Möchten Doms ausschließlich selbstbewusste und starke Subs im Alltag?

      Möchten Doms ausschließlich selbstbewusste und starke Subs im Alltag?

      Hallo liebe User,

      ich frage mich zurzeit das, was im Titel steht. Ich lese immer wieder, dass Subs sich selbst als selbstbewusst und tough im Alltag beschreiben und ähnliches auch häufig von Doms. Jetzt frage ich mich, wie man als schüchterne Frau mit wenig Selbstbewusstsein (die Ursachen liegen dafür tatsächlich in der Kindheit, bin durchaus eine attraktive, junge Frau, also daran liegt es jetzt nicht) einen kompetenten Dom finden kann? Das verunsichert mich etwas. Ich habe den Eindruck, als sei im Alltag immer eine Beziehung auf Augenhöhe erwünscht. Ich bin schon jemand, der seine eigene Meinung hat und auch kontra gibt und kommuniziert, wenn mir etwas nicht passt. Jedoch bin ich jemand, der eher Interesse an einer asymmetrischen Beziehung im Alltag hat, nicht dauernd auf Augenhöhe, TPE aber jetzt auch nicht. Es würde mir gefallen, einen dominanten, starken und selbstbewussten Dom als Partner zu haben, der auch im Alltag hin und wieder bestimmt, Verantwortung übernimmt und mich erzieht und meine schüchterne, mädchenhafte und manchmal auch kindliche Art liebenswert findet. Es ist andererseits aber selbstverständlich für mich, für meinen Partner da zu sein, auch mal eine Schulter zum Anlehnen zu bieten, ihn zu überraschen, mich um ihn zu kümmern.

      Es wäre schön, wenn einige hierzu ihre Meinungen und Erfahrungen schreiben könnten, vielen Dank :)
      Hallo und Willkommen,

      nun...es gibt ja kein Pauschalrezept...jede Beziehung ist anders und Du hast Deine Vorstellung dazu ja sehr gut beschrieben - Du weißt also genau was Du brauchst und was Du möchtest....das ist schon mal sehr gut :thumbsup:

      In der Com besteht die Möglichkeit eine Anzeige zu schalten.

      Bleib wie Du bist...lass Dich nicht verbiegen.
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.
      Huhu, nach meiner Erfahrung sind die Wünsche da sehr gemischt. Von Augenhöhe bis TPE ist alles gesucht "auf dem Markt". Die Schwierigkeit sehe ich eher darin, dass es generell im BDSM Bereich nicht ganz einfach ist einen passenden Partner zu finden. BDSM ist ja an sich schon eine Einschränkung, da es nicht jedermanns Sache ist und innerhalb des BDSM gibt es viele verschiedene Wünsche und Vorstellungen.
      Suchst du schon lange? Hast du Rückmeldungen bekommen die deine Vermutung stützen oder ist das mehr eine Angst deinerseits?
      Es ist wohl wie bei Töpfen und Deckeln.
      Manche Doms wünschen sich selbstbewusste Subs, andere können mit Subs, die Richtung Brat gehen, rein gar nichts anfangen.
      Bei Vanilla- Beziehungen ist es auch nicht anders, man muss einen Draht zueinander haben.

      Hier in Bayern würde man sagen: Nur nicht hudeln
      Du hast noch Zeit, den richtigen Deckel zu finden :)
      Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein
      Friedrich Nietzsche

      Amarena schrieb:

      Es ist wohl wie bei Töpfen und Deckeln.
      Manche Doms wünschen sich selbstbewusste Subs, andere können mit Subs, die Richtung Brat gehen, rein gar nichts anfangen.
      Also da muss ich mal kurz reingrätschen.
      Selbstbewusst hat nicht unbedingt etwas mit Brat zu tun. Ich kenne selbstbewusste Subs, die nicht ansatzweise Brat sind. Und nicht sehr selbstbewusste, die sehr bratig sind.

