Dumm...Dümmer...Dummdom? Dummsub?

      Dumm...Dümmer...Dummdom? Dummsub?

      Das Thema ist so ernst,das ich mich ein wenig der Ironie und dem Sarkasmus bedient habe. Von daher, wer damit nichts anfangen kann und sich schwer tut damit umzugehen, der sollte besser nicht weiter lesen. :engel:

      Allen anderen viel Spaß.

      Da viel mir heute doch ein Thema vor die Füße welches ich schon so lange mal ansprechen wollte.

      Das gemeine Wesen, der Dummdom!
      Immer wieder stolperte ich über diesen Begriff, so ganz erklärt hat er sich mir noch immer nicht.
      Aber ein großer Teil der Bdsm-Gemeinde scheint ihn zu kenne und hat ihn schon gesehen.
      Nur was genau ist es für ein Wesen?
      Kann man ihn an Äusserlichkeiten erkennen?
      Oder lediglich an seinem Verhalten.

      Manches mal überkommt mich das Gefühl es ist eine Auszeichnung für diejenigen die Bdsm abseits des Mainstreams leben.
      Dann wäre es doch wirklich eine Austeichnung so betitelt zu werden.
      Ohne viel dazuzutun wird der Dom zu etwas ganz besonderem Erhoben.
      Da hätte man sich vielleicht ein nettes Wort einfallen lassen können. Aber in einer Geuppe, in der viele ihre Besonderheit herausstellen, jeder eine einzigartige Schneeflocke ist unter den ganzen Schneeflocken....da ist es doch ehr eine Auszeichnug als eine Herabwürdigung?


      So manches mal scheint dieses gemeine Wesen, des Dummdoms, aufzutauchen und sich voll und ganz auf Beutesuche zu begeben. Sicher ist auch ihm bekannt, wen er jagen kann und wo er sich eher eine blutige Nase holt, die seinem Übergroßen Ego nur schadet.
      Nur hmmm....dann gehört zu diesem Dummdom auch die Dummsub die sich darauf einlässt.
      Mag man ihr das dann nicht sagen, umschreibt man das lieber, indem man das Fabelwesen des gemeinen Dummdoms zur Hilfe nimmt.

      Hach... ich weiß nicht.
      Vielleicht könnt ihr mir ja weiter helfen, damit auch ich hinter dieses Geheimnis komme, was es mit diesem gemeinen Wesen auf sich hat.

      Auch wenn im Blog eingestellt, ich freue mich über eure Erfahrungen und Meinungen.

      Callimorpha schrieb:

      Auch wenn im Blog eingestellt, ich freue mich über eure Erfahrungen und Meinungen.
      Na, diese gehören doch immer auch zum Blog, sofern der Beitrag nicht mit einem Schloss versehen ist, damit niemand antworten kann :)

      Dass der Begriff DummDom inzwischen sehr inflationär genutzt wird und oftmals nicht so wie er früher mal genutzt wurde, das steht außer Frage. Dumm, musste er in meinen Augen nie sein, engstirnig war eine von vielen weiteren Eigenschaften die ihn für mich ebenso qualifiziert hat. Da ich mit in der Jury saß, welche die Kandidaten für den DummDomAward gesichtet haben: gentledom.de/aus-dem-leben/dum…r-bestimmen-den-gewinner/ kann ich nur sagen, dass wir uns intern immer recht einig waren, wer nominiert wird und wer nicht :)
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff
      Ich glaube, Dummdomigkeit liegt einfach dann vor, wenn Dom so dumm ist, nicht zu verstehen, dass Dom sein zu dürfen nur ein Geschenk von jemandem sein kann, der gern Sub ist und besagtem Dom auch erlaubt, zu dominieren.

      Das hat viel mit Augenhöhe, Konsensualität etc zu tun.

      Dumm ist ein Dom, wenn er denkt, er werde "gefürchtet" oder sogar sei so toll, dass Gegenüber sich einfach so "unterwerfen" müssten/wollten/sollten.

      Glaub isch.
      Verwechsle niemals Sanftheit mit Schwäche.

      dumusst schrieb:

      Ich glaube, Dummdomigkeit liegt einfach dann vor, wenn Dom so dumm ist, nicht zu verstehen, dass Dom sein zu dürfen nur ein Geschenk von jemandem sein kann, der gern Sub ist und besagtem Dom auch erlaubt, zu dominieren.

      Das hat viel mit Augenhöhe, Konsensualität etc zu tun.

