Analhaken an der Decke und Sicherheit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Analhaken an der Decke und Sicherheit

      Hallo an alle,

      da ich ein blutiger Anfänger bin, beschäftigt mich vor allem das Thema Sicherheit enorm.

      Ich würde gerne meine Sub mittels Analhaken an der Decke - nennen wir es mal - fixieren. Dabei habe ich jedoch bedenken, dass, sollte etwas passieren, sie sich ziemlich stark verletzen könnte und dies im schlimmsten Fall lebensbedrohlich werden könnte.

      Gibt es irgendwelche Haken, die sich bei einer bestimmten einstellbaren Belastung automatisch öffnen? Wie löst ihr so ein Problem?

      Ich freue mich auf eure Antworten!
      Llyr
      Mit diesem Thema bzw. der Fragestellung direkt habe ich keine praktische Erfahrung. Aber vielleicht kann ich trotzdem helfen.

      Man muss ja nicht am Haken selber ansetzen, sondern kann ja auch an das Seil denken. Mein erster Gedanke war deshalb "Sollbruchstelle". Frau Google hat da aber eigentlich nur Ergebnisse vom Segelfliegen ausgeworfen. Die dort verwendeten Teile sind aber auf viel größere Lasten ausgelegt.

      Bei der Ergänzung um "50 kg" wurde dann ein Pferdehalfter angezeigt, das mit einem Klettverschluss geschlossen wird. Das scheint mir eine brauchbare - und merk-würdige - Lösung zu sein, weil ein entsprechend dimensionierter Klettverschluss bei Belastung nachgibt. Auch weitere sinnvolle Möglichkeiten scheint es im Bereich des Reitsports zu geben (z.B. Heunetzaufhängung), aber ich habe dazu keine Belastungsangaben gefunden.

      Ansonsten weiß ich noch, dass es ebenfalls beim Reiten einen Knoten gibt, mit dem man Pferde an einer Stange o.ä. festbindet. Hier schaut ein Seilende heraus, mit dem man den Knoten sofort lösen kann, wenn das Pferd z.B. in Panik gerät und schnell freigemacht werden muss.
      :golly:

      Da musste ich doch zwei mal schauen, ob ich mich nicht verlesen habe :D

      Klar kenne ich Analhaken und man kann dieses natürlich auch in ein Bondage einbinden. Ich wäre aber sehr vorsichtig, ob diese wirklich tragfähig sind. Hier wäre es wichtig zu wissen, was die Trag- und Bruchlast von dem jeweiligen Analhaken sind. Gibt es hierzu keine Angabe (bei einer Stichprobe in fünf bekannten BDSM Shops habe ich dazu jeweils keine Angabe gefunden), so ist davon auszugehen, dass sie für das Vorhaben nicht geeignet sind. Bricht ein Analhaken unter Belastung hätte Sub wohl wortwörtlich den Arsch offen und es wäre spannend, ob ein Chirurg die Verletzungen so versorgen kann, dass keine bleibenden Schäden dabei auftreten.

      Wenn der Analhaken die Belastung aushält, so wäre es die Frage, ob auch der Körper damit klarkommt, wenn an einem solchen Haken das gesamte Gewicht hängt. Hierzu kann ich aber keine Aussagen treffen, Faktoren sind Körper (bin kein Arzt), Pendelwirkungen und Gewicht von Sub. Vorstellen kann ich es mir aber nicht, das ganze Gewicht eines Menschen (Plus Pendelbewegung) an einer so kleinen Stelle...

      Ich persönlich würde so einen Analhaken bei einem Hängebondage nur in der Form einsetzen, dass der Haken in einem nichttragenden separatem Bondage genutzt würde, dann sehe ich darin keine großen Gefahren. Aber an einem solchen Haken zu fixieren, das halte ich für äußerst gewagt.

      Was natürlich gehen würde ist Sub auf dem Boden, Analhaken im Anus, Vorrichtung in der Decke und Seil welches Haken und die Vorrichtung verbindet. Sie könnte dann direkt unter der Vorrichtung liegen, je weiter sie sich vom Mittelpunkt entfernt, umso höher müsste sie ihren Po heben.

