Frau kennengelernt, die für Shibari brennt, nach drei Monaten ist das Feuer erloschen...?

      Frau kennengelernt, die für Shibari brennt, nach drei Monaten ist das Feuer erloschen...?

      Guten Abend, liebes Forum!

      Vor drei Monaten habe ich meine jetzige Freundin kennengelernt. Sie ist 36, ich 54, also ein großer Altersunterschied. Sie ist kink, steht mega auf Shibari, ich bin seit 54 Jahren Vanilla. Nicht mal "ans Bett fesseln" oder "mit Schal fixieren" gab es bei mir. Ich war/bin also wirklich sehr konservativ unterwegs. Im Gegensatz zu ihr, die auch im BDSM so einiges ausprobiert hat. Ich glaube jedoch schon, dass so einiges in mir steckt, in der letzten Beziehung war aber nur normaler Sex in Missionarstellung erwünscht.

      Als ich meine jetzige Freundin kennenlernten, begann jeder zweite Satz bei ihr mit "Seil" oder "Shibari", sie schaute sich ständig Bondage-Bilder an, hatte mehrere Rigger (sie war ca. ein Jahr Single) und probierte sich gut aus (auch in anderen BDSM-Bereichen). Sie war auch als Workshop-Model für "Lehrer-Rigger" tätig. Kurz, sie war/ist gut vernetzt.

      Sie sagte mir, dass Shibari kein "muss" in der Beziehung sei, aber natürlich der Jackpot, wenn der Partner (also ich) es auch geil findet. Ich dachte: ...das ist interessant, ich probiere das mal aus, was soll schon schiefgehen? Wir machten einen Anfänger-Workshop über zwei Tage. Ich bekam da kaum was auf die Reihe, es war keine gute Erfahrung, ich blieb deutlich hinter den anderen Teilnehmern zurück. Nach zwei Tagen konnte ich also gerade mal die Handschelle so halbwegs "fesseln". Sie hatte dann nach dem Workshop noch eine Session mit dem Rigger, der den Workshop leitete. Ich durfte zuschauen und da wurde mir klar, was das Thema "Seil" wohl für eine riesige Spielwiese ist. Wie besonders, wie intim, wie unbekannt für mich, wie aufregend, wie geil, wie kurios... da kamen alle möglichen Gefühle in mir hoch. Aber auch, wie krass komplex diese Kunst ist, wie gefährlich (wenn man keine Ahnung hat, so wie ich) und das es Jahre dauern wird, bis das bei mir mal so klappt wie bei dem Profi. Dadurch kam eine Menge Frust auf, worüber wir auch sprachen.

      Ich war dann eher so drauf: ich lass es sein, sie geht mit anderen Riggern ins Seil, die ihr viel intensivere Seilerlebnisse geben können als ich. Das ist nichts, was man mal in zwei, drei Wochenend-Workshops lernt.


      Durch mein ständiges "Mimimi-ich-kann-das-nicht" und mein endloses Theoretisieren (ohne in die Praxis zu gehen), hat meine Freundin in der Zwischenzeit wohl die Lust verloren. Sie spricht quasi überhaupt nicht mehr über das Thema, hält sich nicht mehr auf ihren Bondage-Seiten auf, will keinen Workshop mehr mit mir machen. Ich hab sie natürlich darauf angesprochen, sie antwortete, dass sie derzeit einfach andere Themen hat. Sie trifft sich nicht mal mehr mit anderen Riggern. Sie meinte, dass es ihr am liebsten sei, wenn *ich* ihr Rigger wäre. Sie würde halt am liebsten nur noch mit mir fesseln, aber ich würde ja nicht so richtig Lust drauf haben.

      Ich hab dann meine Vermutung/Frage geäußert, ob es daran liegen könne, dass ich seit drei Monaten nur "Mimimi" äußere und sie sagte, sinngemäß: jein.

      Sie meinte, sie habe derzeit einfach keine Lust auf Seil. Wie gesagt, als wir uns kennenlernten, war quasi jedes zweite Wort "Seil". Bei jedem Spaziergang machten wir 10x Halt und sie zeigte mir, wie man hier oder dort Bondage machen könne...

      Und, abschließend. Sie meinte, dass sie ev. nochmal irgendwann mit einem Profi-Rigger ins Seil gehen würde, aber weniger für Sessions, sondern mehr, um kunstvolle Bilder zu machen.

