Hin und Her

      Hin und Her

      guten Morgen zusammen.

      Ich bin hin und hergerissen und würde mich wahnsinnig freuen wenn ich eure Meinungen / Empfindungen zu meinem „Problem“ bekommen könnte... ^^
      Mein Herr und ich sind jetzt etwas über zwei Jahre zusammen. Alles begann als spielbeziehung- neben unseren Ehepartnern - heimlich :sofa: (ja moralisch verwerflich) vor ziemlich genau einem Jahr der große Knall. Aufgeflogen - ja alles fliegt mal auf. Jetzt weiß ich es auch :/
      Entscheidung viel sehr schnell für uns und gegen unsere Partner. Alles nicht einfach. Mehr als 1.000 km zwischen uns.
      Ich 2 „kleine“ Kinder, ein Haus, Vollzeitstelle,... naja aber selbst ausgesucht und ich durfte endlich sub sein. Endlich ich sein <3
      Es war anstrengend aber mein Herr war immer für mich da. Hin und her geflogen, etwas Alltag erlebt, Familien kennen gelernt... doch das machtgefälle litt. Ich habe es oft angesprochen.
      mein Wunsch 24/7 TPE. Das klappte auch echt gut. :love: Es haben sich Rituale entwickelt und ich habe Aufgaben bekommen.

      Doch nun habe ich das Gefühl ich muss betteln.immer um alles betteln. Als ob er nicht mehr will. Wenn ich ihn frage sagt er nur „alles Ok“

      nun ist es natürlich auch noch eine Ausnahmesituation. Er ist nun seit 10 Tagen bei mir und bleibt auch, da die Grenzen zu sind. Wir arbeiten nun beide von zuhause. Ehrlich gesagt dachte ich: nun ist es nicht nur auf Abstand, sondern echt und real und ich habe mich drauf gefreut. :rot: aber es gab nichts. Keine Aufgabe. Null :leine:
      Das macht mich traurig und hilflos.


      Natürlich weiß ich dass es auch für ihn schwierig ist. ABER ich habe jahrelang zurückgesteckt und nur „funktioniert“.
      Ich bin Mitte 30 und finde ich darf auch mal egoistisch sein, oder?!? Ich möchte einen Partner an meiner Seite an dem ich einfach ich sein darf. Schwach und unterwürfig.
      Ich möchte sein sein. Einfach nur ihm gehören. Immer.
      Bin ich unfair? Bin ich zu fordernd?
      wir lieben uns doch..

      Freue mich auf eure Meinungen.

      Bleibt gesund :blumen:
      Manchmal sind die Dinge, vor denen du am meisten Angst hast, die Dinge die dir Freiheit bringen! :love:
      Hallo,

      ist es für ihn auch das erste Mal, dass ihr längere Zeit zusammen seid? Auch in einem Haushalt wohnt?
      Wie ist es mit den Kindern?

      Vielleicht macht er sich derzeit sehr viele Gedanken wegen der für ihn neuen Situation und muss sich auch erst darauf einstellen?

      Ich "fürchte" um ein klärendes Gespräch werdet ihr nicht herumkommen.
      Wichtig dabei finde ich immer, dass man dieses Gespräch ohne Vorwürfe oder verstecke Vorwürfe führt, der andere soll sich ja nicht in die Ecke gedrängt fühlen.
      Ich denke, du solltest ihm mehr Zeit geben. Gerade unter den gegebenen Umständen. Du schreibst, ihr seit sonst räumlich getrennt voneinander und nun hockt ihr 24/7 aufeinander? Daran müsste ich mich erst einmal gewöhnen und würde nicht gleich in die Vollen gehen können und auch gar nicht wollen. Er hat sicher noch ganz andere Dinge im Kopf und wird mit sich selbst vielleicht schon überfordert sein (was ich sehr gut verstehen kann) und kann dir vielleicht nicht das geben was du möchtest.
      Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen. Astrid Lindgren
      Hm, für mich sieht das nach unterschiedlichen Bedürfnissen aus. Kennst du die Bedürfnispyramide von Maslow?

