Abrichtung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hej und hallo zusammen,

      hoffentlich passt das thematisch hier in die Kategorie, ansonsten bitte verschieben, liebe Mods, danke ;)


      Zufälligerweise ist mir vor kurzer Zeit der Begriff "Abrichtung" aufgefallen. Da habe ich versucht, etwas im BDSM Kontext darüber herauszufinden. Was gar nicht so leicht ist, alleine schon hier im Forum habe ich nicht wirklich was dazu gefunden. Bzw. wenn, dann scheint es immer im Zusammenhang mit CIS oder DEBRIS zu stehen.

      Witzigerweise wurde es aber just im Thread "Ausbildung" kurz erwähnt. :) Hier übrigens auch insofern "hinterfragt" von @Zofe.


      Nun meine Fragen an Euch:

      • Was versteht ihr unter Abrichtung?
      • Habt Ihr Erfahrung damit und wie sah/sieht das dann aus? (Sofern hier geteilt werden mag ;) )
      • Oder gibts es eine "übliche Definition" davon irgendwo?
      • Was fällt Euch sonst zu diesem Begriff oder dieser "Methode" ein?


      Ich für meinen Teil fand den Begriff irgendwie hart. Oder er klingt zumindest sehr hart für mich. Das, was ich bisher dazu gefunden habe, fand ich jetzt aber gar nicht soooo "tragisch" sondern eher sinnvoll, wenn es um eine bestimmte Auslegung und Auslebung der Beziehung geht.

      Bin gespannt, was Ihr dazu zu sagen habt :yes:
      Eigentlich bin ich wie ein offenes Buch.
      Es hat nur noch nie jemand {richtig} gelesen.
      @BottomBonnie vielen dank für deinen Beitrag!

      Für mich bedeutet Abrichtung nicht jemanden brutall zu etwas zwingen, sondern aus natürlichen Trieben Abläufe zu entwickeln die bei einer Wiederholung belohnt oder bestraft werden können.
      Das ganze kann je nach Bedürfniss ernst und einseitig vollzogen werden, oder auf Augenhöhe nach Absprache.
      Wie du jemanden zu was Abrichtest ist dir überlassen. Ich würde aber raten auf Absprache in eine Richtung zu gehen, die sowohl Dom als auch Sub gefällt.
      Es kann ja nur förderlich werden wenn beide etwas davon haben.

      Bei der Abrichtung solltest du stets darauf achten, dass es zwei Kriterien gibt: Erfüllen und nicht erfüllen!
      Verlangst du zum Beispiel von deiner FemSub dass sie sich nach einem festen Ablauf selbst züchtigt,
      musst du auch darauf achten, dass es umgesetzt wird, dass dann auch belohnt oder bestraft wird.
      Genau so handhabt es sich aber auch beim nicht erfüllen. Dort gilt es für den Part der Ausführt; Sei rigoros.

      Die Methode wird an sich im Dom - Sub Verhältnis öfter angewandt, auch wenn ihn die meisten als zu hart empfinden.
      Nichts anderes ist Bestrafen wenn etwas nicht getan wird wenn man es regelmäßig verlangt.
      Es ist lediglich der Begriff der den meisten fremd ist.
      Der freie Wille ist wie ein Schmetterlingsflügel. Einmal berührt, taugt er nicht mehr zum Fliegen

      BottomBonnie schrieb:

      Was versteht ihr unter Abrichtung?
      Abrichten ist ein Begriff der vorwiegend für die Ausbildung von Nutztieren gebraucht wird.

      Übertragen auf eine/n Sub verstehe ich daher darunter, dass jemand ohne nachzudenken etwas auf Weisung/Befehl ausführt. Wenn das Wort vorwiegend im Kontext von Debris und Co genutzt wird, passt das sehr gut zu dem Bild, welches ich mit dem Wort verbinde. Ob eine Abrichtung mittels positiver Bestätigung oder Sanktion erfolgt ist eine andere Frage, für mich ist das Wort aber so besetzt, dass ich einen Schwerpunkt auf der konsequenten Sanktion von Fehlverhalten sehen würde.

      BottomBonnie schrieb:

      Habt Ihr Erfahrung damit und wie sah/sieht das dann aus? (Sofern hier geteilt werden mag )
      Für mich sollte Sub jederzeit reflektieren und frei entscheiden können, daher deckt sich Abrichtung, so wie ich den Begriff verstehe, nicht mit dem, was ich unter BDSM verstehe und daher lehne ich es für mich ab.
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff

      BottomBonnie schrieb:

      Was versteht ihr unter Abrichtung?
      Ich sehe den Begriff ähnlich wie @Gentledom.

