Paar Pfund zu viel oder doch eher stattlich?

      Durch eine Essstörung hatte ich schon beides. Untergewicht, Normal- und Übergewicht. Unabhängig von dem, was im Profil steht und egal, wie man es bezeichnet oder umschreibt, wer dich mit Konfektionsgröße 44 nicht mag, mag dich auch nicht, wenn du eine 34 trägst. Und wenn doch, dann ist es ein oberflächlich orientierter Kontakt, der vermutlich nur Bespaßung mit Penetrationshintergrund sucht.

      KurvenElfe schrieb:

      wer dich mit Konfektionsgröße 44 nicht mag, mag dich auch nicht, wenn du eine 34 trägst. Und wenn doch, dann ist es ein oberflächlich orientierter Kontakt, der vermutlich nur Bespaßung mit Penetrationshintergrund sucht.
      Bei mögen hast du sicher Recht, aber eine Liebesbeziehung besteht aus mehr als nur mögen... eine Komponente ist eben auch die sexuelle Anziehung und wenn jemand eben auf schlank oder auch stattlich steht und sich von einer anderen Figur nicht sexuell angezogen fühlt, dann kann das schon ein Ausschlusskriterium sein, außer natürlich Sex ist einem nicht so wichtig und man kann auch ohne in einer Beziehung glücklich sein. Ich würde nicht jeden der optische Vorlieben hat als oberflächlichen Mensch abgeiseln. Sonst könnte man auch sagen, auf Frau oder auf Männer zu stehen ist oberflächlich, denn es geht ja nur um den Menschen und nicht das Geschlecht.


      Lasst doch verdammt nochmal die Leute selbst entscheiden, was ihnen bei einem Partner wichtig ist :) Immerhin müssen diese Menschen und nicht ihr dann auch mit dem Ergebnis ihrer Entscheidung leben.
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff

      Gentledom schrieb:


      Lasst doch verdammt nochmal die Leute selbst entscheiden, was ihnen bei einem Partner wichtig ist :) Immerhin müssen diese Menschen und nicht ihr dann auch mit dem Ergebnis ihrer Entscheidung leben.
      Ähm wie kommst Du denn jetzt auf den Plural?

      Hat doch sonst keiner geschrieben, lediglich, dass anderen andere Kriterien wichtiger erscheinen. Kriterien zur Partnerwahl und auch die Gewichtung derer sind unterschiedlich, was doch auch gut so ist damit jeder Topf seinen Deckel findet.
      Die Tränen, die du lachst, musst du nicht weinen.
      Oh ja, aber wenn Gewicht, dann bitte auch den IQ angeben :D ! Rechtschreibung alleine zählt nicht als Messhilfe. Ich date niemanden mit einem IQ unter 120 und so könnte ich schneller aussortieren.

      Nee, ernsthaft: Kann man ja machen, dass man das Gewicht und die Größe - zumindest als Option, nicht als Pflicht - angibt. Aber genausowenig wie mir der IQ-Wert alleine sagt, ob jemand ein sprachliches Genie und nur schlecht in Mathe ist, sagt mir das Gewicht, ob ich mein Gegenüber anziehend finde. Tatsächlich ist für mich auch der Musikgeschmack entscheidend sowie ähnliche Ansichten, Witz und Esprit. Und vom Äußerlichen her ist es vor allem der Geruch.

      Übrigens glaube ich, dass man von "ein paar Kilo mehr" bis 20 Kilo über dem Normalgewicht sprechen kann. Alles darüber ist dann für mich "stattlich".
      Schwächen zu zeigen macht einen stark.
      Ich finde den Begriff "stattlich" so unweiblich. Ein paar Pfunde zu viel klingt allerdings wieder zu niedlich...

      Ich finde die Diskussion, dass nur die inneren Werte zählen, geht an der Realität vorbei. Wenn es um die Figur geht, ist es mir lieber, ich bin ehrlich und werde vor Kontaktaufnahme aussortiert, als nach längerem Schreiben oder Treffen.

      Jemand, der auf sehr schlanke Frauen steht, wird bei mollig, stattlich oder ein paar Pfunde... gleichermaßen Abstand nehmen. Wer Speck mag oder ignorieren kann, dem sind solche Worte dann auch egal.
      -Es gibt nix, wo mehr Erotik ausstrahlt, wie wenn man mit Worten und Sprache gut umgehen tut. -
      Ich habe auch etwas gestutzt, als ich den Begriff "stattlich" gelesen habe. Vorher stand da etwas anderes, ich glaube "füllig".
      Mit dem 1. Begriff verbinde ich auch einen großen kräftigen Mann, aber ich hatte ja nur die Wahl zwischen den beiden.