      Ich denke, dass sie gespürt hat, dass ich im Bondage nicht zuhause bin. Und echte Versuche von mir gab es ja nicht.

      Eine Ausnahme: vor drei Wochen gab es einen kleinen Vorstoß von mir. Da hab ich sie auf den Stuhl "gefesselt" wo sie gerade saß. Dazu noch ein bißchen Breathplay und sie hatte sogar einen Orgasmus. Ich war danach total überrascht, dass sogar mir ein paar Tränen kamen. Da dachte ich: na, ich bin ja ein toller Rigger. Einer, der nach der "Session" flennt? Sie fand es angeblich sehr schön und fand es auch total ok, dass da bei mir Tränen kullerten.

      Aber seitdem ist das Thema komplett eingeschlafen. Jetzt will sie irgendwie nur noch Vanilla-Sex. Vielleicht mal ein bißchen Breathplay dazu, aber das hat nichts mehr mit den Anfängen zu tun...

      Ich kann sie irgendwie verstehen. Wenn einer Monate-lang fragt/nervt, wie es ist, eine Bergtour zu machen, wie man sich dabei fühlt, worauf man achten soll, was man für eine Ausrüstung kaufen soll, wann man überhaupt in die Berge gehen sollte und dergleichen... ohne selbst auch nur einen Fuß in die Berge zu setzen.

      Ich frage mich, ob sie sich nicht selbst was vormacht. Kann man eine so krasse Leidenschaft wie Shibari einfach "wegdrücken"? Ich habe natürlich versucht, direkt mit ihr darüber zu sprechen, aber sie will nicht mehr darüber reden. Vor einem Monat hatte sie noch eine kurze Session bei einem befreundeten Rigger. Es ging darum, mir ein paar einfache Fesselungen zu zeigen, die er bei ihr machte. Ich sah sehr deutlich das Strahlen in ihren Augen (er auch). Als sie von ihm gefesselt wurde, war ganz klar zu sehen und zu spüren, wie wohl sie sich gefühlt hat, wie sie abtauchte, wie sie ihre Lust rausstöhnte... und dennoch will sie jetzt nichts mehr davon wissen?

      Ergibt das für Euch irgendeinen Sinn?

      Zatoichi schrieb:

      Ich kann sie irgendwie verstehen. Wenn einer Monate-lang fragt/nervt, wie es ist, eine Bergtour zu machen, wie man sich dabei fühlt, worauf man achten soll, was man für eine Ausrüstung kaufen soll, wann man überhaupt in die Berge gehen sollte und dergleichen... ohne selbst auch nur einen Fuß in die Berge zu setzen.
      Ich kann nur von mir ausgehen, aber ich würde mich wahrscheinlich sehr über das entgegengebrachte Interesse freuen. Dass du dich aufgrund der fehlenden Erfahrung noch nicht so recht getraut hast, aktiv zu werden, finde ich völlig verständlich, zumal ihr euch erst seit drei Monaten kennt. Das ist eine ziemlich kurze Zeitspanne - was soll man da groß von jemandem erwarten, der mit dem Thema vorher überhaupt nichts zu tun hatte?

      Vielleicht vergleichst du dich zu sehr mit den Riggern, von denen sich deine Freundin bisher fesseln lassen hat, vor allem seit du es live gesehen und ihre Reaktionen erlebt hast. Davon solltest du dich nicht entmutigen lassen, nur weil du ihr das aktuell (noch) nicht bieten kannst. Wie du selbst sagst, braucht es Zeit, diese Kunst zu erlernen. Interesse scheint deinerseits ja durchaus vorhanden zu sein, sonst hättest du den Workshop vermutlich nicht besucht. Vielleicht hat deine Freundin aber auch den Eindruck gewonnen (eben weil du dich noch nicht so recht getraut hast), dass du deutlich weniger an Bondage interessiert bist als sie, und möchte dich auch nicht dazu drängen, tiefer in die Thematik einzusteigen. Dies könnte jedenfalls ein Grund sein, weshalb sie sich in der Hinsicht nun eher zurückzieht.

      Wenn du bereit bist, dich intensiver damit zu beschäftigen und es zu erlernen, weil es dir auch selbst gefällt, lass es sie wissen. Sie sollte dann nur auch Geduld mit dir haben und dir Zeit lassen.
      Liebe ist nicht alles, aber ohne Liebe ist alles nichts.
      Hallo und zuerst "Welcome' hier.