      Allerdings ist es wirklich so: Jeder sucht seinen Deckel. Und irgendwann findet man ihn auch.
      Das eine Augenhöhe im Alltag gewünscht ist, ist nicht immer so. Wird aber wohl viel propagiert. Wie es dann nach innen aussieht ist was anderes und nicht jeder, der von Augenhöhe im Alltag schreibt, ist immer so sehr daran interessiert. Meiner Meinung nach. :pardon:
      Also zumindest meiner Erfahrung nach sind Menschen, die sich in Profilen als "selbstbewusst", "weiß was ich will" oder "tough" bezeichnen, alles andere. Macht irgendwo auch Sinn, weil jemand, der wirklich selbstbewusst ist, es nicht raushängen lassen muss. Also kein Grund, sich kleiner zu machen, als man ist, nur weil man den Jahrmarkt der Eitelkeiten nicht bedienen möchte. Jemand, der sich selbst so reflektiert, wie Du es hier getan hast, ist für viele Menschen schonmal alleine deswegen nichts, weil das in der Regel auch damit einhergeht, dass die potjemkinschen Dörfer, die das Gegenüber aufbaut, schnell durchschaut werden.
      Insofern würde ich mich nicht vom schönen Schein der Profile blenden lassen. Die anderen sind nicht toller, schöner oder besser als Du. Im Idealfall sind sie lediglich anders.
      Es gibt Menschen, die weniger auf glitzernde Fassaden schauen, sondern lieber dahinter. Solche Menschen sind selten, aber es gibt sie. Und irgendeiner ist für Dich dabei, der Deine Art und Deine Hingabe zu schätzen wissen wird.

      Wir leben in einer medialen Welt, in der es en vogue ist, sich nach außen möglichst schillernd und interessant darzustellen. In der Realität (der Vorteil meines Berufs ist, dass man ziemlich ungeschminkt hinter die Fassaden sehen kann) sieht es aber meistens ganz anders aus. Da entpuppen sich die supertollen Hechte als kleine Fische. Auf den ersten Blick führt das aber dazu, dass es ein wenig schwierig ist, sich realistisch zu verorten - gerade für Menschen, die sich selber kritisch hinterfragen. Lass Dich da nicht blenden. Es gibt genug Menschen, die dieses Spiel nicht mitmachen. Die fallen nur eben nicht so auf :)
      From day to day I understand the phrase "I'm getting too old for this shit" on an even deeper level.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Avargon () aus folgendem Grund: Tippfehler gejagt und erlegt

      Erst mal herzlich willkommen im Forum (wenn ich es noch nicht gesagt habe).

      Wenn ein Mensch schon erkennt, das er nicht der selbstbewussteste ist, ist schon viel gewonnen.

      Du beschreibst sehr genau, was du möchtest. Das ist wichtig, wenn du eine Anzeige schalten möchtest.

      Und nein, ich zum Beispiel möchte lieber eine folgsame anschmiegsame Sub, der ich sagen kann wo es lang gehen soll.

      Und deren Willen darauf gerichtet ist, mir zu gefallen indem sie meinen Wünschen nachkommt.

      Dass sie dabei nicht zur Marionette und Ja-Sagerin werden soll, sondern durchaus ihren eigenen Kopf haben darf, ist mir aber wichtig.
      Die Frauen kosten uns achtzig Prozent unserer Kraft, aber ohne Sie hätten wir gar keine.


      Dieter Noll, "Kippenberg"
      Hallo Kitty_Haze,
      Ich würde mich auch eher als schüchtern beschreiben und auch mein Selbstbewusstsein war zu einem Zeitpunkt sehr gering. Das kann man aber aufbauen. Jetzt mit Kindern muss ich im Alltag stark sein.
      Ich denke auch das eine Suche in der Community nicht schlecht ist. Doch solltest du vorsichtig sein, es gibt auch viele schwarze Schafe in der Herde, die genau auf unsicher Frauen aus sind, um sie zu manipulieren und ihren eigenen Willen aufzuzwingen. Du solltest deine Vorstellungen, Neigungen und Grenzen fest definiert und davon auch nicht abweichen. Fürs erst zumindest, im Laufe der Zeit kannst du es immer noch mal neu bewertet und festlegen.
      Doch suchst du überhaupt im BDSM Bereich oder sehnst du dich eher nach der nicht emanzipiert Rolle der Frau? Zu Zeiten in dem die Frau dem Mann untergeordnet war, sie sich um Haushalt und Kinder kümmerte und ihrem Mann die Wünsche von den Augen ablaß.
      LG Kitty
      Vielen Dank an alle, die bisher geantwortet haben :)

      newbarbie schrieb:

