Was sind BDSM-Stufen?

      Novize ist zum Beispiel für einige eine untere Stufe. Beim Ritual BDSM gibt es sehr feine Stufen. Es soll auch Sklavin Level 1-X geben wobei den Stufen Eigenschaften zugeordnet werden was sie dafür alle können muss... ist aber eher exotisch und die Kontakte die ich aus dem Bereich kenne haben mich eher abgeschreckt
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff
      Guten Morgen,

      ich habe von folgenden Stufen gelesen:

      0 = Novizin
      1 = Lernwillige Schülerin
      2 = Angehende Sklavin
      3 = Jungsklavin
      4 = Demütige Sklavin
      5 = Sklavin
      6 = Stolze Sklavin
      7 = Erfahrene Sklavin
      8 = Erhabene Sklavin
      9 = Erwürdige Sklavin

      Vielleicht hilft dir das weiter. Ich hab das auf einer Website gelesen, die vermeintlich etwas über die „richtige-sklavenausbildung“(.de) vermittelt. Dort wird ein Buch benannt („10 Stufen“), das konnte ich aber nicht finden, sonst hätte ich dir lieber das als Quelle genannt.

      Herzlichst,
      QoP
      Demut ist ein Geschenk, Dominanz die Gabe es anzunehmen.
      Vielen Dank für eure bisherigen Antworten :blumen:

      Die Seite, die du indirekt genannt hast @queenofpassion, finde ich abschreckend und die „Ziele“ für mich nicht erstrebenswert. Nach dem dortigen Leitfaden würde ich nicht mal Stufe 3 erreichen und kläglich scheitern. Stufe 3 besagt folgendes:


      Stufe 3 schrieb:

      Jungsklavin (Stufe 3)
      Kapitel: 5

      Vorraussetzung für die Jungsklavin sind:

      mind. 3 Monate Bewährung in der Stufe 2
      mind. 3 Langzeitsessions (24h ununterbrochenes Spiel)
      Wahrnehmung einer täglichen Pflicht für mind. 4 Wochen
      Überwinden einer Abneigung als Gehorsamsbekundung


      Die Stufe 3 ist die zweite Auszeichung, die sich die Sklavin verdienen kann. Der Titel zeigt das sie bereits die Sklavin ihres Herren ist, auch wenn die Beziehung nach wie vor am Anfang ihres Potentials steht. Sind die Grundvorraussetzungen erfüllt so darf die Sub darum bitten eine Jungsklavin zu werden. Die Abneigung die zu überwinden ist sollte von beiden Partnern gemeinsam ausgewählt werden. Es muss etwas sein das für die Sub fordernd ist, ohne aber ein absolutes Tabu zu durchbrechen.

      Ab dieser Stufe ist die Sub Sklavin Ihres Herren, deshalb steht am Anfang dieser Stufe ein Aufnahmeritual. Man kann ggf. die Überwindung der Abneigung als Aufnahmeritual einsetzen. Alternativ kann man das Aufnahmeritual öffentlich auf einer Party stattfinden lassen oder gemeinsam mit Freunden initiieren, um dem Aufstieg einen feierlichen Rahmen zu geben. Der Top sollte seiner Sub an dieser Stelle auch ein wertiges Geschenk machen. (Kennzeichnung, Halsring o.ä.)



      Damit es zu keinen Unklarheiten hingehend des Urheberrechts kommt: auf der Seite steht auch...

      Website schrieb:

      Anmerkung:

      Das Buch 10 Stufen wurde ausdrücklich zur Verfügung gestellt, damit man daraus kopiert, sich inspirieren lässt und auf Basis des Geschriebenen für sich und seine Sub etwas Neues und Eigenes entwickeln kann. Nehmt es einfach als Anregung und Rahmen für ein ganz individuelles Spiel/Leben mit eurer eigenen Sub. Idealerweise kopiert man das ganze Buch und ergänzt, streicht oder ersetzt dann Texte.
      Was ich noch sehr seltsam an der Website finde - es gibt kein Impressum. Oder ich bin zu doof es zu finden :pardon:
      Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen. Astrid Lindgren
      Diese Stufen sind in der Regel mit dem Ausbildungsstand verbunden.
      Da gibt es die unterschiedlichen Abstufungen. Von 1-10 von 1-3 und so ziemlich alles dazwischen.
      Bei Cockolds ist ew ziemlich einheitlich definiert von C1 bis C3.

      Wenn du es wirklich genau wissen möchtest, wirst du denjenigen fragen müssen, der dir geschrieben hat.
      Ich finde sie auch keine gute Quelle, allein weil das angeblich zitierte Buch nicht auffindbar ist.

