Paar Pfund zu viel oder doch eher stattlich?

      Paar Pfund zu viel oder doch eher stattlich?

      Hallo zusammen,

      Profile zu gestalten und wahrheitsgemäß auszufüllen, ist ja manchmal gar nicht so einfach. Daher habe ich eine Frage an euch.
      Wann hat man ein paar Pfund zu viel und ab wann ist man stattlich?
      Wo zieht ihr da die Grenze?
      Macht ihr das an Kilos fest oder geht ihr da eher nach dem BMI?
      Bin gespannt auf eure Ansichten.

      Provokationen entfernt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von igel ()

      Hallo @Fanti,

      ich muss so lachen - solange du schwankst zwischen beiden Zuordnungen, entscheide dich für die dir sympathischere.
      Bei mir war das keine Frage. Ich bin gnadenlos übergewichtig und war so glücklich, daß da so ein netter Begrifff wie "stattlich" als Auswahlmöglichkeit stand ;-)))

      Mal ernst: Ich würde ganz subjektiv denken, wenn frau die Kleidergröße 50 überschreitet, dann ist sie wohl eher stattlich.
      Nimm's nicht so ernst.

      lg
      Elsa
      ... das Leben ist schön ...
      Ich geh nach meinem persönlichen Gefühl.
      Ansonsten kann man auch einfach mal gute Freunde fragen unter dem Motto: ich probiers mit online Dating und muss das angeben und bin mir unsicher.

      Meistens neigt man eh dazu (vor Allem Frauen) sich selbst als schlechter wahr zu nehmen, als man ist.
      Wahr sind nur die Erinnerungen, die wir mit uns tragen; die Träume, die wir spinnen, und die Sehnsüchte, die uns treiben.

      Die Feuerzangenbowle; Heinrich Spoerl

      Fanti schrieb:

      Wann hat man ein paar Pfund zu viel und ab wann ist man stattlich?
      auf die Gefahr hin ganz böse abgewatscht zu werden frag ich erst mal ganz provokativ: Warum sagt man nicht "Dick"?? :pardon:

      Die meisten Leute sprechen wohl von "übergewichtig", wo man natürlich fragen kann (sollte?), wer ist den so dreist und legt fest, ab welchem Punkt das anfängt? Der BMI ist ja auch nicht sooo ganz unumstritten bei Ärzten :yes:

      Wir brauchen aber nicht darüber zu streiten, das gängige Schönheitsideal tendiert schon eher zu schlank. Und darauf ist halt heutzutage die Mode ausgelegt, so denn auch im Schnitt bei Übergrößen. Da werden die kleinen Größen, am besten noch Slimfit :S einfach "aufgeblasen".Und darum sieht man mit etwas mehr Speck auf den Rippchen manchmal schon etwas unvorteilhaft aus.

      Wenn man es schafft, durch Geschmack, Stil, Beratung oder was auch immer das auszugleichen bzw. das irgendwie zu umschiffen, würd ich sagen: Dann wirkt man stattlich :pardon:

      Katara schrieb:

      ich probiers mit online Dating und muss das angeben und bin mir unsicher
      Und kabumm: Da hilft, was ich grad geschrieben hab ja sowas von garnich weiter :P

      Deshalb noch mal zum Ursprung: warum sagt man nicht dick? Ist nur das Gegenteil von dünn. ÜBERgewichtig impliziert: über der Norm => negativ. Dick will man aber nicht nutzen und sagt dann sowas wie "stattlich", was genau dasselbe meint und auch vermitteln soll :pardon:

      Ist jetzt ne Sache, die mich nicht betrifft, ich achte wegen des Sports auf mein Gewicht und krieg nach Fressorgien überflüssige Pfunde recht schnell wieder wech, aber wäre das nicht so und ich würde mich in meiner Haut wohl fühlen, würd ich echt von mir sagen: Huhu ich bin dick :yes: Und wen das stört, der kann mich mal...wisst scho :D
      Du, Du und Du - mitkommen, unanständige Sachen machen!! ::drool::

      Annimax schrieb:

      Da werden die kleinen Größen, am besten noch Slimfit einfach "aufgeblasen".Und darum sieht man mit etwas mehr Speck auf den Rippchen manchmal schon etwas unvorteilhaft aus.
      @Annimax Da sagst du was :-))
      Ich kenne Mädels, die sind normalgewichtig und schaffen es, sich mit unvorteilhafter Kleidung komplett zu verunstalten und auch ein paar, die mit vielen, vielen Extrakilos richtig lecker aussehen. (Darf ich das sagen, oder ist das sexistisch? Bedenkt, ich bin selbst richtig dick und stehe nur auf Männer!)