      Hallo und Willkommen,

      nun...es gibt ja kein Pauschalrezept...jede Beziehung ist anders und Du hast Deine Vorstellung dazu ja sehr gut beschrieben - Du weißt also genau was Du brauchst und was Du möchtest....das ist schon mal sehr gut :thumbsup:

      In der Com besteht die Möglichkeit eine Anzeige zu schalten.

      Bleib wie Du bist...lass Dich nicht verbiegen.
      Das stimmt schon, aber ich war verunsichert, weil man meist von "im Alltag auf Augenhöhe" liest und dass Doms nicht immer dominant sein und die Führung übernehmen möchten. Dann wiederum habe ich öfters von Subs gelesen, dass sie sich im Alltag nichts sagen lassen und im Beruf auch viel Verantwortung bzw. Führung übernehmen, also wirklich oft. Im Alltag bin ich schon selbstbewusst und setze mich durch, habe klare Meinungen und kommuniziere sie auch und bin definitiv keine Ja-Sagerin oder eine, die es allen recht machen möchte, nur möchte ich, wenn ich einen Partner habe, mich auch im Alltag bei ihm fallen lassen können und seine Erziehung (wenn auch etwas liebevoller als beim Sex natürlich) genießen und nicht immer alles selbst entscheiden müssen.

      Im Moment bin ich krank (EBV), laut meiner Ärztin kann es noch 1-2 Jahre so weitergehen, von daher lohnt sich eine Anzeige derzeit wohl nicht^^ Aber sobald ich wieder gesund bin, halte ich mal gezielt Ausschau nach solchen Herren. Danke, verbiegen lasse ich mich definitiv nicht, habe meinen eigenen Kopf und Vorstellungen. :)

      Kalimaa schrieb:

      Huhu, nach meiner Erfahrung sind die Wünsche da sehr gemischt. Von Augenhöhe bis TPE ist alles gesucht "auf dem Markt". Die Schwierigkeit sehe ich eher darin, dass es generell im BDSM Bereich nicht ganz einfach ist einen passenden Partner zu finden. BDSM ist ja an sich schon eine Einschränkung, da es nicht jedermanns Sache ist und innerhalb des BDSM gibt es viele verschiedene Wünsche und Vorstellungen.
      Suchst du schon lange? Hast du Rückmeldungen bekommen die deine Vermutung stützen oder ist das mehr eine Angst deinerseits?
      Das tut gut zu hören, dass es auch bei BDSMlern gemischt ist. Das stimmt wohl, BDSM kann schon einschränken, vor allem, wenn man auf einen Mann besteht, der sexuell mit einem auf einer Wellenlänge ist, ansonsten ist eine Beziehung ja ohnehin zum Scheitern verurteilt - also für mich zumindest, da kein Interesse an Unterdrückung der Neigungen auf Dauer oder offener Beziehung. Ich hoffe, mal den richtigen zu finden.
      Ich bin schon länger krank, bin also nicht auf der Suche eigentlich. Aber bevor ich krank wurde, wollte ich die Neigung auch schon ausleben, habe aber leider immer aufgrund fehlenden Selbstwertgefühls die falschen Männer angezogen, mit denen ich ohnehin nicht sexuell verkehren wollte. Ich hoffe, nach meiner Krankheitsphase jemand passenden kennenzulernen. Ich schreibe derzeit zwar mit einem Mann aus meiner Nähe, der auch auf BDSM steht, aber er scheint unerfahren und nicht wirklich dominant, also für mich nur ein freundschaftlicher Kontakt. Meine Angst wurde ein wenig durch das Lesen von Beiträgen gefüttert..

