Ständige Angst, fallen gelassen zu werden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ständige Angst, fallen gelassen zu werden

      Hallo,
      ich möchte euch meine derzeitige Situation schildern und brauche Rückmeldungen ob ICH mich tatsächlich falsch verhalte.

      Grundsätzlich bin ich immer noch BDSM D/s fremd und sehr unerfahren. Einzig ist das Sammeln von Informationen auf dieser Plattform und Lektüre.

      Wie ich schon in meinem vorherigen Post "Dom hat diabolische Ader" beschrieben habe, kenne ich meinen eventuell zukünftigen Herren seit knapp 3 Wochen. Wir schreiben uns täglich viel und telefonieren ebenfalls viel. Wir lachen und wir verstehen uns sehr gut. Ich glaube, wir haben uns eine gute Basis geschaffen.

      Und ja, manchmal gibt es auch kleine Anweisungen. Z.b., möchte er, dass ich ihn vorher Frage ob ich es mir selber machen darf. Er stimmt dann meistens zu. Er hat es mir aber auch schon mal einen Tag lang untersagt. Dafür wurde ich dann am nächsten Tag auf seine Art belohnen.
      Es ist also zeitweise ein sehr erotisches Spielchen :rolleyes:
      Mir gefällt das grundsätzlich sehr gut! Aber ich habe immer Angst, dass ich etwas falsch mache in seinen Augen und er mich dann fallen lässt.
      Dazu muss man sagen, dass wir uns erst Mitte Februar zum ersten Mal persönlich kennenlernen, da wir auch noch 200 km zwischen uns haben.

      Folgendes ist letzte Woche passiert. Ich habe mir natürlich nichts dabei gedacht und Spaß mit mir selber gehabt. Danach habe ich ihm geschrieben, dass ich ihn dabei in meinem Kopf hatte und dass mein O.... ihm gehört. Das möchte er gerne hören und das ist okay für mich.
      ABER er war dann echt enttäuscht, weil ich ihn nicht VORHER gefragt habe und meinte dann zu mir, wenn die einfachsten Absprachen nicht klappen wie solls dann mit uns klappen!
      Ich war zutiefst enttäuscht, da wir uns ja noch gar nicht so lange kennen und es eigentlich auch noch gar keine Regeln zwischen uns gibt und habe an mir selber gezweifelt. Ich habe das doch nicht mit Absicht getan. Und musste Angst haben, dass er mich jetzt wegen so einer Kleinigkeit fallen läßt.
      Ist es eine Kleinigkeit? Muss ich ihm jetzt schon verbindlich folgen? ?(

      Ein weiteres Szenario gab es dann heute wieder. Auch da könnte ich mir wieder an den Kopf fassen und die Fehler bei mir suchen.
      Mich hat ein sehr erfahrener Dom direkt aus meinem Ort angeschrieben. Wir haben ein paar mal hin und her geschrieben und ich habe ihm auch von meinem zukünftigen Herren erzählt. Er meinte, wir könnten uns ja zumindest mal auf ein Spaziergang treffen und ich könnte meine ganzen Fragen loswerden. Gesagt getan! Ich habe mich also mit ihm getroffen und wir haben uns wirklich eine Stunde lang nur unterhalten. Ja, er hat Interesse bekundet und mir erklärt wie es bei ihm laufen würde. Aber es war auch abgesprochen, dass da nichts weiter laufen wird.

      Ich hatte einen unfassbar schlechtes Gewissen! Und mein zukünftiger Herr erzählt mir jedes Mal wieder, wie wichtig ihm Offenheit und Ehrlichkeit ist. Und wenn mich etwas beschäftigt, soll ich zu ihm kommen und ihm das erzählen und wir reden darüber.
      Gesagt getan. Ich hatte ihm kurz geschrieben und wir haben dann auch noch telefoniert, dass ich mich mit einem anderen Dom aus meinem Ort lange unterhalten habe. Und dass es sehr interessant war. Ich habe ihm natürlich nicht gesagt, dass ich mich mit ihm getroffen habe. :fie:
      Er fragte mich, ob mich der andere Dom reizt? Ich sagte natürlich, es ist für mich alles spannend und neu und warum sollte ich mich nicht austauschen.

      Ob ich das hier im Forum tue oder auf einer anderen Plattform. Und schon wieder hat er mir das Gefühl gegeben, etwas falsch gemacht zu haben und wieder hatte ich das Gefühl, dass er mich fallen lässt. Er hat sogar geschrieben, vielleicht sollten wir es erstmal lassen mit uns.
      Habe ich ihn so sehr enttäuscht? Ich war offen und ehrlich zu ihm und habe ihm meine Gefühle vermittelt und er straft mich damit, dass er mich fallen lassen will vor.
      Er ist übrigens auch noch auf einer anderen Plattform unterwegs und unterhält sich mit den Damen dort. Und da habe ich ja auch nichts dagegen. Aber warum darf ich das nicht?

      Ich habe mich bei ihm natürlich entschuldigt und er meinte nur, ich soll mich doch etwas mehr zusammenreißen.

      Das war jetzt doch etwas umfangreicher für euch aber vielleicht gibt es ein paar Verhaltens Ratschläge.
      Ich sehe das so, ich schenke ihm doch mein Vertrauen und meine Achtung, jetzt schon! Und erwarte dann auch von ihm Vertrauen mir gegenüber.

      Danke schonmal :)
      Puh, da ist ja ganz schön viel Chaos bei/in dir, liebe @Prudence...

      Ich schreibe dir einfach mal meine Gedanken dazu. Auf alles kann ich jetzt nicht eingehen - es ist schon spät (inzwischen müsste ich wohl eher sagen: es ist noch früh ^^ )...


      Prudence schrieb:

      Ich habe mir natürlich nichts dabei gedacht und Spaß mit mir selber gehabt. Danach habe ich ihm geschrieben, dass ich ihn dabei in meinem Kopf hatte und dass mein O.... ihm gehört. Das möchte er gerne hören und das ist okay für mich.
      ABER er war dann echt enttäuscht, weil ich ihn nicht VORHER gefragt habe und meinte dann zu mir, wenn die einfachsten Absprachen nicht klappen wie solls dann mit uns klappen!