      Ich denke, hier wollte bei der Erstellung der Profilvorgaben jemand einfach nett sein und allein das Bemühen weiß ich zu schätzen.
      Das ich selbst dann tatsächlich die Bezeichnung "dick" auch schöner gefunden hätte als "stattlich", liegt daran, dass dick für mich mit weich und rund assoziert ist, was ich bin, und stattlich bei mir das Bild einer großen, strengen, respekteinflößenden, schwarz gekleideten Matrone hervorruft.
      Aber stattlich ist immer noch besser als andere mögliche Bezeichnungen.

      Ein Gedanke noch zu Angabe der realen Werte: Figuren mit gleicher Größe und gleichem Gewicht können sehr sehr unterschiedlich sein, letztlich hat also jede Angabenvariante nur eine sehr begrenzte Aussagefähigkeit.
      ... das Leben ist schön ...

      KarlderKlare schrieb:

      Am einfachsten wäre es, Größe und Gewicht verpflichtend anzugeben. Fertig. Damit kann jeder was anfangen, ohne jetzt in Haarspalterei zu verfallen.
      Stimmt halt nur so was von gar nicht. 100 kg Muskeln auf 1.75m sehen völlig anders aus, als 100kg Fett. Und dann macht es noch einen Unterschied, wie das verteilt ist.
      Dazu kommt dann noch, dass viele schlanke Menschen mit so hohen Zahlen nichts anfangen können und sich ganz falsche Vorstellungen machen.
      "Frauen haben auch ihr Gutes"

      Katharina schrieb:

      KarlderKlare schrieb:

      Am einfachsten wäre es, Größe und Gewicht verpflichtend anzugeben. Fertig. Damit kann jeder was anfangen, ohne jetzt in Haarspalterei zu verfallen.
      Dazu kommt dann noch, dass viele schlanke Menschen mit so hohen Zahlen nichts anfangen können und sich ganz falsche Vorstellungen machen.
      ..dann werfe ich mal die Konfektionsgröße ein.
      Bei den unterschiedlichen Größen habe ich zumindest eine Vorstellung.
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !

      Katharina schrieb:

      KarlderKlare schrieb:

      Am einfachsten wäre es, Größe und Gewicht verpflichtend anzugeben. Fertig. Damit kann jeder was anfangen, ohne jetzt in Haarspalterei zu verfallen.
      Stimmt halt nur so was von gar nicht. 100 kg Muskeln auf 1.75m sehen völlig anders aus, als 100kg Fett. Und dann macht es noch einen Unterschied, wie das verteilt ist.Dazu kommt dann noch, dass viele schlanke Menschen mit so hohen Zahlen nichts anfangen können und sich ganz falsche Vorstellungen machen.
      Da hast du Recht. Daher gibst Du unter der Figur halt "athletisch" an. Und nochmal: Details können doch immer per PN angefragt werden.

      Aber ich bin nach wie vor der Meinung, durch Angabe von Größe, Gewicht und Figur kann sich jeder schon ein Bild machen...

      Fanti schrieb:

      Wann hat man ein paar Pfund zu viel und ab wann ist man stattlich?
      Wo zieht ihr da die Grenze?
      ich weiß nicht ob man da wirklich eine klare Grenze ziehen kann.........zu meiner Zeit der Ausbildung gab es den BMI noch nicht...ich habe gelernt:

      Größe in cm +/- 5 kg ist ok.....+/- 10kg ist die Grenze
      also 1,67 m.....67 kg das Mittel.....62-72 ok.......57-77 die Grenze......also ich denke das alles über 80 kg dann "stattlich " wäre
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.

      Fanti schrieb:

      Wann hat man ein paar Pfund zu viel und ab wann ist man stattlich?
      Wo zieht ihr da die Grenze?
      Ich finde, das kann man so pauschal nicht sagen, weil es auch davon abhängig ist, was man selbst als Idealgewicht ansieht. Das kann extrem schwanken.
      Ich persönlich würde zB wohl immer stattlich angeben, weil ich nicht Normalgewicht habe (von Ideal bin ich weit entfernt). Denn das Schönheitsideal unserer Gesellschaft ist schlank, eher zum Untergewicht hin. Sttattlich ist da im Grunde alles, was über Normalgewicht beim BMI ist.
      Normalgewicht in der oberen Hälfte nach BMI wäre dann ein paar Pfunde zuviel und erst in der unteren Hälfte würde ich normal angeben.