      Amarena schrieb:

      Es ist wohl wie bei Töpfen und Deckeln.
      Manche Doms wünschen sich selbstbewusste Subs, andere können mit Subs, die Richtung Brat gehen, rein gar nichts anfangen.
      Bei Vanilla- Beziehungen ist es auch nicht anders, man muss einen Draht zueinander haben.

      Hier in Bayern würde man sagen: Nur nicht hudeln
      Du hast noch Zeit, den richtigen Deckel zu finden :)
      Das stimmt wohl, man findet schon noch seinen passenden Deckel - hoffentlich^^

      Majasdom schrieb:

      Ich denke, es ist wie im wirklichen Leben:
      Wir haben alle unsere Vorlieben. Ich könnte mit einer aufmüpfigen Sub so richtig nichts anfangen.

      Wie @Amarena sagte: Topf und Deckel!
      Das tut gut zu lesen, aufmüpfig bin ich nämlich auch nicht, eher brav und provoziere wenn, dann nur ganz selten. Manche wollen ja dauernd eine Herausforderung mit den Subs erleben, sie sozusagen bändigen, aber da würde ich dann nicht zu passen.

      Spielgut schrieb:

      Hast du eine Ahnung, es gibt da alles mögliche. Das Problem ist, das passende zu finden. Das ist wie in einem Kleiderladen. Und wenn du zur falschen Zeit kommst, kann es sein, das genau das richtige Kleid nicht in der passenden Größe zu haben ist. Dann heißt es: Weiter suchen oder sich vorübergehend mit einer nicht ganz passenden Größe vergnügen. ;)
      Ich bin noch unerfahren, deshalb diese Frage^^ Gut, dann merke ich mir, einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein zukünftig ;)


      Auf den Rest gehe ich morgen oder übermorgen ein. :)

      Kittykatze schrieb:


      Doch suchst du überhaupt im BDSM Bereich oder sehnst du dich eher nach der nicht emanzipiert Rolle der Frau? Zu Zeiten in dem die Frau dem Mann untergeordnet war, sie sich um Haushalt und Kinder kümmerte und ihrem Mann die Wünsche von den Augen ablaß.
      Magst du diese Sätze etwas näher erläutern? Mir erschließt sich v.a. im ersten Satz die Logik nicht so ganz :gruebel: .
      Wenn die Liebe dir winkt, folge ihr, sind ihre Wege auch schwer und steil. (Khalil Gibran)

      Was ist Liebe? Eine Hütte nicht gegen einen Palast tauschen wollen, Untugenden und Fehler lächelnd übersehen, Hingabe ohne geringstes Zögern. (Aus China)

      BDSM ist nicht das geschenkte MacBook oder der Luftballon in Hubschrauberform. (Rainha)
      Es gibt sicher Leute mit mehr Erfahrung als ich sie habe, aber Topf/Deckel stimmt immer, in jeder Art der Beziehung. Den passenden Partner finden ist immer schwierig. Ich denke, man kann nicht suchen, man kann nur finden.
      Beim Finden ist es immer toll, wenn "beide sich den gleichen ausgucken ;)
      Zu TPE: Halte ich nur für machbar, wenn sich wirklich Topf und Deckel gefunden haben, weil es sich hier um die vertrauensvollste Beziehung handelt, die man sich nur vorstellen kann.
      Ja, es ist ein langer Weg dahin, das glaube ich! Wichtigste ist glaub daran, dass beide sich in ihrer Position angekommen fühlen und RICHTIG, BEI SICH!
      Zur Augenhöhe und gelebte Stärke der Sub/TPE im Alltag ............ ja, das ist oft der Fall und das ist meiner Meinung nach aus einem Grund so: Sub ist stark, denn Dom/Herr/Herrin verleiht ihr Kraft im Leben, dadurch, dass sie/er sich DOM unterordnet. Gemeinsam sind sie ein unschlagbares Team.

      Wie oft gibt es hochrangige Manager, die sich ihre Auszeiten und auch neue Kraft bei DOM oder DOMINA holen. Kommt nicht von ungefähr!
      Für einen starken DOM ist eine starke sub/TPE im Alltagsleben somit höchste Befriedigung.

