Könnte das ein potentieller Dom sein? Sollte ich den Kontakt zu ihm suchen?

    Kitty_Haze schrieb:

    Aber eine Einschätzung wäre nett.

    Kitty_Haze schrieb:

    Ja, aber ...

    Kitty_Haze schrieb:

    Selbst, wenn ...

    Kitty_Haze schrieb:

    Immerhin hat er wohl auch gemerkt, was er bei mir machen kann, zumal die Sympathie schon da war und er wohl auch gemerkt hat, dass ich ein wenig auf ihn stehe.

    Also wenn du so auf die Einschätzungen reagierst, dann ist es doch schon erledigt. Ob er Dominante ist kann dir hier ohnehin keiner sagen, dein Wunsch danach ist es jedenfalls. Also ab ins KH mit Dir, mach Deine Erfahrungen.

    HvR

    Kitty_Haze schrieb:

    Allerdings verstehe ich nicht, wieso manche hier das als SO unrealistisch bewerten, ein OP-Pfleger könne auf eine Patientin stehen. Klar kann ich das überbewertet haben, aber als ob es sowas generell nicht geben würde.
    Es ist deswegen unrealistisch, weil ein professioneller OP-Pfleger das nicht wirklich zulassen würde, er Dich nur zur OP gesehen hat, auch noch nach Deinen Worten sehr viel älter ist und daher wohl schon länger dort arbeitet und es zwar durchaus sein kann, dass er Dich hübsch fand, aber mehr sicher nicht.
    Und nein, das Leben ist keine Soap.
    Jetzt auf Deine Attraktivität hinzuweisen, macht das nicht besser.
    "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
    Warum machst Du nicht einfach Dein Ding, alles was man Dir hier sagt und rät, was man versucht hier einzuschätzen, was eh nicht möglich ist, weil es eine völlig unwirkliche Situation war, entspricht doch eh nicht Deinen Wünschen und Vorstellungen. Dein Kopf will ein Dom er könnte es nach Deinem ermessen sein, also, hop hop hop ab mit Dir ins Krankenhaus und find es raus.
    Nur tu mir bitte zukünftig einen Gefallen, wenn Dir eine Meinung nicht gefällt, werde nicht persönlich, das Aussehen Deiner Mitmenschen hat wenig mit deren Einschätzung Deiner Frage zu tun.
    Ich schulde meinen Träumen noch ein Leben! Du auch?
    Um Deiner Situation mal die Einzigartigkeit zu nehmen, auch ich habe beim "Schleusen" durchaus schon humorvolle und nette Gespräche mit dem OP Personal geführt aber auf die Idee da mehr reinzuinterpretieren bin ich noch nicht gekommen. Ich sehe das Gespräch bei Dir schlicht als den offensichtlich auch gelungenen Versuch des Pflegers, Dir die Angst etwas zu nehmen und Deine Gedanken vorher auf anderes zu richten.

    Was hier über geschminkte Personen im OP betrifft, da kann ich mich nur den hier bereits gesagten Worten anschließen, frag mal jemanden der im OP arbeitet ;-).

    Von eigener Attraktivität (die übrigens rein aus Deiner subjektiven Sicht stammt) abgesehen ist es mehr als stillos und daneben anderen diese aufgrund eines Posts absprechen zu wollen.

    Ansonsten schließe ich mich HvR an, mach Deine Erfahrungen und lass uns doch bitte Teil am Ergebnis haben.
    Schweigsamkeit ist der Text, der meistens falsch gelesen wird.

    Willy Meurer
    @Kitty_Haze
    Mir stellt sich die Frage, wozu dieser Thread, wenn dich die Einschätzungen ohnehin nicht interessieren?

    Ich verstehe auch nicht wie du darauf kommst, dass er Dom sein könnte :gruebel:
    Vielleich noch ein kurzer Denkanstoß, wenn er wirklich mehr Interesse hätte, hätte er mit Sicherheit die Möglichkeit gehabt,,dir noch mal "zufällig" zu begegnen.

