Umfrage zu sexuellen Masochismus

      Umfrage zu sexuellen Masochismus

      Hallo liebe Nutzer!

      Ich studiere Psychologie und schreibe meine Bachelorarbeit über sexuellen Masochismus und Alltagsmasochismus.
      Dabei untersuche ich, ob die Neigung zu sexuellen Masochismus mit Alltagsmasochismus (z.B. Horrorfilme anschauen, Eisbaden etc.) zusammenhängt. Und ob sexueller Masochismus nicht viel weiter verbreitet ist, als angenommen.

      Der Fragebogen ist natürlich anonym und dauert nur 5 Minuten und ihr würdet mir unglaublich helfen, da ich bis jetzt nur Teilnehmer bzgl. Alltagsmasochismus habe.

      Falls der Beitrag hier falsch ist oder stört, mir einfach bitte mitteilen.

      Vielen lieben Dank!
      Hier der Link: soscisurvey.de/Alltagsmasochismus/
      In den letzten Tagen gab wurden zwei Studien im Rahmen von Bachelorarbeiten zum Thema BDSM im Forum vorgestellt. Grundsätzlich ist so etwas nur in Absprache mit dem Team erlaubt, wir haben uns trotzdem dazu entschieden, beide Umfragen freizuschalten. Wir möchten aber dazu ein paar Punkte anmerken:

      1) Dass wir die Umfragen freigeben, heißt ausdrücklich nicht, dass sie von uns auf (inhaltliche) Sinnhaftigkeit, Datenschutz, Seriosität (über einen flüchtigen Blick hinaus) oder vorurteilsfreien Umgang mit dem Thema BDSM im Vorfeld geprüft oder für gut befunden wurden. Auch bedeutet es nicht, dass das Team zur Teilnahme aufruft. Bitte prüft selbst kritisch, ob und ggf. in welchem Umfang Ihr Eure Daten und (intimen) Informationen für die Studien zur Verfügung stellen wollt.

      2) Rückfragen und/oder kritische Anmerkungen zu den Studien im jeweiligen Thread sind ausdrücklich von uns erlaubt. Wir würden auch sehr begrüßen, wenn die TEs auf die Fragen eingehen und ihre Arbeit, die dahinter stehenden Hypothesen und Zielsetzungen genauer erläutern, beide EPs sind dahingehend ja eher oberflächlich gehalten. Eine offene Kommunikation gibt den Erstellern die Möglichkeit, Rückmeldung von BDSMlern zum Setting zu erhalten, gerade auch wenn eine Umfrage von "bdsm-externen" Studierenden und Betreuern erstellt wird.
      (Aber bitte denkt daran: Es sind Bachelorarbeiten, keine Habilitationsschriften )

      3) Wenn Ihr nicht teilnehmen wollt oder Umfragen zu BDSM einfach nur doof und nervend findet, ist das völlig okay und nachvollziehbar. Bitte verzichtet dann aber auf entsprechende "Nö!"-Statements hier im Thread, damit es leidlich übersichtlich und konstruktiv bleibt
      (Also bitte kein "Mach ich nicht, ist blöd", aber ein "Finde ich an Stelle X nicht zielführend, weil ..." oder ein "Ich nehme nicht teil, weil Punkt XY aufgrund von YZ nicht passt" ist okay)

      @MathildaLuisa: Sicher sind Deine Ergebnisse nicht uninteressant für die Teilnehmer. Da wir aber nicht möchten, dass (private) Kontaktdaten/Mailadressen gesammelt werden, kannst Du uns (=Team) nach Abschluss gerne einen Link zur Auswertung zukommen lassen, den wir dann einstellen.
      Was ich etwas schade bei dieser Umfrage finde, ist, daß manche Praktiken bei Fragen mit Gefühlen verbunden werden, die ich dabei nicht empfinde.
      Dadurch war es schwer, manche Dinge richtig einzuordnen.

      @MathildaLuisa
      Gern mehr per PN, wenn Interesse besteht, :)
      Ich möchte das hier nicht weiter erörtern, um nicht zu viel von der Umfrage zu verraten.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Die Standardfragen sind meines Wissens dazu da, bestimmte Persönlichkeitseigenschaften der Teilnehmer zu erfassen und zu schauen, ob es in Bezug darauf Abweichungen zur „Vergleichsgruppe“ bzw. der „Durchschnittsbevölkerung“ gibt. Die Erstellerin der anderen Studie hat es ganz gut erklärt.
      „Jetzt ist einfach nicht die Zeit für Partys“
      D. Kalayci, Gesundheitssenatorin Berlin

      "Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht".
      ~ Jean-Paul Sartre -

      Beitrag von Feuerpferd ()

      Dieser Beitrag wurde von nightbird aus folgendem Grund gelöscht: Antwort auf gelöschten Beitrag ().

      MathildaLuisa schrieb:

      Ich studiere Psychologie und schreibe meine Bachelorarbeit über sexuellen Masochismus und Alltagsmasochismus.
      Dabei untersuche ich, ob die Neigung zu sexuellen Masochismus mit Alltagsmasochismus (z.B. Horrorfilme anschauen, Eisbaden etc.) zusammenhängt. Und ob sexueller Masochismus nicht viel weiter verbreitet ist, als angenommen.
      Was mich interessieren würde ist, wie man aufgrund der Fragestellungen einen Zusammenhang zwischen sexuellem Masochismus und Alltagsmasochismus herausfinden kann.
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.

      Gentledom schrieb:

      Ich glaube wenn man das vor Ende der Studie verrät wären die Ergebnisse nicht mehr verwertbar
      Für mich sind da einfach zu wenig Fragen bzgl. sexuellem Masochismus.
      Wenn ich antworte, dass ich kein scharfes Essen und kein Brennen im Mund mag, sagt das doch nichts über meine Neigung aus.
      Ich mag es auch nicht, mir die Finger in der Tür zu klemmen, mir ohne Betäubung einen Zahn ziehen zu lassen oder mich selbst zu verletzen.

      Und gerade das macht u.a. den Unterschied zwischen meinem Masochismus und Alltagsmasochismus aus.
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.

      topaz schrieb:

      Wenn ich antworte, dass ich kein scharfes Essen und kein Brennen im Mund mag, sagt das doch nichts über meine Neigung aus.
      Viellleicht soll ja gerade das herausgefunden werden: Dass es keinen Bezug zwischen diesen Dingen gibt! ;)
      Dafür muss das aber vorher auch gefragt werden.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Ich hab echt Schwierigkeiten bei diesem Test.

      Von den ganzen Aktivitäten hab ich bei den meisten Sachen angekreuzt, dass ich sie nicht so wirklich mag. Ich bin fast überall in der unteren Hälfte (zwischen 1 und 4).

      Auf der nächsten Seite soll ich jetzt sagen, warum ich die Sachen mag. Ich mag sie aber doch gar nicht....

      Das einzige, was ich mag sind Rosenkohl und Brokkoli (ja, ich bin pervers....) Aber diese Gemüse sind halt auch nicht bitter, wenn sie richtig zubereitet werden. Und Rosenkohl ess ich jetzt wirklich nicht, um Spannungen oder Stress abzubauen oder mich mächtig zu fühlen, sondern weil er mir schmeckt.

      Und Kaffee mag ich generell nicht. Egal ob süß oder nicht süß.
      Sei Optimist - wenigsten solange man keine Tiere paarweise nach Cape Kennedy treibt.

      - Tennessee Williams -