Schutzlos.

      Ich denke über meine Beziehung nach und bin traurig. Sehr traurig sogar. Es läuft nicht gut.

      Ich liebe meinen Partner ohne Ende - es ist wirklich eine ganz tiefe Liebe und das schon seit vielen Jahren. Aber mir fehlt der Mann, zu dem ich aufschauen kann, weil ich ihm unterlegen bin. Mir fehlt der Mann, dem ich mich hingeben und unterwerfen kann und möchte. Mir fehlt der Mann, der mir etwas von seiner Hoffnung und seiner Stärke abgibt. Mir fehlt der Mann, den ich für seine Selbstsicherheit bewundere. Mir fehlt der Mann, der weiß, was er will und wie er es bekommt, der hinter seiner Meinung steht und Entscheidungen treffen kann. Mir fehlt eine klare Linie. Mir fehlt Sicherheit. Mir fehlt Schutz. Mir fehlt Führung. Mein Herr fehlt mir.

      Er ist nicht mehr mein Herr und ich kann mir nicht vorstellen, dass sich wiederherstellen lässt, was wir verloren haben.
      Mich vor ihn knien, ihm dienen, für seine sexuelle Erfüllung sorgen? Nahezu undenkbar für mich.
      Mich fesseln lassen, mich schlagen lassen, ihn 'machen lassen'? Kein Verlangen.
      Dominanz? Eine vage Erinnerung daran ist geblieben, mehr nicht.
      Unterwerfung? Fühlt sich falsch an.

      Sexuelle Anziehungskraft? Hat sehr stark nachgelassen (nur meinerseits).
      Sexuelles Verlangen? Ja, aber lieber allein als mit ihm.

      Machtgefälle? Gibt's nicht mehr. Ist mehr und mehr untergegangen und dann ganz verschwunden.
      Augenhöhe/Gleichberechtigung? Schon eher, aber ich fühle mich ihm in mancher Hinsicht überlegen (ohne BDSM-Kontext).

      Liebe? Ja. Die ist geblieben. Ohne jeden Zweifel.

      BDSM hat mir so gut getan. DS hat mir so gut getan. Ich sehne mich danach und doch ist es nicht mehr vorstellbar.
      Es ist Vergangenheit. Wir haben diesen Teil unserer Beziehung verloren. Es war ein wunderbarer Teil, für den ich dankbar bin. Aber die traurige Sehnsucht überwiegt (noch).

      Ich fühle mich schwach und schutzlos. Ich muss jetzt versuchen, mich wieder mit vollem Herzen und mit Freude auf eine Vanilla-Beziehung einzulassen - mit dem Mann, der mal mein Herr war und mich damit so glücklich gemacht hat.
      Keine Regeln, an die ich mich zu halten habe; keine Grenzen, die mir gesetzt werden; nichts, dem ich mich unterordnen könnte. Ich kann machen, was ich will, aber fühle mich nicht frei, weil es nicht das ist, was ich will und brauche.
      Liebe @Zofe ,

      es tut mir leid das zu lesen und ich möchte dich Kraft auf den Weg mitgeben.
      Eure Weg geht weiter, denn solange ihr einander liebt, ist euer Weg noch nicht zu Ende.
      Auch wenn der Schmerz um das Verlorene groß ist.

      Du bist stark, denn sonst hättest du ihm nicht auf diese Art und Weise dienen können. Ich hoffe das diese innere Stärke, dir in dieser Situation helfen kann.

      Liebe Grüße
      Anna
      Kreativität ist Intelligenz die Spaß hat *Albert Einstein
      Es war sicher nicht einfach, das was du fühlst in so emotionale, deutliche und offene Worte zu fassen, deine Gefühle schmerzen schon beim Lesen... Ich finde es beachtlich und sehr mutig, daß du dich hier erstens so öffnest und zweitens, das du bereit bist, diesen Teil von dir aufzugeben und dich mit deiner Liebe auf eure Beziehung einlassen möchtest. Das verdient sehr viel Respekt!
      Danke für deinen Einblick in deine unglaublich schmerzhafte Lage.
      Ich wünsche dir viel Kraft!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nefmn83 ()

      Das tut mir sehr leid für Euch beide, denn der weitere Weg wird wohl nicht einfach werden.
      Ich kann Dein Gefühl sogar etwas nachempfinden (wenn meine Konstellation mit meinem Mann auch eine andere ist).
      Das, das man immer so genossen hat, ist weg. Und es gibt keine Möglichkeit, es zurückzuholen.
      Das ist bitter und wirklich traurig, :empathy:
      Ich hoffe, Ihr findet einen Weg.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Liebe @Zofe, deine Worte sind so traurig, dass ich dich am liebsten fest in die Arme nehmen würde. :empathy:
      Leider kann dir keiner von uns wirklich helfen, aber ich kann dir viel Kraft wünschen auf der Suche nach einem neuen Lebensweg mit dem Mann, den du so sehr liebst.
      Alles Reden ist sinnlos, wenn das Vertrauen fehlt. Franz Kafka
      Es gibt manchmal so Phasen, da schwingt man nicht im gleichen Takt. Da verschieben sich die Frequenzen ein wenig. Hält eine solche Phase länger an, werden die Zweifel immer größer.
      Du hast zwar viel geschrieben und doch wissen wir relativ wenig über das, was passiert ist..., was zum aktuellen Status Quo führte.

