Wenn mit BDSM Vorlieben Übergriffe relativiert werden

      Ich habe jetzt nicht alle Beiträge gelesen, weil mich das sonst triggert, aber ich wollte trotzdem etwas dazu schreiben.

      Ein Nein sollte IMMER ein Nein sein, egal ob man vanilla oder bdsm'ler ist.
      Selbst in einer Beziehung mit allgegenwärtigen Machtgefälle (was ihr nicht hattet), sollte der dominante Partner genug Respekt und Rücksicht intus haben, um seinem submissiven Partner nicht etwas aufzuzwingen, dass ihm psychisch schadet.
      Psychische Schäden sind um ein vielfaches schlimmer als körperliche Schäden.

      Du hast deutlich kommuniziert dass du das nicht möchtest und diese Person hätte das sofort akzeptieren sollen.

      Ich finde es toll dass du es geschafft hast ihn darauf anzusprechen. Das schafft nicht jeder... :/ ;(
      @Io_ Mei oh mei, mir ist beim Lesen des Beitrages ganz <X geworden.
      Ich würde es aus meinem Gefühl heraus einmal so auf den Punkt bringen wollen (vermutlich hat das auch schon jemand anderes geschrieben, ich habe nicht alle Beiträge gelesen)

      Bei Deinem nicht ernstgenommenen "Nein", hat man Dir nicht nur Gewalt angetan, sondern man hat Dir die Kontrolle entzogen. Du warst hilflos in einer Situation gefangen, in der Du absolut Opfer warst, ohne die Möglichkeit, der Situation zu entkommen.

      Bei Deinem BDSM geht es - davon gehe ich jedenfalls aus - Dich in eine Situation zu begeben, in der Du Dich fallen lassen kannst, OHNE die Kontrolle zu verlieren (Safeword). Auch geht es Deinem Partner in dem Moment sicherlich nicht darum, Dich zu einem "Opfer" zu machen.
      Es geht vielleicht um Grenzerfahrungen, nicht um "Gewalt". Es geht um Deine "Stärke", nicht um Deine Schwäche aufgrund eines Kontrollverlusts.

      Sicherlich gibt es Beziehungen, wo der Begriff "BDSM" ein Deckmantel für Missbrauch ist. Aber das ist eine völlig andere Baustelle.

      Hör auf Dein Gefühl - auch wenn man versucht Dir dieses auszureden.
      Hut ab davor, dass Du die Konfrontation mit dem Täter auf Dich genommen hast.
      In dieser Situation ist er der "Gestörte". Nicht Du!
      Warte nicht auf den perfekten Moment
      sondern nimm den Moment und mach ihn perfekt.