      Die vorgestellten Inhalte - alle - als „richtige Ausbildung“ darzustellen ist absolut zweifelhaft.

      Allerdings hattest du nach Stufen gefragt und das ist das was mir im Zusammenhang damit begegnet ist, als ich per Google vor einiger Zeit auf der Suche nach etwas anderem war.

      In anderem Zusammenhang habe ich noch nichts davon gelesen - gibt es aber sicher.

      Vielleicht sollte ich nochmal betonen, dass ich mich von Inhalt und Aufbau dieser Seite distanziere und mit meinem Beitrag nur deine Frage nach möglichen Stufen beantworten wollte.

      So long...
      QoP
      Demut ist ein Geschenk, Dominanz die Gabe es anzunehmen.

      Abigail schrieb:

      Nach dem dortigen Leitfaden würde ich nicht mal Stufe 3 erreichen und kläglich scheitern. Stufe 3 besagt folgendes:

      Stufe 3 schrieb:

      [...] mind. 3 Langzeitsessions (24h ununterbrochenes Spiel) [...]

      Daran würden die meisten Doms wohl selber scheitern (außer es gibt noch eine dritte Person, mit der sie sich abwechseln, damit sie zwischendurch schlafen können). ^^

      Es gab hier letztes (?) Jahr schon mal etwas zum Thema 'Stufen' und es wurde auch ein Link genannt. Ich werde mal schauen, ob ich das wiederfinde.
      Die amerikanische Autorin Pat Califa stellt in ihrem "SM-Sicherheitshandbuch" ebenfalls ein Stufenmodell vor:

      archi69blog.wordpress.com/2016/12/03/literatur/

      Die Beschreibung bezieht sich auf ein Kapitel in ihrem Buch, das sich "Neun Stufen der Unterwerfung" nennt:

      1. Eindeutig nicht devote/r Masochist*nnen
      2. Scheinunterwürfige/r Nichtsklave*nnen
      3. Scheinunterwürfige/r Sklave*nnen im SPIEL
      4. Echt devote/r Nichtsklave*nnen
      5. Echt dèvote/r Sklave*nnen im SPIEL
      6. Nicht engagierte/r Halbsklave*nnen auf Zeit
      7. Echte/r Halbtagssklave*nnen nach Vereinbarung
      8. Ganzzeitsklave*nnen nach Vereinbarung und in häuslicher Gemeinschaft mit Dom/Femdom
      9. Totale/r Sklave*in (ohne Einschränķung) nach Vereinbarung


      Vielleicht ist das ja der gesuchte Link?!
      "Die üste hat die freie Wahl,
      wählt sie ein W, dann bleibt sie kahl,
      wählt sie ein K, dann wird sie nass,
      die freie Wahl macht keinen Spaß!" (Robert Gernhardt)
      ...wählt sie ein Br, macht sie MIR Spaß!!! (Carmantus) ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Carmantus ()

      Ich finde so etwas komplett abturnend.Gibt es eine Stelle, wo sowas zertifiziert wird?
      Können Subs runtergestuft werden?
      Ich stelle mir gerade vor, die Meine bekommt die Stufe "erhabene Sklavin" oder -Gott bewahre!- "ehrwürdige Sklavin" verliehen und wird so von mir bezeichnet.
      Dann ist wohl für mich Schluss mit Lustig! :sofa:
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !
      Hmmmm also Rituale um Stationen (mir fällt gerade kein passenderes Wort ein) einer Beziehung zu manifestieren sind mir durchaus bekannt, ich denke die haben wir doch auch ist alle (Halsband Übergabe, Vertrag ... als Beispiel). Das es da jedoch ein festgelegtes Stufenmodell (inkl. Zeiten) gibt war mir bisher unbekannt.

      Die Website habe ich nach dem Reinlesen eher als amüsant empfunden, man verzeihe mir das. Ich habe nicht nur das vermeintliche Stufenmodell sondern auch durchaus auch ein paar andere Punkte gelesen. Erscheint mir alles in allem wenig seriös und fundiert.

      "The fool doth think he is wise, but the wise man knows himself to be a fool.“

      William Shakespeare
      Wieder einmal etwas was nicht in mein bdsm gehört - wer legt diese Stufen fest ? Was ist mit der individuellen Entwicklung durch Dom und mit Sub/ Sklavin ?
      Bdsm Stufen ? Wird man degradiert oder heraufgestuft wenn die Leistung entspricht ?
      oberbegriffe werden aufgebrochen und detaillierter beschrieben - wofür ? Die Unterwerfung findet doch statt im Rahmen der eigenen Bedürfnisse - oder mochte man damit ein Raster erschaffen damit alle austauschbar sind und uniform agieren ? Man einem interessierten anderen Dom mitteilen kann welches Leistungsspektrum Sub umfasst ?
      Sicher spannend in der Entwicklung und im D/s Kontext aber letztendlich für mich in einem Monogamen Rahmen irrelevant .
      Wir leben alle unter dem selben Himmel , aber nicht mit dem gleichen Horizont
      ich sags mal so

      Wer es braucht um glücklich zu sein, have fun.