      Kurz der typische Analhaken ist in meinen Augen ein Sexspielzeug welches grds nicht dafür ausgelegt ist, dass man Personen daran aufhängt. Große Gefahrenquellen sehe ich dabei nicht, wenn doch könnte natürlich ein Panikhaken eingebaut werden, wobei viele der Bondageexperten davon wenig halten.
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff

      Gentledom schrieb:

      Ich persönlich würde so einen Analhaken bei einem Hängebondage nur in der Form einsetzen, dass der Haken in einem nichttragenden separatem Bondage genutzt würde, dann sehe ich darin keine großen Gefahren. Aber an einem solchen Haken zu fixieren, das halte ich für äußerst gewagt.

      Was natürlich gehen würde ist Sub auf dem Boden, Analhaken im Anus, Vorrichtung in der Decke und Seil welches Haken und die Vorrichtung verbindet. Sie könnte dann direkt unter der Vorrichtung liegen, je weiter sie sich vom Mittelpunkt entfernt, umso höher müsste sie ihren Po heben.

      Kurz der typische Analhaken ist in meinen Augen ein Sexspielzeug welches grds nicht dafür ausgelegt ist, dass man Personen daran aufhängt.
      So hatte ich das auch verstanden ;)
      Das Ding als "Schaukel" zu benutzen, erscheint auch mir reichlich abwegig!
      Als allererstes: Du sagst, du bist blutiger Anfänger. Das ging uns allen so. Jeder hat einmal angefangen. Aber eine Bitte:

      Bevor du mit Bondage und Analhaken anfängst, such dir bitte jemanden, der sich damit auskennt und dir zeigt wie es geht. Oder mache Workshops oder geh zu Fesseltreffen. Es ist toll, dass du dich hier im Forum informierst, aber es geht nichts über praktische Anleitung.


      Dann kurz zum Verständnis @Llyr

      Hast du vor, deine Sub an dem Analhaken aufzuhängen? Also als Suspension? Oder möchtest du nur den Analhaken an der Decke fixieren, damit sie nicht weg kann und sie steht dabei fest auf ihren Beinen?

      Für ersteres ist ein Analhaken nämlich überhaupt nicht geeignet und gemacht. Der menschliche Körper im Übrigen ebenfalls nicht.

      Solltest du die zweite Möglichkeit in Betracht ziehen, dann solltest Sub so sicher stehen, dass sie nicht umfallen kann. Dann könntest du den Analhaken auch an der Decke fixieren.

      Alternativ machst du eine Suspension oder Teilsuspension und baust dann anschließend, wenn sie hängt, den Analhaken ein.

      Du kannst auch den Analhaken in eine Bondage einbauen, ohne ihn an der Decke zu fixieren. Du fixierst den Haken dann einfach mit Seil an Subbies Körper.
      Sei Optimist - wenigsten solange man keine Tiere paarweise nach Cape Kennedy treibt.

      - Tennessee Williams -
      Da möchte ich den vorigen Schreibern recht geben .
      Eine Person mit Analhaken allein , oder teilweise gewichtragend aufzuhängen ,würde Dir nicht mal ein voll ausgebildeter Unfallchirurg empfehlen .
      Denke bitte daran , Sub könnte plötzlich den Halt verlieren , oder anders ausser Kontrolle geraten z.B.durch Kreislaufprobleme .
      Es besteht eine hohe Gefahr von schwersten blutenden Verletzungen und Einrissen .
      Als zusätzliche Fixierung mit einem Seil ö.ä. ist das etwas anderes .
      Ich würde hier einen Vergleich zur Strappado ziehen: Bei beiden ist dafür zu sorgen dass auf gar keinen Fall unkontrolliert eine Zugkraft eingeleitet wird. Bei beiden ist das Verlieren des Gleichgewichts ein solcher Risikofaktor. Bei beiden muss sichergestellt werden, z.B durch (Teil)Suspension, dass nix passiert wenn das Gleichgewicht verloren wird.
      "I don't exist when you don't see me
      I don't exist when you're not here"
      Alle vorschreiber haben berechtigte Einwände :yes:

      Ich glaube der Aufbau:

      Deckenhaken->
      Panikhaken->
      Seil->
      Körper->
      Seil am körper->
      Analhaken.