      Ich verstehe, dass es ihn enttäuscht hat, denn weiter oben im Text schriebst du:

      Prudence schrieb:

      Z.b., möchte er, dass ich ihn vorher Frage ob ich es mir selber machen darf.

      Wie ich deinem Text entnehme, warst du damit einverstanden und hast dich auch daran gehalten. Warum also dieses Mal nicht? Warum hast du da eine Ausnahme gemacht? Ich schätze, du hast dir in dem Moment gar keine großen Gedanken darüber gemacht oder es nicht allzu ernst genommen. Wenn dem so ist, nehme ich an, dass eure Kommunikation noch nicht klar genug und eure Absprachen nicht genau genug sind. So hast du den zitierten Satz vielleicht nur auf den Tag bezogen, an dem dein Dom ihn sagte, oder auf eine kurze Zeitstrecke, und dir deshalb zu einem späteren Zeitpunkt gar nichts dabei gedacht. Für ihn hingegen ist es eventuell etwas Grundsätzliches, was er immer so haben möchte, ohne dass er es dir immer wieder explizit sagen muss. Dass diese Absprache also nicht nur für 'jetzt', sondern ab 'jetzt' gilt.

      Ich an deiner Stelle würde ihn noch einmal darauf ansprechen und genauer nachfragen - und ihm dann ggf. erklären, dass ich es anders aufgefasst hatte. Dann erkennt er, dass es kein Ungehorsam, sondern ein Missverständnis war.

      Natürlich weiß ich nicht, wie eure bisherigen Gespräch abliefen und worum es darin ging. Für ratsam halte ich es, dass ihr euch mal in Ruhe zusammensetzt - sei es nun real oder erstmal am Telefon - und euch abseits aller geilen Fantasien und Spielereien über eure Vorstellung von BDSM austauscht. In welche Richtung könnte es gehen? Möchte ich BDSM vor allem oder sogar ausschließlich im Schlafzimmer ausleben? Soll die sexuelle Komponente immer eine Rolle spielen? Oder wünsche ich mir BDSM darüber hinaus auch im Alltag, z. B. in Form eines klaren Machtgefälles? Bin ich eigentlich devot? Möchte ich mich unterwerfen/unterordnen? Was brauche ich, um mich in der Beziehung sicher zu fühlen? Wie gehen wir gemeinsam mit Verlustangst um? Usw...

      Das lässt sich sicher nicht alles direkt beantworten, aber je öfter ihr redet und im Gespräch bleibt, je besser ihr euch kennenlernt und je vertrauter ihr einander durch diese offene Kommunikation werdet, desto klarer wird das Bild und es zeichnen sich Wege ab, die ihr gemeinsam gehen könnt - wenn es denn zwischen euch passt.


      Prudence schrieb:

      Ich war zutiefst enttäuscht, da wir uns ja noch gar nicht so lange kennen und es eigentlich auch noch gar keine Regeln zwischen uns gibt

      Wie gesagt: Diese eine Regel gab es ja offenbar doch, nur dass ihr sie wahrscheinlich unterschiedlich ausgelegt und verstanden habt.
      Deinen Gedanken, dass es da irgendwie zu viel von dir erwartet, kann ich allerdings auch verstehen, schließlich kennt ihr euch gerade mal seit drei Wochen und habt euch noch nie persönlich getroffen. Wenn das für dich ein wichtiges Kriterium ist (der reale Kontakt), um dich sicher zu fühlen und dich 'richtig' auf das Ganze einzulassen, fände ich das völlig in Ordnung. Er sollte das allerdings auch wissen!


      Prudence schrieb:

      Ich hatte ihm kurz geschrieben und wir haben dann auch noch telefoniert, dass ich mich mit einem anderen Dom aus meinem Ort lange unterhalten habe. Und dass es sehr interessant war. Ich habe ihm natürlich nicht gesagt, dass ich mich mit ihm getroffen habe.

      Das halte ich für einen Fehler. Wenn du schon in den ersten drei Wochen eures Kennenlernens anfängst, ihm Dinge zu verschweigen - und das, obwohl du deiner Meinung nach nicht einmal etwas 'Schlimmes' angestellt hast - ist das kein guter Start und keine gute Basis, um mehr darauf aufzubauen.
      Ich hätte ihn übrigens vorher gefragt, ob er damit einverstanden ist und wäre nicht das Risiko eingegangen, ihn damit zu verärgern oder zu enttäuschen. Andererseits: Ihr lernt euch gerade erst kennen, seid kein festes Paar und wisst noch gar nicht, ob es überhaupt passt... Im Grunde stehen dir alle Türen offen.


      Prudence schrieb:

      Muss ich ihm jetzt schon verbindlich folgen?

      Das musst du erst, wenn ihr euch darauf geeinigt habt und es beide wirklich wollt. Vorher musst du gar nichts. Es hängt halt davon ab, wie weit du dich auf ihn einlassen möchtest, wie gut sich der Kontakt für dich anfühlt und ob es überhaupt deinen Bedürfnissen und deinem Wesen entspricht, folgsam zu sein.

      Ein letzter Gedanke: Ich habe bis jetzt nicht den Eindruck gewonnen, dass es irgendein größeres Problem zwischen euch gibt. Ihr solltet aber wahrscheinlich noch ein bisschen an eurer Kommunikation bzw. an der Klarheit und Verständlichkeit dieser arbeiten, um Missverständnisse zu vermeiden. Davon abgesehen glaube ich (natürlich kann ich mich täuschen), dass ihr auf einem ganz unterschiedlichen 'Stand' seid. Für dich ist das alles ganz neu und spannend, du bist aufgeregt und euphorisch und möchtest am liebsten ganz viel auf einmal erleben und ausprobieren. Möglicherweise hast du dadurch nicht genug Aufmerksamkeit für die Feinheiten, wodurch es dann ebenfalls zu Missverständnissen kommen kann. Dein Dom hat bestimmt genauso viel Spaß daran wie du, aber vielleicht bewegt er sich auf einer etwas 'ernsteren' Ebene und es geht für ihn schon mehr in die Tiefe als für dich.

      Was deine Verlustängste betrifft: Haben die wirklich mit ihm zu tun oder hast du damit bei neuen Kontakten und in Beziehungen generell zu kämpfen?