      Du schreibst fast ausschlieslich von Shibari und Seil?
      Womit verbringt ihr eure restliche Zeit. Lebt ihr als Paar zusammen? Ist eure Arbeit gerade zeitlich sehr anstrengend? Ich denke pauschal kann man so keinen Grund finden warum die Situation sich verändert hat.

      Aber man kann sich aus Shibari genauso zurückziehen wie aus segeln, fechten oder Fussball. Gründe dafür gibt es verschiedene. Ich würde ein Gespräch vorschlagen, frag sie konkret nach ihren Gefühlen...im passenden Moment natürlich und der notwendigen Emphatie.

      Viel Glück euch beiden

      PS wie kommt Breathplay dazu, wenn du selbst überhaupt keine Erfahrung hattest? Da habe ich einige Bedenken über die Safety wenn es als Versuch quasi betrieben wird.
      Hmmm Dein spielen mit dem Seil hat Dich ja offenbar sehr berührt und vielleicht besuchst Du einfach mal einen Workshop alleine (man kann auch Einzelstunden buchen) und überrascht Deine Partnerin. Dann stehst Du nicht unter Druck ihr etwas beweisen zu müssen und kannst entspannter lernen.

      Ob man seine Vorliebe für Seile einfach beiseite schieben kann, ich kann da nur für mich sprechen, schieben vielleicht, vergessen nicht.
      I disapprove of what you say, but I will defend to the death your right to say it


      Evelyn Beatrice Hall

      Zatoichi schrieb:

      Ich kann sie irgendwie verstehen. Wenn einer Monate-lang fragt/nervt, wie es ist, eine Bergtour zu machen, wie man sich dabei fühlt, worauf man achten soll, was man für eine Ausrüstung kaufen soll, wann man überhaupt in die Berge gehen sollte und dergleichen... ohne selbst auch nur einen Fuß in die Berge zu setzen.
      Man kann Themen auch zerreden oder gar tot reden bis dem anderen die Lust vergeht.

      Vielleicht hast du einfach den Punkt verpasst um vom reden ins Handeln zu kommen.

      Sie hat dir ja gesagt das sie es am liebsten ausschließlich mit dir betreiben möchte. Und sie wird sich deines könnenstandes ja bewusst sein.

      Schau das du/ihr ins Handeln kommt.
      Ich nehm' das alles mit nach Hause, Ich gebe nichts mehr davon her.
      Das hier ist alles meine Beute.
      Ich halt' sie fest, ich brauche nicht viel mehr.
      (Die Toten Hosen - Alles mit nach Hause)

      Glueckspirat schrieb:

      Schau das du/ihr ins Handeln kommt.
      ... ich würde es gerne ergänzen mit einer gefühlten Leichtigkeit, Neugier und Abenteuerlust daran und dabei...

      denn das Seil ist doch nur Mittel zum Zweck um deine Partnerin zu entdecken, sie zu erleben, mit ihr auch sich selber zu definieren.
      Dazu gehört auch der Zuwachs von Erfahrungen, der die Verbindung doch auch stärkt und vertieft.
      Man fällt nicht als "Meister des jap. gewundenen Seils" vom Himmel-
      das weiss auch deine Partnerin, die mehr Erfahrung darin hat.

      Und was hält Dich davon ab...
      mit Bondage zu experimentieren, gelegentlich es mal aus Lust wieder mit dem Seil zu wagen.
      Sie wird DICH als sub stützen und dir eine gute zuarbeitende Dienerin sein...

      Es macht Dich nicht weniger dominant oder entmächtigt Dich, sie in ihrem Wissen auch zu benutzen ;)

      Meine Nacht - Gdanken dazu...
      hmm.. Wenn der Punkt erreicht ist das über ein Thema nicht mehr gesprochen werden kann, würden bei mir die Alarmglocken angehen.
      Davon ab finde ich die Idee wirklich gut, unabhängig von ihr dich mit dem Thema zu beschäftigen und zu lernen, damit bei dir kein Druck da ist es muss möglichst schnell super klappen, oder bei ihr eventuell die Ungeduld hochkommt.

      Eventuell war es aber auch nicht der richtige Workshop/Lehrer für euch?

