Lernen mit Bdsm verknüpfen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Lernen mit Bdsm verknüpfen?

      Hallo miteinander,

      Da ich gerade mitten im Lernstress für die letzten Klausuren des Semesters bin, kam mir der Gedanke ob es jemanden unter euch gibt, der Lernen mit Bdsm verbindet.

      Sei es dass der Herr die Anweisung zum lernen gibt oder beim Abfragen falsche Antworten mit Schmerzen abstraft.

      Und weiter würde mich interessieren ob ihr glaubt dass eine solche Konditionierung den Lernfortschritt verbessern würde?

      Ich bin gespannt auf eure Meinung.
      Oha sehr interessanter Aspekt.
      Aus eigener Erfahrung muss ich sagen, daß meine bessere Hälfte schon immer Konditionierung eingesetzt hat.
      Und auch im Bereich des Klausuren, Prüfungen Lernens.
      Er gab immer den Hinweis auf Konzentration und fragte das gelernte ab.
      Wurde falsch geantwortet gab es die Konsequenz.
      Wurde die vorgegebe Zeit v0erkürzt.
      Gab es die Konsequenz.
      Glaub mir die Selbstdisziplin( durch Konditionierung) hast du auf Jahre abgespeichert.
      Ach Ja. Bestandene Prüfung= Belohnung.
      Ich selbst hab keine Erfahrung damit BDSM mit einer Lernphase zu verbinden. :gruebel: könnte mir aber schon vorstellen, dass es sinnvoll ist und motivierend sein kann zB Lernzeiten festzulegen oder so, vor Allem wenn man zum trödeln und aufschieben neigt, wie ich :D .

      Also Fehler beim Lernen für Klausuren abzustrafen wäre nix für mich.
      Lernen ist eh schon stressig und anstrengend und ich zumindest bin dann irgendwann auch einfach nur froh wenn das Ende der Klausurenphase kommt. Ich hab meist zwischenzeitlich auch so downphasen wo ich mir denke: oh das schaffe ich alles nicht, das ist viel zu viel usw.
      Da ist positive Motivation sehr viel sinnvoller.
      Wenn ich Ziel X erreiche, dann gehe ich mit Freunden ins Kino, in die Trampolinhalle oder ähnliches.
      Da kann sich ja auch Dom was nettes und besonderes einfallen lassen für einen Abend ;) , wenn du ein Ziel erreicht hast.

      Abfragen ist rein lerntechnisch immer sehr sinnvoll. Sich selbst abfragen ist übrigens auch nicht schlecht, was ja durchaus dann auch der Partner machen kann. Nur würde ich halt auf Strafen verzichten, weil mich das demotivieren würde.
      Wahr sind nur die Erinnerungen, die wir mit uns tragen; die Träume, die wir spinnen, und die Sehnsüchte, die uns treiben.

      Die Feuerzangenbowle; Heinrich Spoerl
      Von mir ein klares Ja dazu! DS lässt sich (zumindest bei mir) wunderbar mit Dingen/Aufgaben verknüpfen, die gemacht werden müssen, aber keinen sonderlich großen Spaß machen, viel Antrieb, Konzentration und Motivation voraussetzen und die man 'gerne' hinauszögert.

      In meinem Fall funktioniert es am besten, wenn wirklich aufmerksam darauf geachtet wird, dass ich mich um die jeweilige Aufgabe kümmere; wenn mein Dom regelmäßig kontrolliert, ob ich ausreichend und gewissenhaft an der Sache dran bin und mich ggf. dabei unterstützt (in diesem Falle wäre es das Abfragen des Gelernten oder dass er mir - sofern er das einschätzen kann - Vorgaben macht, wie ich eine vernünftige Struktur in mein Vorhaben hineinbringe).

      Wichtig ist nur, dass man es nicht übertreibt. Wenn der Kopf voll ist, dann ist er voll. Da würde mir auch kein Druck von außen weiterhelfen - sei er noch so liebevoll. Es würde mir schon sehr helfen, wenn er mich im Rahmen seiner Möglichkeiten im Machtgefälle motiviert, überhaupt einen Anfang zu finden und kontinuierlich dran zu bleiben. Das ist ein wunderbarer Ansporn für mich. Positive Verstärkung in Form von Lob oder kleinen Belohnungen ist da absolut förderlich.