    Aber deine Entscheidung steht ja nun mal ohnehin fest.
    Was du in dieser Begegnung interpretiert hast, halte ich schlicht für überzogen.
    Wie @Hera bereits sagte: in der Vorbereitungsphase für eine OP sind solche emphatische Menschen eigentlich nicht mit Geld zu bezahlen.
    Im übrigen passierte mir ,der keineswegs soo ansehnlich ist, nach einem Krankenhausaufenthalt bei der Verabschiedung eine spontane Umarmung einer jungen Krankenschwester.
    Fand ich nett.Mehr nicht.
    Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !
    Hier mal eine Meinung aus dem OP :
    einige Foris haben das schon gut beschrieben ,
    innerhalb von Sekunden kann gutes Personal bemerken , ob ein Patient beruhigende Worte , humorvolle Unterhaltung , oder nur nötigste Ansprache bei großer Angst braucht .
    Und ja -je nach Aufregungszustand mal eine Hand halten , die Schulter berühren und viel seltener die Wange, ist oft hilfreich, um sich nicht nur kalt abgefertigt zu fühlen .
    Geschminkte Patienten sind nicht so gern gesehen , wenn die echte Hautreaktion(-farbe ) beobachtet werden muss .
    Ich finde während der kurzen Kontakte durchaus mal Patienten angenehm sympathisch nur mehr als Unterhaltungen passiert nicht .
    Natürlich ist klar , die meisten erleben die OpSituation eher selten , sind dabei durch beruhigende Medikamente in einem Extrazustand , also würde ich da lieber nicht zuviel reinlesen , wenn sich freundliches Personal kümmert .
    Ob Dom , oder nicht , das hat auf der Arbeit nix zu suchen und ginge da niemanden etwas an .
    Ein Kennenlernen in diesem Umfeld unter diesem Dom/Sub Aspekt verschafft dem Pfleger vielleicht eher Unannehmlichkeiten .
    Aber über ein Dankeschön freuen sich die Mitarbeiter meistens , ob dann noch was daraus wird steht in den Sternen .
    Dir @Kitty_Haze wünsche ich gute Besserung .

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Astoria ()

    Ich weiß, doof, aber mir fällt gerade nur das abgewandelte Sprichwort: "Da war vielleicht der Wunsch der Vater des Gedanken!" ein...
    - Wir sind hier nicht bei Wünsch-Dir-Was, sondern bei So-is‘-es -
    Ursprünglicher Autor leider unbekannt, aber so oft in verschieden Variationen in unterschiedlichen Büros gelesen… und nicht jedesmal das verdammte Grinsen im Gesicht schnell genug los geworden.

    Majasdom schrieb:

    Im übrigen passierte mir ,der keineswegs soo ansehnlich ist, nach einem Krankenhausaufenthalt bei der Verabschiedung eine spontane Umarmung einer jungen Krankenschwester.
    Fand ich nett.Mehr nicht.
    man spürt doch auch wie das gemeint ist....Herzlich/ehrlich/sympatisch...mir ist das auch schon nach einem längerem Aufenthalt passiert....mit einer etwas älteren Krankenschwester.......da war nix sexuelles im Spiel.
    An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.
    Mal kurz aus dem Nähkästchen des KH Personals geplaudert :
    Es ist durchaus möglich, daß man immer mal wieder Menschen kennen lernt, mit denen man auf einer Empathie Welle schwimmt.
    Gerade im KH, befindet man sich als Patient grundsätzlich in einer Ausnahme Situation.

    Ich habe Menschen beigestanden, umarmt, zusammen geweint, gelacht... Einfach die Emotionen geteilt.
    Es war nie sexuell motiviert, sondern in meinen Augen einfach menschlich.
    Wichtig ist dabei, daß das dem Gegenüber auch klar ist.
    Ja, es kam auch zu Mißverständnissen, da einfach jeder Mensch auch anders tickt.
    Und sich eventuell in Wunsch Gedanken verrennt. Das kann dann aber nur durch ein klärendes Gespräch ins richtige Licht gerückt werden. :yes:
    Ich würde auch nicht zu viel in die Situation rein interpretieren. Er kannte dich quasi nicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass er mit anderen Patient:innen so oder so ähnlich umgeht, ist sehr hoch. Vielleicht ist er generell eher etwas flirty.

    Aber wie du schon selbst sagst: Gewissheit hast du erst, wenn du es versuchst.

    Ich finde die Idee schön, dich beim Personal und vor allem bei ihm zu bedanken. Ihn auf einen Kaffee einzuladen, ist auch nicht schlimm. Wenn er kein Interesse hat, wird er schon nein sagen. Solange du das dann auch akzeptieren und mit der Sache abschließen kannst, ist ja alles gut. Ich persönlich finde das aber auf jeden Fall besser, als es gar nicht zu versuchen. Wir neigen viel zu oft dazu, Dinge gar nicht erst zu versuchen, weil wir meinen, wir würden eh scheitern – und lassen damit viele Chancen ungenutzt.
    ~*~ Menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden, sie werden alt, weil sie aufhören zu spielen! ~*~
    (Oliver Wendell Holmes)
    Mal ganz brutal: Wenn mich die Kassiererin im Laden anlächelt und ein paar freundliche Worte übrig hat, dann nehme ich an, dass sie es toll findet, einen Job zu haben und daher nett zu den Kunden ist. Ich nehme das nicht als Grund, mit Baggern anzufangen. Und da ich versuche, sexistische Klischees zu vermeiden, wäre ich auch bei umgedrehten Geschlechtern in so einer Situation eher zurückhaltend. Genauso würde ich das hier auch sehen, da tut jemand seinen Job, hoffentlich gerne, und dementsprechend ist er nett zu den Patienten. Mehr würde ich da erstmal nicht rein interpretieren.

