Handkuss - Geste innerhalb vom D/s oder auch mehr?

      Handkuss - Geste innerhalb vom D/s oder auch mehr?

      In den letzten Wochen habe ich an mir selbst bemerkt, dass ich meinem Mann deutlich zunehmend, sehr gerne und bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Hand küsse :love: Als wir BDSM entdeckt haben, fühlte sich das noch sehr ungewohnt an, wahrscheinlich weil wir einfach "andersrum" sozialisiert waren. Ein liebevoller Blick, die Hand zum Mund führen, ein zarter Kuss, vielleicht ein Kompliment oder ein paar liebe Worte - das war etwas, das mein Mann mir geschenkt hat.
      Mittlerweile schöpfen wir aus der vollen Bandbreite dieser wunderschönen Geste, und es ist für uns beide eine lieb gewonnene Gewohnheit geworden. Ich selbst kann damit nicht nur ausdrücken "ich liebe Dich, und will das real zeigen", sondern da ist ganz viel Ehrerbietung dabei, mein Respekt vor seiner und meiner Position, auch ganz klar Unterwerfung, und manchmal kann das auch etwas Neckisches, Verspieltes haben. Oder im Gegenteil, ich küsse ihm auch die Hand, wenn ich wirklich Grund zur Entschuldigung habe, mich schäme, seine Vergebung erbitte. Dann fühlt es sich tatsächlich an, dass ich mich selbst demütige - aber auf eine schöne Weise, sehr innig und vertraut. Nach einer Session küsse ich immer seine Hand, und er hält sie mir dazu auch mit einem gebieterischen Blick und ganz ernst hin. Das mag ich besonders, mein Zeichen von "ich danke dir" und wenn er mich danach aufhebt und an sich zieht <3

      Wie empfindet ihr es, dem / der Dom die Hand zu küssen? Küsst ihr eurer Sub die Hand? Geschieht das nur im Kontext D/s bzw. Session, oder hat es auch einen Platz zwischen Haushalt, Kindern, Beruf und Fernsehabend? ^^ Wir leben D/s ja durchgehend präsent, also vermischen sich alle Aspekte und es ist zu jeder Zeit und jedem Anlass passend. Allerdings mache ich das meist so, dass es entweder kein Dritter bemerkt, oder es geschieht sehr sehr diskret. Küsst mein Mann dagegen mir die Hand, denkt sich alle Welt nichts Besonderes dabei. Eigentlich auch eine Überlegung wert, dass es (noch immer) so in unserer Gesellschaft ist.... :gruebel:

      Ganz gespannt wäre ich auch, wie es Fem Dom und Male Subs oder gleichgeschlechtliche Paare halten? Gibt es da denkbare Anlässe, an denen ihr das schön und passend findet? Küsst Male Sub seiner Herrin hauptsächlich aus einer Demutsgeste / Unterwerfung heraus die Hand, oder schwingt da auch etwas mit, das ich mit "ritterlich" umschreiben möchte. Ein besserer Ausdruck fällt mir gerade leider nicht ein :rot:

      Ich freu mich auf eure Eindrücke und Gedanken :blumen:
      .... und dienet einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat!

      aus dem 1. Petrusbrief - unser Trauspruch, und so wahr.... <3
      Wir machen das, d.h. ich küsse seine Hand, kniend als Geste von Demut, Liebe und Dankbarkeit, andererseits auch in einem Setting, in dem Knien nicht möglich ist (z.B. im Restaurant, beim Abschied am Bahnhof etc) als „Ersatz“ dafür. Es ist bei uns einfach Ausdruck dessen, was wir in unserer Beziehung empfinden.


      Nachtrag: ich merke grade, wie intensiv diese Geste für mich ist. Sie drückt für mich einfach die Liebe aus, die ich für ihn empfinde… sie ist sehr „innig“, wie eine Umarmung, nur mit (noch) viel mehr Respekt und Dankbarkeit.
      „Jetzt ist einfach nicht die Zeit für Partys“
      D. Kalayci, Gesundheitssenatorin Berlin

      "Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht".
      ~ Jean-Paul Sartre -
      Ich kann mich erinnern, dass der Handkuss von meinem letzten Herrn irgendwann eingefordert wurde, meistens auch wortlos.
      Ich kniete oder stand in Fesseln und sein Handrücken schob sich in mein Blickfeld.

