Darf Sub die Initiative ergreifen?

      Kommt doch immer auf den jeweiligen Dom/Sub bzw das Verhältnis zueinander an.
      Mag ich als Herr nicht überrascht werden, oder meine Sub hat nur das zu machen was ich ihr sage, dann wohl eher nicht.

      Für mich kann ich nur sagen ich mags, wenn meine Holde mich überrascht oder mal die Initiative ergreift.
      Ob ich es dann annehme oder nicht entscheide ich doch dann.

      Natürlich sollten Regeln die aufgestellt wurden, nicht verletzt werden, genauso wie das Wackeln an den Eckpfeilern eurer Beziehung.

      Obwohl wenn ich grad so drüber nachdenk, wenn bei uns durch die Überraschung eine Regel verletzt werden würde, kommt es glaube drauf an welche Regel, natürlich würde es für den Regelbruch eine Strafe geben. Aber vllt dann auch das anpassen der Regel.
      Als Beispiel genannt, wir haben die Regel keine Unterwäsche in meinem Beisein und nun überrascht Sie mich mit einem schicken neuem Slip. Klar wäre Regel gebrochen, aber vllt gefällt mir der Slip ja. Vor Strafe rettet das trotzdem nicht.

      Ach ich liebe diese Themen. Eigentlich simpel zu beantworten und dann stellt man fest, tjo, aber es könnte ja dann auch so oder so sein. Vllt aber nur nicht dommig genug :)

      Um es mal abzukürzen, ich glaub es kommt nur auf euch und eure Beziehung zueinander an.
      Äh ja, natürlich :yes: .
      Ich darf immer etwas (Gutes) für ihn tun - nur nichts gegen ihn. Er freut sich über all meine Formen der Zuwendung und des Dienens.

      Dass bei ihm dadurch ein Machtgefühl ausgelöst wird, bemerke ich an seinem Blick und seinen Reaktionen. Bewusst eingesetzte unterwürfige Blicke, Gesten und Taten katapultieren mich dann schneller ins Schlafzimmer als ich gucken kann ^^. Eigentlich bin ich eher im ‚Gezwungen-werden‘ zu Hause, aber hier muss ich darauf achten, dass mir das Unterwürfige nicht intuitiv ihm gegenüber passiert, wenn es sich gerade schlecht in den Tagesablauf integrieren lässt :D .
      „Die Grenzen der Seele wirst du nicht finden, auch wenn du alle Wege durchwanderst.
      So tiefen Grund hat sie.“

      Heraklit

      greta85 schrieb:

      Wenn Sub nun gern für ihren/seinen Dom etwas tun möchte. Als Überraschung, etwas von dem Sub denkt, dass es Dom gefällt. Darf Sub das? Natürlich müsste Sub eigentlich um Erlaubnis bitten oder?

      Und, wenn Sub das täte, würde eine freiwillige Aktion überhaupt ein Machtgefühl bei Dom auslösen?

      So allgemein kommt es bei mir tatsächlich auf die Überraschung an.
      Wenn es ein Ausdruck der eigenen Unterwerfung ist und meine Souveränität nicht in Frage stellt: sehr gerne.

      Wenn es jedoch meine eigenen Planungen und Absichten ignoriert, werde ich ungehalten. Als Beispiel: Ungefragt einen Wochenendurlaub organisieren und mich damit zwingen entweder meine Sub mit einer Absage zu enttäuschen oder eben andere Termine und Planungen abzusagen. Da wäre zumindest eine Terminanfrage angemessen.

      greta85 schrieb:

      Ich wollte eigentlich nur wissen ob ein Machtgefühl bei Doms auch besteht, wenn Sub sich bspw. von selbst hinkniet, einfach weil sie sich danach fühlt. Ich werde darauf achten nur noch allgemein zu formulieren.

      Oh, ja. Da bin ich ganz bei @Dominantseptakkord. Wenn es spontan aus einer inneren, gefühlten Unterwerfung kommt sehr gerne.

      Ist es jedoch eine "manipulative" Geste, nach dem Motto: "Schau, ich unterwerfe mich DIr. Jetzt mußt Du auch was mit mir anstellen!" dann fühle ich mich durchaus erpresst und nicht unbedingt bereit die Form von "Belohnung" zu gewähren, die erwünscht ist. Selbst wenn die Geste nur unbewußt mit eigennützigen Motiven verknüpft wurde.


      greta85 schrieb:

      Nachtrag: Gibt es Doms, die auch dann Macht über Sub verspüren, wenn Sub sich freiwillig vor ihnen auf den Boden wirft und im Dreck kriecht?
      *Seufz* Auch hier ein deutliches "Ja!" - Selbsterniedrigung - wenn sie aus einem inneren Bedürfnis kommt - ist unglaublich erregend. Zeigt es doch nicht nur die dunklen, abartigen Seiten auf die wir so stehen, sondern auch ein großes Maß an Vertrauen, sich gerade so schutzlos und bedürftig zu zeigen.
      "Anti-intellectualism has been a constant thread winding its way through our political and
      cultural life, nurtured by the false notion that democracy means that
      ‘my ignorance is just as good as your knowledge."
      — Isaac Asimov, Column in Newsweek (21 January 1980)
      Früher hätte ich "nein" gesagt. In meiner Vorstellung war die "ideale" Sub passiv und zurückhaltend, hat aufs Wort gehorcht und nur das getan, was ich befohlen habe.