      Ich habe letztens einem Pärchen ein wenig gezeigt und mit ihr gefesselt die zuvor sich 11 Jahre(!) komplett fern gehalten haben vom Thema und ich fast ein wenig überreden musste es nochmal zu probieren.
      Es stellte sich heraus das es damals echt nur am Lehrer lag der jede Lust am Thema im Keim erstickt hat und nur Frust erzeugt hat...
      wieviel Lust hast du denn wirklich auf Seile?.......oder würdest Du das mehr Ihr zu Liebe machen?.......*

      Sie scheint es nach Deinen Beschreibungen doch sehr zu kicken und zu brauchen.Ich denke ihr driftet da sehr weit auseinander.......wo da Eure Mitte ist und ob diese Mitte dann auch beide glücklich macht müsst Ihr herausfinden........

      Manchmal kann man sich nicht nahe genug annähern........
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.
      Ganz lieben Dank für Eure wunderbaren, hilfreichen Antworten. Das hat mir sehr geholfen. Ich versuche jetzt erstmal, alle Fragen in einem durchgehenden Text zu beantworten:

      Wir verbringen unsere gemeinsame Zeit mit schönen Dingen, wie kochen, spazierengehen, reisen, Yoga und dergleichen. Wir sind ja wie gesagt erst ganz frisch verliebt. Wir führen eine Fernbeziehung (5 Std. Zugfahrt) und sehen uns hauptsächlich am WE.

      Das Thema Breathplay kam von ihr. Sie hat es mir gezeigt, sie mag das sehr und kommt teilweise auch nur dadurch zum Orgasmus - ohne, dass ich sie intim berühre.

      Ich habe vor einigen Tagen Kontakt mit einer Riggerin aufgenommen, die mir Einzelunterricht (an einer Schneiderpuppe) geben würde. Ich finde sie sehr symphatisch und werde das machen. Das Thema Seil finde ich wie gesagt, spannend. Aber es hat für mich nicht das, was meine Freundin dachte. Sie meinte mal: "...es macht Dich doch geil, wenn du mich fesselst..." und ich überlegte kurz. Dann sagte ich: "...nein, es macht mich nicht geil. Es erregt mich nicht sexuell, im Gegensatz zu Dir. Ich finde es eher einfach spannend, beruhigend, eine Art Achtsamkeits-Übung, im Hier-und-jetzt sein. Aber erregen tut es mich nicht...". Das war für sie etwas irritierend, weil ihre bisherigen Rigger wohl schon erregt waren, beim Fesseln.

      Ich denke auch, dass ich es zerredet habe und früher hätte ins Handeln kommen müssen. Mittlerweile meide ich das Thema "Seil", weil sie sonst genervt reagiert.

      Was mich davon abhält, mich ihr mit Seil zu nähern? Ganz einfach, sie hat seit vier Jahren sehr intensive Erfahrungen im Seil gemacht, es sind tolle Sessions und viele Bilder entstanden. Und ich komme mir vor wie ein Führerschein-Neuling, der jetzt in einen Lamborghini steigen und damit auf die Autobahn fahren soll.

      Der Workshop-Rigger meinte auch genau das. Er sagte, mit ihr hast du es nicht leicht. Sie braucht sehr viel, sie hat viele "Prey-Anteile" (er hat sie wohl sehr hart gefesselt und sie stand mega drauf).

      Wieviel Lust ich auf Seile habe? Keine Ahnung, in den letzten 35 Jahren kam das Thema nicht bei mir vor. Also scheint es ja nicht in mir zu liegen. Es ist wohl mehr ein "ich probiere es aus"-Ding. Ihre Reaktion auf Seil ist schon sehr krass. Da sind die Rigger wohl immer überrascht, wie sie darauf steht. Mit ihrem Ex-Freund gab es da wohl auch Stress. Weil ihr Ex gesehen hat, wie sie bei anderen Riggern (also Profis) im Seil abgeht - halt deutlich krasser als bei ihm. Er hat mit ihr zusammen angefangen und sie haben so gut zwei Jahre gefesselt. Er hat dann ganz aufgehört, sie zu fesseln, aus Frust. Sie ist dann nach dem Beziehungsende zu anderen Riggern gegangen und hat das sehr genossen.

      Ich finde derzeit auch die Idee am besten, mich mit der Riggerin zu treffen, zu üben und dann zu meiner Freundin zu gehen und sie damit zu überraschen. Aber wie gesagt, "geil" in dem Sinne macht es mich nicht. Sie aber schon. Sie hatte im Seil auch schon Orgasmen.