      Ich bin ein unverbesserlicher Romantiker und glaube daran, dass es immer eine Möglichkeit gibt. Wenn beide es wollen. Und wenn sie erkennen, was das grundlegende Problem ist.

      Ich wünsche dir viel Kraft!
      Existence could not resist the temptation of creating me
      Liebe @Zofe Es tut mir unglaublich leid, diese Zeilen zu lesen, es schmerzt gar. Aber wo euch eure Liebe bindet ist noch Hoffnung. Ein kleiner Strahl am Himmel, der im Dunkel, vielleicht nur ganz leicht und kaum erkennbar sein Licht wirft. Die Zeit hat euch Kraft geraubt, beiden, auch die besonderen Umstände haben bestimmt dazu beigetragen, so wie ich das oft mit bekommen habe, es kam ein anderes Gesicht zum vorschein ein Gesicht, was Dir vielleicht zu viel Stärke abverlangt hat, was nicht Deiner Art entsprach und Du darauf hin die Sicherheit den Halt verloren hast.... Aber Liebe ist da und vielleicht auch irgendwann euer gemeinsamer Weg, wo er wieder Deine Stärke ist, Dein Halt und Deine Karft, ich würde es euch beiden wünschen.
      Ich schulde meinen Träumen noch ein Leben! Du auch?

      Zofe schrieb:

      Machtgefälle? Gibt's nicht mehr. Ist mehr und mehr untergegangen und dann ganz verschwunden.

      Zofe schrieb:

      Liebe? Ja. Die ist geblieben. Ohne jeden Zweifel.
      das ist aber auch wirklich verzwickt :empathy:
      Für Dich geht das Eine nicht ohne das Andere.......kann ich gut verstehen.

      Ich wünsche Euch einen Weg zu finden um wieder beides zu haben
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von newbarbie ()

      Liebe Zofe,

      ganz fest bin ich davon überzeugt, dass das Leben aus einer "Aneinanderreihung" von Phasen besteht. Auf schlechte "Phasen" folgen andere und auch wieder gute "Phasen".

      Und ich weiß, dass Dinge in der Zukunft möglich sind, die man sich gerade nicht mehr oder gar nicht vorstellen kann.

      Beides hilft mir, in schwierigen Zeiten, traurigen Situationen, wenn ich Schmerz empfinde, nicht die Hoffnung aufzugeben, weiter zu gehen.

      So lange ihr einander liebt und miteinander den Lebensweg gehen wollt, ist alles möglich. Nicht jetzt, nicht sofort.

      Ich hoffe, ihr könnt gemeinsam um den derzeitigen Verlust trauern und Euch in diesem gegenseitig halten bzw. gemeinsam daran tragen. Gemeinsam trägt es sich "leichter", es gibt kein "alleine". Das fände/finde ich wertvoll.

      Alles Gute!

      E`s d (Lisa)
      Ach @Zofe, das hört sich so traurig an ;( Und mir fehlen die rechten Worte, obwohl ich dich virtuell gern mal drücken mag.... wenn du willst.....

      Du hast bestimmt etwas sehr kostbares verloren, so wie du es schilderst. Und Trauer braucht Raum und Zeit! Gib dir selbst die Zeit, um lang versteckte Tränen zu weinen, Schwäche zuzulassen, nicht die Starke sein zu müssen. Das ist es, was ich raten kann, auch wenn das natürlich herzlich wenig ist ;(

      Aber trotz allem bin ich überzeugt, dass Liebe immer einen Weg finden wird. Der kann BDSM beinhalten, oder auch nicht. Auf eine vanillegelbe Art unzählige Varianten bieten, sich und einander neu zu entdecken.

      Ich wünsch dir so sehr Kraft, Hoffnung, Zuversicht und Mut. Euch beiden, genauer gesagt. Alles Gute!
      .... und dienet einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat!

      aus dem 1. Petrusbrief - unser Trauspruch, und so wahr.... <3
      Liebe @Zofe,

      ich habe schon so viel Schönes, Kluges und Mutmachendes von dir gelesen. Deine traurigen Worte und deine schwierige Situation machen auch mich traurig. Und doch - wir Menschen sind im Grunde unseres Herzens immer wieder Optimisten - wird es in deiner Beziehung wieder aufwärts gehen, das wünsche ich dir sehr. Wo die Liebe ist und wo ein Feuer noch glimmt, kann es wieder angefacht werden. Ihr werdet sicher einen Weg finden, der wieder glücklich macht. Ob in früheren Strukturen, oder auf einer neuen Basis, das wird die Zeit zeigen. Dass Glück und Freude wieder kehren, wünsche ich dir aus ganzem Herzen!

      Pedro