      Alles Liebe und viele Grüße an dich!
      Guten Morgen ;)

      Mal davon ab, das es ja irgendwie eine Vereinbarung bezüglich der eigenen Befriedigung gab oder jetzt gibt und du sie nicht eingehalten hast.... ( gab es sie schon zu dem Moment, oder erst hinterher?)

      Ich sehe da ein Muster, was mir nicht gefällt.
      Ihr kennt euch seid gerade mal drei Wochen. Du bist neu in der bunten Welt des BDSM und entsprechend euphorisch.
      Statt dich an die Hand zu nehmen und zu leiten arbeitet er mit emotionaler Erpressung.

      Für gewöhnlich läuft es ja so :
      Regel wird aufgestellt
      Bei nicht einhalten gibt es eine Strafe

      Bei ihm läuft es :
      Regel wird aufgestellt
      Bei nicht Einhaltung stellt er die ganze Beziehung in Frage und gibt schon Aussicht auf Beendigung der selben.

      Ist schon eeetwas übertrieben.
      Würde sich jeder Trennen bzw die Beziehung nicht weiter ausbauen, der einen Regelverstoß begangen hat, wären wir alle zur ewigen Einsamkeit verdammt.


      Mir kommen da zwei Theorien.
      Er genießt das Spiel mit dir, will aber wissen ob du genug Potential für seine hohen Ansprüche hast und weiß sich nicht besser zu helfen als über die Absolute Schiene zu agieren.

      Oder er vertreibt sich mit dir die Zeit , möchte aber keine besondere Mühe darin investieren , sondern nimmt das beste Druck Mittel, nämlich die verlassen werden Schiene.

      Es kann natürlich auch sein das er schon mal vorfühlen will ob du gut lenkbar bist . Dann lohnt sich ein Treffen auch besonders. Wenn du ihm genug hinterher gelaufen bist, und um ihn gekämpft hast ( sprich auf die verlassen werden Schiene anspringst und schön brav alles machst was er will ) wirst du bei einem Treffen auch bereit sein dich auf alles einzulassen.


      Wie du siehst bin ich da eher misstrauisch und schaue in die negative Richtung. Ich sage dir sogar warum... weil ich ein bisschen selber so bin . Ist nicht meine beste Eigenschaft, aber bisweilen sortiere ich auch über die ganz oder gar nicht Methode. Allerdings nicht bei Anfängern, sondern bei vollmundig selbst präsentierten ach so erfahrenen Subs.
      Nie gezählte Tage liegen hinter dir,
      in denen der Moment, so oft,
      so wichtig für dich war.
      Es ist doch dein Traum,
      mit dem du diesen Weg gegangen bist,
      deine Gefühle, die dich haben glauben lassen
      und deine Sehnsucht, die dich noch immer
      nicht zu Ruhe kommen lässt.
      Es ist noch immer dein Weg,
      der zu dir gehört.
      Fang dir deine Träume - Staubkind.
      Naja, also ich kann den Mann da schon ein Stück weit verstehen - was würde er wohl dazu sagen, wenn er auch noch erfährt, dass man sich hinter seinem Rücken mit jemand anderem getroffen hat?
      Oder anders gefragt: Was würde ich dazu sagen, wenn ich erfahre, dass er sich mit einer anderen getroffen hat. Aber nur zum Reden - ja klar - würdet ihr das tatsächlich glauben?

      Warum sollte ich also eine Beziehung mit jemandem eingehen, der mir jetzt schon solche Dinge verschweigt bzw. lieber erst mit einem Fremden darüber spricht als mit mir - dem potentiellen Partner/Dom/Top?

      Geklärt werden sollte nun, ob Regeln aufgestellt wurden oder nicht.
      Wenn ja, dann gelten diese Regeln natürlich immer, außer sie werden vom Dom außer Kraft gesetzt - aus welchen Gründen auch immer.

      Allerdings bin ich da gänzlich anders, ich befolge keine Regeln und ich bin auch nicht devot, so lange man sich nicht persönlich kennt. Ich halte wenig von Online-Partnerschaften und ein Mann, der mich virtuell dominieren möchte, bevor wir uns überhaupt kennen, der ist nicht der richtige Mann für mich und wird mit einer anderen Frau sicher glücklicher werden. :yes:
      Ad Folgen und ad Kopfkino anfachen...

      Angenommen, der Mail- und Telefonaustausch ist super geil. Und die nächsten zwei Wochen heizt ihr euch gegenseitig noch etwas mehr und mehr an...

      Angenommen, der Typ entspricht auch noch so ziemlich genau deinen Vorstellungen.

      Meinst du, du kommst da mit klarem Kopf zum treffen und kannst noch (Warn)Signale wahrnehmen? Oder hat eventuell bis dahin der Unterleib und das ziehende Pochen die Führung übernommen und die will jetzt genau... Ja genau... Genommen und nach all der Zeit befriedigt werden..

      Im Kopfkino super geil.

      Hatte ich auch. Ich war auf voller Fahrt, ein ICE auf Höchstgeschwindigkeit.
      ... Und beim Treffen sagt er mit dann etwas, was für mich nicht wirklich akzeptabel ist.
      Dummerweise kriegst du das nicht kalt weggeduscht. Ich habs - um der Befriedigung willen (meine Vagina hatte zu dem Zeitpunkt definitiv die Führung übernommen) - dann zugelassen.
      War irgendwie schon cool, ich war danach auch befriedigt und rechtschaffen fertig.
      Dennoch blieb ein schales Gefühl. Und wenn ich heute dran denke, bin ich eigentlich nur sauer auf mich, weil ich mich hab manipulieren lassen. Weil er WUSSTE, dass ich dieser Sache ablehnend gegenüber stehe. Und ich trotzdem drauf eingegangen bin.

      Diese "Angst zu fallen" bzw "Angst, fallengelassen zu werden" ist m.E. ein unterbewusstes Signal deiner Gefühle. Hör drauf! Mach(t) bewusst nen Schritt zurück. Und sprich mit ihm drüber. Und hör auf dein Bauchgefühl. Nicht auf den Unterleib.
      Viele Grüße
      safine
      Hm. So im Nachbild kann ich mir nicht den Gedanken verkneifen, dass dein wie-auch-immer-irgendwann-vielleicht-oder-doch-jetzt-Dom vielleicht einfach nur selber unsicher ist. Hinzu kommen offenbar auch Kommunikationsprobleme und - wie ich mit meinem Wortmonster schon angedeutet habe - auch ein völlig unklarer Status der Beziehung.