    WaterLily schrieb:

    Ich finde die Idee schön, dich beim Personal und vor allem bei ihm zu bedanken. Ihn auf einen Kaffee einzuladen, ist auch nicht schlimm.
    Kommen wir mal in der Realität an, wir haben Corona, da sollte man schon im Sinne aller anderen Menschen ein Krankenhaus nur wenn wirklich nötig betreten. Nicht umsonst ist dort Besuch nur unter bestimmten Voraussetzungen gestattet.
    Schweigsamkeit ist der Text, der meistens falsch gelesen wird.

    Willy Meurer

    Hera schrieb:

    WaterLily schrieb:

    Ich finde die Idee schön, dich beim Personal und vor allem bei ihm zu bedanken. Ihn auf einen Kaffee einzuladen, ist auch nicht schlimm.
    Kommen wir mal in der Realität an, wir haben Corona, da sollte man schon im Sinne aller anderen Menschen ein Krankenhaus nur wenn wirklich nötig betreten. Nicht umsonst ist dort Besuch nur unter bestimmten Voraussetzungen gestattet.
    Da hat Hera vollkommen recht.
    Allerdings finde ich diese Bedank-Idee auch ohne Corona nicht ganz so glücklich.
    Zum einen ist sie etwas unverhältnismäßig. Wenn du jetzt wochenlang auf Station liegst und alle dich gut kennen, dann ist es schön, sich persönlich zu bedanken, am besten bei der Entlassung.
    Aber nach einer (so hab ich das rausgehört) ambulanten OP, passt das meines Erachtens gar nicht.
    Ich meine, man schenkt nicht dem Zahnarzt einen Blumenstrauß nach der jährlichen Vorsorge ;)
    Zum zweiten: ich arbeite nicht im Krankenhaus, sondern in einer Einrichtung für chronisch psychisch Kranke. Auch bei uns bedanken sich die Menschen manchmal. Ich überdenke das also von meiner beruflichen Warte aus und stülpe das auf das Krankenhaus (falls es falsch ist liebe Krankenhausmitarbeiter, tut mir das leid)
    Man hat Abläufe, Dinge, die zu bestimmten Zeiten getan werden müssen, Menschen, um die man sich kümmern muss.
    Eine Dankkarte war bei uns immer gern gesehen, die kann jeder anschauen, wenn er Zeit hatte und bei der Teambestprechungen spricht man noch mal kurz drüber. Anrufe, sind auch nett, aber schon schlechter zu integrieren.
    Ganz schlecht sind aber Leute, die plötzlich und meistens zu unpassenden Zeiten, vor einem stehen um sie zu bedanken. Dann sind meist die Hälfte der Teammitglieder ganz woanders, man hätte noch viel zu tun und ein unsicherer Mensch steht vor einem, der sich in deinem Fall @Kitty_Haze für etwas bedanken will, an das man sich noch nicht mal mehr erinnert, weil man unzählige OPs am Tag hat. Es wird also peinlich, leicht hektisch, du fühlst dich störend und der arme Krankenhausmensch, den du antriffst, versucht dich möglichst bald wieder aus den Abläufen zu haben und hat gleichzeitig ein schlechtes Gewissen, weil es ja eigentlich nett ist, wenn sich mal jemand bedankt.

    Also ich würde das am besten ganz lassen, weil er wahrscheinlich einfach nur professionell nett war.
    Aber, wenn es in deinen Augen unbedingt sein muss... nutze doch die legal zur Verfügung stehenden Mittel im Internet und erkundige dich über ihn. Das Krankenhausmitarbeiterverzeichnis schreibt vielleicht, wie er heißt. Und auf Facebook kannst du möglicherweise sehen, ob er überhaupt noch zu haben ist. Vielleicht ist er nämlich schon gebunden.
    Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein
    Friedrich Nietzsche

    Amarena schrieb:

    Eine Dankkarte war bei uns immer gern gesehen, die kann jeder anschauen, wenn er Zeit hatte
    also das war bei uns immer ganz anders.......klar hat man Karten auch angeschaut..........aber Kaffee/Tee und Kuchen/Schoki/ Kekse........halt etwas was bei der Teambesprechung für alle war...immer gern gesehen.