      Schauen wir mal, wo die Reise hingeht.
      Heute haben wir nochmal drüber gesprochen und sie meinte, ich solle nicht so sehr bei ihr schauen, sondern erstmal rausfinden, was *mich* anmacht, was *mir* gefällt. Da klingelte es bei mir. Schonmal hatte eine Freundin mir erklärt, dass ich zu sehr in ihre Welt eingetaucht bin, anstatt bei mir zu bleiben. Sie meinte, sie wisse gar nicht, was meine Persönlichkeit sei.

      So ähnlich hat sich meine jetzige Freundin eben geäußert. Ich meinte dann: aber du hast doch diese krasse Leidenschaft für Seil, das kann doch nicht einfach weg sein?!

      Da meinte sie, sinngemäß: ich bin offen, für das, was jetzt mir Dir kommt. Du kannst Dir ja (sexuelle) Sachen anschauen und ausprobieren - zusammen mit mir. Zum Seil: manchmal hören Dinge eben einfach auf und man entwickelt gemeinsam etwas anderes. Oder du findest heraus, dass Seil dir doch was gibt und dann sehen wir weiter. Breathplay gefällt dir ja z.B. auch gut. (Sie hat heute mir mal ein bißchen die Luft genommen, was ich geil fand).

      Ich verstehe trotzdem immer noch nicht, warum sie ihre anfängliche Seil-Leidenschaft nicht mit anderen Riggern fortsetzt...

      Zatoichi schrieb:



      Ich verstehe trotzdem immer noch nicht, warum sie ihre anfängliche Seil-Leidenschaft nicht mit anderen Riggern fortsetzt...
      Vielleicht ist es auch einfach personengebunde (oder hat sich dahin entwickelt?)

      Bei mir ist es z.B. so, dass ich mich sehr gern fesseln lasse. Aber eben nur von meinem Mann. Hätte er da keine Lust drauf, dann würde ich lieber ganz verzichten, als es mit jemand anderem auszuleben.

      Es hängen bei mir sehr viele Emotionen dabei mit drin. Eine Bondage-Session kann bei uns sehr intensiv werden. Und das möchte ich halt nur mit der Person erleben, die ich liebe, oder eben gar nicht.
      It´s the blackness of the night
      teaches us how to see the light
      Mein kleiner Beitrag:

      Ich hab sowas ähnliches erlebt. Nur von der anderen Seite. Als meine Ex am Anfang unserer Beziehung von meiner abweichenden Sexualethik hörte, war sie Feuer und Flamme.
      Auja, will ich machen, ist das was ich auch mag, auf jeden Fall.... Ich dann voller Freude die ersten kleinen "Spielchen" in den Alltag eingebaut und alles wunderbar.
      Irgendwann kam dann der Punkt, wo es zu den ersten NEIN kam. Nicht weil ich Grenzen verschieben wollte, sondern aus purer Lust auf Krawall.
      Mir wurde das ziemlich schnell zu blöde, mich da immer durchkämpfen zu müssen und so hat sich da auch mindestens genauso schnell ein Schalter umgelegt.
      Mit dieser Frau kannst du dich nicht ausleben, fertig. Es hat nur Tage gedauert und ich hatte g keine Lust mehr auf irgendetwas in dieser Richtung mit ihr. Das hatte
      nichts mit unserer Beziehung zu tun. Wir waren noch lange zusammen. Aber die Stimmung, die Spannung, das Knistern für diese Sache war einfach weg. Fast von heute auf morgen.
      Ich kann da also voll mit deiner Freundin mit.
      Vielleicht musst du auch einfach erstmal gar nicht so viel da hineininterpretieren?
      Sie liebt Seile, das weißt du.
      An dir scheint ihr aber auch sehr viel zu liegen. Es scheint mir, als wolle sie erstmal nur DICH.
      Vielleicht möchte sie dir auch einfach erstmal Raum geben, um dich zu entfalten. Dabei reicht sie dir die Hand um gemeinsam zu entdecken, wo der Weg hingehen kann.
      Vielleicht hat sie gemerkt, das es dich in deiner Entwicklung mit ihr behindert, wenn sie den Fokus auf das Seil mit anderen setzt. Sie sieht aber scheinbar etwas in dir, auf das sie zu warten breit ist.

