Erklärungsversuch

      Erklärungsversuch

      In der letzten Zeit gehen mir hier viele Dinge durch den Kopf, wenn ich den einen oder anderen Thread lese.


      Zum Thema Dummdom habe ich ja schon was geschrieben, heute morgen noch einen Beitrag zum Thema Warnungen.


      Ich merke es fällt mir in einzelnen Threads schwer kurz und bündig zu antworten, denn eigentlich würde ich am liebsten verdammt weit ausholen, um zumindest einigermaßen vernünftig erklären zu können wie sich meine Meinung gebildet hat.


      Das ist ja das schöne hier an dem Blog, da kann ich schreiben ohne Ende und ihr könnt euch überlegen ob ihr euch dadurch arbeiten wollt :evil:


      Ich fange einfach mal an aus meinem ganz privaten Nähkästchen zu plaudern, so dass vielleicht klar wird, warum ich in dem Einen oder Anderen Thread eine andere Meinung vertrete, als die überwiegende Mehrheit.

      Es ist nämlich gar nicht so, dass ich immer nur dagegen bin



      Als ich anfing, mich in die Welt des Bdsm ganz bewusst einzulassen, war ich als aller erstes in einem Forum, in dem es wohl üblich ist, dass neue Mitglieder, vor allem weiblich und Sub, mit Anschreiben überhäuft werden.



      So ist es auch mir ergangen. Einige Kontakte waren auch ganz nett.

      Irgendjemand schaffte es dann auch, mich nicht sofort zu verschrecken.

      Wir schrieben viel und legten eine Nachtschicht ein, in der wir eine erotische Geschichte schrieben, jeder immer einen Absatz dann führte der andere weiter.

      Wow war das cool damals, es regte mein Kopfkino an, und der Typ schien zu wissen was mir gefällt. Das ging ein paar Tage, dann telefonierten wir, was er alles mit seiner Stimme erreichen konnte :love:


      Natürlich wollte ich vieles sofort ausprobieren, war bereit dafür auch ziemlich viel zu geben.
      Also ließ ich mich auch auf ziemlich abenteuerliche Aufgaben am Telefon ein, das Tempo des Herrn war das eines ICEs.

      Dann kam die Aufforderung das er gerne Bilder hätte.


      Gehorsam machte ich mich zurecht, schick und sexy Bekleidet, machte ich Fotos und schickte sie ihm. :D
      Die meisten wissen was jetzt kommt.
      Genau...ich hatte zu viel an, bzw. Das ich überhaupt was an hatte, war schon ein Fehler.


      Wir telefonierten und mir wurde ziemlich deutlich erklärt, dass es wohl die erste Grenze ist die ich überschreiten muss.


      Das muss natürlich vor einem persönlichen Treffen statt finden, denn der Herr will ja wissen, ob ich überhaupt bereit bin, mich führen zu lassen und an meinen Grenzen zu arbeiten. :yes:


      Tja...da hing ich in meinem Dilemma.


      Auf der Suche nach einem diplomatischem Ausweg, vereinbarte ich mit einem befreundetem Fotografen einen Termin.
      Wir machten tolle Fotos, die leicht erotisch waren, weit weg von pornografisch und auf denen sowohl bestimmte Körpermerkmale als auch das Gesicht nicht zu erkennen waren,äh...alles andere auch nicht. :thumbsup:

      Diese verschickte ich dann an den Herrn, der nur meinte er hätte mehr erwartet. Er wolle keine Kunst sehen sondern....

      Als ich mich weigerte, bekam ich kurz darauf eine E-Mail er müsse geschäftl. Verreisen, weiss auch nicht wie lange, vermutlich aber sehr lange, deshalb wünscht er mir alles Gute.
      Da stand ich nun, wütend, enttäuscht und fragte mich wie blöd ich war.


      Zwei Wochen später meldete ich mich in dem Forum mit einem anderen Nick an, der gleiche Herr schrieb mich wieder an, mit dem gleichen Text...
      Ich gab ich zu erkennen und schrieb ihm ziemlich unverblümt was ich von ihm halte.
      Habe es dann in dem Forum öffentlich. gemacht, ohne seinen Namen zu nennen.
      Es kam einiges Feedback, bei dem ich feststellte, dass ich auch meinen Teil zu dem Geschehen dazu beigetragen habe.