      Diese Vorstellung hat sich mittlerweile um 180 Grad gedreht, aber sowas von.
      Ich möchte, dass sie die Initiative ergreift. Dass die darüber nachdenkt, wie sie mir gefallen und was mir gefallen könnte und sich dann auch dementsprechend verhält. Und zwar ohne ihr ständig sagen zu müssen, was sie zu tun oder zu lassen hat.
      Natürlich kann ich da jederzeit eingreifen, Regeln ändern und ihr etwas vorschreiben. Ich möchte aber nicht STÄNDIG damit beschäftigt sein, das zu tun.

      Ein gutes Beispiel sind Kajiras in den Gor Büchern. Die sind absolut nicht zurückhaltend, passiv oder ohne Initiative. Sondern sehr aufdringlich, im sexuellen Sinne.

      Wenn du jemanden hast der keine Initiative möchte, dann würde das schon die Autorität untergraben. Dann wäre es ja schließlich eine Art Regel, dass du keine Initiative zeigst. In allen anderen Fällen würde ich das nicht so eng sehen oder sogar befürworten.
      Ich hol mal tief Luft.
      Aalsooo: Im Alltag darf und soll ich in jedweder Form ergreifen. Er liebt vor allem meine weiterdenkende Selbstständigkeit. Immer in Hinblick auf unser Regel Werk. Solange keine Absprachen gedehnt, ignoriert oder gebrochen werden ist alles im grünen Bereich. :D Da hab ich viel Spielraum.

      Im BDSM bzw. sexueller Kontext: ja Eigeninitiative ist durchaus erwünscht, aber nur als Start oder Inputgabe von mir an ihn.
      Er nimmt gerne an und übernimmt dann auch automatisch ab einem gewissen Punkt.

      Fazit: Ja darf ich, aber..
      :rolleyes:
      In wie weit eine Eigeninitiative von Sub gewünscht oder toleriert wird, wird imho durch das Regelwerk der Beziehung bestimmt.
      In unserer Beziehung ist es meinem Herrn wichtig, dass es aus dem Bedürfniss heraus ist und nicht um etwas zu erreichen.
      Egal welche Form, der Überraschung und Freude bereiten, es ist.

      Mein Herr mag es sehr, wenn ich eigeninitiativ mich vor ihm hinknie. Allerdings bestimmt er, ob und wie er das würdigt.
      Es kann auch sein, dass er es ignoriert oder unterbindet.
      Auch bei allen anderen Formen meine Initiative, kann ein ignorieren oder unterbinden seinerseits möglich sein.

      In unserer Beziehung ist die Motivation zu solchen Aktionen der "Dreh und Angelpunkt", da ist meinen Herrn selbstloses Verhalten wichtig.

      Geht es darum, dass ich ein Bedürfnis habe, dann teile ich es meinem Herrn mit und bitte ihn darum.
      Um direkt auf deine Frage zu antworten @greta85: Ja, unbedingt.

      Als Dom hat man so seine Ideen und ist davon meist auch recht angetan. Aber tatsächlich lebe ich das ja mit meiner sub zusammen. Und wenn sie mich überrascht (das kommt bisweilen durchaus vor), dann freue ich mich da sehr drüber.

      Und klar gibt es dann immer noch ein Machtgefühl... sie hat das ja für mich getan, sich dabei was überlegt. Tatsächlich schätze ich es außerordentlich: Das ist ja auch was beliebendes, etwas mit dem ich „spielen“ kann, was meine Sichtweise, meinen Horizont erweitern kann.

      Mal ehrlich: es wäre doch langweilig, wenn ich nur „überrascht“ werden „dürfte“, nachdem ich vorher die Erlaubnis dazu gegeben habe...