      Wo meine Grenzen sind, was das Lernen betrifft, kann allerdings nur ich selbst festlegen. Wenn da zu viel von mir verlangt wird, führt das nur zu Überforderung und dazu, dass ich mir viel zu großen Stress mache, unentspannt und schlecht gelaunt bin und am Ende von mir selbst enttäuscht bin. Letztlich wäre es also kontraproduktiv. Das wäre es vermutlich auch, wenn er bei Misserfolg und Fehlern Strafen einsetzen würde. Wenn ich bspw. den Lernstoff nicht verstehe, verstehe ich ihn auch nicht, nachdem er mich dafür bestraft hat. Da könnte er mir lieber zusätzliche Lernzeit auftragen, an die ich mich zu halten habe oder dass ich andere Quellen zum Lernen verwenden soll, auch wenn das so gesehen noch zusätzlich Zeit und Arbeit erfordert (sinnvoll und hilfreich wäre es dann ja vermutlich trotzdem). Auch das Lernpensum sollte nicht zu hoch angesetzt werden. Steigern kann man es ja immer noch.

      Es gibt bestimmt viele Möglichkeiten, wie Dom Sub beim Lernen unterstützen bzw. dazu animieren kann.
      Wir haben das auch schon öfter gemacht.
      Er hat mir vorgegeben wie viele Stunden ich am Tag lernen sollte. Ab und zu hat er auch gesagt ich solle mal eine Pause machen und etwas essen und dann noch eine Stunde wiederholen, oder ähnliches.
      Wenn ich sehr fleißig war, gibt es dann auch eine Belohnung ;)
      Was wir noch nicht ausprobiert haben, aber in Zukunft gerne mal machen möchten ist, dass er mich für eine Weile an den Schreibtisch festkettet.
      Das finde ich noch sehr spannend, mal sehen wie es dann wirklich ist :)
      Das Thema ist bei mir gerade ziemlich aktuell, stecke nämlich auch noch mittedrin in der Klausurenphase. Allerdings wäre jeglicher Druck seinerseits ziemlich kontraproduktiv. Wenn es ums lernen geht, bin ich ziemlich perfektionistisch, stresse mich zu sehr in die Sachen hinein und strafe mich dadurch schon selbst genug. Er passt dann eher auf, dass ich nicht zu viel mache, mich dabei gesund ernähre und genug Schlaf abbekomme. Ich habe früher immer ziemlich viel beim Lernen genascht, wollte es aber dieses mal vermeiden und hab ihn dabei um Hilfe gebeten. Seitdem ist das ganze Naschzeug unter seiner Kontrolle, was irgendwie total erleichternd ist. Tatsächlich war das Thema mit dem "an den Schreibtisch anketten" auch bei uns kurz präsent, was aber nicht wirklich geklappt hat; ich trinke beim lernen seeehr viel Tee und muss dementsprechend oft auf die Toilette gehen ;) Das wäre dann eher lästig. Und allgemein bewege ich mich sehr viel, wenn ich den Stoff dann wiederhole. Belohnungen sind natürlich zusätzlich motivierend ^^ Aber diese beziehen sich bei uns eher weniger auf BDSM.
      Auch wenn jetzt der/die ein oder andere mit dem ich scho ma länger gequatsch habe, des jetzt nicht glaubt, aber Lernen ist für mich eine ziemlich ernste Angelegenheit, ich schalte um auf Zeilstrebig :yes:

      Das mit BDSM (= in meine Welt auch Sex und Spass) zu verknüpfen, würde erstens eher eine Ablenkung bedeuten und zweitens was Schönes dadurch abwerten, dass ich es mit etwas notwendigem, arbeitsaufwändigem verbinde.

      Also kurz gesagt: Dagegen :yes: :pardon:
      Seitdem ich perfekt bin, hält sich meine Arroganz in Grenzen!

      Beitrag von Vom Eschenbach ()

      Dieser Beitrag wurde von nightbird aus folgendem Grund gelöscht: OR ().
      Kann ich nur bejahen, lernen macht mehr Spass, wenn es dabei klatscht.