      Für mich ist das die Konditionierung eines Wesens, etwas auszuführen ohne irgendein Zögern und ohne Nachzudenken..
      Und ich (!) persönlich verbinde damit eine Konditionierung durch physische oder psychische Strafe..
      Im Grunde ein Tun aus Angst.
      Für mich ein eindeutig negativ und abwertend besetzter Begriff.
      Auch ich lehne diesen (nicht nur!) im BDSM ab.

      Ausbildung ist für mich etwas ganz anderes und positiv besetzt.

      Ich weiß, daß das subjektiv ist und andere es anders sehen.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud

      Gentledom schrieb:

      Abrichten ist ein Begriff der vorwiegend für die Ausbildung von Nutztieren gebraucht wird.
      Genau das hatte ich auch gefunden als Definition, allerdings halt nicht im BDSM Kontext.

      Und ja, wenn es um BDSM geht, scheint es immer in Richtung "unwiderrufliche Einvernehmlichkeit" (Stichwort DEBRIS) zu gehen bei dem Begriff. Ich frage mich aber wirklich warum. Wenn dem so ist, kann ich natürlich auch nachvollziehen, wenn es für manche nicht in Frage kommt, sich diesem Begriff zu bedienen.
      Andererseits... wenn für @JohanLiebert oder auch @zaya es doch eher mit "Ausbildung" oder "Erziehung" zu tun hat, sehe ich erstmal nichts tragisches. :pardon:

      Vielleicht stehe ich auch wirklich auf dem Schlauch (der Naivität)... aber, was genau soll "abrichten" denn dann sein?
      Wenn es sich um Bestrafungs- und oder Disziplinierungsmaßnahmen handelt, dann sehe ich da zunächst mal kein Problem.
      Eigentlich bin ich wie ein offenes Buch.
      Es hat nur noch nie jemand {richtig} gelesen.
      Deinen Beitrag habe ich erst gesehen, nachdem ich schon geschrieben hatte @Feuerpferd ;)

      Feuerpferd schrieb:

      Für mich ist das die Konditionierung eines Wesens, etwas auszuführen ohne irgendein Zögern und ohne Nachzudenken..
      Da wären wir ja mal bei einer Art "Definition" ;)

      Aber heißt das gleichzeitig, dass du (oder auch andere hier) so etwas wie Konditionierung generell ablehnen? Ich meine, ist nicht schon die konsequente Bestrafung eines Fehlverhaltens Konditionierung? :pardon:

      Bitte nicht missverstehen, ich will hier nichts werten, sondern nur verstehen, warum wer was wie macht oder halt eben nicht und ob es einfach nur die negative Besetzung des Begriffs "Abrichtung" ist
      Eigentlich bin ich wie ein offenes Buch.
      Es hat nur noch nie jemand {richtig} gelesen.

      BottomBonnie schrieb:

      Aber heißt das gleichzeitig, dass du (oder auch andere hier) so etwas wie Konditionierung generell ablehnen? I
      Nein. Konditionierung kann mMn durchaus auch positiv genutzt werden.
      Das Negative bei einer Abrichtung ist für mich, daß diese Konditionierung allein mittels Strafen geschieht.
      Und dann auch noch, das hatte ich vorher vergessen, gern hin zu etwas, das das Wesen von sich aus nie machen würde.
      Klassisches Beispiel im Tierreich ist der "Tanzbär".
      Im Grunde verbinde ich (!) Abrichtung mit einem Brechen des Wesens.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud

      Feuerpferd schrieb:

      Das Negative bei einer Abrichtung ist für mich, daß diese Konditionierung allein mittels Strafen geschieht.
      Und dann auch noch, das hatte ich vorher vergessen, gern hin zu etwas, das das Wesen von sich aus nie machen würde.
      Darf ich fragen wie du zu der Ansicht kommst?
      Wer entscheidet denn ob das "Wesen" es nicht auch will?
      Das können ja nur die Beteiligten.
      ich habe @Feuerpferd nicht so verstanden, als würde sie ausschließen, dass besagtes "Wesen" es nicht auch will, @zaya.
      Sondern vielmehr, dass sie es deshalb ablehnt, weil das "Wesen" halt zu etwas konditioniert würde, was es von sich aus niemals machen würde... also, so hatte ich es zumindest verstanden..

      Dass es natürlich der Wunsch eines Bottoms (Sklave/Sklavin/Sub etc.) sein kann, eben genau so etwas zu entwickeln, nämlich ein automatisisertes Verhalten, obwohl man das von sich aus niemals machen würde, kann natürlich sein...
      Eigentlich bin ich wie ein offenes Buch.
      Es hat nur noch nie jemand {richtig} gelesen.