      Erst einmal war ich damit dann bedient, war deutlich vorsichtiger geworden.


      Eine ganze Weile später hatte ich dann einen neuen Kontakt.
      Wir wohnten gar nicht so weit voneinander entfernt, er war sympatisch, wir schrieben viel, wir telefonierten viel.
      Irgendwann kamen wir dann in Gesprächen auch auf eine erotische Ebene.
      Wir vereinbarten ein Treffen bei ihm, er hielt mich allerdings an, mich covern zu lassen. Wir wollten Kaffee trinken, schauen was der Tag so gibt, Mittags dann in die Stadt...es war also gut durchgeplant.
      Dann fing er an mit meinem Kopfkino zu spielen, wir heizten uns gegenseitig auf und es war geil.


      Nach dem ich dann nach dem Telefonat langsam wieder auf den Boden der Tatsachen kam, wurde mir etwas anders.
      Worüber hatten wir gesprochen? Ich fände es geil Handschellen zu tragen....er sinnierte noch darüber wie hilflos mich das machen könnte, was er alles mit mit tun könnte, ja...so in die Richtung waren die Gespräche gegangen. :rot:


      Ich fing an mir Sorgen zu machen, ob er es ernst meinen könnte.
      Also ab ins Forum.
      Jetzt wollte ich natürlich nach der letzten Pleite nicht wieder sagen, "mit mir ist es durchgegangen". Also berichtete ich nur von dem was entsprechender Dom sagte.

      Hat auch funktioniert, es wurde nicht hinterfragt, es war schnell klar, dass er unseriös ist.
      Sub zu sich einladen, fesseln beim ersten Date, dass geht gar nicht!!!So die Meinung.


      Nach einer schlaflosen Nacht, sagte ich dann die Vereinbarung ab.
      Da er nicht ans Telefon ging(ich war recht froh darüber), kurz und schmerzlos per Mail.


      Er schrieb mir Abends zurück, erkundigte sich nach den Gründen und bot mir ein Telefonat an.
      Nachdem wir ellenlag telefoniert hatten, wurde mir klar, dass er nichts von alle dem vor hatte, zumindest nicht so überfallartig, wie ich es mir vorstellte.
      Sein Vorschlag war dann, ein Treffen im Cafe, welches ich annahm.

      Daraus ist eine ganz tolle Freindschaft gewachsen, für ihn war ich seine Mentee und er für mich Mentor.

      Nur einen Dom hatte ich immer noch mich gefunden. :/


      Nun versuchte ich mein Glück aber auf Stammtischen und war dort dann auch irgendwann erfolgreich.
      Mein erster Dom hatte einen sehr restriktiven Stil, sehr auf Ausbildung und Erziehung angelegt, alles ein bisschen Old School.
      Für den Anfang mit Sicherheit ein ungewöhnlicher Einstieg. Aber ich war hin und weg.
      Ziemlich schnell stellte ich auch fest, es ist fast unmöglich gerade als Sub mit wenig Erfahrung sowas in Foren zu thematisieren.
      Ich kann mich dann ziemlich gut erinnern, dass ich mal einen Beitrag darüber geschrieben habe, dass ich von Samtag Nachmittag bis Sonntag Mittag in einem Gäste-WC eingesperrt war.
      Ebenso eine vorher nicht angesprochene Ohrfeige.


      Da wird eine Diskussion einfach verdammt schwierig, natürlich war ich davon nicht begeistert, dass war auch nicht Sinn und Zweck, davon gewesen.
      Ziemlich schnell stand dann Freiheitsberaubung im Raum.
      Dabei hatte ich nur jemanden gesucht der solche Erfahrungen mit mir austauscht.
      Gefunden habe ich damals tatsächlich einige Leute, allerdings nur über PN.
      Tja...und genau diese und ähnliche Erlebnisse haben zumindest mich dazu gebracht, einige Themen gar nicht mehr öffentlich zur Diskussion zu stellen.


      An dem Punkt, bin ich dann bei neuen Subs aber auch immer etwas vorsichtiger damit, direkt mit der Brechstange Horrorszenarien zu kreieren.

