Mensch, kann ich verdammt hart werden

    Der Server wird vorraussichtlich am 21.09.2021 irgendwann gewartet und damit für ein paar Stunden nicht erreichbar sein. Keine Panik!

      Mensch, kann ich verdammt hart werden

      Ja. Ich kann verdammt hart werden. Und ein paar Tage habe ich gebraucht, um das zu verdauen. Richtig einzuordnen.
      Vorige Woche hatte ich Lust auf eine Schlagsession. Das Vorgeplänkel war amüsant gewesen, jetzt wollte ich Härte.
      Ich kettete Subbie an der Decke fest, die Füße wurden mittels Spreitzstange fixiert. Ein schönes X.
      Fing so schön an ...
      Und als ich nach dem Aufwärmen vom Flogger zur Peitsche überging, ging es los. Er wäre noch nicht so weit, sich fallen zu lassen. Ich solle nicht schon härter werden. Und, und, und ...
      Ich fuhr ihm über den Mund. Er ließ sich nicht einbremsen.
      In mir wurde es kalt.
      Ich steigerte die Schlagstärke langsamer, aber unaufhörlich. Als der Punkt kam, wo ich normal zufrieden die Session ausleiten würde, löste ich wortlos die Ketten und fixierte seine Hände vorm Bauch. Setze noch ein paar mit der Knoten Peitsche drauf. Dann ging ich runter vors Haus und holte die Brennnesseln
      Er bekam sie auf den Arsch geschlagen und zwischen die Beine. Bis er vor Schmerz vornüberklappte. Wohl hielt ich ihn, hielt ihn auf, aber Zärtlichkeit war da keine dabei. Nur Pflichtbewusstsein.
      Ich war auch kein bisschen erregt. Ich war nur kalt.
      Er beschwerte sich nicht. Wusste, dass er es gnadenlos übertrieben hatte. Dankte mir, das ich ihn trotzdem gehalten hatte. Und sagte, dass mein Blick zum Fürchten gewesen war. Beinhart. Und genauso hatte ich gefühlt.
      So kenne ich mich gar nicht.

      Einen Schritt weiter, vielleicht...

      Es liest sich aber wie ein Schritt über eine Grenze, bei der nicht damit zu rechnen war, dass sie fällt und wo es auch nicht beabsichtigt war, dass sie fallen sollte. Wo quasi erst im Fallen klar wurde, dass sie vorher ganz selbstverständlich die ganze Zeit über da war. Und dann nur noch eine vergleichsweise schwache Hintersicherung aus Pflichtgefühl übriggeblieben ist, die zum Glück gehalten hat.

      So irgendwie?

      Dann kann ich mir vorstellen, wie verstörend es sein muss, auf diese freie Stelle zu blicken, wo bisher die Grenze war. Klingt als wäre der Schock eigentlich eher, ich kann so verdammt kalt werden. Und sich dann vielleicht zu fragen, war das jetzt ein einmaliger "Ausrutscher" oder ist diese Grenze jetzt weg. Wann passiert das, wer bin ich und was bedeutet es für die Beziehung zu Subbie? Wenn es nicht einmal erregend war. Nur plötzlich eiskalt.

      Wünsche Dir alles Gute. Wie geht es Subbie, spürt er, dass sich etwas verändert hat?
      Ich habe ja erst vor ca 3 Jahren zu meiner Neigung gefunden und durchaus einige Male meine Grenzen erweitert. Das erschüttert mich nicht so sehr. Was mich wirklich erschüttert hat, war diese innere Kälte. Ich passte immer noch auf, dass ich es nicht übertrieb. Aber es war keine Verbundenheit da. Ich war irgendwie weit, weit weg von ihm. Selbst bei Erstsessions, wo zu merken war, dass das nichts werden würde, war ich nicht so kalt. Mich hat der Verstand zurückgehalten, es nicht zu übertreiben. Nicht die Empathie.
      Wie es mit jetzt geht? Eigentlich erleichtert. Bei allem Zorn bin ich nicht ausgerastet. Ich war beinhart, aber nicht unmenschlich.
      Subbie gibt sich jetzt devoter. Aber ich weiß, dass ihn hin und wieder der Teufel reiten wird. Das liegt in seiner Natur. Aber er weiß jetzt auch, dass er es wirklich büßen wird, wenn er es zu weit treibt.
      Kalte, kontrollierte Wut als treibende Kraft dann? Das macht es klarer, aus Deinem EP (das Vorgeplänkel war amüsant) ging nicht hervor, dass Zorn auf Subbie im Spiel war. War das das erste Mal, dass Du während einer Session wirklich zornig auf Subbie warst oder wurdest?