      Versuche dich doch da erstmal darauf einzulassen, dich treiben zu lassen gemeinsam mit ihr, ganz ohne ein "Problem" finden zu wollen, welches in diesem Moment vielleicht erstmal keines ist. Vertraue ihr und dir. Ihr scheint ja recht offen zu kommunizieren, das ist doch schon so viel wert.
      Am Ende sind wir alle gleich...
      Ich geistere schon seit gestern in diesem Thema herum... Und möchte folgenden Gedanken einwerfen, zu vielem wurde ja etwas gesagt, zu dieser Möglichkeit noch nicht:

      Eventuell hat deine Freundin auch einfach ein Seil Burnout / hat einfach aktuell keine Seillust.
      Das Burnout ist bei Riggern eher verbreitet, kann auch Bunnys treffen und kann auch vollkommen unerwartet auftreten. Da möchte die Person in diesem Moment einfach nichts mehr von den Seilen wissen, kann genervt oder gar gereizt reagieren bzw. die Seile werden auch nicht vermisst.

      Gründe gibt's hierfür verschiedene, der am häufigsten genannte Grund war zuviel fesseln, mit zu viel Leuten vor allem Energievampiren. Und das muss der Person nicht einmal bewusst sein. "Aber sie liebt doch das Seil" sind die falschen Argumente, einfach ggf. das Thema ruhen lassen ;)

      Das kann von Tage, Wochen, Monate, Jahre bis in die Ewigkeit gehen. Wir hatten das mal auf einem Shibari Stammtisch diskutiert und gerade Anfänger trifft es häufiger und schmeißt sie damit komplett weg.

      Du beißt dich an diesem "Die kennt besseres und braucht besseres als ich ihr geben kann" ziemlich stark fest, das wird dir vielleicht auch viel Energie kosten, auch Unterbewusst. Das erhöht ggf. auch dein Risiko so ein Burnout zu erleben.

      Hör auf das was sie dir sagt und lenke wirklich dein Denken von "Ich muss ihr das geben / antun / beweisen" ab und setze den Fokus mehr auf dich und vor allem auf euch. Schafft etwas gemeinsam und nicht etwas für den anderen. Experimentiert, spielt, lebt, lacht, entdeckt...

      Überlege dir was du brauchst, was du ausprobieren möchtest und wo die Schnittmengen sind. Wegen der negativen Prägung würde ich das Seil sogar erstmal weg lassen. Wenns unbedingt emotionales Fesseln sein muss: Nimm deinen Körper.
      Das macht dich im Kopf erst einmal freier von Seilknoten und hat eigentlich auch die selbe Wirkung, versprechen will ich es nicht (meine Versuchskaninchen diesbezüglich sind einfach sehr reaktionsfreudig und brauchen wenig um im Space zu landen )

      Das ist meine Meinung/ Erfahrung, ich behaupte nicht, dass es so ist, möchte allerdings die Möglichkeit einfach aufzeigen und auch zum Nachdenken anregen.

      Bei meinem Partner und mir hat sich das Fesseln quasi ausgelebt, weil wir genügend anderen Ausgleich haben. Die Lust zum Fesseln mit ihm geht nicht komplett weg, in regelmäßigen Abständen sage ich ihm, dass ich ihn in den Seilen speziell vermisse. Trotz Alternativen. Und er ist da auch von niemanden zu ersetzen. Und manchmal merke ich gar nicht, dass da etwas fehlt- da arbeitet allerdings auch das Umfeld mal mit und drängt die Lust zum Seil ins letzte Eck.
      - Flauschige Grüße von Fuchsherz
      P.S. Umarmung gefällig? Egal ob wegen schlechter Laune oder einfach so - bedient euch! *Topf mit Umarmungen hinstellt*
      Ich kann nicht ausdrücken, wie sehr Ihr mir geholfen habt. Danke, danke, danke!

      Wenn ich zurückdenke, gab es wohl einen Zeitraum, in dem wir mit dem Seil hätten durchstarten können. Das hat sich geschlossen. Natürlich kann ich immer noch mit Seil zu ihr kommen, aber es hat nicht mehr die Leichtigkeit, das Unkomplizierte aus der Anfangszeit.

      Ob sie ein Seil-Burnout hat, kann ich nicht sagen. Ihr Lieblingsrigger meldet sich nicht mehr bei ihr, wegen einer Unstimmigkeit. Ich denke schon, dass sie mit ihm wieder fesseln würde, wenn sie wieder Kontakt hätten. Mit ihm hatte sie wohl die schönsten, intimsten Seilerfahrungen.