      Feuerpferd schrieb:

      Das Negative bei einer Abrichtung ist für mich, daß diese Konditionierung allein mittels Strafen geschieht.
      Und dann auch noch, das hatte ich vorher vergessen, gern hin zu etwas, das das Wesen von sich aus nie machen würde.
      Hm, Abrichtung im Hinblick auf Nutztiere, z.B. Lawinensuchhunde, Drogenspürhunde, sämtliche anderen Tiere, die in der Tiertherapie eingesetzt werden... Mir ist nicht bekannt, dass dort immernoch mit Strafen gearbeitet wird. Ganz im Gegenteil, erst durch die Belohnung, das Leckerli, kann man diese Tiere abrichten. Man unterstützt ihre gegebenen Sinne.

      Du sprichst den Tanzbären an. Ließe sich erweitern mit Dressur im Allgemeinen bei Löwen, Tigern, Delphinen usw. Aber auch dort wird nicht mehr mit Strafen gearbeitet (jedenfalls nicht, wenn derjenige Ahnung von Tieren hat) sondern mit Lob und Motivation.

      Für mich ist Abrichten nicht das Brechen des Wesens, denn sonst wäre jedes abgerichtete Tier "gebrochen".
      Wenn die Liebe dir winkt, folge ihr, sind ihre Wege auch schwer und steil. (Khalil Gibran)

      Was ist Liebe? Eine Hütte nicht gegen einen Palast tauschen wollen, Untugenden und Fehler lächelnd übersehen, Hingabe ohne geringstes Zögern. (Aus China)
      Abrichten.
      Da denke ich an Falken. Denen wird die Möglichkrit genommen alleine zu überleben und nur deswegen folgen sie.
      Kampfhunde. Werden mit Schlägen abgerichtet.

      Ausbildung.
      Dazu fallen mir Therapiehunde ein.
      Oder Mienenräumratten.

      Ich mag schon des Begriff "Ausbildung" im Bdsm-Kontext nicht.
      Wenn mich jemand anrichten wollen würde, würde ich ein ganz, ganz schlechtes Gefühl haben und vermutlich gehen. Meine Assoziationen dazu sind durchweg negativ.
      Das, was Du meinst, @Rainha, ist für mich keine Abrichtung, ;)
      Lawinensuchhunde werden zB für mich ausgebildet, nicht abgerichtet.
      Tanzbären wurden iü nicht dressiert, sondern auf heiße Metallbleche geführt, auf denen sie ständig die Beine heben müssen, um sich nicht allzusehr zu verbrennen.
      So etwas ist für mich Abrichtung.

      Aber, wie ich bereits oben schrieb: Das ist meine, ganz subjektive und persönliche, Definition davon.

      zaya schrieb:

      Darf ich fragen wie du zu der Ansicht kommst?
      Keine Ahnung. Ich (!) verbinde das einfach mit dem Wort Abrichtung.
      Andere mögen das Wort völlig anders benutzen und definieren.
      Für mich gehört das aber dazu.

      Es ist ähnlich, wie andere nie das Wort Sklave im BDSM benutzen würden, weil diese es allein mit den Sklaven in den frühen USA verbinden. Ist genauso individuell und subjektiv.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      wenn ich das Wort Abrichtung im BDSM Kontext höre, ist mein erster Impuls "Wuff".

      Ja, auch für mich ist der Begriff absolut nicht positiv besetzt und geht für mich in eine ungesunde Richtung. Eben nicht hinterfragend, nicht auf Freiwillig basierend.

      Eine abgerichtete sub (m/w/d/q) wäre in meiner Begrifflichkeit quasi eine Marionette.
      Die das tut, was ihr Herr (m/w/d/q) genau so möchte.
      Viele Grüße
      safine
      Mir fällt zu "Abrichtung" meine Vorstellung ein, die ich vor meiner BDSM Zeit hatte.
      Eine willenlose Sklavin, die von ihrem Dom im dunklen Keller zu Dingen gezwungen wurde, die sie freiwillig nicht machen würde.
      Porno.
      Ich denke aber inzwischen, das es auch diese Konstellation gibt.
      Wenn beide es wollen, ist das ok.
      Für mich ist das nichts. Das Wort Erziehung würde ich bevorzugen.
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !
      Abrichtung? Das wollte mal einer versuchen mit den Worten: "ich werde dich abrichten, so, dass du mir aufs Wort gehorchst, und nur noch bei Fuss bist. Meine Antwort darauf war ein Knurren und tschüss.

      Abgerichtet werden z.B auch Kampfhunde, aber niemals kann ein Mensch, der sub nun mal ist, abgerichtet werden.
      Wie @Feuerpferd schon meinte Konditionieren ja. Ausbildung auch ja.

      Evtl bei Petplay? Wäre nichts für mich :pardon:
      Teufelchen im Blut, Engelchen im Herzen
      und ein bisschen Wahnsinn im Kopf 8)