      Innig wurde es für mich erst, wenn ich danach seine Hand umgedreht, die Handinnenfläche geküsst und meine Wange hineingeschmiegt hatte.
      Nicht immer war mir auch danach. :pardon:
      Vorher war es lediglich Gehorsam.
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -
      Was mir gerade noch einfällt: auch in Sessions hat der Handkuss was… ich am Boden kniend, er über mir, schwarz gekleidet, er streckt mir die Hand entgegen und fordert wortlos den Handkuss ein…. Arrrrrrrrrr :sabber:: :love:
      „Jetzt ist einfach nicht die Zeit für Partys“
      D. Kalayci, Gesundheitssenatorin Berlin

      "Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht".
      ~ Jean-Paul Sartre -
      Handkuss :love: ich liebe es, eine sehr innige Geste, die durchaus in der Öffentlichkeit praktiziert werden kann.
      Es wurde von meinem Herrn nie eingefordert, sondern hat sich so entwickelt.
      Manchmal kommt es vor, das ich spontan Cobra's Hand ergreife und ihm einen Handkuss gebe,
      einfach aus dem Gefühl heraus, weil es mir ein Bedürfnis ist, weil es passt. :love:

      Bin schon mal in den Genuss gekommen, einen Handkuss von ihm zu empfangen.
      Als Geste des Lob's, der Belohnung. :love:
      Turn the pain into power. Im Fallen lernst du fliegen.
      Oh ja, ihr Lieben, Handkuss ist wirklich toll <3 Und Gesicht in die Hand schmiegen ist das Sahnehäubchen oben drauf :love:

      Ich frag jetzt wirklich mal die Doms grad heraus: Küsst ihr eurer / eurem Sub auch die Hand? Warum oder warum nicht? Das würd ich doch allzu gern wissen :D :blumen:
      .... und dienet einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat!

      aus dem 1. Petrusbrief - unser Trauspruch, und so wahr.... <3
      Also, wenn ich eine Frau an meiner Seite habe, dann küsse ich ihr manchmal auch die Hand. Als Zeichen meiner Verehrung ihrer Weiblichkeit und Dankbarkeit für ihre Hingabe. Manche Dinge von den Altern und Großeltern bleiben einfach hängen. Ich erinnere mich, dass mein Urgroßvater seiner Frau von Zeit zu Zeit die Hand geküsst hat. Als Dom bricht man sich nix ab, auch Wertschätzung durch Gesten auszudrücken.

      Im Kontext finde ich es ihrerseits eine wundervolle Geste mir damit ihre Hingabe und Unterwerfung zu zeigen. Vor allem während oder am Ende von Sessions zeigt es mir, dass sie die Hand, die sie schlägt, auch liebt und mir ihre tiefe Dankbarkeit dafür zeigt.
      Existence could not resist the temptation of creating me
      Nach einer SM-Session küsse ich gerne Seine Hände. Er hat es noch niemals eingefordert, es ist mir einfach ein Bedürfnis.

      Er hat mir auch schon mal die Hand geküsst, das war dann ein Zeichen von Achtung und Respekt. Auch er macht es gerne nach einer SM-Session. Ich finde diesen Moment unglaublich innig und liebevoll.


      Einmal habe ich auf einer Play-Party einen Handkuss von einem befreundeten Herrn bekommen. Mein Mann und ich hatten eine wirklich heftige Bullwhip-Session und der befreundete Herr war als Aufpasser dabei. Nicht für mich, sondern dafür, dass niemand in die Bullwhip hinein läuft, wenn @Chris83 ausholt. Aber auch, um das Publikum zu beruhigen und aufzupassen, dass niemand die Session unterbricht. Es war halt schon etwas heftiger....

      Nach der Session, ich saß am Boden und war echt fertig, hat der befreundete Dom mir dann vor versammelter Mannschaft die Hand geküsst. Das war ein Erlebnis, das mich dann doch fast zu Tränen gerührt hat.
      Sei Optimist - wenigsten solange man keine Tiere paarweise nach Cape Kennedy treibt.