      Für mich persönlich sind ein paar Pfund zuviel diejenigen, die mich nicht einschränken.
      Alles, was körperliche Probleme bereitet (Japsen beim Treppensteigen, Gelenkprobleme, unrunder Gang), ist schon stattlich.
      Im Chat bevorzuge ich allerdings die Begriffe "flauschig" oder "erotische Schwungmasse",
      in meinem Profil hier steht "pfundig" ^^
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -
      Das Thema Gewicht sollte nach meiner Ansicht kein Thema sein.
      Ich erwische mich immer bei solchen Diskussionen, dass ich immer zuerst den Mund auf mache
      und mich dann in einer Ecke sehe in der ich mich nicht wünsche.
      Ein inneres Gefühl und das damit einhergehende Wohl sollte nur für sich selbst wichtig sein.
      Aber niemals sollte man sich nach der Meinung eines anderes richten.

      Menschen wollen wissen, dass sie als das wahrgenommen werden, was sie zu sein glauben oder was sie sein möchten.
      Wer hingegen vom fremden Lob abhängig ist ist angreifbar. Ihm werden immer Jene überlgen sein,
      denen er um jeden Preis gefallen möchte. - Bernhard Moestl

      Meine Anteilnahme dazu.
      Der freie Wille ist wie ein Schmetterlingsflügel. Einmal berührt, taugt er nicht mehr zum Fliegen

      Siofna schrieb:

      Ich finde die Diskussion, dass nur die inneren Werte zählen, geht an der Realität vorbei. Wenn es um die Figur geht, ist es mir lieber, ich bin ehrlich und werde vor Kontaktaufnahme aussortiert, als nach
      Spannender Ansatz, ich z. B. finde gar nicht, dass Aussehen unwichtig ist bei mir hängt Attraktivität allerdings an anderen optischen Merkmalen ab weniger vom Gewicht. Und Gewicht nimmt eine eher untergeordnete Rolle ein.

      Dennoch frage ich mich gerade ob es da einen Unterschied anhängig vom Geschlecht gibt.
      Die Tränen, die du lachst, musst du nicht weinen.
      irgendwie finde ich es sehr schwierig zu sagen ob mir Aussehen wirklich wichtig ist, da bei mir Sympathie da sehr ausschlaggebend ist. Eine Vorstellung oder Phantasie habe ich diesbezüglich schon aber die Realität sieht dann doch oft anders aus. Wenn man mich fragt was mir gefällt sag ich spontan groß und trainiert. Aber das hat sich so nie ergeben und ich hatte dann sogar schon kleinere Partner mit Tendenz zum moppelig sein.
      Daher denke ich mal, einfach angeben ob man dünn, mollig, dick oder was auch immer ist. Wenn es wem super wichtig ist dann sortiert sich das aus und mit den anderen kommt man ins Gespräch und vielleicht ergibt sich mehr.
      Attraktivität ergibt sich halt nicht rein aus der Optik, da darf man mMn entspannt bleiben.
      Das ewige Dilemma der Eigenwahrnehmung was das Gewicht, Körperform und die Bezeichnung betrifft.

      Als "Betroffener"...ehemals 227 Kg habe ich bereits in jungen Jahren so ziemlich alles an Bezeichnungen gehört und "erlebt".

      Ich muss denjenigen Recht geben die meinen, dass die Realität bzw Anerkennung in der Gesellschaft schon recht krass ausfallen kann.

      Persönlich habe ich erfahren das man schon einen hohen Unterhaltungswert hat aber dennoch nicht wirklich akzeptiert bzw integriert wird.

      Die Aussagen---du bist aber stattlich...du hast aber schöne Augen...etc beinhalten für mich persönlich immer den Touch von Mitleid um den bzw diejenige nicht zu verletzen.
      Keineswegs will ich die Gesellschaft verantwortlich machen oder über einen Kamm scheren was die Akzeptanz von Übergewichtigen betrifft.

      Ich schildere hier nur meine persönliche Erfahrung.

      Kurios das meine Partnerinnen immer Schlank bis sehr schlank waren, was auch meinem persönlichen Geschmack entsprach.
      Hier beurteile ich eine Frau nicht nach ihrem Äußeren.

      Obwohl. Natürlich zählt der erste Eindruck.
      Für mich sind es u.a.....gehört nicht hierher.

      Interessant ist aber das der erste Eindruck täuschen kann und sich daraus seht tiefe Freundschaften und Beziehungen ergeben können.
      Hier kommen wir dann wirklich zu den inneren Werten.
      Dann sind alle Äußerlichkeiten plötzlich unwichtig da sich der Blickwinkel ändert.