      Bei mir gehört es nicht dazu, denn ich habe keine Sklavin und möchte auch keine und wenn ich mir vorstelle ich würde meine Süsse die 9 geben, dann hätte ich ja nichts mehr zu lachen
      nenene.

      Ich versteh auch als absoluter Zahlen Mensch, nicht warum alles immer eine Skala haben muss, oder eine Wertung,
      Es mag ja durchaus einige Spielarten geben, wo es vllt darauf ankommt, da stelle ich mir dann immer die Frage, wer legt es fest?

      Sorry, aber bitte nicht böse sein, oder persönlich angegriffen fühlen, aber ich stells mir gerade vor
      Das Deutsche Institut für Normung gibt bekannt, die DIN895145846, hat eine Änderung erhalten, bitte beachten Sie das Stufe 9 ersatzlos gestrichen wurde und es nur noch Stufe 1-8 gibt :lol:
      Erstaunlich, dass "demütige Sklavin" offenbar eine Vorstufe von "Sklavin" ist. Bedeutet das, dass Demut in den Augen des allwissenden Buchs ein Manko ist?
      Mir kommt das so vor, als ob da jemand unbedingt die Zahl 10 vollkriegen musste, weil das so eine magische Zahl ist. Da werden die Adjektive schon mal knapp. Das entwertet das Modell aber in meinen Augen sofort: wenn man die Entwicklung der Beziehung schon unbedingt in Stufen einteilen möchte, sollte man ein Stufenmodell aus der Beobachtung der realen Begebenheiten heraus entwickeln. Dann wirkt auch die Benennung der Stufen nicht so willkürlich.
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
      Übrigens ist es bemerkenswert, dass alle Stufenmodelle (auch das C1-C2-C3-System bei Cuckolds) immer nur Bottom katalogisieren, während Doms offenbar alle gleich qualifiziert sind...
      Im Gespräch mit einer befreundeten Sub habe ich mal gesagt, dass ich als Dom mich ihr als Sub nicht gewachsen fühlen würde. Sie braucht einen ganz anderen Stil, als ich geben könnte. Sie zu führen, wäre für mich extrem anstrengend. Bin ich also jetzt ein rangniedriger Dom? :D
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
      Das von mir oben erwähnte "SM-Sicherheits Handbuch" von Pat Califa wird übrigens von Matthias T. Grimme als "Pflichtlektüre" für allè BDSM'ler empfohlen...
      "Die üste hat die freie Wahl,
      wählt sie ein W, dann bleibt sie kahl,
      wählt sie ein K, dann wird sie nass,
      die freie Wahl macht keinen Spaß!" (Robert Gernhardt)
      ...wählt sie ein Br, macht sie MIR Spaß!!! (Carmantus) ;)
      Nun, das jetzt hier zerrissene Stufenmodell mag man albern finden, oberflächlich und dummdommig-überstülpend (meins wäre es in der vorgestellten Form jetzt auch nicht) ... aber warum sollte es nicht in einer sich entwickelnden BDSM-Beziehung verschiedene "Stufen" geben, die ruhig in geschlossenen Kreisen auch formalisiert und gelebt werden? Grundsätzlich finde ich den Gedanken gar nicht so abwegig.

      Ich kann formalem BDSM durchaus viel abgewinnen und verstehe insofern den Gedankengang, dass in der Ausbildung von Sub gewisse Lernstufen eingebaut sind, die ggf. auch mit einer Betitelung resp. "Aufwertung" von Sub abschließen können. Ein Ziel gemeinsam zu erreichen und vielleicht im Kreis Gleichgesinnter dann auch zu zelebrieren hat ja auch eine gewisse verbindende und, ja, romantische Komponente.

      Auch dass es gewisse Mindestzeiten gibt, bevor man den nächsten Schritt geht (v.a. wenn der mit erweiterten Pflichten für Sub/Sklavin einhergeht), ist genau genommen gar nicht so doof. So hat man immer die Möglichkeit, neue Gegebenheiten auch für sich selbst zu prüfen, bevor man den nächsten Schritt geht. Immerhin besser, als sich übereilt und/oder voreilig in ein unpassendes Konstrukt zu stürzen und damit überfordert zu sein.