      Um es mal von meinem Standpunkt aus zu sagen: Wenn es eine Regel gibt (nur sich selbst machen, wenn Erlaubnis vorliegt), dann erwarte ich auch, dass meine Sub diese Regel einhält. Deswegen allerdings gleich die ganze Beziehung in Frage zu stellen, halte ich für falsch und indiskutabel. Da muss nun wirklich mehr passieren.

      Sich aufzuregen, dass Du Dich mit im jetzigen Stadium mit einem anderen Dom austauschst (also rein verbal), ist für mich ein recht deutliches Indiz dafür, dass er selber unsicher ist. Kontaktbeschränkungen kann man von mir aus in einer gefestigten Hardcore-D/s-Beziehung praktizieren. Und selbst da gäbe es m.E. noch Diskussionsbedarf, weil die Grenze zur sozialen Isolierung doch recht nahe liegt. Aber in einer Kennenlernphase? Ohne klar Regelung, mit der Du auch einverstanden bist? Ich habe eher den Eindruck, dass da jemand unsicher ist, ob eventuell Konkurrenz auftaucht.

      Natürlich hat das Problem zwei Seiten: Du hast keine Ahnung und Angst, ihm nicht zu genügen, er mag Angst haben, Dich zu verlieren (vielleicht auch andere Motivationen, das mag dahingestellt sein). Die Konstellation ist klassisch und irgendwoher kenne ich das auch :)
      Das Zauberwort heißt Kommunikation. Ganz unromantisch Klartext darüber reden, was man will, ob man will, wie die Regeln sind, wo die Grenzen liegen, was die Tabus sind und wo das Spielfeld ist. Wenn Du dann immer noch ein schlechtes Gefühl hast, lass es . Vertrauen ist die Währung, in der man im BDSM bezahlt. Ohne gegenseitiges (!) Vertrauen funktioniert es nicht. Und dafür sind klare Absprachen eine Grundlage.

      Eine BDSM-Beziehung beruht auf Gegenseitigkeit. Du unterwirfst Dich, aber eben freiwillig und unter bestimmten Bedingungen. Und da hast Du eben ein Wörtchen mitzureden. Wie ihr das Spielfeld ausgestaltet, ist etwas, das ihr gemeinsam aushandeln müsst. Dass ein Dom dann allerdings auch erwartet, dass seine Sub die Regeln auch einhält, sofern man sich auf dem Spielfeld befindet, ist dann allerdings auch legitim (und meiner Erfahrung nach auch keine Selbstverständlichkeit). Nur: Dazu muss es eben erstmal Konsens und Regeln geben.
      From day to day I understand the phrase "I'm getting too old for this shit" on an even deeper level.
      Moin,
      ich würde auch gerne noch ein klein wenig beitragen, aus einer Dom-Sicht und weniger reflektiert, sonder einfach als Seitenkommentar, wie man deinen Kerl auch lesen könnte.
      Ich denke nämlich auch zuerst an Unsicherheit.

      Also neu in diese Welt einzutauschen und sich dann darauf einzulassen, von versierten Leuten Tipps und Hilfestellung zu erfahren zeigt eigentlich ein vorbildliches Bemühen von Deiner Seite, Dich mit dem (vielleicht) neuen Mann in deinem Leben bestmöglichst auseinander zu setzen. Das ist schon toll von Dir. Klar hätte das anders laufen können, dazu gleich mehr.
      Seine Reaktion aber, vor allem nachdem Du ihm deutlich gemacht hast, dass es um einen platonischen Erfahrungsaustausch und gedankliche Einführungshilfe für Dich ging, ziegt mir, dass er Sorge davor hat, was dieser "erfahrene Dom", bei dem Du Rat gesucht hast, Dir wohl so erzählt hast und ob das eigentlich zu dem passt, was Dein potentieller Angebeteter sagt/macht/will. BDSM ist nämlich immer eine höchst subjektive Sache. Und Du als seine Novizin könntest vielleicht eher skeptisch seinen Methoden gegenüber werden, wenn Dir ein "Alt-Dom" an anderer Stelle gewisse Regeln oder Abläufe anders vermittelt hat... Da hat jemand Angst um seinen Machtanspruch und befürchtet selber, vielleicht nicht für voll genommen zu werden. Es sei denn, das ganze war nicht platonisch oder Du hast es nicht deutlich gesagt. Dann Schande auf Dein Haupt, denn unabhängig von allem Kink spielt man nicht mit Leuten, indem man mit ihnen flirtet und ihnen nebenbei noch erzählt, dass man das in real auch mit gleichzeitig mit anderen macht (es sei denn, das ist, worauf alle Beteiligten stehen)

      Das gleiche sehe ich beim Thema der SB... Vielleicht Missverständnis, vielleicht mangelnder Konsens über die Verbindlichkeit dessen, was ihr so treibt. Ich kann nur betonen, dass ein Dom auch nur ein zerbrechliches Wesen ist, das ernstgenommen werden will. Schon weil das der einzige Weg ist, für sich selbst als "in Ordnung" zu gelten. Das verstärkt sich noch, wenn man sich in die Perspektive eines Menschen versetzt, in den man sich gerade verknallt. Wenn er sich Dir also öffnet und dir seine Neigungen anhand von kleinen Regeln und Übungen näherbringt, ist es ihm ein großes Bedürfnis, dass diese Regeln auch ernst genommen werden. Ein On-/Off einer Sub-Dom-Beziehung braucht massive Kommunikation und ein gutes Verständnis des Wesens des jeweila anderen. Um diese Dinge trennen und einordnen zu können. Dass Euch da noch eine gewisse Tiefe fehlt ist doch selbstverständlich bei der kurzen Dauer, die ihr Euch austauscht. Es ist ein bisschen wie ein Mensch, der zB Angst vor Umarmungen hat. Wenn Du das machmal respektierst und brav die Hand schüttelst, aber wenn es Dir passt oder Du grad nicht dran denkst diesem Menschen einfach ungefragt um den Hals fällst, nimmt der sich auch nicht ernst genommen oder richtig wahrgenommen. Das ist ein Vertrauensbruch. Denkt man zudem daran, dass männliche Doms in Deutschland des 21. Jahrhunderts mit sexuellen und charakterlichen Neigungen und Bedürfnissen durch die Welt gehen, die sie nur beim kleinsten Kratzer im Verständnis von Einvernehmlichkeit in den Knast bringen können (mal ab von der Erziehung und den moralischen Implikationen, heutzutage ein Dom zu sein im Spiegel der Gesellschaft), kann ich seine Verunsicherung schon verstehen, wenn Du das Spiel mal mitspielst und mal nicht...