      Jede Frau ist schön...Die Kunst besteht darin es zu erkennen, denn schön ist nicht immer schön..gefallen macht schön.

      Somit kann ich nur sagen, dass die Unterschiede oftmals verbinden können.

      Warum muss ich eine Frau klassifizieren?
      Warum muss ich eine Bezeichnung für die Körperform eines Menschen finden?

      Wenn es um Partnersuche geht sind doch die Suchkriterien meistens im Profil angegeben.
      Warum muss ich mich dann aussortieren lassen?
      Klare Ansagen können das direkt klären bevor es zu peinlichen Situationen oder albernen Ausflüchten kommt.

      Ob ich nun jemanden aus charakterlichen Gründen nicht mag oder wegen des Aussehens ist doch unerheblich.
      Meine Meinung behalte ich mir vor mit wem ich Kontakt pflege.

      Also gestehe ich das auch jedem anderen zu.
      Natürlich hat jeder ein Recht auf meine Meinung.
      Um das Onlinedating bzw. reale Dating nochmals aufzugreifen:
      Spielen denn nicht für alle auch irgendwelche Äusserlichkeiten eine Rolle, sie werden einfach anders gewichtet? Nur als Beispiel: schöne Hände, schöne Füsse, schöne Zähne, etc.
      sind ja auch Äusserlichkeiten und anderen ist eben das Gewicht bzw. die Figur wichtig. Hat für mich alles seine Berechtigung.
      Ehrlich gesagt; mir gefallen diese sehr dünnen schlacksigen Männer nicht, ja ev. würde ich darüber hinwegsehen, wenn alles andere passt...

      Deshalb weiss man doch am besten gleich von Anfang an woran man ist...

      Wo ich konsequenter wäre, wäre eher; man versteht sich sehr gut, er findet einen sympathisch, aber eben nicht attraktiv, man nimmt ab, weil man sich selber nicht wohl fühlt und dann kommt er angeschwänzelt.
      Weil dann wäre meine ganze Attraktivität oder Nicht-Attraktivität wirklich nur auf die Figur beschränkt worden und auf sonst nichts.Nein das muss auch nicht sein :)
      Bestimmte Vorlieben zu haben, finde ich absolut legitim, ebenso wie gewisse Ausschlusskriterien. Und deshalb ist es sinnvoll, sein Profil so genau und ehrlich wie möglich zu gestalten. Wenn jemand beispielsweise total auf lange Beine steht, sieht er bei meiner Größe auf Anhieb, dass da nicht viel sein kann :pardon:
      Nur die Annahme, grundsätzlich sei jedem das Aussehen zunächst wichtiger als andere Dinge, kann ich nicht unterschreiben. Auf mich jedenfalls wirken optische Reize wenig. Ob groß oder klein, dick oder dünn, bestimmte Haar- oder Augenfarbe...die Attraktivität mache ich daran nicht fest.

      @Fanti die Einordnung "ein paar Pfunde zu viel" oder "stattlich" - wenn du schwankst, nimm doch das, was dir am besten gefällt für deine Beschreibung. Das wird auch wieder jeder anders sehen und subjektiv einschätzen, denke ich. Manche Leute in meinem Umfeld finden mich dünn, andere meinen normal, wieder andere bezeichnen mich als zierlich.

      newbarbie schrieb:


      Größe in cm +/- 5 kg ist ok.....+/- 10kg ist die Grenze
      So definiert es mein Fitnesstrainer heute noch..

      Auf die Frage wo meine Grenze ist kann ich nur antworten, dass ich keine Grenzen habe (nicht nach Gewicht oder BMI). Die Schönheit, wie üblich, liegt im Auge des Betrachters. Also ist es subjektiv. Ich beschreibe mich als „normal“, dann kann jeder für sich entscheiden wie er mich findet. Manche finden Konfektionsgröße 38 superschlank, für andere ist es zu viel. Genauso kann ich Männer in M oder XXL gut/schlecht finden.
      <3 Frieden :D Freude :P Schokokuchen
      Ich habe meinen Herrn online kennengelernt. hatte damals in meinem Profil die Größe angegeben, aber keine Gewichtsangabe gemacht, habe aber gleich in der ersten persönlichen email geschrieben, dass ,falls er eine Frau mit Modelfigur sucht, ich die falsche Frau bin, weil ich entschieden zu viel Bauch und Hintern habe. ;) Er wusste also in etwa, was ihn erwarten würde :D ......Wir haben uns dann getroffen, und meine Figur war nie ein Thema zwischen uns, ich bin eben, wie ich bin und ihm sind zum Glück andere Dinge wichtiger als mein Gewicht.