      Und letzten Endes ist die bei vielen beliebte "Halsband verdienen/verleihen"-Sache ja auch nix anderes, als eine neue Stufe ;)

      Für mich ganz klar: Stufen können faszinierende und spannende Möglichkeiten für ein erfüllendes BDSM eröffnen. Es kommt - wie eigentlich immer - letzten Endes darauf an, wer ein Konzept wie mit Leben füllt.


      Was ich hingegen für mich komplett ablehne, ist eine mit "Stufen" verbundene Wertung von BDSM-Beziehungen, frei nach dem Motto "Ich lebe 24/7, deshalb stehe ich höher als Du Schlafzimmerdom!". Sowas kommt mir nicht ins Haus bzw. nicht in mein Umfeld. Zum Glück begegnen wir solchen Menschen nicht oft (und wenn, dann nicht lange *lach*).
      Wir neigen eben dazu alles definieren zu wollen, dann wird es für viele eben greifbarer. Dass es also solche Stufen gibt wundert mich wenig, ich finde Einstufungen sogar in manch einem Kontext sinnvoll. Bei Gruppen in denen haufig die jeweiligen BDSM-Partner getauscht werden, ist es gut und sinnvoll leicht kategorisieren zu können.

      Wobei wenn ich mir schon so viel Mühe machen würde und dann die höchste Stufe nur bedeutet, ist schon 30 Jahre Sklavin der Stufe 5, naja da hätte ich mehr erwartet, das Sahnehäubchen war für mich dann auch die Schreibweise der höchsten Stufe...

      queenofpassion schrieb:

      9 = Erwürdige Sklavin
      Ehrwürdig ist die Sklavin also nicht... aber hmmm soll es erwürgig heißen, weil man mit ihr alles machen kann, d und g liegen auf der Tastatur nicht so weit auseinander :D

      Wer es machen will, bitte. Wenn ich aber ein solches Stufengebilde errichte, dann würde ich es hoffentlich mit mehr Leben als Sklavin + X Jahre fülleb :)
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff
      ich kenne BDSM Stufen so auch nicht.......Erfahrungsstufen wären mir da schon sympatischer.......

      was das so genau bringen soll erschließt sich mir auch nicht so ganz......

      Dominantseptakkord schrieb:

      immer nur Bottom katalogisieren, während Doms offenbar alle gleich qualifiziert sind...
      eine echte Lücke.......die sollten wir schließen :engel: ....neue Projektgruppe muss her :ironie:
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.
      Ich möchte noch einmal auf das Neun Stufen Modell aus dem "SM-Sicherheitshandbuch" von Pat Califa (Hrsg.) zurückkommen.

      Diane Vera ist die Autorin des besagten Kapitels "Neun Stufen der Unterwerfung" und begründet ihr Modell wie folgt:

      "In der S/M-Subkultur verwenden verschiedene Leute die Begriffe devot und Sklave in verschiedenem Sinn. Wenn Devote sagen: "Ich möchte dein Sklave sein", meinen sie manchmal nur, daß sie gefesselt und gepeitscht werden möchten. Viele professionelle Dominante bezeichnen ihre (gewöhnlich nicht sehr unterwürfigen) Kunden gewohnheitsmäßig als Sklaven. Das andere Extrem sind Leute, die ständig Leibeigene sein und die wirklich nur für ihre Herrin, für deren Vergnügen und Bequemlichkeit leben möchten.

      Zwischen beiden Extremen gibt es viele Abstufungen.

      Um der Verwirrung abzuhelfen, die aus der unterschiedlichen Anwendung der Begriffe devot und Sklave entstanden sind, habe ich die Liste der neun Stufen der Unterwerfung aufgestellt; sie reicht von der geringsten Unterwerfung bis zur totalen.

      (Da ich eine bisexuelle dominante Frau bin, nenne ich Dominante sie und Unterwürfige er/sie; aber die Stufeneinteilung ist auch auf S/M-Personen mit anderem Geschlechtsrollenverständnis anwendbar.)..."

      Alles, was mehr Klarheit schafft, ist aus meiner Sicht doch gut und hilfreich, gerade auch für diejenigen, die noch ganz am Anfang stehen und nach einer gewissen Orientierung im BDSM-Universum suchen...
      "Die üste hat die freie Wahl,
      wählt sie ein W, dann bleibt sie kahl,
      wählt sie ein K, dann wird sie nass,
      die freie Wahl macht keinen Spaß!" (Robert Gernhardt)
      ...wählt sie ein Br, macht sie MIR Spaß!!! (Carmantus) ;)