      Dann habt ihr jetzt wohl erlebt, wie Du werden kannst, wenn Du wirklich wütend bist, und davor nimmt er sich jetzt wohl in acht.

      Wobei es ja schon eine grundsätzliche Frage ist, ob man Sessions machen sollte, während man wütend ist bzw. inwieweit eine Session dafür geeignet ist, das auszuagieren. Ob Du zuschlägst, während Du wütend bis oder ob es eine Strafsession gibt, nachdem Du Dich "abgekühlt", eigentlich muss man ja sagen, wieder erwärmt hast.

      LG Eisn
      @Eisn
      Er hat mich schon vorher mal während der Session wütend gemacht, sich aber dann immer eingebremst. Es nie so weit getrieben.
      Die Session war ja schon im Gange. Er versuchte dann aber, mich ständig zu lenken und gängeln. Das machte mich zornig. Und wenn ich gemerkt hätte, dass ich den Zorn nicht mehr im Griff habe, hätte ich sofort abgebrochen.
      Das ist das einzig Gute an der jahrelangen Depression meiner jungen Jahre: ich habe verdammt gut gelernt mich selbst zu beobachten.

      Nachsatz: Im Schreiben wird es mir klarer. Wir hatten schon ein Gespräch wo er meinte, er würde gerne wissen, wie ich agiere, wenn ich wütend bin. Darauf hat er es wohl bewusst oder unbewusst angelegt. Da wird ein ernstes Wort von Nöten sein.
      Er will kein Safewort. Aber wenn er mit ernster Stimme Stop sagt, ist für mich stop. Also hat er insofern ein Safewort
      Und ja, er hat mich herausgefordert, wollte es wohl wissen. Und das Echo darauf brav geschluckt. Es war hart für ihn. Er sagte nachher, dass er noch nie vor Schmerz zusammengeklappt war. Aber er beschwerte sich in keiner Weise. Und freut sich auf nächstes Wochenende.
      Aber da kriegt er den Kopf ordentlich gewaschen. Noch einmal so eine Provokation und er kriegt den Flugschein.
      Dann drücke ich die Daumen, dass ihr das am WE klärt. Auf die eine oder andere Art...

      Es wäre ja schon interessant zu wissen, was er sich dabei gedacht hat bzw. warum er das macht. Ob er vllt einmal für sich herausfinden musste, wie weit er bei Dir gehen kann und was dann passiert, quasi Deine Eskalationsstufen austesten, und sich zufrieden gibt, wenn ihm das Stopschild um die Ohren fliegt. Machtgefälle geklärt und so. Oder ob es ihn extra gekickt hat, Dich so zu erleben, und er es am liebsten immer wieder machen würde. Er gibt sich jetzt devoter und freut sich schon auf das WE, das klingt, als könnte es echt alles sein. (Und auch so, als hättest Du mehr an dieser Session zu knabbern gehabt als er.)

      Also ich drücke die Daumen. Mal sehen, ob er dann Sonntag im Flieger sitzt, oder befriedet zu Deinen Füßen ;) toi toi toi!
      Ganz befriedet wird er nur sein, dazu ist er zu brattig. Aber ich werde ihm die Grenze klarmachen. Wenn er nochmal versucht, mir während einer Session zu erklären, was ich tun soll gibt es ein klares Stop. Halt den Mund. Und wenn er sich daran nicht hält, dann Abbruch. Ende. Machtspiele dieser Art interessieren mich nicht