      Ich kenne Frauen, die Größe 44 tragen und damit ziemlich rundlich wirken, und es gibt andererseits Frauen, die mit Größe 48 schlanker wirken. Kommt wohl auch darauf an, wie sich die Kilos verteilen.


      Da heutzutage immer noch ein gewisses Schönheitsideal zählt (man muss sich nur mal die Kontaktanzeigen in Zeitungen usw. anschauen, da werden fast immer schlanke Frauen gesucht), ist man, wenn man sich als "dick" oder "stattlich" bezeichnet, leider erst mal nicht wirklich gefragt. (Ich erlabe das gerade bei einer Vanilla-Bekannten, die auf Partnersuche ist.) Wie aber soll man mit jemandem in Kontakt kommen,wenn man von vorn herein wegen der Pfunde zuviel ausgemustert wird?
      Alles Reden ist sinnlos, wenn das Vertrauen fehlt. Franz Kafka

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Liebelein ()

      Athletisch - Normal - paar Pfunde zuviel
      . . . das sind für mich nur Hinweise in eine Richtung. Vor einem Treffen tausche ich eh gern Fotos, damit ich sehen kann,
      ob es für mich in Frage kommt und AUCH, ob ich für den anderen in Frage komme.
      Und auf solchen Bildern zeigten sich z.B. Männer, bei denen unterm Shirt eindeutig "Hüftgriffe" zu sehen waren, die sich
      aber als athletisch beschrieben haben. Oder welche, die ein paar Pfunde zuviel angaben und auf mich völlig normal wirkten.

      Proportionalität find ich iÜ viel wichtiger. Wenn alles gut verteilt ist, können es auch mehr Pfunde zuviel sein.

      Insgesamt zählt das Gesamtpaket beim realen Kennenlernen. Die Optik ist für mich (nur) die erste Tür, durch die ich auch
      gehe, wenn sie Schrammen hat, wenn mich Charakter und Persönlichkeit in den Bann ziehen.

      Gentledom schrieb:

      KurvenElfe schrieb:

      wer dich mit Konfektionsgröße 44 nicht mag, mag dich auch nicht, wenn du eine 34 trägst. Und wenn doch, dann ist es ein oberflächlich orientierter Kontakt, der vermutlich nur Bespaßung mit Penetrationshintergrund sucht.
      Bei mögen hast du sicher Recht, aber eine Liebesbeziehung besteht aus mehr als nur mögen... eine Komponente ist eben auch die sexuelle Anziehung und wenn jemand eben auf schlank oder auch stattlich steht und sich von einer anderen Figur nicht sexuell angezogen fühlt, dann kann das schon ein Ausschlusskriterium sein, außer natürlich Sex ist einem nicht so wichtig und man kann auch ohne in einer Beziehung glücklich sein. Ich würde nicht jeden der optische Vorlieben hat als oberflächlichen Mensch abgeiseln. Sonst könnte man auch sagen, auf Frau oder auf Männer zu stehen ist oberflächlich, denn es geht ja nur um den Menschen und nicht das Geschlecht.

      Und eben genau deswegen kann ich es den Menschen (egal ob Männlein oder Weiblein) wenn sie behaupten: "mir ist dein Äußeres total egal!" es geht hier eben auch um sexuelle Anziehung und man kann nicht jeden Menschen attraktiv finden. Das ist auch völlig normal und total oke.

      Ich selbst würde (wenn es ihn den gäbe) die Punkt "Fett". Das ist keine Beleidigung sondern schlicht und ergreifend die Wahrheit. Warum sollte ich das verheimlichen oder verstecken, das führt zu nichts. Aller spätestens beim ersten Treffen kommt es eh raus. Zudem wird immer wieder betont wie wichtig Ehrlichkeit und Offenheit in einer Beziehung sind, warum dann also mit einer Lüge starten? ^^
      Ich weiß was ich bin und wo ich hin will und wem ich so nicht gefalle dann ist es eben so. Ich arbeite an mir, aber in meinen Tempo und nur für mich, für niemanden sonst.

      Bei mir steht übrigens stattlich. Das wird auch noch eine ganz Weile so bleiben, schlank würde ich mich trauen anzugeben, weil ich einfach nicht den Körperbau habe um mich als Schlank zu bezeichnen. Meine Ärztin hat mal gesagt: "90-60-90" werden Sie nie erreichen, dafür sind Sie viel zu massiv, eher sind Sie tot. :lol:
      Hier könnte Ihre Werbung stehn.