      Ist die einzig sichere Variante eine Person stehend an der Decke zu fixieren :gruebel:
      Wenn di dann mit ihr Spielst, ihr irgendwas passiert, dann sollte sie mit ihrem Gewicht ins Seil fallen können ohne das dann "Zug" auf den analhaken entsteht.
      Wenn Sie sich nicht alleine aus dieser Lage befreien kann, kannst Du den Panikhaken auslösen und sie fällt zu Boden und ist nicht mehr als "last" an der decke aufgehängt.

      Das es IMMER SINNVOLL IST SICH VORHER ZU INFORMIEREN sollte jedem klar sein. Aber ich empfinde es schon als Vorteil das der TE @Llyr hier fragt :yes:

      Mfg Talon



      :dance:

      Llyr schrieb:

      Ich würde gerne meine Sub mittels Analhaken an der Decke - nennen wir es mal - fixieren. Dabei habe ich jedoch bedenken, dass, sollte etwas passieren, sie sich ziemlich stark verletzen könnte und dies im schlimmsten Fall lebensbedrohlich werden könnte.
      Deine Befürchtung ist gerechtfertigt. Hier kann die Gefahr eines Darmrisses entstehen. Zudem sind Analhaken nicht in für diesen Sinn Konstruiert. Auch wenn es mitlerweile ähnliche Praktiken gibt in der Body-Suspension. Hier sollte unbedingt Fachpersonal anwesend sein. Fehler haben hier große folgen. Zum weiteren Einlesen für Dich:
      .wikipedia.org/wiki/Body-Suspension
      Ich hörte Sie sagen, die Macht ist mit dir !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MatKon () aus folgendem Grund: Verlinkung entfernt, bitte Regeln/FAQ beachten

      Ich hatte das jetzt gar nicht so verstanden, dass er sie aufhängen will.
      Ich dachte jetzt daran, dass sie sich wegen des Hakens nicht wegbewegen kann. Also nur ein geringer Zug darauf ist.
      In dem Fall wäre auch die Frage nach einem Mechanismus, der sich je nach Belastung löst (zB, wenn sie umkippen sollte) sinnvoller.

      Dazu gab es ja schon einige gute Ideen.
      Zusätzlich würde ich zu einem Panikhaken raten und natürlich: nicht alleine lassen.
      Ich habe eigentlich diese Analhaken immer nur für den Zweck gesehen, die Haltung von Subbie zu korrigieren, so z.B. die Haare mir dem Dings zu verbinden, dass der Kopf fixiert ist. Mit dem Haken jemanden an irgendetwas Starrem zu fixieren find ich dann aber eine echt schlechte Idee.

      Da ich sehr, sehr ungerne ewas im Po habe, kenne ich mich auch gar nicht so aus damit. Aber wenn Du unbedingt in Deine Subbie etwas reinstecken möchtest, hast Du vielleicht mal über eine Dildostange nachgedacht? Wenn die ordentlichen Stand hat oder Ihr die Möglichkeit habt, die sogar am Boden zu befestigen, ist das schon safe :yes:
      Du, Du und Du - mitkommen, unanständige Sachen machen!! ::drool::

      Umbralux schrieb:

      Ich hatte das jetzt gar nicht so verstanden, dass er sie aufhängen will.
      Ich dachte jetzt daran, dass sie sich wegen des Hakens nicht wegbewegen kann. Also nur ein geringer Zug darauf ist.
      In dem Fall wäre auch die Frage nach einem Mechanismus, der sich je nach Belastung löst (zB, wenn sie umkippen sollte) sinnvoller.

      Dazu gab es ja schon einige gute Ideen.
      Zusätzlich würde ich zu einem Panikhaken raten und natürlich: nicht alleine lassen.
      Zur Info :
      ein Panikhaken aus dem Reitsport sollte sich nur öffnen , wenn ruckartig Belastung darauf kommt .
      Ich habe aber schon erlebt ,daß ein 500Kg Pferd den dicken Anbindestrick reißt und der Haken blieb wider Erwarten zu !
      Das ist ein weit verbreitetes Missverständnis (was zu meinem großen Erstaunen auch noch den Kids im Reitstall meines Pubertiers beigebracht wird). Ein Panikhaken aus dem Reitsport geht nicht von alleine auf, wenn man (oder in dem Fall Pferd) am Strick zieht, das wäre ja kontraproduktiv, wenn ein Pferd beim Führen erschrickt und zur Seite springt. Irgendwie muss man die Viecherl ja festhalten können ;) Der Verschluss lässt sich aber im Gegensatz zu einem Karabiner auch dann noch öffnen, wenn Zug drauf ist. Dazu muss man aber halt trotzdem noch selbst hingreifen und öffnen.

      Deshalb sind Panikhaken auch keine Sicherheit im Fall eines Sturzes im Sinne eine Sollbruchstelle. Der Verschluss lässt sich zwar öffnen (manchmal verkantet er trotzdem), aber er geht bei einem Sturz nicht automatisch auf. Das muss man halt bei der Planung des Settings einkalkulieren :pardon:

      Mars schrieb:

      wenn Sub die Knie wegsacken, nicht weniger kritisch
      :yes:

      sicherlich, aber dom/se kann dabei wenigstens sofort eingreifen durch festhalten und vor allem kann man ja auch noch am Öberkörper so woanders fixieren, dass man nicht umkippen oder runterrutschen kann.

      Unsere Dildostange hat eine Flügelschraube, die ist innerhalb von Sekunden gelöst, aber wer ein bisschen basteln kann, kann da sicherlich auch ziemlich einfach ein Gelenk einbauen.

      Aber stimmt scho, ich ändere meine Ansage von "safe" auf "safer gegenüber Analhaken" :yes:
      Du, Du und Du - mitkommen, unanständige Sachen machen!! ::drool::
      Ich habe mit solchen Haken auch noch(!) keine praktische Erfahrungen sehe das Ganze aber sehr kritisch - gerade wenn der Begriff Anfänger fällt.
      Das bin ich auch noch.

      Ich würde das Szenario Haken mit Haaren verbinden vorziehen bzw als erstes probieren. Alternativ über Schultern etc mit Seil fixieren und Sub Sicher und Fest mit der Decke verbinden.

      Spaß ist Toll - Sicherheit noch Toller (jedenfalls für mich :old: )

      Zum Thema Panikhaken beim Pferd.......wenn ich die 58kg meiner Frau mit den knapp 800kg des Pferdes meiner Nichte vergleiche kommt mir Zweifel ob der Kompatibilität auf :gruebel:
      Du kann ich mich den Aussagen, der meisten vorangegangenen Beiträgen nur anschließen.

      Generell ist es nicht ratsam eine Person an einen solchen Hacken aufzuhängen. Egal welche Sicherheitsvorkehrungen für den Fall der Fälle getroffen wurden.

      Zumal solche Sicherheitseinrichtungen auch einer regelmäßigen Prüfpflicht unterliegen. Die im privaten Bereich meistens nicht stattfindet.

      Vielleicht sollte sicherheitshalber das Hängebondage ohne Hacken durchgeführt werden. Und ein solcher Hacken dann gegebenenfalls direkt am Körper befestigt werden.

      Aber selbst von einer solchen Praktik würde ich einem Anfänger ohne Anleitung in Form eines Workshops definitiv abraten.

      Astoria schrieb:

      Umbralux schrieb:

      Ich hatte das jetzt gar nicht so verstanden, dass er sie aufhängen will.
      Ich dachte jetzt daran, dass sie sich wegen des Hakens nicht wegbewegen kann. Also nur ein geringer Zug darauf ist.
      In dem Fall wäre auch die Frage nach einem Mechanismus, der sich je nach Belastung löst (zB, wenn sie umkippen sollte) sinnvoller.

      Dazu gab es ja schon einige gute Ideen.
      Zusätzlich würde ich zu einem Panikhaken raten und natürlich: nicht alleine lassen.
      Zur Info :ein Panikhaken aus dem Reitsport sollte sich nur öffnen , wenn ruckartig Belastung darauf kommt .
      Ich habe aber schon erlebt ,daß ein 500Kg Pferd den dicken Anbindestrick reißt und der Haken blieb wider Erwarten zu !
      Ich sprach von einem Panikhaken zusätzlich. Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt: ich meinte damit eine Vorrichtung, die es ermöglicht die Verbindung durch einen Handstreich zu lösen. Durch den aktiven Part.

      (Ich habe es gerade nochmal gegoogelt und wirklich genau das unter Panikhaken gefunden, was ich meinte. Das man selbstlösende Haken auch so nennen kann, war mir nicht bekannt.)


      Und mich würde wirklich interessieren, ob ein Fixieren oder ein Aufhängen gemeint ist.
      LG Umbralux