      Annimax schrieb:

      Warum sagt man nicht "Dick"??
      Weil das oft in der Gesellschaft gleichgesetzt wird mit undiszipliniert, lässt sich gehen, krank und der Weg nicht weit ist, mit "fette Sau" beschimpft zu werden.
      Dick ist in unserer Gesellschaft ein Schimpfwort, auch wenn es an und für sich völlig neutral gemeint war.

      KarlderKlare schrieb:

      Am einfachsten wäre es, Größe und Gewicht verpflichtend anzugeben. Fertig. Damit kann jeder was anfangen, ohne jetzt in Haarspalterei zu verfallen.
      Leider sagt das nur wenig über die tatsächliche Figur aus. Und jeder versteht etwas anderes darunter und hat etwas anderes vor Augen.
      Wenn man mehrere Personen mit demselben Geschlecht, derselben Größe und demselben Gewicht nebeneinander stellt, würdest Du DIch wundern, wie verschieden diese aussehen würden.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Interessantes Thema.
      Ich habe schon oft von Leuten gehört, dass man mir meine Kilos nicht ansieht, wenn ich dann gesagt habe, wie schwer ich bin.
      Das hat wohl damit zu tun, dass die Proportionen stimmen.

      ehrlich gesagt, jedem recht machen kann man es sowieso nicht :pardon:
      Jemand der auf sehr schlanke Frauen steht findet ev. schon ein wenig Hüftgold, stattlich und jemand der drauf steht, der findet es schlank und ev. zu wenig :gruebel:

      Hmm um doch noch was zu sagen ev. alles ab 100kg bei durchschnittlicher Grösse als Frau ist stattlich?! Obwohl wenn sie/er 190cm ist, sieht es wieder anders aus.. irgendwie kann man das nicht pauschal beantworten!
      Im Auge des Betrachters halt und wie man sein Selbstbild wahrnimmt.
      Ich meine überspitzt gesagt; jemand der lange gertenschlank war und dann irgendwie zunimmt, Schwangerschaft oder whatever empfindet vielleicht seine 15 Kilo zu den 55 Kilo bereits als stattlich...schwierig schwierig...

      Gibt wohl doch keine abschliessende Antwort
      Ein paar Pfunde zu viel ist jemand dem schmeckt es gut ...
      Etwas Bauch und oder Hüftgold jemanden den man rein optisch auf 5-10 Kilo zu viel einschätzt .Jemand der trotzdem sportlich und Bewegungs freudig wirkt

      Staatlich ist eine nette umschreiben für dick .
      Jemand der eine typische couchkartoffel ist .

      Das ist nur mein empfinden und meine Gedanken wenn ich ein Profil lese wo sich jemand so beschreibt
      Träume nicht dein Leben
      Lebe deinen Traum

      KarlderKlare schrieb:

      Am einfachsten wäre es, Größe und Gewicht verpflichtend anzugeben.
      Dann wäre die Frage was wir alles bitte schön als Pflichtfeld definieren sollen. Wenn für A Größe und Figur wichtig ist, dann hat B vielleicht eine Vorliebe für gewisse Haarfarben oder Längen und findet, das sollte doch bitte Pflicht werden und C naja der ist eher sapiosexuell und will am liebsten direkt wissen, welchen Bildungsabschluss der Inhaber des Profils hat und ich kenne sogar eine Dame, die geht nur Beziehungen mit Leuten ein, die ihrer Musik gegenüber aufgeschlossen sind...

      Mir ist die Figur wichtig, wenn bei Größe und Gewicht und auch bei Figurtzyp nichts steht, gehe ich davon aus, es ist nicht der Typ Figur den ich mag und dann antworte ich nur kurz, außer das Anschreiben sticht so aus der Masse heraus, dass ich antworte und bei der Antwort die Frage nach der Okptik des Gegenübers einbaue...

      Pflichtangaben bei diesen Punkten hört sich für mich irgendwie nach Katalogmentalität an (und ich bin jemand der an dem Punkt durchaus konkrete Vorstellungen hat).
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff
      Natürlich, irgendwann kommt man immer von Hölzchen auf Stöckchen...weil alle unterschiedliche Prioritäten haben.