    Ein Körbchen( vielleicht mit Karte) oder sowas mit Kleinigkeiten was in den Teamraum gestellt werden kann ist auch ganz nett...so im "Vorbeigehen" mal gerade was nehmen......


    Amarena schrieb:

    Ich meine, man schenkt nicht dem Zahnarzt einen Blumenstrauß nach der jährlichen Vorsorge
    ....also eine Praxis freut sich auch über sowas.........am Tresen. ;)
    an sonsten muss ich Dir aber schon beipflichten....wäre etwas übertrieben.


    Die Zeit würde ich mir schon etwas überlegen....günstig ist der Dienstwechsel...bzw. etwas davor....dann hat nämlich Früh- und Spätdienst etwas vom Kuchen........und natürlich ist das eine "kurze Sache"......5 min oder so.
    An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.
    Ich halte meine Antwort mal allgemein, da es mir doch zu viel wäre, auf jeden Beitrag einzugehen - bitte da um Verständnis. :)

    Also erstmal, natürlich kann ich alles überbewertet haben, ich behauptete ja nicht, er sei ebenso sehr an mir interessiert. Aber das gilt es, herauszufinden. Ich bin ein Freund davon, auch mal was zu wagen, mir schlimmstenfalls eine Abfuhr einzuholen und vielleicht auch etwas zu blamieren, als es gar nicht versucht zu haben. Und ich habe nicht vor, nach einer kurzen Begegnung dem Team einen Kuchen zu bringen. Ich weiß ja nicht mal, wer an dem Tag arbeiten wird und ob er überhaupt irgendwie aufzufinden sein wird.
    Durch die einseitige Belastung des linken Knies, weil ich länger mit dem rechten nicht auftreten konnte und kein Arzt mich erstmal ernstnahm, da das MRT nichts angezeigt hat, muss ich sowieso nochmal ins KH. Ist jetzt also nicht so, dass ich mich einfach so reinschleichen könnte, um den OP-Pfleger aufzusuchen. Ich sollte demnächst nochmal mit einem neuerem MRT des linken Knies zu dem Orthopädin ins KH, bei dem ich das Erstgespräch hatte.

    Habe mir vorgenommen, einfach auf gut Glück bei der Gelegenheit unten im Keller eine Runde zu laufen, und FALLS ich ihn sehe, was sowieso eher unwahrscheinlich aber nicht unmöglich ist, spreche ich ihn auch direkt an. Es ist nur ein Versuch, weiter nichts. Ich glaube ja auch nicht mal, dass ich ihn wirklich sehen werde. Aber wenn ich eh in einigen Wochen da sein werde, kann ich es auch gleich mal versuchen.

    Und nein, ich habe nicht zu viele Doktorromane gelesen, genauer genommen gar keine. Abgesehen davon ist er auch kein Doktor. Und selbst, wenn es so wäre, gibt es Einzelfälle, wo es zwischen Patient/in und Arzt/Ärztin wohl gefunkt hat. Verstehe nicht, wieso gerne so getan wird, als seien das so unerreichbare Menschen. Aber gut, ist jetzt Off-topic.

    Und ja, dass er Dom oder gar Daddy-Dom sein könnte, war tatsächlich eine Wunschfantasie. Ich vergesse das mal, das ist natürlich quatsch - auch wenn es optimal wäre, aber lassen wir das :D Jedenfalls kann es allerdings sein, dass er, SOLLTE ich ihn überhaupt dort irgendwo antreffen (kann ja nicht in die OP-Räume einfach reinspazieren), ebenfalls nach meinem Ansprechen Interesse zeigt. Darauf baue ich natürlich nicht, aber es wäre doch ganz nett, jemand neues einfach mal kennenzulernen, der einem auch schon ein Kompliment gemacht hat. Gut, jetzt kann man wieder diskutieren, ob er mich nicht nur auflockern und empathisch seinen Job gemacht hat, aber wie gesagt, es ist nur ein VERSUCH. Ich mache mir keine Hoffnungen und interpretiere auch (nicht mehr) irgendwas hinein. Ihn schlage ich mir erstmal auf dem Kopf, solange ich ohnehin noch einige Wochen warten soll, bis ich ins KH kann. Ich sollte nämlich laut des Arztes warten, bis mein rechtes Knie gesund wird und ob sich das Problem von alleine legen wird, was ja auch sein kann. Mal schauen. Ich werde gerne berichten, wie es war, sollte ich ihn eventuell irgendwo antreffen dort.