      Ich selbst habe mir eine entscheidende Frage gestellt: würde ICH fesseln, wenn ich nicht mehr mit ihr zusammen wäre? Die Antwort kam sofort: ja, für Fotos. Ich fotografiere sehr gerne, auch Akt. Und da wäre es schon ein sehr cool, für tolle Bilder ästhetische Fesselungen machen zu können. Und wenn das Model dann entsprechende Reaktionen zeigt, würde miir das wohl auch gefallen. Man könnte dann auch vom Fesseln/Fotografieren zu "mehr" übergehen...

      Das alles war nur eine hypothetische Fragestellung, falls ich Single wäre. Das zeigt mir, da ist ein Interesse auf meiner Seite, wo auch immer das hinführt.

      Dann fiel mir wieder die allererste Szene mit meiner Freundin ein, wo ein Seil im Spiel war. Wir waren bei ihr zuhause, sie gab mir ein Seil und erklärte mir ganz ruhig, wie ich eine Handschelle anlegen kann. Ich nahm das Seil und wir fingen an. Ganz ruhig ging es weiter und sie zeigte mir, was man mit der Handschelle machen kann. Ihr Blick und ihre Art veränderte sich dabei total. Als Vanilla hätte ich das so gedeutet: sie wird gerade mega-geil davon. Sie hat mir mal verraten, dass Bondage für sie natürlich auch eine Sexfantasie ist - überwältigt und gefesselt zu werden...

      Diese ganze Szene war leicht, spielerisch, wundervoll. Für sie war es erotisch-sexuell-intim, für mich interessant-intensiv-neu-meditativ-spannend. Eine ganze Weile dachte ich: verdammt, ich muss doch irgendwie geil dabei werden, werde es aber nicht, was stimmt nicht mit mir? Sie erzählte mir ja auch, dass ihre bisherigen Rigger geil davon geworden sind, sie zu fesseln.

      Mittlerweile bin ich soweit, zu sagen: das Seil macht, was es macht. Und wenn es bei mir nicht sexuell konnotiert ist, dann ist das im Moment halt so. Kann sich ja noch ändern, muss es aber nicht.

      Das Erlernen dieser Kunst ist aber ganz klar ein muss für mich, zumal das halt kein Minigolf ist. Das ist mir voll und ganz bewusst. Darum bleibt der Plan bestehen, mich für einen ersten Privatworkshop mit der Riggerin zu treffen und an der Stoffpuppe zu üben.

      übrigens will meine Freundin nicht, dass ich mit anderen Frauen fessele. Ich habe einige Damen in meiner Bekanntschaft, die gerne erste Erfahrungen machen würden (also Handschelle usw. keine Suspensions, die ich ja eh nicht kann). Mir würde das viel bringen - meine Freundin verletzt der Gedanke allerdings sogar. Sie sagt, Seil sei intimer als Sex und warum ich das mit anderen erleben will. Ich habe daraufhin erstmal Abstand davon genommen, das mit anderen auszuprobieren.

      Sie selbst behält sich allerdings vor, mit ihren erfahrenen Riggern zu fesseln... irgendwie finde ich das seltsam. Sie darf, ich nicht? Ihre Erklärungen dazu verstehe ich nicht. Sie hätte mich mit dem Seil in Kontakt gebracht, darum soll ich jetzt auch nur mit ihr den Weg gehen. Sie hatte schon vorher ihre Rigger, darum würde sie das dann ggf. auch fortsetzen. (Wenn es an der Zeit ist - zur Zeit will sie ja wie gesagt gar nichts damit zu tun haben).

      Auf jeden Fall bin ich durch Euren Input jetzt schon deutlich weiter. Vielen Dank nochmal!
      Hi MissAlice, vielen Dank für Deine Worte. Mittlerweile habe ich mitbekommen, dass es unendlich viele Intentionen gibt, warum jemand fesselt oder sich fesseln lässt. Deine Worte beruhigen mich da nochmal zusätzlich. Meine Partnerin ist wohl davon ausgegangen, dass fesseln mich per se geil macht, weil das bisher ihre Erfahrung war. Es gab mehrere Rigger, die sehr erstaunt waren, über ihre krassen Reaktionen im Seil. Sagen wir es mal so: wenn man die Augen schließt, klingt es bei ihr schon nach heftigem Sex. Ihre Mimik tut ein übriges und so werden ihre Rigger wohl geil.

