Was ist ein Wunscherfüller beim BDSM?

      Was ist ein Wunscherfüller beim BDSM?

      Was verstehen unsere Mitglieder unter dem Begriff Wunscherfüller? Hier kann jeder seine Definition einstellen, denn BDSM ist viel aber keine DIN-Norm.

      Neugierig auf weitere Begriffe, dann zurück zur Übersichtsseite: Das BDSM Lexikon - Praktiken und Begriffe, alles auf einen Blick
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff
      Wunscherfüller ist ein abwertender Ausdruck für eine Person, welche die Wünsche von Sub in den Mittelpunkt ihrer BDSM Sessions stellt. Bei einem solchen Verhalten, gehen viele davon aus, dass es der Person an Dominanz und/oder Durchsetzungsvermögen mangelt und Sub in dieser Beziehung der eigentlich bestimmende Part ist. Dem Wunscherfüller wird nachgesagt, dass er/sie sich nicht durchsetzen kann, da sonst natürlich die Domwünsche im Mittelpunkt stehen würden.

      Anders herum bezeichnen sich einige Subs selber gerne als Wunscherfüller/in, denn auf devoter Seite die Wünsche des Partners zu erfüllen wird gemeinhin als sehr positiv angesehen, zeigt es doch die Devotion.
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff
      Muss ein Wunscherfüller zwingend eine Person sein?

      Es könnte sich ja dabei auch im ein bestimmtes Spielzeug oder eben was materielles handeln.

      z.B. eine Magic Wand für die Frauen da hier stimuliert wird wie es eben kein Mann kann (zumindest nicht ohne weitere Hilfsmittel)

      Für den männlichen Part fällt mir gerade nicht materielles ein, aber auch hier kann für jede Person natürlich auch alles mögliche ein Wunscherfüller sein. Ganz banal für jemand der einen Fesselfetisch hat, sind es eben Seile oder Handschellen.

      Daher glaube ich das kann so gut wie alles sein, da es immer auf den Blickwinkel der aussagenden Person ankommt.

      edit: Wünsche können sehr persönlich sein, daher wird man dafür nur sehr schwer eine allgemeine Definition finden können.
      ein Wunscherfüller ist nach meiner Definition jemand der gerne Wünsche erfüllt , im erfüllen der Wünsche seines Gegenübers aber auch selbt eine Art Befriedigung erfährt.

      Ein Wunscherfüller kann Dom sein aber auch sub. denn es spricht für mich nichts dagegen einem andern Menschen den man liebt und schätzt, seine Wünsche zu erfüllern, denn es kann glücklich machen, einem anderen Wünsche zu erfüllen

      dann gibt es aber noch den Wunscherfühler <3
      das wäre die Steigerung des Wunscherfüllers

      Gentledom schrieb:

      Wunscherfüller ist ein abwertender Ausdruck für eine Person, welche die Wünsche von Sub in den Mittelpunkt ihrer BDSM Sessions stellt. Bei einem solchen Verhalten, gehen viele davon aus, dass es der Person an Dominanz und/oder Durchsetzungsvermögen mangelt und Sub in dieser Beziehung der eigentlich bestimmende Part ist.
      ja, es ist ein abwertender Ausdruck, aber nur für den, der meint die Wünsche einer Sub sind unwichtig.
      Ich empfinde jemanden der meine Wünsche Ernst nimmt und mir diese auch erfüllt weil er mich schätzt als wesentlich dominanter als jemanden der nur sein eigenes wohl im kopf hat, denn Dominanz hat nach meinem Fühlen nichts damit zu tun die Wünsche eines anderen zu missachten.

      was spricht dagegen Wünsche zu erfüllen?

      und ein erfüllter Wunsch erntet Dankbarkeit

      möchte noch was ergänzen
      wenn mein Dom mir einen wunsch erfüllt von dem er weiss den hege ich schon lange, dann kann es eine art Belohnung sein für mich, würde aber deswegen niemals an an seiner dominanz zweifeln

      Wünsche erfüllen aber bitte nur dann wenn es beiden auch gefällt, ich wollte niemals einen wunsch erfüllt bekommen, wenn ich wüsste der andere fühlt sich dabei unwohl, denn dann würde mein wunsch irgendwie verpuffen und sich hohl anfühlen
      Falls mit Wunscherfüller ein(e) Dom gemeint ist, dann stellt er/sie wohl das passende Gegenstück zu einer(m) sogenannten Wunschzettelsub dar. :pardon:

      Begriffe wie diese zielen darauf ab, die Art und Weise wie andere ihr BDSM ausleben, zu kritisieren (Er ist kein richtiger Dom und sie ist keine richtige Sub) :blah:
      "Meine Meinung steht fest, irritiere mich jetzt bitte nicht mit Fakten!" :pardon:

      bastet schrieb:

      ja, es ist ein abwertender Ausdruck, aber nur für den, der meint die Wünsche einer Sub sind unwichtig.Ich empfinde jemanden der meine Wünsche Ernst nimmt und mir diese auch erfüllt weil er mich schätzt als wesentlich dominanter als jemanden der nur sein eigenes wohl im kopf hat, denn Dominanz hat nach meinem Fühlen nichts damit zu tun die Wünsche eines anderen zu missachten.
      Das kommt hier doch arg darauf an, wie man dieses Wort versteht. Der Sub ihre Wünsche zu erfüllen ist sicher nicht per se falsch. Die ganzen Sessions nahezu ausschließlich um die Wünsche der Sub herum zu stricken ... auch nicht, da es kein falsches und richtiges BDSM gibt. Ich würde letzteres aber für mich persönlich abwertend einordnen, im Sinne von "Kategorie Wunscherfüller ist einfach nicht meins, funktioniert für mich nicht."

      Also nicht als Kritik, nicht als Beleidigung oder Abwertung der entsprechenden Person, sondern schlicht als erst einmal neutrale Kategorie, die noch jeder für sich selbst einordnen kann. Und meine Einordnung wäre halt "passt nicht zu mir".

      Das heißt ja nicht, dass ich meinem Partner keine Wünsche erfülle. Für mich bezeichnet dieses Wort eben vor allem den Extremfall, ansonsten wären wir wohl fast alle Wunscherfüller und dann bräuchte man diesen Begriff wiederum gar nicht wirklich.

      Der Begriff passt meiner Ansicht nach mit dieser Definition aber genauso für Subs, und würde für mich dann eine Sub beschreiben, die gar keine eigenen Wünsche und Ideen einbringt, sondern nur mehr ausschließlich für die Erfüllung der Wünsche des Doms lebt. Einordnen würde ich diese jedoch genauso: Ist auch nichts für mich persönlich.

      Ich würde es aber wie gesagt auch nicht generell als abwertenden Begriff bezeichnen. Es ist für mich nur eine von den vielen vielen Schubladen des BDSM.