      Also nicht, dass ich jetzt falsch rüber komme. Ich kann mich total täuschen, auch die Worte von der ehrenswerten @M.J. Craw-Corteaz sollten ernsthaft erwägt werden, aber ich wollte gern mal meinen (beschränkten) Eindruck geschildert haben. Ist auch ne Lesart, was bei Euch passiert.

      Ich möchte Dir den dringenden Tipp geben, sehr viel distanzierter und transparenter mit besagtem Herren umzugehen. Klar macht es Spaß, zu flirten und schon einmal ein paar Fantasien anzutesten. Aber gerade wenn Du ganz neu im Thema bist, kann nicht genug betont werden, dass ihr beide die Sache ganz anders betrachtet. Für Dich ist es aufregendes Neuland ohne emotionale Fallstricke oder Bedenken, natürlich gehst Du da recht unbedarft und 'easy' ran. Dein Kerl aber nimmt die Sache schon ernster, es ist ein fester Teil von ihm und er wagt sich aus der Reserve, wenn er Dir Einblick gewährt. Noch dazu sucht da jemand wahrscheinlich mit großer Hoffnung nach einer Beziehung, die unter den besonderen Ansprüchen und Persönlichkeits"macken" nicht einfach zu finden ist. Das Spiel mit der Erfüllung dieser Hoffnung kann für ihn verletzend sein.
      Also würde ich an Deiner Stelle die flirty Stimmung erstmal gegen ide Atmosphäre eines OP-Vorgesprächs-Termins tauschen und deutlich Stellung ihm gegenüber beziehen. Eben deutlich machen, dass Du gar nicht weißt, ob Du das so willst, das was ist und Du mehr Kontext brauchst. Dann ist es auch vorbildlich von Dir, nach Input zu suchen und auf erfahrene Menschen zuzugehen. Ich hätte deinem Kerl das vorher gesagt. "Du ich muss mich mit dem Thema erst noch ernsthaft auseinandersetzen. Ich will Dich wirklich verstehen und ernst nehmen, was Du mit uns anstellen willst, aber dafür brauche ich erstmal Kontext..." In der Richtung.
      Lass Dich nicht hinreißen, lasse keine Unklarheit zwischen Euch aus und fordere auch Erklärungen und Hilfe von ihm ein, diese Welt zu verstehen. Denn nur dann wirst Du wirklich heruasfinden, ob Du das alles eigentlich willst, woran Du bei ihm wirklich bist und was er eigentlich von Dir will. Und nur wenn das alles gegeben ist und ihr einander auf Augenhöhe auf ein "Spiel" einigen könnt, das Euchbeide reizt, sollten die Regeln greifen und die Kopfkinomaschine aus "on" geschaltet werden.

      Das sind jetzt nur meine Eindrücke, schreibe ich als eine mögliche weitere Sicht auf die Dinge, bitte nicht zu sehr überbewerten, ich kann mich täuschen.
      Jedenfalls wünsche ich Euch beiden nur das Allerbeste und würde mich freuen, wenn Du uns weiter an der Entwicklung teilhaben lassen würdest!

      Ersma liemgrus -
      dumusst.
      Verwechsle niemals Sanftheit mit Schwäche.
      Hallo @Prudence,

      da ist bei Euch beiden derzeit sehr viel Kopfkino im Spiel.
      Er scheint zumindest damit Erfahrung zu haben.

      Viel Kopfkino ist selten schön und verursacht häufig unnötige Probleme, die ohne eine echte Beziehung dann unlösbar sind.
      Du investiert derzeit auch sehr viel mehr als er.

      Ihr solltet Euch erst einmal treffen. Ohne das ganze Kopfkino.
      Das klärt ob die Chemie stimmt. Da kann es durchaus binnen Minuten positive wie negative Überraschungen geben. Auch nach Wochen von chatten und telefonieren.

      Dann auf dieses Treffen langsam Schritt für Schritt Euer Spiel aufbauen. Miteinander und in Echt.
      Nicht virtuell und nach Kopfkino, wie Ihr es gerade macht. Das belastet durch unrealistische Ansprüche und kann in der Realität dann eigentlich nur noch schief gehen.

      Prudence schrieb:

      er meinte nur, ich soll mich doch etwas mehr zusammenreißen
      Es ist meine feste Überzeugung, dass sich in einer Beziehung niemand jemals "zusammenreißen" sollte.
      Ihr lebt Euch beide aus. So wie Ihr jetzt seid. Dann macht es auch Euch beiden Spaß. Dies schließt eine gemeinsame Entwicklung nicht aus.

      Die Anweisung Dich "zusammenzureißen" geht meiner Meinung nach in diesem Stadium des Kennenlernens überhaupt nicht.
      Denn was ist, wenn Du es nicht tust? Nichts ist. Also ist die Anweisung wertlos. Und der "Dom" auch.

      Mein genereller Tipp fürs Kennenlernen in dieser Szene:
      Frühzeitig an einem sicheren Ort treffen. Mitten in einer gut besuchten Fußgängerzone funktioniert auch jetzt.
      Das klärt binnen Minuten hundertmal mehr als wochenlanges chatten und telefonieren.
      Wenn es schnackelt, dann schnackelt es. Und wenn nicht, dann ist es halt nur eine kleine, kurze, harmlose, nicht verletzende, Episode von vielen, und kein Drama.