      Ich weiß jetzt, dass das bei mir nicht so sein muss.

      Der Punkt, dass sie mit anderen fesseln darf, ich aber nicht... für mich eine völlig klare Schieflage ihrer Wahrnehmung, da werden wir in Zukunft noch einiges zu reden haben.

      Ich hab jetzt noch eine andere Vermutung, warum sie derzeit nicht mehr fesseln will. Ihr Hauptrigger ist wohl sauer auf sie (wegen irgendwelcher Geld-Geschichten), mit den anderen 2-3 Riggern kommt derzeit nichts zustande und mit mir geht ja auch nix.

      Da hab ich mal (von mir aus) eine Suchanfrage in einem Forum gestellt. Wir führen eine Fernbeziehung und bei mir am Ort hat sie ja keinen Rigger. Die Suchanfrage ging also für meine Region raus und es meldeten sich auch 3-4 ziemlich versierte Rigger (kann man natürlich erst nach dem Kennenlernen wirklich sagen).

      Erst war sie von meiner "Überraschung" ganz angetan, dann drehte sich das Blatt und sie wurde stinksauer. Was mir einfiele, für sie einen Rigger zu suchen, das würde sie dann schon selbst tun. Das sei so, als würde ich sie wildfremden Männern für Sex-Praktiken überlassen. Diese Rigger hätten Macht über sie und würden ihr Schmerzen zufügen. Ob ich das wirklich wolle... das könne doch nicht mein Ernst sein.

      Ich war verwirrt und sagte: äh, genau DAS willst du doch aber? Du erlebst das doch auch mit deinen Riggern? Sie antwortete ausweichend, das wäre etwas ganz anderes, ich soll aufhören, sie in fremde Männerhände zu geben, sie würde sich dann schon selbst ihren Rigger aussuchen.

      Gestern fragte ich dann, ob sie Bock hat, im November mit zur "Passion" in Berlin zu gehen, wo es jede Menge Shows, Workshops und Räume zum Thema Seil gibt. Sie fragte kurz nach, was die Tickets denn kosten, war alles im Rahmen für sie, und dann... keine Reaktion mehr. Auch heute keine einzige Frage in die Richtung, ich denke, sie hat die Messe zu den "Akten" gelegt.

      Meine Vermutung ist mittlerweile eine ganz andere. Als ob da gar nicht die erwachsene Frau reagiert, sondern ein bockiges Kind. Sie hat ein Thema mit ihrer Kindheit (wer nicht...). Sie hat mir mehrfach erklärt, dass sie sich von niemandem mehr etwas sagen lässt, sich nichts mehr verbieten lässt. Und genauso wenig lässt sie sich von mir halt vorsetzen: jetzt fessel doch mal, das ist doch deine Leidenschaft. Indirekt hat sie das bestätigt, auf direktem Wege allerdings hart bestritten.

      Ich für meinen Teil entspanne mich jetzt einfach weiterhin und gehe zu der Riggerin, denn das Thema Shibari interessiert mich so oder so ;)
      puh... Ja da scheint die Problematik dann tatsächlich nichts mit Seil generell zu tun zu haben.
      Und freut mich! Finde einfach deinen eigenen Weg, was dir liegt. Dann ist die Motivation auch höher. Was gerade am Anfang echt nötig ist und öfters unterschätzt wird! Zu Beginn ist es erstmal viel "Arbeit" bis es richtig Spaß macht, meiner Erfahrung nach.
      Wenn Ich fessel entspanne Ich auch sehr dabei. Ich liebe das Gefühl wie das Seil durch meine Hände fährt und über ihren Körper gleitet. Ihren Körper verziert und sich ein drückt, Sie in ihren Bewegungen mehr und mehr einschränkt und Sie sich Mir dadurch Hingibt, Mir ihr Vertrauen schenkt. Ich sehe das Sie sich dem Gefühl hingibt und es genießt und immer mehr in Wallung gerät bis Sie ausläuft. Und dieser Moment macht Mich unendlich scharf und dann nehme Ich Sie und ziehe auch an diversen Stellen sodass die Seile sich noch mehr spannen und das befriedigt Uns noch mehr.
      Vielleicht hilft Dir das.