    Kitty_Haze schrieb:

    Habe mir vorgenommen, einfach auf gut Glück bei der Gelegenheit unten im Keller eine Runde zu laufen, und FALLS ich ihn sehe, was sowieso eher unwahrscheinlich aber nicht unmöglich ist, spreche ich ihn auch direkt an. Es ist nur ein Versuch, weiter nichts. Ich glaube ja auch nicht mal, dass ich ihn wirklich sehen werde. Aber wenn ich eh in einigen Wochen da sein werde, kann ich es auch gleich mal versuchen.
    Mal ganz im Ernst und unter Erwachsenen: Wir haben immer noch eine Pandemie-Situation. Viele Menschen dürfen ihre Angehörigen deswegen nicht im Krankenhaus besuchen, Patient*innen leiden darunter - und du redest davon, einfach mal so im Krankenhaus herumzustrolchen, um einer Fantasie nachzugeben? Dafür fehlt mir wirklich jegliches Verständnis.

    Wenn du es wirklich schnell wissen willst, dann vergiss alle "Ich sehe ihn *zufällig* mal"-Fantasien, sei pragmatisch und schreib eine Mail ans Krankenhaus. Sag, dass du den Pfleger, der dich bei der OP betreut hast (Datum, Uhrzeit etc.), gerne kennenlernen würdest und bitte darum, deine Kontaktdaten an ihn weiterzuleiten. Vielleicht machen sie das. Vielleicht kommt auch eine Abfuhr. Auf jeden Fall liegt so die Entscheidung bei ihm.

    Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie lange nette Pfleger noch nett sind, wenn sie von Patientinnen im Keller verfolgt werden ...

    MatKon schrieb:

    Kitty_Haze schrieb:

    Habe mir vorgenommen, einfach auf gut Glück bei der Gelegenheit unten im Keller eine Runde zu laufen, und FALLS ich ihn sehe, was sowieso eher unwahrscheinlich aber nicht unmöglich ist, spreche ich ihn auch direkt an. Es ist nur ein Versuch, weiter nichts. Ich glaube ja auch nicht mal, dass ich ihn wirklich sehen werde. Aber wenn ich eh in einigen Wochen da sein werde, kann ich es auch gleich mal versuchen.
    Mal ganz im Ernst und unter Erwachsenen: Wir haben immer noch eine Pandemie-Situation. Viele Menschen dürfen ihre Angehörigen deswegen nicht im Krankenhaus besuchen, Patient*innen leiden darunter - und du redest davon, einfach mal so im Krankenhaus herumzustrolchen, um einer Fantasie nachzugeben? Dafür fehlt mir wirklich jegliches Verständnis.
    Wenn du es wirklich schnell wissen willst, dann vergiss alle "Ich sehe ihn *zufällig* mal"-Fantasien, sei pragmatisch und schreib eine Mail ans Krankenhaus. Sag, dass du den Pfleger, der dich bei der OP betreut hast (Datum, Uhrzeit etc.), gerne kennenlernen würdest und bitte darum, deine Kontaktdaten an ihn weiterzuleiten. Vielleicht machen sie das. Vielleicht kommt auch eine Abfuhr. Auf jeden Fall liegt so die Entscheidung bei ihm.

    Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie lange nette Pfleger noch nett sind, wenn sie von Patientinnen im Keller verfolgt werden ...
    Anscheinend warst du in der Pandemie noch nicht im Krankenhaus, da laufen nämlich auch Patienten einfach so zum Spazieren auf die große Terrasse, man läuft mit Laufzetteln zu verschiedenen Stationen, etc. Also so war es bei mir. Es war so viel los wie vor der Corona-Zeit in Krankenhäusern, in denen ich war. Aber vielleicht stieß ich auch nur auf eine Ausnahme. Ich werde sicherlich nicht das Krankenhaus offiziell anschreiben, da ist eine "zufällige" Begegnung auf dem Flur (den ich übrigens nicht 100x durchlaufen werde, sondern höchstens einmal, um mir nicht vorwerfen zu müssen, ich hätte nichts versucht) noch recht harmlos.

    Aber ich werde mich nicht weiter rechtfertigen, nicht mal mehr hier reinschauen und mein Ding machen, wie ich Lust zu habe. Wahrscheinlich bist du jemand, der aufgrund von Corona nur noch zu Hause sitzt und von morgens bis abends Schreckensmeldungen schaut und versucht, andere mit Panik anzustecken. Ne, nicht mit mir (KEINE Coronaleugnerin).