      In diesem Sinne:
      Viel Spaß.
      Regeln sind dazu bestimmt, eingehalten zu werden.Kann es sein, dass das Unbehagen, das ich aus deinem Post erlese, das Bauchgefühl ist, das sich meldet? Meinen Vorrednern kann ich mich nur anschließen!
      Kommunikation ist zwar wichtig, es kann da sicher auch funken. Aber das reale Treffen entscheidet schlussendlich. Erst wenn du dir deiner Unterwerfung ganz sicher bist, kannst du eine Entscheidung treffen, ob es das wirklich ist, was du möchtest.
      Viel Glück, denn,sub hat die Macht, sich in die Hände ihres mögliche Herrn zu geben. :pardon: :D
      Teufelchen im Blut, Engelchen im Herzen
      und ein bisschen Wahnsinn im Kopf 8)
      Ich schreib jetzt mal aus meiner ganz subjektiven Sicht.
      Wenn ein Mann mir droht, eine Beziehung oder angestrebte Beziehung zu beenden, wenn ich nicht..., dann bin ich weg.
      Das ist verletzend und manipulativ.

      Man kann darüber reden, was man sich wünscht, was man erwartet und womit man nicht leben kann. Aber wenn man eine Beziehung eingeht, dann droht man nicht mit Schlussmachen, um seine Wünsche durchzuboxen. Das ist Erpressung. Da würde ich auf einen unreifen Charakter schließen.

      Im momentanen Zustand eures Kennenlernens sehe ich es noch problematischer, ihr seid ja offensichtlich noch nicht einmal zusammen, schaut erst mal, ob es passen könnte. Hier ist es besonders wichtig, dass du authentisch "du" bleibst. Wenn er dich nur will, wenn du dich entsprechend verbiegt, dann lass es lieber.
      -Es gibt nix, wo mehr Erotik ausstrahlt, wie wenn man mit Worten und Sprache gut umgehen tut. -

      phoibe schrieb:

      Naja, also ich kann den Mann da schon ein Stück weit verstehen - was würde er wohl dazu sagen, wenn er auch noch erfährt, dass man sich hinter seinem Rücken mit jemand anderem getroffen hat?
      Oder anders gefragt: Was würde ich dazu sagen, wenn ich erfahre, dass er sich mit einer anderen getroffen hat. Aber nur zum Reden - ja klar - würdet ihr das tatsächlich glauben?

      Warum sollte ich also eine Beziehung mit jemandem eingehen, der mir jetzt schon solche Dinge verschweigt bzw. lieber erst mit einem Fremden darüber spricht als mit mir - dem potentiellen Partner/Dom/Top?
      Also entweder man hat eine Beziehung , oder nicht.
      Wenn ich keine Beziehung habe, gibt es auch kein hinter dem Rücken und kein verschweigen.
      Zudem es jedem frei steht mit Personen seiner Wahl zu sprechen worüber man es für richtig erachtet.
      Gerade weil es ja noch keine Beziehung ist und gerade weil man bei dem eventuell zukünftigen nicht wie der letzte Depp da stehen möchte. Oder sich schlicht man eine andere Erfahrung / Meinung / Sicht einholen möchte. Für mich persönlich steht das auf der selben Ebene wie hier im Forum um Rat / Erfahrung zu fragen oder seine Gedanken zu schildern.

      Habe ich eine Beziehung gäbe es ein verschweigen , aber man müsste nicht überlegen ob man eine Beziehung eingeht- man hat ja schon eine.
      Dann sollte man aber auch nicht ständig mit Schluss machen drohen oder alles für nichtig erklären. Das hat den Touch von " Wenn du nicht machst was ich sage bist du nicht mein Freund " , sprich Vorpubertäres Niveau. Das will ja auch keiner und schon gleich gar nicht bei einem "ach so erfahrenen Dom "sehen.

      Also nein, ich kann den Kerl nicht verstehen und ja ich würde es glauben, wenn mir eine Flirt Bekanntschaft sagt, sie / er habe sich mit jemanden unterhalten.
      Welche andere Wahl hätte ich auch ? Ich kann nicht Hellsehen und überprüfen kann ich es auch nicht.

      Entweder ich vertraue oder ich lasse es. Entweder ich will eine Beziehung aufbauen oder nicht.
      Wenn ich wirklich etwas mit einer Person anfangen möchte, dann sollte ich aber auch nicht ständig das Ende einer Non Existenten Beziehung in den Raum stellen, oder ?


      Ich persönlich kann solchen Online Dingen nur wenig abgewinnen. Eben weil sie so eine zwischen Zustand sind, mit dem keiner so genau weis was man jetzt eigentlich ist und wie man so zueinander steht. Für mich ist es eine nette Spielerei, das wissen die Jenigen aber auch.
      Möchte man eine wirkliche Beziehung aufbauen, sollte man sich meiner Meinung nach , notfalls auch Online und per Telefon , erstmal als Mensch kennen lernen und dann im Laufe der Zeit um die Komponenten des BDSM erweitern. Sich zuerst als Dom und Sub kennen lernen und dann um die Komponente des Menschlichen erweitern geht eben schlecht.
      Nie gezählte Tage liegen hinter dir,
      in denen der Moment, so oft,
      so wichtig für dich war.
      Es ist doch dein Traum,
      mit dem du diesen Weg gegangen bist,
      deine Gefühle, die dich haben glauben lassen
      und deine Sehnsucht, die dich noch immer
      nicht zu Ruhe kommen lässt.
      Es ist noch immer dein Weg,
      der zu dir gehört.
      Fang dir deine Träume - Staubkind.
      ... das was ich mir als sub in einer Bdsm- Beziehung wünsche sind doch Qualitäten wie Sicherheit, klare Ansagen, Vertrauen, Zugehörigkeit, Einfühlungsvermögen, Bindung und Verbindung, gemeinsame Schnittmengen in der Lust,Seriösität,Echtheit, Absprachen, Verbindlichkeiten...etc.

      Mhmmm.. vielleicht hab ich das irgendwo in deinen Schilderungen @Prudence überlesen...??? ?(

      Sollte ich diese Interaktion zwischen "deinem Dom" und Dir bewerten,so würde ich aus meiner Intuition heraus sagen:
      "Da spielt jemand mit DIR und deinem Verlangen "sub" sein zu wollen, verlangt von Dir einen "Vertrauensvorschuss", aber ist als Dom nicht bereit oder fähig-in der Lage seine Rolle adäquat einzunehmen..."