      Dumm ist ein Dom, wenn er denkt, er werde "gefürchtet" oder sogar sei so toll, dass Gegenüber sich einfach so "unterwerfen" müssten/wollten/sollten.

      Glaub isch.
      Kurze Verständnisfrage:
      Bedeutet das, ohne Augenhöhe gleich Dummdom?
      BDSM ist nicht das geschenkte MacBook oder der Luftballon in Hubschrauberform.
      (Rainha)

      "Was, wenn es unendliches Glück wirklich gibt und es nur auf uns wartet? Was, wenn der Mensch doch nach den Sternen greifen kann? Wäre es dann nicht jammerschade, wenn uns die Augen zu spät aufgehen und wir erst im Moment des Todes erkennen würden, dass unser »gesunder Menschenverstand« uns darum gebracht hat, uns tatsächlich an diesem ewigen Glück zu erfreuen?"
      ( Clive Staples Lewis (1898-1963))
      Also ich würde gern zwei weitere Begriffe in den Raum werfen und das wären “Egodom” und “Egosub” - beiden geht es nur ums eigene Glück, die eigene Lust, ohne dabei Rücksicht auf die Wünsche des jeweils anderen zu nehmen und ohne jegliche Bereitschaft auch einmal Kompromisse einzugehen.

      Die “Egosub” ist der “Wunschzettelsub” sehr ähnlich, nur hat sie keine Wünsche, sondern Forderungen und jeder, der denen nicht gerecht wird, wird als “Dummdom” abgestempelt. “Egosub” will vieles, aber sie will es nur dann, wenn ihr gerade danach ist. Sie will einen Dom auf Abruf, einen Dom, der ihr jeden Gedanken liest, ohne dass sie ihn aussprechen muss. Sie will dominiert werden, aber bitte nur dann und genau in der Form, wie es ihr gerade passt. Sie will nichts erklären müssen, denn Dom soll von vorne herein bitte wissen was sie als Sub braucht. Weiß er das nicht, hat er also keine “Naturdominanz”, dann ist er kein “richtiger” Dom in ihren Augen.

      Das Gleiche gilt für den “Egodom”, der sich eine Sub wünscht, die ihr ganzes Dasein aufgibt um ihm zu dienen. Sie hat keinerlei Wünsche und Rechte, gibt ihr Leben auf und wartet auch in der Zeit, in der Dom nicht anwesend ist selbstverständlich mit offenen Beinen, offenem Mund und immer perfekt nach den Wünschen des Doms gekleidet, bis er endlich ein paar Minuten seiner Zeit für sie aufopfert und sie dann ganz nach seinem Interesse nutzt. Hört Dom nur ein Widerwort, Bedenken oder Wünsche, so ist Sub gar keine “richtige Sub”. Hat Sub also Bedürfnisse, wird sie in seinen Augen schnell mal zur “Wunschzettelsub” deklariert.

      Ganz interessant wäre hier also, wenn “Egodom” und “Egosub” beschließen auf ein Date zu gehen. In meinen Augen hätten sich beide redlich verdient und könnten so einiges voneinander lernen. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann suchen sie noch heute nach dem perfekten Gegenstück. ;)
      Amüsant geschrieben @Callimorpha :)

      Dieses Thema wurde auch schon so in etwa diskutiert, deshalb erlaube ich mir den Thread zu verlinken, wo du sowohl meine, als auch andere Antworten findest.

      DummDom


      Was meine Antwort betrifft, hat sich da nix geändert und steh ich immernoch dazu und handhabe es so.

      Kurzfassung: es gibt für mich nicht DEN Dummdom bzw. Dummsub (genderneutral). Sondern um beim Wort „dumm“ zu bleiben, einfach „dumme“ Menschen mit deren Einstellung ich nicht kompatibel bin und nicht sein will. Punkt. :)

      LsS schrieb:

      Bedeutet das, ohne Augenhöhe gleich Dummdom?
      Es kann ja auch der souveräne Konsens formuliert werden, keine Augenhöhe zu wünschen. Wichtig ist doch, dass sich alle Beteiligten unter Kenntnis der Voraussetzungen und Konsequenzen mündig auf eine Praktik einigen, die ihnen gefällt.
      Kannst auch sagen: Das Gegenüber wirklich sehen. Was dann daraus wird oder jeweils bedeutet, ist doch völlig offen.
      Dominanz im "Dom-Sinne" kann aber nicht einseitig erzwungen werden. Darauf will ich hinaus.