      Rainha schrieb:

      Kittykatze schrieb:

      Doch suchst du überhaupt im BDSM Bereich oder sehnst du dich eher nach der nicht emanzipiert Rolle der Frau? Zu Zeiten in dem die Frau dem Mann untergeordnet war, sie sich um Haushalt und Kinder kümmerte und ihrem Mann die Wünsche von den Augen ablaß.
      Magst du diese Sätze etwas näher erläutern? Mir erschließt sich v.a. im ersten Satz die Logik nicht so ganz :gruebel: .
      Ich meine das eher gesellschaftlich. Zu vergangenen Zeiten als es noch normal war dem Mann untergeordnet zu sein. Die Frau sich liebevoll um ihren Mann, die Kinder und den Haushalt gekümmert hat.
      Natürlich ist es gut das Männer und Frauen mittlerweile gleichberechtigt sind. Frauen wählen dürfen und selbstverständlich arbeiten gehen dürfen ohne ihren Mann um Erlaubnis zu bitten.
      Aber wenn jemand so leben möchte, wieso denn nicht und na ja das sehe ich irgendwie mich nicht als bdsm an.

      Kittykatze schrieb:

      Rainha schrieb:

      Kittykatze schrieb:

      Doch suchst du überhaupt im BDSM Bereich oder sehnst du dich eher nach der nicht emanzipiert Rolle der Frau? Zu Zeiten in dem die Frau dem Mann untergeordnet war, sie sich um Haushalt und Kinder kümmerte und ihrem Mann die Wünsche von den Augen ablaß.
      Magst du diese Sätze etwas näher erläutern? Mir erschließt sich v.a. im ersten Satz die Logik nicht so ganz :gruebel: .
      Ich meine das eher gesellschaftlich. Zu vergangenen Zeiten als es noch normal war dem Mann untergeordnet zu sein. Die Frau sich liebevoll um ihren Mann, die Kinder und den Haushalt gekümmert hat.Natürlich ist es gut das Männer und Frauen mittlerweile gleichberechtigt sind. Frauen wählen dürfen und selbstverständlich arbeiten gehen dürfen ohne ihren Mann um Erlaubnis zu bitten.
      Aber wenn jemand so leben möchte, wieso denn nicht und na ja das sehe ich irgendwie mich nicht als bdsm an.
      Dann verstehe ich es so, dass D/S Beziehungen demnach kein BDSM sind, ist das richtig?
      Nach deiner Aussage, so kommt es bei mir an, haben viele Teile des D/s nichts mit BDSM zu tun. Nur mal nachgefragt, ob ich das richtig verstanden habe.
      Und falls ich es falsch verstanden habe... wo fängt für dich D/s an und wo hört es auf? :gruebel:
      Selbstbewusstsein = sich seiner selbst bewusst sein oder selbst-reflektiert sein.
      JEDER hat ein Selbstbewusstsein. Es ist mal stärker und mal schwächer ausgeprägt.
      Dazu gehören für mich zum Beispiel seine Stärken und Schwächen zu kennen. Zu wissen, wie man seine Stärken positiv einsetzten kann und zu lernen, wie man mit seinen Schwächen umgehen kann….

      Ich halte gerade Subs in einer asymmetrischen Beziehung mit starkem Machtgefälle (24/7 o. TPE...) für sehr selbstbewusst und reflektiert. Das wirst du @Kitty_Haze vielleicht selbst bemerken, wenn du ihre Beiträge hier im Forum liest. Mir scheint, dass eine solche Beziehung diese Eigenschaften geradezu abverlangt.

      Was wahrscheinlich eigentlich gemeint ist, sind Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl, welche zwar mit dem Selbstbewusstsein zusammenhängen, in meinen Augen jedoch nicht das gleiche sind.

