Wie geht ihr mit Fehlern um?

      Wie geht ihr mit Fehlern um?

      Fehler passieren überall…

      Weder Dom noch Sub sind fehlerfrei, noch davor gänzlich geschützt.

      Sei es man spielt sich gerade erst zusammen ein, sei es ein Missverständnis, sei es ein neues Spielzeug, das man zu euphorisch eingesetzt hat oder der Umgang damit noch nicht inne hat.

      Also wie geht ihr damit um? Und zwar nicht präventiv, sondern wenn der Fehler bereits passiert ist.

      Das Thema kurz angekratzt, wurde es hier:
      Fehler

      aber eben nur angekratzt:)
      Bisher hat es, bis auf eine Ausnahme, gereicht zu reden, wenn nötig auch mehrmals. Zusammen überlegen, wo lag das Problem, wie vermeidet man es in Zukunft und da halt dran bleiben bei Bedarf. Bei der erwähnten Ausnahme habe ich die Geschichte beendet, da ich leider feststellen musste, er hält sich nicht an das was besprochen wurde. Also: erst reden und wenn das nichts bringt, Konsequenzen daraus ziehen. Fehler passieren nun einmal, wer aber mittelfristig nichts daran ändert, ist, zumindest bei mir, aus dem Rennen.
      Bei mir kommt es tatsächlich ein wenig auf meine Stimmung und die Art des Fehlers an.

      War ich tief in meiner Devotion, hab ich so manchen Fehlschlag besser weggesteckt.
      Ging es mir vorher schon mental/körperlich nicht so gut, konnte ich schon mal zur fauchenden Wildkatze werden :pardon:

      Das waren die Fehler, die das Spanken/Sessions betrafen.
      Die waren nach meiner Reaktion "abgearbeitet" und vergeben.
      (Irgendwie klingt das gerade ähnlich wie Berichte von Subs, wenn sie schreiben, dass ihre Gewissensbisse nach einer Strafe abgearbeitet sind)

      Fehler, die mich emotional treffen, weil ich mich nicht geachtet oder wertgeschätzt fühle, bleiben als Miniverletzungen lebendig,
      auch wenn darüber geredet wurde und ich sie vergeben habe.

      Die Gefahr, dass sie sich bei Wiederholung gefühlt aufsummieren, ist viel größer als bei den Fehlschlägen beim Spiel.
      Ich bin nicht nachtragend, das sind nur meine Erfahrungen.
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -
      Es gab Fehler da haben wir beide einen Lachflash bekommen und andere worüber wir reden konnten.

      Niemand ist Frei von Fehlern, man sollte nur dazu stehen, sie vergeben (wenn möglich) und darüber reden.
      Ich bin der gleichen Ansicht, wie meine Vorredner/innen.
      Ich kann einem Fehler durchaus auch etwas Positive abgewinnen. Vorausgesetzt natürlich, er richtet keinen irreversiblen Schaden an.
      Grundsätzlich gehören Fehler ja zum Lernprozess. Es heißt ja auch so schön: "Man lernt aus seinen Fehlern" ...und das sein Leben lang.
      (Man kann auch aus den Fehlern anderer Leute lernen. Ist oft aber nicht so effektiv wie das Lernen aus den eigenen Fehlern...)

      Im (Arbeits-) Alltag würde man ja so vorgehen:
      Fehler erkennen - Fehler analysieren (wie ist er passiert) - Überlegen, wie man in Zukunft diesen Fehler vermeiden kann.
      Übertragen auf das Zwischenmenschliche heißt das für mich, dass ein Fehler thematisiert werden muss, will man ihn in Zukunft vermeiden. Dabei soll es nicht um "Schuldzuweisung" gehen, denn der Fehler ist nun mal passiert und nicht wieder rückgängig zu machen.

      Mein "emotionaler Umgang" mit Fehlern hängt davon ab, ob der Fehler beabsichtigt (bewusst) oder unbeabsichtigt (unbewusst) entstanden ist.
      Bei den von GreenBlueEyes beschriebenen Beispielen:

      GreenBlueEyes schrieb:

      Sei es man spielt sich gerade erst zusammen ein, sei es ein Missverständnis, sei es ein neues Spielzeug, das man zu euphorisch eingesetzt hat oder der Umgang damit noch nicht inne hat.
      unterstelle ich grundsätzlich nur gute Absichten und in meinen Augen sind sie kaum zu vermeiden. Genauso wenig kann ich vermeiden, dass ich dann mal etwas maulig oder zickig reagiere :pardon:
      Ich kann mich an dämliche Fehler/Missgeschicke aus der Kategorie "kleine Sexunfälle" erinnern, über die ich heute schmunzeln kann...
      Das Leben ist schön. Von einfach war nie die Rede.
      In Momenten, in denen Fehler passieren, kann ich - das hatt nicht nur mit BDSM zu tun sondern passiert mir leider auch so allgemein - auch mal fürchterlich suaer, ungerecht, angefasst sein. Dann lässt man mich am besten in Ruhe und wenn ich runtergekommen bin, hilft dann Reden und Aussprechen. Wir haben noch nie etwas nicht geklärt bekommen ^^
      Du, Du und Du - mitkommen, unanständige Sachen machen!! ::drool::
      Ein Fehler/Missverständnis darf und sollte angesprochen werden, darüber reden auch gerne in einem lösungsorientierten Streitgespräch, sich versönen und zusammem lachen :yes: in etwa so sieht das bei mir in der Regel aus ... nur leider gibts keine Regel ohne Ausnahme.

      Wenn ein persönliches Gespräch nicht möglich ist und ich via Textnachricht an meine Grenze stosse wirds schwierig :/ da hilft mir nur noch die breite Schulter zum Anlehnen ... :empathy:
      Es kommt ganz darauf an.

      Fehler sind normal. Ohne Fehler wäre der Mensch kein Lebewesen.

      Die meisten werden besprochen. Hier habe ich gelernt, wirklich darüber zu sprechen. Nicht zu schreiben. Geschriebenes kann ganz anders aufgefasst werden, als ich es meinte. Wenn ich einen gemacht habe, gestehe ich ihn auch ein. Das konnte ich vor 7 Jahren noch nicht, da hab ich diskutiert bis aufs Blut.
      Schau mich doch in diesem Ton an........ :love:
      Wir reden. Meiner hat mich beim allerersten Treffen mit etwas überrumpelt. Nicht schlimm, aber ich konnte nicht damit umgehen.
      Er hat es gemerkt und danach angesprochen.

      wenn ich einen Fehler mache, möchte ich es auch klären, aber erst nachdem der Drang im Erdboden versinken zu müssen aufgehört hat.
      Dann kann ich auch darüber lachen, oder sehe ein, was da da los war.
      Als wichtigstes ist für mich zu sagen, dass war nicht so optimal und auch so unangenehm wie es ist, dazu stehen. Bei bestimmten Sachen fällt es mir leichter, bei anderen nicht so leicht. Das kommt aber auf den gegenüber an. Vergangenheit lässt grüßen.
      Ich bin eigentlich ein Mensch der alles unter Kontrolle haben muss und wenn es außer Kontrolle gerät ziehe ich meistens die Notbremse. So vermeide ich auch Fehler und lasse Sie erst gar nicht zu.
      Wenn es dann doch zu Fehlern kommen sollte, kommt es bei mir immer darauf an worin der Fehler besteht und wer daran beteiligt ist.
      Bei mir nahe stehenden Personen muss ich dann schon erstmal für mich sein und erstmal darüber nachdenken. Kann auch schon ein paar Tage sein. Danach reden und schauen wie es weiter geht. Bei BDSM geht es natürlich noch einen Schritt weiter und nach dem reden/klären eventuell noch eine Strafe die eventuell gleichzeitig einen weiteren solchen Fehler helfen soll zu vermeiden.
      Wenn es nur mich betrifft ist mir egal. Ich lerne daraus und weiß wie ich es nicht mache.
      Wenn es die Arbeit betrifft, oder etwas in der Arbeit so übernehme ich immer die volle Verantwortung und versuche die Situation zu lösen. Vor allem durch reden und machen.

      Unterm Strich reden, reden, reden und ein wenig darüber nachdenken.
      It won't be easy, but nobody said life is easy.
      Grundsätzlich denke ich immer, Fehler passieren allerdings kommt es auch noch darauf an, wie ist meine momentane eigene Verfassung, auch bei mir lässt da wohl die Vergangenheit ihre Spuren nicht ganz außen vor, aber egal wobei, gerade in der Kommunikation ist oft ein Sender/Empfängerproblem die häufigste Ursache, was man doch schnell aus der Welt schaffen kann/könnte. Hab ich allerdings die Lippen in Fransen hängen, dreht sich alles im Kreis, sind es immer die gleichen Probleme, die immer und immer wieder auftauchen und selbst nach ständigen durchsprechen, was dann zeigt, das es dann eh nur Lippenbekenntisse sind, wird die Abschussrampe startklar gemacht und los geht die Reise zum Mond, ohne Wiederkehr.
      Was das Thema Session und Toys angeht, nun, 10 Prozent verschnitt hat man halt mal und nehme, wenn es nicht grade ne ausgekugelte Schulter oder ne ledierte HWS ist, das ganze eher mit Humor. Das andere führt dann eher wieder auf die Abschussrampe und dann allerdings zum Mars!
      Ich schulde meinen Träumen noch ein Leben! Du auch?
      Ich würde mich @ramira anschließen in ihren Nachfragen anschließen.