      Ist aber vielleicht nur aus meiner Sicht so.
      Verwechsle niemals Sanftheit mit Schwäche.

      Gentledom schrieb:

      Dass der Begriff DummDom inzwischen sehr inflationär genutzt wird und oftmals nicht so wie er früher mal genutzt wurde, das steht außer Frage.
      Gerade das möchte ich hier in dem Beitrag gerne ansprechen. Den Award kenne ich und habe ihn häufig schmunzelnd mitgelesen.
      Es geht auch gar nicht so sehr um die Bezeichnung "Dummdom" diese könnte X-beliebig, ausgewechselt werden.

      Was mit auffällt, ist das der devote Part, damit häufig, bei Diskussionen, aus seiner Verantwortung, raus genommen wird.
      Was ich für hmmm...ziemlich ungünstig halte.
      Es gehören für mich immer zwei dazu, die sich kennen lernen. Wenn einer dann seine Grenzen nicht absteckt und benennt, kann er darauf hoffen, dass es nicht ausgenutzt wird.
      Die Allgemeinheit kann es auch als moralisch verwerflich empfinden, ihn als Dummdom brandmarken....
      Wäre es nicht sinnvoller entsprechende Sub darauf hinzuweisen (sorry wenn ich jetzt frei Schnautze rede) das Dummdom auch Dummsub braucht, um überhaupt agieren zu können.

      dumusst schrieb:

      Ich glaube, Dummdomigkeit liegt einfach dann vor, wenn Dom so dumm ist, nicht zu verstehen, dass Dom sein zu dürfen nur ein Geschenk von jemandem sein kann, der gern Sub ist und besagtem Dom auch erlaubt, zu dominieren.

      Das hat viel mit Augenhöhe, Konsensualität etc zu tun.

      Dumm ist ein Dom, wenn er denkt, er werde "gefürchtet" oder sogar sei so toll, dass Gegenüber sich einfach so "unterwerfen" müssten/wollten/sollten.

      Glaub isch.
      Ich bete und hoffe gerade, dass mein Lebensgefährte, es niemals als Geschenk ansieht, dass ich ihn als dominante Part in unserer Beziehung ansehe.

      Ich habe es ihm nie erlauben müssen, zu dominieren (würde sich für mich auch total :pillepalle: anfühlen).
      Mein Pattner ist dominant jmd hat sich entsprechend seiner Neigung einer passende Partnerin gesucht....bzw.. sie ist ihm auf die Füße gefallen.

      Callimorpha schrieb:

      Mein Pattner ist dominant jmd hat sich entsprechend seiner Neigung einer passende Partnerin gesucht....bzw.. sie ist ihm auf die Füße gefallen.
      Na dann wart ihr Euch ja einig, ist doch schön.
      Oder ist es eigentlich völlig egal, wer da daher kommt als Partner für eine submissive Persönlichkeit, solange ein Quentchen Dominanz vorhanden ist? Oder kommt es ja vielleicht doch darauf an, dass sich Sub und Dom aufeinander einigen. Es einander erlauben... oder, wenn man hofffnungslos romantisch veranlagt ist - sich einander schenken.
      Lass uns nicht wortklauben, @Callimorpha, Du weißt bestimmt, wie ichs meine, hm? :beer:
      Und mittlerweile glaube ich, TE gings eigentlich auch um was anderes..
      Verwechsle niemals Sanftheit mit Schwäche.

      dumusst schrieb:


      Und mittlerweile glaube ich, TE gings eigentlich auch um was anderes..
      Wenn Du mit TE die Threaderstellerin meinst das war Callimorpha selbst oder sollte TE threadeingangs heißen?


      Callimorpha schrieb:

      Wäre es nicht sinnvoller entsprechende Sub darauf hinzuweisen (sorry wenn ich jetzt frei Schnautze rede) das Dummdom auch Dummsub braucht, um überhaupt agieren zu können.
      Ja unbedingt sogar. Etwas an dem ich mich immer wieder stoße und mich frage warum schlussendlich immer auf die Doms geschossen wird und den subs das Gefühl vermittelt wird, dass sie im Grunde alles richtig machen. Sorry, wie oft hört man hier "Bin ich eine gute sub" oder "ist das so richtig"? Ich will jetzt niemandem auf die Füße treten aber bevor ich etwas ausprobiere informiere ich mich doch erstmal, schaue was ich möchte und mir vorstellen kann und dann erst folgt der 2. Schritt.
      The fool doth think he is wise, but the wise man knows himself to be a fool.

