Das Seil und ich

      Das Seil und ich

      Als ich mich angefangen habe mit dem Thema Bdsm zu beschäftigen, stieß ich sehr schnell auf die Thematik Bondage.
      Genauso schnell habe ich das Thema allerdings auch für mich abgehakt. Ich fand es immer wunderschön anzusehen, konnte mir aber absolut nicht vorstellen es selber auszuprobieren.
      Für mich musste fesseln effektiv sein und nicht schön.
      Vor knapp 2 Jahren machte ich dann meine erste Erfahrung in dem Bereich, einfach nur aus Neugier. Tatsächlich trat ein was ich befürchtet hatte und ich war zu ungeduldig. Natürlich habe ich das nach außen hin nicht gezeigt, da der Mensch sich sehr viel Mühe gegeben hat, aber ich verabschiedete mich gedanklich wieder von dem Thema.
      Als ich fertig verschnürt war (es war eine reine Oberkörperfesselung), führte er mich zum Spiegel, damit ich es mir ansehen konnte.
      Tja, was ich sah gefiel mir als Seil sehr gut, die Person in dem Seil allerdings sehr wenig. Zudem fielen dann noch Worte wie "rollbraten", die zwar nur scherzhaft gemeint waren, mich aber sehr verletzten.
      Damit versenkte ich meine Neugier und alles weitere endgültig im hintersten Winkel meines Verstandes.

      Es gab immer wieder leichtes brustbondage, aber das gefiel mir nie und ich habe es immer nur für mein Gegenüber zugelassen.

      Mitte 2019 wollte ich mich nochmal mit dem Thema beschäftigen. Wusste noch nicht ob ich selber fesseln wollte oder gefesselt werden wollte.
      Dann war ich 2019 auf dem Weihnachtsmarkt in Bremen und stand vor einer Seilerei. Ich fühlte mich durch die Seile und blieb schließlich an einem Seil hängen. Es fühlte sich unheimlich toll an, ich griff noch nach anderen Seilen, aber kam immer wieder zu diesem Seil zurück.
      Schließlich kaufte ich es auch und damit veränderte sich mein Gefühl für das Thema.
      Brustbondage, früher so verhasst, war mit diesem Seil aufeinmal toll. Der Geruch und auch das Gefühl von dem Seil machten etwas mit mir.

      Anfang des Jahres, hatte ich dann das große Glück einen wundervollen Menschen kennen zu lernen, dessen Hauptaugenmerk auf Bondage liegt und er war bereit mich nochmal an das Thema heran zu führen.

      Als er mich das erste Mal fesselte, die Arme und etwas den Oberkörper, ich war vollkommen bei mir selbst. Ruhte absolut in mir und konnte mir erlauben, dass sich jemand um mich kümmerte und das auch annehmen. Weg waren Zweifel an mir selbst.
      Der ganze Akt des Fesselns war unheimlich erotisch, nah und intim. Es fühlte sich an, als wären die Seile eine Umarmung von ihm, die nicht aufhörte.
      Im Nachhinein erfuhr ich, dass ich knapp 45 Minuten gefesselt war. Mir kam das nicht so vor. Mein Zeitgefühl war nicht mehr vorhanden währenddessen.
      Das Endfesseln war nicht weniger nah und es war auffangen und halt in einem. Das Gefühl der Ruhe, hallte noch länger in mir nach.

      Mein Fazit heute: Ich will mehr, viel viel mehr.
      Kreativität ist Intelligenz die Spaß hat *Albert Einstein

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Teufelanna ()

      TheCrasher schrieb:

      Beim Lesen stellt sich natürlich gleich die Frage ob der wesentliche Unterschied zwischen dem ersten Erlebnis und den letzten nicht vielleicht mehr die Person war mit der du es erlebt hast?
      Doch sehr wahrscheinlich war genau die Person der Unterschied. Aber ich denke ich konnte mich nur auf die Person einlassen, weil sich vorher das Gefühl verändert hat
      Kreativität ist Intelligenz die Spaß hat *Albert Einstein
      Ich weiß noch als ich meine erste richtige Fesselung bekommen habe. Ich fühlte mich wahnsinnig geborgen. Als ob die Seile mir halt geben würden und das Gefühl, mich um nichts kümmern zu müssen und ich einfach nur zulassen konnte...ein unglaublich schönes Gefühl. Als mein damaliger Herr mich verschnürt hat, fand ich es fast schon meditativ. Es war zudem auch sehr erotisch, weil ich ausgeliefert war und mein damaliger Herr sich meiner bedienen konnte.

      Ich finde Deinen Erfahrungsbericht sehr schön und vielleicht wirst Du noch viele tolle Momente beim Bondage erleben :love:
      Das klingt sehr begeistert und angekommen . Danke für diese nahe Einsicht .
      mich hat Bondage noch Nicht so gefangen wie du es beschreibst aber es gab ein paar sehr intensive und dankbare Momente damit in meinem Bdsm Leben . Sowohl aktiv als auch passiv . Ich wünschte das sich die Begeisterung dafür auch so etablieren wird . Als Bereicherung meines BDSM
      Wir leben alle unter dem selben Himmel , aber nicht mit dem gleichen Horizont