      Wenn es um Fehler innerhalb einer Session geht, ist für mich ausschlaggebend warum dieser Fehler passiert ist.
      Das gerade beim SM auch mal etwas passieren kann, dass sollte jedem klar. Auch Dom ist da nich vor Fehlern gefeit.
      Da kommt es IMHO auf den Fehler an. Entweder man bespricht es, wenn redebedarf vorhanden ist oder man lacht später gemeinsam darüber...da kann vieles sein.

      Wo ich nicht mit umgehen kann, ist wenn leichtsinnig mit mir umgegangen wird.
      Da mein Gegenüber von mir in seinem Feeiraum nicht eingegrenzt wird, erwarte ich auch, dass er diesen verantwortungsvoll nutzt und sein "Handwerk" versteht.

      Für mich ist es unakzeptabel die Gesundheit anderer aufs Spiel zu setzen, nur des eigenen Egos oder Geilheit oder sonst etwas Willen.

      Ist der aktive noch unsicher oder untrainiert in einigen Praktiken, dann wollte ich sowas immer wissen, damit ich überhaupt mein Risiko einschätzen kann und so auch informiert sie Zustimmung geben kann.

      Ich hoffe, ich habe das Thema getroffen :saint:

      ramira schrieb:

      Die Frage wurde im Thema "Körper und Sicherheit" gestellt. Deshalb sollte man erst mal wissen, welche Fehler da passiert sind (oder nicht passieren sollten).
      Die Antworten sind bisher genau so allgemein wie die Frage. Lässt es sich vielleicht noch etwas konkretisieren?
      Da mir zum Glück noch nie was passiert ist, kann ich die Frage leider nicht konkretisieren.

      Sie schwirrte mir einfach so im Kopf rum und da habe ich sie niedergeschrieben.

      Ein paar Beispiele habe ich ja genannt…

      Aber genau so offen wie die Frage ist, so offen darf auch eure Antwort sein:) magst du was konkretisieren, dann nur zu und immer her damit :)
      Liebe Grenny,

      ich glaube auch, dass kann man pauschal gar nicht beantworten. Da sind so viele Variablen dabei, die je nach Konstellation einen anderen Ausgang haben können...

      Für mich persönlich denke ich, kann ich aber schon sage, dass Fehler die mich eher seelisch treffen schwerer wiegen als ein kleines körperliches Autsch (schwerwiegende oder längerfristige körperliche Schäden ausgenommen).

      Dazu kommt dann noch ob der Fehler z.B. jetzt wirklich auf ein Missverständnis beruht, es wirklich einfach ein Unfall war oder ob Dom einfach rücksichtlos agiert hat. Letzteres wäre dann ein Fall für die Abschussrampe, wie @Cheshire das so treffend formuliert hat :blumen:

      Aber insgesamt kann meine Reaktion da entsprechend auch sehr unterschiedlich ausfallen: von Abschussrampe, über direkt einmal eskalieren, bis ich ziehe mich erst einmal zurück. Nichtsdestotrotz wird früher oder später ein Gespräch fällig...
      Optimismus heißt rückwärts sumsi mit po :yes: :saint:
      Ok. Dann mache ich mal ein Beispiel:

      Dom experimentiert mit heissem Wachs. Fur beide ist das Neuland. Dom verschätzt sich mit der Temperatur und der Entfernung, und Sub erleidet ernsthafte Verbrennungen.
      Ich gehe mal davon aus, dass Dom es nicht absichtlich gemacht hat. Es war halt ein Fehler, ein missglückter Versuch.

      Wie geht man nun damit um? Ist das schon die Abschussrampe zum Mond?

      Mögliche Antworten hängen sicher auch davon ab, um welche Beziehung es sich handelt. Und die kann variieren zwischen langjähriger Vertrautheit und allererster Session.
      Ich kann jetzt nur von mir sprechen. Wenn der Fehler ein Tabubruch ist, was auch klar genannt wurde, dann wäre das für mich ein no go, und ich wüsste nicht ob ich vertrauen aufbauen könnte wieder. Aber das kommt dann auch auf die Reaktion des Doms an.

      Wenn wir von kleineren Fehlern reden wie das falsche Abschätzen von Dingen ect. und es war glaubwürdig unabsichtlich wäre dies für mich kein Grund den Dom zu wechseln oder ihn auf den Mond zu schießen.

      Schließlich möchte ich auch nicht beim kleinsten Fehler meinerseits das er mich sitzen lässt.

      Man baut ja schon eine enorme Bindung und Vertrautheit auf und kann das ja auch einschätzen. Bzw. Wird der Dom sich hoffentlich dann auch rührend um seine verletzte Sub kümmern.