      Ob er mit DIR nur ein"Spielchen "spielt... wäre auch eine mögliche Variante...
      und leider gibt es aber auch immer die, die Spass an einem Online-Spiel haben , aber eine reale Begegnung aus den unterschiedlichsten Gründen nie anstreben.

      Pass auf Dich auf, @Prudencece... wenn es mit Dir ein DOM ernst meint , wird ER Dir klar aufzeigen, was er wünscht und mit Dir einen gemeinsamen Weg entwickeln...

      Lg
      DIE EULE, die auch mal Suchende, Verlangende war...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Noctua ()

      M.J. Craw-Corteaz schrieb:

      Sich zuerst als Dom und Sub kennen lernen und dann um die Komponente des Menschlichen erweitern geht eben schlecht.

      Meiner Erfahrung nach geht das gar nicht - es funktioniert dann schlicht im Alltag nicht.

      Aber... diese zwei Personen, um die es hier geht, sehen das wohl etwas anders, er gibt ihr Regeln, sie nimmt sie an.
      Warum befolge ich Regeln, wenn ich nicht vor habe, mit demjenigen dann eine Beziehung einzugehen und mich dann auch noch mit jemandem hinter dem Rücken des anderen treffe, wenn ich schon weiß, dass sich derjenige, mit dem ich mich treffe, mehr vorstellt oder mehr wünscht?

      Und nein, tut mir leid, wenn mir jemand verschweigt, dass er sich mit jemand anderem getroffen hat, es verniedlicht, indem er sagt: wir haben uns nur schriftlich, virtuell, etc. ausgetauscht, warum soll ich demjenigen denn dann glauben, dass es nur zum Reden und Austausch war, wenn die Wahrheit dann ans Licht kommt?

      Ich bin weder naiv noch doof und ich möchte nicht angelogen werden, weder zu dem Zeitpunkt, wenn eine Beziehung/Partnerschaft/Spielbeziehung im Entstehen ist, noch in der Partnerschaft/Beziehung/Spielbeziehung.

      Das Thema der Exklusivität - tja, das muss jeder für sich klären bzw. sollten es die betreffenden Personen klären.
      Ich soll nur für ihn da sein, während er noch Frau/Partnerin/andere Subs hat?
      Passt nicht, das hätte bei mir aber zur Folge, dass es gar kein Treffen gibt und schon gar kein Befolgen von Regeln, denn er ist ja nicht mein Partner/Dom/Top/Herr/etc.

      Aber vielleicht soll es hier ja auch gar nie zu einer tiefergehenden Partnerschaft/Beziehung kommen und es wollen beide nur ein lockeres Spiel ohne große Verpflichtungen.
      Dann kann er aber auch jederzeit beenden, weil es ja ohnehin nur ums Spielen geht.

      Phoibe schrieb:

      Aber vielleicht soll es hier ja auch gar nie zu einer tiefergehenden Partnerschaft/Beziehung kommen und es wollen beide nur ein lockeres Spiel ohne große Verpflichtungen.
      Aber gerade dann gibt es klare Absprachen, schnell einen festen Rahmen, Abklärung von bevorzugten Praktiken...so meine Erfahrungen,

      da wird man nich wirklich in der " Schwebe" gehalten... :pillepalle:

      Noctua schrieb:

      Aber gerade dann gibt es klare Absprachen, schnell einen festen Rahmen, Abklärung von bevorzugten Praktiken...so meine Erfahrungen,
      da wird man nich wirklich in der " Schwebe" gehalten... :pillepalle:

      Meine Erfahrungen sind auch so, dass vorher abgeklärt wurde, in welche Richtung es gehen soll, allein schon, damit man sieht ob sich ein weiterer Kontakt lohnt oder nicht.

      Ich beziehe hier auch gar keine Partei für jemanden, sondern versuche nur, verschiedene Sichtweisen, Argumente und Punkte zu beleuchten, die abseits davon liegen, dass der Mann die Sub wieder einmal nur ausnützen möchte.

      Ich kenne hier halt immer nur eine Seite und ich ging an diese virtuellen Kontakte auch immer ganz anders ran, als die Themenerstellerin und ihr Kontakt, aber deshalb muss meine Herangehensweise ja nicht richtiger sein und schon gar nicht die einzig wahre.

      Welche Intention er hat?
      Ich kann es nicht sagen, aber würde er von mir das Befolgen von Regeln wollen, bevor wir uns kennen und er würde (angeblich) eine Partnerschaft anstreben, dann kann er sehr gern gehen, wenn er meint, dass ich das zu machen habe, oder es halt nicht passt.
      Denn ja, dann passt es tatsächlich nicht. Dann soll er nur nicht damit drohen, sondern es durchziehen, denn sonst nehme ich ihm diese Entscheidung ab.
      Aber, wie gesagt, ich bin da viel zu pragmatisch und meine Herangehensweise war immer eine ganz andere.

      Allerdings habe ich während dieses Kennenlernprozesses auch nie andere Männer getroffen, sondern mich auf meinen potentiellen Partner fokussiert.
      Dass dies unüblich ist, habe ich in meiner Zeit des virtuellen Umgangs auch gemerkt.
      Hi @Prudence

      Bin selber neu und mach grad meine ersten Schritte. Aber ich frag mich schon, wo du da bei euch ne gute Basis siehst, wenn es schon an der Kommunikation scheitert? Denn du schreibst von "manchmal kleinen Anweisungen" , er meint" Absprachen". Wie war seine Ansage/Bitte/Frage, wo deine Nachfrage dazu?
      Also ich hatte fragen wie zb wenn er nicht zeitnah antworten kann, wenn es nachts ist usw. Als das geklärt war, hab ich trotzdem erst noch überlegt. Wenn mir was nicht klar ist, dann frag ich nach. So kann ich einige Missverständnisse umgehen. Gerade als Anfängerin. Manchmal kommen auch hinterher erst noch fragen auf sollte doch noch was unklar sein. Aber das gröbste für mich hab ich dann schon. Und nein, diese Regel ist noch nicht in Kraft bei uns. Aber wir haben wenigstens schon darüber geredet und weiss dann, wie sie abläuft.

