Ab wann ist die Nutzung des Safewords missbräuchlich?

      Oh, da ist ja noch was offen geblieben:

      Hera schrieb:

      ???? Ich habe weder Abnutzung geschrieben noch Minderwertigkeit ins Spiel gebracht, verstehe also nicht mal annähernd, wie Du darauf kommst
      So komme ich darauf:

      Hera schrieb:

      Spielt man damit kann der Schuss dann im Zweifel auch mal nach hinten los gehen weil Dom nicht mehr einschätzen kann ob jetzt wirklich nur ein Fünkchen "keinen Bock mehr" gemeint ist oder er sich wirklich an einer Grenze befindet.
      Ist ein bisschen so wie SOS nutzen um mal zu sehen was passiert.
      Kurz, gibt einfach Dinge mit denen spielt man nicht oder zumindest nicht ohne sich selbst einem nicht einschätzbaren Risiko auszusetzen.
      Abnutzung: Den Aspekt den du hier beschreibst, auch wenn du andere Wörter nutzt, ist nach meinem Verständnis der der Abnutzung. Wieso sollte es sonst ein Problem sein, wenn nicht dadurch, dass man deiner Argumentation entsprechend Gefahr läuft, dass der Ernst der Lage nicht erkannt wird weil es zuvor anders genutzt wurde?

      Hera schrieb:

      Dann wird das Safeword zum Playword und führt das Safe ad absurdum.
      Minderwertigkeit: Wenn die Form der Nutzung den eigentlichen Sinn "ad absurdum" führt, dann ist es eine unterdurchschnittlich gute Nutzung und eine unterdurchschnittlich gute Nutzung ist für mich gleichbedeutend mit einer minderwertigen Nutzung. Insbesondere wenn man annähme, durch die Form der Nutzung würde man ein (anderes) Risiko erhöhen, wäre es erst recht minderwertig.


      Hera schrieb:

      S. o. bei Eurer Konstellation müsste ja der Konsens immer wieder neu abgeklärt werden. Verstehst Du was ich meine?
      Ja, damit liegst du gar nicht so falsch. Wenn es keine "allgemeinen Zugriffsrechte" gibt, muss man vorher klären, ob oder wann man spielen möchte. Das machen wir in meiner Lebenspartnerschaft auch üblicherweise so explizit. Am Ende sind wir aber auch nur Menschen und es kann passieren, dass wir mal wo rein rutschen, ohne vorher drüber geredet zu haben oder ich merke erst im Spiel, dass es gerade für mich nicht funktioniert.

      Hera schrieb:

      sehe ich gerade in solcher Konstellation ehrlich gesagt nicht, warum bei Unlust ein Nein nicht ausreichen sollte?
      Ich verwende ein "Nein" aktuell nicht bedeutungslos im Spiel. Aber wir wissen beide, dass es viele Leute gibt, bei denen ein "Nein" im Spiel eigentlich ein "Ja" bedeutet. Ich weiß nicht, ob sich meine Nutzung von "Nein" ändern wird. Zusätzlich kann ein "Nein" missverstanden werden als Aufmüpfigkeit.

      Und wir haben ja bereits ein Wort als Werkzeug in unserer Beziehung etabliert, was unmissverständlich das kommuniziert, was es soll: "Spielstopp". Nicht mehr, nicht weniger.
      Deshalb verstehe ich auch nicht, was sich da Abnutzen sollte bzw. was Dom bei Nutzung einschätzen können müsste. In diesem einen Fall muss er einfach nur das machen, was ich sage und zwar das Spiel unterbrechen. Was der Grund für die Nutzung ist und wie es jetzt weitergeht, das besprechen wir direkt im Anschluss.

      "Wenn sie [Rehlein] das Safeword regelmäßig benutzt und es in ihrer Beziehung so Sinn macht"
      Ich benutze das Safeword nicht regelmäßig. Weder in dieser Nutzung, noch in der für die Mehrheit gewohnten Weise.
      Aber die Nutzung auf diese Art und Weise macht absolut Sinn und ist für uns eine 100% korrekte und berechtigte Weise das Safeword zu nutzen.
      Ich selber habe noch nie eines gebraucht
      aber man kann meiner meinung auch alles zerreden mit begriffen
      aus allem eine religion machen, safe wort darf nur dann und dann bla bla sonst wäre es ja ein play wort na und
      missbräuchlich ist für mich nur wenn ein stop missachtet wird , der grund dessen weswegen jemand stop sagt ist immer noch die sache desjenigen der gerade sagt geht nicht mehr was auch immer der grund sein sollte
      Frieden, Freiheit, Selbstbestimmung