      Ich finde, wenn man was gemeinsam lebt, dürfen beide auch ihren Input dazu geben... wenn es Top nicht gefällt, merkt man das recht schnell ;).
      In meiner Beziehung ist es durchaus erwünscht, ja. Es ist mir auch sehr wichtig, hin und wieder die Initiative ergreifen zu dürfen. Ich bin kreativ und sprudle manchmal fast über vor Ideen - und das lässt sich gut mit meinem Bedürfnis, meinem Herrn zu dienen und ihn zu umsorgen, vereinen. Mir fällt immer etwas Schönes ein, womit ich ihn überraschen, ihm gut tun und Freude machen kann. Ich spüre meistens sehr genau, was er gerade braucht. Er meinte schon mehrmals, ich würde das manchmal sogar vor ihm selber merken. ^^

      'Du überraschst und faszinierst mich immer wieder. Bitte hör nie auf damit... Du tust mir damit unendlich gut!' <3

      In meinen früheren Beziehungen (alles Vanilla-Beziehungen) wollte ich immer viel mehr geben, als meinem jeweiligen Partner recht war. Es fiel mir schwer, noch ich selbst zu sein, weil ich mich ständig zurückhalten musste. Da hat einfach etwas sehr Wichtiges gefehlt und ich war immer irgendwie 'zu viel' mit dem, was ich für ihn tun wollte. Deshalb bedeutet es mir so viel, dass mein jetziger Partner mein Dienen und 'Geben' annehmen und genießen kann. Und das kann er auch, ohne dass er es vorher eingefordert hat. Vielleicht sogar noch mehr! Er fühlt sich durch meine liebevollen Gesten, meine Aufmerksamkeit(en), mein Dienen und Umsorgen sehr geliebt. Ich stille in so einem Fall praktisch seine Sehnsüchte und Bedürfnisse, ohne dass er sie ausgesprochen hat. Das ist doch eine wundervolle und sehr einfühlsame Form der Unterordnung! :)

      Und im sexuellen Kontext: Ihm würde sicher etwas fehlen, würde ich ihn nicht von Zeit zu Zeit verführen. ;) Verführen kann ich ihn aber nur, wenn ich den ersten Schritt mache - und zwar am besten dann, wenn er überhaupt nicht damit rechnet. Da ist also meine Eigeninitiative gefragt.

      Davon abgesehen liebt er es, wenn ich unaufgefordert Dinge tue, die er besonders mag und erregend findet - und damit seine Lust vielleicht sogar noch mehr steigere, als wenn er es von mir verlangt hätte.

      Mein Herr muss nicht immer aktiv Macht ausüben, um zu wissen und zu spüren, dass er 'das Sagen' hat. Er kann auch einfach mal annehmen, was ich ihm geben möchte.

      greta85 schrieb:

      Natürlich müsste Sub eigentlich um Erlaubnis bitten oder?
      Muss sie das?
      Wo steht geschrieben wie Sub sein muss

      Ich denke es kommt drauf an wie eine Beziehung gelebt wird, was sich entwickelt hat in dieser Beziehung , welche Rituale es gibt die sich im Laufe der Zeit einfach für beide richtig anfühlen.

      Nicht weil es irgendwo steht SUB oder DOM müssen so oder so sein,sondern weil es beiden aus dem Herzen kommt.

      Gut meine Meinung deswegen schrieb ich auch ich denke.


      greta85 schrieb:

      Und, wenn Sub das täte, würde eine freiwillige Aktion überhaupt ein Machtgefühl bei Dom auslösen?
      Ich bin kein Dom , daher kann ich diese Frage nicht beantworten, sondern wieder nur für mich sprechen

      Machtgefälle wenn ich es fühle ist unterschwellig eigentlich immer da, egal ob ich jetzt die Reiseplanung in die Hand nehme oder sie meinem Dom überlasse.

      auch das übernehmen von eigenständigen Aktionen , Überraschungen ist meiner Meinung durchaus mit Machtgefälle kompatibel , kann ggf sogar Bestandteil gerade dieses Machtgefälles sein , weil es erwartet wird passiv aktiv zu werden
      Bei uns ist es schon so, dass mein Ehedom Eigeninitiative von mir erwartet - in Maßen und unter Beachtung unseres Regelwerkes. Dazu gehört auch, dass ich mich ihm anbiete und abei nicht auf meinen Vorteil bedacht bin. Ob er das Angebot annimmt, obliegt ausschließlich ihm.

      Ich glaube, es würde ihm langweilige und öde werden wenn er immer den Anfang machen müsste. Für uns ist es eben das reizvolle Spiel miteinander.

      Ich denke hierbei kann nur jedes Paar für sich entscheiden was darf und was soll, welche Regeln es zu beachten gibt und was gewünscht, geduldet und erlaubt ist.
      Die Meine soll auch aktiv sein!
      Ich möchte einfach um ihre momentanen Bedürfnisse wissen! Das meiste sehe ich intuitiv, habe aber keine Wahrsagekugel.
      Sie hat in der ersten Zeit damit Probleme gehabt,weil sie aus ihrer Sicht ihr Subdasein verlässt.
      Als ich ihr verboten habe, etwas zu wollen, aber ihr erlaubte -Nein forderte!- um irgendwas zu bitten, klappt es richtig gut.
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !