Kontaktintensität zu Spielpartner

      Kontaktintensität zu Spielpartner

      Hallo zusammen,

      ich hätte eine Frage an alle die eine Spielbeziehung im D/S- bzw. BDSM-Bereich führen:
      Wie intensiv ist euer Kontakt zum Spielpartner? Also wie oft kommuniziert ihr pro Tag? Auf welchen Wegen kommuniziert ihr? Telefoniert ihr regelmäßig?

      Vielen Dank schonmal im Voraus :)

      (Ich leben mit meinem Ehemann in einer offenen Beziehung die wir vor einigen Monaten auch auf den BDSM-Bereich erweitert haben. Wir beide haben, neben uns, auch noch einen Spielpartner - also ich einen Dom und er eine Sub. Allerdings unterscheidet sich seine Kontaktintensität ziemlich von der meiner. Das ist immer wieder ein Streitpunkt.)
      Da es bei mir immer auch eine Freundschaft war, war der Kontakt regelmäßig und mehr oder weniger täglich. Mal nur eine SMS, aber auch längere Telefonate. Außerdem habe ich mit meinen Spielpartnern bisher immer auch anderes unternommen wie Essen gehen, baden, Konzerte...
      Allerdings hatte ich nie einen Partner den das hätte stören können. Mit Partner ist es wohl schwieriger die richtige Dosierung zu finden. Mein Bauchgefühl sagt mir, ich hätte weniger Kontakt dann. Wohl auch weil ich es nicht so toll fände wenn der Kontakt zu sehr in meinem Alltag spürbar ist. Gradmesser wäre für mich wohl die Frage, fühle ich mich noch als die Partnerin oder fühle ich mich da abgedrängt?
      Was genau stört denn bei euch? Wo wäre der akzeptable Mittelweg?
      bei mir ist der Kontakt immer etwas unterschiedlich und auch so wie wir/ich es brauche......neben dem Alltag muss es auch möglich sein - nicht immer passen die Zeiten gut.

      Die Kommunikation findet auf vielen Kanälen statt......Mail, WhatsApp, Telefon.......Onlinetagebuch.

      ...mal telefonieren wir täglich........mal nur alle paar Tage.....Mail schreiben kann ich natürlich immer wenn mir danach ist WhatsApp ...so wie es möglich ist......es hängt dann etwas von der Situation und dem Anlass ab.



      Tweeny schrieb:

      Allerdings unterscheidet sich seine Kontaktintensität ziemlich von der meiner. Das ist immer wieder ein Streitpunkt.)
      Vielleicht müsst Ihr da mal klären wann es Zeiten und wieviel für den Spielepartner gibt und dann muss jeder schauen wie das mit seinem Spielepartner möglich ist.
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.
      Die ersten Monate (die letzten beiden sind eher etwas kompliziert) hatte ich mit meiner Miss täglich mehrmals Kontakt, in der Regel per Chat.
      Ich würde schon sagen, dass in der Zeit unser Kontakt recht intensiv war, auch wenn es grad nicht um d/s ging. Auch so haben wir recht viel geschrieben und waren füreinander da, wenn etwas war. Wie in einer guten Freundschaft eben (nur dass die rein online ist).
      Ich bin übrigens, wie du, verheiratet und habe die Spielbeziehung neben der Ehe (offene Ehe, also mein Mann weiß ebenfalls Bescheid) :)

      Wobei ich schon drauf achte, dass die Zeit in der ich mit ihr schreibe, nicht in die Zeit fällt, die ich mit meinem Mann verbringe. Nicht immer leicht, aber da sie ja auch weiß, dass ich verheiratet bin, hatte sich das ganz gut eingespielt.

      Ich finde den Kontakt auch echt wichtig und ohne geht mir da auch echt viel ab. Ich muss auch sagen, dass ich das zwischenmenschliche schöner finde, als die bdsm Anteile an sich in unserer Spielbeziehung :)
      Es ist zwar keine Spielbeziehung nach gängiger Definition zwischen mir und den meinen, aber wir haben täglich Kontakt per Messenger und relativ regelmäßig auch per Telefon. 2022 werden wir uns auch einmal monatlich sehen (und trennen fast 4h Fahrt).

      Wir planen auch gemeinsame Urlaube, zu zweit und zu dritt. Ich freue mich unglaublich auf diese Reise.
      Wir sind sterblich, wo wir lieblos sind.
      Doch unsterblich, wo wir lieben.

      (Karl Jaspers)
      Wir schreiben auch mehrmals täglich, auch über alles, Alltagssachen genau so wie über Sachen die einen bewegen, neue Fantasien usw.

      Mit ist es schon wichtig, dass ein regelmäßiger Kontakt da ist. So lernt man sich ja auch noch besser kennen und muss nicht jedes Mal von vorne anfangen. Wir sehen uns nur alle 2 bis 3 Wochen, selten, das der Abstand geringer ist.
      Das war bisher von Beziehung zu Beziehung komplett unterschiedlich.

      Meine allerste Spielbeziehung ist über 20 Jahre her. Mit ihm traf ich mir nur alle paar Monate zum plaudern, essen und später spielen. Zwischen den Treffen war der Kontakt lose (alle paar Tage) und fand meistens nur per Mail statt, selten auch per Telefon. In diesen Mails ging es aber weniger um Bdsm (nur vor und nach den Treffen) sondern es war mehr ein Austausch über unseren Job oder unsere Hobbies.

      Mit meinem letzten, langjährigen Dom war es komplett anders. Was neben meiner offenen Ehe als lose Spielbeziehung mit einem Treffen alle zwei Monate geplant war, hat sich zu einer sehr intensiven Freundschaft plus entwickelt und wir sahen uns dann doch etwas öfters. Dazwischen hatten wir täglichen Kontakt per Mail (er hat kein Handy). Darin ging es dann um alles: unsere D/s-Beziehung, Familie, Arbeit, Freizeit, was uns sonst so bewegt oder belastet oder Freude macht. Die Mails waren jeweils recht ausführlich, daher waren das im Schnitt meist "nur" etwa zwei täglich.

      Und jetzt ganz aktuell und noch ganz frisch ist es wieder anders ... wir kommunizieren täglich über einen der Messenger auf dem Handy. Das finde ich so recht angenehm, wenn die Zeit (oder das Familienleben) es erlaubt schreiben wir etwas mehr oder eben weniger. Im Moment sind wir ganz intensiv dabei uns kennenzulernen und wir schreiben über alles mögliche.

      Ich für mich kann nur sagen das muss sich heraus kristallisieren wie es für alle Beteiligten stimmt. Eben nicht nur für den Spielpartner sondern auch für den Ehepartner. Eines hat mich die offene Ehe gelernt - viel reden mit dem Ehepartner ist enorm wichtig. Und wenn etwas für einen der Beteiligten nicht stimmt noch mehr reden und herausfinden was denn stört und ob es eine Möglichkeit gibt vielleicht einen Kompromiss oder eine andere Lösung zu finden.
      Danke für eure Antworten.

      Wir/Ich wollten dadurch so n bisl n Gefühl bekommen wer von uns sozusagen der "normalere" ist. :saint: :pardon:

      Kommunikation ist zum Glück kein Problem bei uns.
      Aber es ist in der Tat schwierig beides unter einen Hut zu bekommen. Seine eigene Wohlfühlzone nicht zu verlassen aber gleichzeitig auch dafür zu Sorgen, dass der Partner seine nicht verlassen muss. Zumal wir beide auch Kommunikation unterschiedlich stark gewichten.
      @Tweeny..
      Meine These:
      Kommunikationsverhalten ist so unterschiedlich wie die Personen und Beziehungskonstellation dahinter:

      Das ist sehr unterschiedlich und für mich personenspezifisch-individuell.
      Mit dem Raben habe ich damals sehr schnell auf nen messenger gewechselt mit vielen kleinen Kontakten von morgens früh bis abends spät, allerdings waren wir auch erst 3 Jahre im Austausche bis zur ersten Begegnung.

      Mit dem Ehrenwerten ist dies anders. Ich empfinde den Austausch als gediegener per mail.Nicht schlechter und nicht besser.
      Es gibt einen Gesprächsstrang auf Papier, der sich windet und eben Essentielles zum Thema macht, aber auch am Alltag "Teilhaben" lässt...Aufgaben gibt, reflektiert...

      Dafür ist schon Zeit notwendig, um den Kontakt zu hegen und zu pflegen, aber das ist für alle Beteiligten okay.

      Keiner sollte das Gefühl haben hinten angestellt zu werden, weil ich in dem Moment ein paar Zeilen verfasse.

      Priorität hat aber definitiv der "Besen-Tochter ", dann muss jeder Andere und alles Andere erstmal warten...

      Jeder muss wohl seinen "optimal" Weg finden...

      Lg
      Die Eule

      P. S. Ich liebe & lebe polyamor...
      Dann mal aus dem Nähkästchen, also aus der Vergangenheit.

      Tweeny schrieb:

      Wie intensiv ist euer Kontakt zum Spielpartner?
      Unterschiedlich, nicht jede Spielbeziehung war gleich gestrickt.

      Tweeny schrieb:

      Also wie oft kommuniziert ihr pro Tag?
      Die Regel war ein bis mehrmals am Tag, es gab aber fast in jeder Spielbeziehung auch mal Tage wo man nicht kommuniziert hat, einfach weil einer viel oder anderes um die Ohren hatte. In meiner vorvorletzten Spielbeziehung haben wir aber auch mal einige Tage nicht geschrieben, ohne dass es einen von uns beiden gestört hat. Wenn einer schriebt, gab es aber meist sehr schnell eine Antwort.

      Tweeny schrieb:

      Auf welchen Wegen kommuniziert ihr?
      Seit es Messenger gibt, vorwiegend über diese.

      Tweeny schrieb:

      Telefoniert ihr regelmäßig?
      Nein, habe ich mit keiner regelmäßig gemacht. Dafür gab es aber auch nur sehr wenige Spielbeziehungen die ich nicht wöchentlich gesehen habe, ich kann mich zudem an keine erinnern, bei der man sich nicht minimal alle vier Wochen gesehen hat, war das nicht möglich, sah ich den Sinn einer solchen Spielbeziehung für mich einfach nicht (temporäre Ausnahmesituationen natürlich mal ausgeschlossen).

      Tweeny schrieb:

      Wir/Ich wollten dadurch so n bisl n Gefühl bekommen wer von uns sozusagen der "normalere" ist.
      Normal gibt es nicht, zumal so eine Befragung eher die zu einer Antwort bewegt, die mehr kommunizieren. Den wirklichen Schnitt dürften die Antworten hier nicht abdecken.
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff
      Intensiver Kontakt?
      Gar nicht.
      Es gab immer dann Kontakt, wenn einer von uns mal wieder Lust auf den anderen hatte. Und dann wurde nur für Terminabsprachen geschrieben.
      Die Treffen waren häufig mit Essen gehen vorher oder nachher.
      Danach dann maximal noch ein "danke schön war es wieder" oder so.

      Das war zu Singlezeiten und da war ich bzw. der andere nie exklusiv füreinander.
      "wenn wir einmal irrtümlich verschiedener Meinung sind, haben wir uns besonders lieb"
      Mein Herr ist glücklich verheiratet.
      Wir haben den ganzen Tag über Kontakt durch einen Messenger.
      Mal telefonieren wir mehrmals täglich, mal schaffen wir es nicht. Je nachdem was los ist. Dabei geht es aber nicht immer um BDSM.
      Mein Herr und ich haben eine tiefe Freundschaft entwickelt und haben einen hohen Stellenwert im Leben des Anderen.
      Wir sehen uns auch außerhalb von unseren Sessions. Und er ist immer für mich da, wenn was ist, kommt er auch spontan vorbei.


      Somit ist unser Kontakt sehr intensiv, obwohl es nur eine Spielbeziehung ist.

      Tweeny schrieb:

      Wie intensiv ist euer Kontakt zum Spielpartner?
      Hängt von den vorher vereinbarten gemeinsamen Rahmen ab.


      Tweeny schrieb:

      Also wie oft kommuniziert ihr pro Tag?
      So wie es der beschlossene Rahmen und die derzeitige Lebenssituation zulassen. Wobei das aber auch noch davon abhängt ob es etwas zu kommunizieren gibt.


      Tweeny schrieb:

      Auf welchen Wegen kommuniziert ihr?
      Allen Möglichkeiten die uns zur Verfügung stehen. Oder die je nach Gegebenheit Sinn machen.


      Tweeny schrieb:

      Telefoniert ihr regelmäßig?
      Definiere Regelmäßig. in verschiedenen Abständen wird Telefoniert oder Gesprochen von Angesicht zu Angesicht.


      Tweeny schrieb:

      Wir/Ich wollten dadurch so n bisl n Gefühl bekommen wer von uns sozusagen der "normalere" ist.
      Darauf Antworte ich Dir mit einem schönen Stück von Franz Wittkamp:
      "Daß alle andern anders sind,
      das ist mir längst egal.
      Ich weiß,der Rest der Menschheit spinnt,
      nur ich bin ganz normal."

      ;)
      Ich hörte Sie sagen, die Macht ist mit dir !
      Ich denke das kann man nicht pauschalisieren.
      Kommt oft auf die Lebensumstände an…

      Mir ist es vielmehr wichtig, dass es für beide stimmt und es nicht erzwungen wird/wirkt (ich mein jetzt damit nicht, das obligate guten Morgen/gute Nacht einer Sub, wenn sich das der Herr wünscht).

      Also, ob Spielbeziehung oder nicht, mir ist der Inhalt wichtiger, wie die Intensität.
      @'Tweeny Mein Dom und ich sind beide verheiratet. Mein Mann weiß von meinem Dom, seine Frau nicht, Sie weiß auch nichts von seiner Neigung. Wir sehen uns sehr selten, so etwa zwei bis vier Mal real. Wenn wir uns treffen, frage ich vorher meinen Mann um Erlaubnis.
      Ansonsten kommunizieren wir per Whatsapp, Auch Aufgaben kommen per Nachricht. Gelegentlich skypen wir. So klappt das bei uns schon seit 10 Jahren. Natürlich würden wir uns gerne öfter treffen, aber die Umstände sind nun mal so.
      Du spielst auf mir mit Meisterhand. Sämtliche Saiten berührst du auf dem Instrument meiner Seele und bringst ein Lied hervor, das alles bewegt und alles verzaubert!




      Irina Rauthmann, deutsche Aphoristikerin und Lyrikerin
      Ich schreibe aktuell alle paar Tage mit meinem Spielpartner, dann aber halt nicht nur eine oder zwei Nachrichten, sondern schon ein wenig ausführlicher.
      Prinzipiell gibts keine festen Regeln, wer sich wann und wie oft meldet, aber bis jetzt wars immer so, dass der andere sich schnell gemeldet hat, wenn eine Nachricht kam.

      Für mich passt das ganze im Moment so wie es ist, vor Allem dadurch, dass ich mich drauf verlassen kann, dass er mir antwortet wenn ich mich melde.
      Wahr sind nur die Erinnerungen, die wir mit uns tragen; die Träume, die wir spinnen, und die Sehnsüchte, die uns treiben.

      Die Feuerzangenbowle; Heinrich Spoerl