      Zu dem anderen: wenn er dich so gefragt hat, ob dich der andere Dom reizt und dann diese Antwort kam, kann ich zumindest irgendwie verstehen, weshalb er so reagiert hat. Würde ich andersrum vielleicht genau so sehen.

      Wie andere schon geschrieben haben, redet miteinander und frag erstmal IHN, wenn dir bei ihm irgendwas unklar ist. Denn wir können nicht wissen, wie er etwas meint oder sich vorstellt. Es wird euer BDSM, nicht unseres.

      Alles Gute
      Also mir ging es jetzt nur um die Drohung, keine Beziehung aufbauen zu wollen.

      Ich persönlich würde keine weitere potentielle Herren treffen, wenn ich so weit bin einen Dom "Herr" zu nennen und seine Regeln zu befolgen.
      Ich könnte verstehen, wenn er daraufhin beschließt, dass ein weiteres Kennenlernen nicht stattfindet. Das ist ja seine Entscheidung. Mich stört nur dieses Drohen.

      Allerdings muss man heutzutage nicht automatisch von Exklusivität in der Kennenlernphase ausgehen, wenn man sich noch nicht persönlich gesehen hat und nichts in die Richtung abgesprochen ist.
      -Es gibt nix, wo mehr Erotik ausstrahlt, wie wenn man mit Worten und Sprache gut umgehen tut. -
      Ganz unabhängig von deinen ganzen Gedanken zum Thema: trefft euch zeitnah. Es bringt dir nichts, noch wochenlang so weiterzumachen. Auch wenn die Entfernung größer ist. Sucht eine neutrale Möglichkeit, vielleicht auf halber Strecke. Lernt euch kennen, persönlich. Das unterscheidet sich so sehr von allen virtuellen Kontakten. Ich denke, dann wirst du eher wissen, ob du und wenn ja, wie du weitermachen willst.
      Those who don´t jump will never fly.

      M.J. Craw-Corteaz schrieb:

      Sich zuerst als Dom und Sub kennen lernen und dann um die Komponente des Menschlichen erweitern geht eben schlecht.
      Ich glaube nicht, dass es NICHT geht! Das Thema BDSM war ja unser Einstiegsthema und so haben wir zueinander gefunden. Nun wollen wir sehen ob da mehr ist.

      Noctua schrieb:

      Ob er mit DIR nur ein"Spielchen "spielt... wäre auch eine mögliche Variante...
      und leider gibt es aber auch immer die, die Spass an einem Online-Spiel haben , aber eine reale Begegnung aus den unterschiedlichsten Gründen nie anstreben.
      Ich habe eigentlich nicht das Gefühl, dass es für ihn ein Spiel ist. ABER was mich auch wundert, er scheint es nicht eilig zu haben mich persönlich zu treffen. Ich bin der fragende Initiator gewesen und etwas gedrängt. es sind dann 5 Wochen Online/Telefon kennenlernen gewesen. Reicht, finde ich!!

      Noctua schrieb:

      ... das was ich mir als sub in einer Bdsm- Beziehung wünsche sind doch Qualitäten wie Sicherheit, klare Ansagen, Vertrauen, Zugehörigkeit, Einfühlungsvermögen, Bindung und Verbindung, gemeinsame Schnittmengen in der Lust,Seriösität,Echtheit, Absprachen, Verbindlichkeiten...etc.
      @Noctua DAS sagt er mir schon auch :D und DAS ist es auch was mich ihm gegenüber so vertrauen lässt. Am Anfang war es mehr und es nimmt grad echt ab. Er erwähnt aber immer wieder wie wichtig im Vertrauen und Offenheit ist.

      ABER wir haben NIE darüber gesprochen ... was wir eigentlich von einander erwarten!! Nie hat einer von uns das Wort "Beziehung" "Verlieben" "Gemeinsam" etc. gesagt! Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht ob das für ihn nur ein Spiel ist oder ob er eine Beziehung mit mir haben möchte. Ich finde BDSM funktioniert nur wenn man eine verbindliche und vertraute Beziehung hat, oder???

      phoibe schrieb:

      Aber vielleicht soll es hier ja auch gar nie zu einer tiefergehenden Partnerschaft/Beziehung kommen und es wollen beide nur ein lockeres Spiel ohne große Verpflichtungen.
      Dann kann er aber auch jederzeit beenden, weil es ja ohnehin nur ums Spielen geht.
      ich will das nicht! ich will etwas Verbindliches aufbauen .... aber ich habe ihm das nie erzählt. Vielleicht sollte ich das mal machen :dash:

      Ich glaube ich bin ihm gegenüber immer noch recht unverbindlich weil ich a. meine Freiheit schon liebe und b. es zwischen und noch nicht wirklich etwas gibt. Wir haben keine Beziehung!! und warum soll ich mich jetzt schon zu allem verpflichten? es ist theoretisch NUR eine Online Geschichte. auch da ABER ich bin ihm schon sehr verfallen .... und das weiß er und daher, vermute ich mal, ist er sich ziemlich sicher mit mir und nimmt sich Dinge einfach raus, wie z.B. kleine Anweisungen und Aufgaben. Und ja, ich springe da mit meiner extrem naiven und willigen Art einfach an.

      Ich werde weiter geduldig warten wie sich die Dinge ergeben ......
      @Prudence


      Prudence schrieb:

      es ist theoretisch NUR eine Online Geschichte. auch da ABER ich bin ihm schon sehr verfallen .... und das weiß er und daher, vermute ich mal, ist er sich ziemlich sicher mit mir und nimmt sich Dinge einfach raus, wie z.B. kleine Anweisungen und Aufgaben. Und ja, ich springe da mit meiner extrem naiven und willigen Art einfach an.
      Du hast da schon Be-ziehung....eine sehr ambivalente, wie ich meine...!
      Theoretisch nur online und praktisch?
      Tust Du doch auch schon die Rolle einnehmen und erfüllst ihm Anweisungen und bist dann aber wankelmütig-wirkst als würdest Du Dich nicht binden wollen.


      So by the way... auch wenn der Partner nur "Spielpartner" ist hat man Ver-Bindung/Consense und auch da lässt es ich klar differenzieren, was man will und erwartet und... so gar nicht geht...

      Gibt es da keine gemeinsame Ebene... sind solche Konstellationen zum Scheitern verurteilt.