      William Shakespeare - As You Like It

      Hera schrieb:

      Wenn Du mit TE die Threaderstellerin meinst das war Callimorpha selbst oder sollte TE threadeingangs heißen?
      Oh Danke! Hups, da habe ich nicht aufgepasst! Ja also sie meinte was anderes als sie dann meinte als ich meinte... hmmmm :facepalm:
      Na ich hoffe trotzdem, ich konnte mich verständlich machen :pardon:
      Verwechsle niemals Sanftheit mit Schwäche.

      Callimorpha schrieb:

      Nur hmmm....dann gehört zu diesem Dummdom auch die Dummsub die sich darauf einlässt.
      amüsant... :blumen: Danke...


      ich denke das ist manchmal so wie "Früher" in der Disco......da geht ein Typ durch die Reihen und fragt: ..willst Du fi*****.....nach 10 Frauen sagt die 11. dann ..ja....


      Dummdoms haben vielleicht meistens "Pech" ...aber manchmal klappt es eben doch..... :monster:
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.
      Das klingt jetzt vielleicht unglaubwürdig, aber es gibt zwei Wörter, die ich tatsächlich noch nie im Leben benutzt habe – nicht ein einziges Mal: das eine ist Dummdom, und das andere ist Stino. Das hat natürlich Gründe.


      Dummdom ist ein Wort, das ich nicht in meinem Wortschatz brauche, denn wenn mir ein Blödmann, Idiot oder Vollpfosten begegnet, der rein zufällig auch Dom ist, kann ich ihn auch ohne Zuhilfenahme seines Dom-Seins als solchen bezeichnen, denn meistens steckt die Idiotie nicht spezifisch in der Dom-Rolle, sondern in einer tiefergelegenen Schicht der allgemeinen menschlichen Entwicklung. Mit anderen Worten: man kann nicht als Dom dumm sein, ohne nicht auch gleichzeitig in irgendeinem anderen wesentlichen Bereich der Menschwerdung versagt zu haben. Oder zumindest bin ich davon überzeugt. :whistling:


      Was den Stino angeht, vor etwa zwanzig Jahren hatte ich einen Freund, den ich sehr liebte, der aber kein BDSMler war. Er wollte mich in jeder Hinsicht dominieren, außer da, wo ich das sehr begrüßt hätte, nämlich im Bett. Irgendwann erzählte ich ihm zögerlich eine Phantasie. Seine erste Reaktion war ein Nervenzusammenbruch – er fand das furchtbar. Ein paar Tage später folgte dann ein Wutanfall: nie und nimmer könne er „sowas“ machen, er sei ja bloß ein Stino! Er hatte sich also offenbar im Internet schlau gemacht, war auf dieses Wort gestoßen und hatte es sich in einer Geste trotziger Selbstverachtung an die Brust geklebt. „Ein was bitte--?“ fragte ich, denn ich kannte das nicht. Seit ich gesehen habe, wie es aussieht, wenn sich jemand so nennt, der sich selbst dabei hasst, habe ich niemals jemand so genannt, weil ich das nicht nochmal sehen möchte.


      Wenn man sich an Wörtern reibt ist das manchmal ein guter Anlass, zu fragen, was genau die Reibfläche ist. Will man sich abgrenzen, (Das Wort ist selbst schon eine Ab- oder Ausgrenzung – all das Dumme soll bitte woandershin, es gehört nicht in unsere Mitte), oder fühlt es sich vielleicht wie ein Anschlag auf den Nimbus des Dom an, der dann durch Dummheit entmachtet wird? Wörter, gerade „Schlag“-Wörter, ersparen es einem ja oft, sich irgendwie weitergehende oder eigene Gedanken zu machen. Wenn es einen sehr stört, ist die beste Methode oft, bestimmte Wörter einfach nicht zu verwenden. Wörter machen nämlich auch Karriere. Meine Mutter war vor vierzig Jahren noch beleidigt, wenn jemand in ihrer Gegenwart Wörter wie „Scheiße“ (unflätig, Fäkalsprache) oder „geil“ (anzüglich, sexuell) benutzte, aber heute kommt man schon im Kindergarten in den Genuß, von Vierjährigen „Arschlochkuh“ zu hören, wenn man so unklug ist, Dinge vorzuschlagen wie „komm mit Händewaschen, es gibt gleich Essen“. Verglichen damit finde ich "Dummdom" richtig feinfühlig... :rolleyes:
      "Wenn Du mal groß bist, möchte ich sein wie ich!" (Ralph Wiggum)