      Aber die Optik zum Beispiel kommt doch wohl eindeutig vor dem Musikgeschmack, oder etwa nicht? Und es soll keine Bewertung sein, sondern einfach nur eine Erleichterung, auf den richtigen Typ zu treffen. Erstmal vordergründig. Details wie Musikgeschmack oder Ernährung lassen sich doch dann im Dialog prima klären.
      Welcher "eingefleischte" Veganer würde seine "Traumpartnerin" laufen lassen, nur weil sie einmal im Monat ein Steak ißt???
      Wenn sich aber herausstellt, daß "ein paar Pfunde zuviel" 40 kg sind, macht das in den meisten Fällen schon was aus...

      Begriffe wie "stattlich" oder "ein paar Pfunde" sind einfach völlig ungenau, das ist der Punkt. Sehr dehnbar.
      Hat mit Katalogmentalität nichts zu tun. Niemand soll sich nackt machen. Einfach ehrliche und aufrichtige Angaben, um Zeitverschwendung und Frust zu vermeiden. Wie auch bei Geschlecht und Alter...
      Und der Angabe "Single" oder "vergeben" - womit es gerade die Männer meist nicht so genau nehmen. :D

      Also ja, wo fangen wir denn da an mit den verpflichtenden Angaben? :gruebel:

      Ich habe auf diversen Plattformen im Kontakt mit den Männern die Erfahrung gemacht, dass diese so allgemein unter "mollig" (das war der Punkt, der auf einer Plattform von vielen Frauen angegeben wurde) etwas anderes verstehen, als die Frauen selbst.

      So bleibt wohl nur, das anzugeben, womit man sich selbst am ehesten identifizieren kann - einer wird sich immer finden, der das anders sieht als man selbst. :pardon:

      KarlderKlare schrieb:

      Aber die Optik zum Beispiel kommt doch wohl eindeutig vor dem Musikgeschmack, oder etwa nicht?
      Wie kommst du drauf, dass das allgemein gilt? Es ist für diejenigen wichtig, die besonders auf optische Reize reagieren. Aber es gibt bestimmt ebenso viele Suchende, denen sind andere Dinge viel wichtiger als Gewicht, Größe, Figurtyp usw. Die haben in dem Bereich vielleicht ein breites Spektrum von dem, was sie anspricht und dafür in anderen Bereichen nicht.
      ne echt... Geschlecht, Alter und auf ner einschlägigen Plattform gewisse Vorlieben reichen mir erst mal. Den Rest kann man im Gespräch klären, und sich entweder schnell treffen oder schon mal ein Foto schicken.

      Größe + Konfektionsgröße wäre noch akzeptabel, wobei das ja auch schwankt, wenn man verschiedene Hersteller hat. Ich hab im Schnitt 2 eher 3 verschiedene Größen (und damit mein ich nicht Hosen u Oberteile, da haben ja viele andere Größen).
      "Frauen haben auch ihr Gutes"

      KarlderKlare schrieb:

      Aber die Optik zum Beispiel kommt doch wohl eindeutig vor dem Musikgeschmack, oder etwa nicht? Und es soll keine Bewertung sein, sondern einfach nur eine Erleichterung, auf den richtigen Typ zu treffen. Erstmal vordergründig. Details wie Musikgeschmack oder Ernährung lassen sich doch dann im Dialog prima klären.
      Das mag Dein Bewertungskriterium sein, meines ist das nicht, mir sind da andere Dinge viel wichtiger.
      Da kann ein Mann noch so "schön" sein wenn der Inhalt nicht stimmt ist die Hülle für mich wertlos.
      Kurzum, die Gewichtung was einem am Gegenüber wichtig erscheint ist sicher ganz individuell.
      Ich kann für mich sagen, dass ich optisch so gar nicht festgelegt bin, allerdings bei einem Gegenüber das Deutsche Schlager und Volksmusik als seine Musik empfindet sofort Reissaus nehmen würde :saint: .
      Die Tränen, die du lachst, musst du nicht weinen.

      KarlderKlare schrieb:



      Aber die Optik zum Beispiel kommt doch wohl eindeutig vor dem Musikgeschmack, oder etwa nicht?
      Nein, für mich zum Beispiel nicht. Aussehen ist für mich absolut kein Kriterium dafür, ob ich eine Person anziehend finde oder nicht. (Wobei da jetzt Körperhygiene mal nicht mit rein spielt.)
      Wahr sind nur die Erinnerungen, die wir mit uns tragen; die Träume, die wir spinnen, und die Sehnsüchte, die uns treiben.

      Die Feuerzangenbowle; Heinrich Spoerl