      Ich hab die somit verknüpften Lernziele, jetzt nach der Ausbildung immer noch parat.

      Beispiel Kirchenjahr, ich bin nicht gläubig in dieser Hinsicht und es war wirklich schwer, da den Fokus drauf zu halten. Außerdem meinte mein innerer Schweinehund andauernd, er müsse prokrastinieren....

      Da hat es @Sorin aber dann auch mal gereicht, normalerweise ist er ein sehr guter und aufmerksamer Lehrer, aber in dem Moment musste ich dann über's Knie.

      HERRlich.... zurückdenk' :love:
      - ~ * The only straight thing about me * ~ -
      - ~ * is my jacket * ~ -
      :thumbsup:

      Beitrag von Hamlet_Sir ()

      Dieser Beitrag wurde von MatKon aus folgendem Grund gelöscht: Fremdsprache ().
      Meine erste Online-Erziehung war für eine junge Südkoreanerin, die auch ein festes Regelwerk braucht und jemand der sie kontrolliert, um gut durchs Studium zu kommen. Mit realen Kontakt wäre es natürlich noch besser, aber Südkorea ist halt doch ein ganzes Stück weit weg.

      Ich würde allerdings bei einer Abfrage nie falsche Antworten bestrafen. Bestraft wird nur, wenn die Lerndisziplin nachlässt. Aber das Ergebnis ist dann halt so wie es ist (...sagt die Liebe).
      Alle guten Dinge haben etwas Lässiges und liegen wie Kühe auf der Wiese.
      Friedrich Wilhelm Nietzsche
      Lernen durch Konditionierung?
      Erfolgversprechender ist doch wohl sicherlich lernen durch Motivation.
      Und wenn es nun nicht gar so leicht ist zu lernen, und nicht nur eine Sache des guten Willens ist, dann bin auch ich übezeugt, dass dem eigenen Willen "Unterstützung" zuträglich ist.
      Also erkenne was dich motiviert und nutze diese Erkentnis!
      Konditionierung, ja, wenn der Fokus auf der Aussicht auf Belohnung liegt.

      Viel Erfolg und noch mehr Motivation

      Beitrag von Little_Berry ()

      Dieser Beitrag wurde von nightbird aus folgendem Grund gelöscht: OT ().

      Beitrag von Hamlet_Sir ()

      Dieser Beitrag wurde von MatKon aus folgendem Grund gelöscht: Öffentliche Modkritik ().

      Beitrag von Hamlet_Sir ()

      Dieser Beitrag wurde von MatKon aus folgendem Grund gelöscht: Auch mit Ironie verpackt wird es nicht besser ... siehe Nutzungsbedingungen ().

      Beitrag von Hamlet_Sir ()

      Dieser Beitrag wurde von nightbird aus folgendem Grund gelöscht: OT ().
      Ich halte das für nicht zielführend.
      Lernen aus inneren Antrieb (intrinsische Motivation) ist weitaus effektiver als der von außen eingebracht Antrieb (extrinsische Motivation), dazu gibt es zig Studien und auch ohne die kann man das gut nachvollziehen.
      Man kann versuchen den Eigenantrieb zu stärken, das geht aber für mich nur durch Positives und nicht durch Sanktionen.

      Auch muss man imho BDSM nicht in jede Ecke des Lebens implementieren, besonders wenn es um Bereiche geht die so weitreichend wie Bildung und Broterwerb sind.

      Das soll aber jeder so sehen wie er will.....und da Frau Fadenerstellerin eh wieder Geschichte ist, ist das Thema auch durch :S
      "Ich sage euch: man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. Ich sage euch: ihr habt noch Chaos in euch"
      Ich für meinen Teil hab das schon getestet und für gut befunden.

      Während meiner Rettungsdienst-Ausbildung hab ich mich von meiner Herrin anketten lassen und mich dann immer nach ca. einer Stunde abfragen lassen.
      Wenn sie zufrieden war, wurde ich freigelassen und wenn nicht ging es so lange weiter bis es geklappt hat.
      Ich fand es sehr ermutigend, da ich im Sommer gern draußen unterwegs bin und nicht unbedingt im "Lernkeller" angeleint verbringen wollte :D