      - Tennessee Williams -

      Existentmale schrieb:

      Vor allem während oder am Ende von Sessions zeigt es mir, dass sie die Hand, die sie schlägt, auch liebt und mir ihre tiefe Dankbarkeit dafür zeigt.
      genau so ist es. Schön geschrieben
      „Jetzt ist einfach nicht die Zeit für Partys“
      D. Kalayci, Gesundheitssenatorin Berlin

      "Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht".
      ~ Jean-Paul Sartre -
      Hand oder auch Kuss des Eherings ist mir besonders Wichtig bei Verfehlungen meinerseits... Das kommt in letzter Zeit durch Bockigkeit (aber nicht die Gute) meinerseits leider öfter vor, als ich möchte...

      Ich küsse oft die Hand meines Gebieters... Oder schmuse mich einfach an.... Aus einerseits Ehrerbietung und andererseits als Zeichen meiner Zuneigung und Wertschätzung an ihn.

      Es wurde vorher nie eingefordert, aber mittlerweile tut er es schon, da er mir somit einen Ausweg anbietet.

      Es ist leider manchmal nicht leicht mit mir.
      Ich wäre wirklich gern immer, bzw. konstanter brav, aber bekomme es eben nicht immer hin.

      Er meint es ist ok, so sei ich eben.
      Er hat sich auch noch nicht beschwert, wenn er mich dann zur Raison bringen muss.

      Ein herzliches Dankeschön dafür,
      @Sorin
      durchtrieben... Ich etwa?
      :LA2:

      Existentmale schrieb:

      Als Dom bricht man sich nix ab, auch Wertschätzung durch Gesten auszudrücken...
      Du sprichst mir aus der Seele @Existentmale

      Bei mir war es der Vater, der schon früh gewusst hat in welche Richtung ich tendiere, der mir beigebracht hat Gentlewoman zu sein.

      Ich gebe meinem Herzmensch gerne mal einen Handkuss. Wobei ich meine Absichten mit der Innen- und Außenseite unterscheide. ;)

      Und ich mag es ebenso, ihn zu empfangen. Ohne ihm einzufordern, ist es das schönste Zeichen für mich <3
      Mein Wunsch sei Dir Befehl...
      Tatsächlich war auch bei uns so, dass ich schon vor unserer BDSM-Zeit öfters seine Hand geküsst habe. Für mich ist es einfach eine intime, vertrauliche Geste, die sich schon immer sehr natürlich angefühlt hat und es wäre mir nicht eingefallen, dass es für Außenstehende komisch wirken mag, hätte mich nicht eine Freundin darauf angesprochen, als sie es mal auf einer Feier gesehen hat. Und ja - während einer Session fühlt sich diese Geste ebenso sehr angenehm an. Wobei ich da mehr zart an seinen Fingern knabbere oder sanft über den Handrücken lecke ^^
      Man muss aber auch sagen, dass meine Hände genauso oft geküsst werden :love:
      Seine Hand zu küssen ist mir ein tiefes Bedürfnis.
      Im Alltag und auf Augenhöhe nehm ich öfter seine Hand einfach an meine Lippen und küsse sie voller Zärtlichkeit und irgendwie auch Dankbarkeit, das er da ist. In dieser Situation ist er von mir gleich zu setzten wie sein Kuss auf meine Stirn...ein Versprechen das ich uns beiden gebe...ich vertrau dir, ich gehöre zu dir, ich bin für dich da und vor allem...wir schaffen das.

      Im Machtgefälle bedeutet er mir Demut, Hingabe und Stolz darauf, ihm zu gehören, zu gehorchen und zu folgen. Ich erkenne ihn an, als meinen Herrn, ich akzeptiere ihn und ich weiß um meinen Platz an seiner Seite und meine Hingabe gehört nur ihm. Ich ehre ihn als das, was er für mich ist und bin dankbar dafür, daß er mich ausgewählt hat ihn in seiner Neigung zu geben was er braucht.
      Ich mag es ebenfalls sehr, die Hand meines Partners zu küssen und zärtlich zu liebkosen. Für mich ist es eine der schönsten und bedeutsamsten Gesten im D/s.
      Ein Kuss auf den Handrücken drückt dabei für mich v.a. Respekt, Wertschätzung, tiefe Zuneigung und je nach Kontext Dankbarkeit, Demut und Unterwerfung aus.
      Das Küssen der Handinnenfläche empfinde ich ebenfalls als besonders innig. Es beinhaltet so etwas wie die Botschaft: ich vertraue mich dir an und gebe mich ganz in deine Hand.
      "Unsere Sehnsüchte sind unsere Möglichkeiten. "
      Robert Browning