      Zum Thema starke Sub gibt es einen interessanten Thread aus dem Mai (Titel: was versteht man unter einen starken Frau“) in dem auch ich meinen Senf dazu gegeben habe.
      forum.gentledom.de/index.php/T…?postID=624495#post624495

      Was hat das Ganze jetzt mit der von dir angestrebten Beziehungsform zu tun?
      In meinen Augen nicht so viel. :pardon:

      Kitty_Haze schrieb:

      Jedoch bin ich jemand, der eher Interesse an einer asymmetrischen Beziehung im Alltag hat, nicht dauernd auf Augenhöhe, TPE aber jetzt auch nicht. Es würde mir gefallen, einen dominanten, starken und selbstbewussten Dom als Partner zu haben, der auch im Alltag hin und wieder bestimmt, Verantwortung übernimmt und mich erzieht und meine schüchterne, mädchenhafte und manchmal auch kindliche Art liebenswert findet. Es ist andererseits aber selbstverständlich für mich, für meinen Partner da zu sein, auch mal eine Schulter zum Anlehnen zu bieten, ihn zu überraschen, mich um ihn zu kümmern.
      Für mich hört sich das so richtungsweise nach einer 24/7-Beziehung an. Dies wäre nach meiner Interpretation tatsächlich nicht der Wunsch dieser Doms:

      Kitty_Haze schrieb:

      im Alltag immer eine Beziehung auf Augenhöhe erwünscht.
      Mein persönlicher Eindruck ist:
      Ein permanentes Machtgefälle ist eine Entwicklung (ein Ergebnis) aus einer anfänglichen Spielbeziehung bzw. bestehenden Beziehung mit BDSM-Anteilen. Bevor man sich auf eine solche Reise begibt, sollte man doch den Menschen (hinter der Neigung) kennen. Dazu gehört für mich definitiv, sich erst einmal auf Augenhöhe zu begegnen. Das du ein schüchterner Mensch bist, sollte dem nicht im Wege stehen :) .
      "Meine Meinung steht fest, irritiere mich jetzt bitte nicht mit Fakten!" :pardon:

      Kittykatze schrieb:

      Ich meine das eher gesellschaftlich. Zu vergangenen Zeiten als es noch normal war dem Mann untergeordnet zu sein. Die Frau sich liebevoll um ihren Mann, die Kinder und den Haushalt gekümmert hat.Natürlich ist es gut das Männer und Frauen mittlerweile gleichberechtigt sind. Frauen wählen dürfen und selbstverständlich arbeiten gehen dürfen ohne ihren Mann um Erlaubnis zu bitten.
      Aber wenn jemand so leben möchte, wieso denn nicht und na ja das sehe ich irgendwie mich nicht als bdsm an.
      Danke für deine Antwort. Leider verstehe ich sie nicht so ganz.

      Es ist also kein BDSM, wenn man D/s oder sogar TPE lebt? Das gehört aus deiner Sicht nicht dazu, sondern ist eher ein backlash in vergangene Zeiten? Heutzutage im Zuge der Emanzipation darf man nicht so leben bzw. es ist kein BDSM? Sprichst du damit nicht vielen Subs ihr BDSM ab, für das sie sich entschieden haben? Es gehört doch auch zur Emanzipation, dass man es sich aussuchen kann, ob und wem man dienen möchte. Dann zu sagen, das wäre kein BDSM, halte ich nicht für zielführend, sondern für ausgrenzend.

      Aber vielleicht habe ich dich ja auch falsch verstanden... :gruebel:
      Wenn die Liebe dir winkt, folge ihr, sind ihre Wege auch schwer und steil. (Khalil Gibran)

      Was ist Liebe? Eine Hütte nicht gegen einen Palast tauschen wollen, Untugenden und Fehler lächelnd übersehen, Hingabe ohne geringstes Zögern. (Aus China)

      BDSM ist nicht das geschenkte MacBook oder der Luftballon in Hubschrauberform. (Rainha)
      Natürlich sind D/S Beziehung teil des BDSM Spektrums. Sicher wäre diese Aussage vor 150 Jahren eine andere!

      Wo D/S Anfang das sieht wohl jeder anders, doch das steht auch hier nicht zur Debatte.
      Geht es nicht darum der Fragestellerin Ratschläge zu geben?

      Wer Interesse hat zu meiner persönlichen Sicht hat, kann sich gerne per privater Nachricht melden.

      Grüße Kitty