      Zum einen finde ich es tatsächlich schade, wenn solche Erlebnisse nicht öffentlich diskutiert werden können, vor allem wenn es lediglich um einen Erfahrungsaustausch geht, zum anderen weiß ich, dass die Leute sich zurückziehen.
      Es fehlt dann mitunter auch jeder Austausch, was im übrigen auch zu Problemen führen kann.


      Nun was möchte ich mit diesem Beitrag erreichen, zum einen möchte ich tatsächlich darauf hinweisen, dass es auch auf der passiven Seite Menschen gibt, die auch am Anfang schon anders einsteigen.
      Zum anderen wollte ich auch mal erklären, warum ich mitunter doch anderer Meinung bin als viele andere.

      Last nur not least, mal alles in allem in einen Beitrag unterbringen, und auch die negative Seite von zu vielen Warnung ein Bild geben.


      Unter dem Strich mit der Ausnahme von dem Bildersammler ganz am Anfang, waren meine Beziehungen und auch "Spielereien" immer Einvernehmlich.
      Auch wenn es tatsächlich Situationen gab, an denen ich zu arbeiten hatte.
      Für mich gehörte es immer dazu.
      Wo ich mich allerdings schwer mit tat, es öffentlich zu diskutieren, weil ich wenig Lust dazu habe, erst 5 Seiten schreiben zu müssen, dass es einvernehmlich ist und ich mir über die Risiken bewusst bin.
      Wir alle machen unsere Erfahrungen.
      Bei den von dir beschriebenen konnte ich teilweise abnicken, teilweise habe ich den Kopf geschüttelt.

      So ist es doch immer. Fehler sind nur dann Fehler, wenn andere sie begehen.

      Und nur, weil ich Erfahrungen in bestimmten Bereichen oder mit bestimmten Männern gemacht habe, prädistiniert mich das keinesfalls, anderen gute Ratschläge zu geben.

      Denn meine Erfahrungen sind ja sehr individuell und passen eben nicht bei anderen.
      Ich bin ich. Manchmal auch wir.
      Herzlichen Dank für das Teilen deiner Erfahrungen und deiner Sichtweise, @Callimorpha, die ich so, wie du sie schilderst, gut nachvollziehen kann.

      Ich merke, dass ich selbst zwiegespalten bin, was das Warnen vor Gefahren angeht.

      Auf der einen Seite habe ich auch den Eindruck- gerade was den jüngsten Thread dazu angeht-, dass unverhältnismäßige Warnungen gerade auf Anfänger abschreckend wirken können- zumindest wäre es mir als Neuling so gegangen und ich hätte mich vermutlich erschreckt zurückgezogen, so wie du, @Callimorpha, es auch beschreibst.

      Auf der anderen Seite können Warnhinweise und besorgte Nachfragen/ Ratschläge natürlich auch hilfreich sein.

      Ich denke, das alles benötigt einiges an Augenmaß und Feingefühl, zumal man die/den Fragende/n persönlich sowie die genauen Umstände oft gar nicht kennt, und bleibt damit immer eine Gratwanderung.
      "Unsere Sehnsüchte sind unsere Möglichkeiten. "
      Robert Browning

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Primrose ()

      Emilia schrieb:

      Danke @Callimorpha für Deinen Mut und die Offenheit! Respekt! Ich lese Deine Beiträge sehr gerne ! Lass Dich bitte nicht unterkriegen, oder verbiegen. Bleib so wie Du bist :blumen:
      Danke @Emilia
      Nein Die Zeit das ich mich verbiegen die ist vorbei ;)

      Es ist in diesem Blog ja auch ein Rückblick
      Mittlerweile bin ich mit mir und meiner Neigung, ganz egal wo hin sie mich führt im Einklang.

      Ich kann mittlerweile recht gut damit Leben wenn Perverse mich für pervers halten :D

      In meinen Anfängen hat es mich deutlich irritiert.
      War ich doch der Meinung endlich "Gleichgesinnte" gefunden zu haben, musste ich doch feststellen nicht "gleichgenug" zu sein.

      Ich habe keine Ahnung wie viele es so geht, konnte aber feststellen, dass doch einige gibt.


