen in Stresssituationen so gut, dass wir es übernommen haben.

      Ich räume auch ab, lege nach etc. - wenn ich aber früher fertig bin als er, konzentriere ich mich nicht mehr wirklich auf ihn.
      „Jetzt ist einfach nicht die Zeit für Partys“
      D. Kalayci, Gesundheitssenatorin Berlin

      "Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht".
      ~ Jean-Paul Sartre -