      Für den einen ist BDSM etwas, das überwiegend im Schlafzimmerbereich ausgeübt wird, für den anderen ein Grundbedürfnis, das zum Leben dazugehört.

      Ein Grundbedürfnis kannst du nicht runterschlucken in solch einer Ausnahmesituation wie jetzt,
      ein rein sexuelles Bedürfnis (bzw. besondere sexuelle Praktiken, die nicht "vanilla" sind) steht bei vielen jetzt ganz hinten in der Rangliste,
      weil sie einfach mehr um ihre Sicherheit und um ihre Existenz bangen.

      Euch beiden fehlt, denke ich, einfach nur das Verständnis für den anderen mit seinen jeweiligen Bedürfnissen.
      Sprecht darüber, was BDSM für euch bedeutet, ohne Forderungen an den anderen zu stellen, die derjenige gerade nicht erfüllen kann.
      Alles wird gut!
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -
      @phoibe
      Ja klar für ihn ist es auch das erste mal. Ja die Jungs kennt er sonst nur von einem
      Wochenende und nun ist ja auch noch „home-Schuling“
      alles nicht so einfach.

      Es ist mir so, dass es sich auch vorher schon anders angefühlt hat... ja Geduld.

      @Abigail
      Ja da hast du wohl recht.

      Ich will wohl mal wieder zu viel und zu schnell... ;(
      Manchmal sind die Dinge, vor denen du am meisten Angst hast, die Dinge die dir Freiheit bringen! :love:
      @Isegrim_w_devot

      ja ein Grundbedürfnis. Das trifft es ganz gut.
      es gibt mir Halt und Sicherheit. Ich habe mich bewusst dafür entschieden. Und nun hab ich das Gefühl allein zu sein, obwohl er bei mir ist. Es geht nicht um Sex... naja nicht vordergründig :rolleyes:

      Ja es ist eine Ausnahmesituation...

      Ich werd wohl mal reden. danke
      Manchmal sind die Dinge, vor denen du am meisten Angst hast, die Dinge die dir Freiheit bringen! :love:
      Vielleicht will er auch deshalb nicht durchstarten, weil er weiß, dass er irgendwann wieder nach Hause kann - und dann würdest Du vielleicht in ein sehr tiefes Loch fallen. Vielleicht will er das nicht riskieren.
      Das ist nur noch ein weiterer Gedanke dazu. Gut, dass Du in Ruhe mit ihm reden willst, daran führt kein Weg vorbei.
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
      Okay, "Schlafzimmer" war jetzt unglückich gewählt.

      Ich meinte damit, für den einen ist es womöglich ein Teil seiner Sexualität (die ja nicht nur im Schlafzimmer stattfinden muss),
      für den anderen elementar mit seinem Leben (und somit auch mit seinem Alltag) verbunden.
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -
      "Normales Zusammenziehen" oder der erste längere gemeinsame Urlaub kann ja schon änderungsbedingt eine Herausforderung sein, aber unter diesen Umständen ganz besonders. Zudem ist er nicht bei sich zu Hause und weiß nicht, wann er da wieder hin kann.
      Das würde mich sehr belasten und ich könnte nicht die starke Schulter sein.
      Wenn es vorher mit euch gut geklappt hat, solltest du jetzt nicht zu sehr zweifeln.
      Genieß so gut es geht, dass du ihn die ganze Zeit um dich hast. :blumen:
      Die Gesamtsituation ist ja gerade sehr belastend...und vielleicht will er auch nicht noch etwas oben drauf packen......

      Routine klappt ja meist ganz gut..und wenn jetzt das auch noch unterbrochen wird könnte das auch ein zu viel sein.
      Zudem...wenn es knallt...knallen sollte.......die Kinder sind da und ihr könnt auch nicht ausweichen!...da würde ich auch versuchen sowas zu vermeiden.

      Es läuft ja nicht weg.......TPE....
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.