      Fenja schrieb:

      Bei den von dir beschriebenen konnte ich teilweise abnicken, teilweise habe ich den Kopf geschüttelt.
      Das Koüfschütteln war von mir beabsichtigt.
      Mittlerweile ist es mir bekannt was Zuspruch bekommt und was nicht.

      Aber genau um diesen Punkt dreht sich ja auch dieser Blog.


      Primrose schrieb:

      Auf der anderen Seite können Warnhinweise und besorgte Nachfragen/ Ratschläge natürlich auch hilfreich sein.

      Ich denke, das alles benötigt einiges an Augenmaß und Feingefühl, zumal man die/den Fragende/n persönlich sowie die genauen Umstände oft gar nicht kennt, und bleibt damit immer eine Gratwanderung.
      Das will ich gar nich abstreiten und ist ja auch ein bisschen Hinteggrund dieses Threads :)

      Den absolut goldenen Weg den wird, es wohl nicht geben.

      Callimorpha schrieb:

      Wir schrieben viel und legten eine Nachtschicht ein, in der wir eine erotische Geschichte schrieben, jeder immer einen Absatz dann führte der andere weiter.


      Wow war das cool damals, es regte mein Kopfkino an, und der Typ schien zu wissen was mir gefällt. Das ging ein paar Tage, dann telefonierten wir, was er alles mit seiner Stimme erreichen konnte
      Das ist zwar ein bisschen OT - aber danke, dass Du das erzählst. Genauso steige ich gerade auch ein. Nur schreiben wir unsere Geschichte nicht eine Nacht, sondern abwechselnd schon seit Wochen als Schreibrollenspiel. Ja, ergibt Kopfkino ohne Ende :rolleyes: und der Abstand zwischen Wollen und Können, den man als Einsteiger so hat, ist wahrscheinlich nicht so groß wie in der Realität. Man hat mehr Zeit.

      Schade, dass es beim Hinüberwechseln ins Reale bei Euch dann so ein unerfreuliches Ende genommen hat. Ich frage mich das inzwischen oft, wie es irgendwann sein wird, meinen "Schreibpartner" zum ersten Mal zu sehen, nachdem wir im Rollenspiel schon so viel zusammen erlebt haben. Kennen wir uns dann schon? Taugt das als mentale Vorbereitung, oder ist in Wirklichkeit dann alles doch ganz anders? In unserer Konstellation bin ich die Dom und "bediene das Gaspedal", das ist durchaus ein bisschen beruhigend :D

      Danke für Deine Erfahrungen.
      Vielen Dank für deine Gedanken @Callimorpha :blumen: Nachfolgend mal mein Senf dazu


      Callimorpha schrieb:

      Ich merke es fällt mir in einzelnen Threads schwer kurz und bündig zu antworten, denn eigentlich würde ich am liebsten verdammt weit ausholen, um zumindest einigermaßen vernünftig erklären zu können wie sich meine Meinung gebildet hat.
      Wie du ja selbst schreibst kann man üblicherweise nicht so weit ausholen wie es nötig wäre um differenziert "beraten" zu können. Dazu kommt das man ja i.d.R. auch nur einen kleinen Ausschnitt beschrieben bekommt.
      Ich will jetzt gar nicht davon anfangen was man alles durch die fehlenden Stimmlage, Mimik und Gestik verpasst...

      Jedenfalls denke ich vor diesem Hintergrund das es gewissermaßen nur "verantwortlich" ist zu warnen. Das gebietet irgendwo der gesunde Menschenverstand und der Worst Case - das Menschen sich zu blöden/gefährlichen Dingen hinreißen lassen. Auf die Gefahr hin philosophisch zu werden: Das wird wohl die Konzession an eine unperfekte Welt sein müssen :gruebel:

      Trotzdem (oder gerade deswegen?) denke ich das solche Threads etc. einem guten Zweck dienen. Provozieren sie doch die Auseinandersetzung mit möglichen Gefahren und sind evtl. Startpunkt zu einem Kontakt per PN in dem dann der "Fall" differenzierter besprochen werden kann. Prinzip Hoffnung und so ;)
      ...there can be submission within dominance - and dominance within submission... O. Ogas & S. Goddam